Kritische Erziehungswissenschaft« nach 1968 oder Sisyphos und »das Neue«

PDF der Druckfassung aus Sezession 84/April 2018

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Sieg­fried Bern­feld, 1892 in Gali­zi­en gebo­re­ner Freu­dia­ner und Mar­xist und Mit­glied im »Bund der ent­schie­de­nen Schul­re­for­mer«, erreg­te 1925 mit der Schrift Sisy­phos oder die Gren­zen der Erzie­hung eini­ges Auf­se­hen in der reform­päd­ago­gi­schen Zunft.

Das neue »Evan­ge­li­um« der Reform­päd­ago­gen seit der Jahr­hun­dert­wen­de, Päd­ago­gik »vom Kin­de aus« und in lie­be­vol­ler Hin­nei­gung zum Kind zu betrei­ben, hält Bern­feld für tri­vi­al: »Ich lese es gern und übe es wil­lig. Aber daß die­ses zweck­ra­tio­na­ler wäre als die Haß­päd­ago­gik, das ist unrich­tig. Es ist zumin­dest nicht ent­schie­den. Daß es neu wäre, ist sicher unrich­tig. Bei­de For­men sind Kon­stan­ten. Unvermeidliche.«

Bern­feld ist ein schreck­li­cher Pes­si­mist. Das, was sich der Erzie­her vor­neh­me, sei unmög­lich, hat Niklas Luh­mann ein­mal lapi­dar fest­ge­stellt. Die­se Fest­stel­lung hät­te auch von Sieg­fried Bern­feld stam­men kön­nen. Wer Freud gele­sen hat, muß des­il­lu­sio­niert sein über die Steue­rungs­mög­lich­kei­ten des Erzie­hers an der See­le des Zög­lings. Wer Marx gele­sen hat, muß des­il­lu­sio­niert sein über die For­mungs­mög­lich­kei­ten des Erzie­hers am sozia­len Milieu des Zög­lings. Zugriff verweigert.

Bern­feld ist ein schreck­li­cher Rea­list. Sei­nen Genos­sen schreibt er ins Stamm­buch, daß es auf den ein­zel­nen nicht ankom­me, wenn man Erzie­hung sozia­lis­tisch ent­wer­fe: »Denn eine sozia­lis­ti­sche Ord­nung wird wis­sen, daß sie jene Maß­nah­me durch­zu­füh­ren hat, die ihr einen gewünsch­ten Erfolg bei sagen wir 80 Pro­zent der ihr unter­wor­fe­nen Kin­der garan­tiert. Sie ist gar nicht inter­es­siert, wes­sen Spröß­lin­ge unter die­ser Mehr­zahl, wes­sen unter der unbe­ein­flußt geblie­be­nen Grup­pe der Mino­ri­tät sich befin­den werden.«

Dies könn­ten die Genos­sen ja noch schlu­cken, gehen sie doch davon aus, daß die Erzie­hung eine Fra­ge des Umbaus der gan­zen Gesell­schaft sein müs­se, und nicht bloß der päd­ago­gi­schen Insti­tu­tio­nen. Doch Bern­feld schnei­det noch tie­fer ins Mark der Mar­xis­ten, denn ihm drängt sich »hier der Ver­gleich mit der Stra­te­gie auf, die – Ver­wir­rung und Unheil genug – sozia­lis­ti­sche Metho­den der Men­schen­tö­tung ver­wen­det, in einer Ord­nung, die für fried­li­che­re und sym­pa­thi­sche­re Zwe­cke die mör­de­ri­schen Mit­tel der Haß­ge­sell­schaft Kapi­ta­lis­mus ein­ge­führt hat.«

Sozia­lis­ti­sche Erzie­hungs­maß­nah­men ver­hal­ten sich ähn­lich wie die (natür­lich allein dem Kapi­ta­lis­mus abge­schau­ten) Mord­maß­nah­men der Bol­sche­wis­ten: dem »fried­li­che­ren und sym­pa­thi­sche­ren Zwe­cke« wird der ein oder ande­re ein­zel­ne geopfert.
Man müß­te anneh­men, daß die­ser Mann, der die bis­he­ri­ge Päd­ago­gik für das Werk des Sisy­phos hält, und scho­nungs­los die Gren­zen der Neu­en Erzie­hung zieht, fal­sches Fut­ter für Uto­pis­ten ist. Doch wie geschieht Bern­feld? Er wird von Klaus Mol­len­hau­er entdeckt.

