Rechte Kapitalismuskritik in Deutschland

PDF der Druckfassung aus Sezession 82/Februar 2018

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Die poli­ti­sche Lin­ke ist in Auf­ruhr: Rech­te Akteu­re hät­ten im Zuge der per­p­etu­ier­ten Kri­se der kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaf­ten (Mas­sen­mi­gra­ti­on, Wäh­rungs­kri­se, Jugend­ar­beits­lo­sig­keit, Explo­si­on der Ungleich­heit, um nur eini­ge zu nen­nen) die Kapi­ta­lis­mus­kri­tik für sich ent­deckt, heißt es. Sogar die tra­di­ti­ons­rei­che mar­xis­ti­sche Zeit­schrift für Phi­lo­so­phie und Sozi­al­wis­sen­schaf­ten Das Argu­ment gewährt einer Abhand­lung über Quer­front­be­stre­bun­gen und rech­ten Anti­ka­pi­ta­lis­mus immer­hin fünf­zehn Text­sei­ten, die ansons­ten für ver­zweig­te Marx- und Gram­sci-For­schun­gen reser­viert sind.

Aber auch auf der poli­ti­schen Rech­ten herrscht Unru­he; neben Zustim­mung zu einer sozi­al­ori­en­tier­ten Neu­jus­tie­rung poli­ti­scher Theo­rie und Pra­xis (ins­be­son­de­re unter jün­ge­ren Neu­rech­ten) herrscht dif­fu­ses Unbe­ha­gen (ins­be­son­de­re im demo­gra­phi­schen Mit­tel­bau). Die Skep­ti­ker argu­men­tie­ren ganz unter­schied­lich. Die gefähr­lichs­ten unter ihnen sind jene, die höh­nen, »Neo­li­be­ra­lis­mus« als Bezeich­nung für den Zustand der kapi­ta­lis­ti­schen Welt sei eine lin­ke Kampf­for­mel ohne Rea­li­täts­bin­dung – ein Beweis für Phil­ip Mirow­skis The­se, wonach der Neo­li­be­ra­lis­mus als »ideo­lo­gie­freie Ideo­lo­gie« so stark im All­tags­be­wußt­sein ver­an­kert sei, daß man alles durch eine neo­li­be­ra­le Bril­le betrachte.

Hin­ter die­sem Schlei­er wird es unmög­lich zu ver­ste­hen, daß der Neo­li­be­ra­lis­mus gera­de nicht den klas­sisch libe­ra­len Nacht­wächter­staat als Leit­bild hegt, gera­de nicht die Abschaf­fung des Staa­tes for­dert wie radi­ka­le Liber­tä­re, son­dern daß der Neo­li­be­ra­lis­mus den Staat zum aus­füh­ren­den Organ des Mark­tes degra­diert und ent­spre­chend rück- und umbaut, um eine Welt nach den Ideen eines Mil­ton Fried­man oder aber, am Ende des neo­li­be­ra­len Ideen­spek­trums ange­langt, eines Fried­rich von Hayek zu konstruieren.

Wie­der­um ande­re leh­nen Kapi­ta­lis­mus­kri­tik schon des­halb ab, weil sie »klas­sisch links« sei, unter­lie­gen also Denk­blo­cka­den, die eine fun­dier­te Debat­te ver­hin­dern und an anti­fa­schis­ti­sche Ver­hal­tens­mus­ter erin­nern. »Kapi­ta­lis­mus­kri­tik von rechts« ist aber kein Phä­no­men der Gegen­wart. Die rech­te Kri­tik am Kapi­ta­lis­mus und sei­ner bür­ger­li­chen Gesell­schaft setz­te bereits ein, als die Ver­hält­nis­se zur Pro­le­ta­ri­sie­rung der Gesell­schaft, also zum Wachs­tum des Anteils der Lohn­ar­bei­ter in der Bevöl­ke­rung drängten.

Die Kri­tik kam von ver­ant­wor­tungs­be­wuß­ten, vor­nehm­lich preu­ßi­schen Kon­ser­va­ti­ven, die das Ver­damp­fen alles Stän­di­schen und den Ein­bruch des »eng­li­schen«, auf Pro­fit und rasan­tes Wachs­tum aus­ge­rich­te­ten Wirt­schaf­tens kon­sta­tie­ren muß­ten. Karl Rod­ber­tus (1805–1975) ist exem­pla­risch anzu­füh­ren: Der Rit­ter­guts­be­sit­zer und spä­te­re Natio­nal­ver­samm­lungs­ab­ge­ord­ne­te von 1848 kri­ti­sier­te in die­sem Sin­ne die libe­ra­le Kon­kur­renz­ideo­lo­gie, for­der­te gerech­te Löh­ne, Macht­be­tei­li­gung der Arbei­ter­schaft und argu­men­tier­te – bei grund­sätz­li­cher Treue zur Kro­ne – preußisch-sozial.

