Philosophy is not dead, it just smells funny

PDF der Druckfassung aus Sezession 83/April 2018

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Es steht heut­zu­ta­ge nicht gut um die Phi­lo­so­phie. Da hat sich die eins­ti­ge ancil­la theo­lo­giae müh­sam von ihrer alten Her­rin, der Theo­lo­gie, eman­zi­piert und sich einem neu­en, ver­meint­lich bes­se­ren Herrn, der Natur­wis­sen­schaft, ange­dient und muß sich aus der Feder sei­nes der­zeit bekann­tes­ten Wür­den­trä­gers zum Dank dafür tot­sa­gen lassen.
Schlimm dar­an ist, daß Ste­phen Haw­king mit sei­nem Dik­tum, daß die Phi­lo­so­phie infol­ge ihrer Unfä­hig­keit, die gro­ßen Fra­gen zu beant­wor­ten, tot sei, nicht ein­mal ganz falsch liegt.
Zumal, wenn man einen Blick auf die ideo­lo­gi­schen Toll­hei­ten wirft, mit denen sich die offi­zi­el­le Berufs­phi­lo­so­phie oft abgibt. Für das per­sön­li­che Vor­an­kom­men in den Insti­tu­tio­nen der west­li­chen Welt mag es heu­te gebo­ten sein, nach allen Regeln der Kunst zu kon­stru­ie­ren und zu dekon­stru­ie­ren, tren­di­ge Luft­schlös­ser zu bau­en und oppor­tu­ne Ismen zu betrei­ben, die ewi­gen Mensch­heits­fra­gen aber berührt man damit nicht im gerings­ten, da hat Haw­king völ­lig recht.

Unrecht hat der amtie­ren­de Phy­sik­papst inso­fern, als es sehr wohl Phi­lo­so­phen gibt, die heu­te noch den Fra­gen nach den Grund­la­gen des Daseins nach­ge­hen, doch sol­che Leu­te machen in kei­nem Betrieb eine stei­le Kar­rie­re, noch errei­chen sie ein ver­zück­tes Mil­lio­nen­pu­bli­kum. Wer bräuch­te noch so etwas über­hol­tes, ja abwe­gi­ges wie Meta­phy­sik (d.h. die Leh­re von den Din­gen hin­ter den Din­gen)? Höchs­tens jemand, den die Ant­wor­ten der Natur­wis­sen­schaft und ihrer Magd, der moder­nen Phi­lo­so­phie, auf die gro­ßen Fra­gen nicht mehr zu über­zeu­gen vermögen.

Ein Abweich­ler die­ser Art ist der ame­ri­ka­ni­sche, in Pasa­de­na leh­ren­de Phi­lo­soph Edward Feser (*1968), der zu Beginn sei­nes Phi­lo­so­phen­le­bens als Athe­ist die übli­chen Grund­an­nah­men der moder­nen Leh­re teil­te und fel­sen­fest über­zeugt davon war, daß sich alles Sei­en­de zur Genü­ge aus sei­nen mate­ri­el­len Bestand­tei­len erklä­ren läßt.

Die meta­phy­si­schen Leh­ren der gro­ßen Den­ker von einst sei­en daher allen­falls von his­to­ri­schem Inter­es­se. Einer ers­ten Irri­ta­ti­on begeg­ne­te Feser mit einer eige­nen Arbeit zum Leib-See­le-Pro­blem (Feser: Phi­lo­so­phy of Mind, 2006), doch die kar­te­sia­ni­sche Posi­ti­on, die er damit ver­trat, befrie­dig­te ihn nicht wirklich.

Erst als er im Rah­men einer Lehr­ver­an­stal­tung zur Reli­gi­ons­phi­lo­so­phie sei­nen Stu­den­ten einen Ein­druck der klas­si­schen Got­tes­be­wei­se ver­mit­teln soll­te, begann sich Feser ein­ge­hen­der mit den Argu­men­ten der abend­län­di­schen Meta­phy­si­ker zu beschäf­ti­gen. Er war es leid, sei­ne Ver­an­stal­tung damit zu bestrei­ten, die übli­chen argu­men­ta­ti­ven Papp­ka­me­ra­den aus den gän­gi­gen Hand­bü­chern auf­zu­stel­len, um sie dann nie­der­ma­chen zu lassen.

Den­ker wie Aris­to­te­les oder Tho­mas von Aquin sind erwie­se­ner­ma­ßen kei­ne Dumm­köp­fe gewe­sen und haben allein des­halb Ach­tung ver­dient. So begann Feser die meta­phy­si­schen Schrif­ten der Klas­si­ker gründ­lich zu stu­die­ren, um ihren Argu­men­ten gerecht zu wer­den und sei­nen Unter­richt etwas niveau­vol­ler zu gestal­ten: weg von den Refle­xen, hin zur Reflexion.

