Nachdenken über Auschwitz (öffentlich?)

Fertig. Redaktion: Bitte gründlich lesen und entscheiden. Vor allem: debattieren lassen oder nicht? Wäre ja bereits wieder "Raum für Notizen".

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nie­mand von uns kommt die­ser Tage umhin, sich Gedan­ken über die Befrei­ung des Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers Ausch­witz vor 75 Jah­ren zu machen. Die Medi­en­be­richt­erstat­tung zwingt uns dazu: kei­ne Zei­tung, die ohne Tex­te, Inter­views, kein Radio­pro­gramm, das ohne Repor­ta­gen, O‑Töne und Kom­men­ta­re, kein Fern­seh­sen­der, der ohne Stim­mungs­bil­der und Vor­ort-Beglei­tung auskäme.

Wir sind uns – mit oder ohne Bericht­erstat­tung – hof­fent­lich dar­über im Kla­ren, daß das, was da zwar nicht vom deut­schen Volk, aber von Ver­bre­chern im Namen des deut­schen Vol­kes ange­rich­tet wur­de, auf dem wei­ten Feld unse­rer Geschich­te einen Abgrund bil­det, einen Gra­ben, über den kei­ner leich­ten Fußes hin­weg­setz­ten sollte.

Dar­an zu erin­nern, ist kein The­ma für einen Blog-Bei­trag: Über den Abgrund nach­zu­den­ken und ihn als Mög­lich­keit des Men­schen wirk­lich (also nicht unan­ge­foch­ten) zu prü­fen, kann kein Kol­lek­ti­v­ereig­nis sein, son­dern mag bei wenig Licht erfol­gen. Eine Ker­ze in einem dunk­len Raum ist kei­ne wort­rei­che, rede­ge­wand­te Ange­le­gen­heit, kein “Absol­vie­ren”, son­dern eine Ker­ze in einem dunk­len Raum (Man kann sie an ande­ren Tagen für Dres­den oder Nord­hau­sen auf­stel­len, oder für den Urgroß­va­ter aus Schle­si­en, der 1946 verhungerte).

Durch das unaus­ge­setz­te Mah­nen und Erin­nern ist eines gesche­hen: Das Jahr 1945 ist zu einem Gra­ben gewor­den, der eine böse von einer guten Zeit trennt. Falls der Vor­gang einer ver­söh­nen­den Erin­ne­rung je zu den Staats­auf­ga­ben Nach­kriegs­deutsch­lands gehör­te, ist er gründ­lich miß­lun­gen. Nicht die Ver­nar­bung, son­dern die Ampu­ta­ti­on des “Davor” gilt als Lösung: Zwar stam­men wir ab von sol­chen, die das taten oder in die­ser Zeit leb­ten. Aber wir haben mit ihnen nichts mehr zu schaf­fen. Sie sind uns fremd, und wir sind besser.

Die­ser selt­sa­me Vor­gang, der kein hei­len­der ist, wird nun eben­so heil­los (und heu­te geschah das in beson­de­rem Maße) über­tra­gen auf Fel­der, auf denen eben­sol­che Grä­ben die Guten von den Bösen schei­den sol­len. Nicht weni­ge poli­ti­sche Akteu­re haben heu­te und in den ver­gan­ge­nen Tagen ent­we­der andeu­tend oder unver­hoh­len die AfD und ihren poli­ti­schen Reso­nanz­raum in die Nähe der­je­ni­gen gerückt (oder gleich mit ihnen gleich­ge­setzt), die in der Lage waren, einen Völ­ker­mord vor­zu­be­rei­ten und umzusetzen.

Eine gründ­li­che­re Ver­gif­tung der Atmo­sphä­re in einem Land ist nicht denk­bar. Sie folgt der berech­nen­den Logik der­je­ni­gen, die Ausch­witz für heu­ti­ge poli­ti­sche Zwe­cke instru­men­ta­li­sie­ren: Wenn es näm­lich eine Par­tei gäbe, die nach einer Macht­er­grei­fung End­lö­sun­gen für wen auch immer für eine Opti­on hiel­te, wäre gegen die­se Par­tei zum Schut­ze ihrer mög­li­chen Opfer jedes Mit­tel erlaubt. Man müß­te sie min­des­tens ver­bie­ten, bes­ser aber noch ihren füh­ren­den Köp­fen jede Wir­kungs­mög­lich­keit neh­men und ihre Anhän­ger und Wäh­ler auf eine Wei­se sozi­al äch­ten, die abschre­ckend genug auf jeden wirk­te, der mit ihr liebäugelte.