Im kon­ser­va­ti­ven Milieu her­vor­zu­he­ben ist zudem, mit glei­cher Stoß­rich­tung wie Rod­ber­tus, der Ver­ein für Social­po­li­tik, der 1873 gegrün­det wur­de, mit­hin zwei Jah­re nach der tem­po­rä­ren Lösung der natio­na­len Fra­ge, die bis dato auf­grund der feu­da­len Klein­staa­te­rei der deut­schen Län­der die sozia­le über­schat­te­te. Der antrei­ben­de Akteur des Ver­eins war neben dem mon­ar­chis­ti­schen Sozi­al­kon­ser­va­ti­ven Gus­tav Schmol­ler (1838–1917) vor allem Adolph Wag­ner (1835–1917). Die welt­an­schau­li­che Aus­rich­tung des Uni­ver­si­täts­pro­fes­sors der Finanz­wis­sen­schaft und Poli­ti­schen Öko­no­mie basier­te auf einem skep­ti­schen Men­schen­bild, das der viru­len­ten bri­tisch-libe­ra­len Auf­fas­sung des Men­schen als einem eigen­tums­fi­xier­ten, ego­is­ti­schen Wesen wider­sprach und zugleich der Lin­ken ent­ge­gen­hielt, daß der Mensch nicht belie­big form­bar sei.

Wag­ner sah den Men­schen als gesel­li­ge, sei­ner anthro­po­lo­gi­schen Ver­faßt­heit nach unver­än­der­li­che Kon­stan­te der Geschich­te. Sein zen­tra­les Motiv war die Fest­stel­lung, daß das demo­gra­phi­sche wie öko­no­mi­sche Wachs­tum der Gesell­schaft dazu füh­re, daß es eine zuneh­men­de Anzahl an Gemein­schafts­auf­ga­ben gebe, die durch die kapi­ta­lis­ti­sche Pri­vat­wirt­schaft nur unzu­rei­chend gelöst wer­den kön­ne. Wag­ner plä­dier­te für eine staat­li­che Pla­nung und Len­kung in den Berei­chen Berg­bau, Forst, Post, Geld­sys­tem, Ban­ken- und Ver­si­che­rungs­we­sen, Sozi­al­für­sor­ge und Rechts­schutz, schließ­lich im Verkehrs‑, Gesund­heits- und Bil­dungs­we­sen. Die Zeit­schrift Der Staats-Socia­list (ab 1879) war sei­ne Ideen­platt­form, zwi­schen 1882 und 1889 war er Mit­glied im preu­ßi­schen Abgeordnetenhaus.

Der kon­ser­va­ti­ve »Staats­so­zia­lis­mus« Wag­ners fand auf der Rech­ten eini­ge Jahr­zehn­te spä­ter Reso­nanz unter ande­rem bei Wichard von Moel­len­dorf (1881–1937) und Wer­ner Som­bart (1863–1941). Som­bart kam aus dem sozia­lis­ti­schen Lager, wan­der­te schritt­wei­se nach rechts und erar­bei­te­te auf Basis eines an Wag­ner erin­nern­den Men­schen­bil­des die Kon­tu­ren sei­nes »Deut­schen Sozia­lis­mus«, den er 1934 vorlegte.

Aber noch ein­mal Wag­ner: Sei­ne Wir­kungs­zeit waren die 1880er Jah­re, das Jahr­zehnt, in das Bis­marcks Sozi­al­ge­setz­ge­bung fällt, die bis heu­te, mit eini­gem Recht, als vor­bild­haft ange­se­hen wird. Sie ist indes­sen im Kon­text der erstar­ken­den Arbei­ter­be­we­gung zu sehen, die auch durch das Sozia­lis­ten­ge­setz 1878 nicht zer­schla­gen wer­den konnte.

Hen­ning Eich­berg sprach bezüg­lich Bis­marcks aus­glei­chen­der Sozi­al­po­li­tik von einer »prag­ma­ti­schen, auto­ri­tä­ren und die bestehen­den Ver­hält­nis­se zemen­tie­ren­den Mischung aus Schutz­zoll, Inter­es­sen­ge­mein­schaft von Schwer­indus­trie und Groß­grund­be­sitz, Zucker­brot und Peit­sche für die Arbei­ter­klas­se«, wäh­rend Bis­marcks zeit­wei­li­ger Mit­ar­bei­ter Her­mann Wagener (1815–1889) mit sei­nen Ideen vom zukunfts­träch­ti­gen Bünd­nis zwi­schen Kro­ne und Arbei­ter­klas­se gegen die Bour­geoi­sie ähn­li­che Ansät­ze wie Charles Mau­rras in Frank­reich ver­focht, aber bei eben­je­nem Bis­marck auf tau­be Ohren stieß.

Ein Jahr vor Wageners Tod schien aber kurz­zei­tig prak­ti­sche Bewe­gung in die­se theo­re­ti­sche Syn­the­se zu gera­ten: Der jun­ge Wil­helm II., inter­es­siert an moder­ner Tech­nik wie an der sozia­len Fra­ge, wur­de Kai­ser. Die Hoff­nun­gen eini­ger dama­li­ger »Natio­nal-Sozia­ler« – von Fried­rich Nau­mann (1860–1919) bis Theo­bald Zieg­ler (1846–1918) – auf den über den Klas­sen ste­hen­den mon­ar­chi­schen Sozi­al­staat wuch­sen, wur­den aber rasch enttäuscht.

