Die Baader-Meinhof-Bildermaschine: Die RAF im Film

PDF der Druckfassung aus Sezession 84/Juni 2018

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

»Die mythi­sche Aura, in die die RAF sich von Beginn an gehüllt hat, war viel­leicht der ent­schei­dends­te Teil ihrer Wir­kungs­ge­schich­te«, schreibt Gerd Koe­nen in sei­ner fes­seln­den Stu­die zu den »Ursze­nen des deut­schen Ter­ro­ris­mus«, Ves­per, Ens­s­lin, Baa­der (2003): »Schon die Namens­ge­bung griff tief ins Arse­nal der deut­schen Schre­ckens­bil­der und ließ an den apo­ka­lyp­ti­schen ›Blitz‹ der bri­ti­schen Bom­ber wie das tel­luri­sche ›Urrah‹ der Rot­ar­mis­ten denken.
Damit setz­te die RAF eine mit his­to­ri­schen Asso­zia­tio­nen über­frach­te­te Bil­der­ma­schi­ne in Gang, die bis heu­te nicht zum Still­stand gekom­men ist und sich der kol­lek­ti­ven Erin­ne­rung dau­er­haft ein­ge­prägt hat.«

Als sich Andre­as Baa­der und sei­ne Kom­pli­zen 1968 wegen Brand­stif­tung in einem Frank­fur­ter Kauf­haus vor Gericht zu ver­ant­wor­ten hat­ten, »tra­ten sie wie eine Künst­ler­trup­pe in einem Stück oder Film auf, in dem sie die Regis­seu­re, Dreh­buch­au­toren und Schau­spie­ler zugleich waren, des­sen Büh­ne und tech­ni­sche Aus­rüs­tung die gro­ßen Medi­en lie­fer­ten und zu des­sen Kom­par­sen das Publi­kum drin­nen und drau­ßen gehörte …

Baa­der gab mit bewähr­ter Atti­tü­de den Bel­mondo oder Bran­do, nach einem Text von Genet oder Bukow­ski. Und Gud­run war die Muse und gro­ße Lie­ben­de, nicht ohne eige­ne lite­ra­ri­sche Ambi­tio­nen, irgend­wo zwi­schen Las­ker-Schü­ler, Luxem­burg und auch der Sagan.« Sie waren Pro­duk­te der »neu­en«, anti­au­to­ri­tä­ren Lin­ken der sech­zi­ger Jah­re, die von den ideo­lo­gisch stram­me­ren K‑Gruppen als jeu­nesse dorée ver­ach­tet wur­den, als Bür­ger­kin­der, die sich vor allem »aus dem Milieu der Künst­ler, der Bil­dung, der Bohè­me und der Kul­tur« (Bernd Rabehl) rekru­tiert und einer Form der »poli­ti­schen Roman­tik« erge­ben hatten.

Die­se rasch im Kul­tur­be­trieb der BRD ton­an­ge­ben­de Schicht hat schließ­lich auch dafür gesorgt, daß die bis heu­te andau­ern­de Prä­senz und Ver­klä­rung des Phä­no­mens RAF sicher­ge­stellt wur­de. Ein nicht gerin­ger Teil der aus der Kul­tur­re­vo­lu­ti­on her­vor­ge­gan­ge­nen Fil­me­ma­cher, Lite­ra­ten und Intel­lek­tu­el­len sah in Baa­der-Mein­hof abtrün­ni­ges Fleisch vom eige­nen Fleisch, und in ihrer Agen­da eine – wie so oft in der Geschich­te des Kom­mu­nis­mus – ursprüng­lich »gute« Sache, die schreck­lich schief- gelau­fen war. Vor allem jene Fil­me, die seit dem »deut­schen Herbst« ent­stan­den sind, waren zum über­wie­gen­den Teil Ver­su­che der Lin­ken, dem RAF-Trau­ma eine Deu­tung und eine Recht­fer­ti­gung zu geben.
Die Ver­bin­dung zum Milieu der Fil­me­ma­cher bestand von Anfang an.

