Nabelschau

pdf der Druckfassung aus Sezession 12 / Januar 2006

sez_nr_12von Karlheinz Weißmann

In der letzten Ausgabe der Zeitschrift Unsere Agenda, die von der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung herausgegeben wird, hat Caspar von Schrenck-Notzing eine Bilanz des deutschen Konservatismus in der Nachkriegszeit gezogen (Ausgabe 3 / August 2005, zu beziehen gegen eine Spende an die FKBF / Knöbelstraße 36 / 80538 München).

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Es ist – kaum über­ra­schend – eine nega­ti­ve Bilanz, bestimmt von Ana­chro­nis­men, ver­geb­li­chen Bemü­hun­gen und irre­ge­lei­te­tem Idea­lis­mus. Schrenck-Not­zing läßt Revue pas­sie­ren, was es an Orga­ni­sa­ti­ons­be­mü­hun­gen im Hin­blick auf Par­tei­en (die Deut­sche Par­tei noch mit rela­ti­vem, alle spä­te­ren mit sehr viel gerin­ge­rem Erfolg) und Insti­tu­tio­nen (Abend­län­di­sche Aka­de­mie, Stu­di­en­zen­trum Wei­kers­heim etc.) gab, um sich dann den Ver­su­chen geis­ti­ger Samm­lung (um ver­schie­de­ne Zeit­schrif­ten wie das von Schrenck-Not­zing selbst her­aus­ge­ge­be­ne Cri­ticón, aber auch Neu­es Abend­land, Kon­ser­va­tiv heu­te und ande­re) zuzu­wen­den. Auch die­se Anläu­fe sind zu einem gro­ßen Teil längst ver­ges­sen, domes­ti­ziert oder umge­grün­det, was Schrenck-Not­zing aber nicht resi­gnie­ren läßt. Er weist auf eine neue Genera­ti­on von Kon­ser­va­ti­ven hin, für die die Wochen­zei­tung Jun­ge Frei­heit reprä­sen­ta­tiv ist und for­dert ein eher prag­ma­ti­sches Vor­ge­hen, das es bei ins­ge­samt ver­än­der­ter poli­ti­scher Lage erlau­ben könn­te, das kon­ser­va­ti­ve Ele­ment wie­der ins Spiel zu brin­gen. Bis dahin muß man sich vor­be­rei­ten und die Fra­ge nach den Ursa­chen des Schei­terns stellen.

Der wid­met sich auch der Sam­mel­band der von der För­der­stif­tung getra­ge­nen Schrif­ten­rei­he Stu­di­en und Tex­te zur Erfor­schung des Kon­ser­va­tis­mus (Bd 6, hrsg. von Frank-Lothar Kroll, Ber­lin: Duncker & Hum­blot 2005, kt., 347 S., 78.00 €), der unter dem Titel Die kupier­te Alter­na­ti­ve erschie­nen ist. Das „Kupie­ren“ bedeu­tet gemein­hin ein Wir­kungs­los­ma­chen, und in der Tat befas­sen sich die meis­ten Bei­trä­ge mit dem Schick­sal von kon­ser­va­ti­ven Ein­zel­nen (Hans B. von Sothen in einem vor­züg­li­chen Bei­trag über Hans Zeh­rer, Hans-Chris­tof Kraus über Fried­rich Sieburg, Micha­el Hen­kel über Eric Voe­ge­lin, Klaus Hor­nung über Hans Roth­fels und der in der Ten­denz etwas irri­tie­ren­de Auf­satz von Susan­ne Peters über Wil­liam S. Schlamm) oder Grup­pen (Sol­da­ten, Beam­te, Ver­trie­be­ne), die in der Anfangs­zeit der Bun­des­re­pu­blik einen gewis­sen Ein­fluß aus­üben konn­ten, aber seit den sech­zi­ger Jah­ren all­mäh­lich ent­mach­tet wur­den. Bei deren Beur­tei­lung wer­de, so der Gene­ral­te­nor die­ser Auf­sät­ze, häu­fig über­se­hen, daß es gera­de die kon­ser­va­ti­ven Kräf­te waren, die einen ent­schei­den­den Bei­trag zur Sta­bi­li­sie­rung des Lan­des in der Nach­kriegs­zeit geleis­tet haben. Auch Cle­mens Albrecht führt in sei­nem ein­lei­ten­den Bei­trag aus, daß es im wesent­li­chen Kon­ser­va­ti­ven zu ver­dan­ken gewe­sen sei, daß die bar­ba­ri­schen Affek­te der Revol­te von ’68 in der Bun­des­re­pu­blik nur begrenz­te Wir­kung ent­fal­ten konnten.

