Der Marsch durch die Institutionen

PDF der Druckfassung aus Sezession 84/Juni 2018

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Zahl­rei­che 68er haben eine beweg­te Ver­gan­gen­heit, aber sind erfolg­reich in ein­fluß­rei­che Posi­tio­nen gewan­dert. Viel­fäl­tig geehrt wur­den sie zu fei­nen Stüt­zen der Gesell­schaft, die längst die ihre gewor­den ist. Nach­fol­gend eini­ge Beispiele.

ELMAR ALTVATER  (1938 –2018)

Das SDS-Mit­glied Elmar Alt­va­ter betä­tig­te sich wäh­rend der APO-Zeit in der »Sozia­lis­ti­schen Assis­ten­ten­zel­le« am Otto-Suhr-Insti­tut für Poli­tik­wis­sen­schaft der FU Ber­lin. Zudem galt Alt­va­ter als einer der füh­ren­den Köp­fe des »Sozia­lis­ti­schen Büros« der Neu­en Lin­ken in Offen­bach. 1970 grün­de­te er das mar­xis­ti­sche Maga­zin PROKLA, was für »Pro­ble­me des Klas­sen­kamp­fes« stand und spä­ter den Zusatz »Zeit­schrift für kri­ti­sche Sozi­al­wis­sen­schaft« erhielt. Die­ses Enga­ge­ment schien ihn befä­higt zu haben, 1971 eine Pro­fes­sur für Poli­ti­sche Öko­no­mie an der FU zu erhalten.

Alt­va­ter gehör­te zu den Grün­dungs­mit­glie­dern der Grü­nen und saß im Auf­sichts­rat der »Taz.genossenschaft«. Zudem war er von 1999 bis 2002 Mit­glied der Enquê­te-Kom­mis­si­on des Deut­schen Bun­des­ta­ges zur »Glo­ba­li­sie­rung der Welt­wirt­schaft«. 2005 ver­faß­te er das pro­gram­ma­ti­sche Buch Das Ende des Kapi­ta­lis­mus, wie wir ihn ken­nen. Eine radi­ka­le Kapi­ta­lis­mus­kri­tik. Den bestehen­den »bar­ba­ri­schen«, auf dem Pri­vat­ei­gen­tum beru­hen­den Macht­struk­tu­ren sol­le dem­nach eine »sola­re und soli­da­ri­sche Gesell­schaft« ent­ge­gen­ge­setzt wer­den. Nach der Eme­ri­tie­rung enga­gier­te er sich im wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat von Attac, trat 2007 der Lin­ken bei und ver­faß­te regel­mä­ßig Arti­kel im Frei­tag. 2013 erhielt er den Salz­bur­ger Lan­des­preis für Zukunftsforschung.

REINHARD BÜTIKOFER  (*1953)

Rein­hard Büti­ko­fer ist kein 68er, aber ein im K- Grup­pen-Milieu der Post-68er-Bewe­gung groß gewor­de­ner Poli­ti­ker. 1971 begann er ein (nicht abge­schlos­se­nes) Stu­di­um der Phi­lo­so­phie und Geschich­te in Hei­del­berg. In die­ser Zeit enga­gier­te er sich bei der »Kom­mu­nis­ti­schen Hoch­schul­grup­pe« (KHG) und im mao­is­ti­schen »Kom­mu­nis­ti­schen Bund West­deutsch­land« (KBW).
Er war Mit­glied im AStA und Senat der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg. 1984 trat er den Grü­nen bei und wur­de vier Jah­re spä­ter baden-würt­tem­ber­gi­scher Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter, dann Lan­des­vor­sit­zen­der und war bis 2008 Bun­des­vor­sit­zen­der. 2009 wur­de Büti­ko­fer als Spit­zen­kan­di­dat sei­ner Par­tei in das Euro­päi­sche Par­la­ment gewählt.
Dort sitzt er heu­te als einer der bei­den Vor­sit­zen­den der Euro­päi­schen Grü­nen Par­tei. Sei­ne mao­is­ti­sche Ver­gan­gen­heit dürf­te dabei gehol­fen haben, daß er zudem als stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Dele­ga­ti­on des Euro­päi­schen Par­la­ments für die Bezie­hun­gen zur Volks­re­pu­blik Chi­na tätig ist. Dane­ben ist Büti­ko­fer Board Mit­glied der Ber­li­ner Depen­dance der dem »Ide­al der offe­nen Gesell­schaft« ver­pflich­te­ten US-ame­ri­ka­ni­schen Denk­fa­brik Aspen-Insti­tut, Mit­glied des Advi­so­ry Board des Ame­ri­can Jewish Com­mit­tee in Ber­lin und Mit­glied des trans­at­lan­ti­schen Netz­werks Atlan­tik- Brücke.

DETLEV CLAUSSEN (*1948)

Inter­es­sant ist an ihm eine viel­leicht als volks­tüm­lich zu bezeich­nen­de Marot­te: Claus­sen ist ein lei­den­schaft­li­cher Fuß­ball­fan – kein ganz typi­scher Zug für einen Hoch­schul­leh­rer, zumal er mit sei­nen Bemü­hun­gen, Fuß­ball im Rah­men von Hoch­schul-Semi­na­ren zu ana­ly­sie­ren, auch auf Skep­sis bei Kol­le­gen stieß. 2011 äußer­te er in einem Inter­view: »Wenn man Migran­ten in die Natio­nal­mann­schaft beruft, kann man zei­gen, daß es gar kei­nen Sinn hat, wenn die sich unse­rer tra­di­tio­nel­len Spiel­wei­se anpas­sen. Im Gegen­teil: Sie berei­chern uns offen­sicht­lich mit ihren eige­nen Qua­li­tä­ten. Ansons­ten wer­den Migran­ten bei uns ja immer als defi­zi­tär betrach­tet. Außer­dem zeigt sich bei den neu­en Trai­nings­me­tho­den, wie wich­tig es ist, daß wir uns der Aus­bil­dung des Indi­vi­du­ums zuwen­den. Wenn der Ein­zel­ne Auf­merk­sam­keit bekommt, ent­wi­ckelt er auch Teamgeist.«

Von 1966 bis 1971 stu­dier­te das SDS-Mit­glied Claus­sen in Frank­furt Phi­lo­so­phie, Sozio­lo­gie, Lite­ra­tur und Poli­tik, unter ande­rem bei Ador­no. Von 1994 bis 2011 besetz­te er als Pro­fes­sor einen Sozio­lo­gie-Lehr­stuhl an der Uni­ver­si­tät Han­no­ver. The­men­schwer­punk­te: Anti­se­mi­tis­mus, Xeno­pho­bie, Natio­na­lis­mus, Ras­sis­mus, Trans­for­ma­ti­ons­ge­sell­schaf­ten, Migra­ti­ons­be­we­gun­gen, Psychoanalayse.