Die rech­ten Kapi­ta­lis­mus­geg­ner im Kai­ser­reich schei­ter­ten letzt­end­lich am wil­hel­mi­ni­schen Klas­sen­staat wie am Feh­len eige­ner Reso­nanz­räu­me: Die Arbei­ter­be­we­gung frem­del­te mit jenen Köp­fen, die im Regel­fall aus bür­ger­li­chen Ver­hält­nis­sen stamm­ten, und vie­le Sta­tus-quo-Kon­ser­va­ti­ve ver­sag­ten aus inhalt­li­chen wie stra­te­gi­schen Moti­ven ihre Unter­stüt­zung. Nicht weni­ge befürch­te­ten, daß über rech­te preu­ßi­sche »Staats­so­zia­lis­ten«, die ein skep­ti­sches, rech­tes Men­schen­bild for­mu­lier­ten, und gera­de des­halb eta­tis­tisch-sozia­le Kon­zep­te favo­ri­sier­ten, der Ein­fall lin­ker Ideen­wel­ten drohe.

Erst durch die Erfah­run­gen in den Schüt­zen­grä­ben des Ers­ten Welt­kriegs und den Unter­gang des Kai­ser­reichs wur­de eine fun­da­men­tal neue Situa­ti­on geschaf­fen: Stan­des­dün­kel wur­den durch die Rea­li­tät des gemein­sa­men Kamp­fes zur alber­nen Hal­tung; Natio­na­lis­mus und (mili­tä­ri­sche) Soli­da­ri­tät waren gera­de bei der Front­kämp­fer­ge­nera­ti­on posi­tiv kon­no­tiert, Libe­ra­lis­mus und Kapi­ta­lis­mus wur­den hin­ge­gen als west­lich und feind­lich dekla­riert – man war durch die west­li­che Welt besiegt und mit­tels Ver­sailles gede­mü­tigt worden.

Die natio­na­le Fra­ge erfuhr als Revan­che­be­mü­hung eine Radi­ka­li­sie­rung. die Ver­elen­dung brei­ter Schich­ten im Zuge der Infla­ti­on sorg­te dafür, daß sich die sozia­le Fra­ge exis­ten­ti­ell stell­te. Bei­de Fra­gen wur­den in der Fol­ge – vor allem im natio­nal- und sozi­al­re­vo­lu­tio­nä­ren Flü­gel der »Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on« nach Armin Moh­ler – immer wie­der explo­siv zusam­men­ge­mischt. Das Ziel war die »tota­le Mobil­ma­chung« des Vol­kes gegen den im Welt­krieg sieg­rei­chen »Wes­ten«.

Des­sen eini­gen­des Band war der Kapi­ta­lis­mus als Gesell­schafts- und Wirt­schafts­ord­nung, den die Kon­ser­va­tiv-Revo­lu­tio­nä­ren fol­ge­rich­tig zum Feind erklär­ten, wenn­gleich die­ser Feinder­klä­rung, und das war ideen­po­li­tisch zugleich ihr mit­tel­fris­ti­ges Todes­ur­teil, kei­ne metho­disch erar­bei­te­te Gesell­schafts­ana­ly­se zugrun­de lag, auf deren Basis man Schritt für Schritt ein kohä­ren­tes rech­tes, nicht­ka­pi­ta­lis­ti­sches und sozia­les Ideen­ge­bäu­de ohne Aus­mor­dung »Ande­rer« (Juden, »Bür­ger« usw.) hät­te errich­ten können.

Ernst Jün­ger etwa nutz­te anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche Meta­phern und ent­spre­chen­des Voka­bu­lar, doch blieb sei­ne Kapi­ta­lis­mus­kri­tik anti­bür­ger­lich-habi­tu­ell. Immer­hin schied er sei­nen Natio­na­lis­mus vom Patrio­tis­mus der bür­ger­li­chen Reak­ti­on und optier­te offen für die Quer­front der Anti­ka­pi­ta­lis­ten: Alle tat­säch­li­chen revo­lu­tio­nä­ren Kräf­te inner­halb eines Lan­des ver­kör­per­ten unge­ach­tet der ideo­lo­gi­schen Ant­ago­nis­men, so Jün­ger in einem Gast­bei­trag für ein lin­kes Organ, unsicht­ba­re Ver­bün­de­te, da der gemein­sa­me Feind durch die bestehen­den bür­ger­lich-kapi­ta­lis­ti­schen Ver­hält­nis­se defi­niert sei. Wäh­rend bei der Grup­pe um Jün­ger das Natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­re vor allem aus der Fron­ter­fah­rung rühr­te und das Sozi­al­re­vo­lu­tio­när-Anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche meist mehr­deu­tig-nebu­lös for­mu­liert wur­de, agier­ten Autoren und Wis­sen­schaft­ler um die (jung)konservativ – (national)revolutionäre Zeit­schrift Die Tat fundierter.

Auch ein Links­in­tel­lek­tu­el­ler wie Fritz Stern­berg beschäf­tig­te sich daher spä­ter aus­führ­lich mit öko­no­mi­schen Stand­punk­ten der Tat-Akteu­re. Stern­berg hono­rier­te die kapi­tal­geg­ne­ri­schen Abhand­lun­gen, vor allem Fer­di­nand Frieds Schrift »Das Ende des Kapi­ta­lis­mus« (1931), und lob­te des­sen »aus­ge­zeich­ne­te Ana­ly­se«. Wei­ter­hin attes­tier­te er ihm her­vor­ra­gen­des »kon­kre­tes Anschau­ungs­ma­te­ri­al über die Ver­falls­er­schei­nun­gen im Nie­der­gang des Kapi­ta­lis­mus«. Bean­stan­det wur­de aber, ange­sichts des Publi­ka­ti­ons­orts Welt­büh­ne erwart­bar, die rech­te, also natio­na­le Grun­die­rung des Anti­ka­pi­ta­lis­mus um Fried, Carl Rothe, Gisel­her Wir­sing, Ernst Wil­helm Esch­mann und Hans Zehrer.

