Chinas Wiederaufstieg und der Niedergang des Westens

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/April 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Auf die Fra­ge nach der Zukunft ihrer Hei­mat erklär­ten im letz­ten Jahr 87 Pro­zent der Chi­ne­sen, ihr Land schla­ge die rich­ti­ge Rich­tung ein. Das war die höchs­te Zahl aller Erwach­se­nen im Alter unter 65 Jah­ren in 26 Län­dern – dar­un­ter Deutsch­land, Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en und die USA. Auch wenn man auf demo­sko­pi­sche Unter­su­chun­gen nicht all­zu viel geben kann, ist das vom Pari­ser Insti­tut Ipsos publi­zier­te Ergeb­nis erstaun­lich, zeich­net es doch mit dem ein­deu­ti­gen Opti­mis­mus der Chi­ne­sen ein völ­lig ande­res Stim­mungs­bild als jenes, das bei hie­si­gen Bür­gern üblich ist.

Kurz vor sei­nem Tod zog Zyg­munt Bau­man, der pol­nisch-bri­ti­sche Phi­lo­soph, der im Wes­ten als einer der bedeu­tends­ten Sozio­lo­gen gilt, eine düs­te­re Bilanz: Die west­li­che Welt, so der 91jährige, sei seit der Auf­klä­rung nicht bes­ser gewor­den – sowohl die Moder­ne als auch die Post­mo­der­ne sei­en von Grund auf mißlungen.

Anfang Janu­ar 2017 ver­starb er; vor­her kon­sta­tier­te Bau­man in einem sei­ner letz­ten Gesprä­che, daß nicht mehr ein all­ge­mei­nes Gesetz Staat und Gesell­schaft diri­gie­re. Viel­sei­tig­keit und Wan­del sei­en an des­sen Stel­le getre­ten. Die Post­mo­der­ne, als »Ver­flüs­si­gung der Moder­ne«, durch­trän­ke alle gesell­schaft­li­chen Bereiche.

Dadurch sei­en unbe­re­chen­ba­re Struk­tu­ren ent­stan­den, die den Indi­vi­du­en über den Kopf wüch­sen, obwohl doch in dem per­ma­nen­ten Wan­del gera­de ihm, dem selbst­ver­ant­wort­li­chen Indi­vi­du­um, die zen­tra­le Rol­le zuge­schrie­ben sei. Indi­vi­dua­li­sie­rung, so der resi­gnier­te Befund, sei nur noch als Pro­zeß und flie­ßen­de Iden­ti­tät zu begreifen.
Die­se Bank­rott­erklä­rung des auf dem Pro­jekt der Auf­klä­rung beru­hen­den west­lich-libe­ra­len Sys­tems, das zur Auf­lö­sung tra­di­tio­nel­ler Bin­dun­gen und zum Zer­fall der Insti­tu­tio­nen geführt hat, fin­det in der Tages­pu­bli­zis­tik ihren außen­po­li­ti­schen Wider­hall, denn seit Donald Trumps Wahl­sieg mit dem Slo­gan »Ame­ri­ca First« däm­mert den Pro­pa­gan­dis­ten der »welt­of­fe­nen und tole­ran­ten Demo­kra­tie«, daß ihr welt­weit emp­foh­le­nes Modell ins Wan­ken gera­ten ist.

Die Rück­be­sin­nung auf das Mul­ti­la­te­ra­le, heißt es in einem Leit­ar­ti­kel der Süd­deut­schen Zei­tung (19. Sep­tem­ber 2017), sei das Ergeb­nis die­ser neu­en Welt­un­ord­nung: »Nie­mand spricht mehr vom ›Ende der Geschich­te‹, wie es sich der Wes­ten nach dem Kol­laps des Kom­mu­nis­mus Ende der 1980er-Jah­re aus­ge­malt hat­te. Die Geschich­te ist viel­mehr in vol­lem Gan­ge. Der Anspruch, daß ein poli­ti­scher Libe­ra­lis­mus reüs­siert und über­all eine Demo­kra­tie nach west­li­cher Prä­gung die alten Auto­kra­tien erset­zen müß­te, ist vorbei.«

