Provokation!

pdf der Druckfassung aus Sezession 12 / Januar 2006

Angesichts der Heerscharen blinzelnder Deutscher; angesichts der...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

ver­ant­wor­tungs­lo­sen poli­ti­schen Füh­rung der letz­ten drei­ßig Jah­re, die ihre Ren­te in dem Bewußt­sein zu ver­pras­sen nun ansetzt, daß es für sie noch rei­chen wird; ange­sichts der sit­zen­den Schimp­fer – selbst die jun­gen Hartz IV-Emp­fän­ger schimp­fen sit­zend, bei Lau­ne gehal­ten durch ein war­mes Wohn­zim­mer, Nach­schub an Fraß und Flüs­si­gem, eine Spiel­kon­so­le, Fern­se­her, DVD-Gerät und der Mög­lich­keit, dank der Pil­le fol­gen­los die Rest­ener­gie über der Freun­din zu ent­la­den; ange­sichts der geschei­ter­ten und der nie gemach­ten Expe­ri­men­te eines zer­split­ter­ten, per­so­nell und mate­ri­ell schwa­chen rech­ten Flü­gels unse­rer poli­ti­schen Land­schaft; wei­ter­hin ange­sichts der Kri­se, die eine grund­le­gen­de Ver­än­de­rung der Ton­la­ge im Land not­wen­dig macht; ange­sichts der ver­rin­nen­den Zeit – stän­dig läuft jeman­des Zeit ab: die der nie gezeug­ten, die der unge­bo­ren gemor­de­ten, die der jäm­mer­lich erzo­ge­nen Kin­der: Es ist jedes­mal die Vor­be­rei­tungs­zeit auf die Zukunft Deutsch­lands, die da ver­streicht, ohne daß etwas Zukunfts­träch­ti­ges geschä­he; ange­sichts die­ser Lage also soll­te vor einer Umwäl­zung der Ver­hält­nis­se kei­ne Angst herr­schen. Das Grau­sen soll­te uns nur dann packen, wenn wir fest­stel­len müs­sen, daß unser Volk – und das sind in die­sem Fall die jun­gen Män­ner und Frau­en – kei­ne Kraft mehr zu einer Umwäl­zung hat.

Karl­heinz Weiß­mann beschreibt in sei­nem Bei­trag über das „Lob der Kri­se“ (S. 8 – 12) mit Jacob Burck­hardt die Kri­se als fieb­ri­gen Zustand. In ihm müs­se sich erwei­sen, ob für eine Gene­sung noch genü­gend Kraft im kran­ken Kör­per steckt. Im kri­ti­schen Zustand wer­den also stets zwei Wege sicht­bar. Der eine führt nach vorn und erprobt das Neue, der ande­re ver­weist zurück in einen Zustand des Sich-Drein­schi­ckens: Zwar ist der Moment der Kri­se über­stan­den, das fieb­ri­ge Gefühl ver­flo­gen; an sei­nen Platz aber ist kein neu­es Leben, son­dern bloß erneu­tes, halb­zu­frie­de­nes Siech­tum getreten.
So ist der kri­ti­sche Zustand der Moment des Mög­li­chen: Mög­lich ist, was vor­her unvor­stell­bar war. Die Kri­se bedrängt, bedroht den Kran­ken und weckt sei­nen Mut, ins Unvor­her­seh­ba­re abzu­sprin­gen: Nur kein Rück­fall ins Siech­tum, ins Laten­te, ins Erdul­den! Und so besei­tigt die Kri­se auch die „ganz unver­hält­nis­mä­ßig ange­wach­se­ne Scheu vor ‚Stö­rung‘ und bringt fri­sche und mäch­ti­ge Indi­vi­du­en her­vor.“ Dann ist kein Hal­ten mehr, dann „pflan­zen sich die auf­rüh­re­ri­schen Ideen wie im Fun­ken­flug fort, fin­den sich über­all Muti­ge, die den Angriff auf die eben noch unein­nehm­ba­ren Bas­tio­nen wagen, bricht sich ein Enthu­si­as­mus des Anfangs Bahn und wird die Besei­ti­gung des gera­de noch all­ge­mein Aner­kann­ten ohne Zögern ins Werk gesetzt“ (Weiß­mann, S. 11).
Was sich wie eine phy­si­ka­li­sche oder bio­lo­gi­sche Gesetz­mä­ßig­keit liest, ist kei­nes­falls ein zwangs­läu­fi­ger Pro­zeß: Was geschieht, wenn der Drang nach Gene­sung, nach einem Sprung ins Offe­ne, nach Erneue­rung, nach Umwäl­zung nicht stark genug ist? Was, wenn die Sicher­heits­den­ker – die dem Durch­wursch­teln, dem klei­nen Leben etwas abge­win­nen kön­nen – den Schritt nach vorn ver­hin­dern? Wenn das Volk, die Mehr­heit, die Gesell­schaft trä­ge und schwer kei­nen Ruck ver­spü­ren, son­dern wei­ter­blin­zeln möch­te? Auch dann ändert sich die Lage: etwas geschieht. Es fällt da kei­ne Ent­schei­dung, es han­delt da nie­mand und es steht nicht die nach vorn gerich­te­te Fra­ge im Raum: „Was wer­den wir tun, um die Kri­se zu über­win­den?“. Viel­mehr läßt ein Volk, eine Gesell­schaft ein­fach etwas gesche­hen, läßt etwas mit sich machen und dul­det amorph. Dies ist der Moment, in dem uns das Grau­sen packt.

