Vor dem Bücherschrank (XIV). Reinhold Schneider, Wächter der Kron

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/April 2018

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Vom ers­ten Bücher­schrank an wur­de hier schon mehr­mals, und nicht zufäl­lig, auf die Schrif­ten des Autors und Frie­dens­preis­trä­gers Rein­hold Schnei­der Bezug genom­men, etwa auf sei­ne berühm­te Erzäh­lung Las Casas vor Karl V. (1938) oder auf den ein­dring­li­chen, tief­grün­di­gen Essay Was ist Geschich­te? von 1944 (vgl. Sezes­si­on 55, 59, 68, 70). Vor sech­zig Jah­ren, am 6. April 1958, ist Schnei­der in Frei­burg i.Br. ver­stor­ben. Anlaß genug, noch ein­mal einen genaue­ren Blick auf sein umfang­rei­ches Werk zu werfen.
Drei­ßig Jah­re lang, von 1928 bis 1958, war der Autor in allen Gat­tun­gen aktiv, wir fin­den Gedich­te, Dra­men, Essays, län­ge­re und kür­ze­re Erzähl­tex­te, Geschichts­wer­ke, Hei­li­gen­dar­stel­lun­gen, Tage­bü­cher, auto­bio­gra­phi­sche Tex­te, Vor­trä­ge. Aus die­ser Viel­zahl sei­en hier drei reprä­sen­ta­ti­ve Bei­spie­le vor­ge­stellt, aus drei Jahr­zehn­ten und drei unter­schied­li­chen Gat­tun­gen: Kai­ser Lothars Kro­ne. Leben und Herr­schaft Lothars von Sup­plin­burg (1937), Das Vater­un­ser (1941) und Inno­zenz und Fran­zis­kus (1952).

Als über­zeug­ter Mon­ar­chist teil­te Rein­hold Schnei­der die Ableh­nung von libe­ra­ler Demo­kra­tie und Repu­blik mit ande­ren Ver­tre­tern der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, und Armin Moh­ler rech­ne­te ihn zurecht zu den »Reichs­ka­tho­li­schen Dich­tern« – denn das Reich war ihm immer noch der »höchs­te deut­sche Wert«.
Doch nahm Schnei­der eine Son­der­stel­lung ein, was vor allem an sei­ner Begeis­te­rung für die, ja Iden­ti­fi­zie­rung mit den ibe­ri­schen Kul­tu­ren lag: Fas­zi­niert von der por­tu­gie­si­schen und spa­ni­schen Geschich­te, von Luís de Camões und Phil­ipp II., von Belém und vom Esco­ri­al, von Cas­cais und Tole­do, und auf­ge­la­den mit dem gan­zen kul­tu- rel­len Gewicht die­ser könig­li­chen, kai­ser­li­chen Geschich­te, muß­ten Schnei­der jene har­ten natio­na­lis­ti­schen Töne eini­ger­ma­ßen fremd blei­ben, die für man­chen Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­tio­när doch typisch waren.

Im Unter­schied etwa zu Wil­helm Sta­pel, der die »natio­na­le Revo­lu­ti­on« gewollt und mit her­bei­ge­schrie­ben hat­te, um dann nach 1933 mit den sich zwangs­läu­fig ein­stel­len­den Ent­täu­schun­gen fer­tig zu wer­den, hat­te Schnei­der schon im Dezem­ber 1931 im Tage­buch notiert, daß eine »Bewe­gung wie die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche nur zur Kata­stro­phe füh­ren« könne.

Von sei­nen Rei­se in den Süden in jenes »tra­gi­sche Reich« zurück­ge­kehrt, hoff­te Schnei­der noch auf die Restau­ra­ti­on, so dif­fus die­se Hoff­nung auch gewe­sen sein mag und so wenig die kon­kre­te poli­ti­sche Opti­on in Form von Alfred Hugen­bergs und Franz von Papens »Kampf­front Schwarz-Weiß- Rot« bei der Wahl vom 5. März 1933 Begeis­te­rungs­stür­me aus­zu­lö­sen ver­moch­te. Da waren die Wür­fel aber längst gefallen.