Mol­len­hau­er, 1927 gebo­ren, Ange­hö­ri­ger der Flak­hel­fer­ge­nera­ti­on, ver­faßt 1969 das Grund­la­gen­werk Erzie­hung und Eman­zi­pa­ti­on. Mol­len­hau­er geht von Bern­felds Fest­stel­lung aus, jede Erzie­hung sei »in Bezug auf die erzie­hen­de Gesell­schaft kon­ser­va­tiv orga­ni­siert; in Bezug auf die Macht­ten­den­zen der erzie- hen­den Grup­pe inten­si­vie­rend (aus­brei­tend, vermehrend).«

Erzie­hung repro­du­zie­re also immer die herr­schen­den Ver­hält­nis­se, weil dies im Inter­es­se der Macht­er­hal­tung der Herr­schen­den lie­ge. »Die sozia­le Funk­ti­on der Erzie­hung ist (…) nicht allein Kon­ser­vie­rung im Sin­ne der Repro­duk­ti­on des Erreich­ten, son­dern Kon­ser­vie­rung im Sin­ne der Ver­hin­de­rung eines Neuen«.
Auf der Buch­rück­sei­te des von Mol­len­hau­er bei Suhr­kamp her­aus­ge­ge­be­nen bern­feld­schen Sisy­phos liest man 1973: »Bern­feld macht Marx und Freud zu ›Schutz­pa­tro­nen der neu­en Erzie­hungs­wis­sen­schaft‹. Er will, wenn mög­lich, den Deter­mi­nis­mus der Ver­er­bungs­leh­re, der Kon­sti­tu­ti­ons­for­schung, der Psy­cho­ana­ly­se, des Dar­wi­nis­mus und der Klas­sen­la­ge über­win­den.« »Wenn mög­lich?« Eher wohl unmög­lich, eher wohl: »Kon­stan­ten. Unver­meid­li­che.« Die Kri­ti­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft hät­te es wis­sen können.

Hat sie aber nicht. Unter der Bezeich­nung »Kri­ti­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft« ent­stand ab 1960 in erstaun­lich kur­zer Zeit eine extrem ein­fluß­rei­che Päd­ago­gik, die bis heu­te sub­til durch­wirkt. Kein Stu­di­um der Erzie­hungs­wis­sen­schaft, kein staat­li­cher Rah­men­lehr­plan, kein frei­zeit- päd­ago­gi­sches Pro­jekt und kein Eltern­rat­ge­ber kom­men ohne ihre Hin­ter­grund­an­nah­men aus. Der Freu­domar­xi­mus der Exi­lan­ten der »Frank­fur­ter Schu­le«, die Päd­ago­gik des ame­ri­ka­ni­schen Prag­ma­tis­ten John Dew­ey und der »Beha­vio­ris­ten« sowie die »sozia­lis­ti­sche Päd­ago­gik« und eben­falls beha­vio­ris­ti­sche Psy­cho­lo­gie der Sowjet­uni­on bil­de­ten nach 1945 eine lager­über­grei­fend alli­ier­te Umerziehungsidee.

»Die For­de­rung, daß Ausch­witz nicht noch ein­mal sei, ist die aller­ers­te an Erzie­hung. Sie geht so sehr jeg­li­cher ande­ren vor­aus, daß ich weder glau­be, sie begrün­den zu müs­sen noch zu sol­len«, lau­te­te Theo­dor W. Ador­nos dog­ma­ti­sche Set­zung von 1966. Der Grün­dungs­my­thos der Kri­ti­schen Erzie­hungs­wis­sen­schaft ist Ausch­witz. Danach kann nur noch alles Neue bes­ser als alles Alte sein – der neue Mensch muß erschaf­fen wer­den und mit ihm die neue Gesellschaft.

