Kunst ist frei – das Trojanische Pferd

PDF der Druckfassung aus Sezession 84/Juni 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Vom 13. bis zum 16. April stand das Kunst­pro­jekt »Das Tro­ja­ni­sche Pferd – eine kunst­vol­le Meta­pher für die Situa­ti­on in unse­rem Land« vor dem Kul­tur­pa­last in Dres­den – initi­iert und bewerk­stel­ligt von einer unab­hän­gi­gen Grup­pe Bür­ger, gedacht auch als Anschluß an die mehr als frag­wür­di­ge, städ­tisch ins Werk gesetz­te Instal­la­ti­on von Flücht­lings­bus­sen vor der Dresd­ner Frauenkirche.

Sezes­si­on doku­men­tiert mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der Red­ner vier der Eröff­nungs­re­den sowie Bil­der die­ses in der digi­ta­len Welt als »Tro­ja­ner« bekann­ten, in Dres­den erneut plas­tisch gewor­de­nen Sinn­bilds von List, War­nung, Blind­heit und bösem Erwa­chen. Die Ein­ord­nung in den Dresd­ner Kon­text und in die nun allent­hal­ben aus dem Früh­lings­bo­den bür­ger­li­chen Wider­stands sprie­ßen­den Pro­jek­te nahm am 15. April Vera Lengs­feld vor. Ihr Text, den sie uns zum Abdruck frei­gab, erschien zunächst auf ihrer Inter­net­sei­te vera-lengsfeld.de.

Das Tro­ja­ni­sche Pferd von Dresden
von Vera Lengsfeld

Dres­den hat von sich reden gemacht, als die Stadt­spit­ze 2016 vor der Frau­en­kir­che die drei Schrott­bus­se des Deutsch-Syrers Man­af Hal­bouni instal­lie­ren ließ, die als Mahn­mal gegen Krieg und Ter­ror an die in Alep­po als Schutz vor Hecken­schüt­zen auf­ge­stell­ten Bus­se erin­nern soll­ten. Lei­der hat­ten die Befür­wor­ter über­se­hen, daß die Ori­gi­nal­bus­se beflaggt waren. Es han­del­te sich um die Fah­ne der »Ahrar-ash-Sham«, die vom Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz als ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gung ein­ge­stuft wur­de und laut Stif­tung Wis­sen­schaft und Poli­tik zum »isla­mis­tisch-sala­fis­ti­schen Spek­trum« gehör­te. Der Künst­ler woll­te nichts davon gewußt haben, hat­te aber auch kei­ne Pro­ble­me damit, als er es zur Kennt­nis neh­men mußte.

Die Stadt zahl­te nicht nur eine unbe­kann­te Sum­me Gel­des für das frag­wür­di­ge Monu­ment, sie schritt auch nicht ein, als aus einem der Bus­se Öl aus­trat und den Beton­so­ckel kon­ta­mi­nier­te. Von einer Kri­tik des Dres­de­ner Künst­ler­ver­ban­des Atti­cus war damals nichts zu hören.
Das ist mit der neu­en Kunst­in­stal­la­ti­on, die Dres­den kei­nen Cent kos­tet, kei­ne frag­wür­di­gen Hin­ter­grün­de hat und auch nichts kon­ta­mi­niert, anders. Die Rede ist vom »Tro­ja­ni­schen Pferd«, das am Frei­tag­abend vor dem Kul­tur­pa­last auf­ge­stellt wur­de. Das Werk wur­de vom Ver­ein »Pro­Mit­spra­che« und der Grup­pe »Kunst ist frei« aufgestellt.
Die Macher sehen es als pas­sen­de Mah­nung »für das, was uns bewegt und Sor­gen macht«.
Im Mythos zie­hen die Tro­ja­ner das von den Grie­chen am Strand zurück­ge­las­se­ne Pferd ent­ge­gen gött­li­cher War­nun­gen in die Stadt und legen sich unbe­sorgt schla­fen. In der Nacht klet­tern die ver­bor­ge­nen grie­chi­schen Sol­da­ten her­aus und zer­stö­ren die Stadt.
Der Dresd­ner Ver­ein Atti­cus, der gegen­über der ans Licht gekom­me­nen isla­mis­ti­schen Sym­bo­lik der Schrott­bus­se unbe­sorgt war, sieht in dem Pferd einen »schlei­chen­den Angriff auf die Grund­wer­te unse­rer Demo­kra­tie unter der Bemän­te­lung von Hei­mat- und Freiheitsliebe«.

Wie­der ein­mal wird Kri­tik nicht dar­an geübt, was die Initia­to­ren gesagt haben, son­dern dar­an, was man ihnen unter­stellt. Die Gruppe
»Kunst ist frei« hat­te geschrie­ben: »Unser Kunst­werk … wol­len wir in die Rei­he der von der Dres­de­ner Stadt­spit­ze initi­ier­ten Kunst­in­stal­la­tio­nen stel­len. Kon­tro­vers, zum Nach­den­ken anre­gend und mit dem Her­zen füh­lend, was unse­re Dresd­ner Bür­ger­schaft wirk­lich bewegt. Wir wol­len ein gleich­be­rech­tig­ter Teil eines öffent­lich geführ­ten Dis­kur­ses sein. Wir möch­ten in Frie­den leben in die­ser Stadt, in die­sem Land mit all jenen, die unse­re Kul­tur und unse­ren Glau­ben wertschätzen«.

Die Dres­de­ner nah­men jeden­falls trotz hef­ti­gen Regens Anteil an der Ein­wei­hung des 500 Kilo schwe­ren und fünf Meter hohen Kunst­werks. Möge es die nöti­ge Dis­kus­si­on anregen!

I.Redebeitrag von Dani­el Heimann

Dani­el Hei­mann ist Unter­neh­mer, Vater von drei Kin­dern, gläu­bi­ger Christ, einer der Köp­fe der Bür­ger­grup­pe »Pro Patria Pir­na« und einer der Prot­ago­nis­ten des Films Mon­tags in Dres­den, für den er sich ein hal­bes Jahr lang mit der Kame­ra beglei­ten ließ.

Die Geschich­te, die Meta­pher des Tro­ja­ni­schen Pfer­des ist die von einer Kriegs­list. Eine List ist immer die Vor­täu­schung fal­scher Tat­sa­chen, also eine Lüge. Inso­fern steht die­ses Pferd für mich als Kunst­ob­jekt für die Lüge, mit­hin für die Lüge in unse­rem Land. Und damit mei­ne ich nicht die klei­ne Not­lü­ge, die uns dazu ver­hilft, die eine oder ande­re per­sön­li­che Ver­let­zung zu ver­mei­den oder eine pein­li­che Situa­ti­on für alle Betei­lig­ten gesichts­wah­rend zu meis­tern. Nein, wenn ich von der Lüge rede, dann mei­ne ich dies durch­aus im Sin­ne der gött­li­chen Gebo­te, die für unser Volk lan­ge Richt­schnur und Maß­stab sei­nes Han­delns waren.
Die­ses Lügen­pferd wird heu­te von vie­len Hel­fern durch das Land geschleift. Es sind eini­ge Poli­ti­ker, Funk­tio­nä­re, Medi­en­leu­te, Kir­chen­ver­tre­ter, Pro­fi­teu­re und Lands­leu­te dar­un­ter, alle Betei­lig­ten sind und blei­ben aber Teil und Bestand­teil unse­res Vol­kes und unse­rer Gesell­schaft. Das Lügen­pferd gebiert unab­läs­sig neue Lügen, gro­ße und kleine.

