»Aber der blutet mir ja den Teppich voll!«

PDF der Druckfassung aus Sezession 84/Juni 2018

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Schon vor dem berühm­ten Mai 1968, im frü­hen Früh­jahr bereits, prall­ten gewalt­tä­ti­ge »links­ex­tre­mis­ti­sche« Grup­pen und mili­tan­te natio­na­lis­ti­sche Bewe­gun­gen (im wesent­li­chen Occi­dent und Action fran­çai­se) in Paris auf­ein­an­der. Der Mai selbst mit sei­nen »revo­lu­tio­nä­ren« Stu­den­ten­kra­wal­len rund um die Sor­bon­ne war dabei aus rech­ter Sicht nur ein Inter­mez­zo: Es kam auch danach qua­si täg­lich zu Straßenkämpfen.

Sie fan­den ihren Höhe­punkt in vier beson­ders gewalt­tä­ti­gen Schlach­ten: in Nan­terre am 16. Febru­ar 1970, in der Uni­ver­si­tät Pan­thé­on-Assas (eben­falls im Febru­ar, wäh­rend der Rück­erobe­rung des Gebäu­des), am Bahn­hof Saint-Laza­re im Novem­ber und im Palais des Sports de Paris am 9. März 1971. Dabei beherrsch­ten die Lin­ken aller Strö­mun­gen die Stra­ße. Die Kämp­fe häuf­ten sich und wur­den immer gewalt­tä­ti­ger, mit einem Wort: »pro­fes­sio­nel­ler«.

Wir ent­schie­den, unse­ren Ord­nungs­dienst ent­spre­chend aus­zu­bau­en und grün­de­ten die »Com­mis­saires d’Action fran­çai­se«, als deren Ver­ant­wort­li­cher ich ein­ge­setzt wur­de. Unser Frei­korps war 80 Mann stark und von einem Tag auf den ande­ren mobi­li­sier­bar, in Tei­len sogar inner­halb einer Stun­de. Dazu kamen 50 »Reser­vis­ten«. Die Trup­pe war in vier Ein­hei­ten geglie­dert, deren Mit­glie­der nach ihrem Wohn­ort zugeteilt.

Die Mann­schaft Paris Ost wur­de von Ste­phen Roche geführt, der heu­te ein gro­ßes Unter­neh­men lei­tet. Jene von Paris Zen­trum wur­de von einer Dop­pel­spit­ze geführt, von Pierre B., Erbe eines der größ­ten fran­zö­si­schen Ver­lags­häu­ser, und Phil­ip­pe Lomont, der spä­ter an der Aus­bil­dung des Pan­zer­korps der sau­di­schen Armee teil­neh­men sollte.

Paris West hat­te als Kopf Alain San­ders, einen zukünf­ti­gen Jour­na­lis­ten und Schrift­stel­ler. Die­sen drei Ein­hei­ten intra muros schloß sich die der Hauts-de-Sei­ne an, des­sen har­ter Kern von der Grup­pe Saint-Cloud gebil­det wur­de und des­sen Chef, Jac­ques L., spä­ter den Klein­krieg bei den Spä­hern der rho­de­si­schen Armee anfüh­ren durfte.
Unse­re Com­mis­saires waren zugleich Kor­sa­ren und Mus­ke­tie­re. Man prak­ti­zier­te fran­zö­si­sches Boxen und bas­tel­te an»organischen Kon- struk­tio­nen« à la Charles Mau­rras, war also immer im »Wehr­gang des Fes­tungs­wal­les«, denn die Kämp­fe reih­ten sich anein­an­der – wie an jenem Tag im Janu­ar 1969, an dem das Pro­gramm mit einer Schlä­ge­rei an der Sor­bon­ne begann, gefolgt von einem Zusam­men­stoß in Cen­sier, der über­gangs­los in eine »mus­ku­lö­se« Ver­tei­lung von Flug­blät­tern im Lycée Vol­taire mün­de­te, denn der Über­gang war eine »Atta­cke« im Uni­ver­si­täts­re­stau­rant »Le Mazet«. Es ging mit einer gro­ßen Schlacht auf dem place de l’Odéon wei­ter – und das Ende die­ses »sport­li­chen« Tages bil­de­te ein Auf­ein­an­der­tref­fen am Bahn­hof von Saint-Laza­re, und zwar gegen meh­re­re hun­dert Linksextremisten.