Sei­nen bei­den Büchern zur por­tu­gie­si­schen und spa­ni­schen Geschich­te Camões und Phil­ipp II. stell­te Schnei­der Das Insel­reich. Gesetz und Grö­ße der bri­ti­schen Macht (1936) zur Sei­te, wid­me­te sich in die­sen Jah­ren aber in vier Büchern auch inten­siv der deut­schen Geschich­te: noch 1932 mit Fich­te. Der Weg zur Nati­on, dann mit den Hohen­zol­lern. Tra­gik und König­tum (1933), gefolgt von den Skiz­zen Auf Wegen deut­scher Geschich­te. Eine Fahrt ins Reich (1934), bevor er sich 1937 eine fast ver­ges­se­ne Gestalt der deut­schen Geschich­te als Sujet wähl­te: Lo- thar III., der seit 1125 deut­scher König und von 1133 bis zu sei­nem Tod 1137 römisch-deut­scher Kai­ser war.

Wer die­se Bücher heu­te auf­schlägt, kann ei- nen deut­schen Geist atmen, der in sei­ner Fein­ner­vigkeit so gar nichts zu tun hat mit der Inbe­sitz­nah­me des Deut­schen durch die Nazis – dar­in sind Schnei­ders Arbei­ten, der in die­sen Jah­ren im engen Kon­takt stand mit allen nam­haf­ten Reprä­sen­tan­ten des kon­ser­va­ti­ven, ins­be­son­de­re mon­ar­chis­ti­schen Wider­stands, u.a. mit Karl Lud­wig Frei­herrn von und zu Gut­ten­berg, Hel­muth James von Molt­ke, Graf Schenk von Stauf­fen­berg oder Peter Graf Yorck von War­ten­burg, am ehes­ten der gran­dio­sen Deut­schen Geschich­te von Ricar­da Huch ver­wandt und ver­gleich­bar, einem Werk, das eben­falls spür­bar gegen den nie­de­ren Zeit­geist entstand.

Lothar III. also. War­um gera­de die­ser Kai­ser, des­sen weni­ge Jah­re der Herr­schaft nur als Inter­mez­zo zwi­schen Sali­ern und Stau­fern erschei­nen? In der his­to­ri­schen For­schung des 19. Jahr­hun­derts ist man zu einer nega­ti­ven Ein­schät­zung sei­ner Regent­schaft gekommen.

Wie der Medi­ävist Wil­fried Hart­mann im Vor­wort der Neu­aus­ga­be von Schnei­ders Buch (1986) schreibt, sah man in Lothar lan­ge Zeit nur den »Pfaf­fen­kö­nig«, einen Regen­ten, der »den Inter­es­sen der Kir­che dienst­bar war«. Eben Schnei­der war es, der die­se Wahr­neh­mung hin­ter sich ließ und einer neu­en Inter­pre­ta­ti­on den Weg berei­te­te. Er sei, so Hart­mann, »zu einer Ein­schät­zung Lothars gelangt, die mit der jün­ge­ren For­schung übereinstimmt«.
Der Kern die­ser neu­en Ein­schät­zung muß in Lothars Über­zeu­gung gese­hen wer­den, eine Poli­tik nicht gegen den Papst, son­dern mit dem Papst zu gestal­ten. Wenn Schnei­der also schon auf den ers­ten Sei­ten sei­nes Werks schreibt: »Das Volk betrau­er­te und beklag­te den Begrün­der und Wah­rer des Frie­dens« – dann haben wir bereits zwei Moti­ve, die Lothar für Schnei­der so rele­vant machten.
Er hat ein Bild eines Herr­schers gemalt, der sich, einer höhe­ren Macht bewußt, aus sei­ner Fröm­mig­keit her­aus für das gemein­sa­me Ziel von Kai­ser­tum und Papst­tum ein­setz­te und sei­nem Volk – im Unter­schied zu sei­nen Vor­läu­fern und Nach­fol­gern – kei­ne neu­en Kriegs­zü­ge, son­dern den Frie­den brin­gen woll­te. Alle »soll­ten sich dar­an erin­nern, daß ein­mal Frie­de war, als der Sup­plin­bur­ger herrsch­te, und daß das Reich ein­mal Wirk­lich­keit gewesen«.