Die Lüge und die Behaup­tung kom­men in den unter­schied­lichs­ten Figu­ren, Rol­len und Erschei­nungs­for­men daher. Sie sind des Kai­sers Neue Klei­der, die Stig­ma­ti­sie­rung des Ande­ren, der Selbst­be­trug, die Halb­wahr­heit, das Attri­but vor einem Sub­stan­tiv, das Schwei­gen selbst in der Gegen­wart der Unwahr­heit. Die Lüge sitzt grin­send in den Talk­shows unse­res Lan­des, als Paro­le und als Schlag­wort springt sie auf die nächs­te Pla­kat­flä­che, durch die tau­send­fa­che Wie­der­ho­lung wird sie zur Pro­pa­gan­da. Sie ver­sucht, die Wahr­heit zu rela­ti­vie­ren und zu ver­dre­hen, schließ­lich wird die Wahr­heit selbst der Unwahr­heit bezich­tigt. Damit bemäch­tigt sich die Lüge einer gan­zen Gesell­schaft, wird zum all­mäch­ti­gen Wesen, das Tei­le unse­res WIR im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes ver­rückt wer­den läßt.

Die Lüge ist eines der größ­ten Pro­ble­me unse­rer Gesell­schaft in der Gegen­wart. Sie ist das Böse, der Total­an­griff gegen alle Wesens­strän­ge unse­res Daseins, sie wirkt wie ein Spalt­pilz, der Tra­di­tio­nen und Kon­ven­tio­nen, Reli­gio­nen und selbst Fami­li­en spal­tet und zer­stört. Die Lüge erzeugt auf Grund ihrer schein­ba­ren Mäch­tig­keit Angst, die­se Angst macht uns krank und frißt unse­re Gesell­schaft von innen auf. Die Macht der »Fake-News« (eine unsäg­li­che Wort­schöp­fung) ver­hin­dert den inne­ren Frie­den und das nöti­ge Ver­ge­ben in unse­rem Land, gera­de im Ange­sicht der Opfer, die die Lüge jeden Tag for­dert. Kein The­ma, das vor ihr sicher wäre: die all­täg­li­che Rechts­beu­gung, die ille­ga­le Mas­sen­mi­gra­ti­on, die wun­der­ba­re Bipo­la­ri­tät von Mann und Frau, die guten und wich­ti­gen Tra­di­ti­ons­li­ni­en eines Vol­kes, unser Got­tes­bild, die bewähr­ten Model­le der Erzie­hung und Bil­dung unse­rer Kinder.
Was tun? Wie Paro­li bieten?

Mich hat bereits vor Jah­ren der dazu pas­sen­de Text von Alex­an­der Sol­sche­ni­zyn aus dem Jahr 1974 tief beein­druckt. Frei­lich schrieb Sol­sche­ni­zyn damals in ungleich grö­ße­rer Gefahr, die momen­ta­ne Lage in unse­rem Land erscheint mir aller­dings aus­rei­chend, den Text vom 12. Febru­ar 1974 mit eini­gen beacht­li­chen Par­al­le­len zur Gegen­wart zu ver­se­hen. Der flam­men­de Appell an sei­ne Mit­bür­ger heißt: »Lebt nicht mit der Lüge«.
Sol­sche­ni­zyn geht zuerst auf die schein­bar ver­zwei­fel­te und aus­sichts­lo­se Lage sei­nes Vol­kes ein. Zitat: »Was soll­ten wir denn dage­gen tun? Wir haben nicht die Kraft. Kei­ne Här­te, kein Stolz, kein lei­den­schaft­li­cher Wunsch ist uns geblie­ben. Sich bloß nicht von der Her­de lösen, kei­nen Schritt allei­ne tun.«
Sol­sche­ni­zyn kommt im wei­te­ren Ver­lauf des Tex­tes zur Lüge: »Wenn die Gewalt in das fried­li­che Leben der Men­schen ein­bricht, dann glüht ihr Gesicht vor Selbst­si­cher­heit, sie trägt es auf die Flag­ge geschrie­ben und schreit: Ich bin die Gewalt! Aus­ein­an­der fort – ich tre­te drauf. Doch Gewalt altert schnell … und ruft sich unwei­ger­lich die Lüge zum Verbündeten.
Denn: Gewalt kann sich hin­ter nichts ande­rem ver­ber­gen als hin­ter der Lüge und die Lüge kann sich nur durch Gewalt hal­ten. Und nicht jeden Tag, nicht auf jede Schul­ter legt die Gewalt ihre schwe­re Pran­ke, sie for­dert von uns nur, der Lüge erge­ben zu sein, täg­lich an der Lüge teil­zu­neh­men – und dar­in liegt die gan­ze Erge­ben­heit. Und hier näm­lich liegt der von uns ver­nach­läs­sig­te, ein­fachs­te und zugän­gigs­te Schlüs­sel zu unse­rer Befrei­ung: Selbst nicht MITLÜGEN … Denn wenn die Men­schen von der Lüge Abstand neh­men, dann hört sie ein­fach auf zu exis­tie­ren. Wie eine anste­cken­de Krank­heit kann sie nur in den Men­schen exis­tie­ren … Unser Weg: In nichts die Lüge bewußt unter­stüt­zen … und wir wer­den erstaunt sein, wie schnell und hilf­los die Lüge abfällt, und was nackt und bloß daste­hen soll, wird dann nackt und bloß vor der Welt ste­hen … und möge jeder wäh­len, ob die Zeit für ihn gekom­men ist, sich als ehr­li­cher Mensch zu mau­sern, der die Ach­tung sei­ner Kin­der und Zeit­ge­nos­sen verdient.«
Ich rufe euch heu­te zu: Bleibt, seid und wer­det stand­haft in der Wahr­heit! Gott schüt­ze und behü­te euch! Vie­len Dank!

II.Redebeitrag von Hans-Joa­chim Maaz

Der Psych­ia­ter und Psy­cho­the­ra­peut Hans- Joa­chim Maaz, Jahr­gang 1943, ist unmit­tel­bar nach der Wen­de mit sei­nen Büchern Der Gefühls­stau. Ein Psy­cho­gramm der DDR sowie Die Ein­heit beginnt zu zweit. Ein deutsch-deut­sches Zwie­ge­spräch bekannt­ge­wor­den. Heu­te hält er in über­füll­ten Sälen Vor­trä­ge über die »nor­mo­pa­thi­sche Gesellschaft«.

Wäh­rend mei­ner puber­tä­ren Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der Nazi-Ver­gan­gen­heit habe ich mich immer gefragt: Und wie hät­te ich mich ver­hal­ten? Eine Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem unfaß­ba­ren Ver­bre­chen der Deut­schen war abso­lut undenk­bar, aber was mach­te mich so sicher, ein bes­se­rer Mensch zu sein? Ich begriff bald, daß es eben nicht nur die Nazis waren, son­dern eine Mehr­heit der Deut­schen begeis­tert in den Krieg gezo­gen ist und mit der Juden­ver­nich­tung ein­ver­stan­den war. War die Mehr­heit so krank? Waren mei­ne Eltern und Groß­el­tern böse Men­schen? Und ich?