Der Päd­ago­gik­pro­fes­sor Helm­wart Hier­d­eis fährt noch 1987 das Voll­pro­gramm des­sen auf, was »Kri­ti­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft« will: die »Uto­pie von der gerech­ten, repres­si­ons­frei­en und glück­li­chen Gesell­schaft mün­di­ger, weil eman­zi­pier­ter Indi­vi­du­en« zu ver­wirk­li­chen. Der kon­ser­va­ti­ve Erzie­hungs­wis­sen­schaft­ler Wolf­gang Bre­zin­ka hat sich 1972 über die Päd­ago­gik der Neu­en Lin­ken her­ge­macht, und sie nach Strich und Faden zer­legt. Ihrer Wirk­mäch­tig­keit tat dies kei­nen Abbruch. Ich will im fol­gen­den aus dem Pro­gramm von Hier­d­eis fünf zen­tra­le Stich­wor­te herausgreifen

Ers­tes Stich­wort: Utopie

Kri­ti­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft geht von einem nor­ma­ti­ven End­zu­stand der Gesell­schaft aus: der Uto­pie der Herr­schafts­frei­heit, in der nicht län­ger die Kin­der von der über­flüs­si­gen Auto­ri­tät der Erwach­se­nen, die Lohn­ab­hän­gi­gen vom Kapi­tal, die Ent­wick­lungs­län­der von der Vor­mund­schaft der Indus­trie­na­tio­nen unter­drückt wer­den. Kin­der sind in jeder Gesell­schaft mas­sen­haft vor­han­den und greif­bar, der Rest der Uto­pie ist nur auf dem Wege einer ech­ten Revo­lu­ti­on zu erzwingen.

Das ist der Grund, wes­halb sich die Sozi­al­re­vo­lu­tio­nä­re aus­ge­rech­net die Päd­ago­gik aus­wäh­len. Die »radi­ka­le Umwand­lung der Gesell­schafts­ord­nung«, so hat man lin­ker­seits spä­tes­tens seit Kriegs­en­de mit Mao Tse-Tungs Hil­fe erkannt, kann nicht direkt aus­ge­löst wer­den, son­dern nur auf dem Umweg über den »kul­tu­rel­len Appa­rat«. »Unauf­fäl­lig, schlei­chend und unter der Mas­ke einer höhe­ren Moral« (Bre­zin­ka) bricht sich die Kul­tur­re­vo­lu­ti­on Bahn.

Die Uto­pie erfüllt hier­bei eine dop­pel­te Funk­ti­on: Einer­seits ist sie die nor­ma­ti­ve Kri­tik­fo­lie, vor der alles Bestehen­de kei­nen Bestand mehr haben kann. Ande­rer­seits kann man revo­lu­tio­nä­re Stim­mung schü­ren durch die »Tak­tik der mora­li­schen Über­bie­tung«: Wenn in der uto­pi­schen Gesell­schaft der Mensch erst sei­ne Mensch­lich­keit wie­der­erlangt (Karl Marx), sich erst dann wirk­lich »selbst­be­stim­men« kann, weckt die­ses Fern­ziel zugleich Naher­war­tun­gen. Hier und jetzt muß ein klei­nes Stück weit der Uto­pie vor­ge­grif­fen werden.

Zwei­tes Stich­wort: repressionsfrei

Was bie­tet sich da bes­se­res an als das Kind, das in einer wil­den Mischung aus Rous­se­au und Freud »ganz bei sich selbst« ist? »Selbst­be­stim­mung« wird in der Kri­ti­schen Päd­ago­gik uto­pisch und regres­siv auf­ge­faßt. Die Neue Lin­ke ver­wen­det das Wort »Selbst­be­stim­mungs­fä­hig­keit« anders, als wir es aus der Stoa, dem Chris­ten­tum, der Auf­klä­rung und der Deut­schen Klas­sik gewöhnt sind. Die Fähig­keit, sich selbst zu beherr­schen, die Selbst­be­zo­gen­heit, die Trie­be zu über­win­den und sich dem Sit­ten­ge­setz als Erwach­se­ner zu unter­wer­fen, gilt als »bür­ger­lich« und »repres­siv«. »Selbst­be­stimmt« ist hin­ge­gen, wer im Sin­ne des nega­ti­ven Frei­heits­be­griffs frei von Zwän­gen, Herr­schaft, Macht und Auto­ri­tät lebt.

