»Aufgeblättert. Zugeschlagen.« – ein Sekt nach dem Dreh

PDF der Druckfassung aus Sezession 85/August 2018

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

mit Susan­ne Dagen und Ellen Kositza

KOSITZA: So, Matu­s­sek sitzt im Zug. Machen wir den Sekt auf?

DAGEN: Oja! Bit­te. Und ob Matu­s­sek nun im Zug sitzt, weiß ich nicht. Ich hof­fe es.

KOSITZA: Aber Du hast ihn, also Matu­s­sek, doch gera­de … abgeliefert?

DAGEN: Ich habe ihn zum Bahn­hof gebracht, ein­stei­gen muß er selbst. Hät­te ich noch Win­ke-Win­ke machen sollen?

KOSITZA: Matu­s­sek ist echt ein Aben­teu­rer, ich trau ihm zu, daß er auf das Gleis gegan­gen ist, das ihm am inter­es­san­tes­ten vor­kam. So, Sekt.

DAGEN: [Plopp]. Herr­lichs­tes Geräusch. Aben­teu­rer? Ich weiß, was Du meinst. Aber eben auch ver­letz­lich. Ach­tung, läuft über!

KOSITZA: Du meinst, wegen sei­nem Tem­pe­ra­ment? Die­ser Art, über­zu­schäu­men und begeis­tert alles an sich zu ziehen …

DAGEN: Nein. Der Sekt läuft über.

KOSITZA: Okay. [Trinkt ab] Aber zu unse­rem Gesprächs­part­ner: Ich fand’s per­fekt. Ich mei­ne, Matu­s­sek ist schon irgend­wo der Typus mans­p­lai­ner. Ein Kerl, der im Bewußt­sein lebt, einem die Welt erklä­ren zu kön­nen. Der hat das Wort an sich geris­sen, weil er eben ein sehr lei­den­schaft­li­cher Leser ist. Ich fand’s toll, unse­re Auf­zeich­nung, und sie war doch echt mei­nungs­stark! Wir haben uns gut behaup­tet kön­nen, ihm gegen­über, oder?

DAGEN: Naja, er ist schon auch sehr domi­nant. Aber er machts einem wie­der­um auch nicht schwer, ihn mal ein biß­chen ein­zu­brem­sen. Irgend­wie füh­le ich mich jetzt wie nach einem Sprint. Aus­ge­laugt, aber auch zufrie­den mit der Lauf­zeit. Heu­te erst habe ich gemerkt, wel­ches Poten­ti­al in einem sol­chen lite­ra­ri­schen Drei­er-Gespräch steckt. Daß es dar­um geht, gut vor­be­rei­tet zu sein und den­noch den unbe­kann­ten Drit­ten so anzu­neh­men, wie er ist und dar­aus ein gemein­sa­mes Gespräch zu ent­wi­ckeln. Ich glau­be, er fühl­te sich von uns bei­den gut bekränzt. Begrenzt auch [lacht].

Schön war, daß er spä­tes­tens bei Hart­mut Lan­ges Novel­len auch sei­ne zar­te Sei­te offen­bart hat. Bei der Dorn und bei Bet­ti­na Röhls Buch war er doch eher auto­bio­gra­phisch in sei­nem Urteil. Das fiel ihm sicht­bar leich­ter. Die Lek­tü­re Lan­ges, gegen die er sich ja anfäng­lich so gesperrt hat, hat einen ande­ren Matu­s­sek gezeigt: den sinn­li­chen, den nach­denk­li­chen. Das war für mich eine sehr berüh­ren­de Wandlung.

KOSITZA: Und ich mein’, Matu­s­sek ist ja kein Ideo­lo­ge! Mir kommt er vor wie ein Jun­ge, der zeigt, daß es beson­ders kniff­lig oder cool ist, mit über­kreuz­ten Armen Seil zu sprin­gen. Und alle ande­ren sagen: »Nee, gilt nicht, ist gegen die Regeln. Das ech­te Seil­sprin­gen geht ganz anders.« Dabei beherrscht Matu­s­sek das Stan­dard­seil­sprin­gen eh.

DAGEN: Nun, ich den­ke, er ist sehr geprägt von sei­ner lan­gen jour­na­lis­ti­schen Tätig­keit. Davon, sich stän­dig neu erfin­den zu müs­sen, den Jun­gen was vor zu machen, auf Geschich­ten­jagd zu sein. Daß er in die­ser Liga nicht mehr mit­spielt, ist, so glau­be ich, für ihn noch immer ein unbe­wäl­tig­ter Beißstein.

KOSITZA: Wobei ich sagen muß, daß unse­re bei­den Claims, also sowohl »Auf­ge­blät­tert-zuge­schla­gen« als auch der Unter­ti­tel »Mit Rech­ten lesen« schon kraß sind, oder? Ich mei­ne, bei­des impli­ziert eine dezi­dier­te Hal­tung. Wir wer­ten. Und wir wer­ten von einer bestimm­ten Posi­ti­on aus. Gut, heu­te hat­ten wir mit Thea Dorn und Bet­ti­na Röhl zwei Sach­bü­cher im Gepäck, über die man eh strei­ten kann, das ist inbegriffen. 

