Chinas neue Klasse im Zeitalter der Digitalisierung

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/April 2018

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Seit­dem durch den Unter­gang der soge­nann­ten real­so­zia­lis­ti­schen Staa­ten­welt im Osten Euro­pas die binä­re Sys­tem­kon­kur­renz ein vor­läu­fi­ges Ende gefun­den hat, ist zwar kein »Ende der Geschich­te« erreicht, doch schei­nen grund­sätz­li­che Alter­na­ti­ven zum glo­ba­len Kapi­ta­lis­mus, spe­zi­ell in der west­li­chen Öffent­lich­keit, nicht nur des­avou­iert, son­dern nicht mehr als uto­pi­sche Gedan­ken­spie­le zu sein.

Das hat viel zu tun mit dem fun­da­men­ta­len Schei­tern des mar­xis­tisch-leni­nis­ti­schen Expe­ri­ments, das auf­grund exter­ner wie inter­ner Fak­to­ren zugrun­de ging. Einer die­ser imma­nen­ten man­nig­fal­ti­gen Fak­to­ren für den erlit­te­nen Sys­tem­schiff­bruch ist die sta­li­nis­ti­sche Per­ver­si­on in den spä­ten 1920er und vor allem in den 1930er Jah­ren, die in ihrer Tota­li­tät so rich­tungs­wei­send und ein­schnei­dend war, daß ihre Ergeb­nis­se nicht zu kurie­ren gewe­sen sind.
Sta­lins Ver­such, durch Zwangs­kol­lek­ti­vie­rung und ‑indus­tria­li­sie­rung das Sowjet­reich als klas­sen­lo­se Gesell­schaft zu schaf­fen, sorg­te nicht nur für Mil­lio­nen Tote und Aber­mil­lio­nen zer­ris­se­ne Bio­gra­phien der über­le­ben­den Repres­sier­ten. Er schuf in den bar­ba­ri­schen Pro­zes­sen zur Über­win­dung der alten Klas­sen gar eine genu­in neue Klas­se, »wie die Geschich­te sie frü­her nicht gekannt hat­te«, um eine Wen­dung des kom­mu­nis­ti­schen Rene­ga­ten und sozia­lis­ti­schen jugo­sla­wi­schen Patrio­ten Mil­o­van Dji­las aufzugreifen.

Die­se neue Klas­se war die poli­ti­sche Büro­kra­tie, die, aus­ge­stat­tet mit allen Cha­rak­te­ris­ti­ka der bis­he­ri­gen Klas­sen, über­dies eige­ne Wesens­merk­ma­le auf­wies und über eine kon­zen­trier­te Macht ver­füg­te, die selbst bis­he­ri­ge herr­schen­de Klas­sen in den Schat­ten stel­len muß­te. Dji­las wies in sei­ner bahn­bre­chen­den Stu­die Die neue Klas­se dar­auf hin, daß sich die­se Schicht nicht als Teil des gesell­schaft­li­chen Lebens ent­wi­ckelt hat­te, daß sie also nicht »orga­nisch« wuchs.
Sie ent­stand viel­mehr durch Ent­wick­lungs­schrit­te, deren Wur­zeln in Lenins »alten« Bol­sche­wi­ki ange­legt waren, aber erst defor­miert und durch Sta­lins tota­li­tä­re Maß­nah­men voll­streckt, ihre eige­ne Wirk­macht erhiel­ten. Die neue Klas­se – das sind nach Dji­las nicht alle Par­tei­mit­glie­der, son­dern eine bestimm­te Aus­wahl von »Leu­ten, die wegen des admi­nis­tra­ti­ven Mono­pols, das sie inne­ha­ben, Pri­vi­le­gi­en und mate­ri­el­le Vor­tei­le genie­ßen«. Die neue Klas­se – das ist die ein­ge­setz­te, das Land len­ken­de und kon­trol­lie­ren­de Par­tei-Büro­kra­tie, Herr­scher nicht für die Arbei­ter­klas­se, son­dern über die Arbei­ter­klas­se (und alle ande­ren Klas­sen ohnehin).
Dji­las, der die­se Ana­ly­se in den 1950er Jah­ren vor­brach­te, griff sei­ner Zeit weit vor­aus, als er skiz­zier­te, daß sich die per­p­etu­ier­te Selbst­er­mäch­ti­gung der neu­en Klas­se auch im Bereich des Eigen­tums zei­ge. Das poli­ti­sche Herr­schafts­mo­no­pol war von Anbe­ginn an auch ein öko­no­mi­sches; die Zuge­hö­rig­keit zur neu­en Klas­se ver­schaff­te mate­ri­el­le Pri­vi­le­gi­en und ver­hieß vor allem die tota­le Ver­fü­gungs­macht über das ver­staat­lich­te gesell­schaft­li­che Eigen­tum – mit allen Fol­gen in den Jah­ren des Umbruchs nach 1989.

