Kulturscheide

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/April 2018

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Der zeit­ge­nös­si­sche Leser ist in den meis­ten Fäl­len eine Lese­rin. Das schlägt im Buch­han­del deut­lich, im Zeit­schrif­ten­ver­kauf über­deut­lich durch. Man den­ke an all die Blät­ter und Blätt­chen, die Bri­git­te, Emma usw. hei­ßen! Sie haben kei­ne Mar­co oder Ben­ny beti­tel­ten Pen­dants. Was uns das sagt? Sind die Män­ner das eigent­lich »ande­re Geschlecht«?
Gibt es da kein Grup­pen­den­ken, wol­len die Her­ren nicht up to date und ein­ge­mein­det sein? Scheint so! Das uralte Main­stream – Schlacht­schiff Bri­git­te jeden­falls hat der­zeit eine Auf­la­ge von knapp 400000 Stück (zur Jahr­tau­send­wen­de war es knapp eine Mil­li­on), die kämp­fe­ri­sche Emma läßt nicht mehr offi­zi­ell zäh­len, seit sie 2007 unter die 45000-Mar­ke gerutscht ist.

Es erschei­nen in Deutsch­land – Gemein­de­brie­fe mal außen vor gelas­sen – regel­mä­ßig Hun­der­te christ­li­che Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten. Darf man da von »Ent­christ­li­chung« reden? In der Sum­me sind es zig Mil­lio­nen »christ­li­che« Druckerzeug­nis­se, die jähr­lich an den Leser gehen.
Dar­un­ter sind pos­sier­li­che Spar­ten­blät­ter wie Christ und Sozia­list (Auf­la­ge: 500),Teens erle­ben Chris­tus (1800) und Instan­zen wie das Deut­sche Pfarr­er­blatt (immer­hin 20000).

Die christ­li­che Frau­en­zeit­schrift Frau und Mut­ter prunkt mit einer Auf­la­ge von 534000 Stück. Sie erscheint seit 1909. Zunächst hieß das Blatt Die Mut­ter ab den drei­ßi­ger Jah­ren Frau und Mut­ter. In den acht­zi­ger Jah­ren ver­klei­ner­te man den müt­ter­li­chen Aspekt: Frau und Mut­ter hieß es nun: »Damit soll­te ein Akzent gesetzt wer­den in der Dis­kus­si­on um die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Frau­en in Kir­che und Gesell­schaft.« Es konn­te nicht aus­blei­ben, daß in der Fol­ge auch die Frau zur frau ver­klei­nert wur­de. Das öko­no­misch gestreßt wir­ken­de frau u. mut­ter, sie­he neben­an, Aus­ga­be 1998, Frau mit UV-Schutz-Hut und Ersatz­kat­ze auf Plas­tik­stuhl vor Plas­tik­la­mel­len, pfleg­te man nur kurz.

Nun, wor­um han­delt es sich bei die­sem weit­ver­brei­te­ten Druckerzeug­nis, das den­noch unter­halb der Wahr­neh­mung des öffent­li­chen Radars segelt?
frau und mut­ter ist die Mit­glie­der­zeit­schrift des kfd, aus­ge­schrie­ben: Katho­li­sche  Frau­en­gemein­schaft  Deutsch­lands. Jedes ein­zel­ne Wort ist purer Ana­chro­nis­mus: Katho­lisch! Frau­en­gemein­schaft! Deutsch­land! Das klingt nach einem Kampf­bünd­nis, nach Ansage.

Viel­leicht war es das, anno­da­zu­mal. Wie hieß es in der Aus­ga­be Janu­ar 1913? »Und vor allem, christ­li­che Mut­ter, ver­giß doch nie, daß dir dei­ne Kin­der und dein eige­nes Leben anver­traut sind für die Ewig­keit. Für die gro­ße Ewig­keit gilt es zu schaf­fen, zu arbei­ten, zu stre­ben, zu beten: für die gro­ße Ewig­keit dei­ne Kin­der zu erzie­hen, dort erst ist das Ziel unse­res gan­zen Seins.«

Betrach­ten wir das Titel­bild der Zeit­schrift (Maga­zin sag­te man damals noch nicht – aus nahe­lie­gen­den Grün­den) vom März 1931. Das Edi­to­ri­al (sag­te man damals auch nicht: »Magd des  Herrn«  als  Über­schrift  muß­te  genü­gen) wird  geprägt  von  einer  spät­mit­tel­al­ter­li­chen Ver­kün­di­gungs­sze­ne aus der hohen Kunst. Wir lesen: »Kürz­lich sag­te mir eine Ster­ben­de: Sagen Sie den Frau­en, so oft Sie nur kön­nen, es gibt kein grö­ße­res Frau­en­wort als die­ses: ›Ich bin die Magd des Herrn‹, es gibt nichts Herr­li­che­res und Beglü­cken­de­res als – Magd des Herrn zu sein, d.h., sich selbst ver­ges­sen und die­nen dür- fen dort, wohin Gott sie stellt.«

Das sei wich­tig in einer Zeit, »wo Frau­en so viel Gere­de und Getue machen, wo alles auf äuße­re Wir­kung berech­net ist und es steckt nur so wenig dahin­ter! […] Die Frau­en, die in den ›Illus­trier­ten‹ vor­ge­stellt wer­den, sind nicht die wert­volls­ten. Im Gegen­teil, die wert­volls­ten sind die­je­ni­gen, von denen man am wenigs­ten spricht.« 1939 – da zähl­te man knapp eine Mil­li­on Lese­rin­nen! – wur­de die Zei­tung von den Natio­nal­so­zia­lis­ten ver­bo­ten, erst 1948 erschien sie wie­der, offen­kun­dig ungebrochen.