Mei­ne Berufs­wahl war getra­gen von der tie­fen Beun­ru­hi­gung, das Böse in uns Men­schen und in mir und die mas­sen­psy­cho­lo­gi­sche Kraft des Mit­läu­fer­ver­hal­tens zu verstehen.
Und ich habe schließ­lich erken­nen müs­sen, daß destruk­ti­ves Ver­hal­ten immer eine per­sön­li­che Quel­le hat und eine sozia­le Unter­stüt­zung sucht. Jeder Täter war immer zuerst ein Opfer! Das ent­schul­digt kei­ne Straf­ta­ten, ist aber für Hei­lung und Prä­ven­ti­on ein wich­ti­ger Ansatz. Ver­un­si­cher­te und gekränk­te Men­schen sind eher in der Lage, Fal­sches und Böses zu tun, wenn es von ihnen ver­langt wird oder sie sich Vor­tei­le und Aner­ken­nung davon ver­spre­chen. Mas­sen­psy­cho­lo­gisch ent­steht so eine gesell­schaft­li­che Fehl­ent­wick­lung, eine Nor­mo­pa­thie, in der das Gestör­te für nor­mal gehal­ten wird, weil es poli­tisch gewollt, öko­no­misch erzwun­gen und mora­lisch-reli­gi­ös ver­langt wird – und dann eine Mehr­heit so denkt und han­delt, wie es erwünscht oder gefor­dert wird.
Eine sol­che Anpas­sung ver­langt nach Ent­schä­di­gung. Im deut­schen Natio­nal­so­zia­lis­mus war es der Grö­ßen­wahn der Welt­herr­schaft einer Her­ren­ras­se; in der DDR war es die Illu­si­on von Frie­den und Sozia­lis­mus durch einen neu­en Men­schen; in der heu­ti­gen nar­ziß­ti­schen Gesell­schaft ist es die Illu­si­on eines unbe­grenz­ten mate­ri­el­len Wachs­tums mit Wohl­stand für alle.
Wenn die Ent­schä­di­gung sich als gro­ßer Irr­tum erweist, kol­la­biert nicht nur die nor­mo­pa­thi­sche Gesell­schaft, son­dern auch die indi­vi­du­el­le Anpas­sung: Alle bis­he­ri­gen Über­zeu­gun­gen sind dann falsch und jeder Ein­zel­ne ist wie­der der eige­nen Bedürf­tig­keit, dem Begrenz­ten, dem Feh­ler­haf­ten und Bösen aus­ge­setzt. Es gibt dann vier Möglichkeiten:

1.Man wird krank.
2.Man ist bemüht, das Bis­he­ri­ge unbe­dingt zu ver­tei­di­gen. Also: Wei­ter so! Alter­na­tiv­los! Wir schaf­fen das! Das ist eine huma­ni­tä­re Pflicht!
3.Man sucht Sün­den­bö­cke, angeb­lich Schul- dige, die man dann abwer­ten, ein­schüch­tern, dif­fa­mie­ren und ver­fol­gen kann. Das gelingt beson­ders leicht, wenn tat­säch­lich eine rea­le Schuld belegt wer­den kann, die aber in kei­nem Ver­hält­nis zur Beschul­di­gung steht.
4.Man gehört zu den Men­schen, die bei Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen und Kri­sen um ihre Wür­de ringen.

Der Kampf um die Wür­de beginnt, wenn die Anpas­sung zur Qual wird, wenn die Fremd­be­stim­mung kei­nen Raum mehr für Selbst­be­stim­mung läßt, wenn der Kon­takt zu sich sel­ber ver­lo­ren geht, wenn man sich selbst nicht mehr lei­den kann und wenn die Inkauf­nah­me von Kon­se­quen­zen leich­ter zu ertra­gen ist, als der Selbst­ver­rat durch Anpassung.

Die Wür­de ver­langt nach Wahr­hei­ten, nach Echt­heit und Rea­li­täts­be­zug. Wenn die gesell­schaft­li­che Ent­wick­lung kri­sen­haft wird, ist das »Wei­ter so!« bloß Opi­um für das Volk zu sei­ner Ruhig­stel­lung. Die Pro­jek­ti­on der Schuld ist hin­ge­gen die Anstif­tung zur Spal­tung, zu Feind­schaft und Gewalt. 

Rea­li­täts­be­zug hin­ge­gen ist die Her­aus­for­de­rung, Ideen, Vor­schlä­ge und Visio­nen für bes­se­re Lebens­for­men zu entwickeln
Das tro­ja­ni­sche Pferd ist für mich ein Sym­bol des Krie­ges, das ich ger­ne über­win­den möch­te. Es ist das Zusam­men­spiel von List und Nai­vi­tät. List ist die Macht und Gewalt der Schwa­chen, der Ver­lie­rer, der Gekränk­ten und Ver­un­si­cher­ten. Nai­vi­tät ist der nar­ziß­ti­sche Über­mut einer angeb­li­chen Über­le­gen­heit und der infan­ti­le Schutz vor bit­te­rer Erkennt­nis und belas­ten­der Wahrheit.
Auf der Sei­te der List ste­hen für mich fol­gen­de Ereignisse:

Ѽ 1945 den Deut­schen nur Demo­kra­tie ver­ord­net zu haben und in der Ost-West-Spal­tung den Haß nicht auf­zu­lö­sen, son­dern im »Geschwis­ter­krieg« zu bin­den und damit psy­cho­so­zia­le Rei­fe zu verhindern;
Ѽ 1990 den Ost­deut­schen mit Bana­nen und Begrü­ßungs­geld die Revo­lu­ti­on bil­lig abge­kauft zu haben;
Ѽ seit 2015 mit unkon­trol­lier­ter Mas­sen­ein­wan­de­rung die west­li­che Lebens­form her­aus­zu­for­dern und infra­ge zu stellen.

Auf der Sei­te der Nai­vi­tät stehen:

Ѽ Die Illu­si­on, die Ver­gan­gen­heit nur durch Erin­ne­rungs­kul­tur, Gelöb­nis­se, Fei­er­stun­den und Lip­pen­be­kennt­nis­se bewäl­ti­gen zu wol­len, ohne die indi­vi­du­el­le Schuld per­sön­lich zu beken­nen und zu verarbeiten;
Ѽ die Illu­si­on, daß im Wes­ten alles bes­ser sei;
Ѽ die Illu­si­on, daß Will­kom­mens­kul­tur und Inte­gra­ti­ons­be­mü­hun­gen das Pro­blem der Migra­ti­on und der welt­wei­ten sozia­len Unge­rech­tig­keit lösen könnten.
Ѽ Die heu­ti­ge Nai­vi­tät und Über­schät­zung erle­be ich zuneh­mend als bedroh­lich, wegen der Rea­li­täts­ver­leug­nung, wegen der Ver­harm­lo­sung und Schön­fär­be­rei der Gesell­schafts­kri­se, der oft ein­sei­ti­gen und ideo­lo­gi­sier­ten Bericht­erstat­tung, wegen der feind­se­li­gen Spal­tung der Gesell­schaft, der Zunah­me der Gewalt und wegen des Politikversagens.

Und ich ste­he erneut vor der Fra­ge: Was tue ich heu­te? Mei­ne Ant­wort ist auch eine Ant­wort auf die offen geblie­be­ne Fra­ge: Und wie hät­te ich mich damals ver­hal­ten? Um mei­ne Wür­de zu wah­ren, um mei­ne öffent­li­che und pri­va­te Mei­nung halb­wegs unter einen Hut zu brin­gen, muß ich mich äußern, muß ich mei­ne Erkennt­nis­se und Deu­tun­gen zur Dis­kus­si­on brin­gen als den mir mög­li­chen Bei­trag zur not­wen­di­gen Gesellschaftsentwicklung.
Kein Wei­ter so!
Kein »Geschwis­ter­krieg«!
Kei­ne Dif­fa­mie­rung Anders­den­ken­der! Ehre dem Protest!
Brei­te Dis­kus­si­on dar­über, was wir ver­än­dern wol­len und bewah­ren müssen!
Gesell­schaft­lich rufe ich mich und alle ande­ren – beson­ders auch alle lin­ken und rech­ten Kämp­fer – auf, For­de­run­gen an die poli­ti­sche Eli­te zu stel­len, den Druck nach oben zu ent­fal­ten, den Dis­kurs über unse­re Lebens­form und Zukunft zu füh­ren, statt sich gegen­sei­tig zu läh­men und zu schwächen.

