Ach, Käpt’n – Oxfords 1968 kommt spät

PDF der Druckfassung aus Sezession 84/Juni 2018

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Wäh­rend man sich an vie­len deut­schen Uni­ver­si­tä­ten von min­des­tens jedem fünf­ten Stu­den­ten pro­blem­los vor­stel­len kann, daß er im AStA enga­giert sei und dort eine »kri­ti­sche Mei­nung« ver­tre­te, wir­ken die Stu­den­ten von Oxford in gro­ßer Mehr­heit wie Lordsöh­ne oder zumin­dest wie roman­ti­sche, welt­ver­lo­re­ne Dich­ter. Die inter­na­tio­na­le diver­si­ty ist hier in der Tat außer­or­dent­lich groß: Aus aller Welt kom­men Stu­den­ten, um hier zu ler­nen und zu forschen.
Der renom­mier­te Debat­tier­club Oxford Uni­on brüs­tet sich mit sei­ner unge­heu­ren diver­si­ty und sei­ner ega­li­tä­ren Auf­fas­sung: Nicht nur ehe­ma­li­ge Schü­ler von Eton und Har­row sind in den Chef­pos­ten ver­tre­ten – nein, eben­so Schü­ler der (nicht min­der erst­klas­si­gen und stein­rei­chen) Pri­vat­schu­len von West­mins­ter, St. Paul’s oder Winchester.
Ansons­ten tritt die Viel­falt inner­halb der Uni­ver­si­tät nicht so klar zuta­ge, wie man sich das als visio­nä­rer Stu­dent viel­leicht wün­schen wür­de. Mög­li­cher­wei­se ver­ber­gen vie­le der grüb­le­risch wir­ken­den, Bar­bour­ja­cken tra­gen­den wei­ßen Stu­den­ten nur, daß sie in Wahr­heit eine flu­ide sexu­el­le Iden­ti­tät besit­zen, das Estab­lish­ment schei­ße fin­den und am liebs­ten die alten Bunt­glas­fens­ter in der Haupt­bi­blio­thek kurz und klein schlü­gen, aber es ist doch über­ra­schend, daß das Gesamt­bild in den Biblio­the­ken und Col­le­ges so wenig von Men­schen, die offen und sicht­bar zu sol­chen Ein­stel­lun­gen ste­hen, geprägt ist.

Die Oxford Uni­ver­si­ty Stu­dents Uni­on – der AStA von Oxford – moniert schon seit vie­len Jah­ren die Miß­stän­de in die­ser Hin­sicht. Immer noch sind in vie­len Socie­ties Frau­en unter­re­prä­sen­tiert; immer noch lei­den Mit­glie­der der LGBTQ-Com­mu­ni­ty unter Dis­kri­mi­nie­rung und Stig­ma­ti­sie­rung; immer noch wer­den black peop­le als »anders« betrach­tet; immer noch gibt es an vie­len der (aus dem 13. Jahr- hun­dert stam­men­den) Gebäu­de kei­nen Zugang für Roll­stuhl­fah­rer; immer noch wei­gern sich eini­ge Dozen­ten und Stu­den­ten, ihr Rede­ver­hal­ten zu gen­dern und bei­de Pro­no­mi­na – he or she – zu ver­wen­den; immer noch ist der Anteil der Stu­den­ten mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund zu gering; immer noch kön­nen sich vie­le Arbei­ter­kin­der ein Stu­di­um in Oxford nicht leis­ten; immer noch hän­gen in man­chen Col­le­ges Kreu­ze und Mari­en­bil­der; immer noch exis­tie­ren exklu­si­ve Socie­ties, die in den uralten Wein­kel­lern unter den Col­le­ges ihre eli­tä­ren Ver­samm­lun­gen abhal­ten … mit ande­ren Wor­ten: Die Situa­ti­on ist verheerend.