Die »Rede von der Iden­ti­tät« bezeich­net Claus­sen als »Mode«: »Sechs­ein­halb­tau­send Jah­re kam die Mensch­heit ohne sie aus, auf ein­mal hat das nun angeb­lich jeder, eine per­sön­li­che wie eine natio­na­le. Das sind alles Reak­tio­nen auf die Säku­la­ri­sie­rung.« Dem stellt er die Idee der Auf­klä­rung ent­ge­gen, das »gute Leben«, den »Anspruch auf Glück, wie er in der ame­ri­ka­ni­schen Ver­fas­sung for­mu­liert ist«. Zwar gäbe es
»die gemein­sa­me Sache eman­zi­pa­to­ri­scher Gesell­schafts­ver­än­de­rung, an der die unter­schied­lichs­ten Leu­te arbei­ten«, doch in den aktu­el­len Bil­dungs­plä­nen stän­den nur noch indi­vi­du­el­le Erfolgs­kar­rie­ren im Mit­tel­punkt, resü­mier­te er 2011 ent­täuscht nach sei­ner Emeritierung.

DANIEL COHN-BENDIT (*1945)

Der »rote Dany« gehört zu den am meis­ten im Ram­pen­licht der Medi­en ste­hen­den 68ern. Cohn-Ben­dits Eltern waren Juden. Sein Vater arbei­te­te in Ber­lin als Rechts­an­walt, ver­stand sich als Trotz­kist. Die Eltern emi­grier­ten 1933 nach Paris, gehör­ten zum Freun­des­kreis von Han­nah Arendt.
Auf­grund einer geplan­ten Aus­wan­de­rung in die USA ver­säum­ten es die Eltern, die fran­zö­si­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit für den Sohn Dani­el zu bean­tra­gen, der somit zunächst staa­ten­los blieb. Aus Geld­grün­den zogen die Eltern nach Deutsch­land zurück, Cohn-Ben­dit besuch­te die reform­päd­ago­gi­sche Odenwaldschule.
1961 wähl­te er die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit, um sich dem fran­zö­si­schen Mili­tär­dienst zu ent­zie­hen (2015 bekam er auch die fran­zö­si­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit ver­lie­hen). 1965 nahm er ein Mathe­ma­tik­stu­di­um in Paris auf, wech­sel­te nach nur einer Woche zur Sozio­lo­gie und nahm Kon­takt zu einer anar­chis­ti­schen Grup­pe auf. Er ver­trat 1968 die »Liai­son des Etu­di­ants Anar­chis­tes« (Bund anar­chis­ti­scher Stu­den­ten) beim gro­ßen Viet­nam­kon­greß an der TU Berlin.
Dabei ließ er sich von Rudi Dutsch­kes Stra­te­gie der direk­ten, pro­vo­ka­ti­ven Akti­on inspi­rie­ren. Cohn-Ben­dit über­nahm eine Füh­rungs­rol­le bei den fran­zö­si­schen Pro­tes­ten. Sein Appell einer lin­ken Eini­gung in der »Bewe­gung 22. März« wur­de von vie­len Stu­den­ten aus anar­chis­ti­schen und kom­mu­nis­ti­schen Klein­grup­pen befolgt. Zahl­rei­che Lehr­ver­an­stal­tun­gen wur­den von die­sem Bünd­nis ver­hin­dert, Hör­sä­le besetzt.
Nach dem Atten­tat auf Dutsch­ke lud Cohn-Ben­dit den SDS-Vor­sit­zen­den Karl Diet­rich Wolff nach Nan­terre ein, und die Stu­den­ten stürm­ten nach des­sen Rede die Uni­ver­si­täts­räu­me, was zur teil­wei­sen Schlie­ßung der Uni­ver­si­tät führte.

Die maß­geb­lich von Cohn-Ben­dit vor­an­ge­trie­be­nen Pro­vo­ka­tio­nen führ­ten zu Stra­ßen­schlach­ten, bei denen Pflas­ter­stei­ne und Molo­tow-Cock­tails zum Ein­satz kamen. In einem öffent­li­chen Gespräch mit Jean-Paul Sart­re for­der­te er den Sturz der Regie­rung unter Prä­si­dent Charles de Gaul­le. Kurz dar­auf plä­dier­te er vor dem Ber­li­ner SDS, die Tri­ko­lo­re durch die Rote Fah­ne zu erset­zen. Als die fran­zö­si­sche Regie­rung ihm die Wie­der­ein­rei­se ver­wei­ger­te, de- mons­trier­ten Pari­ser Stu­den­ten für Cohn-Ben­dit mit der Losung »Wir sind alle deut­sche Juden«.