III.Redebeitrag von Ange­li­ka Barbe

Ange­li­ka Bar­be, Jahr­gang 1951, war DDR-Oppo­si­tio­nel­le und Mit­grün­de­rin der Ost-SPD kurz vor der Wen­de. Sie saß für die SPD Anfang der 1990er-Jah­re im Bun­des­tag, trat 1996 jedoch gemein­sam mit Vera Lengs­feld zur CDU über und arbei­te­te bis zu ihrer Pen­sio­nie­rung für die Lan­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung in Sach­sen. Im März 2018 wur­de sie ins Kura­to­ri­um der AfD-nahen Eras­mus-Stif­tung berufen.

Die Zivil­ge­sell­schaft mel­det sich heu­te mit einer wun­der­ba­ren krea­ti­ven Kunst-Akti­on öffent­lich zu Wort – in Dres­den, der ver­leum­de­ten Stadt in Dun­kel­deutsch­land. Das höl­zer­ne Pferd ist für mich ein Sinn­bild der War­nung. Denn es hät­te in Tro­ja kei­nen Scha­den ange­rich­tet, wenn – ja wenn die Tro­ja­ner auf Kas­san­dra und Lao­ko­on gehört hät­ten. Bei­de warn­ten davor, das Pferd, das die Grie­chen vor den Toren Tro­jas zurück­ge­las­sen hat­ten, in die Stadt zu holen. Die Bewoh­ner hat­ten Tro­ja zehn Jah­re tap­fer ver­tei­digt und ver­fie­len nun dem Irr­glau­ben, ihre Fein­de hät­ten den Kampf auf­ge­ge­ben und fei­er­ten vor­ei­lig das Ende des Krie­ges. Sie trau­ten den Ver­füh­rern, die die War­nun­gen igno­rier­ten. Tro­ja ging unter.

Wie war es 1989, als die Ost­deut­schen – ange­führt von Weni­gen – auf die Stra­ße gin­gen, um Rechts­staat, Demo­kra­tie und Frei­heit ein­zu­for­dern? Damals ver­such­ten die SED-Macht­ha­ber, die Bür­ger zu täu­schen, gau­kel­ten ihnen vor, plötz­lich in einen »Dia­log« ein­tre­ten zu wol­len, den sie 40 Jah­re ver­wei­gert hat­ten. Sie stürz­ten schnell noch Hon­ecker und prä­sen­tier­ten uns Krenz, den ver­haß­ten Bon­zen, der Krei­de gefres­sen hat­te, um an der Macht zu bleiben.

Die Bür­ger­recht­ler lie­ßen sich von die­sen tro­ja­ni­schen Ver­spre­chun­gen nicht blen­den, grün­de­ten als demo­kra­ti­sche Alter­na­ti­ven das Neue Forum, den Demo­kra­ti­schen Auf­bruch, Demo­kra­tie Jetzt, die SPD in der DDR. Die Bür­ger schlos­sen sich hoff­nungs­voll den neu­en Grup­pie­run­gen an, weil sie das Ziel ein­te – der Sturz der SED und der Wunsch nach frei­en Wahlen.
Zuvor hat­ten die gleich­ge­schal­te­ten Medi­en die Bür­ger mit der 3V-Stra­te­gie zu beru­hi­gen versucht.
Das ers­te V: Sie ver­schwie­gen die Wirk­lich­keit und gau­kel­ten Potem­kin­sche Dör­fer vor. Wenn es sich nicht mehr ver­schwei­gen ließ, wurde
das zwei­te V ange­wandt: das Ver­harm­lo­sen des wirt­schaft­li­chen und gesell­schaft­li­chen Bank­rotts der DDR. Und als auch das nicht mehr fruch­te­te, gin­gen sie zum drit­ten V über: Sie ver­leum­de­ten Bür­ger und Bür­ger­recht­ler und ver­kün­de­ten als Hof­pos­til­len der SED die Unwahrheit. 

Die Ost­deut­schen fie­len auf die­se Stra­te­gie nicht mehr her­ein, woll­ten wie Vaclav Havel »in der Wahr­heit leben« und demons­trier­ten bis zur fried­li­chen Macht­auf­ga­be der SED. So muß­te die SED zäh­ne­knir­schend freie Wah­len zuge­ste­hen. Aller­dings ver­sucht sie bis heu­te, sich mit mehr­fach gewen­de­tem Namen zu tar­nen, als Frie­dens­stau­be zu ver­kau­fen und die Macht wiederzuerlangen.
Es bleibt die erdrü­cken­de Erkennt­nis des gro­ßen sozia­len Ein­flus­ses von Gesell­schaft, Medi­en und Mehr­heits­mei­nung auf die »Unter­ta­nen«, die dadurch blind für die Rea­li­tät wer­den können.
Es ist tat­säch­lich schwer, sich von äuße­rer Bevor­mun­dung zu befrei­en. Es gab kein Recht in der DDR, die Bür­ger waren der Will­kür des Staa­tes aus­ge­lie­fert. Die­ses Recht erkämpf­ten sie sich 1989 mit Mut und gro­ßer Zivil­cou­ra­ge selbst. Und sie ver­stan­den, was vie­len West­deut­schen heu­te noch nicht bewußt ist:
Frei­heit heißt nicht, daß man alles tun kann, was man will, son­dern daß man nicht tun muß, was man nicht will (Rous­se­au). Die Bür­ger wol­len nicht auf den – unter Leid und Repres­sio­nen errun­ge­nen – Rechts­staat ver­zich­ten und auch nicht auf gesi­cher­te Gren­zen und auch nicht in der »Herr­schaft des Unrechts« (See­hofer) leben. Denn das hat­ten sie bereits.

Das aber will die heu­ti­ge poli­ti­sche Eli­te nicht wahr­ha­ben. Die Mehr­heit leb­te jahr­zehn­te­lang im Wohl­stands­deutsch­land, wo man Revo­luz­zer sein konn­te, aber kein Revo­lu­tio­när sein muß­te. Sie jubel­ten die DDR zum »bes­se­ren deut­schen Staat« hoch, der den Ost­deut­schen als Stra­fe für Ausch­witz zuge­mu­tet wur­de, in dem sie selbst aber nicht leben woll­ten. Sie füh­len sich heu­te in ihrer Arro­ganz der Macht un- angreif­bar und ver­hal­ten sich auch so, weil sie in geschütz­ten Area­len leben, ihre Kin­der Pri­vat­schu­len besu­chen und sie selbst hoch­do­tier­te Pos­ten bekleiden.

Sie las­sen sich nicht von ihrem Pro­jekt »Relo­ca­ti­on und Resett­le­ment« (Migran­ten­an­sied­lung) abbrin­gen, das auch im Koali­ti­ons­ver­trag ver­ein­bart wur­de, schon gar nicht von Ost­deut­schen und erst recht nicht vom gemei­nen Volk, das Gabri­el als »Pack« und Maas als »Nazis in Nadel­strei­fen« titu­lier­te. Gauck hat­te in der ARD erklärt: »Die Eli­ten sind im Moment nicht das Pro­blem, die Bevöl­ke­run­gen sind es.«

Plötz­lich schafft es eine Grup­pe cou­ra­gier­ter Bür­ger aus Ost und West, mit einer »Erklä­rung 2018« und der dar­in auf­g­stell­ten For­de­rung nach Schlie­ßung der Gren­zen eine Mas­sen­ba­sis her­zu­stel­len und mehr als hun­dert­tau­send Bür­ger zu mobi­li­sie­ren. Schon die 2018 Unter­schrif­ten bis zur Öff­nung für alle erreg­ten so viel Auf­se­hen, daß Welt, FAZ, Süd­deut­sche Zei­tung nicht mehr schwei­gen konnten.