Die 1966 in West-Ber­lin eröff­ne­te Deut­sche Film- und Fern­seh­aka­de­mie (dffb) wur­de bald zu einem wich­ti­gen Brenn­punkt der Stu­den­ten­be­we­gung. In zahl­rei­chen Agit­prop-Film­chen wur­den der Viet­nam-Krieg und der »Kapi­ta­lis­mus« ange­pran­gert, Demos und Stra­ßen­schlach­ten doku­men­tiert, aber auch schon Gue­ril­la-Krie­ge spie­le­risch insze­niert. Den Vogel schoß Hol­ger Meins mit dem Kurz­film Wie baue ich einen Molo­tow­cock­tail? ab, der mehr oder weni­ger offen zur Brand­stif­tung an dem Ver­lags­haus von Sprin­ger in Ber­lin auf­rief, das nach dem Atten­tat auf Rudi Dutsch­ke von einem auf­ge­putsch­ten Mob in einen wah­ren Kriegs­schau­platz ver­wan­delt wur­de – eine Atta­cke auf die »Lügen­pres­se«, die um ein Viel­fa­ches extre­mer aus­fiel als irgend­ein von PEGIDA skan­dier­ter Slogan.

Die »Lügen­pres­se« war auch The­ma des Roman­pam­phlets Die ver­lo­re­ne Ehre der Katha­ri­na Blum mit dem vollmundigen
Unter­ti­tel »Wie Gewalt ent­ste­hen und wohin sie füh­ren kann« von Hein­rich Böll, der »frei­es Geleit« für Ulri­ke Mein­hof gefordert hat­te. 1975 wur­de es von Vol­ker Schlön­dorff und Mar­ga­re­the von Trot­ta ver­filmt: Eine Frau ver­bringt eine Nacht mit einem attrak­ti­ven Frem­den, nichts­ah­nend, daß es sich dabei um einen mutmaßlichen Ter­ro­ris­ten han­delt. Von der Poli­zei ver­däch­tigt und von der Pres­se als links­ex­tre­mes »Flitt­chen« dif­fa­miert, fin­det sich Katha­ri­na Blum unver­se­hens als geäch­te­tes Frei­wild in einer Welt vol­ler sexis­ti­scher Kryp­to­fa­schis­ten wie­der. Am Ende erschießt sie zur Genug­tu­ung des Zuschau­ers einen beson­ders wider­li­chen Ver­tre­ter der »Lügen­pres­se«.

Auf des­sen Begräb­nis hält der Ver­lags­chef des Hetzblattes (ange­lehnt an die BILD-Zei­tung) eine heuch­le­ri­sche Rede: »Weh­ret den Anfän­gen«, mahnt er, denn hier sei ein Anschlag auf die »Pres­se­frei­heit«, die »frei­heit­lich-demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung« und den »Plu­ra­lis­mus« ver­übt wor­den. Das erin­nert nicht von unge­fähr an die Rhe­to­rik, mit der heu­te die Kri­ti­ker der Lügen‑, Lücken- und Lum­pen­pres­se denun­ziert wer­den, mit dem klit­ze­klei­nen Unter­schied, daß PEGIDA und »Rechts­po­pu­lis­ten« kei­ne Bom­ben wer­fen und Men­schen töten.

Das ver­korks­te Rühr- und Haß­stück log nach typisch lin­ker Manier die Täter zu Opfern und Pas­si­ons­fi­gu­ren um. Zu einer sol­chen Pas­si­ons­fi­gur wur­de auch Hol­ger Meins sti­li­siert. Der talen­tier­te Kunst­stu­dent gehör­te dem legen­dä­ren »ers­ten Jahr­gang« der dffb (1966/67) an, der sich rasch poli­tisch radi­ka­li­sier­te. Sein Stu­di­en­kol­le­ge Gerd Con­radt dreh­te 2001 den wohl bes­ten Film über die Gene­se eines RAF-Täters, Star­buckHol­ger Meins, der aller­dings in die übli­che ver­klä­rend-nost­al­gi­sche Wat­te gepackt wur­de. Der Ter­ro­rist erscheint hier als sen­si­bler, etwas neu­ro­ti­scher Mensch mit einem hoch­ent­wi­ckel­ten Gerech­tig­keits­emp­fin­den, der auf die fal­sche Bahn gerät und zum Opfer bru­ta­ler Staats­ge­walt wird. Meins starb 1974 in Haft an den Fol­gen eines Hun­ger­streiks; der Anwalt Sieg­fried Haag sag­te aus, daß die Gefäng­nis­lei­tung ent­schei­den­de medi­zi­ni­sche Hil­fe ver­wei­gert hätte.