Der Begriff der »Repres­si­on«, vom Freu­dia­ner Her­bert Mar­cu­se gekonnt in die lin­ke Nach­kriegs­so­zio­lo­gie ein­ge­führt, dien­te zur Beschrei­bung auch noch der demo­kra­tischs­ten Gesell­schaft. Falls die­se auf den ers­ten »bür­ger­li­chen« Blick ziem­lich tole­rant erschei­nen soll­te, han­delt es sich eben um »repres­si­ve Toleranz«.
Wir sind alle fremd­be­stimmt, da kön­nen wir uns noch so sehr für auto­no­me Indi­vi­du­en hal­ten. Der Witz an die­sem Trick, mit dem wir alle zu Objek­ten befrei­ungs­päd­ago­gi­scher Plä­ne wer­den, ist: »Selbst­be­stimmt« wird redu­ziert auf das Gegen­teil von »fremd­be­stimmt«. Klei­ne Kin­der, die sich in einem anti­au­to­ri­tä­ren Kin­der­la­den »selbst­be­stimmt« mit Far­be und Kacke beschmie­ren dür­fen, sind – es hat sie gege­ben! – die ad nau­seam her­bei­zi­tier­te Karikatur.

»Schü­ler­selbst­ver­wal­tung« und »par­ti­zi­pa­to­ri­sche Ange­bo­te« und Kur­se zur »Selbst­be­stim­mung für Mäd­chen«, die heu­te in staat­li­chen Schu­len nor­mal sind, zeh­ren jedoch noch immer von exakt dem­sel­ben Repres­si­ons­be­griff der Kri­ti­schen Pädagogik.

Drit­tes Stich­wort: Mündigkeit

Von »Erzie­hung zur Mün­dig­keit« sprach Ador­no 1969. »Mün­dig­keit« erfuhr eine ähn­li­che Umdeu­tung – auch »lin­gu­is­ti­sche The­ra­pie« (Mar­cu­se) genannt – wie »Selbst­be­stim­mung« und »Demo­kra­tie«. Mit Kants »Aus­gang aus der selbst­ver­schul­de­ten Unmün­dig­keit« hat­te sie bald nur noch den Namen gemein. Das Kri­ti­sie­ren aller »Auto­ri­tä­ten« galt als siche­res Mit­tel zum Erwerb der »Mün­dig­keit«.
Die­se wur­de als psy­chi­sche Dis­po­si­ti­on dazu vor­ge­stellt, die Gesell­schaft wie sie ist, radi­ka­ler Herr­schafts­kri­tik zu unter­zie­hen und am Ziel einer Gesell­schaft wie sie sein soll, mit­zu­ar­bei­ten. »Mün­dig« im Sin­ne des »mün­di­gen Bür­gers« kann in der bestehen­den Ord­nung kein Mensch mehr sein, viel­mehr erweist er sich erst als »mün­dig«, wenn und nur wenn er die auto­ri­tä­ren Zusam­men­hän­ge durch­schaut hat und über­win­den will. »Durch­schau­en«, »Ent­lar­ven« und »Kri­ti­sie­ren« von Repres­si­on wird ineins­ge­setzt mit Ratio­na­li­tät überhaupt.
Ador­no sel­ber war indes einen Tick klü­ger als sei­ne Adep­ten von der kri­ti­schen Päd­ago­gen­front: »Die Art, in der man zu einem auto­no­men, also mün­di­gen Men­schen wird, ist nicht ein­fach das Auf­mu­cken gegen jede Art von Auto­ri­tät«. Schließ­lich hat­te er Hegels Herr-Knecht-Dia­lek­tik im Hand­ge­päck dabei.