Spä­ter ließ sich Cohn-Ben­dit in Frank­furt nie­der, besuch­te Vor­le­sun­gen von Ador­no und Haber­mas, ohne sein Stu­di­um zu been­den. Cohn-Ben­dit soli­da­ri­sier­te sich (»Die gehö­ren zu uns!«) mit den Kauf­haus-Brand­stif­tern Andre­as Baa­der und Gud­run Ens­s­lin, die er mehr­mals im Gefäng­nis besuch­te. Er grün­de­te 1969 eine »Betriebs­pro­jekt­grup­pe« des Frank­fur­ter SDS zur Unter­wan­de­rung der Gewerk­schaf­ten, aus der die Grup­pe »Revo­lu­tio­nä­rer Kampf« entsprang.
Gemein­sam mit Tom Koenigs, Joseph Fischer und dem spä­te­ren Varie­té-Direk­tor John­ny Klin­ke grün­de­ten sie die Frank­fur­ter Karl-Marx-Buch­hand­lung. Cohn-Ben­dit betei­lig­te sich am Wider­stand gegen den Abriß leer­ste­hen­der Häu­ser im Frank­fur­ter Westend, lehn­te aber die Gewalt­tä­tig­keit von Fischers
»Putz­trup­pe« ab. Er arbei­te­te in einer Kin­der­ta­ges­stät­te, aus der die »Kinderladen«-Bewegung hervorging.
1978 fun­gier­te er als Mit­or­ga­ni­sa­tor bei der Grün­dung der hes­si­schen Grü­nen. Wäh­rend Fischers Amts­zeit als hes­si­scher Umwelt­mi­nis­ter fun­gier­te Cohn-Ben­dit als des­sen Poli­tik­be­ra­ter. 1989 wur­de er Lei­ter des Frank­fur­ter »Amtes für Mul­ti­kul­tu­rel­le Angelegenheiten«.

Cohn-Ben­dit sam­mel­te For­de­run­gen Frank­fur­ter Ein­wan­de­rer und ver­such­te die­se durch­zu­set­zen: Die Grün­dung einer kom­mu­na­len Aus­län­der­ver­tre­tung, Rechts­be­ra­tung für Migran­ten­ver­ei­ne, Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­pro­gram­me für Beam­te in Poli­zei und Stadt­ver­wal­tung. Eine städ­ti­sche Anti­ras­sis­mus-Woche und ein »Tag der deut­schen Viel­falt« wur­den orga­ni­siert. Von 1994 bis 2014 saß Cohn-Ben­dit als Abge­ord­ne­ter im Euro­päi­schen Par­la­ment, teils für die deut­schen, teils für die fran­zö­si­schen Grünen.

JOSEPH MARTIN FISCHER (*1948)

Der Sohn ungarn­deut­scher Eltern enga­gier­te sich mit 19 Jah­ren in der APO, jobb­te beim Frank­fur­ter SDS-Ver­lag Neue Kri­tik, der klas­si­sche Theo­re­ti­ker des Kom­mu­nis­mus neu auf­leg­te, und war 1970 Mit­grün­der der Karl- Marx-Buch­hand­lung im Stadt­teil Bocken­heim, die als Anlauf­stel­le des sich bil­den­den Spon­ti- Milieus dien­te. 1971 begann Fischer eine Tätig­keit bei der Adam Opel AG in Rüs­sels­heim mit dem Ziel, Arbei­ter über eine Betriebs­grup­pe revo­lu­tio­när zu politisieren.
Das führ­te zur Ent­las­sung nach einem hal­ben Jahr. Es folg­ten Gele­gen­heits­ar­bei­ten, unter ande­rem bis 1981 als Taxi­fah­rer. Dane­ben fun­gier­te Fischer als füh­ren­de Figur der Vor­läu­fer der spä­te­ren »Auto­no­men«. Er war Mit­glied der Grup­pie­rung »Revo­lu­tio­nä­rer Kampf« und betei­lig­te sich an Stra­ßen­kämp­fen mit Poli­zis­ten, die dabei teil­wei­se schwer ver­letzt wurden.
Auf einem spä­ter bekannt gewor­de­nen Foto von 1973 ist der ver­mumm­te Fischer zu sehen, der gemein­sam mit dem spä­ter ver­ur­teil­ten Ter­ro­ris­ten der »Revo­lu­tio­nä­ren Zel­len« Hans-Joa­chim Klein einen am Boden lie­gen­den Poli­zis­ten schlägt.
Letzt­lich erfolg­los ver­lie­fen dama­li­ge Ermitt­lun­gen gegen Fischer wegen Land­frie­dens­bruchs, ver­such­ten Mor­des und der Bil­dung einer kri­mi­nel­len Ver­ei­ni­gung. 1978 kom­men­tier­te er meh­re­re RAF- Mor­de noch wohl­wol­lend, wovon er sich spä­ter distanzierte.
1981 wur­de die Tat­waf­fe zur Ermor­dung des hes­si­schen Wirt­schafts­mi­nis­ters Heinz-Her­bert Kar­ry in Fischers Auto­mo­bil trans­por­tiert. Fischer erklär­te dazu, das Fahr­zeug damals Klein aus­ge­lie­hen zu haben, um einen neu­en Motor ein­bau­en zu las­sen, nichts aber von wei­ter­ge­hen­den Absich­ten des Ter­ro­ris­ten gewußt zu haben.
1983 wur­de er für die Grü­nen in den Bun­des­tag gewählt und begann als Par­la­men­ta­ri­scher Geschäfts­füh­rer zu arbei­ten. In die­se Zeit fiel der legen­dä­re Anwurf gegen den christ­so­zia­len Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­dent Richard Stück­len: »Mit Ver­laub, Herr Prä­si­dent, Sie sind ein Arsch­loch.« 1985 wur­de er hes­si­scher Staats­mi­nis­ter für Umwelt und Ener­gie in der ers­ten rot-grü­nen Lan­des­re­gie­rung. Legen­där ist sei­ne Ver­ei­di­gung in Turn­schu­hen und zer­knit­ter­tem Sakko.
1998 wur­de Fischer Außen­mi­nis­ter und Vize­kanz­ler in der rot-grü­nen Regie­rung unter Ger­hard Schrö­der. In sei­ne Zeit fällt die Betei­li­gung der Bun­des­wehr an Aus­lands­ein­sät­zen in Afgha­ni­stan und im Koso­vo. Letz­te­ren recht­fer­tig­te er 1999 folgendermaßen:

»Ich ste­he auf zwei Grund­sät­zen, nie wie­der Krieg, nie wie­der Ausch­witz, nie wie­der Völ­ker­mord, nie wie­der Faschis­mus. Bei­des gehört bei mir zusam­men.« 2005 setz­te er sich dafür ein, daß das Aus­wär­ti­ge Amt kei­ne Nach­ru­fe mehr für ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­ter ver­öf­fent­lich­te, die NSDAP-Mit­glie­der gewe­sen waren. Nach der ver­lo­re­nen Bun­des­tags­wahl 2005 leg­te Fischer sein Abge­ord­ne­ten­man­dat nie­der und über­nahm eine Gast­pro­fes­sur für inter­na­tio­na­le Wirt­schafts­po­li­tik an der Uni­ver­si­tät Princeton.
2010 folg­te eine Gast­pro­fes­sur der Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf. Fischer wur­de Grün­dungs­mit­glied und Vor­stand des vom Mil­li­ar­där Geor­ge Soros finan­zier­ten »Euro­pean Coun­cil on For­eign Rela­ti­ons«. Es folg­ten zahl­rei­che Bera­ter­ver­trä­ge, unter ande­rem mit den Ener­gie­kon­zer­nen RWE und OMV, mit BMW, Sie­mens und dem World Jewish Con­gress. Mitt­ler­wei­le ist Fischer unter ande­rem Ehren­dok­tor der Uni­ver­si­tät Hai­fa, er erhielt die höchs­te Aus­zeich­nung des Zen­tral­ra­tes der Juden in Deutsch­land, den Leo-Baeck- Preis, für Ver­diens­te im Nah­ost-Kon­flikt, und die Euro­pa­me­dail­le des Frei­staa­tes Bayern.

TOM CARL JOERGE KOENIGS (*1944)

Der Sproß einer Köl­ner Ban­kiers­fa­mi­lie stu­dier­te an der FU Ber­lin und in Frank­furt Betriebs­wirt­schafts­leh­re. Er betei­lig­te sich an Haus­be­set­zun­gen und Stra­ßen­kämp­fen, wur­de Mit­glied der Grup­pe »Revo­lu­tio­nä­rer Kampf«. Nach dem Stu­di­um nahm er eine Tätig­keit als Schwei­ßer bei Opel an, arbei­te­te dann als Buch­händ­ler. Sein Mil­lio­nen-Erbe ver­schenk­te Tom Koenigs 1973 dem Viet­cong und chi­le­ni­schen lin­ken Akti­vis­ten. »Ich fand, daß das Geld mir nicht zustand, weil mei­ne Vor­fah­ren es nicht durch eige­ne Arbeit, son­dern ver­mut­lich durch Aus­beu­tung ange­häuft hat­ten«, erklärt er dazu. Koenigs trat bei den Grü­nen ein und hat­te dort von 1983 bis 1997 diver­se Ämter inne. Danach folg­ten Tätig­kei­ten für die Ver­ein­ten Natio­nen, etwa als Lei­ter der UN-Mis­si­on in Gua­te­ma­la und als Vor­stands­mit­glied von UNICEF Deutsch­land. Von 2009 bis 2017 war er Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter. 2016 über­nahm er eine fünf­jäh­ri­ge Bürg­schaft für einen syri­schen Ein­wan­de­rer im Rah­men einer Initia­ti­ve des Ver- eins »Flücht­lings­pa­ten Syrien«.

WOLFGANG KRAUSHAAR (*1948)

Der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler ist der bekann­tes­te Chro­nist der 68er-Bewe­gung. Die fami­liä­ren Ver­hält­nis­se sei­ner Kind­heit waren ein­fach. Ein nord­hes­si­sches Dorf, die Mut­ter betrieb ein Geschäft für Lebens­mit­tel, der Vater ver­dien­te sein Brot als Kfz-Mecha­ni­ker. 1966 /67 ver­wei­ger­te Kraus­haar den Wehr­dienst, zu die­ser Zeit ein Ein­zel­fall. Die Zivil­dienst­zeit in einer psych­ia­tri­schen Kli­nik ende­te mit der vor­zei­ti­gen Ent­las­sung, weil Kraus­haar eine bis dahin unüb­li­che Ver­samm­lung mit­in­iti­iert hat­te, in der Pati­en­ten ihre Anlie­gen vor­tra­gen konnten.
Kraus­haar stu­dier­te Phi­lo­so­phie und Ger­ma­nis­tik in Frank­furt, wur­de 1972 Mit­be­grün­der der »Sozia­lis­ti­schen Hoch­schul­in­itia­ti­ve« und danach AstA-Vor­sit­zen­der. Zwi­schen 1975 und 1982 arbei­te­te Kraus­haar als Lek­tor im ursprüng­lich eng mit dem SDS ver­bun­de­nen Ver­lag Neue Kri­tik und als Mit­ar­bei­ter am Didak­ti­schen Zen­trum der Uni­ver­si­tät Frankfurt.

Nach der Dis­ser­ta­ti­on bei Iring Fet­scher wur­de Kraus­haar seit 1987 bei dem von Jan Phil­ipp Reem­ts­ma gegrün­de­ten »Ham­bur­ger Insti­tut für Sozi­al­for­schung« tätig. In die­sem Rah­men hat er zahl­rei­che Publi­ka­tio­nen zu deut­schen Pro­test­be­we­gun­gen, Tota­li­ta­ris­mus, Extre­mis­mus­theo­rien, 68er-Zeit, K‑Gruppen und RAF-Ter­ro­ris­mus ver­faßt. 2004 wur­de er zudem Gast­pro­fes­sor an der Bei­jing Nor­mal Uni­ver­si­ty in Peking.