Namen, Rang, Qua­li­fi­ka­ti­on der Unter­zeich­ner bele­gen, daß es sich nicht um dum­me, abge­häng­te Wen­de­ver­lie­rer aus Dun­kel­deutsch­land han­delt. Damit bezieht die brei­te Pro­test­be­we­gung das Bil­dungs­bür­ger­tum ein, dem man kei­ne Moder­ni­sie­rungs­ängs­te andich­ten kann.

Nun hat das gemei­ne Volk durch sei­ne feh­len­de Ein­sicht aber end­gül­tig das Ver­trau­en der herr­schen­den poli­ti­schen Klas­se ver­lo­ren. Und des­halb beginnt eine media­le Hatz auf die­je­ni­gen, die das Spiel der Mäch­ti­gen durch­schau­en. Die poli­tisch Herr­schen­den ver­fol­gen, dif­fa­mie­ren, beschimp­fen alle, die sich ihnen in den Weg stel­len. Es sind nur unter­schied­li­che For­men, mit denen sie ver­su­chen, den Wider­stand zu brechen.

Man stellt die Leu­te in die rech­te Ecke, bezeich­net sie als Idi­ot oder als bit­ter oder als gest­rig. Die Palet­te der Eti­ket­ten ist viel­schich­tig, mit denen man ver­sucht, die Wider­ständ­ler mund­tot zu machen. »Lücken­pres­se« (Nor­bert Bolz) und »gebüh­ren­fi­nan­zier­te Staats­me­di­en« (Mathi­as Döpf­ner) tun alles, um die öffent­li­che Debat­te um offe­ne Gren­zen oder den Islam einzuschränken.
Wich­ti­ge Nach­rich­ten erfährt man nur noch aus weni­gen deut­schen und Schwei­zer Medi­en. Die Auf­merk­sam­keit wird auf Tri­via­les gelenkt. Staat­li­che Pro­pa­gan­da ersetzt Informationen.

Der geschul­te Ost­bür­ger fragt sich inzwi­schen bei jeder Nachricht:

1. Stimmt das?, und
2. Wem nützt es? Wel­che tro­ja­ni­schen Pfer­de will die Macht­eli­te uns wie­der unterjubeln?

1989 im Kampf gegen die SED hiel­ten wir Ker­zen in den Hän­den, kei­ne Waf­fen und kei­ne Mes­ser. Wir tru­gen gleich­zei­tig die Tra­di­ti­on des Pra­ger Früh­lings von 1968 wei­ter – die Tra­di­ti­on von Gewalt­lo­sig­keit, Argu­ment, Gegen­ar­gu­ment und Debat­te. Wir lehn­ten die Auf­tritts­wei­se der West-68i­ger ab, ihre Gewalt, ihr Freund-Feind-Den­ken, ihr Nie­der­schrei­en der Anders­den­ken­den, ihre Diffamierungen.

Genau wie 1989 ver­sucht eine gewalt­lo­se Kunst­ak­ti­on in Dres­den heu­te, eine offe­ne gesell­schaft­li­che Debat­te ohne Dif­fa­mie­run­gen Anders­den­ken­der anzu­sto­ßen und damit die­se Tra­di­tio­nen wie­der­zu­be­le­ben. Das Kunst­pro­jekt »Tro­ja­ni­sches Pferd« ist Mah­nung und War­nung zugleich. Es steht.

1.für die müh­sam erstrit­te­ne Demokratie,
2.für den Rechts­staat, den wir in der DDR schmerz­lich ver­miß­ten, denn nur er schützt die Bür­ger vor der Will­kür des Staates,
3.für die Frei­heit der öffent­li­chen Rede und das Ver­samm­lungs- und Demons­tra­ti­ons­recht – kurz für das Grund­ge­setz, das nicht ver­han­del­bar ist.
Das Kunst­pro­jekt »Tro­ja­ni­sches Pferd« ist Aus­druck von Mün­dig­keit eines ost­deut­schen Bür­ger­tums, das stolz auf die ein­zi­ge selbst errun­ge­ne und gelun­ge­ne deut­sche Revo­lu­ti­on ist.

IV.Redebeitrag von Gritt Kutscher
Die Voll­ju­ris­tin Gritt Kut­scher stammt aus Mei­ßen und arbei­tet als Rich­te­rin am Amts­ge­richt in ihrer Heimatstadt.

Wir haben die Legen­de von Tro­ja in die heu­ti­ge Zeit trans­por­tiert, weil sie für uns Sinn­bild für die Ereig­nis­se der Gegen­wart ist. Unse­re Inter­pre­ta­ti­on ist eine von meh­re­ren, nicht die allein gül­ti­ge. Eine war bereits zu lesen, ande­re wer­den fol­gen und das begrü­ßen wir aus­drück­lich. Ich rufe jeden, der die­se Instal­la­ti­on betrach­tet, auf, sich sei­ne per­sön­li­che Mei­nung, sein Urteil zu bilden.

Ich wur­de gebe­ten, Sie, ver­ehr­tes Publi­kum, Teil haben zu las­sen an mei­nem Pro­zeß der Urteils­bil­dung, was ich zu beach­ten habe, wovor ich auf der Hut sein muß. Denn es gibt sehr vie­le Par­al­le­len zur Mei­nungs­bil­dung im demo­kra­ti­schen Prozeß.

Spä­tes­tens seit 2015 wis­sen wir, wie sehr die Mei­nun­gen in Poli­tik und Gesell­schaft aus­ein­an­der­ge­hen. Nahe­zu jeder hat ein Urteil parat. Es wird gestrit­ten, geschimpft und beschimpft. Fast immer geht es dar­um, wer was wann falsch gemacht hat. Doch geht es in einer Demo­kra­tie dar­um, am Ende »Recht« zu haben? Was nützt es, »Recht« gehabt, gewon­nen zu haben, wenn auf dem Weg dahin die Gesell- schaft zer­bro­chen ist?

Des­halb mein Bei­trag zum Mei­nungs­bil­dungs­pro­zeß: Stel­len wir uns zunächst die Fra­ge: Wor­um geht es? Geht es etwa um die Höhe der Unter­halts­zah­lun­gen eines Vaters oder dar­um, ob über­haupt gezahlt wer­den muß? Strei­ten wir über Asyl? Strei­ten wir wirk­lich dar­über, oder nur dar­über, wer kon­kret Anspruch dar­auf hat? Oder reden wir über Ein­wan­de­rung? Oder dar- über, daß jeder leben darf, wo er mag? Strei­ten wir über Nor­men für Die­sel­mo­to­ren oder über ihr Ver­bot oder dar­über, daß alle Bahn fah­ren sollen?