Die­se Per­so­nen bil­de­ten zwi­schen 1929 und 1933 den Kern des »Tat­krei­ses«. Die ideel­len Inspi­ra­to­ren hie­ßen Wer­ner Som­bart und Carl Schmitt, das Ziel war eine sozia­le und natio­na­le Neu­glie­de­rung Deutsch­lands, und den Weg ver­such­te man mit Gene­ral v. Schlei­cher und ori­gi­nä­ren »lin­ken« Natio­nal­so­zia­lis­ten um Otto und, jeden­falls tem­po­rär, Gre­gor Stras­ser zu gehen. Die Tat war dabei kein rand­stän­di­ges Sek­tie­rer­blätt­chen, son­dern eines der bedeu­tends­ten poli­ti­schen Orga­ne der Wei­ma­rer Repu­blik. Die Redak­ti­on arbei­te­te sys­te­ma­tisch an einem nicht­ma­te­ria­lis­ti­schen Anti­ka­pi­ta­lis­mus sowie am Aus­bau eines genera­ti­ons­spe­zi­fi­schen rechts­in­tel­lek­tu­el­len Bewußt­seins, aus dem her­aus die kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­re Trans­for­ma­ti­on der bestehen­den Ver­fas­sung gedacht wurde.

Rück­grat der ange­streb­ten kon­ser­va­ti­ven und sozia­len Revo­lu­ti­on soll­ten abstiegs­be­droh­te Mit­tel­schich­ten, auf­stre­ben­de Arbei­ter und die  Bau­ern­schaft  bil­den; die Wirt­schaft wäre kor­po­ra­tiv-genos­sen­schaft­lich neu zu glie­dern, wobei – ähn­lich wie bei Adolph Wag­ner 60 Jah­re frü­her – min­des­tens die  Pro­duk­ti­ons­mit­tel, der Grund und Boden sowie die Ban­ken in Staats­hand über­führt wer­den soll­ten, um die Grund­ver­sor­gung gemein­schaft­lich und ohne Pro­fit­ma­xi­mie­rung pri­va­ter Akteu­re zu sichern.

Im Herbst 1932 erreich­te man mit die­ser die Rechts-links-Dicho­to­mie auf­he­ben­den Pro­gram­ma­tik die Auf­la­gen­höchst­zahl von 30.000. Die Ent­kopp­lung der hete­ro­ge­nen Gewerk­schafts­be­we­gung von SPD, KPD und Co. war das real­po­li­ti­sche Pri­märz­iel der Tat als dem »Sam­mel­platz der jün­ge­ren natio­na­len Bewe­gung« (Ernst Robert Cur­ti­us). In die­sem Sin­ne ziel­ten zahl­rei­che publi­zier­te Über­le­gun­gen der Tat­kreis-Prot­ago­nis­ten dar­auf ab, aktu­el­le Wider­sprü­che in der viel­fäl­ti­gen Arbei­ter­be­we­gung zu ana­ly­sie­ren und durch kor­po­ra­ti­ve Ideen Brü­cken nach links zu bau­en. Der His­to­ri­ker Axel Schildt wies dar­auf hin, daß die Avan­cen, die in Rich­tung der Gewerk­schaf­ten und ande­rer sozi­al ori­en­tier­ter Krei­se for­mu­liert wur­den, »durch­aus ehr­lich gemeint« gewe­sen sei­en, also kei­nes­wegs bloß Tak­tik und Dem­ago­gie folgten.

Authen­tisch anti­ka­pi­ta­lis­tisch und rechts zugleich war auch Ernst Nie­kisch. 1918 noch für die Revo­lu­ti­on in Mün­chen aktiv, eck­te er zuneh­mend bei den lin­ken Mit­strei­tern an, über­warf sich mit ihnen spä­ter auch mit der natio­nal­ge­sinn­ten »Alten Sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei« (ASP) in Sach­sen, um 1926 schließ­lich bis zu ihrem Ver­bot 1934 die monat­lich erschei­nen­de Zeit­schrift Wider­stand herauszugeben.

Nie­kischs Syn­the­se aus Sozia­lis­mus und Natio­na­lis­mus läßt sich am äuße­ren lin­ken Rand der rech­ten KR ver­or­ten, und die Welt­an­schau­ung der »Wider­stands­be­we­gung« Nie­kischs ist tref­fend als ein »preu­ßi­scher« (aske­ti­scher, eta­tis­ti­scher), nicht­mar­xis­ti­scher Sozia­lis­mus zusam­men­ge­faßt. Nie­kisch berief sich bei der Aus­ar­bei­tung sei­ner anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Idee von rechts ideen­po­li­tisch zugleich auf Arthur Moel­ler van den Bruck und Ernst Jün­ger wie auf Karl Marx und den Kom­in­tern-Kader Karl Radek.