Die Leicht­fer­tig­keit, mit der nun Leu­te wie Hei­ko Maas und Mar­kus Söder und so vie­le ande­re die alter­na­ti­ven Poli­tik­an­sät­ze der AfD mit dem in Ver­bin­dung brin­gen, was der Holo­caust bedeu­te­te, ist atem­be­rau­bend. Man ver­sucht dort nicht ein­mal mehr, die Instru­men­ta­li­sie­rung zu ver­brä­men, son­dern trägt sie for­mel­haft und mit der schie­ren Arro­ganz des mora­li­schen Sie­gers vor.

Aber bereits der opti­sche Zugriff ver­rät: Sol­che Leu­te sind zu Exis­tenz­ver­nich­tun­gen in der Lage, und der Gedenk­gang zu einer der Schin­der­stät­ten der Geschich­te hat für sie etwas mit ihrem Ter­min­ka­len­der zu tun. Ich war­ne unse­re Kin­der immer vor die­ser Sor­te Profi.

Das sind Män­ner, die man über­sieht, wenn sie nicht gera­de aus Autos stei­gen, die sie nicht selbst len­ken muß­ten. Aus ihren Mün­dern hört sich jede Rede zu auf­ge­la­de­nen Anläs­sen an wie der Griff nach dem pas­sen­den Schrau­ben­schlüs­sel. Damit wird an der Geschichts­er­zäh­lung her­um­mon­tiert, bis sie sich noch bes­ser fügt und vor allem dem eige­nen Fort­kom­men dient.

Aber jede Fuge ist auch eine Lücke. Die­sen wesent­li­chen Aspekt hob Thors­ten Hinz in einem Bei­trag her­vor, den er vor fünf Jah­ren für unse­re Zeit­schrift verfaßte:

Die Erin­ne­run­gen, die mit Zeit­ge­nos­sen geteilt, aus­ge­tauscht und unmit­tel­bar an die Nach­fah­ren wei­ter­ge­ge­ben wer­den, sind oft ganz ande­re als die­je­ni­gen, die im offi­zi­el­len Dis­kurs her­vor- und auf­ho­ben wer­den. Er über­schreibt die authen­ti­schen per­sön­li­chen Erin­ne­run­gen und drängt sie ins Pri­va­te oder ins Beschwei­gen ab.

Die Enkel- und Uren­kel­ge­nera­tio­nen wer­den ver­an­laßt, ihre Groß­el­tern und Urgroß­el­tern einer Täter‑, wenn nicht Mör­der­ge­nera­ti­on zuzu­rech­nen. Sie sind auf­ge­for­dert, sich einer­seits als Täter­ab­kömm­lin­ge und Schul­der­ben zu begrei­fen sowie sich gleich­zei­tig mit den Opfern ihrer Vor­fah­ren zu iden­ti­fi­zie­ren, weil ihnen das die Chan­ce bie­tet, der ererb­ten Schuld zu ent­kom­men. Aus der Als-ob-Erin­ne­rung fol­gen inne­re Span­nun­gen und kogni­ti­ve Dis­so­nan­zen bis hin zur Schi­zo­phre­nie und schließ­lich dem Ver­lust des Wirklichkeitsgefühls.

Die Erzäh­lung ist mit der über­prüf­ba­ren Fak­ten- und Akten­la­ge nicht gänz­lich deckungs­gleich. Da die bear­bei­te­ten Erin­ne­run­gen längst nicht erkal­tet sind, ruft die Dif­fe­renz um so mehr danach, die Aus­wahl­kri­te­ri­en zu über­prü­fen und neue Erzähl­pro­zes­se in Gang zu set­zen. Ent­spre­chen­de Bemü­hun­gen zie­hen jedoch umge­hend Sank­tio­nen nach sich, bis hin zu straf­recht­li­chen Konsequenzen.

Hier zeigt sich, daß die Basis­er­zäh­lung zumin­dest teil­wei­se ein macht­ge­schütz­tes, der offe­nen Dis­kus­si­on ent­zo­ge­nes Dog­ma ist. Der mit ihm ver­bun­de­ne Bekennt­nis­zwang führt zu geis­ti­gen und emo­tio­na­len Blo­cka­den bis hin zu psy­chi­schen Beschädigungen.

Den bis heu­te aus mei­ner Sicht stärks­ten Roman über die Beses­sen­heit von und die Gefan­gen­schaft in einer instru­men­ta­li­sie­ren­den Erin­ne­rungs­kul­tur hat 2010, also vor bereits zehn Jah­ren, die Schrift­stel­le­rin Iris Hanika vor­ge­legt. Sie nennt Ausch­witz bereits im Buch­ti­tel Das Eigent­li­che.

Wir tref­fen dar­in auf die bei­den tief unglück­li­chen und tief ver­stör­ten Haupt­fi­gu­ren Hans und Gra­zie­la, die kei­nen Schritt tun kön­nen, ohne ihr Den­ken und Han­deln an der Chif­fre “Ausch­witz” abzu­glei­chen und etwas von die­ser kaum erträg­li­chen Erb­schuld abzutragen.