Der Titel der Febru­ar­aus­ga­be 1949 bil­det einen Holz­schnitt ab: Eine dörf­li­che Land­schaft, ein Pfad führt in eine strah­len­de Zukunft, und das Leuch­ten geht vom Weg­kreuz – Maria mit dem Kin­de – aus. Noch bis in die frü­hen sech­zi­ger Jah­re wur­den die­se Bild­spra­che und der Fokus auf das geis­ti­ge Leben bei­be­hal­ten. Zur Mit­te  jenes  Jahr­zehnts,  das  grund­stür­zen­de Zwei­te  Vati­ka­ni­sche  Kon­zil  war  viru­lent,  erfolg­te dann ein Bruch in Stil und Inhalt, eine ech­te kul­tu­rel­le Weg­schei­de: Die eigen­tüm­li­che katho­li­sche Nach­kriegs­äs­the­tik, die nun Altä­re, Medail­lons, Kru­zi­fi­xe und Pla­ka­te prä­gen soll­te, nahm hier ihren Anfang: Die Hei­li­gen und ihre Umge­bung wer­den in gro­tes­kem Expres­sio­nis­mus ver­zerrt, aus­ge­dünnt; eine hage­re, puri­ta­ni­sche Bild­spra­che entsteht.
Chris­tus und sei­nen Jün­gern ist jeder iko­ni­sche Cha­rak­ter ver­lo­ren­ge­gan­gen, sie sind nun zu ver­wech­seln mit den fern­seh­be­kann­ten Armen aus der Sahel­zo­ne. Und ohne­hin fin­det sich fort­an eher der Mensch, wie er leibt und lebt, oder ein welt­li­ches Sym­bol­bild (Frau­en lie­ben Pflan­zen!) auf dem Titel.

Aus­ga­be 1/1984 zeigt vier Frau­en bei der Selbst­ver­wirk­li­chung: In drei Fäl­len wirkt die­ses neu pro­kla­mier­te Frau­en­le­ben sehr anstren­gend (muß­ten Frau­en tat­säch­lich ein­mal sol­che Kra­wat­ten tra­gen?), allein die Blon­de mit dem Bob­schnitt in der Bou­tique hat gut lachen. Etwas spä­ter, so brüs­ten sich die Zei­tungs­ma­cher, kamen  erst­mals  auch  ost­deut­sche  Frau­en  in Berüh­rung mit »einer frei­en Pres­se«. Das hieß zu die­sem Wen­de­zeit­punkt: Nun ging es nicht mehr  wie  Jahr­zehn­te  zuvor  dar­um,  per  chris­tum »in eine hal­be Mil­li­on Müt­ter­her­zen Trost und Licht und Mut und Ver­trau­en« zu brin­gen; es ging nun: um femi­nis­ti­sche Theo­lo­gie, frau­en­ge­rech­te  Spra­che  und  »Viel­falt  der  Lebens­for­men«. Der Unter­ti­tel lau­tet nicht mehr »Monats­schrift für die katho­li­sche Frau in Fami­lie und Beruf«, son­dern in nichts­sa­gen­der Schick­heit und schnö­dem Dop­pel­sinn »Men­schen Leben Vielfalt«.

Für gewöhn­lich domi­nie­ren heu­te sol­che The­men: »Neue Lie­be im Alter«, Frau­en in Män­ner­be­ru­fen (wo sie, logo, »dop­pelt so gut wie Män­ner sein müs­sen«), Tanz­pro­jek­te zwecks Inte­gra­ti­on von Roma, eine tol­le Künst­le­rin, die See­len zeich­net und Eva keck mit Ziga­ret­te darstellt.
Die neu­es­te Aus­ga­be hat das Pho­to einer kei­men­den Pflan­ze als Titel. Das ist frei­lich mehr­deu­tig im Ver­gleich zur über­kom­me­nen »Magd des Herrn«. Man darf »es keimt« (was auch eklig sein kann) asso­zi­ie­ren, oder »Früh­ling – wie jedes Jahr« oder »so herr­lich  grün«,  was  zur  poli­ti­schen  Aus­rich­tung des Blat­tes pas­sen dürf­te. Die Titel­the­men lau­ten »#metoo« und »Wenn der Part­ner dement wird«.

Ers­te­res dürf­te zur ange­streb­ten, letz­te­res zur tat­säch­li­chen Leser­schaft pas­sen. Die kfd ver­steht sich heu­te als Ver­band, »in dem Frau­en Viel­falt erle­ben, u.a. durch Kon­tak­te und Begeg­nun­gen mit Frau­en ande­rer Kon­fes­sio­nen und Kul­tu­ren«. Man enga­giert sich aus­weis­lich »für gewalt­freie und nach­hal­ti­ge Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen in der Einen Welt«, zu Fra­gen des Kli­ma­schut­zes, des fai­ren Han­dels, der Flücht­lings­the­ma­tik und, Ach­tung, man »för­dert das Mit­ein­an­der der Web­site.« Was nicht Nichts ist! Ach frau. Him­mel, hilf!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)