Eini­ge Aktio­nen ende­ten im Kran­ken­haus oder in Unter­su­chungs­haft und führ­ten zu Ver­ur­tei­lun­gen und Gefäng­nis­stra­fen – eine har­te Schu­le, aber: sehr lehr­reich! Das Kopier­ge­rät lief die gan­ze Nacht, und das Ergeb­nis konn­te sich sehen las­sen: Ein Flug­blatt mit dem Titel »Gegen die Hun­nen, alles auf zu den Kata­l­au­ni­schen Fel­dern!«, das die »opi­um­süch­ti­gen Weich­ei­er« anpran­ger­te (wir waren nicht gera­de zim­per­lich), konn­te am Mor­gen des
16. Janu­ar 1970 auf dem Cam­pus von Nan­terre ver­teilt wer­den – er war von Lin­ken aus allen Pari­ser Fakul­tä­ten besetzt worden

Um 8.30 Uhr ver­sam­meln wir uns – 16 Mann – am Bahn­hof Nan­terre-La Folie. Die Grup­pe macht sich auf den Weg, ent­lang der tris­ten Mau­er, die die Bahn­glei­se säumt. Gleich zu Beginn läuft unse­re Akti­on aus dem Ruder, da unse­re pro­vo­kan­ten Flug­blät­ter die Wut einer Mas­se weckt, die anwächst und uns ent­ge­gen­strömt; uns bleibt kei­ne Wahl, wir müs­sen die geis­tes­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät sofort wie­der auf­ge­ben und uns in die juris­ti­sche Fakul­tät zurück­zie­hen. Die Bol­sche­wi­ken haben inzwi­schen Zeit gehabt, uns zu zäh­len: 16 leicht­sin­ni­ge »Faschis­ten«, mit denen sie kur­zen Pro­zeß machen würden.
Sie zögern aller­dings etwas: Bedeu­tet so eine klei­ne Zahl Aben­teu­rer inmit­ten hun­der­ter Geg­ner nicht eine Fal­le? War­ten die »schwar­zen Hor­den« nicht irgend­wo im Hin­ter­halt, um sich auf die Frei­heits­lie­ben­den zu stür­zen? Es wer­den also Spä­her aus­ge­schickt, die das Gebiet umrun­den: ganz offen­sicht­lich – wirk­lich nur 16. Die Stun­de des Lyn­chens ist nahe.

Hin­ter die gro­ßen Glas­fens­ter der juris­ti­schen Fakul­tät zurück­ge­zo­gen, sehen wir die mit Pfäh­len, Eisen­stan­gen und Haken bewaff­ne­te Hor­de kom­men. Die Mit­glie­der der juris­ti­schen Stu­den­ten-Kor­po­ra­ti­on, deren Haupt­ak­ti­vi­tät die Orga­ni­sa­ti­on des Juris­ten-Bal­les ist, fle­hen uns an zu gehen, da wir die Kata­stro­phe auf ihr bis dahin ver­schon­tes Gebäu­de zögen. Sie zei­gen uns sogar einen dis­kre­ten Ausgang.Uns zurück­zie­hen, wo doch unse­re Spe­zia­li­tät der Angriff einer gegen zehn ist? Das kommt gar nicht in Fra­ge. Aber: Heu­te sind es wohl eher einer gegen hun­dert. Des­halb räu­men wir den Ein­gangs­be­reich, nicht ohne vor­her die Möblie­rung der Hal­le am Fuße der Trep­pe zu einer gro­ßen Bar­ri­ka­de auf­zu­tür­men, auf der wir die Fah­ne der Action Fran­çai­se Paris his­sen, schwarz mit wei­ßem Kreuz und ver­gol­de­ter wei­ßer Lilie. Sie ziert heu­te mein Büro.

Wir ent­schei­den uns in dem Augen­blick zum Angriff, als die Spit­ze der Hor­de die Glas­tü­ren zer­split­tern läßt, und der Rest sich drängt, um auch an die Rei­he zu kom­men. Auf die­sen Augen­blick war­tend, haben wir uns in einer Rei­he auf­ge­stellt und das alte Lied der napo­leo­ni­schen Gar­de ange­stimmt: J’aime l’oignon frit à l’huile. Dann mar­schie­ren wir lang­sam und schnei­dig in Rich­tung der Typen, die damit beschäf­tigt sind, die Glas­tü­ren der juris­ti­schen Fakul­tät zu zer­stö­ren. Ein Unbe­kann­ter gesellt sich zu uns: »Was für eine Hal­tung, ich gehö­re zu euch!«