WINFRIED KRETSCHMANN (*1948)

Kei­ne NS-Ver­strick­ten, kei­ne NS-Opfer. Win­fried Kret­sch­mann bezeich­ne­te sei­nen Vater als »sehr libe­ral« und die Mut­ter als unpo­li­tisch. Aus Ost­preu­ßen waren sie ver­trie­ben wor­den, und Vater Kret­sch­mann wünsch­te sich für sei­nen Sohn, daß die­ser katho­li­scher Pfar­rer wür­de, was sich mit des­sen Kind­heits­wün­schen deckte.
Katho­lik blieb Kret­sch­mann juni­or bis heu­te, doch das neue Kli­ma der 68er- Revol­te mach­te allen theo­lo­gi­schen Phan­ta­sien einen Strich durch die Rech­nung. Er stu­dier­te von 1970 bis 1975 Bio­lo­gie, Che­mie und Ethik für das Gym­na­si­al-Lehr­amt in Hohen­heim. Mit dem Beruf als Leh­rer wäre es nach dem Wil­len des Ver­fas­sungs­schut­zes womög­lich nichts gewor­den. Die­ser mel­de­te dem Ober­schul­amt, daß Kret­sch­mann für kom­mu­nis­ti­sche Stu­den­ten­grup­pen zur Wahl des Stu­den­ten­kon­vents kan­di­diert hat­te, was wegen des Radi­ka­len­er­las­ses ein Berufs­ver­bot im öffent­li­chen Dienst hät­te nach sich zie­hen können.
Meh­re­re Jah­re war er AstA-Vor­sit­zen­der und in der Hoch­schul­grup­pe des mao­is­tisch ori­en­tier­ten »Kom­mu­nis­ti­schen Bun­des West­deutsch­land« aktiv. Hier­von soll­te er sich spä­ter distan­zie­ren. Nach Über­prü­fung wur­de er dann doch ver­be­am­te­ter Gym­na­si­al­leh­rer in diver­sen baden-würt­tem­ber­gi­schen Städ­ten. 1979 /80 gehör­te er zu den Mit­be­grün­dern der Grü­nen im Länd­le, wur­de 1980 erst­mals in den Land­tag gewählt und wur­de bald Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der. 1986 /87 arbei­te­te er für Josch­ka Fischer als Grund­satz­re­fe­rent im hes­si­schen Umwelt­mi­nis­te­ri­um. Danach lan­de­te er wie­der im Stutt­gar­ter Land­tag, um dort 2011 nach einem bedeut­sa­men Wahl­er­folg zum ers­ten von den Grü­nen gestell­ten Minis­ter­prä­si­den­ten gekürt zu werden.

CLAUS LEGGEWIE (*1950)

Claus Leg­ge­wie ist heu­te einer der öffent­lich­keits­wirk­sams­ten Ver­tei­di­ger der 68er-Bewe­gung. Der aus einem bür­ger­lich-katho­li­schen Eltern­haus stam­men­de Publi­zist trat um 1966 der Jun­gen Uni­on bei. Damals nahm er an einer gro­ßen Schü­ler­de­mons­tra­ti­on gegen die Erhö­hung der Stra­ßen­bahn­prei­se auf dem Köl­ner Neu­markt teil. Ihn inter­es­sier­te dabei nur das Macht­ge­fühl an sich, wie er 2015 dem Spie­gel ver­riet: »Man hat­te zum ers­ten Mal das Gefühl von Macht in einer Gemein­schaft, das Gefühl, etwas poli­tisch bewir­ken zu können.

Sol­che Momen­te wün­sche ich 16-Jäh­ri­gen heu­te.« 1968 nahm er sein Stu­di­um in Köln und Paris auf. Nach eige­nen Aus­sa­gen plan­te er damals einen Anschlag auf das spa­ni­sche Kon­su­lat in Köln. Die Aus­füh­rung sei aller­dings dar­an geschei­tert, daß er und sei­ne Mit­strei­ter in der betref­fen­den Nacht zu betrun­ken gewe­sen sei­en. Heu­te bezeich­net Leg­ge­wie die­ses Vor­ha­ben als »kolos­sa­le Dumm­heit, aber der Anlaß war die Bru­ta­li­tät der Franco-Justiz«.

Einen ein­zi­gen Pflas­ter­stein hät­te er damals in ein Fens­ter geworfen.Um sich vom ortho­do­xen Mar­xis­mus abzu­gren­zen, sah Leg­ge­wie kei­ne ande­re Alter­na­ti­ve, als Mao­ist zu wer­den. 1977 ver­brei­te­te er mit ande­ren Uni-Dozen­ten das Pam­phlet Buback – ein Nach­ruf, das den RAF-Mord am dama­li­gen Gene­ral­bun­des­an­walt recht­fer­tig­te. »Wir haben das ver­öf­fent­licht, weil wir Anhän­ger einer radi­ka­len Rede- und Mei­nungs­frei­heit waren«, recht­fer­tig­te Leg­ge­wie sich 2015.
1989 begann Leg­ge­wie mit sei­ner Tätig­keit als Poli­tik-Pro­fes­sor in Gie­ßen. Leg­ge­wie erhielt zahl­rei­che Uni­ver­si­täts­prei­se sowie den Ver­dienst­or­den des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len. 2008 wur­de er Mit­glied des Wis­sen­schaft­li­chen Bei­rats der Bun­des­re­gie­rung »Glo­ba­le Umwelt­ver­än­de­run­gen«. Er ist Mit­glied im wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat von »Attac« und im »Rat für Migration«.
Heu­te bringt er 1968 mit den Begrif­fen »Frei­heit, Demo­kra­tie, Repu­blik« in Ver­bin­dung. Die Bewe­gung sei in eine »Fun­da­men­tal- Libe­ra­li­sie­rung« Deutsch­lands gemün­det. Das ste­he im Gegen­satz zu heu­ti­gen »Revi­sio­nis­ten«, die 1968 auf der Basis eines »iden­ti­tä­ren Gegen­pro­gramms« kri­ti­sie­ren, »das im Grun­de auf die Bewah­rung der Domi­nanz des wei­ßen Man­nes hin­aus­läuft«. Der alte wei­ße Mann warnt des­halb heu­te: »Inso­fern hat 68 noch lan­ge nicht gewon­nen. Es steht alles auf dem Prüf- stand, es steht vie­les auf der Kippe.«
Leg­ge­wie ver­steht links und rechts als eine »nach wie vor […] wich­ti­ge Unter­schei­dung im poli­ti­schen Sys­tem«. Und da nun »die Rech­te so stark wird«, bräuch­te es ein lin­kes »Gegen­ge­wicht«. 2015 zog er sein per­sön­li­ches Resü­mee: »Ich fin­de es groß­ar­tig, wie wir inzwi­schen in der Regel mit den Flücht­lin­gen umge­hen. Des­we­gen ste­he ich zu Mul­ti Kul­ti – und zu 68.«