Im Lau­fe die­ses Quel­len­stu­di­ums muß­te er fest­stel­len, daß die Argu­men­te die­ser Meta­phy­si­ker stim­mig sind und wenig mit den Kari­ka­tu­ren gemein haben, auf die neu­zeit­li­che Phi­lo­so­phen wie Des­car­tes, Hume oder Rus­sell ihre Kri­tik rich­ten. Die viel­be­schwo­re­ne Wider­le­gung der über­lie­fer­ten Leh­ren über, aris­to­te­lisch aus­ge­drückt, »das Sein als sol­ches« durch den uner­bitt­li­chen Fort­schritt der moder­nen Wis­sen­schaft erwies sich, wohl­wol­lend betrach­tet, als das Pro­dukt pein­li­cher Unin­for­miert­heit oder, unchar­man­ter gedeu­tet, als ein höchst ten­den­ziö­ser Mythos wie ihn gera­de der soge­nann­te Neue Athe­is­mus geräusch­voll propagiert.

Der Wider­le­gung die­ser angeb­li­chen Wider­le­gung des Alten Den­kens durch die schö­ne neue Wis­sen­schaft­lich­keit wid­me­te Feser 2008 sein bis­her bekann­tes­tes Buch The Last Supers­ti­ti­on. Dar­in ent­fal­tet er sein vir­tuo­ses Talent, hoch­abs­trak­te Sach­ver­hal­te in kla­rer Spra­che ver­ständ­lich zu machen. Auch sei­ne beherz­te Par­tei­lich­keit – Feser hat eine deut­li­che und wohl­be­grün­de­te Mei­nung über die intel­lek­tu­el­le Red­lich­keit der Neu­en Athe­is­ten – macht die Lek­tü­re die­ses Buches zu einem beson­de­ren Vergnügen.

Das Buch fängt prak­tisch an, näm­lich mit dem Blick auf den Zer­rüt­tungs­grad des Wes­tens. Fesers Ein­schät­zung nach ist die gegen­wär­ti­ge Dys­funk­tio­na­li­tät Ein­zel­ner wie gan­zer Gemein­schaf­ten die zwin­gen­de Fol­ge fal­scher Prämissen.
Als man im west­li­chen Den­ken den Blick auf den rein mate­ri­el­len Aspekt der Din­ge zu ver­en­gen begann, begab man sich in eine geis­ti­ge Sack­gas­se. Die Abkehr von jenem rea­li­täts­ge­rech­ten Tie­fen­blick, der Anti­ke und Mit­tel­al­ter kenn­zeich­net und der in den ein­zig­ar­ti­gen Leis­tun­gen der abend­län­di­schen Kul­tur resul­tier­te, ist also kein fol­gen­lo­ses Geschmacks­ur­teil, son­dern ein schwe­rer Irrtum.

Wer sein Den­ken und Urtei­len auf eine sol­che Ein­di­men­sio­na­li­tät beschränkt, ist weit davon ent­fernt, ein kor­rek­tes Bild von der Welt zu haben. Feser demons­triert dies, indem er sei­nen Leser nach der Beschrei­bung des Pro­blems »Neu­er Athe­is­mus« auf einen Gang durch die Ideen­ge­schich­te der klas­si­schen abend­län­di­schen Phi­lo­so­phie mitnimmt.

Allein wegen sei­ner anschau­li­chen wie schlüs­si­gen Dar­stel­lung der phi­lo­so­phi­schen Aus­gangs­fra­gen, der jewei­li­gen Über­le­gun­gen und Pro­blem­lö­sun­gen ein­zel­ner Phi­lo­so­phen von den Vor­so­kra­ti­kern bis zu den Scho­las­ti­kern lohnt sich die Lek­tü­re die­ses Buches. Anhand die­ses Abris­ses begreift auch der untrai­nier­te Laie die Moti­ve und recht abs­trak­ten Argu­men­te der anti­ken und mit­tel­al­ter­li­chen Geis­tes­grö­ßen auf Anhieb.

Die letz­ten Kapi­tel, die sich an die­se glän­zen­de Dar­le­gung anschlie­ßen, wid­met Feser der Beschrei­bung der neu­zeit­li­chen Fehl­ent­wick­lung in der Phi­lo­so­phie. Er zeigt hier genau, wo und wie die Kri­tik moder­ner Den­ker am klas­si­schen Lehr­ge­bäu­de zur Meta­phy­sik wegen man­geln­der Quel­len­kennt­nis­se in die Irre geht. Und in man­chen Fäl­len war es nicht nur Unin­for­miert­heit, die zu Fehl­schlüs­sen führ­te, son­dern auch eine offen­kun­di­ge Vor­ein­ge­nom­men­heit man­ches Kritikers.
Dabei führt Feser unter ande­rem vor, daß die Ableh­nung der meta­phy­si­schen Welt­sicht nicht etwa bes­se­re Ant­wor­ten auf alte Fra­gen gibt, son­dern viel­mehr neue Pro­ble­me wie den moder­nen Leib-See­le-Dua­lis­mus gebiert, der in der nüch­ter­nen Anti­ke völ­lig unbe­kannt wie unnö­tig war. Außer­dem zer­stört die moder­ne typi­sche Leug­nung von Kausal‑, Form- und Zweck­ur­sa­chen die Grund­la­ge jeder Art von Wissenschaft.