Vier­tes Stich­wort: emanzipiert

Klaus Mol­len­hau­er ver­band 1973 den mar­xis­ti­schen Begriff »Eman­zi­pa­ti­on« mit Haber­mas’ spä­ter in der »Theo­rie des kom­mu­ni­ka­ti­ven Han­delns« aus­ge­fal­te­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Uto­pie. »Erzie­hung muß ver­stan­den wer­den als ein kom­mu­ni­ka­ti­ves Han­deln, des­sen Ziel dar­in liegt, eine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­struk­tur zu eta­blie­ren, die den Erwerb von Fähig­kei­ten zum Dis­kurs ermög­licht (…) prak­ti­schen Fort­schritt, Kampf gegen dis­kurs­ein­schrän­ken­de Bedin­gun­gen«. Das Pro­blem dabei: Der Eman­zi­pa­ti­ons­be­griff ist per se nega­tiv bestimmt als »Eman­zi­pa­ti­on von Zwängen«.

Die »eman­zi­pier­te Per­sön­lich­keit«, das uto­pi­sche Ide­al aller kri­ti­schen Päd­ago­gen, ist das nega­ti­ve Ide­al eines Men­schen, der mit der Tra­di­ti­on gebro­chen hat, der die in sei­ner Gesell­schaft gel­ten­den Wer­tun­gen und Nor­men ablehnt, der sich jeder Ver­pflich­tung ent­zieht, die von den herr­schen­den Auto­ri­täts­trä­gern aus­geht. Wie soll ein sol­cher ex nega­tivo bestimm­ter Mensch hin zu einem herr­schafts­frei­en Dis­kurs erzo­gen wer­den? Da dies nicht gelin­gen kann, blieb die »eman­zi­pa­to­ri­sche Päd­ago­gik« dort ste­cken, wo man Kin­dern im »Kin­der­kol­lek­tiv« ganz kon­kret das Auf­mu­cken, Kaputt­ma­chen und Zun­ger­aus­stre­cken bei­brin­gen konnte.

Das »Bei­brin­gen« aller­dings weist auf das Para­dox lin­ker Erzie­hung zur »Selbst­be­stim­mung« hin: Einer muß es tun. Einer muß Ein­fluß aus­üben, len­ken, die Kin­der dazu krie­gen, ganz sie selbst sein zu wol­len – denn von sich aus sind Kin­der aus­ge­spro­chen »bür­ger­lich«: Sie wol­len zu Erwach­se­nen auf­schau­en und nicht »dis­kurs­ein­schrän­ken­de Bedin­gun­gen« erken­nen. Auf die Idee, sich jetzt schon (und nicht erst in typisch ado­les­zen­ter Reni­tenz) von den Erwach­se­nen eman­zi­pie­ren zu wol­len, kom­men Kin­der ein­fach nicht von allein.

Fünf­tes Stich­wort: Individuen

Die »Kri­ti­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft« hängt auch hier in einem Para­dox fest. Einer­seits strebt sie mit der »klas­sen­lo­sen Gesell­schaft« als kom­mu­nis­ti­scher Uto­pie ein aus­ge­spro­chen kol­lek­ti­vis­ti­sches Gesell­schafts­mo­dell an. Ande­rer­seits birst sie vor über­schweng­li­chen befrei­ungs­theo­lo­gi­schen Indi­vi­dua­li­täts­phan­ta­sien bis hin zu frei­en »ego­zen­tri­schen Orgas­mu­ser­fah­run­gen« (Bre­zin­ka). Wie läßt sich die­ses Para­dox lösen?