An Meins’ Grab ball­te der von den Toten auf­er­stan­de­ne Rudi Dutsch­ke die Faust: »Hol­ger, der Kampf geht wei­ter!« Die »Inter­na­tio­na­le« wurde
gesun­gen, Trans­pa­ren­te mit dem Kon­ter­fei des neu­en Hei­li­gen der Bewe­gung hoch­ge­hal­ten. Damit war ein »mobi­li­sie­ren­der Mythos« gebo­ren, ver­dich­tet im Pho­to von Meins’ abge­ma­ger­ter Lei­che, per­spek­ti­visch ver­zerrt, ein Ecce-Homo-Bild­nis, das Gläu­bi­ge stärk­te und Apos­tel erweck­te. Sein Tod beschleu­nig­te die For­mie­rung der »zwei­ten Genera­ti­on«, die nur mehr um ein ein­zi­ges The­ma kreis­te: die »poli­ti­schen Gefan­ge­nen« zu befrei­en und vor dem angeb­lich dro­hen­den »Staats­mord« zu ret­ten. Bir­git Hoge­feld, Leit­ka­der der »drit­ten Genera­ti­on«, berich­tet über das Erwe­ckungs­er­leb­nis, das ihr die­ses Bild berei­tet hat­te: »…weil der aus­ge­mer­gel­te Mensch so viel Ähn­lich­kei­ten mit KZ-Häft­lin­gen, den Toten von Ausch­witz hatte …«

Damit wur­de jener fata­le Mythos wirk­sam, der bis heu­te die »gro­ße Erzäh­lung« der Bun­des­re­pu­blik kon­sti­tu­tiert, gebo­ren aus dem Trau­ma von natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Herr­schaft, Krieg, Geno­zid, tota­ler Nie­der­la­ge, gefil­tert durch das Sie­ger­n­ar­ra­tiv der alli­ier­ten »Umer­zie­hung«, unter­füt­tert mit den Leh­ren des Frank­fur­ter Insti­tuts für Sozi­al­for­schung. Er ver­ein­te die gesam­te Lin­ke und gab ihr die mora­li­sche Legi­ti­ma­ti­on wie auch das gute Gewis­sen, wenn sie zur Gewalt­an­wen­dung überging.

Eng damit ver­knüpft war die Front­stel­lung gegen die Eltern­ge­nera­ti­on (ins­be­son­de­re die besieg­ten, schul­di­gen, unzu­läng­li­chen oder abwe­sen­den Väter), die Empö­rung über die Unter­drü­ckung der Drit­ten Welt, die Begeis­te­rung für den Kom­mu­nis­mus, und schließ­lich die Wen­dung gegen den US-Impe­ria­lis­mus, mit dem sich die Väter ver­bün­det hat­ten. Dem Staat, in dem sich immer noch die Ver­ant­wort­li­chen für den mil­lio­nen­fa­chen Juden­mord an der Macht befan­den, war man kei­ne Rechen­schaft schul­dig; im Gegen­teil, jeg­li­che »anti­fa­schis­ti­sche« Gewalt recht­fer­tig­te sich durch »Ausch­witz«, was von Ulri­ke Mein­hof auf eine para­do­xe Spit­ze getrie­ben wur­de, als sie die Gei­sel­nah­men und Mor­de der paläs­ti­nen­si­schen Ter­ror­grup­pe »Schwar­zer Sep­tem­ber« wäh­rend der Olym­pi­schen Spie­le in Mün­chen 1972 als ver­dien­te Ant­wort auf den »Nazi-Faschis­mus Isra­els« feierte.