Ein Ide­al, das in argem Kon­trast stand zu jenen Herr­schern des Jah­res 1937, die weder einer höhe­ren Macht gehorch­ten noch dem Reich Frie­den brin­gen sollten.
Der­weil stand Schnei­der im Brief­wech­sel mit dem Phi­lo­so­phen und Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­ler Leo­pold Zieg­ler, mit einem der bedeu­tends­ten Ver­tre­ter der Inte­gra­len Tra­di­ti­on und gewis­ser­ma­ßen dem deut­schen René Gué­non (noch immer lohnt die Lek­tü­re Über die tra­di­tio­nel­le Metho­de Wal­ter Hein­richs aus dem Jahr 1954, in der er über Zieg­ler handelt).
Zieg­lers Anmer­kung zum Lothar-Buch läßt ein wenig die Asso­zia­ti­ons­wei­te und geis­ti­ge Spann­kraft die­ses Dia­logs erken­nen: »Im Grun­de wuß­te ich von die­sem letz­ten Sach­sen­kai­ser zwi­schen Sali­ern und Stau­fern so gut wie nichts. Jetzt bin ich ergrif­fen über die­sen beglü­cken­den Anblick einer frei­en Schwe­bung über den Gegen­sät­zen, der die Erfül­lung ahnen läßt kurz bevor sie end­gül­tig ver­scherzt ist.
In man­chem, das ich seit Jah­ren mit mir her­um­tra­ge, weiß ich mich bestärkt, und es wird viel­leicht ein­mal davon zu reden sein, daß es das Ver­häng­nis des Abend­lan­des war, die über­lie­fer­te Leh­re von den zwei Gewal­ten, der auto­ri­té spi­ri­tu­el­le und dem pou­voir tem­po­rel, nicht tief und rich­tig genug zu erfassen.
Und wie­der wäl­ze ich den Gedan­ken eines neu­en Mit­tel­al­ters, das nach der bevor­ste­hen­den Kata­stro­phe, in einer gerei­nig­ten Welt, dort wei­ter­macht, wo das ers­te Mit­tel­al­ter schei­ter­te. Eigent­lich erst dort hät­te Lothar sei­nen ›geis­ti­gen Ort‹, und die künf­ti­gen Herr­scher des ›Rei­ches‹ könn­ten ihn als eine tem­po­rä­re Vor­weg­nah­me preisen.«
Im Jahr der Ver­öf­fent­li­chung des Lothar- Buchs durch­leb­te Schnei­der sei­ne fun­da­men­ta­le Rever­si­on, sei­ne Rück­kehr zur Katho­li­schen Kir­che, die er rück­bli­ckend wie folgt beschreibt. »An einem Neu­jahrs­tag, 37 oder 38, ging ich in Pots­dam zum ers­ten­mal zur Hei­li­gen Mes­se seit viel­leicht zwan­zig Jah­ren. Ich kam wie einer, der die Spra­che ver­lernt hat, in die Hei­mat. Aber ich hat­te die Spra­che der Hei­mat nie erlernt, und nun, lang­sam, indem sich mir alle Lebens­um­stän­de umkehr­ten, ver­such­te ich sie zu lernen.
Ich war auf objek­ti­ve Wahr­heit gesto­ßen, die Wahr­heit in Fleisch und Blut und zugleich gött­li­che außer­welt­li­che Macht. Sie ist für mich die ein­zi­ge Macht, die ein Leben aus den Angeln heben kann.«
Seit die­sem Zeit­punkt ver­or­te­te Schnei­der sei­ne Lite­ra­tur stets in Bezug auf die christ­li­che Wahr­heit, auf die christ­li­che Offen­ba­rung. Es ist nun über­aus erstaun­lich zu beob­ach­ten, wie sich die­se bei­den Geis­tes­grö­ßen, wie Schnei­der und Zieg­ler, zeit­gleich und im Ange­sicht der »bevor­ste­hen­den Kata­stro­phe«, von der Zieg­ler gespro­chen hat­te, dem Vater­un­ser zuwand­ten, um es zu durch­drin­gen und ihrer Zeit auf neue Wei­se nahe­zu­brin­gen. Bei­de Autoren haben die Bit­ten des Vater­un­ser kom­men­tiert, sie sind in den Text ein­ge­drun­gen, in sei­ne Bil­der­welt und sei­ne theo­lo­gi­schen Implikationen.

Schnei­der tat dies auf sei­ne poe­tisch-essay­is­ti­sche Wei­se, Zieg­ler als Wis­sen­schaft­ler und Reprä­sen­tant der Inte­gra­len Tra­di­ti­on. Im Ergeb­nis liegt uns heu­te ein schma­les Buch von Schnei­der vor, Das Vater­un­ser von 1941, mit sei­nen 55 Sei­ten der Erst­aus­ga­be, und die bei­den umfang­rei­chen Bän­de von Zieg­lers Mensch­wer­dung, mit 780 Sei­ten. Zieg­lers opus magnum war 1944 abge­schlos­sen, erschien aber erst 1948 und nur in der Schweiz.