Davon, daß sei­ne Ideen eines Tages ein ful­mi­nan­tes Come­back erle­ben wür­den, zeig­te sich nicht zuletzt Sebas­ti­an Haff­ner über­zeugt. Von Nie­kisch gibt es, ent­ge­gen anders­lau­ten­der Dif­fa­mie­run­gen, kei­nen ein­fa­chen welt­an­schau­li­chen Über­gang zum Natio­nal­so­zia­lis­mus Hit­ler­scher Prä­gung. Im Gegen­teil: Als Kopf sei­ner Wider­stands­be­we­gung und bekann­ter Ideo­lo­ge der Annä­he­rung an die Sowjet­uni­on wur­de der streit­ba­re »lin­ke Rech­te« in ein Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger gesperrt und erst 1945 befreit.

Gewiß: Der Natio­nal­so­zia­lis­mus der Hit­lers, Görings und Rosen­bergs koket­tier­te mit sozia­lem und anti­bür­ger­li­chem Voka­bu­lar, er ver­trat klas­sen­kom­pro­miß­le­ri­sche Stand­punk­te im Zei­chen einer auch im Wirt­schaft­li­chen strikt hier­ar­chisch geglie­der­ten Volks­ge­mein­schaft, er pro­pa­gier­te die Hebung des mate­ri­el­len Niveaus aller Schich­ten im Zei­chen der Deut­schen Arbeits­front und er stei­ger­te »staats­ka­pi­ta­lis­ti­sche« Unter­neh­mun­gen; dezi­diert anti­ka­pi­ta­lis­tisch war er nicht. Der adli­ge Groß­grund­be­sitz bei­spiels­wei­se oder auch die star­ke poli­ti­sche Gestal­tungs­macht der finanz­in­dus­tri­el­len Fami­li­en­dy­nas­tien – alle­samt im Visier der sozi­al­ori­en­tier­ten Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­tio­nä­re – stan­den nie zur Disposition.

Der Kapi­ta­lis­mus soll­te vor allem ras­sisch »gesäu­bert« und natio­nal gezü­gelt wer­den. Die hit­le­ris­tisch-völ­ki­sche Bewer­tung des Kapi­ta­lis­mus ver­ne­belt sein kom­plex-fle­xi­bles Wesen, sie ver­schiebt die »Ursa­che der kapi­ta­lis­ti­schen Ant­ago­nis­men auf einen (pseudo-)konkreten, von außen ein­drin­gen­den (ras­sisch) Ande­ren und erweckt so die Phan­ta­sie­vor­stel­lung, man müs­se die­sen Ande­ren nur los­wer­den«, wie Sla­voj Žižek zusammenfaßte.

Inner­halb des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Sam­mel­be­ckens war es indes eine – vor 1933 aus der Par­tei aus­ge­tre­te­ne und ab 1933 bru­tal ver­folg­te – Min­der­heit, die die »natio­nal-sozia­lis­ti­sche« Ter­mi­no­lo­gie ernst nahm und von rechts her die »anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche Sehn­sucht des deut­schen Vol­kes« (Gre­gor Stras­ser) bedie­nen woll­te. Ihr Wort­füh­rer war bald Otto Stras­ser, des­sen »Schwar­ze Front« zeit­wei­se eben­so mit KR-Grup­pen um Nie­kisch und Jün­ger koope­rier­te wie mit natio­nal auf­ge­schlos­se­nen Lin­ken. Die Pro­gramm­erklä­rung »Die Sozia­lis­ten ver­las­sen die NSDAP« vom Juli 1930 ent­hielt eini­ge für die Rech­te jener Zeit bahn­bre­chen­de wie ein­ma­li­ge Ansät­ze, doch fällt auf, daß weder in die­ser Erklä­rung noch in den Schrif­ten Stras­sers selbst eine anspruchs­vol­le und die Zei­ten über­dau­ern­de Theo­rie­ar­beit geleis­tet wur­de; häu­fig blieb es bei ober­fläch­li­chen und zum Teil in sich wider­sprüch­li­chen Ausarbeitungen.

Gleich­wohl wur­de hier – dezi­diert von rechts – das Ende des Pri­vat­ei­gen­tums an Pro­duk­ti­ons­mit­teln im Sin­ne einer »Lehens­trä­ger­schaft« sowie die Erar­bei­tung einer Misch­form aus Plan- und Markt­wirt­schaft gefor­dert. Nach 1945 ver­paß­te Otto Stras­ser eine inhalt­li­che Wei­ter­ent­wick­lung sei­ne durch Freund und Feind offen­ge­leg­ten Schwach­stel­len; über­dies war das Zeit­al­ter des soge­nann­ten Wirt­schafts­wun­ders ohne­hin kein Zeit­al­ter für Kapi­ta­lis­mus­kri­tik – geschwei­ge denn von rechts.

Die west­deut­sche Nach­kriegs­rech­te – eine ost­deut­sche war durch die SED-Dik­ta­tur unmög­lich – wähl­te die Rol­le rück­wärts und kehr­te in den Schoß der bür­ger­li­chen Vor­stel­lungs­welt zurück. Der »bour­geoi­se Anti­kom­mu­nis­mus«, von Nie­kisch, Jün­ger und Co. noch ver­spot­tet, wur­de – auf­grund der zahl­lo­sen Mas­sen­mor­de durch die Sowjet­macht, auf­grund des eli­mi­na­to­ri­schen Anti­fa­schis­mus, den die Rote Armee vom Bal­ti­kum bis Ost­deutsch­land prak­ti­ziert hat­te – gewis­ser­ma­ßen Leit­bild der Nach­kriegs­rech­ten, die, von mar­gi­na­li­sier­ten Aus­nah­men abge­se­hen, im Kal­ten Krieg  frü­her oder spä­ter zur Affir­ma­ti­on der ideo­lo­gi­schen, mili­tä­ri­schen und öko­no­mi­schen West­bin­dung über­lie­fen. Sozia­le, all­ge­mein ehe als »links« wahr­ge­nom­me­ne Theo­re­me erschie­nen durch die Wucht des erleb­ten roten Ter­rors des­avou­iert. Die kapi­ta­lis­mus­kri­ti­sche Rech­te fris­te­te in den 1950er und 1960er Jah­ren auch des­halb ein Schattendasein.