Wie sich die neue Kon­stel­la­ti­on auf glo­ba­ler Ebe­ne abzeich­net, ana­ly­sier­te Ste­fan Kor­ne­li­us, Res­sort­chef Außen­po­li­tik der SZ, im ver­gan­ge­nen Novem­ber: »Nir­gend­wo ist die Kräf­te­ver­schie­bung bes­ser zu sehen als im Ver­hält­nis zu Chi­na. […] Momen­tan bie­tet die auf­stei­gen­de Super­macht in der direk­ten Riva­li­tät mit den USA eine Ord­nung, die für nicht weni­ge Staa­ten Sta­bi­li­tät ver­spricht und des­we­gen attrak­tiv ist.«

Selbst­re­dend wird der Pro­zeß des all­mäh­li­chen Nie­der­gangs west­li­cher Domi­nanz in Chi­na auf­merk­sam ver­folgt, wobei der Schwer­punkt auf der Ana­ly­se der Ursa­chen liegt. Schließ­lich gilt es, aus der Ent­wick­lung zu ler­nen, um nicht eines Tages die­sel­ben Feh­ler zu bege­hen. In letz­ter Zeit haben sowohl das 2013 gegrün­de­te Ber­li­ner Chi­na-Insti­tut der Mer­ca­tor Stif­tung als auch der seit 2002 in Deutsch­land leben­de Infor­ma­ti­ker Mar­cel Zhu, der vor­nehm­lich für Tichys Ein­blick publi­ziert, zahl­rei­che Stu­di­en und Arti­kel chi­ne­si­scher Denk­fa­bri­ken, offi­zi­el­ler Par­tei­or­ga­ne und diver­ser Online-Diens­te der hie­si­gen Öffent­lich­keit zugäng­lich gemacht, aus denen sich ein rela­tiv kom­ple­xes Bild der chi­ne­si­schen Sicht gewin­nen läßt.

Im Mit­tel­punkt steht die Fra­ge, war­um der Wes­ten, der die Welt 500 Jah­re lang domi­nier­te, seit eini­ger Zeit so ver­hee­ren­de Feh­ler macht. Als Para­de­bei­spiel gilt die deut­sche Flücht­lings­po­li­tik. Kanz­le­rin Mer­kel – cha­rak­te­ri­siert als Bai­zuo (»wei­ße Lin­ke«) und »nai­ver Gut­mensch« – habe aus Grün­den poli­ti­scher Kor­rekt­heit dem Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus Tri­but gezollt und die mas­sen­haf­te Ein­wan­de­rung »rück­stän­di­ger isla­mi­scher Wer­te« erlaubt. 

Als 2015 die Flücht­lings­kri­se ein­setz­te, habe sich Euro­pa frei­lich schon längst in der schwie­rigs­ten Lage seit 1945 befun­den – gekenn­zeich­net durch Schul­den­kri­se, isla­mis­ti­sche Ter­ror­an­grif­fe, Gebur­ten­rück­gang, schrump­fen­de Mit­tel­schich­ten und Auf­stieg des Populismus.
Die meis­ten Beob­ach­ter füh­ren die­ses Sze­na­rio nicht auf Ent­schei­dungs­feh­ler ein­zel­ner Regie­rungs­chefs zurück, son­dern sehen die tie­fe­ren Ursa­chen im poli­ti­schen Sys­tem. So heißt es im KP-Maga­zin Hong­qi Men­gao (»Manu­skript der Roten Fah­ne«): »Die Legi­ti­mi­tät der Macht im west­li­chen Modell stammt aus Wahlen.
Das führt dazu, daß Poli­ti­ker zuviel Ener­gie auf die Wah­len ver­wen­den, statt sich den Regie­rungs­auf­ga­ben zu wid­men. Wegen der befris­te­ten Legis­la­tur­pe­ri­oden den­ken sie nicht vor­aus­schau­end, son­dern wol­len vor allem schnel­le Erfol­ge er- zie­len.« Nach meh­re­ren Jahr­hun­der­ten habe sich das Sys­tem im 20. Jahr- hun­dert zu einer Mas­sen­de­mo­kra­tie gewan­delt. Dies habe gra­vie­ren­de Fol­gen gehabt: Sei­en Eli­ten frü­her von Eli­ten bestimmt wor­den, wür­den sie heu­te von den Mas­sen gewählt.

