Der Verschärfung eine Gasse: Robert Hepp zum Achtzigsten

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/April 2018

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nach­dem eine Auf­satz­fol­ge von Autoren mit lin­kem Selbst­ver­ständ­nis in der west­deut­schen Poli­tik- und Kul­tur­zeit­schrift Der Monat Anfang der 1960er die Fra­ge aus­ge­lo­tet hat­te, was zu jener Zeit eigent­lich inhalt­lich mit der Ver­or­tung »links« gemeint sei, eröff­ne­te im April­heft Nr. 163 Armin Moh­ler mit dem Essay »Kon­ser­va­tiv 1962« die anschlie­ßen­de publi­zis­ti­sche Debat­te zum The­ma »Was ist heu­te eigent­lich kon­ser­va­tiv?«. An Moh­lers Text schlos­sen sich in den Fol­ge­hef­ten Stel­lung­nah­men ver­schie­de­ner Ver­tre­ter eines sehr unter­schied­lich aus­ge­leg­ten Kon­ser­va­tis­mus aus Poli­tik, Medi­en und Publi­zis­tik an, von Diet­rich Schwarz­kopf (Deutsch­land­funk), Golo Mann und dem CDU-Bun­des­mi­nis­ter Hans-Joa­chim von Mer­katz über Cas­par von Schrenck-Not­zing, Klaus Harpprecht (ZDF- Ame­ri­ka­kor­re­spon­dent) und den CDU-Bun­des­tags­prä­si­den­ten Eugen Gers­ten­mai­er bis hin zum libe­ral-demo­kra­ti­schen Schwei­zer Natio­nal­rat Peter Dür­ren­matt und dem ehe­ma­li­gen inof­fi­zi­el­len Anfüh­rer des kon­ser­va­tiv- revo­lu­tio­nä­ren Tat-Krei­ses, Hans Zeh­rer. Die Mei­nun­gen gin­gen dabei weit aus­ein­an­der und reich­ten von einer Kri­tik an Moral­po­li­tik (Moh­ler) über die Beto­nung des Pri­mats der Frei­heit (Schwarz­kopf) bis hin zu einem geschicht­lich tra­dier­ten Ethos des Die­nens (Gers­ten­mai­er).

In Aus­ga­be 168 wur­den dann im Sep­tem­ber drei Leser­brie­fe zur Debat­te abge­druckt, dar­un­ter – mit Abstand der längs­te Text – ein regel­rech­ter eigen­stän­di­ger Mei­nungs­bei­trag, der nicht bei der begriff­li­chen Erör­te­rung mit­tun woll­te, son­dern sie mit Blick auf eine jun­ge, zwei­felnd-wider­stän­di­ge »neue Rech­te« der »skep­ti­schen Genera­ti­on« rund­her­aus für abge­ho­ben und unsin­nig erklär­te: »Sehr geehr­te Redak­ti­on! Man kann nicht mit einem Wort her­um­hu­ren, ohne es zu schwä­chen. Je mehr man um den ›Kon­ser­va­tis­mus‹ her­um­dis­ku­tiert, um so mehr nimmt er ab.«

Wenig kom­pro­miß­be­rei­te Wor­te – und in der Tat zeich­ne­te den Ver­fas­ser, einen 24jährigen, kurz vor sei­nem Examen ste­hen­den Stu­den­ten der Uni­ver­si­tät Erlan­gen namens Robert Hepp, der »noch schär­fer for­mu­lier­te als Moh­ler« (Karl­heinz Weiß­mann), bereits damals ein Hang zur unbe­ding­ten Zuspit­zung bei bemer­kens­wer­ter Unbe­küm­mert­heit um die Befind­lich­kei­ten sei­ner Leser aus.