Denn die »neue besit­zen­de, mono­po­lis­ti­sche und tota­li­tä­re Klas­se« (Dji­las) schuf sich so einen Vor­sprung gegen­über der Bevöl­ke­rungs­mehr­heit, des­sen Bedeu­tung man nicht erah­nen konnte.
Bucharins Losung »Berei­chert euch«, die 1925 in Rich­tung der brach­lie­gen­den Bau­ern­struk­tu­ren aus­ge­ru­fen wur­de, erfuhr nach 1989 eine gänz­lich ande­re Kon­no­ta­ti­on: Die »neue Klas­se«, die das befehls- admi­nis­tra­ti­ve Sys­tem des Ost­block­so­zia­lis­mus über­wie­gend in dog­ma­ti­scher Bestän­dig­keit ver­ant­wor­tet hat­te, jen­seits des inhä­ren­ten Jar­gons und des Phra­sen-Mar­xis­mus-Leni­nis­mus aber ideo­lo­gisch rela­tiv fle­xi­bel agier­te, war orga­ni­siert, dis­zi­pli­niert und ent­schlos­sen genug, die Chan­cen des nun kapi­ta­lis­ti­schen Sys­tems zu nutzen.

Denn wer ver­füg­te über die Kennt­nis­se, wel­che Pro­duk­ti­ons­stät­te wie nutz­bar wäre? Wer wuß­te, was wirk­lich kaputt und was erneue­rungs­fä­hig war? Wer konn­te rea­lis­tisch ein­schät­zen, was sich kom­mo­di­fi­zie­ren lie­ße und was nicht? Es war die neue Klas­se, die, zu Umbruchs­zei­ten nicht mehr ganz so neu, über ein Qua­si-Mono­pol auf Wis­sen und Infor­ma­ti­on ver­füg­te, das ihren Klas­sen­an­ge­hö­ri­gen ermög­lich­te, bei der anste­hen­den Pri­va­ti­sie­rungs­wel­le die Spreu vom Wei­zen zu tren­nen und so Mil­li­ar­den­be­trä­ge in die eige­nen Bah­nen zu lenken.

Die Selbst­be­rei­che­rung der neu­en Klas­se und die Ver­elen­dung der Bevöl­ke­rungs­mehr­heit im post­so­wje­ti­schen Zeit­al­ter führ­te – in unter­schied­li­cher Inten­si­tät von Kiew bis Mos­kau, von War­schau bis Buda­pest – zum Ent­ste­hen einer neu­en Olig­ar­chie, deren Gene­se und heu­ti­ge Lage ein inter­es­san­tes For­schungs­feld böte. Hen­ry Kis­sin­ger unter­strich zurecht, daß der real exis­tie­ren­de Sozia­lis­mus, »der nach Ansicht sei­ner Befür­wor­ter eine klas­sen­lo­se Gesell­schaft her­bei­füh­ren soll­te, eine pri­vi­le­gier­te Klas­se von feu­da­len Aus­ma­ßen her­vor­brach­te«. All das wäre aus his­to­risch-kri­ti­scher Sicht wohl inter­es­sant genug, doch beson­de­re Viru­lenz erhal­ten dies­be­züg­li­che For­schun­gen hin­sicht­lich der aktu­el­len Lage der wei­ter­hin von der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei kon­trol­lier­ten Volks­re­pu­blik China.

