Europäischer Bürgerkrieg, zweiter Dreißigjähriger Krieg

von Stefan Scheil
PDF der Druckfassung aus Sezession 86/Oktober 2018

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

»Deutsch­land befin­det sich prak­tisch seit 1914, also seit 26 Jah­ren, im Kriegs­zu­stand zur Ver­tei­di­gung sei­ner Unab­hän­gig­keit.« Das mel­de­te am 11. Mai 1940 der deut­sche Mili­tär­at­ta­ché Fried­rich von Boetti­cher als pro­mi­nen­te Mei­nungs­äu­ße­rung aus Washington.

Als all­ge­mei­ne Washing­to­ner Auf­fas­sung habe ihm das der maß­ge­ben­de Offi­zier für die poli­ti­sche Urteils­bil­dung des dor­ti­gen Kriegs­mi­nis­te­ri­ums mit­ge­teilt. Ja, es sei sogar all­ge­mei­ne Washing­to­ner Auf­fas­sung. Im US-Gene­ral­stab ver­fol­ge man »mit war­mem Ver­ste­hen gemein­sam mit mir die vor­lie­gen­den Nachrichten«.

Gemeint waren hier­mit die Mel­dun­gen über die am Vor­tag begon­ne­ne deut­sche West­of­fen­si­ve. Für die kom­men­de Ent­schei­dungs­fin­dung der Roo­se­velt-Admi­nis­tra­ti­on durf­te also ein klein wenig Opti­mis­mus ange­bracht sein. Jedoch: Für sol­che Zuver­sicht gab es, im Nach­hin­ein betrach­tet, wenig Anlaß.

Wech­sel­sei­ti­ge Abnei­gung und ein deutsch-ame­ri­ka­ni­scher Gegen­satz datier­ten schon aus der Zeit von vor 1914. Bis hin­auf zum deut­schen Kai­ser ver­brei­te­te sich schließ­lich der Ein­druck, der lau­fen­de Krieg sei ohne­hin nur die ers­te Run­de im Kampf gegen den anglo-ame­ri­ka­ni­schen »Welt­trust«, wie Groß­ad­mi­ral Tirpitz den Feind nannte.

Den bereits bestehen­den gesamt­deut­schen Ein­fluß­raum gegen die­sen Trust und zugleich gegen den von Ruß­land aus­ge­hen­den Pan­sla­wis­mus zu behaup­ten, lag den deut­schen Mit­tel­eu­ro­pa­plä­nen, die wäh­rend des Krie­ges for­mu­liert wur­den, als letzt­lich pas­si­ves Ziel zu Grun­de, wäh­rend es den lang­fris­ti­gen US Pla­nun­gen eigen­tüm­lich war, eben dies ver­hin­dern zu wol­len, den eige­nen Griff nach Euro­pa aber als Ver­tei­di­gungs­schritt zu verstehen.

Als die gewalt­sa­me Aus­ein­an­der­set­zung 1945 schließ­lich zu Ende war, nann­te der bri­ti­sche Kriegs­pre­mier Win­s­ton Chur­chill die Peri­ode zwi­schen 1914 und 1945 dann tat­säch­lich einen »zwei­ten Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg«. Er tat dies an pro­mi­nen­ter Stel­le, näm­lich in der Ein­lei­tung sei­ner zwölf­bän­di­gen Geschich­te eben die­ses Krie­ges, für die er unter ande­rem 1953 mit dem Lite­ra­tur­no­bel­preis aus­ge­zeich­net wurde.

Das Motiv für die­se Äuße­rung ist kein Geheim­nis. Für Chur­chill stand fest, daß die deut­sche Fra­ge und die poli­ti­schen Optio­nen des deut­schen Vol­kes das zen­tra­le Pro­blem der Welt­po­li­tik sei­en. Die­se Auf­fas­sung war für ihn Zeit sei­nes (an eben die­ser Stel­le auch als drei­ßig­jäh­rig her­vor­ge­ho­be­nen) Poli­ti­kerle­bens selbstverständlich.

Und für die­se Ansich­ten gab es in der Tat objek­ti­ve Grün­de. Um das Jahr 1900 bestand immer noch die Mög­lich­keit einer Ver­ei­ni­gung aller Deut­schen in einem Staat, wie er in Ansät­zen bereits 1848/49 im Frank­fur­ter Pauls­kir­chen­par­la­ment skiz­ziert wor­den war.

»Groß­deutsch­land« reich­te dabei erheb­lich über den Deut­schen Bund hin­aus, schon damals Anlaß für Beden­ken in Lon­don und St. Peters­burg. Soll­ten sich aber Klein­deutsch­land und Öster­reich-Ungarn unter den inzwi­schen ein­ge­tre­te­nen Umstän­den des indus­tri­el­len und bevöl­ke­rungs­mä­ßi­gen Wachs­tums eng zu einem Block zusam­men­schlie­ßen oder sich gar for­mal ver­ei­ni­gen, dann wür­de man Mit­te des 20. Jahr­hun­derts eine neue Welt­macht mit zwei­hun­dert Mil­lio­nen Ein­woh­nern vor der bri­ti­schen Haus­tür haben.