Erst Ende der sech­zi­ger und zu Beginn der sieb­zi­ger Jahr for­mier­ten sich um die jun­gen Publi­zis­ten Wolf­gang Strauss, Hen­ning Eich­berg und Lothar Penz expli­zit »Neue« Rech­te, die die sozia­le und natio­na­le Fra­ge auf der Höhe ihrer Zeit bear­bei­ten woll­ten und dabei, stark unter dem Ein­druck der Stu­den­ten­be­we­gung und der Neu­en Lin­ken ste­hend, einen Theo­rie- und Wis­sen­schafts­hun­ger bewie­sen, wie er im kon­ser­va­ti­ven Milieu der Bun­des­re­pu­blik bis dato unbe­kannt gewe­sen ist. In Zeit­schrif­ten wie Jun­ges Forum, Rebell, Neue Zeit oder Jun­ge Kri­tik wur­den öko­lo­gi­sche, demo­kra­tisch-sozia­lis­ti­sche und befrei­ungs­na­tio­na­lis­ti­sche Sujets dis­ku­tiert, ja eine sozia­le Neu­ord­nung West­eu­ro­pas gefor­dert, die Leis­tung und nicht Kapi­tal­be­sitz oder, all­ge­mei­ner, sozia­le Her­kunft in den Fokus stellte.

Die­se Neue Rech­te – man darf sich nicht dar­über hin­weg­täu­schen – umfaß­te selbst in ihrer Hoch­zeit Ende der 1960er bis Mit­te der 1970er Jah­re im Kern ledig­lich 40 bis 50 Kader, deren Nei­gung zur Aus­dif­fe­ren­zie­rung der eige­nen Posi­tio­nen zu Frik­tio­nen und Brü­chen führ­te. Denn die auf die ers­te Genera­ti­on fol­gen­den Natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­re der spä­ten 1970er und 1980er Jah­re ver­zet­tel­ten sich in einer aus heu­ti­ger Sicht bizarr anmu­ten­den K‑Gruppen Spaltungsmentalität.

Mao­is­ti­sche, »volks­so­zia­lis­ti­sche«, euro­pä­isch-sozia­lis­ti­sche oder auch kon­ser­va­tiv- öko­lo­gi­sche Theo­re­me wur­den mit natio­na­len Ideen zusam­men­ge­führt. Der Zeit­geist stand jedoch auf Sei­ten der anti­au­to­ri­tä­ren  Lin­ken, und dort stand auch die Jugend, wäh­rend auf der Rech­ten habi­tu­ell gänz­lich anders auf­tre­ten­de bür­ger­li­che Kon­ser­va­ti­ve reüs­sier­ten, die sich zuneh­mend anglo­ame­ri­ka­nisch und pro­ka­pi­ta­lis­tisch äußer­ten; Cas­par v. Schrenck-Not­zing, Grand­sei­gneur des bemer­kens­wer­ten kon­ser­va­ti­ven Debat­ten­blatts Cri­ticón, war bei­spiels­wei­se Mit­glied in der liber­tä­ren US-ame­ri­ka­ni­schen Phil­adel­phia Socie­ty, deren Ideen um den markt­ra­di­ka­len Insti­tuts-Mit­be­grün­der Mil­ton Fried­man schlicht­weg für (fast) alles stan­den, was die kapi­ta­lis­mus­kri­ti­sche Neue Rech­te die­ser Zeit ablehnte.

Schrenck-Not­zing teil­te dem­entspre­chend in einer Rezen­si­on zu Peter Glotz’ Streit­schrift Die deut­sche Rech­te (1989) mit, daß die »Neue Rech­te« aus­schließ­lich aus natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­ren Grup­pen der 1970er Jah­re bestan­den habe, daß sie fer­ner als Bezeich­nung für die fran­zö­si­sche Nou­vel­le Droi­te zutref­fe, nicht aber für die kon­ser­va­ti­ve Intel­li­genz der Bun­des­re­pu­blik, die zwar eine neue Rech­te, aber kei­ne Neue Rech­te sei.

Eben­je­ne kapi­ta­lis­mus­kri­ti­sche Neue Rech­te lös­te sich, wie Schrenck-Not­zing rich­tig bemerk­te, noch eini­ge Jah­re vor dem Ende der 1980er – aus­ge­rech­net im Sie­ges­jahr­zehnt des Neo­li­be­ra­lis­mus um Rea­gan und That­cher – all­mäh­lich auf, ihre Füh­rungs­köp­fe zogen sich ins Pri­vat­le­ben zurück, ver­such­ten an Rechts­par­tei­en anzu­do­cken oder lie­fen gar zur (däni­schen) Lin­ken über, so der 2017 ver­stor­be­ne Hen­ning Eichberg.