Doch so weit ist es noch nicht. Die Kri­se unse­rer Nati­on und dar­über hin­aus unse­res Kul­tur­krei­ses wird in ihrem gan­zen Aus­maß gera­de erst sicht­bar, die ers­ten Fie­ber­schü­be haben Rufe nach den Tat­kräf­ti­gen laut wer­den las­sen: Selb­stän­di­ge, Kin­der­rei­che, Hoch­be­gab­te, Arbei­ter ohne Kran­ken­ta­ge, sie alle sollen’s rich­ten, sol­len einen Kar­ren, unse­ren Kar­ren aus dem Dreck wuch­ten und als Leit­bil­der ande­re anspor­nen, sich mit vor­zu­span­nen. Plötz­lich ist da ein „Wir“, plötz­lich ist man „Deutsch­land“, jeder ein­zel­ne zwar vor allem für sich, aber doch alle zusam­men auch für die vie­len Ichs, für ein bun­tes Wir, weil’s von uns Nor­mal­bür­gern einer allei­ne nicht packen kann.
Merkt denn kei­ner, wie es die Macher sol­cher Kam­pa­gnen anekelt, daß sie die­ses „Wir“, die­ses halb tot­ge­schla­ge­ne „Wir“, wie­der reani­mie­ren müs­sen? Hört denn kei­ner, daß es die­sel­ben Stim­men sind, die heu­te von Zusam­men­halt, von Soli­dar­ge­mein­schaft, von natio­na­lem Auf­bruch spre­chen, und die doch ges­tern und die letz­ten drei­ßig Jah­re über­haupt an die­sem Land, an Deutsch­land kein gutes Haar las­sen konn­ten? Die sich als gut­be­zahl­te, nar­ren­freie Auf­se­her über die ewig unbe­re­chen­ba­re, ewig bescheu­er­te deut­sche Nati­on sahen und sehen? Die kon­ster­niert über den Aus­bruch kol­lek­ti­ver Macht in den Tagen und Jah­ren der Wider­ver­ei­ni­gung für eine Wei­le nicht wuß­ten, ob ihr Fähn­chen jemals wie­der wür­de im Wind flat­tern dür­fen, und die durch­at­me­ten, als sich die Begeis­te­rung und die Opfer­be­reit­schaft end­lich leg­ten und der Dunst eines rigi­den Mei­nungs­kli­mas west­deut­schen Zuschnitts auch in den neu­en Län­dern in jede Gehirn­fal­te sich zu sen­ken begann? Spürt also kei­ner, daß die Ver­ant­wort­li­chen für die Zer­rüt­tung Deutsch­lands ein­fach noch unge­stört davon­kom­men wol­len, wohl wis­send, daß all die Fül­le, in der sie trotz Nach­krieg und deut­scher Tei­lung groß wer­den durf­ten, auf Jahr­zehn­te ver­schleu­dert, die geis­ti­gen Grund­la­gen für eine Rege­ne­ra­ti­on unter Eimern von Jau­che erstickt und ver­rot­tet sind?
Weil wir aber die­ses ver­ant­wor­tungs­lo­se Intel­lek­tua­li­sie­ren, die­ses expe­ri­men­tel­le Poli­ti­sie­ren, die­ses per­fi­de Denun­zie­ren, die­ses sat­te Spöt­teln über den deut­schen Michel; weil wir die lis­ti­ge Absicht, der Kri­se schein­bar abzu­hel­fen und das Fie­ber künst­lich zu sen­ken, durch­schau­en und die halb gelang­weil­ten, halb beun­ru­hig­ten Akteu­re ken­nen; weil wir also einen Geg­ner haben, ist es an uns, die Kri­se als Chan­ce zu nut­zen, die Begrif­fe zuzu­spit­zen und den Geg­ner zu kenn­zeich­nen. Pro­vo­ka­ti­on ist dafür das geeig­ne­te Mittel.
Natür­lich ist „Pro­vo­ka­ti­on“ ein Mode­be­griff, ein aus­ge­quetsch­tes Wort; vie­le, nicht alle Künst­ler, Quer­den­ker, In-Den­ker, Vor­den­ker pro­vo­zie­ren bewußt und dosiert oder hem­mungs­los, je nach Selbst­ent­wurf und Markt­ni­sche. Die Netz­sei­te www.provocation.ch stellt Fra­gen: „Ist Pro­vo­ka­ti­on ein legi­ti­mes Mit­tel, um in unse­rer Gesell­schaft etwas zu ver­än­dern oder nur eine stra­te­gi­sche und ver­kaufs­för­dern­de Maß­nah­me? Muß man heu­te pro­vo­zie­ren, um noch wahr­ge­nom­men zu wer­den? Was erregt die Men­schen im Zeit­al­ter der Tabu­brü­che noch? Wer läßt sich pro­vo­zie­ren, was sind die Regeln und wel­che Rol­le spie­len dabei die Kunst und die Medien?“

