“Ich kann das Wort Gesellschaft nicht mehr hören”

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/April 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Sezes­si­on: Es wun­dert mich, daß Sie noch nie­mand auf die aktu­el­le #MeToo-Hys­te­rie ange­spro­chen hat. Oder habe ich da etwas ver­paßt? Wie schät­zen Sie die­se Debat­te ein?

Paglia: Ich wer­de unun­ter­bro­chen von ame­ri­ka­ni­schen und inter­na­tio­na­len Medi­en um einem Kom­men­tar gebe­ten, habe mich bis­lang aber gewei­gert, weil ich seit drei Jahr­zehn­ten über die­se Din­ge spre­che und ehr­lich gesagt kei­ne Geduld mehr mit der Dumm­heit und der Nai­vi­tät des übli­chen Dis­kur­ses über die­ses The­ma habe. Für den Hol­ly­wood Repor­ter (hollywoodreporter.com) habe ich Ende Febru­ar nun doch eine län­ge­re Stel­lung­nah­me abgegeben.

In die­ser Skan­dal- und Publi­ci­ty – Orgie sind ver­schie­de­ne Pro­ble­me mit­ein­an­der ver­mischt wor­den. Anlaß waren die Ent­hül­lun­gen über die lang­jäh­ri­gen sexu­el­len Über­grif­fe des füh­ren­den Hol­ly­wood-Pro­du­zen­ten Har­vey Wein­stein, dar­un­ter Vor­fäl­le, die von einem bestür­zend infan­ti­len Exhi­bi­tio­nis­mus zeu­gen. Vor allem wur­de die Heu­che­lei von weib­li­chen Stars wie Meryl Streep, Oprah Win­frey und Gwy­neth Palt­row auf pein­li­che Wei­se ent­larvt. Die­se Frau­en, die wie vie­le ande­re Wein­stein öffent­lich den Bauch gepin­selt und ihn gera­de­zu ange­be­tet hat­ten (Streep nann­te ihn »Gott«), hat­ten sich jah­re­lang auf anma­ßen­de Art als ultra-libe­ra­le Femi­nis­tin­nen aufgespielt.

Alle drei hat­ten offen­sicht­lich vie­le sex­be­zo­ge­ne Gerüch­te über Wein­stein gehört, aber sich nie­mals die Mühe gemacht, ihnen nach­zu­ge­hen oder ihn damit zu kon­fron­tie­ren. Sie haben dadurch fahr­läs­sig vie­le jun­ge und uner­fah­re­ne Schau­spie­le­rin­nen schutz­los an Wein­stein aus­ge­lie­fert. Ich habe die­ses Fias­ko unge­mein genos­sen, weil ich es has­se, wie die ame­ri­ka­ni­schen Medi­en Streep rou­ti­ne­mä­ßig als »die größ­te Schau­spie­le­rin der Welt« bezeich­nen – wäh­rend sie in Wahr­heit eine geküns­tel­te, ego­zen­tri­sche Ange­be­rin ist und ihr auf der Lein­wand jeg­li­che emo­tio­na­le Tie­fe fehlt (ich hal­te Judi Dench, Helen Mir­ren oder Jane Fon­da für weit­aus grö­ße­re Schauspielerinnen.)

Sezes­si­on: Hat denn #MeToo abseits des Pro­mi­nen­ten­klatschs irgend­ei­ne Bedeutung?

Paglia: Die #MeToo-Bewe­gung wur­de vor zwölf Jah­ren von der afro­ame­ri­ka­ni­schen Bür­ger­recht­le­rin Tara­na Bur­ke gegrün­det. Sie kon­zen­trier­te sich auf Über­grif­fe, die macht­lo­se schwar­ze Arbei­te­rin­nen an Schu­len und am Arbeits­platz erdul­den müs­sen. Die Aneig­nung des Schlag­wor­tes auf Twit­ter durch die unbe­deu­ten­de Schau­spie­le­rin Alys­sa Mila­no im Zuge der Wein­stein-Kon­tro­ver­sen war gut gemeint, ver­zerr­te aber rasch sei­ne ursprüng­li­che Bedeu­tung. Inzwi­schen ist die #MeToo- Bewe­gung zu einem chao­ti­schen Sam­mel­be­cken für alle mög­li­chen Wid­rig­kei­ten und Ent­täu­schun­gen gewor­den, die pri­vi­le­gier­te wei­ße Frau­en aus der Mit­tel­klas­se nicht nur am Arbeits­platz, son­dern auch in ihrem Lie­bes­le­ben erlit­ten haben. Es gab eine Flut an anony­men, unbe­grün­de­ten Ankla­gen, wobei sich eini­ge auf Gescheh­nis­se berie­fen, die 20 oder 30 Jah­re zurück­lie­gen. Die­se erhitz­te Atmo­sphä­re kol­lek­ti­ver Ent­rüs­tung ist voll­kom­men unver­ein­bar mit den Stan­dards ratio­na­ler Gerech­tig­keits­su­che in einer moder­nen Demo­kra­tie. Auch Män­ner haben gesetz­li­che und mora­li­sche Rechte.

Sezes­si­on: Sie bil­li­gen der Bewe­gung also einen legi­ti­men Kern zu? Was ist hier schiefgelaufen?

Paglia: Ich neh­me das The­ma sexu­el­le Beläs­ti­gung sehr ernst: 1986 habe ich die Lei­tung mei­ner Kunst­hoch­schu­le in Phil­adel­phia gedrängt, dies­be­züg­lich ver­nünf­ti­ge und mode­ra­te Richt­li­ni­en zu über­neh­men, die von mir und mei­nen Stu­den­ten in mei­nem Kurs »Frau­en und Geschlech­ter­rol­len« ent­wi­ckelt und debat­tiert wor­den waren. Die Eta­blie­rung grund­le­gen­der Prin­zi­pi­en erschien uns rat­sam, nicht zuletzt ange­sichts des Gra­des an täg­li­cher phy­si­scher Inti­mi­tät, die in den dar­stel­len­den Küns­ten not­wen­dig ist, ins­be­son­de­re, was Tanz und Thea­ter betrifft, aber auch in der Musik: wenn zum Bei­spiel ein Cel­lo­leh­rer den Kör­per einer Stu­den­tin mit sei­nen Armen umfas­sen muß, um ihr die kor­rek­te Art der Bogen­füh­rung zu zeigen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)