Gebo­ren am 19. Febru­ar 1938 im ober­schwä­bi­schen Lan­ge­nens­lin­gen, war Hepps jun­ges Leben zur Zeit die­ses Abdrucks bereits mehr als bewegt gewe­sen. Am 21. Juli 1944 war sein Vater wegen Äuße­run­gen zum Stauf­fen­berg-Atten­tat in Gestapo­haft gekom­men. Nach dem Abitur im März 1957 hat­te Hepp sich an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen zum Geschichts- und Phi­lo­so­phie­stu­di­um ein­ge­schrie­ben. Das Win­ter­se­mes­ter 1958/59 ver­brach­te er an der Pari­ser Sor­bon­ne und fand dort Zugang zum damals als Frank­reich­kor­re­spon­dent der deut­schen ZEIT und der Schwei­zer Tat orts­an­säs­si­gen Armin Moh­ler, des­sen 1950 erschie­ne­ne »Anre­gung der ›krea­ti­ven Phan­ta­sie‹ der Bun­des­re­pu­bli­ka­ner« inter­es­sier­te Moh­ler war es, der ihn im Rah­men lan­ger Gesprä­che in sei­nem Häus­chen in Bourg-la-Rei­ne in »Kreis« und Werk des ver­fem­ten Carl Schmitt samt des­sen rea­lis­ti­schen Zugriffs auf die Lage sowie in »völ­ker­psy­cho­lo­gi­sche« The­men ein­führ­te. Die­se Prä­gung soll­te sich ent­schei­dend auf den Lebens­weg des jun­gen Robert Hepp aus­wir­ken: Nach eige­nem sar­kas­ti­schen Bekun­den wäre er ansons­ten »ver­mut­lich Vikar in Savoy­en geworden.«

Nach Semes­ter­en­de wie­der in die Bun­des­re­pu­blik zurück­ge­kehrt, mach­te Hepp gemein­sam mit sei­nem Bru­der als Pro­fes­so­ren­schreck von sich reden. Sie grün­de­ten 1959, inspi­riert durch Moh­lers Kon­tak­te zur anar­chi­schen fran­zö­si­schen Künst­ler­grup­pe der Let­t­ris­ten, die für west­deut­sche Ver­hält­nis­se gera­de­zu unver­schämt aktio­nis­ti­sche Stu­den­ten­grup­pe »Katho­li­sche Front« (spä­ter: »Kon­ser­va­ti­ve Front«). Sit-ins und Go-ins: Die Hepp­sche »Front« mach­te vor, was viel spä­ter die APO nur noch über­neh­men muß­te – eine bis heu­te bit­te­re und eif­rig aus­ge­blen­de­te Tat­sa­che für soge­nann­te Exper­ten, die der Rech­ten so ger­ne vor­wer­fen, offen­si­ve Akti­ons­for­men ledig­lich vom anti­au­to­ri­tär-mar­xis­ti­schen 1968er-»Vorbild« abge­schaut zu haben.

Der  jün­ge­re  Hepp  jeden­falls  wur­de  auf­grund  der  pro­vo­kan­ten »Front«-Aktionen unter ande­rem vom spä­te­ren Rek­tor der Uni­ver­si­tät Tübin­gen, Theo­dor Eschen­burg, des Semi­nars ver­wie­sen und wech­sel­te Anfang der 1960er an die Uni­ver­si­tät Erlan­gen. Dort zog unter ande­rem der Poli­to­lo­ge Wal­de­mar Bes­son den Hepp­schen Hohn auf sich. Der Jour­na­list und dama­li­ge Augen­zeu­ge Gün­ther Desch­ner erin­nert sich an fol­gen­des: »Die Hepps mach­ten sich damals ein Ver­gnü­gen dar­aus, ihre wis­sen­schaft­li­che und argu­men­ta­ti­ve Über­le­gen­heit […] exer­zier­mä­ßig vor­zu­füh­ren und den bei­den typi­schen Reprä­sen­tan­ten der BRD-Poli­to­lo­gie so lan­ge und stets demons­tra­tiv-pein­lich den Tep­pich unter den Füßen weg­zu­zie­hen, bis sie von Bes­son in einer Art Not­wehr­akt aus dem Semi­nar gewor­fen wur­den. Bes­son ent­blö­de­te sich damals nicht, als letz­tes ›Argu­ment‹ gegen die ›infer­na­li­schen Brü­der‹ das Ver­dikt zu schleu­dern: ›Für Faschis­ten ist an die­ser Uni­ver­si­tät kein Platz!‹«