Opti­mis­ten des sozia­lis­ti­schen Lagers wie der 2017 ver­stor­be­ne Agrar­wis­sen­schaft­ler und Lin­ken-Poli­ti­ker Theo­dor Berg­mann mei­nen, daß sich das dor­ti­ge inne­re Rin­gen zwi­schen kapi­ta­lis­ti­schen und kom­mu­nis­ti­schen Ansät­zen noch offen zei­ge, wobei die Ten­denz kom­mu­nis­tisch sei, da die chi­ne­si­sche Par­tei aus den Fehl­ent­wick­lun­gen der Sowjet­uni­on und ihrer Nomen­kla­tu­ra gelernt hät­te; eine jun­ge Arbei­ter­klas­se kön­ne dort, mit Marx gespro­chen, »von einer Klas­se an sich zu einer Klas­se für sich« wer­den. Berg­mann ver­kennt indes das Wesent­li­che, näm­lich die Tat­sa­che, daß auch in Chi­na längst eine »neue Klas­se« im Sin­ne Dji­las’ ent­stan­den ist, die alle Macht (inklu­si­ve ent­spre­chen­der Vor- rech­te) für sich zu bean­spru­chen weiß.
Daß es mitt­ler­wei­le, wie der 2012 erst­mals ver­öf­fent­lich­te Hurun- Report der reichs­ten Chi­ne­sen 2017 ver­mel­de­te, in Chi­na 609 Mil­li­ar­dä­re (welt­weit: 2257) und ca. 1,6 Mil­lio­nen Mil­lio­nä­re gibt, ist einer Ent­wick­lung zuzu­schrei­ben, die 1978/79 begann, als Deng Xiao­ping in Peking Wirt­schafts­re­for­men unge­ahn­ten Aus­ma­ßes einleitete.

Son­der­wirt­schafts­zo­nen, Steu­er­frei­heit für Inves­to­ren, gerin­ge Lohn­kos­ten, Ent­wick­lungs­chan­cen für einen anvi­sier­ten Mit­tel­stand – der »rote Kapi­ta­lis­mus« (Richard McGre­gor) war geboren.
Die rasan­te und kom­ple­xe Wirt­schafts­ent­wick­lung, die hier frei­lich nur ange­deu­tet wer­den kann, läßt sich mit der auf Ost­asi­en spe­zia­li­sier- ten Poli­tik­wis­sen­schaft­le­rin Sarah Nagel in zwei Groß­pha­sen einteilen:

Zunächst gewähr­te man ab 1978/79 klei­ne­ren Unter­neh­men enor­men Spiel­raum. In der zwei­ten Pha­se, die Nagel ab 1992 ver­or­tet (und die 2000 einen neu­er­li­chen Schub durch die »Stra­te­gie des Hin­aus­ge­hens« erhielt), »began­nen sich die gro­ßen, pro­fit­ori­en­tier­ten Staats­un­ter­neh­men zu ent­wi­ckeln, die heu­te die chi­ne­si­sche Volks­wirt­schaft prä­gen und auch bei den Aus­lands­di­rekt­in­ves­ti­tio­nen eine tra­gen­de Rol­le spielen«.

Die Ver­ant­wort­li­chen der Staats­un­ter­neh­men sind im Regel­fall Par­tei­ka­der, denen die­se Posi­ti­on qua ihrer pri­vi­le­gier­ten Stel­lung in der neu­en Klas­se der poli­ti­schen Büro­kra­tie, der KP-Büro­kra­tie, zukommt. Der ent­schei­den­de Unter­schied ist, daß die Kader in der Sowjet­uni­on einst ihre poli­ti­schen Stel­lun­gen durch den Sys­tem­zu­sam­men­bruch ver­lo­ren, sie aber nut­zen konn­ten, um im neu­en Regime öko­no­misch zu reüs­sie­ren (was wie­der­um spä­ter, je nach kon­kre­ter Vor­lie­be, ermög­lich­te, aufs neue poli­ti­schen Ein­fluß zu erlangen). 

Hin­ge­gen hat die KP Chi­na respek­ti­ve die »neue Klas­se« inner­halb der KP – nicht alle 90 Mil­lio­nen Par­tei­mit­glie­der zäh­len ja zur neu­en Klas­se nach der Defi­ni­ti­on Dji­las’ – die poli­ti­sche Macht gesi­chert, ihr par­tei­so­zia­lis­ti­sches Sys­tem aber zusätz­lich mit einer »sini­sier­ten« kapi­ta­lis­ti­schen Pro­duk­ti­ons­wei­se ver­wo­ben. Somit konn­ten die bestehen­den Wirt­schafts­struk­tu­ren bei vol­lem Macht­er­halt trans­for­miert wer­den – auf chi­ne­si­sche Art und Wei­se Dabei sind Erfol­ge auch für brei­te Schich­ten jen­seits der herr­schen­den neu­en Klas­se zu ver­zeich­nen, die quan­ti­ta­tiv und qua­li­ta­tiv beacht- lich sind: Bis 2016 erreich­te man, vor allem unter der Ägi­de von Xi Jin­ping, daß 95 Pro­zent der Chi­ne­sen kran­ken­ver­si­chert sind – 2003 waren es rund zehn Prozent.