Das Par­tei-Maga­zin argu­men­tiert: Im Gegen­satz zu her­kömm­li­chen Eli­ten, die sowohl die lang­fris­ti­gen Inter­es­sen ihres Lan­des als auch kom­ple­xe inter­na­tio­na­le Zusam­men­hän­ge im Blick hat­ten, sind die Mas­sen nur auf ihren raschen eige­nen Vor­teil bedacht. Da Aus­se­hen, modi­sche Klei­dung und ande­re per­sön­li­che Prä­fe­ren­zen des Wahl­volks – mit­hin Kri­te­ri­en, die nichts mit der Fähig­keit von Poli­ti­kern zu tun haben – über Erfolg oder Mißer­folg von Wah­len ent­schei­den, müs­sen sich die Eli­ten den Mas­sen anpas­sen, nach deren Wün­schen den Wahl­kampf aus­rich­ten und spä­ter ihre oft unrea­lis­ti­schen Ver­spre­chen erfüllen.

Mit­tel­mä­ßig­keit und Oppor­tu­nis­mus sei­en die Fol­ge. Begin­gen die Poli­ti­ker Feh­ler, tra­ge nie­mand die Ver­ant­wor­tung, so daß nur die Hoff­nung blei­be, das Füh­rungs­per­so­nal bei der nächs­ten Wahl aus­zu­tau­schen und Feh­ler zu kor­ri­gie­ren. Die­se Art der Talent-Suche sei leicht­sin­nig und unver­ant­wort­lich. Sie habe dazu geführt, daß ehe­mals fort­schritt­li­che demo­kra­ti­sche Län­der heu­te in wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten steck­ten und stark ver­schul­det seien.
Ursa­che der öko­no­mi­schen Kri­se sei­en in den meis­ten Staa­ten der EU die hohen Sozi­al­leis­tun­gen. Sie belie­fen sich auf fünf­zig Pro­zent aller Sozi­al­leis­tun­gen welt­weit, obwohl die Uni­on nur neun Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung aus­ma­che und ledig­lich 25 Pro­zent der glo­ba­len Wirt­schafts­leis­tun­gen erbringe.

Durch die ein­sei­ti­ge Fokus­sie­rung auf die Umver­tei­lung der Ein­kom­men wer­de die Vita­li­tät des gesam­ten Sys­tems gehemmt und füh­re letzt­lich in eine poli­ti­sche Sack­gas­se. Als Bei­spiel wird von man­chen Kom­men­ta­to­ren die Behand­lung der Flücht­lings­kri­se in Deutsch­land genannt: Sen­kung der hohen Sozi­al­leis­tun­gen für zuge­wan­der­te Fami­li­en und deren Kin­der sowie for­cier­te Assi­mi­lie­rung wären nahe­lie­gen­de Mit­tel, um der Situa­ti­on Herr zu wer­den, doch die­se Maß­nah­men könn­ten nicht ein­ge­setzt wer­den, weil sie mit den »west­li­chen Wer­ten« wie Gleich­be­rech­ti­gung, Min­der­hei­ten­rech­ten etc. kollidierten.

Einen hohen Preis for­de­re auch der »abso­lu­te Libe­ra­lis­mus«, da er die in- nere Sicher­heit gefähr­lich schwä­che. akzep­ta­ble Regie­rungs­form gilt, sind sach­li­che Infor­ma­tio­nen die Aus­nah­me. Im Mit­tel­punkt der Bericht­erstat­tung ste­hen daher nicht die Lebens­ver­hält­nis­se jener ein­gangs erwähn­ten 87 Pro­zent der Bevöl­ke­rung, son­dern Regime­kri­ti­ker und deren häu­fig nicht zu unrecht beklag­tes Schick­sal. Auf die­se Wei­se läßt sich jedoch weder ein fai­res Gesamt­ur­teil fäl­len noch ein zutref­fen­des Bild der Vor­gän­ge im bevöl­ke­rungs­reichs­ten Land der Erde gewinnen.