Wir sind nun also 17. Wir haben nicht die Zeit, uns zu beglück­wün­schen, denn erstaunt, daß das Wild sie angreift, statt davon­zu­lau­fen, zögern die Lin­ken für einen Augen­blick. Befehl zum Angriff: Unse­re Schlag­stö­cke fah­ren nie­der, die Nunch­a­kus krei­sen … und die Bol­sche­wi­ken zie­hen sich zurück. Doch dann gehen sie zum Angriff über.
Ich fal­te die Fah­ne und schie­be sie unter mei­nen Gür­tel, dann zie­hen wir uns an den Fuß der Trep­pe zurück, schließ­lich in den ers­ten Stock, von wo aus wir die vom Haß trun­ke­ne Mas­se mit Metal­be­chern, Wand­ta­feln für den Unter­richt und allem, was uns in die Hand fällt, bom­bar­die­ren. Frei­lich nutz­los, da die Flut der Lin­ken bereits die Trep­pe hin­auf­schwappt. Es ist also drin­gend gebo­ten, einen aus­rei­chend schma­len Kor­ri­dor zu fin­den, um den Effekt der Mas­se der Angrei­fer zu ega­li­sie­ren und eine Front­li­nie zu bilden.

Wir fin­den ihn im zwei­ten Stock, wo Alain San­ders sich einer Schul­ta­fel auf Rädern bemäch­tigt, die uns als Schild dient, denn nun greift man uns mit Schleu­dern an. Ein neu­er­li­cher Nah­kampf ent­wi­ckelt sich, bei dem Alain im Gesicht und am Schä­del ver­letzt wird. Er blu­tet hef­tig und wird halb bewußt­los. Wir gewin­nen eini­ge Minu­ten, dank Vin­cent L., der eine Kis­te mit Neon­röh­ren ent­deckt hat, eine beacht­li­che Waffe.

Aus der Deckung der Tafel her­vor­bre­chend, wer­fen wir uns in den Gegen­an­griff, indem wir die Neon­röh­ren auf den Hel­men der Bol­schos zer­split­tern las­sen. Im Rück­zug errei­chen wir einen gebo­ge­nen Kor­ri­dor, im Grun­de eine Sack­gas­se, die im Büro des Dekans V. mün­det. Alle Aus­gän­ge der Fakul­tät sind blok­kiert. Wir sit­zen in der Fal­le. Wir bre­chen also die Tür auf und drin­gen in den Salon des Dekans ein. Unser Ver­letz­ter wird auf den Boden gelegt, als der Dekan, zögernd die Tür sei­nes Büros öff­nend, stam­melt: »Aber der blu­tet mir ja den Tep­pich voll!«

Eine Serie von Flü­chen ist die Ant­wort auf die­sen schlech­ten Scherz. Ich bedeu­te dem gedie­ge­nen Juris­ten, zurück in sein Büro zu gehen … und er gehorcht! Den Vor­teil aus­nut­zend, dekla­rie­re ich: »Betrach­ten Sie sich als unse­re Gei­sel!«, und neh­me mir sein Telefon.
Am ande­ren Ende des Drah­tes ant­wor­tet mir unser Ver­ant­wort­li­cher, daß er, was durch­aus offen­sicht­lich ist, nicht in der Lage sei, Ver­stär­kung zu schi­cken, um uns dort herauszuhauen.
Es liegt also an uns, zu impro­vi­sie­ren. Prio­ri­tät hat zunächst ein­mal die Eva­ku­ie­rung Alains, der immer stär­ker blu­tet. Es gelingt einem Ret­tungs­wa­gen, sich durch die Unter­ge­schos­se der Fakul­tät, die noch nicht erobert sind, hin­durch­zu­fä­deln, und die Ver­brin­gung des Ver­letz­ten zum Kran­ken­haus läuft ohne gro­ße Pro­ble­me ab. Um sich unse­rer zu ent­le­di­gen, will der Dekan uns über­zeu­gen, daß wir das Gebäu­de ver­las­sen könnten.

Aus dem Fens­ter sei­nes Büros zei­ge ich ihm, wie drau­ßen Hun­der­te Demons­tran­te brül­lend unse­re Köp­fe for­dern. Wenn wir hin­aus­gin­gen, wär uns der Lynch­mord sicher. Zur glei­chen Zeit sperrt die mobil Gen­dar­me­rie den Cam­pus ab, doch die Ver­ant­wort­li­chen der Uni­ver­si­tät gestat­ten nicht, daß sie das Gelän­de betre­ten. Di Regie­rung will einen neu­er­li­chen Auf­stand ver­mei­den, und der Dekan will nicht der­je­ni­ge sein, der die Ord­nungs­kräf­te auf sei­nen Cam­pus gelas­sen hat. Lie­bens­wür­di­ge Leute …

Ich ver­han­de­le am Tele­fon mit dem Poli­zei­kom­mis­sar, der die Ope­ra­ti­on lei­tet. Er weiß, was uns erwar­tet, wenn wir in die Hän­de der Toll­wü­ti­gen fal­len, und ant­wor­tet bedau­ernd, daß er für unse­re Sicher­heit erst garan­tie­ren kann, sobald wir den Gür­tel um den Cam­pus ver­las­sen haben, daß er aber nicht im Inne­ren die­ses Gür­tels ein­grei­fen wird. Ich kann ihm zwar immer wie­der sagen, daß dies unter­las­se­ne Hil­fe­leis­tung an in Gefahr befind­li­chen Per­so­nen ist, doch es nützt am Ende nichts.