Dar­an ändert auch der ver­rä­te­ri­sche Umstand nichts, daß gemä­ßig­te wie radi­ka­le Leug­ner aller Prin­zi­pi­en die eige­ne Posi­ti­on immer still­schwei­gend aus ihrem ideo­lo­gi­schen Kahl­schlag aus­spa­ren (die­se Form inkon­se­quen­ten wie unred­li­chen Den­kens kann­te die Alte Welt eben­falls nicht). Fesers Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Neu­en Athe­is­mus, dem beson­ders bor­nier­ten Ver­tre­ter neu­zeit­li­cher Denk­ver­bo­te, macht deut­lich, daß auch die Phi­lo­so­phie ohne Grund­la­gen­for­schung, also Meta­phy­sik, nicht betrie­ben wer­den kann, jeden­falls nicht, wenn jemand von Argu­men­ten ein Min­dest­maß an logi­scher Kohä­renz erwartet.

Wie ein Blick auf sei­ne jün­ge­ren Ver­öf­fent­li­chun­gen (Aqui­nas, 2009; Aris­tot­le on Methods and Meta­phy­sics, 2013; Scho­lastic Meta­phy­sics: A Con­tem­pora­ry Intro­duc­tion, 2014; Neosco­la­stic Essays, 2015) zeigt, ist die Grund­la­gen­for­schung in der Phi­lo­so­phie und ihre öffent­li­che Reha­bi­li­tie­rung zu Fesers Haupt­an­lie­gen geworden.

In sei­nem jüngs­ten Buch Five Pro­ofs of the Exis­tence of God (2017) greift er die Argu­men­te der klas­si­schen Meta­phy­si­ker in aller Aus­führ­lich­keit auf. Anders als der Titel es sug­ge­riert, wid­met sich Feser hier nicht den berühm­ten fünf Got­tes­be­wei­sen des Aqui­na­ten, son­dern zeich­net fünf ver­schie­de­ne Beweis­ket­ten nam­haf­ter Den­ker wie Aris­to­te­les, Plo­tin und Leib­nitz detail­liert nach. Er beginnt dabei mit je einer banal anmu­ten­den All­tags­be­ob­ach­tung und ver­folgt die­ses Phä­no­men in klei­nen ana­ly­ti­schen Schrit­ten bis zu ihrem äußers­ten, nicht wei­ter zer­glie­der­ba­ren Grund. Dort lau- fen die fünf ver­schie­de­nen Beweis­we­ge schließ­lich zusammen. 

Eine Aus­ein­an­der­set­zung mit den häu­figs­ten Ein­wän­den schließt dann jedes die­ser Wege­ka­pi­tel ab. Nach­dem also die Exis­tenz eines Urgrun­des, der als Über­struk­tur alles in sich ent­hält, bewie­sen wur­de, unter­sucht Feser das Wesen die­ses Urgrun­des. Mit dis­kur­si­ven Argu­men­ten weist er bestimm­te not­wen­di­ge Eigen­schaf­ten des Urgrun­des – etwa All­wis­sen­heit, Unver­än­der­lich­keit und Güte – nach und run­det die­se erschöp­fen­de Unter­su­chung mit einem Schluß­ka­pi­tel ab, in dem er alle gän­gi­gen (auch die dümm­li­chen) Ein­wän­de gegen die­se Natur­theo­lo­gie auf­greift und widerlegt.

Feser bleibt in sei­nen Five Pro­ofs wahr­lich kei­ne Ant­wort schul­dig. Als ein­zi­ge Mög­lich­keit ange­sichts die­ser Fül­le von sau­ber her­aus­ge­ar­bei­te­ten Argu­men­ten, den­noch an einem beque­men Athe­is­mus oder Agnos­ti­zis­mus fest­zu­hal­ten, blie­be einem über­zeug­ten Gegen­warts­ma­te­ria­lis­ten nur, den Blick abzu­wen­den und ein per­sön­li­ches Des­in­ter­es­se an der gesam­ten Fra­ge­stel­lung zu bekun­den, da der Weg der Ver­nunft, der intel­lek­tu­el­len Red­lich­keit und Wahr­heits­lie­be ja in eine uner­wünsch­te Rich­tung führt.

Es sind also sub­jek­ti­ve Bedürf­nis­se und gedank­li­che Schlu­de­rei­en und nicht etwa nack­te Tat­sa­chen oder gar die eher­nen Geset­ze der Logik, die den oft bemüh­ten moder­nen Men­schen von jenem umfas­sen­den Blick auf sämt­li­che Rea­li­täts­schich­ten, der für sei­ne Ahnen in Anti­ke und Mit­tel­al­ter selbst­ver­ständ­lich war, abhält.
Wie Feser mit die­sem Buch beein­dru­ckend demons­triert, ist die Phi­lo­so­phie kei­nes­wegs tot, weil es ent­ge­gen der Per­for­mance heu­ti­ger Star­in­tel­lek­tu­el­ler sehr wohl noch Phi­lo­so­phen gibt, die sich meis­ter­lich den gro­ßen Fra­gen stellen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)