Das Schlimms­te ist wohl, daß vie­le der Stu­den­ten das gar nicht zu bemer­ken schei­nen (der Ver­blen­dungs­zu­sam­men­hang läßt grü­ßen!) – und wei­ter­hin im aca­de­mic gown zum Examen erschei­nen, wo doch jeder ver­nünf­ti­ge Visio­när weiß, daß die­se uni­for­me Klei­dung ein Inbe­griff von Hier­ar­chie, Eli­te und Tra­di­ti­on und somit ver­ab­scheu­ens­wür­dig ist.

Die Stu­dents Uni­on arbei­tet also schon lan­ge dar­an, das zu ändern. Nun wur­de vor knapp zwei Wochen die Libe­ra­ti­on Visi­on durch­ge­setzt, eine Art Ermäch­ti­gungs­ge­setz, das den Welt­an­schau­ungs­ka­non der Uni­on erneut fest­stellt, Kri­tik an den Sta­tu­ten prin­zi­pi­ell aus­schließt und jede Rück­ru­fung die­ser »Visi­on« – die äußerst kon­tro­vers dis­ku­tiert wur­de – ver­hin­dert. Eine gan­ze Rei­he von uni­ver­si­tä­ren Grup­pen wird da- bei direkt ange­grif­fen; haupt­säch­lich christ­li­che Socie­ties sol­len in Zukunft auf diver­sen »Märk­ten der Mög­lich­kei­ten« kei­nen Stand mehr bekom­men, und die Uni­on ver­spricht, sich in jeder mög­li­chen Wei­se für Rede- und Exis­tenz­ver­bo­te sol­cher Grup­pen einzusetzen.

Auf der Home­page der Oxford Stu­dents for Life, einer abtrei­bungs­kri­ti­schen Orga­ni­sa­ti­on, die von der Libe­ra­ti­on Visi­on stark betrof­fen ist, wird die Abschluß­dis­kus­si­on über die Libe­ra­ti­on Visi­on ein­drück­lich beschrie­ben. Kri­ti­sche Stim­men ließ man nicht zu Wort kom­men, das Pro­gramm wur­de so schnell wie mög­lich durch­ge­boxt, Fra­gen wur­den abge­würgt, und man erklär­te, daß Ver­bes­se­run­gen und Ver­än­de­run­gen an der Visi­on nicht statt­haft sei­en. Gene­rell kennt die Stu­dents Uni­on vie­le Mit­tel, der offe­nen Kon­fron­ta­ti­on mit miß­lie­bi­gen Mei­nun­gen aus dem Weg zu gehen.

Wer inner­halb der Debat­ten in irgend­ei­ner Wei­se die Ideo­lo­gie in Fra­ge stellt, wird mit bei­na­he sys­te­ma­ti­scher Gewiß­heit der sexu­el­len Beläs­ti­gung beschul­digt. Als im Win­ter letz­ten Jah­res eine Dis­kus­si­ons­run­de der erwähn­ten Oxford Stu­dents for Life von einer femi­nis­ti­schen Spe­zi­al­ab­tei­lung der Stu­dents Uni­on mit ein­stün­di­gem Gebrüll gestört und ver­hin­dert wur­de, gab es einen Rüf­fel von der Uni­ver­si­tät, die Stu­dents Uni­on ent­schul­dig­te sich – um dann mun­ter und unge­hin­dert mit der Unter­drü­ckung der Grup­pe fortzufahren.

Die loka­len Wah­len vor einer Woche brach­ten einen ein­deu­ti­gen Sieg für die Labour Par­ty; die Libe­ral Demo­crats und die Green Par­ty sind eben­falls in den Stadt­rat ein­ge­zo­gen. Die Kon­ser­va­ti­ven haben nicht einen ein­zi­gen Sitz im City Coun­cil erhal­ten. Wer von den Leu­ten in alt­mo­di­schen Samt­klei­dern und Lei­nen­blu­sen, die mir täg­lich in der Haupt­bi­blio­thek begeg­nen, hat wohl für die Libe­ral Demo­crats gestimmt? Und wer unter die­sen Stu­den­ten, die mit ihren scharf­ge­schnit­te­nen hel­len Gesich­tern wie Dar­stel­ler aus dem Club der toten Dich­ter wir­ken und teil­wei­se aus­se­hen, als wür­den sie im nächs­ten Moment auf ihre Tische stei­gen und »O Cap­tain! my Cap­tain!« aus­ru­fen, hat wohl die Libe­ra­ti­on Visi­on befürwortet?