Auch das Ren­ten­sys­tem ver­bes­ser­te sich in die Brei­te: Für 2014 lie­gen Daten vor, wonach 842 Mil­lio­nen Men­schen (von 1,38 Mil­li­ar­den) in einem Alters­ver­sor­gungs­sys­tem ver­si­chert waren, (2009: 240 Mil­lio­nen). Die Lebens­er­war­tung stieg zwi­schen Anfang der 1990er Jah­re – dem Beginn der »zwei­ten Pha­se« des chi­ne­si­schen »wett­be­werbs­ori­en­tier­ten Staats­ka­pi­ta­lis­mus« – und 2012 von 69 auf 75 Jahre.

Die­se wirt­schafts­po­li­ti­sche Erfolgs­ge­schich­te – der über­wie­gend arbeits­in­ten­si­ven, export­ori­en­tier­ten Mas­sen­pro­duk­ti­on – läßt, wie in west­li­chen Gesell­schaf­ten auch, die Ansprü­che der Bür­ger stei­gen. Es reicht für den Staat nicht mehr, Ver­sor­gungs­si­cher­heit her­zu­stel­len; Kon­sum­gü­ter, Rei­sen oder auch der eige­ne Immo­bi­li­en­er­werb legen an Stel­len- wert zu und wer­den auf­grund der Popu­la­ri­tät des chi­ne­si­schen öko­no­mi­schen Wachs­tums von den Bür­gern ent­spre­chend vorausgesetzt.

Die­se wirt­schafts­po­li­ti­sche Erfolgs­ge­schich­te unter­schei­det sich vom west­li­chen Kapi­ta­lis­mus­mo­dell indes­sen durch den Umstand, daß die Betrie­be ihr Kapi­tal von staat­li­chen Ban­ken erhal­ten. Der Staat tritt als ideel­ler Gesamt­ka­pi­ta­list auf, der über­dies die Ein­la­gen von über 1,3 Mil­li­ar­den Spa­rern ver­wal­ten darf. Unstrit­tig posi­ti­ve Ergeb­nis­se aus wirt­schafts­po­li­ti­scher Sicht erzielt zudem die Viel­falts­di­rek­ti­ve: Das Reich der Mit­te erprobt in sei­nen ver­schie­de­nen Regio­nen unter­schied­li­che Ansät­ze, ope­riert regio­nal also mit erheb­lich unter­schied­li­chen Model­len von Steu­ern, Inves­ti­tio­nen und Unternehmensformen.

So stei­gert sich die Viel­falt der Hand­lungs­mög­lich­kei­ten für aus­län­di­sche wie inlän­di­sche Invest­ments; es ent­steht »Kon­kur­renz­druck zwi­schen den ört­li­chen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten«, wie Hof­ung Hung dia­gnos­ti­zier­te. Der in den USA leh­ren­de Sozio­lo­ge macht im Zuge der anhal­ten­den Reform­po­li­tik der chi­ne­si­schen Staats­füh­rung eine Dezen­tra­li­sie­rung der Öko­no­mie aus, die mit einer Stär­kung loka­ler und regio­na­ler Auto­ri­tä­ten einhergehe.

Die­se Auto­ri­tä­ten sind, ent­spre­chend der Hege­mo­ni­al­stel­lung der Par­tei, beson­de­re Kader, die durch »Insi­der-Pri­va­ti­sie­rung« (man den­ke hier an das Vor­sprung­wis­sen der Sowjet-Nomen­kla­tu­ra nach 1989) Ver­mö­gen anhäuf­ten und ihre Posi­ti­on dadurch stärk­ten und stär­ken. Die­se neu­en Rei­chen als Pro­fi­teu­re der Markt­re­for­men, stellt Hung klar, for­mie­ren heu­te die »sozia­le Grund­la­ge der Kom­mu­nis­ti­schen Partei«. 

