Ganz Gallien? Die Vendée im Aufstand 1793–1796

PDF der Druckfassung aus Sezession 85/August 2018

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Es gibt Regio­nen, die es zum pars pro toto gebracht haben. Sie ste­hen als Sym­bol, gleich­sam als Syn­onym für wich­ti­ge Bege­ben­hei­ten, die sich in ihnen zuge­tra­gen oder für ent­schei­den­de Ent­wick­lun­gen, die dort ihren Aus­gang genom­men haben. Jeder Kun­di­ge weiß sogleich, was gemeint ist, wenn er den Namen des betref­fen­den Land­strichs nur hört. In die­sem Sinn his­to­ri­sche Regio­nen sind in Deutsch­land etwa Baden im Süd­wes­ten (im Zusam­men­hang mit der 1848-Revo­lu­ti­on) oder neu­er­dings das Bun­des­land Sach­sen im Osten (vor allem als Hort und Brenn­punkt ver­fem­ten natio­na­len Widerstandes).

Wäh­rend der Wir­ren der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on gelang­te vor allem eine klei­ne Regi­on im äußers­ten Wes­ten Frank­reichs zwi­schen dem Atlan­tik und der Loire zu grenz­über­schrei­ten­der Berühmt­heit. Die Ven­dée wur­de nicht nur zum Schau­platz einer über­ra­schend effek­ti­ven Revol­te gegen die Revo­lu­ti­ons­re­gie­rung in Paris, son­dern dar­über hin­aus zu einem Sym­bol für jeden kon­ter­re­vo­lu­tio­nä­ren Kampf.

Sie war fort­an mit Kon­ter­re­vo­lu­ti­on gera­de­zu kon­no­tiert und fand gar Ein­gang in die Rede­wen­dun­gen. Bis­marck etwa soll sei­ne Treue zur preu­ßi­schen Mon­ar­chie mit dem Aus­ruf »treu bis in die Ven­dée« illus­triert haben. Und selbst Hit­ler wies in einer Rede am 24. Okto­ber 1933 auf die Gefahr hin, daß im ord­nungs­lie­ben­den Deutsch­land eine Ven­dée hät­te ent­ste­hen kön­nen, wenn sei­ne Revo­lu­ti­on vom 30. Janu­ar des­sel­ben Jah­res nicht im lega­len Gewand ein­her­ge­schrit­ten wäre.

Die Bedeu­tung sol­cher Regio­nen wie über­haupt der Regio­na­lis­men wird eher zu- als abneh­men (sie­he Kata­lo­ni­en). Schon spricht man seit der Revo­lu­tio­nie­rung des deut­schen Gemein­we­sens durch die Grenz­öff­nung im Sep­tem­ber 2015 von einer mög­li­chen Re-Tri­ba­li­sie­rung, und dies ist nicht nur auf die Neu­an­kömm­lin­ge gemünzt. Sol­cher­art Rück­be­sin­nung geht immer ein­her mit einer Ter­ri­to­ria­li­sie­rung des Zusam­men­le­bens. Deut­sche ergrei­fen die Flucht, las­sen die urba­nen No-Go-Are­as hin­ter sich, rücken zusam­men, zie­hen in homo­ge­ne­re Gegen­den, ent­de­cken ihre Wur­zeln neu und ent­wer­fen Stra­te­gien für ein zukünf­ti­ges eth­ni­sches (wie öko­no­mi­sches) Überleben.

Daß dies in den Augen der Macht­ha­ber kei­nes­wegs unschul­dig ist, hat­te schon die Ven­dée in den Jah­ren nach 1793 bit­ter erfah­ren müs­sen. Übrig blie­ben ein regio­na­les Trau­ma, eine bis heu­te ver­dräng­te Sei­te der Revo­lu­ti­on, ein paar Stand­bil­der loka­ler Hel­den und der Stolz eines gewag­ten Aufbegehrens.

Das Netz­werk: die Asso­cia­ti­on bretonne

Der Umschwung kam nicht über Nacht. Manch einer, der gegen die Revo­lu­ti­on kon­spi­rier­te, war zunächst ihr Anhän­ger und ein Geg­ner des Abso­lu­tis­mus gewe­sen. Das gilt im Beson­de­ren für den Land­adel in der nord­west­li­chen Ecke Frank­reichs. Der Adel in der Bre­ta­gne, im Anjou, im Poi­tou, in den Gebie­ten, wel­che spä­ter die Ven­dée mili­taire aus­ma­chen wür­den, war alt­ein­ge­ses­sen, geach­tet, leb­te eng mit der Land­be­völ­ke­rung zusam­men und hielt sich weit­ge­hend von der opu­len­ten Ver­sail­ler Hof­ge­sell­schaft fern.

Zugleich bil­de­ten die dor­ti­gen Grund­her­ren (zusam­men mit dem Kle­rus) einen intak­ten Macht­fak­tor. Noch bis ins 20. Jahr­hun­dert hin­ein sprach die bäu­er­li­che Land­be­völ­ke­rung nur ehr­fürch­tig von not’ maît­re (»unse­rem Herrn«). Die Aris­to­kra­tie war stolz auf die regio­na­len Beson­der­hei­ten im Land der Mega­lith-Kul­tur und poch­te auf ihre Tra­di­tio­nen, beson­ders, als 1788 die Ein­be­ru­fung der Gene­ral­stän­de für den 1. Mai 1789 ver­kün­det wur­de. Das Kom­men­de war bis dahin nur in den peri­odi­schen Schlä­ge­rei­en zwi­schen der bür­ger­li­chen und adli­gen Jugend, etwa in Ren­nes im Janu­ar 1789, zu erahnen.

Einer der ers­ten nam­haf­ten Kri­ti­ker der neu­en Zustän­de war eine schil­lern­de Figur. Mar­quis de La Rouë­rie ent­stamm­te dem bre­to­ni­schen Adel, stand dem Abso­lu­tis­mus gleich­wohl ableh­nend gegen­über, dien­te schon mit 15 Jah­ren im könig­li­chen Gar­de­co­rps, nahm am Ame­ri­ka­ni­schen Unab­hän­gig­keits­krieg teil, floh in ein Trap­pis­ten­klos­ter und lan­de­te schließ­lich als Häft­ling in der Bastille.

Er rief einen Geheim­bund ins Leben, mit dem er zunächst die bre­to­ni­sche Eigen­art zu ver­tei­di­gen gedach­te. Die Asso­cia­ti­on bre­ton­ne war ein vor­wie­gend adli­ges Netz­werk, das vor allem in den klei­ne­ren Städ­ten und Ort­schaf­ten Stütz­punk­te unter­hielt, wäh­rend die gro­ßen urba­nen Zen­tren, wie Nan­tes oder Brest, auf Sei­ten der Revo­lu­ti­on stan­den. Bald schon hat­te sie sich die Ver­tei­di­gung des Alt­her­ge­brach­ten auf die Fah­nen geschrie­ben und setz­te ihre Hoff­nun­gen auf heim­li­che Kon­tak­te mit Eng­land und Spanien.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)