Sezession
1. Januar 2006

Nabelschau

Gastbeitrag

pdf der Druckfassung aus Sezession 12 / Januar 2006

sez_nr_12von Karlheinz Weißmann

In der letzten Ausgabe der Zeitschrift Unsere Agenda, die von der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung herausgegeben wird, hat Caspar von Schrenck-Notzing eine Bilanz des deutschen Konservatismus in der Nachkriegszeit gezogen (Ausgabe 3 / August 2005, zu beziehen gegen eine Spende an die FKBF / Knöbelstraße 36 / 80538 München).

Es ist – kaum überraschend – eine negative Bilanz, bestimmt von Anachronismen, vergeblichen Bemühungen und irregeleitetem Idealismus. Schrenck-Notzing läßt Revue passieren, was es an Organisationsbemühungen im Hinblick auf Parteien (die Deutsche Partei noch mit relativem, alle späteren mit sehr viel geringerem Erfolg) und Institutionen (Abendländische Akademie, Studienzentrum Weikersheim etc.) gab, um sich dann den Versuchen geistiger Sammlung (um verschiedene Zeitschriften wie das von Schrenck-Notzing selbst herausgegebene Criticón, aber auch Neues Abendland, Konservativ heute und andere) zuzuwenden. Auch diese Anläufe sind zu einem großen Teil längst vergessen, domestiziert oder umgegründet, was Schrenck-Notzing aber nicht resignieren läßt. Er weist auf eine neue Generation von Konservativen hin, für die die Wochenzeitung Junge Freiheit repräsentativ ist und fordert ein eher pragmatisches Vorgehen, das es bei insgesamt veränderter politischer Lage erlauben könnte, das konservative Element wieder ins Spiel zu bringen. Bis dahin muß man sich vorbereiten und die Frage nach den Ursachen des Scheiterns stellen.

Der widmet sich auch der Sammelband der von der Förderstiftung getragenen Schriftenreihe Studien und Texte zur Erforschung des Konservatismus (Bd 6, hrsg. von Frank-Lothar Kroll, Berlin: Duncker & Humblot 2005, kt., 347 S., 78.00 €), der unter dem Titel Die kupierte Alternative erschienen ist. Das „Kupieren“ bedeutet gemeinhin ein Wirkungslosmachen, und in der Tat befassen sich die meisten Beiträge mit dem Schicksal von konservativen Einzelnen (Hans B. von Sothen in einem vorzüglichen Beitrag über Hans Zehrer, Hans-Christof Kraus über Friedrich Sieburg, Michael Henkel über Eric Voegelin, Klaus Hornung über Hans Rothfels und der in der Tendenz etwas irritierende Aufsatz von Susanne Peters über William S. Schlamm) oder Gruppen (Soldaten, Beamte, Vertriebene), die in der Anfangszeit der Bundesrepublik einen gewissen Einfluß ausüben konnten, aber seit den sechziger Jahren allmählich entmachtet wurden. Bei deren Beurteilung werde, so der Generaltenor dieser Aufsätze, häufig übersehen, daß es gerade die konservativen Kräfte waren, die einen entscheidenden Beitrag zur Stabilisierung des Landes in der Nachkriegszeit geleistet haben. Auch Clemens Albrecht führt in seinem einleitenden Beitrag aus, daß es im wesentlichen Konservativen zu verdanken gewesen sei, daß die barbarischen Affekte der Revolte von ’68 in der Bundesrepublik nur begrenzte Wirkung entfalten konnten.

Vielleicht muß man diese Wirkung im Rückblick aber kritisch sehen. Was mit diesem Vorbehalt gemeint ist, sei an dem Aufsatz von Ulrich Zellenberg deutlich gemacht, der die „Apologie des demokratischen Verfassungsstaats bei Ernst-Wolfgang Böckenförde, Josef Isensee, Herbert Krüger und Helmut Quaritsch“ behandelt. Es geht also um jene Gruppe von Staatsrechtlern, die seit 1962 die Zeitschrift Der Staat herausgab und schon mit deren Titel eine dezidiert etatistische Linie zum Ausdruck brachte. In ihrer Mehrzahl waren die genannten – eine Ausnahme bildet Herbert Krüger – durch die Theorien Carl Schmitts geprägt, sie alle sahen die Staatlichkeit durch Modernisierung und Liberalisierung in Gefahr, glaubten aber an die Möglichkeit, der Bundesrepublik jene Korsettstangen einziehen zu können, die nötig sein würden, um deren Bestand auf Dauer zu gewährleisten. Ihr Credo bringt Zellenberg treffend auf die For mel: „Innere Souveränität, Einseitigkeit der Entscheidungen und Unwiderstehlichkeit kraft des Monopols legitimer physischer Gewaltsamkeit, Rechtsgehorsam und Friedenspflicht, Nichtidentifikation und staatsfreies Ethos, repräsentative Demokratie bei relativer sozialer Homogenität auf der Grundlage nationaler Überzeugungen eines durch die Staatsangehörigkeit bestimmten Volkes“. Daß ein solches Bekenntnis noch 1962 in hohem Maße konsensfähig war (und nicht einmal, wie der Fall des Sozialdemokraten Bökkenförde zeigt, mit einer Option für das bürgerliche Lager einhergehen mußte), ist unbestritten; daß es heute kaum noch eine Rolle spielt, ebenso wenig. Was man in dem sehr informativen Beitrag von Zellenberg vermißt, ist eine deutlichere Bezugnahme auf diesen wichtigen Aspekt.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.