Die Medi­en fal­len damit hin­ter die Erkennt­nis zurück, die der dama­li­ge Außen­mi­nis­ter Frank-Wal­ter Stein­mei­er 2014 in einem Inter­view geäu­ßert hat­te: »Wir kön­nen nicht igno­rie­ren, daß es Regio­nen auf der Welt gibt, die sich an ande­ren Prin­zi­pi­en ori­en­tie­ren als an denen der west­li­chen Demo­kra­tie … In einer Welt, in der sich Kul­tu­ren wie Chi­na auf viel­tau­send­jäh­ri­ge Tra­di­tio­nen beru­fen, sind unse­re Vor­stel­lun­gen eben nicht konkurrenzfähig.«

Tat­sa­che ist, daß in der Volks­re­pu­blik die links­ra­di­ka­le Ära bereits 1976 zusam­men mit ihrem Begrün­der zu Gra­be getra­gen wur­de. Seit nun­mehr vier­zig Jah­ren, seit der 1978 von Deng Xiao­ping ein­ge­lei­te­ten Reform- und Öff­nungs­po­li­tik, ent­wi­ckelt sich ein völ­lig neu­es Chi­na, das an die Tra­di­tio­nen des eins­ti­gen »Reichs der Mit­te« anknüpft. »Bis zum Jahr 2050«, ver­sprach Staats- und Par­tei­chef Xi Jin­ping im letz­ten Okto­ber den Dele­gier­ten des 19. KP-Kon­gres­ses, »zwei­hun­dert Jah­re nach den Opi­um-Krie­gen, die das ›Reich der Mit­te‹ in Schmach und Schan­de stürz­ten, wird Chi­na sei­ne Macht­stel­lung zurück­ge­win­nen und wie­der zur Welt­spit­ze aufsteigen.« 

Mit die­ser Pro­gno­se geht Xi, nach Mao und Deng der mäch­tigs­te Poli­ti­ker der Volks­re­pu­blik, kein gro­ßes Risi­ko ein, denn der Welt­bank zufol­ge dürf­te Chi­na bereits Anfang der 2030er Jah­re die USA als größ­te Wirt­schafts­macht ablösen.
Den Grund­stein für die erfolg­rei­che Auf­hol­jagd hat Deng Xiao­ping gelegt. Er war es, der Maos ideo­lo­gi­sche Ver­ir­run­gen mit der For­de­rung been­de­te, »die Wahr­heit in den Tat­sa­chen zu suchen« und nicht in welt- frem­den Lehr­bü­chern. Als ers­tes ließ er die Volks­kom­mu­nen auf­lö­sen, führ­te eine »sozia­lis­ti­sche Markt­wirt­schaft« ein und plä­dier­te für die Errich­tung von Son­der­wirt­schafts­zo­nen, um aus­län­di­sches Kapi­tal ins Land zu holen. Der Erfolg war durch­schla­gend: Das Armen­haus Chi­na ent­wi­ckel­te sich in rasan­tem Tem­po zu einem moder­nen Indus­trie­staat, auch wenn es in man­cher Hin­sicht noch ein Ent­wick­lungs­land ist.

Das Brut­to­in­lands­pro­dukt stieg von 1978 bis 2015 um das 48fache; dank Glo­ba­li­sie­rung und Digi­ta­li­sie­rung ist die Volks­re­pu­blik heu­te die größ­te Export­na­ti­on; sie ist mit mehr als einer Bil­li­on Dol­lar der zweit­größ­te Aus­lands­in­ves­tor, ver­fügt welt­weit mit cir­ca drei Bil­lio­nen Dol­lar über die meis­ten Devi­sen­re­ser­ven und ist Haupt­gläu­bi­ger der USA.