Ihre pri­va­ten Pro­fi­te, ob im Export­be­reich oder in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft, wer­den gedul­det, solan­ge sie die KP-Poli­tik nicht in Zwei­fel zie­hen; die »neue Klas­se« hat ihre kom­mu­nis­ti­sche Par­tei­struk­tur also auch hier – frei­lich unter ande­ren Bedin­gun­gen als wei­land 1989ff. in Ost­eu­ro­pa – genutzt, um unter neu­en Para­dig­men der Pro­duk­ti­ons­ver­hält­nis­se die pri­vi­le­gier­te Stel­lung zu beto­nie­ren. Die­se wird – einst­wei­len – wei­test­ge­hend von der Bevöl­ke­rung akzeptiert.

Dome­ni­co Losur­do weist – ähn­lich wie Dji­las 60 Jah­re vor ihm – auf eine »ver­selb­stän­dig­te poli­ti­sche Schicht« (d.i. die neue Klas­se) hin, »die jedoch, anders als in Ost­eu­ro­pa gesche­hen, wei­ter­hin gro­ßes Anse­hen auf­grund des Umstands genießt, die Sache der natio­na­len Eman­zi­pa­ti­on zu ver­kör­pern«. Die natio­na­le Fra­ge Chi­nas als Behaup­tung der eige­nen Grö­ße im Welt­ge­sche­hen ver­schafft der Füh­rungs­schicht wei­ter­hin Legi­ti­ma­ti­on, die bis in die Betrie­be hin­ein spür­bar ist.

Die Macht des Pri­vat­ei­gen­tums der neu­en Klas­se hat in die­sem Kon­text zumin­dest eine kla­re Gren­ze: das natio­na­le Inter­es­se. Die chi­ne­si­sche Füh­rung ver­sucht, folgt man die­ser Deu­tung, das per­sön­li­che kapi­ta­lis­ti­sche Pro­fit­stre­ben zu akti­vie­ren, gleich­zei­tig aber all­ge­mei­nen, also chi­ne­sisch-natio­na­len Zie­len unter­zu­ord­nen. Ob die­ser wider­sprüch­li­che und höchst dif­fi­zi­le Ver­such, den dyna­mischs­ten aller Tiger – die ent­fes­sel­te chi­ne­si­sche Vari­an­te des moder­nen Kapi­ta­lis­mus – zu rei­ten, auch wei­ter­hin gelingt, bleibt abzu­war­ten. Der­zeit ist die von der KP beauf­sich­tig­te chi­ne­si­sche Öko­no­mie nichts Gerin­ge­res als die »Wachs­tums­lo­ko­mo­ti­ve des Welt­ka­pi­ta­lis­mus« (Wolf­gang Fritz Haug).

Doch die Schat­ten­sei­ten des immensen und kon­stan­ten Wachs­tums- schubs der chi­ne­si­schen Wirt­schaft und der Reich­tums­ak­ku­mu­la­ti­on seit 1978 sind bereits jetzt ein zuneh­men­des Pro­blem für die Füh­rung. Zwar wur­den seit den Refor­men schät­zungs­wei­se bis zu 500 Mil­lio­nen (!) Men­schen aus Hun­ger und Armut befreit, doch haben sich neue Pro­ble­me er- geben, die nicht ohne wei­te­res durch ambi­tio­nier­te Par­tei­tags­be­schlüs­se zu über­win­den sind: Die reichs­ten ein Pro­zent der Haus­hal­te besit­zen ein Drit­tel des Gesamt­ver­mö­gens, das ärms­te Vier­tel dage­gen nur ein Pro­zent. Beson­ders gefähr­lich für die inne­re Sta­bi­li­tät Chi­nas: Die Land- Stadt-Dicho­to­mie spitzt sich zu. Nicht nur, weil man mitt­ler­wei­le von bis zu 150 Mil­lio­nen Wan­der­ar­bei­tern aus­ge­hen muß, die vaga­bun­die­rend und rechts­un­si­cher leben, weil das soge­nann­te Huk­ou-Sys­tem es bei­na­he unmög­lich macht, ein stän­di­ges Auf­ent­halts­recht in den Städ­ten zu erhalten.

Auch mate­ri­ell ist das Gefäl­le zwi­schen Stadt und Land gewal­tig: Das durch­schnitt­lich ver­füg­ba­re jähr­li­che Ein­kom­men auf dem Land, wo die Mehr­zahl der 12,5 Pro­zent Chi­ne­sen lebt, die »mehr­di­men­sio­na­ler Armut« aus­ge­setzt sind (gemes­sen an Bil­dung, Gesund­heit, Lebens­qua­li­tät), betrug 2016/2017 nur ca. 9800 Yuan, in der Stadt hin­ge­gen fast das Drei­fa­che: 27.000 Yuan (ein Euro ent­spricht ca. 7,7 Yuan).