Bevor – und zeit­wei­se auch wäh­rend – Eich­berg sei­ner uni­ver­si­tä­ren und par­tei­po­li­ti­schen Kar­rie­re in Däne­mark nach­ging, arbei­te­te er im Rah­men des Zeit­schrif­ten­pro­jekts wir selbst! (1979 bis 2002) von Sieg­fried Bublies. Man ver­trat wie­der­um basis­de­mo­kra­ti­sche, öko­lo­gi­sche, anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche und iden­ti­tär-eth­nop­lu­ra­lis­ti­sche Stand­punk­te. Zen­tral war für die Redak­ti­on im Rah­men ihrer »Fünf­fa­chen Revo­lu­ti­on« die Erhal­tung der Viel­falt der Völker.

»Nur die Gemein­sam­keit selbst­be­wuß­ter Völ­ker, die auf ihre Frei­heit pochen, kann der Pla­nie­rung der Erde durch das supra­na­tio­na­le Kapi­tal ent­ge­gen­wir­ken«, faß­te der zeit­wei­li­ge wir selbst!-Mit­ar­bei­ter Fried­rich Bau­nack in »Revo­lu­ti­on I« zusam­men. Wei­te­re Aspek­te betra­fen Volks­herr­schaft (anstel­le der Par­tei­en­herr­schaft), Human­wirt­schaft« als Gegen­teil des neo­li­be­ra­len Pri­va­ti­sie­rungs­wahns, der »nichts ande­res ist als ille­gi­ti­me Ver­hö­kern von Volks­ei­gen­tum« (Bau­nack), ganz­heit­li­che Öko­lo­gie und schließ­lich die Stär­kung regio­na­lis­ti­scher Ansätze.

Das Pro­gramm war klug; es fehl­te jedoch die quan­ti­ta­ti­ve Basis und die im All­tag Aus­wir­kun­gen zei­ti­gen­de Kri­sen­si­tua­ti­on der kapi­ta­lis­ti­schen Ord­nung des Wes­tens, wie wir sie heu­te vor­fin­den. Das Pro­jekt wur­de 2002 eben­so ein­ge­stellt wie das kurz­le­bi­ge Nach­fol­ge­or­gan Volks­lust aus dem Jahr 2004, das kapi­ta­lis­mus­kri­ti­sche Ansät­ze von rechts und links ver­ei­nen woll­te, vor allem links jedoch kei­ne Part­ner fand.

Die Spann­brei­te kapi­ta­lis­mus­kri­ti­scher rech­ter Ideen, die vom Tat­kreis über Nie­kisch bis zu Eich­bergs Neu­er Rech­ten reicht, wird heu­te stär­ker in Frank­reich rezi­piert. Rébel­li­on ist der Name einer zwei­mo­nat­lich publi­zier­ten Zeit­schrift, die rech­te Kapi­ta­lis­mus­kri­tik im 21. Jahr­hun­dert fort­füh­ren möch­te. Neben Bezug­nah­men auf die genann­te rech­te Ahnen­ga­le­rie sowie auf Marx, Sorel, Proud­hon oder Polanyi fin­den sich immer wie­der Arti­kel von oder Gesprä­che mit Alain de Benoist, dem Vor­den­ker der Neu­en Rech­ten Frank­reichs, der die KR nach Frank­reich »impor­tier­te« und dort kon­se­quent mit den Erkennt­nis­sen der zeit­ge­nös­si­schen Wis­sen­schaf­ten wei­ter­dach­te, was zu einer neu­en Theo­rie­bil­dung führ­te, die nun gewis­ser­ma­ßen nach Deutsch­land »reimpor­tiert« wird.

Benoist kri­ti­siert zwar an Nie­kisch-  oder  am  Tat­kreis-Milieu,  daß sie in »längst obso­let gewor­de­nen his­to­ri­schen Umstän­den« wirk­ten, über­nimmt aber seit Jahr­zehn­ten ver­schie­de­ne Impul­se aus dem Erbe der rech­ten Anti­ka­pi­ta­lis­ten Wei­mars, zumal die grund­sätz­li­che Ana­ly­se der Mecha­nis­men und Geset­ze des Kapi­ta­lis­mus – auch unter den stark ver­än­der­ten tech­ni­schen Rah­men­be­din­gun­gen von heu­te – all­ge­mein­gül­tig bleibt.

Dabei besteht für Benoist, wie für das Gros rech­ter Anti­ka­pi­ta­lis­ten, kein Zwei­fel, daß der Libe­ra­lis­mus der »Haupt­feind« sei. Der Phi­lo­soph betont, daß er so bereits zu Zei­ten des Sowjet­kom­mu­nis­mus (»der letzt­lich nur ein Staats­ka­pi­ta­lis­mus war«) dach­te. Und: Er denkt in die­ser Wei­se noch heu­te, wo die libe­ra­le Ideo­lo­gie in einem glo­ba­len Maß­stab längst hege­mo­ni­al wur­de. Alle drei Pfei­ler die­ser uni­ver­sa­lis­ti­schen Ideo­lo­gie – Kapi­ta­lis­mus, »Reli­gi­on der Men­schen­rech­te« und Markt­ge­sell­schaft – fin­den har­sche Kritik.