»Ich brin­ge nur noch Stoß­ge­be­te her­aus«, schrieb Schnei­der an Zieg­ler, »als ein sol­ches nötig­te mir ein Freund das Vater­un­ser ab, das in kei­ner Bezie­hung wagt, in die Nähe Ihrer Arbeit zu tre­ten.« So war Schnei­der bewußt, daß Zieg­lers Inter­pre­ta­ti­on in ganz ande­re Dimen­sio­nen vor­sto­ßen soll­te. Schnei­ders Text ist hin- gegen im Kon­text jenes »lite­ra­ri­schen Sani­täts­diens­tes« zu sehen, den der Autor nach Aus­bruch des Krie­ges zunächst legal, dann in der Ille­ga­li­tät leis­te­te: Im Früh­jahr 1944 durch­such­te die Gesta­po Schnei­ders Woh­nung, Schnei­der selbst ver­steck­te sich bis zum Kriegs­en­de, zuletzt in einem evan­ge­li­schen Stift.

Die von ihm ver­faß­ten Bro­schü­ren, Erzäh­lun­gen, Gedich­te, Auf­sät­ze und Por­traits, zu denen auch Das Vater­un­ser gerech­net wer­den kann, las­sen sich als eine Beru­fung auf die christ­li­chen Grund­la­gen und als Mobi­li­sie­rung der christ­li­chen Vor­bil­der gegen die »sata­ni­sche« Macht lesen. Die Hal­tung der Hei­li­gen, die Gna­de der »gehei­lig­ten Leben«, Jesus, Petrus, Fran­zis­kus, Tere­sa von Ávi­la, Juan de la Cruz, ihr Lei­den und ihr Vor­bild soll­ten wie­der zum Maß­stab einer kran­ken Gegen­wart werden.

»Wir bit­ten in Demut: füh­re uns nicht in Ver­su­chung; schüt­ze uns vor den Wün­schen, die unse­re See­len ver­gif­ten, laß uns in der bit­ters­ten Not auf kei­ne Hil­fe hof­fen als auf die dei­ne! Ver­lö­sche den Glanz, das Blend­werk der Gedan­ken! Zer­brich das Sai­ten­spiel der Betö­rung in unse­rer Hand! Es ist ein Weg, wo wir kei- nen sehen; der Herr selbst ist der Weg; hilf uns, daß wir ihn nicht ver­las­sen. Gehe die­sen Weg in uns! Denn der Ver­su­cher ist tau­send­mal stär­ker als wir; aber dein Sohn hat ihn besiegt, und nur über die Demut, die er war, wird der Ver­su­cher kei­ne Macht erlan­gen.« Man wird die trös­ten­de, hel­fen­de, auf­bau­en­de, ja hei­len­de Wir­kung die­ser Zei­len nicht gering ver­an­schla­gen dür­fen, auf die Ori­en­tie­rung suchen­den Leser der frü­hen 1940er Jahre.

In Bezug auf die­ses Zitat sei eine aktu­el­le Anmer­kung erlaubt. Am 6. Dezem­ber 2017 berich­te­te Radio Vati­kan, Papst Fran­zis­kus habe die sechs­te Vater­un­ser-Bit­te »Und füh­re uns nicht in Ver­su­chung« als »kei­ne gute Über­set­zung« bezeich­net. Es sei nicht Gott, der den Men­schen in Ver­su­chung stür­ze, um dann zuzu­se­hen, wie er fal­le, sag­te der Papst. 

»Ein Vater tut so etwas nicht: ein Vater hilft, sofort wie­der auf­zu­ste­hen. Wer dich in Ver­su­chung führt«, so Fran­zis­kus, »ist Satan.« Was wür­de Schnei­der, was wür­de Zieg­ler zu einer sol­chen dürf­ti­gen Ein­las­sung des Paps­tes sagen? Zunächst wür­den sie dar­auf hin­wei­sen, daß die Über­set­zung der Über­lie­fe­rung völ­lig kor­rekt ist. Hier kann also kaum das Pro­blem liegen.
Jahr­hun­der­te von theo­lo­gi­schen Erör­te­run­gen zum Ver­ständ­nis die­ser Stel­le schei­nen kei­ne Spu­ren bei dem pro­mi­nen­ten und popu­lä­ren Kri­ti­ker hin­ter­las­sen zu haben (was hat etwa Tho­mas von Aquin zu die­ser Stel­le gesagt?), so daß man lei­der nur zur nahe­lie­gends­ten Erklä­rung grei­fen kann: Im Zug der Zeit geht es dem Papst um eine inhalt­li­che Modernisierung.