Mit die­ser Hal­tung hilf­lo­ser Ableh­nung stand Bes­son jedoch allein, und Robert Hepp fand im Erlan­ger Ordi­na­ri­us für Reli­gi­ons- und Geis­tes­ge­schich­te Hans-Joa­chim Schoeps, einem natio­nal­kon­ser­va­ti­ven »preu­ßi­schen Juden« und ehe­ma­li­gen Anhän­ger der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, einen wohl­wol­len­den aka­de­mi­schen Leh­rer, der sei­ne an Carl Schmitts pole­misch-ana­ly­ti­scher Stu­die Poli­ti­sche Theo­lo­gie ori­en­tier­te Dis­ser­ta­ti­on über den »Welt­krieg als Reli­gi­ons­krieg« vor dem Hin­ter­grund der soge­nann­ten »Ideen von 1914« und dem Kriegs­en­de 1918 betreu­te (die, neben­bei bemerkt, denk­wür­di­ger­wei­se nie­mals offi­zi­ell publi­ziert wur­de und auch archi­va­lisch bis heu­te ledig­lich als Teil­ab­druck der bei­den Kapi­tel des Haupt­teils »mit Geneh­mi­gung der Fakul­tät« vor­liegt). Die in den Anmer­kun­gen zum Brief­wech­sel zwi­schen Carl Schmitt und Hans-Diet­rich San­der – wie Hepp selbst ein von Schoeps pro­mo­vier­ter »Hal­tungs- Schmit­tia­ner« (Dirk van Laak) – vom maß­geb­li­chen Schmitt-Exege­ten Gün­ter Masch­ke kol­por­tier­te Anek­do­te, Hepp habe sich »schlag­fer­tig und kalt­schnäu­zig« »im Rigo­ros­um auf eine unan­ge­neh­me Fra­ge mit einem gera­de erschie­ne­nen Buch her­aus­ge­re­det, das er in die­sem Moment erfand«, wird indes von Hepp selbst dementiert.

In die Anfangs­zeit sei­nes Dis­ser­ta­ti­ons­vor­ha­bens fiel auch der erwähn­te Leser­brief zur Kon­ser­va­tis­mus­de­bat­te im Monat. Aus­ge­hend von Moh­lers zuvor geäu­ßer­tem Stand­punkt, die Dis­kus­si­on las­se sich »nicht sinn­voll füh­ren, wenn die ›soge­nann­ten ‚Kon­ser­va­ti­ven‘‹ das eigent­li­che Ziel ver­fehl­ten: die Deut­schen wie­der in einen ›poli­tisch akti­ons­fä­hi­gen Kör­per‹ zu über­füh­ren«, ging Hepp noch wei­ter und spitz­te zuguns­ten sei­ner Alters­ge­nos­sen, der »neu­en Rech­ten«, die Gene­ral­kri­tik an der Gegen­warts­si­tua­ti­on des Kon­ser­va­tis­mus auf die rhe­to­ri­sche Fra­ge zu: »Gibt es eigent­lich noch eine breit­spu­ri­ge­re und aus­ran­gier­te­re Kate­go­rie als die­ses Wört­chen ›kon­ser­va­tiv‹?«