Bre­zin­ka hat 1971 etwas ziem­lich Hell­sich­ti­ges gesagt: Man erken­ne beim genaue­ren Hin­schau­en eine »Dop­pel­stra­te­gie« der Päd­ago­gik der Neu­en Lin­ken. Sie woll­ten sowohl »eman­zi­pa­to­ri­sche« und »anti­au­to­ri­tä­re« als auch die »sozia­lis­ti­sche« Erzie­hung eines tota­li­tä­ren Gesin­nungs­staa­tes. Bloß sind die Adres­sa­ten zu unter­schei­den, und man muß die Zeit­ach­se achten:
Für die Bevöl­ke­rung, ins­be­son­de­re deren libe­ra­le Füh­rungs­schicht, wird die For­de­rung nach »anti­au­to­ri­tä­rer« oder »nicht­re­pres­si­ver« Erzie­hung erhoben.
Die­se For­de­rung trifft auf eine »Ein­stel­lung, die in der indi­vi­dua­lis­ti­schen Mas­sen­de­mo­kra­tie ohne­hin bereits vor­herrscht«: Der Erzie­her soll auf Wer­tun­gen, Durch­set­zung und Hal­tung ver­zich­ten und das Kind sich »indi­vi­du­ell ent­wi­ckeln« las­sen. Wer­tungs­un­si­cher­heit und Füh­rungs­schwä­che wer­den dabei kur­zer­hand als päd­ago­gi­sche Tugen­den aufgeputzt.
»Für die gro­ße Mehr­heit der Bevöl­ke­rung wird die Päd­ago­gik der Neu­en Lin­ken wäh­rend der ers­ten Pha­se der Kul­tur­re­vo­lu­ti­on, die wir der­zeit [in den 1970er Jah­ren, C.S.] erle­ben, in der Form der eman­zi­pa­to­ri­schen Päd­ago­gik wirk­sam«. Aber: »Für die eige­nen Anhän­ger wird schon längst eine auto­ri­tä­re ›sozia­lis­ti­sche Erzie­hung‹ emp­foh­len«. Denn in ein Auto­ri­täts­va­ku­um kann ein per­fek­ter Gestal­tungs­plan für eine neue auto­ri­tä­re Gesell­schafts­form hineinstoßen.

Aus die­ser Stich­wort­ana­ly­se läßt sich zwei­er­lei ablei­ten. Einer­seits – zum Abküh­len –, daß das »Neue« an der »Päd­ago­gik der Neu­en Lin­ken« einer sys­te­mi­schen Gesetz­mä­ßig­keit folgt. Das Neue, Destruk­ti­ve, Über­win­den­de ist der Nor­mal­fall der Erzie­hung. Ande­rer­seits – zum Auf­hei­zen –, daß wir es in der Gegen­wart mit der von Bre­zin­ka vor­aus­ge­se­he­nen tota­li­tä­ren Ent­wick­lung zu tun haben und uns etwas Neu­es ein­fal­len las­sen müssen.

In einem Sam­mel­band über den post­mo­der­nen Topos der »erstarr­ten Zeit« dia­gnos­ti­zier­te der Erzie­hungs­wis­sen­schaft­ler Kon­rad Wün­sche Ende der Acht­zi­ger­jah­re von der War­te des Zuschau­ers den his­to­ri­schen Schiff­bruch der Neu­en Lin­ken: geschichts­phi­lo­so­phi­sches Den­ken ist die grund­sätz­li­che Ant­wort auf ein Struk­tur­pro­blem der Erziehung.

Jedes Kind ist neu, und jede Erzie­hung beginnt am Null­punkt des indi­vi­du­el­len Säug­lings. Weil aber nun ein­mal akku­mu­lier­te päd­ago­gi­sche Erfah­rung ver­lo­ren wäre, wenn der Gestalt­wer­dungs­zy­klus bloß ein­mal durch­lau­fen wäre, muß sich die­se Erfah­rung ver­ste­ti­gen, als Mus­ter »die Gegen­wart über­win­den«. Also wird Erzie­hung geschicht­lich zeit­grei­fend, und das Kind wird zum Medi­um die­ser Geschich­te. »Die Appel­le der päd­ago­gi­schen Bewe­gung trie­ben immer wie­der Ver­su­che vor­an, einen ver­fluch­ten Zustand der Gesell­schaft nach dem ande­ren vom Kind über- schrei­ten zu las­sen. Die Gedan­ken der Väter dage­gen gehör­ten der Welt an, die es zu destru­ie­ren galt.«

Die Kri­ti­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft nach 1968 ver­kör­pert die­se Inno­va­ti­ons­drift in rei­ner Form: eine rein­weg ver­fluch­te Gesell­schaft, ein rein­zu­hal­ten­des Kind, rein­ras­si­ge Nazivä­ter. Klingt zu per­fekt, um wahr zu sein für ein his­to­ri­sches Groß­ex­pe­ri­ment zum »Neu­en Menschen«.
»Die Welt, die es zu destru­ie­ren galt« hat unter die­sen Expe­ri­men­tal­be­din­gun­gen nicht über­lebt. Bre­zin­kas »ers­te Pha­se der Kul­tur­re­vo­lu­ti­on« soll­te sich sehr lan­ge hin­zie­hen. Der von lin­ker Päd­ago­gik anvi­sier­te tota­li­tä­re »Gesin­nungs­staat« ist kein ost­block­so­zia­lis­ti­scher geworden.