Ich hof­fe es wird deut­lich, daß wir zuerst sor­tie­ren müs­sen. Bevor ich also eine Ant­wort auf die Fra­ge geben kann, ob eine Per­son von einer ande­ren etwas ver­lan­gen kann, der Staat von einer Per­son oder umge­kehrt, muß ich fra­gen: Wor­um geht es kon­kret? Die nächs­te Fra­ge lau­tet: War­um? War­um soll eine Per­son einer andern Per­son Geld zah­len? Weil sie Vater und Kind sind? Rich­tig. Väter haben ihren Kin­dern Unter­halt zu zah­len. Moment! Ihren eige­nen Kin­dern! Und was ist, wenn das Kind beim Vater wohnt? Oder das Geld nicht für alle Kin­der reicht? Bevor ich mich ent­schei­de, muß ich fragen:
Was geht und was nicht? Was ist mög­lich, was ist nicht mög­lich? Ich fra­ge, was rich­tig ist.
Was bedeu­tet das: »rich­tig«? Es bedeu­tet nicht, was ich mir wün­sche, was mir per­sön­lich gefällt. Denn ich ent­schei­de für und in einer Gesellschaft.

Eine Gesell­schaft funk­tio­niert nur dann, wenn nicht jeder macht, was er will. Jede Gesell­schaft braucht Regeln. Wir haben Regeln. Unse­re Regeln sind nicht vom Him­mel gefal­len, son­dern sind Ergeb­nis der Demo­kra­tie. Dreh- und Angel­punkt der par­la­men­ta­ri­schen Arbeit. Sie sind bin­dend, und zwar für alle – wes­halb die­se Regeln auch nicht mal ein­fach so bei­sei­te gewischt wer­den können!
Bevor ich also ent­schei­de, muß ich wis­sen, wel­che Regel gilt. Wir alle müs­sen unse­re Regeln, unse­re eige­nen Geset­ze ken­nen. Eine unse­rer Regeln heißt: Eltern sor­gen für ihre Kin­der. Eine ande­re: Poli­tisch Ver­folg­te genie­ßen Asyl. Das ist aber nicht alles. Die eine Regel lau­tet wei­ter, daß man zuerst sei­ne eige­nen Ver­pflich­tun­gen erfül­len und sei­nen eige­nen Unter­halt sichern kön­nen muß, bevor man ver­pflich­tet ist, Unter­halt zu gewäh­ren. Die ande­re, Art. 16a GG, hat noch einen Absatz 2. Dort steht, daß sich nie­mand auf Asyl beru­fen kann, wenn er aus einem Land der EU oder einem ande­ren siche­ren Land ein­reist. Man muß also wis­sen, wel­che Regeln des­we­gen der Ein­zel­ne und die Behör­den ein­zu­hal­ten haben.

Wer die Regeln unse­rer Gesell­schaft kennt, weiß etwa auch, daß eine Flücht­lings­kon­ven­ti­on kei­ne Migra­ti­on auf Dau­er erlaubt und erst recht kei­ne Armuts­mi­gra­ti­on. Wer unser Recht kennt, weiß auch, daß ein Grund­recht nicht über einem ande­ren Grund­recht steht, das Recht auf Aus­übung der Reli­gi­on nicht über der Gleich­be­rech­ti­gung von Mann und Frau, und daß es das Recht beinhal­tet, von der Reli­gi­on des ande­ren ver­schont zu wer­den. Er weiß, wel­che Rech­te gel­ten, aber auch, wel­che Pflichten.

Wer auf die Regeln ver­weist, äußert also kei­ne Mei­nung, er zitiert das gel­ten­de Recht. Wer einem ande­ren des­we­gen Aus­län­der­feind­lich­keit, Ras­sis­mus unter­stellt, zeigt, daß er ent­we­der die Regeln unse­rer Gesell­schaft nicht kennt (dann heißt es: Zurück auf Start, nimm ein Gesetz­buch zur Hand und mache Dich schlau!), oder die­se Regeln nicht akzep­tiert. Wer aber das Recht in einer Demo­kra­tie nicht akzep­tiert, steht außer­halb der Gesellschaft.
Nächs­ter Schritt: Der Sach­ver­halt, meist der schwers­te, aber der span­nends­te Teil.
Ver­schie­de­ne Men­schen sehen das­sel­be und beschrei­ben etwas voll­kom­men Unter­schied­li­ches. Men­schen neh­men unter­schied­lich wahr, guk­ken nicht rich­tig hin, ver­ges­sen, irren. Fast jeder hat »einen ande­ren Blick« auf eine Sache. Er ist geprägt durch Erzie­hung, Erfah­rung. Man­cher Blick ist klar, man­cher rosa­rot gefärbt, man­cher sieht schwarz.

Es ist eine Kunst, sich zuerst selbst davon frei zu machen und unvor­ein­ge­nom­men, im wahrs­ten Sin­ne »frei« zu sein. Es ist eine Kunst, frei zu wer­den von der eige­nen Prä­gung, der eige­nen stets begrenz­ten Erfah­rung, frei vom eige­nen Inter­es­se. Ein Sach­ver­halt will aus ver­schie­de­nen Blick­win­keln betrach­tet wer­den. Es gilt Doku­men­te zu lesen, hin­zu­se­hen, Fra­gen zu stel­len, vor allem zuzu­hö­ren, und zwar nicht immer denselben.

Stö­rend ist es, wenn Sach­ver­halt und Mei­nung ver­mischt sind. Das kann auch eine List sein. Es erschwert in jedem Fall die Infor­ma­ti­on. Aber die Kunst, den Sach­ver­halt frei von der Mei­nung zu machen, kann man erler­nen. Wir ehe­ma­li­gen DDR-Bür­ger haben das gelernt.
Doch nicht jeder beherrscht die­se Kunst: Hapert es im aktu­el­len poli­ti­schen Dis­kurs schon an der Kennt­nis des Rechts, ich erin­ne­re an Clau­dia Roth, die in einer Talk­show offen­bar­te, daß sie das Grund­ge­setz tat­säch­lich nicht kennt, so hapert es erst recht an der Kennt­nis des Sachverhalts.

Um bei mei­nem Bei­spiel zu blei­ben: Bevor ich mir Gedan­ken über die Unter­halts­hö­he mache, muß fest­ste­hen, daß der Mann tat­säch­lich der Vater des Kin­des ist. So muß auch fest­ste­hen, ob Wind und Son­ne genü­gend Ener­gie lie­fern, bevor ich Kraft­wer­ke aus­schal­te. Oder wer von jenen, die seit 2013 /14 in unser Land kamen, auch tat­säch­lich vor »Krieg und Ver­fol­gung« floh. Dazu muß aber fest­ste­hen, wer jemand ist, woher er kommt, wie alt er ist – und (wegen Art. 16a Abs. 2 GG) zu aller­erst, aus wel­chem Land er ein­ge­reist ist.

Das nennt man Sach­ver­halts­ar­beit. Die­se muß getan wer­den. Wenn also jemand etwas ver­langt, muß ich zunächst fra­gen: Wor­um geht es genau? Ich schaue nach den Regeln, dem Gesetz. Ich erfor­sche den Sach­ver­halt, und erst wenn die­se Arbeit getan ist, prü­fe und ent­schei­de ich, ob der Anspruch besteht oder eben nicht. Ich bil­de mir mei­ne Mei­nung – ich fäl­le das Urteil. Das gilt bei Gericht, aber auch bei der Nachrichtensendung.