In weni­gen Jahr­zehn­ten haben 700 Mil­lio­nen Chi­ne­sen den Armuts­sta­tus ver­las­sen; 400 Mil­lio­nen erzie­len ein mitt­le­res Ein­kom­men, von denen 150 Mil­lio­nen nach west­li­chem Maß­stab zur neu­en rei­chen Mit­tel­schicht zählen.
Papier­her­stel­lung, Druck mit beweg­li­chen Let­tern, Schieß­pul­ver und Kompaß zeug­ten im alten Chi­na vom Erfin­dungs­reich­tum sei­ner Bewoh­ner. Heu­te sind es Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge, Häu­ser aus 3‑D-Druk­kern, Elek­tro­au­tos sowie Com­pu­ter (Leno­vo) und Smart­pho­nes (Hua­wei, Xiao­mi), mit denen die Volks­re­pu­blik Auf­se­hen erregt.

Schließ­lich ist das Land nicht mehr Pro­du­zent mas­sen­haft her­ge­stell­ter Bil­lig­ar­ti­kel. Inter­net-Kon­zer­ne haben das Leben der Chi­ne­sen von Grund auf ver­än­dert. Mit 730 Mil­lio­nen Nut­zern ent­fal­len auf den hei­mi­schen Inter­net-Han­del bereits 15,5 Pro­zent aller Ein­zel­han­dels­um­sät­ze. Jeden Tag, so Chris­toph Gie­sen, Wirt­schafts­kor­re­spon­dent der Süd­deut­schen Zei­tung, wer­den in Chi­na 15000 pri­va­te Fir­men gegründet.

Mit Mil­li­ar­den-Sum­men unter­stützt die Regie­rung Ent­wick­lun­gen im Bereich Künst­li­cher Intel­li­genz sowie inno­va­ti­ve Star­tups, damit sie im Wett­be­werb mit dem Sili­con Val­ley mit­hal­ten kön­nen. Um nicht, wie die Euro­pä­er, zum Spiel­ball poli­ti­scher und finan­zi­el­ler Inter­es­sen ame­ri­ka­ni­scher Digi­tal­kon­zer­ne zu wer­den, hat Peking das Inter­net nach außen abge­schot­tet (»Gre­at Fire­wall«) und auf das inlän­di­sche Krea­tiv­po­ten­ti­al gesetzt.

Pio­nier war der ehe­ma­li­ge Eng­lisch­leh­rer Jack Ma, der 1995 in sei­ner Hei­mat­stadt Hang­zhou die Fir­ma Ali­b­a­ba grün­de­te. Auf einer Web­sei­te, die ein Umschlag­platz für Groß­händ­ler ist, schloß Ma Chi­nas Fabri­ken an den Welt­han­del an, so daß sie bald über­all ihre Waren anbie­ten und per Schiff­s­con­tai­nern lie­fern konn­ten. Umge­kehrt kön­nen sich Inter­es­sen­ten aus Über­see über Ali­b­a­ba direkt an die Her­stel­ler wen­den. Im Jahr 2003 grün­de­te Ma die Web­sei­te Taobao, Chi­nas eBay, und Ali­pay, ein Online- Bezahl­sys­tem mit heu­te mehr als 500 Mil­lio­nen Nutzern.

Ma war so erfolg­reich, daß er mit Ali­b­a­ba 2014 an die New Yor­ker Bör­se ging, wo er die Rekord­sum­me von 25 Mil­li­ar­den Dol­lar erlös­te. Sein schärfs­ter Kon­kur­rent ist Ten­cent, ein Inter­net-Kon­zern, des­sen Bör­sen­wert inzwi­schen den von Face­book über­steigt. Ten­cent wur­de 1998 in Shen­zhen, einer der noch unter Deng Xiao­ping errich­te­ten Son­der­wirt­schafts­zo­nen, von Ma Huateng gegrün­det. Er hat Wechat auf den Markt gebracht – eine mul­ti­ple App, mit der man auch bezah­len kann; sie hat mitt­ler­wei­le mehr als 900 Mil­lio­nen Nut­zer, so daß Chi­na sich auf dem Weg in eine bar­geld­lo­se Gesell­schaft befindet.