OSKAR REINHARD NEGT (*1934)

Der in Ost­preu­ßen auf­ge­wach­se­ne Sohn einer Ver­trie­be­nen-Fami­lie stu­dier­te Sozio­lo­gie und Phi­lo­so­phie in Frank­furt bei Hork­hei­mer und Ador­no, der auch sein Dok­tor­va­ter wur­de. Von 1962 bis 1970 arbei­te­te er als Assis­tent für Jür­gen Haber­mas in Hei­del­berg und Frank­furt, ehe er 1970 einen Lehr­stuhl für Sozio­lo­gie in Han­no­ver über­nahm, den er bis zur Eme­ri­tie­rung 2002 innehatte.

In den SDS war er bereits 1956 ein­ge­tre­ten, warb dort für die enge Zusam­men­ar­beit zwi­schen mar­xis­ti­scher Lin­ker und Gewerk­schaf­ten. Dabei brach­te er es zum stell­ver­tre­ten­den Lei­ter einer DGB-Bun­des­schu­le. Eine Absa­ge erteil­te Negt dem als »ver­bre­che­risch« bezeich­ne­ten Ter­ro­ris­mus, da die­ser der lin­ken Sache schade.
Nach einer Epi­so­de als APO-Wort­füh­rer hat­te er das »Sozia­lis­ti­sche Büro« in Offen­bach inne. Es folg­te der Kampf für gerin­ge­re Arbeits­zei­ten, kon­kret: Die 35-Stun­den-Woche, die als qua­li­ta­ti­ver Sprung in eine neue Gesell­schaft bewer­tet wur­de. Spä­ter folg­te der Ein­satz für das bedin­gungs­lo­se Grund­ein­kom­men. Negt gehör­te zu den Mit­be­grün­dern der reform­päd­ago­gi­schen Glock­see­schu­le in Han­no­ver, in der die Prin­zi­pi­en des Pro­jekt­un­ter­richts und der Selbst­re­gu­la­ti­on herrschten.

Bereits 1994 beun­ru­hig­te Negt »die geis­tig-poli­ti­sche Vor­herr­schaft kon­ser­va­ti­ver und neo-libe­ra­ler Ideo­lo­gien im öffent­li­chen Leben«. 2013 rief er die SPD-Mit­glie­der zur Ableh­nung des Ver­trags zu einer Gro­ßen Koali­ti­on auf. Ange­sichts des Erstar­kens von »Popu­lis­mus« und »rechts­ra­di­ka­len Ten­den­zen« in Euro­pa plä­dier­te Negt dafür, wie­der eine »prak­tisch ein­grei­fen­de Kapi­ta­lis­mus­kri­tik« zu ent­wi­ckeln. Da erst­mals wie­der seit 1945 die »Gefahr von Wei­mar« vor der Tür ste­he, favo­ri­siert Negt eine rot-rot-grü­ne Koali­ti­on: »Nur die arbeits­tei­lig zusam­men­ar­bei­ten­de Lin­ke ist in der Lage, den Zusam­men­bruch demo­kra­ti­scher Insti­tu­tio­nen zu verhindern.«

FRANZ-JOSEPH RUPERT OTTOMAR VON PLOTT-NITZ-STOCKHAMMER (*1940)

Gebo­ren in Dan­zig, stu­dier­te von Plott­nitz Jura in Gre­no­ble, Frank­furt und der FU Ber­lin. Er trat in den Frank­fur­ter SDS ein und begann 1969 in der Main­me­tro­po­le als einer der pro­mi­nen­tes­ten lin­ken Rechts­an­wäl­te zu arbei­ten. Sei­ne Fer­tig­kei­ten konn­te er im Stamm­hei­mer RAF-Pro­zeß anwen­den, in dem er den Ter­ro­ris­ten Jan-Carl Ras­pe ver­tei­dig­te. 1987 wur­de er hes­si­scher Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter für die Grü­nen, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der und 1995 Jus­tiz­mi­nis­ter in Wies­ba­den. Nun setz­te er sich dafür ein, daß Sitz­blo­cka­den zur gewalt­frei­en Demons­tra­ti­ons­form wur­den, daß das »Lebens­lang« für Mör­der abge­schafft und Deutsch­land zum Ein­wan­de­rungs­land erklärt wur­de. Doch selbst Bauch­tän­ze­rin­nen als Unter­hal­tungs­an­ge­bot bei Gefäng­nis­fei­ern ver­hin­der­ten nicht eini­ge spek­ta­ku­lä­re Aus­brü­che in sei­ner Minis­ter­zeit. Heu­te lebt von Plott­nitz in einem Stil­alt­bau im Frank­fur­ter Nor­dend. Er enga­giert sich im Wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat von Attac sowie im Kura­to­ri­um von »med­i­co inter­na­tio­nal« und ist Mit­glied im Staats­ge­richts­hof des Lan­des Hessen.