Die RAF-Häft­lin­ge wur­den in ihren eige­nen wie in den Augen ihrer Anhän­ger zu KZ-Insas­sen, gefol­tert durch Iso­la­ti­ons­haft im moder­ni­sier­ten Mini-Ausch­witz von Stamm­heim. Um die­sen Opfer­my­thos auf­recht­zu­er­hal­ten, muß­te aller­dings die Geschich­te der RAF ver­fälscht werden.

Ein Bei­spiel ist Die blei­er­ne Zeit (1981) von Mar­ga­re­the von Trot­ta. Bar­ba­ra Suko­wa spiel­te eine von kal­tem Zorn getrie­be­ne, intel­lek­tu­el­le Links­ter­ro­ris­tin, die Gud­run Ens­s­lin nach­ge­bil­det ist. Berei­nigt von deren mon­dä­ner Ero­tik, wur­de auch die ent­schei­den­de Rol­le ihres Lieb­ha­bers Andre­as Baa­der, dem sie sexu­ell ver­fal­len war, eli­mi­niert, sodaß Gudrun/Marianne als stoi­sche, »femi­nis­ti­sche« Ein­zel­kämp­fe­rin erscheint.

Zusätz­lich taucht eine Schwes­ter Ens­s­lins auf, die wohl als eine Art Alter Ego der Regis­seu­rin fun­giert. Die­se Redak­teu­rin einer Emma-arti­gen Zeit­schrift steht der Mili­tanz ihrer Schwes­ter ableh­nend gegen­über, teilt jedoch im wesent­li­chen ihre poli­ti­schen Zie­le, in einem Deutsch­land, das als grau, ver­ödet, freud­los und men­schen­leer gezeigt wird.

Nach dem angeb­li­chen Selbst­mord ihrer Schwes­ter im Gefäng­nis gewinnt sie zuneh­mend die Über­zeu­gung, daß die­se in Wahr­heit vom Staat getö­tet wur­de. Bezeich­nen­der­wei­se blen­det der Film die Mor­de und Gewalt­ta­ten der RAF völ­lig aus. Opfer sind im Film aller­dings etli­che zu sehen. In einer Schlüs­sel­sze­ne sehen die jun­gen Schwes­tern in der Schu­le den Film­essay Nacht und Nebel (1955) von Alain Resnais.

Ange­sichts der Lei­chen­ber­ge von Buchen­wald und Ber­gen-Bel­sen ergreift Gudrun/Marianne phy­si­sche Übel­keit; der ers­te Same auf ihrem Weg zum Links­ra­di­ka­lis­mus ist gesät. Spä­ter wird Mari­an­nes Lei­che mit einem gro­tesk ver­zerr­ten Gesicht gezeigt, das deut­lich an die zuvor gezeig­ten KZ-Lei­chen erinnert.
Und als Julia­ne am Ende den klei­nen Sohn ihrer Schwes­ter in Gewahr­sam nimmt, ist sein Kör­per von Brand­wun­den ent­stellt, die ihm ein Unbe­kann­ter zuge­fügt hat, der offen­bar das »Ter­ro­ris­ten­kind« umbrin­gen woll­te (der deut­sche Wiki­pe­dia-Arti­kel zu dem Film spricht selt­sa­mer­wei­se von einem »klein­bür­ger­li­chen Mob«, dem er zum Opfer gefal­len sei). Als das Kind ein Bild der Mut­ter zer­reißt, sagt ihm Julia­ne: »Du hast Unrecht. Dei­ne Mut­ter war eine außer­ge­wöhn­li­che Frau. Ich wer­de dir von ihr erzählen.«

In Mar­kus Imhoofs frei­er Ver­fil­mung von Bern­ward Ves­pers Roman­frag­ment Die Rei­se (CH 1985) wird wie­der­um der klei­ne Bern­ward zum Prü­gel­op­fer sei­ner Mit­schü­ler, weil er Sohn des nun­mehr ver­fem­ten NS-Dich­ters Will Ves­per ist. Imhoof ver­fuhr mit sei­nem Stoff ähn­lich wie Trot­ta oder Rein­hard Hauff in Stamm­heim (1985): glät­tend, de- stil­lie­rend, idea­li­sie­rend, wenn auch gedämpft durch die Unter­kühlt­heit des Autoren­film­stils. Ves­per nahm sich 1971 in einem dro­gen­in­du­zier­ten psy­cho­ti­schen Zustand das Leben; Imhoof läßt ihn zu einem Show­down gegen die Poli­zei antre­ten, die das nun lee­re Haus sei­nes Nazi-Vaters umstellt hat.