Viel­leicht muß man die­se Wir­kung im Rück­blick aber kri­tisch sehen. Was mit die­sem Vor­be­halt gemeint ist, sei an dem Auf­satz von Ulrich Zel­len­berg deut­lich gemacht, der die „Apo­lo­gie des demo­kra­ti­schen Ver­fas­sungs­staats bei Ernst-Wolf­gang Böcken­för­de, Josef Isen­see, Her­bert Krü­ger und Hel­mut Qua­ritsch“ behan­delt. Es geht also um jene Grup­pe von Staats­recht­lern, die seit 1962 die Zeit­schrift Der Staat her­aus­gab und schon mit deren Titel eine dezi­diert eta­tis­ti­sche Linie zum Aus­druck brach­te. In ihrer Mehr­zahl waren die genann­ten – eine Aus­nah­me bil­det Her­bert Krü­ger – durch die Theo­rien Carl Schmitts geprägt, sie alle sahen die Staat­lich­keit durch Moder­ni­sie­rung und Libe­ra­li­sie­rung in Gefahr, glaub­ten aber an die Mög­lich­keit, der Bun­des­re­pu­blik jene Kor­sett­stan­gen ein­zie­hen zu kön­nen, die nötig sein wür­den, um deren Bestand auf Dau­er zu gewähr­leis­ten. Ihr Cre­do bringt Zel­len­berg tref­fend auf die For mel: „Inne­re Sou­ve­rä­ni­tät, Ein­sei­tig­keit der Ent­schei­dun­gen und Unwi­der­steh­lich­keit kraft des Mono­pols legi­ti­mer phy­si­scher Gewalt­sam­keit, Rechts­ge­hor­sam und Frie­dens­pflicht, Nicht­iden­ti­fi­ka­ti­on und staats­frei­es Ethos, reprä­sen­ta­ti­ve Demo­kra­tie bei rela­ti­ver sozia­ler Homo­ge­ni­tät auf der Grund­la­ge natio­na­ler Über­zeu­gun­gen eines durch die Staats­an­ge­hö­rig­keit bestimm­ten Vol­kes“. Daß ein sol­ches Bekennt­nis noch 1962 in hohem Maße kon­sens­fä­hig war (und nicht ein­mal, wie der Fall des Sozi­al­de­mo­kra­ten Bök­ken­för­de zeigt, mit einer Opti­on für das bür­ger­li­che Lager ein­her­ge­hen muß­te), ist unbe­strit­ten; daß es heu­te kaum noch eine Rol­le spielt, eben­so wenig. Was man in dem sehr infor­ma­ti­ven Bei­trag von Zel­len­berg ver­mißt, ist eine deut­li­che­re Bezug­nah­me auf die­sen wich­ti­gen Aspekt.

Denn der Ein­satz der Kon­ser­va­ti­ven für den west­deut­schen Staat erfuhr nicht nur kei­nen Dank, son­dern trug sogar zur Mar­gi­na­li­sie­rung ihrer eige­nen Posi­ti­on bei. Psy­cho­lo­gisch bemer­kens­wert – viel­leicht auch typisch kon­ser­va­tiv – ist, daß trotz­dem nie­mand dar­an dach­te, die Loya­li­tät aufzukündigen.
Ein Grund für die Unbe­dingt­heit, mit der vie­le Kon­ser­va­ti­ve die poli­ti­sche Ord­nung der Bun­des­re­pu­blik deck­ten, lag in der kom­mu­nis­ti­schen Bedro­hung. Wes­halb auch geklärt wer­den muß, wel­che Fol­gen der Zusam­men­bruch der Sowjet­uni­on und des Ost­blocks für die­ses Mei­nungs­la­ger hat­te. Dem Pro­blem geht vor allem der Bei­trag von Ste­fan Winck­ler über „Kon­ser­va­ti­ve Intel­li­genz im ver­ei­nig­ten Deutsch­land“ nach. Dabei kon­zen­triert sich Winck­ler in ers­ter Linie auf jene „demo­kra­ti­sche Rech­te“, die nach 1989 unter Füh­rung von Rai­ner Zitel­mann, Hei­mo Schwilk und Ulrich Schacht den Ver­such unter­nahm, die kul­tu­rel­le Hege­mo­nie der Lin­ken anzu­grei­fen. Winck­ler stellt die Prot­ago­nis­ten vor und schil­dert die ein­zel­nen Pro­jek­te – wie die Her­aus­ga­be von Sam­mel­bän­den und diver­se öffent­li­che Auf­trit­te – bis zum Zusam­men­bruch der Initia­ti­ve 1995. Was an sei­ner Dar­stel­lung trotz der Detail­liert­heit stört, ist das Feh­len der Mikro­ebe­ne, etwa im Hin­blick auf die Ein­fluß­kämp­fe in der Welt, und das unver­bun­de­ne Neben­ein­an­der aller mög­li­cher Per­so­nen, Publi­ka­tio­nen und Aktio­nen. Die­se metho­di­sche Schwä­che ist auch in dem von Winck­ler geschrie­be­nen Buch Die demo­kra­ti­sche Rech­te (Euro­päi­sches Forum, Bd 14, Frank­furt a. M.: Peter Lang 2005, kt., 187 S., 39.00 €) fest­zu­stel­len, das sehr viel umfang­rei­cher die­sel­be Fra­ge­stel­lung wie der erwähn­te Auf­satz behan­delt. Man bedau­ert, daß ange­sichts des mit Fleiß zusam­men­ge­tra­ge­nen Mate­ri­als die Durch­drin­gung nicht gelin­gen will und inso­fern ein unbe­frie­di­gen­der Gesamt­ein­druck entsteht.