Mit der Ver­sim­pe­lung die­ser Text­stel­le soll, und es ist trau­rig dies fest­zu­stel­len, ein Got­tes­bild eta­bliert wer­den, das jedem sofort ein­leuch­tet, das dem Zeit­geist ent­spricht und somit gewiß nicht zuviel zu den­ken mit auf den Weg gibt. Gott ist gut und barm­her­zig, ein sol­cher Gott führt nie­man­den in Ver­su­chung, das wäre ja absurd, Punkt. Dif­fe­ren­zier­te­re Betrach­tungs­wei­sen, wie wir sie bei Schnei­der und Zieg­ler fin­den, braucht man dazu dann nicht mehr.

Doch damit wie­der zurück zum eigent­li­chen The­ma. Im Zusam­men­hang mit dem Vater­un­ser von 1941 sei auch noch auf den Kreuz­weg (1942), Die dunk­le Nacht (1943) sowie Das Got­tes­reich in der Zeit (1943/44) hin­ge­wie­sen, auf ver­schie­de­ne essay­is­ti­sche, erzäh­le­ri­sche und lyri­sche Tex­te der letz­ten Kriegs­jah­re, die Schnei­der den Mäch­ten sei­ner Zeit kom­pro­miß­los und ohne vie­le Schnör­kel ent­ge­gen­hielt: »Nun baut der Wahn die töner­nen Paläs­te …«. Es war nur eine Fra­ge der Zeit, bis die­se töner­nen Paläs­te in sich zusam­men­stür­zen mußten.

Nach dem Zusam­men­bruch des Rei­ches, als das Land in Trüm­mern lag, setz­te Schnei­der sei­ne gan­ze »Hoff­nung auf das christ­li­che Abend­land«, in geis­ti­ger Nähe zur Abend­län­di­schen Bewe­gung, in wel­cher unter ande­rem Otto von Habs­burg, Lorenz Kar­di­nal Jae­ger, Hans- Joa­chim von Mer­katz, Emil Fran­zel, Hein­rich Hell­we­ge, Wil­helm Stäh­lin und Freund Wer­ner Ber­gen­gru­en (seit 1953 per »Du«) prä­sent waren.

Als publi­zis­ti­sche Platt­form dien­te die Zeit­schrift Neu­es Abend­land, her­aus­ge­ge­ben von Johann Wil­helm Nau­mann (des­sen Ver­lag heu­te noch exis­tiert und seit 1948 die katho­li­sche Tages­post her­aus­bringt). Als Schnei­der aber Kri­tik an der Wie­der­be­waff­nung anmel­de­te (und dazu auch DDR-Publi­ka­tio­nen nutz­te), setz­ten sich die abend­län­di­schen und kirch­li­chen Krei­se teil­wei­se schroff von ihm ab. Schnei­ders Idea­le der Nach­kriegs­jah­re waren somit schon bald mit der Real­po­li­tik zusam­men­ge­sto­ßen, mit sei­ner radi­ka­len Beto­nung des christ­li­chen Anspruchs stand er ange­sichts des wirk­mäch­ti­gen Säku­la­ris­mus in Gestalt der West-Bin­dung, der Wie­der­be­waff­nung und des Wirt­schafts­wun­ders auf ver­lo­re­nem Pos­ten, ein­mal mehr desillusioniert.