Bei­de Mas, nicht mit­ein­an­der ver­wandt, sind längst Mil­li­ar­dä­re und wer­den in ihrer Hei­mat wie Pop­stars gefeiert.
Pekings Erfolgs­ge­heim­nis sind die als »Sozia­lis­mus chi­ne­si­scher Prä­gung« fir­mie­ren­de staat­lich ein­ge­heg­te Markt­wirt­schaft (Ende 2017 gab es 66 Mil­lio­nen Ein­zel­un­ter­neh­men und 27 Mil­lio­nen Pri­vat­fir­men mit ins­ge­samt 341 Mil­lio­nen Beschäf­tig­ten) sowie die Rück­be­sin­nung auf die von Kon­fu­zi­us abge­lei­te­te Herr­schaft­s­tri­as Leis­tung – Dis­zi­plin – Hierarchie.

Im Gegen­satz zum Wes­ten ste­hen in Chi­na, wie im übri­gen Ost­asi­en, Staat und Nati­on über dem Indi­vi­du­um. Die Eli­ten-Aus­wahl ist wie zu Zei­ten des Kai­ser­reichs rigo­ros: In den Tagen des »Gao­kao« (»Hoher Test«), der natio­na­len Zulas­sungs­prü­fung für die Uni­ver­si­tä­ten, die dem Abitur ähnelt, befin­det sich das gan­ze Land im Aus­nah­me­zu­stand. Für jun­ge Chi­ne­sen ist es die wich­tigs­te Zeit in ihrem Leben, denn vier Prü­fun­gen in neun Stun­den an zwei Tagen ent­schei­den über ihre Zukunft.

Nicht min­der streng ist das jähr­li­che Aus­le­se­ver­fah­ren beim »Guo­kao« (»Lan­des­test«), den gleich­zei­tig in allen Pro­vin­zen statt­fin­den­den Beam­ten­prü­fun­gen. Die Prü­fung für 2018 fand im letz­ten Dezem­ber statt: 1,38 Mil­lio­nen zuge­las­se­ne Bewer­ber kon­kur­rier­ten um 28533 Stel­len; Vor­aus­set­zung für 90 Pro­zent der Stel­len war ein abge­schlos­se­nes Studium.

Behör­den, Fir­men, gesell­schaft­li­che Insti­tu­tio­nen und nicht zuletzt die KP, mit fast neun­zig Mil­lio­nen Mit­glie­dern die größ­te Par­tei der Welt, kön­nen aus einem Reser­voir von jähr­lich sie­ben bis acht Mil­lio­nen Uni­ver­si­täts­ab­sol­ven­ten schöp­fen. Mit­glie­der des Staats­rats (Zen­tral­re­gie­rung) und hohe Par­tei­funk­tio­nä­re sind vor­züg­lich aus­ge­bil­det; nicht weni­ge haben im Aus­land stu­diert, fast alle haben vor der Beru­fung in höchs­te Ämter prak­ti­sche Arbeit auf Pro­vin­zebe­ne geleistet.

Trotz aller Erfol­ge sind Chi­nas Pro­ble­me nicht zu über­se­hen: Ver- hee­ren­de Umwelt­ver­schmut­zung, eine oft­mals bru­tal for­cier­te Urba­ni­sie­rung und man­geln­de Rechts­staat­lich­keit füh­ren immer wie­der zu loka­len Kon­flik­ten. Die schon von Kon­fu­zi­us ange­streb­te »Gro­ße Gemein­schaft« (tat­ung), die Ver­söh­nung aller gesell­schaft­li­chen Wider­sprü­che durch das Stre­ben nach Har­mo­nie und eine Poli­tik von Maß und Mit­te, liegt noch in wei­ter Fer­ne. Trotz­dem dürf­te jenen ein­gangs zitier­ten 87 Pro­zent nicht zu wider­spre­chen sein, die ihr Land auf dem rich­ti­gen Weg sehen. 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)