THOMAS SCHMID  (*1945)
Der Arzt­sohn Tho­mas Schmid flüch­te­te 1952 mit sei­ner Fami­lie aus der DDR, stu­dier­te Ger­ma­nis­tik, Anglis­tik und Poli­tik­wis­sen­schaft in Frank­furt. 1968 wur­de er SDS-Mit­glied und gehör­te neben Cohn-Ben­dit, Fischer und dem Kaba­ret­tis­ten Mat­thi­as Beltz zu den Grün­dern der Spon­ti-Grup­pe »Revo­lu­tio­nä­rer Kampf«. Nach einer Tätig­keit im Rüs­sels­hei­mer Opel-Werk arbei­te­te Schmid ab 1975 in der Redak­ti­on der Zeit­schrift Auto­no­mie. Danach war er als Lek­tor im Ver­lag Klaus Wagen­bach sowie für das lin­ke Stadt­ma­ga­zin Pflas­ter­strand, die Ber­li­ner taz und Die Zeit tätig.
Ab 1983 setz­te er sich wie Win­fried Kret­sch­mann für eine gemä­ßig­te Aus­rich­tung der Grü­nen hin zur Mit­tel­schichts­par­tei ein. Mit Cohn-Ben­dit ver­öf­fent­lich­te er 1993 das Buch Hei­mat Baby­lon. Das Wag­nis der mul­ti­kul­tu­rel­len Demo­kra­tie.

Im glei­chen Jahr inten­si­vier­te Schmid sei­ne jour­na­lis­ti­sche Kar­rie­re und wur­de Feuil­le­ton­chef der Ber­li­ner Wochen­post unter Chef­re­dak­teur Mathi­as Döpf­ner. Mit die­sem ging er zur Ham­bur­ger Mor­gen­post, wur­de schließ­lich 2006 Chef­re­dak­teur der Welt.

Schmid bewahr­te sich einen undog­ma­ti­schen Zug. 1994 gehör­te er zu den Mit­un­ter­zeich­nern eines Appells gegen den »anti­fa­schis­tisch« moti­vier­ten Brand­an­schlag auf die Dru­cke­rei der Jun­gen Frei­heit. Spä­ter ver­tei­dig­te er den FDP-Poli­ti­ker Jür­gen Möl­le­mann und sprach sich für eine His­to­ri­sie­rung des Natio­nal­so­zia­lis­mus aus.

HANS-GERHART SCHMIERER  (*1942)

»Joscha« Schmie­rer war 1968 Mit­glied im Bun­des­vor­stand des SDS. 1969 ende­te Schmie­rers aka­de­mi­sche Lauf­bahn, nach­dem er sei­nen Dok­tor­va­ter, den Hei­del­ber­ger His­to­ri­ker Wer­ner Con­ze, bei einer Ver­an­stal­tung mit Eiern bewor­fen hat­te, als die­ser die Wehr­macht in Schutz nahm. 1975 folg­te eine acht­mo­na­ti­ge Haft­stra­fe in der JVA Walds­hut nach einer Ver­ur­tei­lung wegen schwe­ren Land­frie­dens­bruchs. 1973 gehör­te er zu den Mit­be­grün­dern der straff orga­ni­sier­ten mao­is­ti­schen K‑Gruppe »Kom­mu­nis­ti­scher Bund West­deutsch­land« (KBW) und fun­gier­te dort bis zu des­sen Auf­lö­sung 1985 als Führungsperson.
Bekannt wur­de Schmie­rer damals durch sei­ne Erge­ben­heit gegen­über dem mas­sen­mör­de­ri­schen Pol-Pot-Regime in Kam­bo­dscha. 1978 reis­te er mit einer KBW-Dele­ga­ti­on zu einem Soli­da­ri­täts­be­such in das süd­ost­asia­ti­sche Land. Noch 1980, Pol Pot war bereits gestürzt und der Mas­sen­mord an rund zwei Mil­lio­nen Bür­gern der Welt­öf­fent­lich­keit bekannt, schick­te Schmie­rer ein Tele­gramm an den Ex-Macht­ha­ber, in dem er die­sem »unse­re fes­te Soli­da­ri­tät« zusagte.
So viel außen­po­li­ti­sche Kom­pe­tenz hin­der­te Josch­ka Fischer nicht dar­an, Schmie­rer 1999 als Mit­ar­bei­ter in den Pla­nungs­stab des Aus­wär­ti­gen Amtes zu beru­fen. Im Gegen­zug ver­tei­dig­te Schmie­rer noch 2001 Fischers eins­ti­ge Gewalt­ex­zes­se und gab der Poli­zei eine Mit­schuld dar­an. In sei­ner Tätig­keit im Aus­wär­ti­gen Amt beschäf­tig­te sich Schmie­rer unter ande­rem mit Grund­satz­fra­gen der Euro­pa­po­li­tik. Schmie­rer behielt auch noch unter Fischers Nach­fol­ger Frank-Wal­ter Stein­mei­er bis 2007 die­se Funk­ti­on. Der eins­ti­ge Chef­re­dak­teur der Zeit­schrift Kom­mu­ne konn­te in vie­len Arti­keln für die Ber­li­ner taz, aber auch für die bür­ger­li­che Pres­se diver­se west­li­che Mili­tär­ein­sät­ze als »kon­se­quen­te Welt­in­nen­po­li­tik« rechtfertigen.

JÜRGEN TRITTIN  (*1954)

