Aufmarsch der Postmoderne

PDF der Druckfassung aus Sezession 84/Juni 2018

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Wer wie der Spie­gel-Bil­dungs­schnö­sel­rol­len­spie­ler Georg Diez im Hin­blick auf die »wil­den Jah­re« der selbst­ver­stan­de­nen Stu­den­ten­re­vol­te der 1960er Jah­re die sprich­wört­li­che Gna­de der spä­ten Geburt genießt, der hat gut kla­gen. Kla­gen vor allem über die »Abge­häng­ten« der frü­hen Neu­en Lin­ken, die Diez in sei­ner Netz­ko­lum­ne vom 13. Mai 2018 als »Acht­und­sech­zi­ger­fres­ser« bezeich­net und heu­te aller­or­ten in reak­tio­nä­ren Umtrie­ben am Werk sieht.

Die­se Theo­rie hat der ursprüng­li­che Thea­ter­kri­ti­ker Diez, sei­nes Zei­chens Geburts­jahr­gang 1969, selbst­ver­ständ­lich nicht selbst ent­wi­ckelt, son­dern vom Ber­li­ner His­to­ri­ker Manu­el Sei­ten­be­cher über­nom­men, der in sei­ner Dis­ser­ta­ti­on Mah­ler, Masch­ke & Co. Rech­tes Den­ken in der 68er-Bewe­gung? einen grund­le­gen­den Sozi­al­neid nicht »ange­kom­me­ner« 68er wie Rein­hold Ober­ler­cher als Movens ihrer Wen­dung von radi­kal lin­ker hin zu radi­kal rech­ter Sys­te­m­op­po­si­ti­on konstruiert.

Diez rümpft sei­ne Nase unter ande­rem über »eine depres­si­ve Grund­stim­mung von halb gele­se­nen Büchern und halb geleb­ten Leben« – und über das dar­aus erwach­se­ne neu­ro­ti­sche Abar­bei­ten an kli­schee­haft ver­zerr­ten Feind­bil­dern, die ein zeit­ge­mä­ßes Fort­le­ben und Aus­ge­stal­ten der »uto­pi­schen Strahl­kraft von 1968« behin­der­ten. Sei­ne »wider­stän­di­gen« For­de­run­gen umfas­sen unter ande­rem einen Kurs­wech­sel bei der Suche nach zu ver­än­dern­den Miß­stän­den: »Ras­sis­mus etwa, Krie­ge und Kri­sen der Ent­ko­lo­nia­li­sie­rung«, gro­ße Über­ra­schung. Zuvor aber: »Es wäre auch an der Zeit, ein paar der Lese­er­fah­run­gen zu über­prü­fen, die sich mit den Jah­ren zu einem intel­lek­tu­el­len Bild ver­dich­tet haben, wonach die Welt alles ist, was die Ober­flä­che ist – dabei ist das Erbe einer bestimm­ten Art von Post­mo­der­ne gera­de das Gegen­teil, die his­to­ri­sche Ana­ly­se der Prak­ti­ken von Macht, von Kon­trol­le, von der Ord­nung des Systems.«

Wäh­rend der ers­te Teil die­ses Ab-Sat­zes nicht mehr ist als das übli­che Wort­ge­klin­gel, mit dem die beschrei­ben­de Zunft ihre erschau­dern­de Kon­su­men­ten­schar zur Auf­merk­sam­keit zurück­ruft, schlägt der zwei­te Teil voll durch und prä­sen­tiert in Diez’ eige­ner wohl­be­zahlt-alt­klu­ger Post-68er-Atti­tü­de das Instru­men­ta­ri­um zur Dekon­struk­ti­on der­sel­ben. Ob das davon zeugt, daß der Autor sein eige­nes The­ma gar nicht begrif­fen hat, oder ledig­lich die Kalt­schnäu­zig­keit eines haupt­be­ruf­li­chen Sal­ba­ders dar­stellt, spielt kei­ne Rol­le. Weit wich­ti­ger ist der Anreiz zur Revi­si­on des mit dem heu­te geläu­fi­gen Schmäh­wort des »Kul­turm­ar­xis­mus« unge­bro­che­nen Vor­ur­teils gegen­über dem unter dem dif­fu­sen Schlag­wort der Post­mo­der­ne sub­su­mier­ten theo­re­ti­schen Sek­ti­ons­be­steck, wonach es sich dabei um wenig mehr als einen in noch abge­ho­be­ne­re Spra­che gehüll­ten und somit noch unver­ständ­li­che­ren Aus­wuchs von Kri­ti­scher Theo­rie und Freu­domar­xis­mus handele.