Vie­les läßt sich leicht beant­wor­ten: Ange­sichts des Zustands unse­res Lands ist prak­tisch jedes Mit­tel legi­tim, das zu Ver­än­de­run­gen führt. Pro­vo­ka­ti­on muß, wenn sie der Auf­takt zu Umwäl­zun­gen sein will, als Bau­stein inner­halb einer Stra­te­gie ihren Platz haben. Sie ist oft das ein­zi­ge Mit­tel der Schwa­chen: Wer über Macht­mit­tel ver­fügt, drückt, was er möch­te, ein­fach durch, erzählt, was er möch­te, ein­fach auf allen Kanä­len. Wer kei­ne Macht hat, berei­tet sich lan­ge und gründ­lich vor, stu­diert die Reflex­sche­ma­ta des Medi­en­zeit­al­ters und erzwingt durch einen Coup öffent­li­che Wahr­neh­mung. Denn dar­an muß sich der Pro­vo­ka­teur mes­sen las­sen: Was nicht in den Medi­en war, war nicht. Für die stil­le Bil­dungs­ar­beit mögen ande­re Geset­ze gel­ten: Pro­vo­ka­tio­nen leben von der Wahr­neh­mung, denn ihr Ziel ist, eine Reak­ti­on (und sei es nur die Ver­blüf­fung) hervorzurufen.
Wahr­ge­nom­men wird das Uner­war­te­te, wahr­ge­nom­men wird der geziel­te Regel­ver­stoß, wahr­ge­nom­men, zwin­gend wahr­ge­nom­men wird die bewuß­te oder unbe­wuß­te Ver­let­zung der Tabus, die auch unse­re der­zei­ti­ge, nur schein­bar nach allen Sei­ten offe­ne Herr­schafts­struk­tur absi­chern, beweh­ren. Im kom­mu­ni­ka­ti­ven Bereich, dem „mit­ein­an­der Reden“ (dem Kern­stück demo­kra­ti­scher Ver­faßt­heit also), sind der Kon­sens­dis­kurs und Fol­gen­lo­sig­keit tabu­be­wehrt. Der Kon­sens­dis­kurs ist die flä­chen­de­cken­de talk­show, die Chris­ti­an­se­ni­sie­rung der Gesell­schaft: Über fast alles wird gere­det, nichts wird ent­schie­den, Kon­sens auf einem Mini­mal­nen­ner ist stets und unaus­ge­spro­chen der Ziel­punkt. Die Fol­gen­lo­sig­keit ist die zwei­te Grund­vor­aus­set­zung sol­cher Zusam­men­künf­te. Sie ist der siche­re Aus­weg für jeden, der von zuviel Ernst in die Enge getrie­ben wird. Nie kon­kret wer­den, die Din­ge ein­fach ein­mal unge­schützt daher­sa­gen, so frei von der Leber weg mal ein paar Ideen haben: Wer den Unernst die­ser sanf­ten Den­ker nicht als Spiel­re­gel begrei­fen, nicht ste­hen­las­sen will, fin­det auf den Sofas der Kon­sens­run­den kei­nen Platz.
Und so ist denn auch die Pro­vo­ka­ti­on vie­ler Künst­ler, Quer‑, In- und Vor­den­ker von der, über die wir spre­chen, zu unter­schei­den. Für jene ist Pro­vo­ka­ti­on der Ver­such, eine Ein­la­dung an die Fut­ter­trö­ge zu erhal­ten. Für uns ist Pro­vo­ka­ti­on kein Ich-Pro­jekt, kei­ne Ver­kaufs­stra­te­gie, und die Hoff­nung auf den Ein­bau in den sat­ten Dis­kurs gäbe all unser Tun der Lächer­lich­keit preis. Unser Ziel ist nicht die Betei­li­gung am Dis­kurs, son­dern sein Ende als Kon­sens­form, nicht ein Mit­re­den, son­dern eine ande­re Spra­che, nicht der Steh­platz im Salon, son­dern die Been­di­gung der Par­ty. Pro­vo­ka­ti­on ist das Hin­weis­schild an uner­war­te­ter Stel­le, ist ein Zün­deln am Holz­stoß, der Holz­stoß blei­ben oder Signal­feu­er wer­den kann, ist die Heim­su­chung derer, die nicht gestört wer­den wol­len. Und die­se Furcht vor Stö­rung, Unru­he, kenn­zeich­net die her­auf­zie­hen­de Kri­se. Unge­be­ten wird das sein, was wir tun soll­ten. Unge­be­te­ne Gäs­te mit uner­wünsch­ten Fra­gen erschei­nen am kon­sens­schwan­ge­ren Ort und kon­fron­tie­ren den unan­ge­streng­ten Star inmit­ten sei­ner Heim­spiel-Atmo­sphä­re. Wann zuletzt wur­de, um ein­mal kon­kret zu wer­den, Jür­gen Haber­mas vor Publi­kum und völ­lig uner­war­tet mit dem kon­fron­tiert, was er vor drei­ßig Jah­ren sehen­den Auges zur expe­ri­men­tel­len Umset­zung am leben­den Objekt „Deutsch­land“ emp­fahl? Wann zuletzt schlug ihm nicht nur erwar­tungs­lo­ses Wohl­wol­len ent­ge­gen, son­dern plötz­lich und unge­be­ten so etwas wie Ver­ach­tung oder ech­ter Man­gel an Ver­söh­nung? Wann zuletzt fühl­te die­ser Mann sich wirk­lich gestört, ver­un­si­chert, ange­kratzt? Weiß jemand, wann das war? Weiß jemand, ob dies je so war? Jeden­falls wird es Zeit dafür.

