Das August-Gedicht: Am Baggersee

Manchmal, wenn im Sommer die Sonne scheint, fahre ich mit den Kindern an einen See. Es gibt zwei Möglichkeiten: Der eine...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

See kos­tet kei­nen Ein­tritt und liegt inmit­ten einer gro­ßen Wie­se, die zwei Mal im Jahr gemäht wird. Er ist tief und kühl, und die Anfahrt ent­lang einer auf­ge­ge­be­nen LPG wirft einen so ein biß­chen aus der Zeit.

Was man ver­zeh­ren will, muß man mit­brin­gen. Das ist am ande­ren See anders. Er kos­tet ab 17.00 Uhr nur noch einen Euro Ein­tritt, und es gibt eine Rut­sche, ein Was­ser­tram­po­lin und einen Kiosk. Die­ser Stütz­punkt ist so ange­legt, daß man wäh­rend des Ver­zehrs die Kin­der beob­ach­ten kann, die im Was­ser spie­len oder im schlam­mi­gen Sand Löcher gra­ben. Meist ist man nicht allei­ne am Aus­schank, son­dern kommt rasch ins Gespräch.

Der ande­re heißt Karl, er hat sich auch eine Fla­sche Ur-Krostit­zer rei­chen lassen.
“Also dann!”, sagt er.
“Gleich­falls!”, sage ich.
Wir trin­ken. Karl betrach­tet das Fla­schen­eti­kett und ist zufrieden.
“Mein Bier”, sagt er. “Ich mag den Gus­tav Adolf, und ich sag dir jetzt mal was: Ich glau­be, der hat hier auch schon gebadet.”
“Meinst du?”
“Hun­dert­pro­zen­tig. Er hat Quer­furt bela­gert, und dann ist er wie­der Rich­tung Mer­se­burg abge­zo­gen. Da muß er hier vor­bei, das hat er sich nicht ent­ge­hen lassen.”
“Aber das hier”, sage ich, “ist ein Baggersee.

Wir trin­ken still wei­ter. Ein Motor brüllt auf. Seit zwei Wochen wird am ande­ren Ufer des Sees gebag­gert. Das ist ver­wun­der­lich, denn auf die ande­re Sei­te darf man noch nicht ein­mal schwim­men, der sel­te­nen Vögel wegen. Und sie­he da: Ein Fisch­rei­her erhebt sich, schwingt sich auf eine Trau­er­wei­de und schaut dem Bag­ger zu. Dann streicht er ab und ver­schwin­det in Rich­tung Bundesstraße.

Karl schaut auf die Tisch­plat­te, dann schaut er mich an und sagt:

Die fischer über­lie­fern das im süden
Auf einer insel reich an zimt und öl
Und edlen stei­nen die im san­de glitzern
Ein Vogel war der wenn am boden fußend
Mit sei­nem schna­bel hoher stäm­me krone
Zer­pflü­cken konn­te – wenn er sei­ne flügel
Gefärbt wie mit dem saft der Tyrer-schnecke
Zu schwe­rem nied­rem flug erho­ben: habe
Er einer dunk­len wol­ke gleichgesehn.
Des tages sei er im Gehölz verschwunden
Des abends aber an den strand gekommen
Im külen win­des­hauch von salz und tang
Die süße stim­me hebend daß delfine
Die freun­de des gesan­ges näher schwammen
im meer voll gold­ner federn gold­ner funken.
So habe er seit urb­ginn gelebt
Geschei­ter­te nur hät­ten ihn erblickt.
Denn als zum ers­ten­mal die wei­ßen segel
Der men­schen sich mit güns­ti­gem geleit
Dem eiland zuge­dreht sei er zum hügel
Die gan­ze teu­re stät­te zu beschaun gestiegen
Ver­brei­tet habe er die gro­ßen schwingen
Ver­schei­dend in gedämpf­ten schmerzeslauten.

Am Kiosk geht die klei­ne Glo­cke. Karl beugt sich weit nach hin­ten und kriegt sei­ne Pom­mes zu fas­sen. Er schiebt sich gleich wel­che in den Mund und rückt die Scha­le in die Mit­te des Tisches, damit ich auch zugrei­fen kann.
“Geor­ge”, sagt er. “Der Herr der Insel.”
“Das Lieb­lings­ge­dicht von Gus­taf Adolf”, sage ich, und wir müs­sen bei­de lachen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.