Mein Vater, 85, gelern­ter Tisch­ler, sagt: Nur wer etwas weiß, kann zuhö­ren. Nur wer zuhö­ren kann, kann den­ken. Nur wer den­ken kann, kann mit­re­den. Ich ver­su­che die­sen Rat zu beher­zi­gen, im Beruf und pri­vat. Bevor ich mir auch nur eine öffent­li­che Mei­nungs­äu­ße­rung etwa über den Islam zutrau­te, habe ich mich geschla­ge­ne 20 Jah­re inten­siv damit be- faßt. Der per­sön­li­che Kon­takt mit Mus­li­men in Deutsch­land und auf Rei­sen mach­te mich neu- gie­rig. Ich woll­te wis­sen, wie ande­re Gesell- schaf­ten funk­tio­nie­ren. Also habe ich zunächst alle ver­füg­ba­ren Quel­len ange­zapft, gele­sen, zu- gehört, abge­wo­gen, ver­wor­fen. Des­halb erlau­be ich mir nun, eine Mei­nung dar­über zu haben und die­se zu äußern.
Mei­nungs­bil­dung ist ein anstren­gen­der Pro­zeß. In einer Demo­kra­tie ist er grund­le­gend. Aber: Das Urteil gespro­chen zu haben, ent­bin­det mich auf juris­ti­schem Feld viel­leicht von der Akte. Nicht so bei der demo­kra­ti­schen Wil­lens­bil­dung. Dort geht die Arbeit weiter.

Die Gesell­schaft lebt. Sie ent­wi­ckelt sich. Sie erfor­dert Ideen für die poli­ti­sche Gestal­tung, eine Anpas­sung des Rechts.
Dafür ist es erfor­der­lich, vie­le Mei­nun­gen zu hören und das Ergeb­nis sei­ner eige­nen Mei­nungs­bil­dung zu äußern – auch laut und ver­nehm­lich. Und zwar jeder. Das wol­len eini­ge ver­hin­dern. Doch was mich betrifft, hal­te ich es mit dem frü­he­ren Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ge­richts­hof Tho­mas Fischer: »Es wäre eine sinn­lo­se, unmensch­li­che For­de­rung, dürf­ten Rich­ter zu den Din­gen die­ser Welt kei­ne Mei­nung haben, oder wenn: nur eine ganz klei­ne, defen­si­ve, sich selbst infra­ge stel­len­de, dahin­ge­wis­per­te Mei­nung, eine gehei­me Ansicht unter der Bettdecke.«

Oft höre ich: Aber Du kannst doch Dei­ne Mei­nung sagen. Doch Mei­nungs­frei­heit beinhal­tet das Recht, auch gehört und respek­tiert zu wer­den. Es beinhal­tet das Ver­bot, jeman­den wegen sei­ner Mei­nung an den Pran­ger zu stel­len, gegen sei­nen Wil­len in die Öffent­lich­keit zu zer­ren, und zwar auch dann, wenn er irrt oder ver­meint­lich fal­sche Schlüs­se zieht. Mei­nungs­frei­heit beinhal­tet das Recht auf Irr­tum. »Es irrt der Mensch, solang er strebt.« Ent­schei­dend sind Bereit­schaft und Fähig­keit, sei­ne Mei­nung, sich selbst, stets aufs Neue zu hin­ter­fra­gen und auch Feh­ler zuzugeben.

Ich rufe Sie, lie­bes Publi­kum, auf: Bil­den Sie sich Ihre Mei­nung! Fra­gen Sie zuerst: Wor­um geht es über­haupt? Ver­schaf­fen Sie sich Kennt­nis über die Regeln und Nor­men! Erfor­schen Sie den Sach­ver­halt! Fäl­len Sie Ihr Urteil! Äußern Sie Ihre Mei­nung! Stel­len Sie sie zur Dis­kus­si­on! Hören Sie ande­ren zu! Hin­ter­fra­gen Sie Ihre Mei­nung im offe­nen Dis­kurs! Las­sen Sie uns reden!

V.Redebeitrag von Andre­as Hofmann

Hof­mann, ali­as DJ Hap­py Vibes, Jahr­gang 1966, mode­rier­te 20 Jah­re lang die Radio­sen­dung Maxi-Mal, bevor er 2016 als PEGIDA- Sym­pa­thi­sant in Erschei­nung trat und sei­ne Sen­dung weni­ge Tage danach »auf­grund sin­ken­der Hörer­zah­len« abge­setzt wur­de. Offi­zi­el­le Sta­tis­ti­ken bewie­sen, daß die­se Begrün­dung nicht ehr­lich war.

Als säch­si­scher Radio­ma­cher war ich 20 Jah­re mit Herz dabei, jeden Sams­tag in der Sen­dung Maxi-Mal den Leu­ten ein Lächeln ins Gesicht zu zau­bern, mit Ehr­lich­keit, spit­zer Zun­ge und viel Humor, wie man es von einer guten Par­ty- und Sati­re­sen­dung erwar­tet. Nie hat sich einer in den vie­len Jah­ren an unse­rer Sen­dung gestört. Die Ein­schalt­quo­ten gaben uns recht. Fast eine hal­be Mil­li­on Sach­sen schal­te­ten die Sen­dung Sams­tags ein. In die­sen knapp 20 Jah­ren war ich ein Bür­ger, der sei­nen Beruf und sei­ne Fans lieb­te, sich um sei­ne Fami­lie küm­mer­te und pünkt­lich sei­ne Steu­ern bezahlte.
Come­dy und Sati­re sind immer ein Spie­gel der Gesell­schaft und grei­fen auf, was die Bevöl­ke­rung gera­de bewegt, immer gedeckt durch das Kunst­frei­heits­ge­setz, ver­an­kert im Grund- gesetz Art. 5 Absatz 3.

Ab 2016 jedoch gab es per­ma­nen­te Anru­fe und Mails beim Sen­der von immer den­sel­ben selbst­er­nann­ten Moral­wäch­tern (wie bei­spiels­wei­se Eric Hattke vom Atti­cus e.V. oder auch Mat­thi­as Präg von der Gewerk­schaft der Leip­zi­ger Ver­kehrs­be­trie­be), die mit fal­schen Behaup­tun­gen mein Anse­hen und mei­ne erfolg­rei­che lang­jäh­ri­ge Arbeit beim Sen­der zer­set­zen wollten.
In den sozia­len Netz­wer­ken wur­de ich plötz­lich vor­wie­gend von Per­so­nen mit Fake- Accounts belei­digt und sys­te­ma­tisch als Rech­ter dis­kre­di­tiert. Anzei­gen bei der Staats­an­walt­schaft wur­den ein­ge­stellt. In der Pres­se tauch­ten Arti­kel auf, die mich als rechts­po­pu­lis­tisch bezeich­ne­ten und dies als öffent­li­che Mei­nung in den Köp­fen der Bür­ger fundamentierten. 

Nach mei­nem Song »Ger­man Histo­ry 2« (für Teil 1 haben wir noch 2011 den Euro­päi­schen Musik­preis der EGFM bekom­men) wur­de ich ent­las­sen. Vor­her wur­de ich noch tele­fo­nisch dar­auf hin­ge­wie­sen, wenn ich das pro­du­zie­re, kann ich den Job nicht mehr machen. Nach mei­ner Kün­di­gung schos­sen sich die Medi­en ein und ver­brei­te­ten, ich wäre wegen sin­ken­der Ein­schalt­quo­ten gekün­digt worden.
Das konn­te ich zu 100 Pro­zent wider­le­gen, und zwar mit reichweiten.de, dem Por­tal der ARD-Wer­bung. Aber lei­der fehl­te mir selbst die Reich­wei­te, um es rich­tig zu stel­len. Es wur­de für mich unmög­lich, in mei­nem alten Beruf als Radio­mo­de­ra­tor wie­der Fuß zu fas­sen. Kein Sen­der stellt jeman­den ein, der wegen angeb­lich sin­ken­der Ein­schalt­quo­ten gekün­digt wur­de und von der Pres­se als rechts­po­pu­lis­tisch dar­ge­stellt wird.