Sowohl in Trottas als auch in Imhoofs Film fir­mier­ten stei­fe, auto­ri­tä­re Patri­ar­chen als Schur­ken, die bei beklem­men­den gemein­sa­men Mahl­zei­ten über ihren ver­drucks­ten Fami­li­en thronten.
Unend­lich dif­fe­ren­zier­ter fiel Andre­as Vei­els Wer wenn nicht wir (2011) aus. Der Film kon­zen­triert sich auf die Bezie­hung zwi­schen Gud­run Ens­s­lin und Bern­ward Ves­per, die 1961 in Tübin­gen beginnt.

Vei­el betont stark die Rol­le der sexu­el­len Expe­ri­men­te im explo­si­ven Gesamt­cock­tail. Er zeigt auch die Schi­zo­phre­nie der Früh­zeit des Paa­res, als die­ses einer­seits mit einem links­pro­gres­si­ven Ver­lag reüs­sie­ren, ande­rer­seits eine Gesamt­aus­ga­be der Wer­ke von Will Ves­per her­aus­ge­ben woll­te und wei­ter­hin Kon­tak­te in die deutsch­na­tio­na­le Sze­ne pflegte.
Die Väter der bei­den wer­den weni­ger kli­schiert als in den Vor­gän­ger­fil­men por­trä­tiert; bei­de ver­tra­ten Vari­an­ten des deut­schen Pro­tes­tan­tis­mus, Ves­per mit sei­ner ger­ma­nisch-natio­na­len Reichs­ro­man­tik, der Pfar­rer Hel­mut Ens­s­lin, Anhän­ger der NS-kri­ti­schen »Beken­nen­den Kir­che«, hin­ge­gen eher die pie­tis­tisch-gesin­nungs­ethi­sche Ver­si­on, die von sei­ner Toch­ter radi­ka­li­siert wur­de, und von der eine direk­te Linie zu Doro­thee Söl­le oder Mar­got Käß­mann führt.

Der labi­le Ves­per, gehörnt von dem viri­len Baa­der, der Gud­run- Bon­nies Cly­de wur­de, erscheint als schuld­stol­zer »Natio­nal­ma­so­chist«. Mit Begeis­te­rung hört er sich eine anti-wei­ße Tira­de des »Black Panther«-Führers Sto­ke­ly Car­mi­cha­el an. Als er ihm anbie­tet, sei­ne Reden in Deutsch­land her­aus­zu­brin­gen, ant­wor­tet Car­mi­cha­el: »Ich wer­de dir sagen, was du tun kannst: Geh nach Hau­se, bring dei­ne wei­ßen Eltern um und häng dich auf.«
Wor­auf Ves­per, begie­rig als »guter« Wei­ßer aner­kannt zu wer­den, ant­wor­tet: »Sie reden von der Gefahr eines neu­en Geno­zids in den USA. In Deutsch­land wis­sen wir, was das bedeu­tet. Die Deut­schen haben Mil­lio­nen Juden getö­tet, mein Vater war einer der Befür­wor­ter des Völ­ker­mords, und jetzt töten sie in Deutsch­land Stu­den­ten und ande­re, die gegen sie sind. Wir kämp­fen bei­de den glei­chen Kampf.« Als Bern­ward von sei­ner Mut­ter erfährt, daß er nur gezeugt wur­de, weil der Füh­rer sich Kin­der für das deut­sche Volk gewünscht hat­te, also mehr oder weni­ger Hit­ler der Grund für sei­ne Exis­tenz ist, begeht er einen Selbstmordversuch.