Das Pro­blem einer adäqua­ten Behand­lung erklärt sich natür­lich auch aus der man­geln­den Distanz zum Gegen­stand. Eine Schwie­rig­keit, die noch deut­li­cher wird, wenn nicht nur his­to­ri­sche Nähe eine Rol­le spielt, son­dern auch eine Par­tei­nah­me, die die poli­ti­sche Kon­fron­ta­ti­on erzwingt. Umso bemer­kens­wer­ter erscheint des­halb die Nüch­tern­heit, mit der Die­ter Stein, der Chef­re­dak­teur der Jun­gen Frei­heit, in einem Band der Rei­he „Edi­ti­on JF“ (Phan­tom „Neue Rech­te“. Die Geschich­te eines poli­ti­schen Begriffs und sein Miß­brauch durch den Ver­fas­sungs­schutz, Ber­lin: Jun­ge Frei­heit 2005, kart., 188 S., 10.90 €) zu der Fra­ge Stel­lung nimmt, was es eigent­lich mit dem Begriff „Neue Rech­te“ auf sich hat. Stein argu­men­tiert dahin­ge­hend, daß die­ser Ter­mi­nus im Grun­de eine „Erfin­dung“ des poli­ti­schen Geg­ners sei, der die Ein­heit­lich­keit ver­schie­de­ner, zum Teil auch ant­ago­nis­ti­scher Strö­mun­gen außer­halb des domi­nie­ren­den lin­ken Lagers behaup­te, um den Feind bes­ser bekämp­fen und durch­aus ver­fas­sungs­kon­for­me Strö­mun­gen als ver­fas­sungs­feind­lich brand­mar­ken zu kön­nen. Die Stär­ke die­ser von Stein im ein­zel­nen gut begrün­de­ten Posi­ti­on liegt im Nach­weis des mani­pu­la­ti­ven Umgangs mit der Bezeich­nung „Neue Rech­te“ durch die Medi­en einer­seits, durch gewis­se Ver­fas­sungs­schutz­be­hör­den ande­rer­seits. Ihre Schwä­che liegt in der Abwei­sung jedes heu­ris­ti­schen Wer­tes, was wie­der­um dazu führt, daß die eige­ne poli­tisch-welt­an­schau­li­che Stel­lung gar nicht oder nur unter Rück­griff auf älte­re Kon­zep­te benannt wer­den kann.
Er
Man soll­te dem aber kein all­zu gro­ßes Gewicht bei­mes­sen, denn tat­säch­lich sind ande­re als ter­mi­no­lo­gi­sche Fra­gen ent­schei­dend. Und wenn Stein im Schluß­teil sei­nes Buches dar­auf hin­weist, daß es der kom­men­den Genera­ti­on oblie­ge, „eine neue deut­sche Posi­ti­on im 21. Jahr­hun­dert“ zu defi­nie­ren, dann wird man dem die Bereit­schaft ent­neh­men dür­fen, die kon­kre­te Her­aus­for­de­rung anzu­neh­men, den Feind zu bestim­men und sich erst dann dem Pro­blem zuzu­wen­den, das Ernst Jün­ger vor län­ge­rem auf­ge­zeigt hat: „Die Schwie­rig­keit, ein neu­es, glaub­wür­di­ges Wort für ‚kon­ser­va­tiv‘ zu fin­den, liegt tie­fer als im Ety­mo­lo­gi­schen. Ein sol­ches Wort wird nicht erfun­den, son­dern gebo­ren, und dadurch zwin­gend, daß es den Glanz alter und neu­er Wahr­heit in sich vereint.“

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.