Wie sol­len wir uns ent­schei­den? Wenn wir blei­ben, wer­den wir am Ende geschnappt, doch wenn wir hin­aus­ge­hen, haben wir nur gerin­ge Chan­cen, bis zum Zaun zu kom­men, und das quer durch die wüten­de Mas­se. Dafür müß­ten wir etwa 250 Meter zurück­le­gen, bis zum Ein­gang des Cam­pus, ent­lang des Park­plat­zes, der die geis­tes­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät von der juris­ti­schen Fakul­tät trennt. Ich stel­le die Ent­schei­dung zur Wahl, und sage, daß ich dafür plä­die­re, einen Aus­bruch zu ver­su­chen. Ein­stim­mig­keit für mei­nen Vorschlag!
Von der Feig­heit des Dekans ange­ekelt, schlägt uns ein Ange­stell­ter der Fakul­tät fol­gen­den Plan vor: Er wür­de uns über den Hei­zungs­kel­ler bis zu einer metal­ler­nen Ver­sor­gungs­tür brin­gen, die dazu dient, die Schläu­che für die Heiz­öl­ver­sor­gung ein­zu­las­sen, und die auf den Vor­platz hin­aus­führt. Nie mand wür­de davon aus­ge­hen, daß wir dort hinauskämen.

Schwei­gend gehen wir im Gän­se­marsch durch das Dun­kel und sam­meln uns hin­ter der Tür. Die letz­ten Abspra­chen wer­den getrof­fen: Mit Öff­nung der Tür wer­den wir alle auf ein­mal hin­aus­stür­men, »Tötet! Tötet!« schrei­en, um die Geg­ner abzu­schre­cken, und dann vor allem auf­pas­sen, daß nie­mand in die Hän­de der Bol­sche­wi­ken gerät. Durch eine klei­ne Öff­nung beob­ach­ten wir die Situa­ti­on drau­ßen. Der Zeit­punkt ist güns­tig, denn die Lin­ken ste­hen nun den Gen­dar­men gegen­über, und die Span­nung steigt …

Die Ent­schlos­sens­ten sind schon in unmit­tel­ba­rem Kon­takt mit den Ord­nungs­kräf­ten, wir müs­sen durch die­sen Schwach­punkt hin­durch. Wir müs­sen die­ses Loch aus­nut­zen. Ich öff­ne die Türe und wir stür­zen uns auf die Mas­se, die wir von hin­ten durch­que­ren, Stück für Stück, meh­re­re ver­letz­te Lin­ke hin­ter uns las­send. End­lich errei­chen wir die ers­ten Lini­en der Bolschewiken.
Ein­ge­keilt zwi­schen den Gen­dar­men und uns flüch­ten sie …

Nie waren uns die Uni­for­men der Gen­dar­men so sym­pa­thisch. Die blaue Sper­re öff­net sich, ich durch­que­re sie, schaue nach hin­ten und ach­te dar­auf, daß kein Kame­rad in den Hän­den der Hor­de bleibt. Ein Capi­tai­ne spricht mich an:
»Wo sind die anderen?«
»Ich bin der letzte.«
»Und dafür sind wir so zahl­reich hier­her­ge­kom­men? Da kön­nen Sie sich aber brüs­ten, so ein schö­nes Thea­ter ange­rich­tet zu haben.«

Die Gra­tu­la­tio­nen hal­ten nicht lan­ge an, und lau­fend errei­chen wir die Sta­ti­on Nan­terre-La-Folie, wo wir in den ers­ten ein­fah­ren­den Zug sprin­gen, der nach Paris fährt. Wir kom­men gera­de wie­der zu Atem, als der Kon­trol­leur uns ansteu­ert: Damals wur­den die Fahr­kar­ten in den Vor­ort­zü­gen noch kon­trol­liert. Sei­ner For­de­rung »Fahr­kar­ten, bit­te!« folgt ein schal­len­des Geläch­ter. Ver­blüfft kon­sta­tiert der bra­ve Beam­te, daß das Lachen von einer Grup­pe kommt, mit der man bes­ser nicht in Streit gerät.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)