Aber schon unse­re August-Sen­dung wird sich nur um Bel­le­tris­tik, über­setzt: »Schö­ne Lite­ra­tur«, dre­hen. Darf man da »von rechts« lesen?« Also, ich selbst hal­te mich in Fra­gen der Kunst nicht für eine Ideo­lo­gin. Ande­rer­seits: Es wäre doch pein­lich, Bücher zu lesen und sich dabei völ­lig frei­zu­ma­chen von irgend­ei­nem … nen­nen wir’s welt­an­schau­li­chem Hin­ter­grund. Das wäre doch naiv, oder? Lite­ra­tur, auch die Bel­le­tris­tik, ent­steht ja nicht im luft­lee­ren Raum.
Wie siehst Du es?

DAGEN: Ich sehe das ein biß­chen anders. Wir spie­len mit dem Begriff des »Rech­ten«. Wir spie­len an auf die Phra­se »Mit Rech­ten reden!« und wir schrei­ben uns selbst etwas zu. Mir ging es bei die­sem Titel auch dar­um, all jenen den Wind aus den Segeln zu neh­men, denen die­se Zuschrei­bung des Bösen sofort auf der Zun­ge lag. »Dagen und Kositza machen eine Lite­ra­tur­sen­dung, ha ha.« Viel­leicht ist es irgend­wann so, daß man uns beschreibt als zwei Frau­en, die ihrer Lieb­lings­far­be Rot und ihrer Lieb­lings­be­schäf­ti­gung des Lesens frö­nen. Und die mit Freu­de ihrem Affen Zucker geben.

KOSITZA: Ja, Du sagst es – es hat etwas Augen­zwin­kern­des und auch was Spie­le­ri­sches, die­se Form der Selbst­be­zich­ti­gung. Ein biß­chen ist es doch wie mit dem Bild, das mir zu Matu­s­sek ein­ge­fal­len ist. Seil­sprin­gen mit über­kreuz­ten Armen oder sowas. Wir frö­nen unse­rer Lei­den­schaft, punkt. Und den­noch hat man lesend sei­nen Stand­punkt, der in einer umgrei­fen­den Lebens­hal­tung wurzelt. 

DAGEN: Ellen, ich bin gera­de sehr glück­lich, in Dir eine adäqua­te Lese-Part­ne­rin gefun­den zu haben. Wenn dann noch das Über­ra­schungs­mo­ment des Gas­tes dabei ist, um so bes­ser! Mir macht es einen Rie­sen­spaß – und ich ler­ne immer viel dabei.

KOSITZA: Ich auch, Susan­ne. Aber noch­mal, Mei­ne gro­ße Kla­ge: Die Rech­ten – und ich sag Dir, ich ken­ne die­sen hete­ro­ge­nen Groß­club mitt­ler­wei­le zur Genü­ge! – sind weit­ge­hend amu­sisch. Klar, es gibt ein paar Rechts­al­ter­na­ti­ve, die so ticken wie wir bei­de. Ein biß­chen öko, auf gute Musik und gute Lite­ra­tur aus.
Den­noch, und wer weiß, viel­leicht sit­ze ich einem Vor­ur­teil auf, scheint es mir so, als sei die gro­ße Lie­be zu den schö­nen Küns­ten eher links ver­or­tet. Oder irre ich mich?

DAGEN: Jetzt sind wir wie­der bei die­sen Begriffen. Gut, blei­ben wir dabei. Ich habe da einen ganz ande­ren Ein­druck. Nun, ich ste­he seit über 23 Jah­ren in mei­nem Laden, und die Kun­den­struk­tur hat sich in den letz­ten zwei Jah­ren noch­mal ein biß­chen ver­än­dert. Ich erle­be da eine beglü­cken­de Mischung aus Suchen­den, Refe­rie­ren­den und vie­len, die nur mit uns spre­chen wol­len. Da ist Lite­ra­tur immer ein guter Ein­stieg. Und ich bin erstaunt über die Bil­dung und das gro­ße Inter­es­se an allem, was die Welt erklärt oder auch (nur) schö­ner macht. Musik ist da immer ein Thema. 

Ob die Lie­be zu all die­sem eher links ver­or­tet ist, kann ich mir nicht vor­stel­len. Was soll­te das sein? Es ist doch vor allem eine Fra­ge des Geis­tes, sich auf Kunst ein­zu­las­sen. Des frei­en Geis­tes, mei­ne ich.

KOSITZA: Mir kommt es eben so vor, als wären wir wie­der ein­mal die Pio­nie­re für eine Leser­schaft, die noch gar nicht weiß, daß sie eine ist.
Ich hab übri­gens mal geschaut, wie wir von den soge­nann­ten Zugrif­fen her daste­hen auf You­Tube. Wenn ich unse­re ers­te Fol­ge mit Caro­li­ne Som­mer­feld ver­glei­che mit dem berühm­ten »Lite­ra­ri­schen Quar­tett« des Öffent­lich-Recht­li­chen Rund­funks: Wahn­sinn, wir sind ziem­lich satisfaktionsfähig!

DAGEN: Wir soll­ten uns auf das kon­zen­trie­ren, was uns aus­macht. Und dabei ehr­lich begeis­tert, bestürzt, ange­wi­dert oder einfach nur gleich­gül­tig sein. Mein Beruf des Buch­händ­lers war schon immer bera­tungs­in­ten­siv. Wenn unse­re Sen­dung ein wei­te­rer Kompaß auf der Suche nach schö­ner, wah­rer, guter Lite­ra­tur ist bin ich zufrie­den. Prost! 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)