Eine – leicht mit poli­ti­scher »Hal­tung« oder Psy­cho­hy­gie­ne ver­wech­sel­ba­re – Igno­ranz dem The­ma gegen­über ver­bie­tet sich schon auf­grund der unge­bro­che­nen Prä­senz des Begriffs Post­mo­der­ne selbst sowie sei­ner Abwand­lun­gen, etwa im Attri­but »post­fak­tisch« für alle Infra­ge­stel­lun­gen des Rea­li­täts­dar­stel­lungs­mo­no­pols des sys­tem­ge­neh­men Medienbetriebs.

Wäh­rend die Neue Lin­ke rund um ihren Nukle­us, den Sozia­lis­ti­schen Deut­schen Stu­den­ten­bund (SDS), mit des­sen Aus­schluß aus der SPD im Novem­ber 1961 in die Welt kam, ent­sprang die Suche der unor­tho­do­xen Lin­ken nach neu­en geis­ti­gen Anre­gun­gen der Abge­stan­den­heit von Frank­fur­ter Schu­le (der es nichts gehol­fen hat­te, daß Hork­hei­mer ihre unapo­lo­ge­tisch mar­xis­ti­schen Schrif­ten der Wei­ma­rer Repu­blik im Gift­schrank des Insti­tuts für Sozi­al­for­schung zu ver­ste­cken ver­sucht hat­te) und ortho­dox mar­xis­tisch-leni­nis­ti­schem Telos der viel­ge­rühm­ten »Suhr­kamp-Kul­tur«.

Einer der Jung­in­tel­lek­tu­el­len auf der Suche nach radi­ka­lem Den­ken ohne den geis­ti­gen Gilb des 19. Jahr­hun­derts war der 1936 in Hal­ber­stadt gebo­re­ne Peter Gen­te, der sich Mit­te der 1960er Jah­re nach inten­si­ver, kri­ti­scher Ador­n­o­lek­tü­re und anschlie­ßen­der Suche nach neu­en Ufern mit Bril­le und Bart – dem Ein­druck Jacob Tau­bes’ zufol­ge – lang­sam in einen Wal­ter Ben­ja­min redi­vi­vus verwandelte.

Die über­kom­me­ne, aus dem Bür­ger­tum ent­stan­de­ne Kri­tik am Bür­ger­tum der Frank­fur­ter Schu­le schien im ange­bro­che­nen Wirt­schafts­wun­der­land BRD nicht mehr trag­fä­hig. Sei­ne anbre­chen­de Suche nach einem Weg hin­ein ins Herz der kom­men­den Revol­te mach­te jedoch einen bewuß­ten Bogen her­um um den stu­den­ti­schen Akti­vis­mus, dem sich etwa der obers­te Theo­re­ti­ker des SDS, Hans-Jür­gen Krahl, ver­schrie­ben hat­te; Gen­tes Ide­al war es, als eine Art »Enzy­klo­pä­dist des Auf­ruhrs« (Hel­mut Lethen) das Arse­nal der geis­ti­gen Roll­kom­man­dos zu pflegen.