Es ver­wun­dert nicht, daß ange­sichts der neu­en Ungleich­heit in Chi­na – durch­aus par­tei­loya­le – For­scher wie Chen Gui­di und Wu Chun­tao die Bau­ern als die »typi­schen Ver­lie­rer der chi­ne­si­schen Gesell­schaft« bezeich­nen, und daß die Sino­lo­gin Ylva Monschein die »Stadt-Land-Segre­ga­ti­on der Volks­re­pu­blik« als »die Achil­les­fer­se ihrer heu­ti­gen Sta­bi­li­tät« ansieht.

Der feh­len­de sozia­le Aus­gleich droht die posi­ti­ve Stim­mung im Rie­sen­reich vie­ler­orts zu kip­pen; ers­te Pro­test­wel­len wur­den bereits regis­triert: sie rich­te­ten sich, so Chen und Wu, gegen die »Pfann­ku­chen­ge­sich­ter von Kadern«, die durch unrecht­mä­ßi­ge Behand­lung der Bau­ern und zur Schau gestell­te Pri­vi­le­gi­en Wut auf sich ziehen.
Die bereits erwähn­te Dezen­tra­li­sie­rung der öko­no­mi­schen Macht­zen­tren bringt also auch sol­che Wider­sprü­che her­vor, die zusätz­lich dadurch­ver­stärkt wer­den, daß sich die städ­ti­sche und unter­neh­me­ri­sche Eli­te aus der neu­en Klas­se vor allem dem Export­ge­schäft sowie inter­na­tio­na­len Groß­pro­jek­ten wid­met und dadurch die länd­li­chen Räu­me wei­ter ins Hin­ter­tref­fen der Auf­merk­sam­keit gera­ten. Der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Uwe Hoe­ring nennt dies die »Going-global«-Strategie, die von der Staats- und Par­tei­füh­rung begüns­tigt wird. Man ver­knüp­fe »die Not­wen­dig­keit wei­te­rer kapi­ta­lis­ti­scher Expan­si­on der chi­ne­si­schen Wirt­schaft wir­kungs­voll mit dem Macht­er­hal­tungs­trieb der Führungseliten«.

Die­se Füh­rungs­eli­ten kön­nen nun ange­sichts des schier uner­meß­li­chen Poten­ti­als an wider­stän­di­ger Mas­se auf repres­si­ve Maß­nah­men nicht ver­zich­ten. Sie tun es denn auch nicht, nut­zen aber bis dato unvor­stell­ba­re Mög­lich­kei­ten, die ihnen das digi­ta­le Zeit­al­ter mit sei­ner unein­ge­schränk­ten »Macht der Daten« (vgl. Sezes­si­on 78) bietet. 

Die chi­ne­si­sche Füh­rung arbei­tet ziel­stre­big auf das soge­nann­te Social Credit Sys­tem (SCS) hin, das ab 2020 für alle Chi­ne­sen ver­pflich­tend sein soll. Es ist die real­exis­tie­ren­de Dys­to­pie in sta­tus nas­cen­di: Die­ses Gesell- schafts­ran­king über­wacht alles, »Ein­käu­fe, Zah­lungs­fä­hig­keit, Pünkt­lich­keit am Arbeits­platz, TV- und Video­spiel­kon­sum. Die gesam­mel­ten Daten erge­ben ein indi­vi­du­el­les Ran­king, das öffent­lich zugäng­lich ist und die ›Ver­trau­ens­wür­dig­keit‹ von 1,3 Mil­li­ar­den Chi­ne­sen abbil­den soll«, wie Jul­jan Krau­se, der an der Uni­ver­si­tät Sout­hamp­ton zum Big- Data-Kom­plex forscht, zusammenfaßt.