Bereits seit Jah­res­be­ginn 1966 hat­te Robert Hepp an der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des die Geschäf­te eines wis­sen­schaft­li­chen Assis­ten­ten in der Sozio­lo­gie geführt. Nach sei­ner Pro­mo­ti­on folg­te er dem kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­när beein­fluß­ten, eben­falls mit Armin Moh­ler befreun­de­ten und seit Stu­den­ten­ta­gen mit dem Werk Oth­mar Spanns ver­trau­ten Kul­tur­so­zio­lo­gen Moham­med Ras­sem von Saar­brü­cken an die Uni­ver­si­tät Salz­burg und arbei­te­te von 1968 bis 1971 als des­sen Assis­tent. Daß trotz die­ses engen fach­li­chen Ver­hält­nis­ses zwei­er streit­ba­rer Bevöl­ke­rungs­wis­sen­schaft­ler Hepp im Cri­ticón-Nach­ruf auf Ras­sem mit kei­ner Sil­be erwähnt wird, spricht Bän­de. Der ehe­mals rege und durch rou­ti­niert bis­si­ge Glos­sen wie »Wird die Jun­ge Uni­on rechts­ra­di­kal? Und wenn nein, war­um nicht?« (Heft 18/1973) kon­tro­vers her­vor­tre­ten­de Autor war die­ser Zeit­schrift mitt­ler­wei­le zu pein­lich gewor­den, die damals bereits unter die ver­häng­nis­vol­le Feder­füh­rung des stol­zen »lupen­rei­nen Liber­tär-Kon­ser­va­ti­ven« (Focus) Gun­nar Sohn und sei­ner heu­te vor allem bei der Jun­gen Frei­heit unter­ge­kom­me­nen Gefolg­schaft gera­ten war.

Von Salz­burg kehr­te Hepp bis 1977 im Rah­men einer Assis­tenz­pro­fes­sur wie­der­um an die Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des zurück. Sei­ne Selbstherr­lich­keit und Selbst­be­die­nung über­ti­tel­te Stu­die zur »Dia­lek­tik der Eman­zi­pa­ti­on«, in der er den »befrei­ten« Unter­schich­ten der moder­nen Wohl­stands­ge­sell­schaft auf hoch­i­ro­ni­sche Wei­se ihr Hin­ein­rut­schen in eine ledig­lich neue Moda­li­tät der Skla­ve­rei unter die Nase rieb, erschien 1971 in der renom­mier­ten Beck’schen schwar­zen Rei­he u.a. neben Ernst Forst­hoffs Der Staat der Indus­trie­ge­sell­schaft.

In jenen Jah­ren betrieb Hepp neben aka­de­mi­scher Poli­zei­so­zio­lo­gie in Vor­trags- und Zeit­schrif­ten­bei­trä­gen vor allem eine schar­fe Kri­tik des Sozi­al­staats, in dem er einen Ver­such der Par­tei­po­li­tik sah, die Gesell­schaft ruhig­zu­stel­len und einem mög­li­chen »Ernst­fall« aus­zu­wei­chen. Von 1977 bis 1994 lehr­te er Sozio­lo­gie mit den Arbeits­schwer­punk­ten Kul­tur­so­zio­lo­gie, Poli­ti­sche Sozio­lo­gie und His­to­ri­sche Demo­gra­phie in Osna­brück, lei­te­te zusätz­lich die dor­ti­ge For­schungs­stel­le für Phä­no­me­no­lo­gi­sche Sozio­lo­gie und Bevöl­ke­rungs­wis­sen­schaft und war anschlie­ßend bis zu sei­ner Eme­ri­tie­rung 2006 an der Hoch­schu­le Vech­ta tätig. Dane­ben publi­zier­te er fach­li­che Auf­sät­ze, in denen er unter ande­rem 1978 in der Zeit­schrift für Poli­tik unter Rück­griff auf Carl Schmitts »Logik des kon­kre­ten Begriffs« den fran­zö­si­schen Sozio­lo­gen Ray­mond Aron dafür angriff, daß der in sei­nem Clau­se­witz-Buch dem Preu­ßen die poli­ti­schen Zäh­ne zie­hen wol­le, was eine 25seitige Recht­fer­ti­gungs­schrift Arons nach sich zog.