Krahl kam mit 27 Jah­ren am 13. Febru­ar 1970 bei einem Auto­un­fall ums Leben – und an sei­ne Stel­le trat in denk­wür­di­ger Koin­zi­denz nur vier Tage spä­ter das ers­te selbst­pro­du­zier­te Buch des Klee­blatts um Gen­te, das sich ab Ende Juni des­sel­ben Jahrs nach Gen­tes dama­li­ger Ehe­frau, der Fuß­pfle­ge­rin Mer­ve Lowi­en, »Mer­ve Ver­lag« nen­nen soll­te. Der Titel sprach für die ableh­nen­de Hal­tung gegen­über der mar­xis­ti­schen Ortho­do­xie: Wie sol­len wir ›Das Kapi­tal‹ lesen? von Lou­is Althus­ser, der Marx zu struk­tu­ra­li­sie­ren sich anschickte.

Damit lie­fer­te er bereits einen Vor­ge­schmack dar­auf, was der jun­ge, sich nach der 1975 mit der Ver­öf­fent­li­chung von Jac­ques Ran­ciè­res Wider den aka­de­mi­schen Mar­xis­mus schroff abge­bro­che­nen neo­mar­xis­ti­schen Früh­pha­se als­bald auf extrem kon­den­sier­te, hoch­theo­re­ti­sche Kurz­ab­hand­lun­gen spe­zia­li­sie­ren­de Ver­lag vor allem aus dem fran­zö­sisch­spra­chi­gen Aus­land impor­tie­ren sollte.

Der­weil schos­sen in den gras­wur­zel­re­vo­lu­ti­ons­mü­den 1970er Jah­ren die Theo­rie­zir­kel, ‑zeit­schrif­ten und ‑ver­la­ge wie Pil­ze aus dem Boden. Und in den 1980ern griff eine brei­te intel­lek­tu­el­le Sze­ne den schon 1968 vom ame­ri­ka­ni­schen Kul­tur­wis­sen­schaft­ler Les­lie Fied­ler (nach­ge­druckt aus­ge­rech­net von der sich kon­ser­va­tiv gerie­ren­den Christ & Welt) unter der Paro­le »Cross the bor­der, clo­se the gap!« (»Über­quert die Gren­ze, schließt den Gra­ben!«) zumin­dest für die Lite­ra­tur aus­ge­ru­fe­nen Tod der Moder­ne und die Her­auf­kunft der Post­mo­der­ne end­lich auf und trieb ihn phi­lo­so­phisch voran.

Im Mer­ve Ver­lag sind bis zum heu­ti­gen Tage bei­na­he 500 Bücher erschie­nen. Die Ver­lags­grün­der mit Peter Gen­te als uner­müd­lich suchen­dem und lesen­dem Zug­pferd brach­ten neben Schlüs­sel­wer­ken der auf­kom­men­den Sys­tem­theo­rie zahl­lo­se klei­ne Klas­si­ker von Struk­tu­ra­lis­mus und Post­struk­tu­ra­lis­mus deutsch­spra­chig her­aus – von Gil­les Deleu­zes und Félix Guatta­ris ver­spon­ne­nen Visio­nen Rhi­zom und Tau­send Pla­teaus über Jean Baudril­lards Ago­nie des Rea­len und Jean-Fran­çois Lyo­tards Das Patch­work der Min­der­hei­ten sowie Imma­te­ria­li­tät und Post­mo­der­ne bis hin zur Ästhe­tik des Ver­schwin­dens von Paul Viri­lio – und, ganz neben­bei, zum unschein­ba­ren, wenn auch hoch­ex­plo­si­ven Ad Carl Schmitt des früh weg- wei­sen­den Jacob Tau­bes, das im Hau­se der Ver­lags­buch­hand­lung von Antai­os ein Long­sel­ler ist, auch wenn sich Mer­ve der Zusam­men­ar­beit reni­tent verweigert.