Statt­des­sen hat der per­mis­si­ve Kurs der »Demo­kra­ti­sie­rung« und Maxi­mie­rung von Frei­heits- und Gleich­heits­an­sprü­chen in einer zuneh­mend glo­ba­li­sier­ten libe­ra­len Gesell­schaft das­sel­be Geschäft erle­digt. Wir haben es gegen­wär­tig nicht mehr mit den Voka­beln »Uto­pie«, »repres­si­ons- frei«, »Mün­dig­keit« und »eman­zi­pier­ten Indi­vi­du­en« zu tun, aber mit dem kul­turm­ar­xis­ti­schen Denk­rah­men, dem sie entstammen.
Heu­te liest sich Päd­ago­gik so: »Aller­dings wer­den sie [Geschichts­er­zäh­lun­gen, C.S.] unter neu­en metho­di­schen Vor­zei­chen, ins­be­son­de­re im Zusam­men­hang mit Mul­ti­per­spek­ti­vi­tät, Gegen­warts­be­zug, Selbst­re­fle­xi­on sowie Re-Kon­struk­ti­on und De-Kon­struk­ti­on thematisiert. (…)

Die Basis­kon­zep­te ›Macht‹ und ›Diver­si­tät‹ wer­den etwa durch die Fra­ge tan­giert, wer die Mög­lich­keit besitzt, gesell­schaft­li­che Situa­tio­nen auf wel­che Wei­se zu ver­än­dern. (…) Zen­tral sind dabei so genann­te »Schlüs­sel­pro­ble­me«, die durch ihre Dau­er­haf­tig­keit geprägt sind, vor allem: Glo­ba­li­sie­rung, Res­sour­cen­ver­tei­lung, Migra­ti­on, Öko­lo­gie, Krieg und Frie­den und die Gleich­be­rech­ti­gung der Geschlech­ter.« (Lehr­plan Öster­reich, Geschich­te AHS Unter­stu­fe 2016)

Die »Kri­ti­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft« hat uns rund­um aus­ge­stat­tet mit Metho­den der »Ideo­lo­gie­kri­tik« und Anlei­tun­gen zum »kri­ti­schen Hin­ter­fra­gen von Herr­schafts­spra­che«. Soll­ten wir wagen, den Spieß umzu­dre­hen, und nun unse­rer­seits auf sie als eta­blier­te Ideo­lo­gie los­ge­hen? Dazu müß­ten wir unter ande­ren zu Sieg­fried Bern­feld zurück­keh­ren, denn dort ist päd­ago­gi­sche Macht­theo­rie ohne Sozi­al­uto­pie zu fin­den. Wenn Erzie­hung »in Bezug auf die erzie­hen­de Gesell­schaft kon­ser­va­tiv orga­ni­siert; in Bezug auf die Macht­ten­den­zen der erzie­hen­den Grup­pe in- ten­si­vie­rend (aus­brei­tend, ver­meh­rend)« ist, gilt es, dem Ein­halt zu gebie­ten. Dann sind wir nicht län­ger »kon­ser­va­tiv«, denn die durch zwei Genera­tio­nen Erzie­hungs­pra­xis inten­si­vier­ten Macht­ten­den­zen lie­gen längst gut kon­ser­viert auf­sei­ten der vor­ma­li­gen Pro­gres­si­ven. Erzie­hungs­theo­rie hat, Kon­rad Wün­sche zufol­ge, immer die geschichts­phi­lo­so­phi­sche Devi­se: »Fas­se Mut zur Mit­trä­ger­schaft geschicht­li­cher Bewe­gun­gen!« Na dann nur zu! Ers­te Auf­ga­be: Kri­ti­sie­ren wir die Pro­pa­gan­da­spra­che des lin­ken Erziehungsstaats.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)