In letz­te­rer Pha­se leg­te der stets zum Tabu­bruch nei­gen­de Sozio­lo­ge sei­nen Stu­den­ten auch geschichts­re­vi­sio­nis­ti­sche Tex­te vor; ein pri­va­ter Feld­ver­such, zu dem Hepp fest­hielt, daß die Reak­tio­nen denen pri­mi­ti­ver Völ­ker auf Ver­stö­ße gegen ihre reli­giö­sen Dog­men exakt ent­spro­chen hät­ten. Im Zusam­men­hang damit stand sein Bei­trag »Rich­tig­stel­lun­gen« zur media­len Ruf­mord­kam­pa­gne gegen Hell­mut Diwald (vgl. Sezes­si­on-Son­der­heft »Sie­fer­le lesen«) in der pos­tu­men Fest­schrift Hell­mut Diwald. Sein Ver­mächt­nis für Deutsch­land, sein Mut zur Geschich­te, der auf­grund einer in latei­ni­scher Spra­che (!) ver­faß­ten Fuß­no­te das Amts­ge­richt Tübin­gen zur Anord­nung der bun­des­wei­ten Beschlag­nah­mung des Buchs wegen Volks­ver­het­zung und Ver­nich­tung der Druck­plat­ten ani­mier­te – in Archi­ven ver­blie­be­ne Ein­zel­ex­em­pla­re des Buchs dür­fen bis heu­te nur mit Son­der­ge­neh­mi­gung und an spe­zi­el­len Arbeits­plät­zen ein­ge­se­hen wer- den, obwohl das ent­spre­chen­de Gerichts­ver­fah­ren ein­ge­stellt wur­de. Gegen mit die­sem Skan­dal ein­her­ge­hen­de Anwür­fe der Holo­caust­leug­nung durch den Stern setz­te Hepp sich vor Gericht erfolg­reich zur Wehr.

Zu der ihm eigen­tüm­li­chen pole­misch-iro­ni­schen Her­an­ge­hens­wei­se gehör­te auch das Stil­mit­tel des »Höl­len­te­le­fo­nats«, wobei sich Hepp gemäß dem in Schmitts Tage­bü­chern bereits im Dezem­ber 1915 als bemer­kens­wert fest­ge­hal­te­nen Mot­to »Ich bin ein Deut­scher und Gelehr­ter, und die beob­ach­ten auch in der Höl­le« (Chris­ti­an Diet­rich Grab­be) einen ver­stor­be­nen Vor­den­ker her­an­zog, um ihm die aus­zu­spre­chen­den Weis­hei­ten in den Mund zu legen. Die­ses Sze­na­rio nahm in der Jubi­lä­ums­aus­ga­be von Cri­ticón sei­nen Aus­gang, und noch 1995 soll­te Hepp zu Ehren Armin Moh­lers ein eben­sol­ches Zwie­ge­spräch mit sei­nem bereits 1970 ver­stor­be­nen Bru­der Mar­cel füh­ren, um das Ver­hält­nis bei­der zum Geehr­ten Revue pas­sie­ren zu lassen.

Noch wäh­rend der Kon­zep­ti­on sei­ner Höl­len­kon­tak­te hat­te der sei­ner­zei­ti­ge Osna­brü­cker Ordi­na­ri­us jedoch ein The­ma gefun­den, das einer weit­sich­ti­gen und schar­fen Behand­lung harr­te und ihn bis zum heu­ti­gen Tag zum Vor­den­ker und Ver­fas­ser eines neu­rech­ten Schlüs­sel­werks machen soll­te: die mori­bun­de deut­sche Eth­no­gra­phie. Vor­an­ge­gan­gen war bereits 1984 die zusam­men mit dem Human­ge­ne­ti­ker Hein­rich Scha­de und dem Mine­ra­lo­gen Hel­mut Schrö­cke ver­öf­fent­lich­te Bro­schü­re Deutschland ohne Deut­sche, in der Hepp in Anknüp­fung an sei­nen älte­ren iko­no­klas­ti­schen Essay »Die Neu­en Deut­schen. Zur Eutha­na­sie eines Vol­kes« unter der Über­schrift »Das deut­sche Volk in der Todes­spi­ra­le« dem erwart­ba­ren Bevöl­ke­rungs­rück­gang der auto­chtho­nen Deut­schen den ste­tig zuneh­men­den Aus­län­der­zu­zug gegen­über­ge­stellt hat­te. Dar­auf folg­ten zwei Jah­re spä­ter die Stu­die »Der Auf­stieg in die Deka­denz. Bevöl­ke­rungs­rück­gang als poli­ti­sches Pro­blem« im von Moh­ler her­aus­ge­ge­be­nen Vor­trags­sam­mel­band der Carl-Fried­rich-von-Sie­mens-Stif­tung Wirk­lich­keit als Tabu. Anmer­kun­gen zur Lage sowie im Fol­ge­jahr schließ­lich der exten­si­ve Arti­kel im zwei­ten Band – Natio­na­le Ver­ant­wor­tung und libe­ra­le Gesell­schaft – von Ber­nard Will­ms’ Hand­buch zur Deut­schen Nati­on, der bereits den Titel des end­gül­ti­gen Pau­ken­schlags vorwegnahm.