Jür­gen Trit­tin ist zu jung, um als ech­ter 68er durch­zu­ge­hen, wenn­gleich er bereits 1969 als Schü­ler an Demons­tra­tio­nen in Bre­men teil­ge­nom­men haben soll. Doch er steht exem­pla­risch für jene, die unmit­tel­bar in jenen damals noch fri­schen Struk­tu­ren sozia­li­siert wur­den, die die 68er auf­ge­baut hat­ten. Der Sohn eines Sturm­bann­füh­rers der Waf­fen-SS stu­dier­te Sozi­al­wis­sen­schaf­ten in Göt­tin­gen. Er wur­de für die »Sozia­lis­ti­sche Bünd­nis­lis­te«, einer Koope­ra­ti­on der trotz­kis­ti­schen »Grup­pe Inter­na­tio­na­le Mar­xis­ten« (GIM), des mao­is­ti­schen »Kom­mu­nis­ti­schen Bun­des« (KB) und ande­rer Links­ra­di­ka­ler, Mit­glied im Fachschaftsrat.
1978 kan­di­dier­te er erfolg­reich für die »Lis­te demo­kra­ti­scher Kampf« des »Kom­mu­nis­ti­schen Bun­des« für einen AstA-Sitz und wur­de schließ­lich Prä­si­dent des Stu­den­ten­par­la­ments. Die Orga­ni­sa­ti­on von Demons­tra­tio­nen und die Betei­li­gung an Haus­be­set­zun­gen waren für das KB-Mit­glied Teil einer poli­ti­schen Gesamtstrategie.
»Wir woll­ten einen ande­ren Staat«, erklär­te er rück­blik­kend 2001. Trit­tin bekun­de­te, sich schon aus cha­rak­ter­li­chen Grün­den nicht an Gewalt­ak­ten betei­ligt zu haben. Den­noch sei das Ver­hält­nis des KB zum Ter­ro­ris­mus nicht von mora­li­scher, son­dern nur von instru­men­tel­ler Ableh­nung geprägt gewe­sen: »Wir sahen im Ter­ro­ris­mus ein­fach nicht das geeig­ne­te Mit­tel für unse­re Zie­le. Wir waren kei­ne pazi­fis­ti­sche Vereinigung.«
Anfang der 1980 wand­te sich Trit­tin der KB-Abspal­tung »Grup­pe Z« zu, deren Ziel die lin­ke Unter­wan­de­rung der im Ent­ste­hen befind­li­chen Grü­nen war.

1981 wur­de er wis­sen­schaft­li­cher Assis­tent der »grün-alter­na­ti­ven« Stadt­rats­frak­ti­on in Göt­tin­gen, arbei­te­te als Pres­se­spre­cher der nie­der­säch­si­schen »grü­nen« Land­tags­frak­ti­on und wur­de 1985 Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter. 1989 war Trit­tin einer der Mit­be­grün­der der berüch­tig­ten »anti­fa­schis­ti­schen« Zeit­schrift Der Rech­te Rand. Von 1990 bis 1994 fun­gier­te er als nie­der­säch­si­scher Minis­ter für Bun­des- und Europaangelegenheiten.
Es folg­te 1998 der Ein­zug in den Bun­des­tag und umge­hend bis 2005 die Tätig­keit als Bun­des­mi­nis­ter für Umwelt, Natur­schutz und Reak­tor­si­cher­heit. Ener­gie­wen­de, Öko­steu­er und Dosen­pfand wur­de unter sei­ner Ägi­de vor­be­rei­tet. 2012 nahm er an der Bil­der­berg-Kon­fe­renz in Chantilly/Virginia teil. Bereits 1999 hat­te Trit­tin Deutsch­land als ein »in allen Gesell­schafts­schich­ten und Genera­tio­nen ras­sis­tisch infi­zier­tes Land« bezeichnet.

KARL DIETRICH WOLFF (*1943)

Der Rich­ter­sohn besuch­te ein hes­si­sches Gym­na­si­um, dann eine ame­ri­ka­ni­sche High-School und wur­de 1962 für zwei Jah­re Zeit­sol­dat bei der noch jun­gen Bun­des­wehr. Danach stu­dier­te er Jura in Mar­burg. Gemein­sam mit sei­nem Bru­der, dem Orches­ter­mu­si­ker Frank Wolff, wur­de er in der Stu­den­ten­be­we­gung aktiv. Er wur­de ins Frank­fur­ter Stu­den­ten­par­la­ment und den AStA gewählt. 1967 /68 fun­gier­te KD Wolff als Ers­ter Vor­sit­zen­der des »Sozia­lis­ti­schen Deut­schen Stu­den­ten­bunds« (SDS).
1969 reis­te er auf Ein­la­dung der 1960 gegrün­de­ten Orga­ni­sa­ti­on der Neu­en Lin­ken, »Stu­dents for a Demo­cra­tic Socie­ty«, durch die USA und muß­te sich dort vor dem »Komi­tee für uname­ri­ka­ni­sche Umtrie­be«, einem Gre­mi­um des Reprä­sen­tan­ten­hau­ses, recht­fer­ti­gen, weil er über einen US- Sena­tor als »ras­sis­ti­schen Ban­di­ten« gespro­chen hatte.
1970 besuch­te Wolf mit einer Dele­ga­ti­on die Volks­re­pu­blik Nord-Korea. Das Frank­fur­ter SDS-Mit­glied Wer­ner Olles, einst als Chauf­feur für Wolff tätig, schrieb 1998: »Wenn der ehe­ma­li­ge SDS-Vor­sit­zen­de K.D. Wolff von einer sei­ner Nord­ko­rea-Rei­sen zurück­kam und vol­ler Stolz das Kim-Il-Sung-Käpp­chen trug, aber über die Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger des dor­ti­gen Regimes nichts zu erzäh­len wuß­te, sag­te auch das viel über das Ver­hält­nis der Neu­en Lin­ken zu den Dik­ta­tu­ren die­ser Welt aus, eben­so wie sein das nord­ko­rea­ni­sche Hen­ker-Regime glo­ri­fi­zie­ren­der Auf­satz im ›Kurs­buch‹.« Olles distan­zier­te sich von Wolffs Umfeld und Gewalt­a­po­lo­ge­tik, nach­dem es zu Anschlä­gen auf ame­ri­ka­ni­sche Ein­rich­tun­gen in Frank­furt gekom­men war und des Ver­rats ver­däch­ti­ge »Genos­sen« obser­viert wurden.
In die­ser Zeit begann auch Wolffs Tätig­keit als Ver­le­ger. Er grün­de­te den Ver­lag Roter Stern, der spä­ter in Stroemfeld/Roter Stern und Stroemfeld/Nexus umbe­nannt wur­de. In den 90er Jah­ren fun­gier­te Wolff als Bei­rats­mit­glied im Vor­stand des PEN- Zen­trums Deutsch­land. Die Deut­sche Natio­nal­bi­blio­thek in Frank­furt prä­sen­tier­te 2010 in ihren Räum­lich­kei­ten eine Aus­stel­lung anläß­lich der 40-jäh­ri­gen Grün­dung sei­nes Verlages.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)