Das Ziel, das die chi­ne­si­sche Regie­rung vor­gibt zu erlan­gen, sei »eine Kul­tur der Ehr­lich­keit und des Ver­trau­ens zu errich­ten«. Tota­le Trans­pa­renz und Kon­trol­le wer­den mora­lisch begrün­det: Der Cir­cle von Dave Eggers kann als Blau­pau­se gele­sen werden.
Vor allem auch für das Poli­ti­sche droht eine ekla­tan­te Zäsur, denn Kon­takt zu »nicht ver­trau­ens­wür­di­gen« Per­so­nen sorgt für Punkt­ab­zü­ge, die jeder­mann öffent­lich ein­se­hen kann. Ange­sichts der Ver­faßt­heit des Män­gel­we­sens Mensch und sei­nem Stre­ben nach Unauf­fäl­lig­keit und Akzep­tanz durch sei­ne Umge­bung ist damit zu rech­nen, daß anders­den­ken­de Akteu­re effek­tiv sozi­al iso­liert wer­den kön­nen, zumal in einem tra­di­tio­nell auto­ri­täts­ori­en­tier­ten Land wie China.

Was auf den ers­ten Blick abschre­ckend wirkt, stößt dort bereits vor 2020 auf gro­ßes Inter­es­se: Mil­lio­nen Chi­ne­sen in über 40 Test­re­gio­nen nut­zen das SCS schon jetzt – frei­wil­lig, als Zei­chen ihres guten Wil­lens. Sie las­sen sich auch davon nicht abschre­cken, daß bei schlech­ten Wer­ten der Erwerb einer Woh­nung oder der Kin­der­gar­ten­platz unmög­lich wird, daß Ver­si­che­run­gen den Abschluß ver­wei­gern dür­fen, daß die Kre­dit­wür­dig­keit anhand des Ran­kings beur­teilt wird, ja daß das sozia­le Boni­täts­sys­tem auch dort ein­greift, wo sich der Nut­zer ganz im Pri­va­ten wähnt: In sozia­len Netz­wer­ken wie auch in Mes­sen­ger-Diens­ten sor­gen fort­an regie­rungs­kri­ti­sche Kom­men­ta­re eben­so für Punkt­ver­lust wie man­geln­der Besuch bereits erwach­se­ner Kin­der bei ihren Eltern.

Jeder Bür­ger star­tet dabei mit 1000 Punk­ten. Die bes­te Stu­fe erreicht man bereits ab 1050 Punk­ten (»AAA«), die schlech­tes­te bei unter
599 Punk­ten (»D«). Mit A‑Bewertung gelangt man auf eine rote Lis­te, mit D auf eine schwar­ze. Die Zwi­schen­grup­pen um die Ein­stu­fung C wer­den regel­mä­ßi­ger kon­trol­liert. Die Fol­gen sind – noch – unab­seh­bar, aber schon jetzt darf bezwei­felt wer­den, daß das Punk­te­sys­tem aus Daten­samm­lung, ‑kon­trol­le, ‑bewer­tung samt fol­gen­der Beloh­nung respek­ti­ve Bestra­fung dem alten Ide­al der »har­mo­ni­schen Gesell­schaft« wirk­lich entspricht.

Sicher ist, daß die VR Chi­na damit glo­bal gese­hen Vor­rei­ter der digi­ta­len Umge­stal­tung des Über­wa­chungs­staats in alle Sphä­ren der Gesell­schaft hin­ein ist. Die neue Klas­se setzt um, die Bür­ger fol­gen bereit­wil­lig, weil die Inter­es­sen – ein mora­lisch sau­be­res, erfolg­rei­ches, pro­spe­rie­ren­des Chi­na – deckungs­gleich wir­ken. Inter­es­sant für den sozia­len Zusam­men­halt in Chi­na wird es dann, wenn die »Klas­sen­in­ter­es­sen« der Füh­rungs­eli­te nach vor­läu­fi­gem Abschluß der erfolg­rei­chen öko­no­mi­schen Nach­hol­be­we­gung nicht mehr deckungs­gleich mit jenen Inter­es­sen ver­schie­de­ner ande­rer Schich­ten sein wird.

In even­tu­ell auf­kom­men­den poli­ti­schen Kämp­fen um Ver­tei­lung, Teil­ha­be oder Ein­fluß droht dann das böse Erwa­chen sei­tens der Dis­si­den­ten: die tota­le Über­wa­chung wäre bereits instal­liert, nach­hal­ti­ge Oppo­si­ti­on unmög­lich. Daß ent­spre­chen­de Ent­wick­lun­gen in Deutsch­land und Euro­pa gar nicht erst for­ciert wer­den kön­nen, bedarf prä­ven­ti­ver Ana­ly­se und Aufklärung.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)