Die Ant­wort ist ver­mut­lich: kei­ner. Die Wahl­be­tei­li­gung bei den loka­len Wah­len lag bei unter 40 Pro­zent. Und die Stu­dents Uni­on ist so struk­tu­riert, daß von jedem Uni­ver­si­täts­col­le­ge nur weni­ge Dele­gier­te ein Wahl­recht in Ange­le­gen­hei­ten wie der Libe­ra­ti­on Visi­on besit­zen. Und natür­lich rekru­tie­ren sich die­se Dele­gier­ten aus jener Min­der­heit an bunt­haa­ri­gen Typen, die man im Gesamt­bild der Uni­ver­si­tät zu über­se­hen geneigt ist.

Am Tag des hei­li­gen Georg, des Schutz­pa­trons von Eng­land, wur­de in der katho­li­schen Gemein­de­kir­che der Stadt eines jener herr­lich mar­tia­li­schen eng­li­schen Kir­chen­lie­der gesun­gen. Eine Stro­phe dar­aus lau­tet: »The land of thy love is a desert / Its temp­les and altars are bare / The fin­ger of death is upon it / The foot- prints of Satan are there.«

An trü­ben Tagen domi­niert das Gefühl, daß die Stadt und die Tra­di­ti­on der Uni­ver­si­tät wie von innen her­aus aus­ge­höhlt wer­den. Wie wil­lig wird auch hier eine Ideo­lo­gie akzep­tiert, die die Fun­da­men­te die­ses Ortes in jeder Hin­sicht unter­gräbt und im Grun­de lächer­lich macht? Daß einer, der den gan­zen Tag über in einem Beton­bun­ker sitzt (wie das an vie­len Uni­ver­si­tä­ten ja der Fall ist), auf dum­me Gedan­ken kommt, ist nicht beson­ders erstaun­lich. Aber erzie­hen die­se erha­be­nen Mau­ern hier nicht zu einer kla­re­ren und gesün­de­ren Welt­sicht? Vie­le Stu­den­ten lie­ben in der Tat noch – zumin­dest unbe­wußt – das Erbe jener toten wei­ßen Män­ner, von dem sie Tag für Tag im Ler­nen und Leben zehren.

Aber es ist eben jene Min­der­heit, die von einem tie­fen Ekel an die­sem Erbe an- getrie­ben wird, die sich enga­giert und mit Ent­schlos­sen­heit an der Zer­stö­rung der Tra­di­ti­on arbei­tet. Viel­leicht, so muß man sagen, hat das Den­ken, das hier in den letz­ten Jahr­hun­der­ten gepflegt wur­de, sich sel­ber aus­ge­höhlt. Nun errei­chen wir nach lan­gen Mühen das glor­rei­che Land der Frei­heit – aber um wel­chen Preis?

Das ganz gro­ße The­ma in den letz­ten Mona­ten ist die Sor­ge ver­schie­de­ner Stu­den­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen um die stei­gen­de Anzahl von »men­tal health issu­es« in der Stu­den­ten­schaft. Inner­halb der letz­ten zehn Jah­re ist die Num­mer von psych­ia­tri­schen Krank­heits­fäl­len um das Zehn­fa­che ange­stie­gen. Rührt das womög­lich von einer gewis­sen Über­las­tung, sich sei­ne Iden­ti­tät immer wie­der aufs neue zusam­men­bau­en zu müs­sen? Oder von jener selt­sa­men Span­nung zwi­schen Tra­di­ti­on und Ideo­lo­gie? Im all­ge­mei­nen hat­te Hel­mut Schmidt wahr­schein­lich recht, wenn er emp­fahl, daß, wer Visio­nen hat, zum Arzt gehen sollte. 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)