Aber Benoist weiß, daß sol­che Denk­be­we­gun­gen im eige­nen Lager oft­mals schwe­ren Stand haben: Denn his­to­risch betrach­tet habe sich der wirt­schaft­li­che Libe­ra­lis­mus (Kapi­ta­lis­mus) stär­ker »rechts« mani­fes­tiert, wäh­rend der gesell­schafts­po­li­ti­sche Libe­ra­lis­mus sich eher »links« ver­or­te­te. Heu­te wie­der­um erle­ben wir die Fusi­on bei­der Libe­ra­lis­men im Zei­chen des herr­schen­den Links­li­be­ra­lis­mus, wie es Nor­bert Borr­mann erfaß­te, als er kon­sta­tier­te, daß wesent­li­che Tei­le der Lin­ken kein Inter­es­se mehr an einer »Expro­pria­ti­on der Expro­pria­teu­re« hegen, son­dern ihren Frie­den mit dem Kapi­tal geschlos­sen haben. Aus­ge­hend von der Tot­al­eman­zi­pa­ti­on der 68er habe man sich, so Borr­mann zutref­fend, von grund­le­gen­den Inter­ven­tio­nen ver­ab­schie­det, ja auf die kul­tu­rel­le Sphä­re beschränkt, wo man ton­an­ge­bend wurde.

Das bedeu­te, »daß der pos­tu­lier­te Gegen­satz zwi­schen Kapi­ta­lis­mus und lin­ker Ideo­lo­gie« heu­te nur noch Pro­pa­gan­da gleicht; die Lin­ke stel­le »nicht den Toten­grä­ber des Kapi­ta­lis­mus« dar, son­dern war »der Bahn­bre­cher eines rei­nen Wirt­schafts­den­kens, sprich: des tota­len Kapi­ta­lis­mus«. Für die damit erreich­te Syn­the­se aus lin­kem Über­bau (Poli­tik, Gesell­schaft, Medi­en) und kapi­ta­lis­ti­scher Basis kre­ierte der rech­te Den­ker den Neo­lo­gis­mus »Links­ka­pi­ta­lis­mus«, womit er ver­an­schau­lich­te, »daß sich mit Kapi­tal und Links­ideo­lo­gie zwei Tei­le gefun­den haben, die über­aus kom­pa­ti­bel sind«.

Gera­de die­se més­al­li­an­ce ist dafür ver­ant­wort­lich, daß für rech­te Kapi­ta­lis­mus­kri­tik heu­te und in Zukunft – skiz­ziert wur­de in vor­lie­gen­dem Bei­trag nur eine kur­ze Geschich­te – die Stun­de schlägt: Der unap­pe­tit­li­chen Quer­front aus Kapi­tal und Anti­fa­schis­mus ist eine ideel­le Syn­the­se kapi­ta­lis­mus­kri­ti­scher Ansät­ze auf der Höhe der Zeit ent­ge­gen­zu­stel­len, und zwar bei einem nicht hin­ter­geh­ba­ren Bezug auf das grund­le­gen­de rech­te Men­schen­bild, das, ob mit Adolph Wag­ner oder Arnold Geh­len gedacht, ein skep­ti­sches bleibt, auch wenn lin­ke Ana­ly­sen, etwa im Bereich der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten, frei­lich selek­tiv ein­be­zo­gen wer­den müssen.

Bei Bezug­nah­men auf ori­gi­nä­re rech­te Tra­di­ti­ons­li­ni­en der Kapi­ta­lis­mus­kri­tik (deren Aus­ar­bei­tung eben­falls eo ipso in der Aus­ein­an­der­set­zung mit Inhal­ten poli­ti­scher Geg­ner ver­lief), die zu oft ver­ges­sen oder ver­drängt wer­den, han­delt es sich nicht um Nost­al­gie, nicht um eine Flucht in die Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on der Zwi­schen­kriegs­zeit oder um ein Recy­cling alter Ideen. Das Ziel ist viel­mehr theo­re­ti­sches »Upcy­ling«, »bei dem es nicht dar­um geht, alte Ideen kaputt zu schla­gen, son­dern ihnen in Kom­bi­na­ti­on mit ande­ren Tei­len einen höhe­ren Wert zu geben« (Guil­laume Pao­li). Für die­ses ambi­tio­nier­te Vor­ha­ben, das in der anhal­ten­den Kri­se des Poli­ti­schen unver­zicht­bar ist, wird es zwin­gend not­wen­dig sein, Gesell­schafts­ana­ly­se, Öko­no­mie­kri­tik und poli­ti­sche Theo­rie­ar­beit – wie­der – stär­ker von rechts in Angriff zu nehmen.

Erst wenn eine neue Genera­ti­on die­se Kärr­ner­ar­beit leis­tet und in prak­ti­sche Ergeb­nis­se umsetzt, kann, je nach Belie­ben, auf die der­zeit not­wen­di­ge Exege­se zeit­ge­nös­si­scher kapi­ta­lis­mus­kri­ti­scher Den­ker von links ver­zich­tet wer­den. Bis dahin wird rech­te Kapi­ta­lis­mus­kri­tik auch die eige­ne Geschich­te pro­duk­tiv erfor­schen müs­sen. Und Geschich­te ist, wie Domi­ni­que Ven­ner beton­te, defi­ni­ti­ons­ge­mäß offen.

 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)