Hepps 1988 erschie­ne­ne Brand­re­de gegen den sich abzeich­nen­den demo- wie eth­no­gra­phi­schen Nie­der­gang, gegen die sich alle heu­ti­gen iden­ti­tä­ren The­sen hand­zahm aus­neh­men, trug den maxi­mal pro­vo­zie­ren­den Titel Die End­lö­sung der Deut­schen Fra­ge und ließ alle Alarm­glo­cken des kon­di­tio­nier­ten bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Bewäl­ti­gungs­bür­gers schril­len; ent­spre­chend soll­ten die Reak­tio­nen bis hin zum Vor­wurf eines »völ­ki­schen Natio­na­lis­mus« (Peter Glotz) aus­fal­len. Des­sen­un­ge­ach­tet kommt Hepp das Ver­dienst zu, als ers­ter deut­scher Sozi­al­wis­sen­schaft­ler die ste­tig abneh­men­den Bevöl­ke­rungs­zah­len »mit erbar­mungs­lo­ser Schär­fe« (Moh­ler) zum zen­tra­len The­ma sei­ner Ver­öf­fent­li­chun­gen gemacht zu haben. Sei­ne Vor­schlä­ge zur Gestal­tung einer z.B. durch Pri­vi­le­gi­en für kin­der­rei­che inlän­di­sche Fami­li­en ent­ge­gen­steu­ern­den »poli­ti­schen Demo­gra­phie« soll­ten jedoch unge­hört ver­hal­len. Heu­te wer­den sie in Euro­pa und selbst in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten wie­der auf­ge­bracht, um der »Fami­li­en­un­lust« jun­ger wei­ßer Paa­re entgegenzuwirken.

In einem letz­ten Ver­such, unmit­tel­bar poli­ti­schen Ein­fluß zu neh­men, gehör­te er zusam­men mit dem His­to­ri­ker Hell­mut Diwald, dem Poli­to­lo­gen Hans-Joa­chim Arndt und dem Phi­lo­so­phen Ber­nard Will­ms als »vier­blätt­ri­ges Klee­blatt« der aka­de­mi­schen natio­na­len Renais­sance der 1980er, die bedau­er­li­cher­wei­se kei­ne eige­ne Schu­le zu begrün­den ver­moch­te, zum von Moh­ler ein­be­ru­fe­nen »Deutsch­land­rat«, der den frü­hen Repu­bli­ka­nern geis­ti­ges Rüst­zeug ver­schaf­fen sollte.

Seit Beginn der 1990er Jah­re hat sich Robert Hepp aus den akti­ven poli­ti­schen Debat­ten zurück­ge­zo­gen; sein letz­ter öffent­li­cher Auf­tritt als Refe­rent war der Fest­vor­trag auf dem ers­ten Staats­po­li­ti­schen Kon­greß 2010 anläß­lich des zehn­jäh­ri­gen Bestehens des Insti­tuts für Staats­po­li­tik. Am 19. Febru­ar hat die­ser streit­ba­re Grand­sei­gneur der deut­schen Nach­kriegs­rech­ten sein 80. Lebens­jahr voll­endet. Es lohnt sich mehr denn je, Hepps teils ent­le­ge­ne Wer­ke zur Hand zu neh­men – sie haben nichts von ihrer Aktua­li­tät ein­ge­büßt, und der wache Geist und die Angriffs­lust ihres Ver­fas­sers wei­sen noch heu­te einen Weg fern­ab aller Kuschel­kur­se und der ver­brei­te­ten »kompakte[n] Feig­heit des Den­kens« (so Hepp selbst).

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)