Hans etwa ach­tet auf jedem Gang strickt dar­auf, kei­nen Stol­per­stein, kei­nes die­ser “Minia­tur­denk­ma­le” zu betre­ten: “Dar­an muß­te er sich nicht eigens erin­nern, denn sein höl­zer­ner Kör­per ging von selbst sehr sorg­sam, es saß ihm in den Kno­chen.” In der über­füll­ten U‑Bahn denkt er an die Depor­ta­ti­ons­zü­ge in die Ver­nich­tungs­la­ger, die noch viel vol­ler waren. Er spürt »Über­le­bens­schuld« und begeg­net ihr mit einem »heil­lo­sen Haß auf DEUTSCHLAND«.

Die­se Lebens- und Erin­ne­rungs­hal­tung ist kei­ne, die aus Hans und Gra­zie­la selbst käme. Sie ist ihnen ein­ge­trich­tert, als Ver­hal­tens­leh­re aner­zo­gen, als zwei­te Haut über­ge­zo­gen wor­den vom »Insti­tut für Ver­gan­gen­heits­be­wirt­schaf­tung«, dem erin­ne­rungs­po­li­ti­schen und damit iden­ti­täts­stif­ten­den »Herz des Lan­des«, in dem Hans arbeitet.

Ich wer­de nun eine län­ge­re Pas­sa­gen zitie­ren, und zwar aus der Rezen­si­on, die ich vor zehn Jah­ren über Iris Hanikas Buch schrieb:

Das Eigent­li­che zeigt, wie die Ver­wand­lung des Geden­kens in sei­ne Bewirt­schaf­tung irgend­wann in Geschäfts­tüch­tig­keit  mün­det – und uns Deut­sche von unse­rer Geschich­te abtrennt: »Juden und Nazis sind ande­re Wör­ter für ›die Guten‹ und ›die Bösen‹ gewor­den, und ›die Deut­schen‹ von damals sind nicht wir.« Wer sind wir dann?

Viel­leicht geht es man­chem von uns wie Hans, der eines Tages ganz undis­zi­pli­niert das Amt für Ver­gan­gen­heits­be­wirt­schaf­tung schon zur Mit­tags­zeit ver­läßt, weil er sei­ne Arbeit nicht mehr erträgt.

Iris Hanika fügt an die­ser Stel­le drei lee­re Sei­ten in ihren Roman ein, auf denen jeweils die Wor­te »Raum für Noti­zen« ste­hen. Das ist eine Auf­for­de­rung an die Leser, sich über die eige­ne Rol­le in der längst unan­ge­mes­se­nen Ver­gan­gen­heits­be­wirt­schaf­tung Klar­heit zu ver­schaf­fen: Wo instru­men­ta­li­sie­re ich? Wann ver­las­se ich die­ses Gebäu­de? Denn Ver­gan­gen­heits­be­wirt­schaf­tung ist auch eine Fixie­rung, eine Fes­se­lung, kei­ne Freiheit.

Das weiß auch der in die Holo­caust-Erin­ne­rung als sei­nem Eigent­li­chen ein­ge­sperr­te Hans. Und so erin­nert er sich bei einer früh­mor­gend­li­chen Tas­se Tee, daß er sich ein­mal zu befrei­en ver­moch­te: Bei einem Besuch des Lagers Ausch­witz schritt er den Weg von der Ram­pe zur Gas­kam­mer nicht ab, son­dern bog nach eini­gen Metern ab, um das Lager zu ver­las­sen (»Und war frei«). Da war ein Sieg gegen ein vor­ge­schrie­be­nes, oktroy­ier­tes Verhaltensmuster.

Das Buch könn­te nach die­ser Schlüs­sel­sze­ne enden. Iris Hanika aber zieht wei­te­re drei lee­re Sei­ten ein, auf denen jedoch nicht noch ein­mal »Raum für Noti­zen« steht: Die­sen Weg (im dop­pel­ten Sinn!) soll man sich näm­lich drei lee­re Sei­ten lang vor­stel­len – ohne das Ergeb­nis gleich wie­der bewirt­schaf­tend mitzuteilen.

Das ist das Ent­schei­den­de: Die Ver­gan­gen­heits­be­wirt­schaf­tung, die mora­li­sche Instru­men­ta­li­sie­rung, die unehr­li­che Über­he­bung – das alles muß ein Ende fin­den. In den Raum auf die drei lee­ren Sei­ten und die dunk­len Gedan­ken dar­in mag man also ein­fach eine Ker­ze stel­len. Das scheint mir ange­mes­sen zu sein. Alles ande­re nicht.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (1)

Götz Kubitschek

28. Januar 2020 10:08

habe die ersten vierzig kommentare gelesen, als privatmitteilungen sozusagen. danke, und: lassen wirs dabei.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.