Zwi­schen 1945 und 1958 ent­stan­den min­des­tens 130 Essays, Vor­trä­ge, Gedicht­bän­de, Erzäh­lun­gen … und auch acht Dra­men. In Schnei­ders Werk­ge­schich­te fin­det sich das Dra­ma als Gat­tung erst in der Nach­kriegs­zeit, die bekann­tes­ten sind Der gro­ße Ver­zicht (1950) und Inno­zenz und Fran­zis­kus (1952). Fun­da­men­ta­le, dra­ma­ti­sche Kon­flik­te auf dem Thea­ter zu gestal­ten, lag frag­los nahe, man wird aber sofort ver­ste­hen, daß das Publi­kum sei­ne Schwie­rig­kei­ten hat­te, die kom­ple­xen his­to­ri­schen The­men, die Schnei­der wähl­te, auf die Gegen­wart zu bezie­hen, etwa den Amts­ver­zicht bzw. die Abdan­kung von Papst Coeles­tin V. im Jahr 1294, denn mit Bor­chert, Dür­ren­matt oder gar Bek­kett hat­te das alles doch sehr wenig bis nichts zu tun.

Nichts­des­to­we­ni­ger darf die von Heinz Die­ter Ken­ter insze­nier­te Esse­ner Urauf­füh­rung von Inno­zenz und Fran­zis­kus 1954 als lite­ra­risch-gesell­schaft­li­ches Ereig­nis ers­ten Ran­ges betrach­tet wer­den: Vor der umju­bel­ten Pre­mie­re hielt Wer­ner Ber­gen­gru­en einen Vor­trag, im Anschluß gab der anwe­sen­de Bun­des­prä­si­dent Theo­dor Heuss einen Empfang.

Der Inno­zenz-Stoff war bei Schnei­der schon seit 1931 prä­sent: Das in die­sem Jahr abge­schlos­se­ne Manu­skript Inno­zenz III. blieb zwar unver­öf­fent­licht (es erschien erst post­hum 1960), hat den Autor aber »zwan­zig Jah­re nicht los­ge­las­sen«, bis das The­ma 1952 wie­der im Dra­ma Inno­zenz und Fran­zis­kus auf­ge­taucht ist.

Es liegt dar­in kein Ant­ago­nis­mus zwi­schen Kro­ne und Tia­ra vor, zwi­schen welt­li­cher und geist­li­cher Macht: Das Stück bezieht sich auf eine inner­kirch­li­che The­ma­tik, die hier aber auch nur in kom­pri­mier­ter Form ange­deu­tet wer­den kann. Papst Inno­zenz III. reprä­sen­tiert die Kir­che als Insti­tu­ti­on, ihre Macht; Fran­zis­kus hin­ge­gen – und so hat­te Schnei­der es bereits 1946 in sei­nem Auf­satz »St. Fran­zis­kus und das Abend­land« betont – steht für die Imi­ta­tio Chris­ti bzw. für die Imi­ta­tio vitae pau­peris Chris­ti, also für die christ­li­che Nach­fol­ge eines der Armut geweih­ten Lebens.

Inno­zenz muß die fal­schen Leh­ren der Katha­rer ver­fol­gen und sich mit den Strei­tig­kei­ten um den deut­schen Thron­fol­ger her­um­schla­gen, er ist also viel­fach ver­wi­ckelt in macht­po­li­ti­sche Fra­gen, deren län­ger­fris­ti­ge Kon­se­quen­zen aber noch gar nicht abzu­se­hen sind. Hier wird ein typi­sches Schnei­der-The­ma ange­schla­gen: die unaus­weich­li­che Ver­stri­ckung von Herr­schaft in Sün­de und in Schuld.

Als der Hei­li­ge Fran­zis­kus an Inno­zenz’ Ster­be­bett erscheint, bekennt der Papst vol­ler Selbst­kri­tik: »Du bist das Reich. Du allein.« Die­ses Reich, das Got­tes­reich, kann nur ver­wirk­licht wer­den in der ent­sa­gen­den, so schwie­ri­gen Nach­fol­ge des Evan­ge­li­ums, in der Nach­fol­ge Chris­ti. In den »gehei­lig­ten Leben« allein, wie eben in jenem des Hei­li­gen Fran­zis­kus, schei­nen die Wahr­heit und die ersehn­te Ret­tung für die Kir­che auf.