Ein von der Erb­schuld eines pro­mi­nen­ten »Nazi-Vaters« Heim­ge­such­ter war auch der 1929 gebo­re­ne Tho­mas Har­lan, Sohn Veit Harlans, der unter ande­rem den anti­se­mi­ti­schen Film Jud Süß (1940) insze­niert hat­te. Es war Tho­mas Har­lan gelun­gen, für sei­nen Film Wund­ka­nal (1984) einen wasch­ech­ten NS-Kriegs­ver­bre­cher als Dar­stel­ler zu engagieren.
Der im Schau­spiel uner­fah­re­ne Alfred Fil­bert, der in Weiß­ruß­land und Litau­en SS-Ein­satz­grup­pen gelei­tet hat­te und 1964 zu lebens­läng­li­cher Haft ver­ur­teilt wor­den war (die 1975 aus gesund­heit­li­chen Grün­den auf­ge­ho­ben wur­de), spielt in die­sem bizar­ren Werk einen ehe­ma­li­gen SS-Kom­man­dan­ten, der von einem RAF-ähn­li­chen Kom­man­do ent­führt wur­de, und nun in einem bun­ker­ar­ti­gen Raum von den flüs­tern­den Stim­men unsicht­ba­rer Spre­cher ver­hört, psy­cho­lo­gisch gequält und zu Geständ­nis­sen gezwun­gen wird.

Har­lan teilt im Vor­spann mit, daß die­ser »Dr. Sel­bert« nicht nur für den Mord an »mehr als fünf Mil­lio­nen pol­ni­schen, deut­schen, grie­chi­schen, sowje­ti­schen, rus­si­schen, tsche­chi­schen, slo­wa­ki­schen Bür­gern« gesucht wer­de, son­dern auch für die »soge­nann­ten Selbst­mor­de im Gefäng­nis Stamm­heim« ver­ant­wort­lich sei.
Der von Schuld­ge­füh­len zer­fres­se­ne Har­lan nähr­te bis ins hohe Alter eine ver­zeh­ren­de Haß­lie­be auf sei­nen Vater. Der NS-Mas­sen­mör­der, den er auch hin­ter den Kulis­sen einem zor­ni­gen Psy­cho­ter­ror unter­zog und gar phy­sisch bedräng­te, dien­te offen­sicht­lich als Stell­ver­tre­ter für den wenig reu­mü­ti­gen Vater, der hier zum Bekennt­nis der ver­dräng­ten Schuld getrie­ben, schließ­lich gede­mü­tigt und bestraft wird. Über­ra­schen­der­wei­se wirkt Fil­bert gebrech­lich, pas­siv, ver­wund­bar, dümm­lich und von begin­nen­der Seni­li­tät umschat­tet, was den selbst­ge­rech­ten Sadis­mus Harlans noch deut­li­cher her­vor­tre­ten läßt.

Den bis­lang ver­gleichs­wei­se bes­ten Film über die RAF dreh­ten am Ende nicht die Autoren­fil­mer. Die von Uli Edel insze­nier­te Bernd-Eichin­ger-Pro­duk­ti­on Der Baa­der-Mein­hof-Kom­plex (2008) war eine rasan­te Geis­ter­bahn­fahrt durch die rote Wal­pur­gis­nacht, wie schon der Der Unter­gang (2004) eti­ket­tiert mit der Sug­ges­ti­on, daß sich alles »genau so« zuge­tra­gen habe. Dies­mal sah man end­lich auch die blu­ten­den und ver­stüm­mel­ten Opfer der RAF, und sie selbst als zyni­sche Kri­mi­nel­le und fana­ti­sche Psy­chowracks, was aber letz­ten Endes ihrem Gla­mour nur wenig Abbruch tat.