Kon­ser­va­tiv hat nichts mit dem Gedan­ken­gut des Natio­nal­so­zia­lis­mus zu tun. Kon­ser­va­tiv kommt von dem latei­ni­schen Wort »con­ser­va­re«, was über­setzt »bewah­ren« bedeu­tet. Bewah­ren wir uns nicht alle Wer­te wie Mensch­lich­keit, Fami­lie, Tole­ranz, Streb­sam­keit, Hei­mat und das Wich­tigs­te: Ehrlichkeit?

Die­se Ehr­lich­keit heu­te offen zu zei­gen, wird einem schwer gemacht. Mitt­ler­wei­le erlei­den Tau­sen­de das­sel­be Schick­sal wie ich, die auf Miß­stän­de in unse­rem Land hin­wei­sen. Sie wer­den als »rechts« stig­ma­ti­siert. Kein Tag ver­geht, wo im TV nicht min­des­tens fünf Doku­men­ta­tio­nen oder Fil­me über das Drit­te Reich laufen.
Kein Mensch möch­te nur im ent­fern­tes­ten mit dem Natio­nal­so­zia­lis­mus auf eine Stu­fe gestellt wer­den. Und kein Mensch möch­te mit jeman­dem ver­keh­ren, der auf die­se Stu­fe gestellt wird. Doch inzwi­schen nutzt man die­se Ein­stel­lung, um Men­schen mit Mei­nun­gen, die nicht ins gewünsch­te Bild pas­sen, aus­zu­schal­ten. Dadurch ent­steht eine Art Selbst­zen­sur in der Bevöl­ke­rung. Wenn Ihr wüß­tet, mit wie vie­len Men­schen wir im Vor­feld unse­rer Kunst­ak­ti­on gespro­chen haben, wie­viel Men­schen und Fir­men Geld und Sach­leis­tun­gen gespen­det haben und dafür nicht öffent­lich genannt wer­den woll­ten – und zwar aus Angst vor Per­so­nen, die höchst unmo­ra­lisch und mit akri­bi­scher Schnüf­fel­ar­beit dafür sor­gen, daß Men­schen, die frei ihre Mei­nung äußern, stig­ma­ti­siert werden.

Machen sol­che Men­schen das aus Über­zeu­gung oder liegt es an den 25,5 Mil­lio­nen Euro schwe­ren För­der­töp­fen der Bun­des­re­gie­rung, die an 195 Ver­ei­ne im »Kampf gegen Rechts« aus­ge­schüt­tet wer­den? Gibt es sol­che För­der­gel­der auch im Kampf gegen Links­ex­tre­mis­mus? Und wird kon­trol­liert, wer als rechts bezeich­net und bekämpft wer­den darf?
Demo­kra­tie kennt kei­ne Angst! – Ent­we­der wir gehen alle fair mit­ein­an­der um – oder das Boot der Demo­kra­tie ken­tert! Was führ­te denn zu die­ser uner­träg­li­chen Situa­ti­on, zu die­ser Spal­tung der Gesell­schaft? Ist es nicht die Igno­ranz der Poli­tik, auch Anders­den­ken­de zu akzeptieren?

Wenn ich in den Super­markt gehe, schaue ich mir an, was ich kau­fe. Wenn das Pro­dukt dann nicht hält, was es ver­spricht, rekla­mie­re ich. Pro­dukt­haf­tung ist gesetz­lich bis ins kleins­te Detail gere­gelt. Wenn ich zur Wahl gehe, schaue ich mir den Inhalt einer Par­tei an, dann mus­te­re ich den Kan­di­da­ten, und wenn ich von sei­ner Ehr­lich­keit und den Inhal­ten über­zeugt bin, wäh­le ich ihn. Wenn die gewähl­ten Poli­ti­ker jedoch Ent­schei­dun­gen tref­fen, die so nicht im Wahl­pro­gramm stan­den, oder nicht hal­ten, was sie ver­spra­chen, haben wir als Bür­ger dann das Recht, zu »rekla­mie­ren«? Nein, haben wir nicht, weil wir unse­re Stim­me lei­der für einen län­ge­ren Zeit­raum abge­ge­ben haben.
Doch müs­sen wir es in einer sta­bi­len Demo­kra­tie hin­neh­men, das Ver­spro­che­nes nicht gehal­ten wird? Daß eine Kanz­le­rin bei wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen nicht ein­mal mehr das Par­la­ment fragt? Egal ob Kli­ma­po­li­tik, Grie­chen­land oder eben die Flüchtlingskrise?

Betrach­ten wir die Ent­wick­lung unse­rer Zeit ein­mal von oben, um zu ver­ste­hen, was in Euro­pa und Deutsch­land gera­de pas­siert: Am
17. März 2000 gab die UNO den Remi­gra­ti­on Act – eine Ana­ly­se zur Bestands­er­hal­tungs­mi­gra­ti­on her­aus. Der Begriff »Bestands­er­hal­tungs­mi­gra­ti­on« bezieht sich auf die Zuwan­de­rung aus dem Aus­land, die benö­tigt wird, um den dras­ti­schen Bevöl­ke­rungs­rück­gang, das Schrump­fen der erwerbs­fä­hi­gen Bevöl­ke­rung sowie die all­ge­mei­ne Über­al­te­rung aus­zu­glei­chen. Deutsch­land benö­tigt, laut die­ser Emp­feh­lung, pro Jahr 498000 Zuwan­de­rer (bei 83 Mil­lio­nen Ein­woh­nern) um zu überleben!

Von die­sem Umstand hat die Poli­tik also schon vor 18 Jah­ren Kennt­nis gehabt und hat nicht mit einer gesun­den Fami­li­en- und Ein­wan­de­rungs­po­li­tik gegen­ge­steu­ert. War­um wur­de die Fami­lie, die kleins­te Zel­le der Gesell­schaft, nicht mit der Prio­ri­tät behan­delt, die ihr gebührt, da nur sie das Über­le­ben unse­rer Gesell­schaft sichert? War­um wur­de die Prio­ri­tät lie­ber auf alles gelegt, was zwar mensch­lich nach­voll­zieh­bar ist, aber eines nicht kann: Kin­der zeugen?
War­um wur­de nicht eine ziel­ge­rich­te­te Ein­wan­de­rungs­po­li­tik betrie­ben, in der die Wirt­schaft Bedarf mel­det und Fach­kräf­te dann mit staat­li­chen Pro­gram­men gezielt ange­wor­ben wer­den? War­um konn­te man dem Bevöl­ke­rungs­rück­gang nicht auch mit Inno­va­ti­on und High Tech ent­ge­gen­steu­ern, also feh­len­de mensch­li­che Arbeits­kräf­te durch Auto­ma­ti­sie­rung erset­zen? Und war­um wur­den wir, die nor­ma­le Bevöl­ke­rung, nicht mit der nöti­gen Inten­si­tät dar­über unterrichtet?
Ein Sozi­al­ex­pe­ri­ment, das unser gesam­tes Leben und unse­re Kul­tur ver­än­dert, soll­te doch bis ins letz­te durch­dacht, geplant, kom­mu­ni­ziert und vor allem demo­kra­tisch legi­ti­miert und zur Abstim­mung gebracht werden.
Oder geht es am Ende um ein viel grö­ße­res, kaum zu glau­ben­des, gewal­ti­ges Expe­ri­ment, das gut geplant ist und sich auf natio­na­ler Ebe­ne gar nicht demo­kra­tisch legi­ti­mie­ren läßt?

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)