Gen­te, der 2014 ver­starb, wur­de Zeu­ge, wie etli­che ganz ähn­lich aus­ge­rich­te­te Ver­la­ge hin­zu­tra­ten – allen vor­an der 1977 gegrün­de­te und allein dem Unor­tho­do­xen ver­pflich­te­te »ursprüng­li­che« Ver­lag Mat­thes & Seitz mit Sitz in Mün­chen, der mit sei­nem eigen­wil­li­gen Über­set­zer Gerd Berg­fleth (vgl. Sezes­si­on 71) etwa das »obs­zö­ne« Werk Geor­ges Batail­les in Deutsch­land bekannt­mach­te, ganz neben­bei auch Pierre Dri­eu la Rochel­le (vgl. Sezes­si­on 51) ver­leg­te und schließ­lich – nach Schlie­ßung und Neu­be­grün­dung – als Mat­thes & Seitz Ber­lin unter dem neu­en, inten­siv an Jean Baudril­lard geschul­ten Lei­ter Andre­as Röt­zer eine Art »Mer­ve 2.0« ‑Pro­gramm inklu­si­ve preis­ge­krön­ter Bel­le­tris­tik­schie­ne fährt. Dane­ben steht zusätz­lich etwa der Jac­ques Der­ri­da sowie Lyo­tard ver­pflich­te­te, 1985 gegrün­de­te und in Wien ansäs­si­ge Pas­sa­gen Verlag.

Das sich selbst als post­mo­dern begrei­fen­de oder als sol­ches apo­stro­phier­te Den­ken ist Rea­li­tät. Um mit der unse­li­gen Tra­di­ti­on des müßi­gen Sich­trei­ben-Las­sens im Zei­ten­lauf zu bre­chen und min­des­tens einen siche­ren Stand zu gewin­nen, gebie­tet sich statt der selbst­ge­fäl­li­gen Wei­ge­rung, unbe­kann­tes und stel­len­wei­se (etwa bei Fou­cault und Batail­le) unap­pe­tit­li­ches Ter­rain zu betre­ten, der min­des­tens neu­gie­ri­ge Über­blick – etwa in Form der her­vor­ra­gen­den ein­füh­ren­den Dar­stel­lung, die der unver­ständ­li­cher­wei­se kaum bekann­te meta-post­mo­der­nis­ti­sche Phi­lo­soph Wolf­gang Welsch (Jg. 1946, gänz­lich ohne Diez-typi­sche Hyper­ven­ti­la­ti­on) mit Unse­re post­mo­der­ne Moder­ne 1987 vor­leg­te und damit kei­nen gerin­ge­ren als Armin Moh­ler dazu inspi­rier­te, sich in Cri­ticón an einer schmäh­lich unter­ge­gan­ge­nen Ana­ly­se der Post­mo­der­ne als para­do­xer­wei­se »genu­in rechts« zu versuchen.

Die blo­ße Reduk­ti­on der phi­lo­so­phi­schen Dis­kus­si­on auf Sprach­spie­le, Dis­kri­mi­nie­rungs­ge­schrei und Weg­be­rei­tung des Gen­de­ris­mus greift bei wei­tem zu kurz – anstel­le in einer Aus­weich­be­we­gung immer neue Aus­deu­tun­gen und begriff­li­che Neu­schöp­fun­gen vor­zu­neh­men, soll­te die Rech­te den kämp­fe­ri­schen Weg wäh­len, sich die okku­pier­te eige­ne Spra­che zurück­zu­er­obern! Wenn das ein Alex­an­der Dugin (vgl. Sezes­si­on 61) ver­mag, des­sen mes­sia­nisch ver­bräm­te »Vier­te Poli­ti­sche Theo­rie« wenig mehr ist als eine Melan­ge klas­sisch neu­rech­ter Denk­mus­ter mit apo­ka­lyp­ti­schen, rus­sisch-tra­di­tio­na­len und eben post­mo­der­nen Ver­satz­stü­cken, dann soll­te die deut­sche intel­lek­tu­el­le Rech­te schnellst­mög­lich auf­ho­len und sich in der Rüst­kam­mer eines Den­kens bedie­nen, das oft kon­fus, manch­mal absurd, immer aber auf­re­gend ist – und das sei­ne wesent­li­chen popu­lä­ren Ver­tre­ter à la Diez alle­mal nicht ver­stan­den haben.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)