»Mehr Hel­den­ver­eh­rung geht nicht!«, pro­tes­tier­te Mein­hofs Toch­ter Bet­ti­na Röhl. Gewiß, der Film zeig­te den Grö­ßen­wahn, den ame­ri­ka­ni­sier­ten Hedo­nis­mus, die Para­noia, die hyper­mo­ra­li­schen Recht­fer­ti­gun­gen des Kopf­schuß­hu­ma­nis­mus. Gegen den Lein­wand­ap­peal des »coo­len Kil­lers«, des sou­ve­rä­nen, sexy Hel­den mit der Waf­fe in der Hand, einem ewi­gen Urbild des Kinos, ist jedoch kein Kraut gewach­sen. Weit ent­fernt davon, die Fas­zi­na­ti­on der RAF-»Ikonen« zu hin­ter­fra­gen oder gegen den Strich zu bürs­ten, gefiel sich der Film in der Fleiß­ar­beit ihrer detail­ge­treu­en Nachinszenierung.

Kei­ner die­ser Fil­me wur­de dem Dra­ma und sei­nen Prot­ago­nis­ten wirk­lich gerecht. Ver­gleicht man etwa Vei­els Film mit dem stu­pen­den Mate­ri­al, das Gerd Koe­nen in Ves­per, Ens­s­lin, Baa­der meis­ter­haft auf­be­rei­tet hat, dann wird deut­lich, wie wenig der Stoff bis­lang in sei­ner Tie­fe fil­misch aus­ge­lo­tet wur­de. Auch Vei­el gelang es nicht, die bri­san­te inne­re Span­nung sei­ner Figu­ren deut­lich und nach­voll­zieh­bar zu machen. Daß es sich hier um einen ver­spä­te­ten Auf­stand gegen den Natio­nal­so­zia­lis­mus und sei­ne »Kon­ti­nui­tä­ten« gehan­delt hat, war zwar Teil ihrer Legi­ti­ma­ti­ons­ge­schich­te, reicht als Erklä­rung aber kaum aus. Man müß­te sich ein Epos ver­zweig­ter und viel­schich­ti­ger deut­scher »Fami­li­en­ro­ma­ne« den­ken, die tief in die natio­na­le Geschich­te ein­ge­bet­tet sind, und viel- leicht nur dann rich­tig ver­stan­den wer­den kön­nen, wenn man in ihnen nach spe­zi­fisch deut­schen Patho­lo­gien und Dis­po­si­tio­nen sucht.

Kratzt man an der Ober­flä­che der ideo­lo­gi­schen Mas­ke der RAF, so kommt viel­leicht tat­säch­lich zum Vor­schein, was Hans-Jür­gen Syber­berg 1978 schrieb: »Deutsch­land wur­de see­lisch ent­erbt und ent­eig­net, was nicht sozio­lo­gisch, gesell­schafts­po­li­tisch zu recht­fer­ti­gen war, wur­de ver­schwie­gen. (…) Wäh­rend flei­ßi­ger Lek­tio­nen in Sachen Ratio­na­lis­mus und Mate­ria­lis­mus haben sie eine ihrer wich­tigs­ten Tra­di­tio­nen, den ver­fluch­ten Haupt­strang ihres Wesens ver­drängt, den Nazis kampf­los zuge­scho­ben, ihn mit dem Fluch des Faschis­mus belegt. Es ist die lan­ge Geschich­te des Irra­tio­na­lis­mus, und was dazu gehört.

Und damit alles, was Mys­tik ist, Sturm und Drang, gro­ße Tei­le der Klas­sik, die Roman­tik, Nietz­sche, Wag­ner und den Expres­sio­nis­mus und letzt­lich ihre Musik und Tei­le des Bes­ten, was sie hat­ten, abge­tre­ten, ver­scho­ben, verdrängt.«
Hier war der eigent­li­che Sub­text des deut­schen Ter­ro­ris­mus zu suchen: »Wir leben in einem Land ohne Hei­mat. Alle ste­hen erschro­cken und stau­nend da, vor dem Aus­bruch des­sen, was wir den Ter­ro­ris­mus nen­nen, man­che klat­schen auch, und oft nicht ein­mal die Schlech­tes­ten, klat­schen für Bom­ben­le­ger und Mör­der von sei­ten Intel­lek­tu­el­ler, heim- lich oder laut, und sie wis­sen oft gar nicht warum.«