Mag das The­ma auch nicht eben en vogue gewe­sen sein, in Varia­tio­nen wird es bis heu­te dis­ku­tiert (Stich­wort »arme Kir­che«). Und der Autor wur­de vor dem Esse­ner Pre­mie­ren­pu­bli­kum auf die Büh­ne gebe­ten: »Heuss klatsch­te unent­wegt, ich konn­te Ken­ter und den Künst­lern auf offe­ner Büh­ne dan­ken, und es ist wohl auf über zwan­zig Vor­hän­ge gekommen.«

Rein­hold Schnei­der war einer der größ­ten Schrift­stel­ler, den Deutsch­land zu bie­ten hat­te. Er war ein muti­ger Mann, ein kon­se­quen­ter Den­ker, ein welt­of­fe­ner Mensch, er trug in sich Pots­dam und Por­tu­gal, Nor­den und Süden, tiefs­te Skep­sis, innigs­ten Glau­ben und kämp­fe­ri­schen Sinn. Was aber alles noch kei­nen gro­ßen Autor gemacht hät­te, wäre er nicht auch ein Sti­list ers­ten Ran­ges gewe­sen, was viel­leicht am bes­ten an den Skiz­zen in Schick­sal und Land­schaft oder auch an sei­nen Sonet­ten abge­le­sen wer­den kann, eine Form, die er meis­ter­lich beherrscht hat.

»Doch wird den Bann zer­bre­chend unge­heu­er / Das Jen­seits vor getäusch­ten Augen klaf­fen / In sei­nem Glut­hauch welkt, was wir geschaf­fen / Und brennt wie Korn in blitz­ge­troff­ner Scheu­er. // Die See­le nur und, was der See­le teu­er / Wird sich der Wer­ke Unter­gang ent­raf­fen / Indes die Kro­nen schmel­zen wie die Waf­fen / Da Licht von oben kommt, von unten Feu­er. // Groß ist der Toten Welt. An ihrem Sau­me / Ist uns­res Wirr­sals flüch­ti­ge Stadt ge- grün­det / Aus der das Feu­er läu­tert, was erle- sen. // Die Edlen thro­nen in ver­klär­tem Rau­me / Hoch­sinn und Lie­be wal­ten treu ver­bün­det / Und Recht ist, was von Anfang Recht gewesen.«

Nicht zuletzt war Rein­hold Schnei­der der Wäch­ter der Kro­ne in einer voll­kom­men »unkö­nig­li­chen Zeit«. Sei­ne Tra­gik lag dar­in, daß das Not­wen­di­ge längst unmög­lich gewor­den war. »Ich habe«, so schrieb Schnei­der rück­blik­kend in Ver­hüll­ter Tag (1954), »einen gro­ßen Teil mei­ner Lebens­ar­beit auf die Kro­ne gerich­tet in der Absicht, an ihrer inne­ren Wie­der­her­stel­lung mit­zu­ar­bei­ten, die geis­ti­gen und reli­giö­sen Vor­aus­set­zun­gen zu schaf­fen, ohne die sie nie erho­ben wer­den kann und darf.

Aber über den abgrün­di­gen Bruch geschicht­li­chen Lebens, der im Jah­re 33 auf­zu­klaf­fen begann und nach zwölf Jah­ren voll­zo­gen war, habe ich nur mei­ne Gesin­nung getra­gen, nicht mei­ne Hoff­nung und Absich­ten. Lie­ben kann ich nur die Kro­ne, die ins Meta­phy­si­sche wei­sen­de Ord­nung, und eben weil ich sie lie­be als ver­pflich­ten­des Bild und Gleich­nis, als Sym­bol des Opfers und sei­ner Herr­schaft, als Wei­he der Macht und Ein­heit von Macht und Lie­be, kann ich nicht wün­schen, daß sie in dem Kli­ma, in dem wir atmen müs­sen und wahr­schein­lich unter­gehn, getra­gen werde.«

Sei­ne Rede zur Ver­lei­hung des Frie­dens­prei­ses des Deut­schen Buch­han­dels (1956) liegt als CD vor. Drei, vier Buch­ti­tel wer­den wie der Las Casas wei­ter­hin auf­ge­legt, alles wei­te­re fin­det man nur noch im Anti­qua­ri­at. Die Rein­hold Schnei­der-Gesell­schaft lös­te sich 2011 auf; der Ver­such, mit den Rein­hold Schnei­der Blät­tern – Neue Fol­ge ein Peri­odi­kum zu instal­lie­ren, das sich sei­nem Werk wid­met, ende­te lei­der 2017 nach nur drei Hef­ten wegen man­geln­den Inter­es­ses. Christ­li­che und geschichts­be­wuß­te Lite­ra­tur steht nicht eben hoch im Kurs in unse­ren unchrist­li­chen, geschichts­ver­ges­se­nen Zeiten. 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)