Neben der Wir­kungs­rich­tung unse­rer Pro­vo­ka­ti­on nach außen (mit den Zie­len Zuspit­zung, Kon­fron­ta­ti­on, Auf­merk­sam­keit), gibt es eben­so eine Wir­kungs­rich­tung nach innen. Sie zielt auf Bei­spiel, Mobi­li­sie­rung und Rekru­tie­rung. Eine gelun­ge­ne pro­vo­kan­te Akti­on ist ein Bei­spiel für Krea­ti­vi­tät, Orga­ni­sa­ti­ons­fä­hig­keit und Durch­set­zungs­kraft. Im güns­ti­gen Fall mobi­li­siert sie Nach­ah­mer oder ori­gi­nel­le Kräf­te und weckt ein Milieu, eine Sze­ne aus der Lethar­gie oder aus einem an dan­dy­es­ken Vor­bil­dern geschul­ten Defä­tis­mus. Das wich­tigs­te jedoch ist die Rekru­tie­rung Unent­schlos­se­ner und Suchen­der. Wenn das poli­ti­sche Ange­bot der Bun­des­re­pu­blik eine Mes­se­hal­le ist: die Prä­sen­ta­ti­on natio­na­ler Ware jen­seits des Dis­kurs­kon­sen­ses hat ihren Platz hin­ter einer Klo­tür, anders­wo war – nach Aus­kunft der Betrei­ber – kein Stand mehr frei. Pro­vo­ka­ti­on bedeu­tet in die­sem Fall, den Stand zu ver­las­sen und als leben­de Weg­wei­ser die Hal­le zu durch­käm­men. Dort ste­hen jun­ge Män­ner und Frau­en fremd vor den Pracht­bu­den der Par­tei­en, Mei­nungs­ma­cher, Lob­by­is­ten und Säu­len­hei­li­gen und ver­su­chen ihre Fra­gen mit den unerns­ten Ant­wor­ten des Dis­kurs­kon­sens-Milieus abzu­sät­ti­gen. Aber stets bleibt ein Gefühl von Unter­ernäh­rung. Und damit ist genug gesagt.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.