Und im Hin­blick auf die Fil­me­ma­cher: »Eine tie­fe Ohn­macht der Mit­tel wird uns bewußt vor der Fra­ge, dies alles dar­zu­stel­len, näm­lich war­um wohl das alles? Dies Erschre­cken, die­ser Aus­bruch? Ist es nicht auch etwas wie die Explo­si­on des ver­dräng­ten deut­schen Irra­tio­na­lis­mus? Der dump­fe, unbe­wuß­te Auf­schrei eines kran­ken Vol­kes ohne Iden­ti­tät? So viel Unter­drü­ckung eige­ner Tra­di­ti­on und sei­nes Wesens muß­te Aggres­sio­nen her­vor­ru­fen, auf deut­sche Wei­se radi­kal und fanatisch.«

Wie so vie­le deut­sche Roman­ti­ker und Idea­lis­ten beweg­ten sich auch die Prot­ago­nis­ten der RAF in einer »Geschich­te von Lie­be, Traum und Tod« (um es mit einem Buch­ti­tel von Will Ves­per zu sagen), in der Viet­nam, Paläs­ti­na, »Ausch­witz, Dres­den und Ham­burg«, die »Welt­re­vo­lu­ti­on«, die »Ver­damm­ten die­ser Erde«, die »Pigs« des »Sys­tems«, der Schah von Per­si­en, der »Faschis­mus« und schließ­lich auch »Stamm­heim« selbst zu Pro­jek­ti­ons­flä­chen eines wahn­haf­ten »gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Psy­cho­dra­mas« wur­den, in dem nach Gerd Koe­nen das Gespenst des Natio­nal­so­zia­lis­mus »zu den schril­len Klän­gen und Tän­zen kul­tur­re­vo­lu­tio­nä­rer Riten« exor­ziert wer­den sollte.

Aber da war noch mehr, näm­lich ein un- oder halb­be­wuß­ter Auf­stand gegen die Besat­zer eines vater­lo­sen Vater­lan­des: »Die deut­schen Volks­mas­sen ver­wan­del­ten sich im Dis­kurs der RAF zuneh­mend in ›Kolo­ni­sier­te‹, denen unter der alli­ier­ten Okku­pa­ti­on seit 1945 durch ›Gehirn­wä­sche‹ und eine ›Poli­tik des Hun­gers‹ ihre ›Iden­ti­tät‹ geraubt wor­den war, nicht anders als den Men­schen in Süd­ko­rea oder Süd­viet­nam.« Die RAF wur­de damit zu einer ima­gi­nä­ren Avant­gar­de »des Befrei­ungs­kampfs aller unter­drück­ten Völ­ker«, an deren Wesen die Welt gene­sen sollte.

Dabei ent­sprach sie am Ende ziem­lich genau jener »schreck­li­chen Zutat« der »deut­schen See­le«, die Joa­chim Fernau 1966 in sei­nem Buch Dis­teln für Hagen anhand der Gestalt Hagens exem­pli­fi­zier­te: Typisch deutsch sei das Leben »in der rei­nen, der töd­lich lee­ren Idee. In der Idee als Ersatz für die Frau, die er nicht hat, für das Kind, das er nicht wünscht, für die Lie­be, die er nicht braucht, für das Lachen, das er nicht kennt, für das Genie­ßen der Gegen­wart, die für ihn eine Zeit­ver­geu­dung für die Zukunft ist. Die Käl­te, die Hagen ver­brei­tet, ist die Käl­te eines Lebens im luft­lee­ren Raum der Idee. […]
›Deutsch­land muß leben, und wenn wir ster­ben müs­sen‹ – das ist das Dyna­mit, das Hagen mit sich her­um­trägt, das ist das Cir­cu­lus-vitio­sus-Bekennt­nis, das von ihm stam­men könn­te. Kei­ner kann der Idee so treu sein wie der Deut­sche. Wo die Idee fehlt, schafft er sie. Wo das nicht mög­lich ist, ist er nicht treu.« Die Ehre der RAF, so wie­der­um Gerd Koe­nen, »hieß Treue – zu sich, zur RAF. Es war ein Kampf ohne bestimm­ten Inhalt, buch­stäb­lich um alles oder nichts.«

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)