Die 21

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/ April 2018

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Was man kaum für mög­lich hielt – jeden Tag läßt es sich beob­ach­ten: Die Sche­re öff­net sich immer wei­ter zwi­schen denen, die das nor­ma­le Leben ken­nen und leben, und sol­chen, die unbe­irrt als schreck­li­che Kin­der der Neu­zeit ihre ver­rück­te Agen­da durch­zie­hen. Wir erle­ben die Auf­sprei­zung  der  »Gesell­schaft«  (hier  ist  die­ses Unwort aus­nahms­wei­se ein­mal am Platz) auf einen Abstand außer­halb der Ruf­wei­te. Die längst gestör­te Ver­stän­di­gung ist abge­bro­chen, und es faseln die »Spre­cher« der ande­ren, der noch regie­ren­den Sei­te irgend etwas zusam­men, um dem eige­nen Trei­ben noch einen Hauch von Sat­tel­fes­tig­keit, eine Ahnung von begriff­li­cher Faß­bar­keit zu verleihen.

In Kan­del ste­hen 5000 Teil­neh­mer des Mar­sches für die Sicher­heit unse­rer  Frau­en,  Schwes­tern,  Töch­ter gegen ein »brei­tes Bünd­nis«, das nur noch einen Bruch­teil der empör­ten Mas­se auf­zu­bie­ten in der Lage ist.  Regie­rungs­ver­tre­ter  und  selbst­er­nann­te Schma­rot­zer der »Zivil­ge­sell­schaft« begrei­fen eines nicht mehr: daß immer mehr Deut­sche ihr Dorf, ihren Stadt­teil, ihr Leben, ihre home­zo­ne an den Fuß des Vesuvs ver­setzt wäh­nen, nicht wis­send, wann das »Ver­häng­nis« glut­heiß wie Vul­kan­asche auf uns her­ab­reg­nen wird. Tag für Tag ins Geschirr sich stem­men für einen von Par­tei­ap­pa­ra­ten erbeu­te­ten Staat, der uns das ein­zi­ge nicht mehr gewährt, wofür wir ihm ger­ne gehorch­ten: Sicherheit?

Und nun wei­te­re vier Jah­re unter einem Regie­rungs­bünd­nis aus Nie­der­la­ge und Unter­gang aus­har­ren, vier Jah­re, in denen das gro­ße Expe­ri­ment unter Ein­be­rech­nung von Schä­den, Zer­stö­run­gen, Ver­wer­fun­gen und Leid wei­ter­ge­führt wird – unter dem Zuge­ständ­nis selbst sei­ner Betrei­ber, daß ganz und gar nicht gewiß sei, ob am Ende ein fei­nes Werk­stück oder ein Kampf in Rui­nen dabei herauskommt?

Selbst sol­che, die qua Amtes an Rui­nen und Abbrü­chen kei­ner­lei Inter­es­se haben kön­nen, betei­li­gen sich an der Zer­stö­rung der Sub­stanz. Es hält bei­spiels­wei­se der Köl­ner Kar­di­nal Woel­ki die Hand über sei­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­di­rek­tor, der in einem Anfall von pom­pa­dour­schem Humor den Tsche­chen die Sach­sen im Tausch gegen deren Atom­müll anbot. Man möch­te bei­de Her­ren ihrem eige­nen Expe­ri­ment zum Opfer fal­len sehen, möch­te ihrer Heim­su­chung bei­woh­nen (oder wenigs­tens der Sze­ne, in der sie aus einem der gro­ßen deut- schen Bau­ten geprü­gelt wer­den: aus dem Köl­ner Dom die Trep­pen hin­un­ter bis auf die berüch­tig­te Platte).

»Hilf Herr, wir ver­der­ben – da ist nie­mand, der uns schützt und dem wir trau­en kön­nen, außer Dir allein«, heißt es abseits sol­cher (mei­ner) Haß­bil­der in einem »Gebet um Erret­tung des deut­schen  Vol­kes«,  das  von  einer  Mönchs­ge­mein­schaft  gespro­chen  wird.  (Von die­sen  Män­nern  wäre  viel  zu  erzäh­len, ich bin ger­ne bereit dazu.) Es sind sol­che Orte, an denen der Schirm  über  der  abend­län­di­schen Chris­ten­heit auf­ge­spannt bleibt und ein Erbe ver­tei­digt wird, das unver­han­del­bar ist.

Auch   ein   Buch,   ein   stif­ten­des Buch, kann ein sol­cher Ort sein. Dem  Schrift­stel­ler  Mar­tin  Mose­bach ist mit sei­ner Arbeit über die an der  liby­ischen  Küs­te  ent­haup­te­ten kop­ti­schen Chris­ten eine sol­che Stif­tung gelun­gen: Die 21 heißt sein Werk (jüngst erschie­nen bei Rowohlt, Ham­burg), es ist eine Demü­ti­gung für den Wes­ten im all­ge­mei­nen und für unse­ren Wider­stand im beson­de­ren. Denn man kann es als eine ein­zi­ge, gro­ße Fra­ge lesen: Wäh­rend es für die 21 kop­ti­schen Män­ner (ein­fa­che  Leu­te,  unin­tel­lek­tu­ell  tief­gläu­big)  kei­ne Fra­ge war, daß es nun für den Glau­ben und in der Nach­fol­ge Chris­ti das Mar­ty­ri­um zu durch­lei­den gel­te, hät­te wohl kaum ein Deut­scher die (eher  gerin­ge)  Chan­ce  aus­ge­schla­gen,  durch Kon­ver­si­on  zum  Islam  (also:  Glau­bens­ver­rat) das eige­ne Leben (das irdi­sche Leben) zu ver­län­gern (und das ewi­ge damit wohl zu verspielen).

Bevor  sich  jemand  (ich  ein­ge­schlos­sen) glau­bens­eif­rig  in  die  Brust  wirft:  Lip­pen­be­kennt­nis­se sind wohl­feil, gewo­gen wird in Lagen  wie  sol­chen  am  liby­schen  Strand.  Aber den­noch: Auf wel­chen uner­schüt­ter­ba­ren Säu­len ruht denn unser Eige­nes, Eigent­li­ches? Auf dem säku­la­ren Staat? Auf dem Mythos unse­res Weges durch die Geschich­te? Auf dem, was wir »dar­aus« gelernt haben? Wie auch immer: Die­se Säu­le (ein ver­ti­ka­les Gebil­de!) wäre das, was wir ver­tei­di­gen müß­ten, gin­ge es uns tat­säch­lich um die »Erret­tung des deut­schen Vol­kes«. Und zuvor müß­ten wir sie wie­der auf­rich­ten, die­se Vertikale.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)