Deren Gren­zen wür­den ganz selbst­ver­ständ­lich und ohne jeden Erobe­rungs­feld­zug von Flens­burg bis kurz vor Buka­rest und von Aachen bis ins heu­te ukrai­ni­sche Lem­berg rei­chen. Even­tu­ell wür­de das Ter­ri­to­ri­um dann zudem noch abge­run­det werden.

Die­se Aus­sich­ten bil­de­ten ein extre­mes Sze­na­rio, völ­lig unrea­lis­tisch waren sie jedoch nicht. »Ger­ma­ny in 1950« lau­te­te die ent­spre­chen­de Hor­ror­vi­si­on, die um 1909 her­um auch bild­lich auf Flug­blät­tern prä­sen­tiert wur­de. Chur­chill nahm eines davon zu sei­nen per­sön­li­chen Papieren.

Die­ses Sze­na­rio galt es aus bri­ti­scher Sicht zu ver­hin­dern. Grund­sätz­li­che Erwä­gun­gen geo­po­li­ti­scher Art zähl­ten hier­bei, was aber nicht nur im Wes­ten der Fall war. Einer ähn­li­chen Mei­nung gab der rus­si­sche Zar Alex­an­der III. Aus­druck, als er den Abschluß des fran­zö­sisch-rus­si­schen Ver­trags 1892 mit den Wor­ten kom­men­tier­te, es sei »ein Abkom­men zur Erobe­rung Deutsch­lands und sei­ner Auf­tei­lung in Kleinstaaten«.

In St. Peters­burg reu­te es vie­le, gegen die klein­deut­sche Eini­gung von 1871 nicht sofort Ein­spruch erho­ben zu haben. Nun sah man sich statt dem tra­di­tio­nell zu einer Satel­li­ten­rol­le ver­damm­ten Preu­ßen einem deut­schen Staat gegen­über, der auf eine aus rus­si­scher Sicht schwer erträg­li­che Augen­hö­he wert legte.

Daher ruh­ten der rus­si­sche Bund mit Frank­reich und der vor 1914 jah­re­lang gemein­sam vor­be­rei­te­te Angriff auf Deutsch­land auf einer schein­bar soli­den Inter­es­sen­grund­la­ge. Man hielt den Krieg gegen Mit­tel­eu­ro­pa gegen­über einer wei­te­ren Ent­fal­tung des dor­ti­gen deut­schen Daseins für die bes­se­re Option.

Ande­rer­seits gelang es der deut­schen Poli­tik nicht, in wich­ti­gen frem­den Staa­ten Ver­ständ­nis für die eige­ne Situa­ti­on zu ent­wi­ckeln oder sie gar von der Nütz­lich­keit eines deut­schen Mit­tel­eu­ro­pa zu über­zeu­gen. So reich­te sich schließ­lich der Klub der Welt­mäch­te die Hand.

In die­sem Sinn stuf­te Lud­wig Dehio im Jahr 1948 die Din­ge ein, wegen sei­ner jüdi­schen Her­kunft vor 1945 ver­folgt, dann bald zu einem der wich­tigs­ten deut­schen Nach­kriegs­his­to­ri­ker auf­ge­stie­gen. Auf der Ebe­ne staat­li­cher Macht und ihrer grund­sätz­li­chen Ent­wick­lungs­li­ni­en ist das Ergeb­nis inso­fern recht eindeutig.

Die dama­li­gen »Gro­ßen Drei« woll­ten Deutsch­land als poten­ti­el­len Kon­kur­ren­ten aus­schal­ten. Sie brauch­ten letzt­lich drei­ßig Jah­re dafür. Doch ent­hal­ten »drei­ßig­jäh­ri­ge Krie­ge«, die der His­to­ri­ker mit dem Wis­sen des Nach­ge­bo­re­nen als abge­schlos­se­ne Peri­ode skiz­ziert, immer auch etli­che ande­re Aspekte.

Der ers­te drei­ßig­jäh­ri­ge Krieg von 1618 bis 1648 stell­te zwar eben­falls einen Ver­such dar, Deutsch­land auf neue Wei­se auf­zu­tei­len. Über­haupt wur­de jüngst von recht pro­mi­nen­ter Sei­te durch den in Cam­bridge leh­ren­den His­to­ri­ker Bren­dan Simms der Versuch unter­nom­men, gleich die gan­ze Geschich­te der Neu­zeit als einen unent­weg­ten Kampf um Deutsch­land darzustellen.

Aber die Jah­re 1618 bis 1648 lie­ßen sich eben­so als Reli­gi­ons­krieg ver­ste­hen, also als Streit auf einer Ebe­ne, die im säku­la­ri­sier­ten Euro­pa inzwi­schen von den Ideo­lo­gien ein­ge­nom­men wur­de. So ist denn für die­se Aspek­te des Zeit­raums von 1914 bis 1945 der Begriff des »Welt­bür­ger­kriegs« vor­ge­schla­gen worden.

Dafür gibt es eben­falls nach­voll­zieh­ba­re Grün­de. Die Front­li­ni­en beweg­ten sich in die­ser Zeit nicht nur ent­lang staat­li­cher Lini­en, son­dern grenz­ten die poli­ti­schen Über­zeu­gun­gen ver­schie­de­ner inner­staat­li­cher Lager in den betei­lig­ten Mäch­ten bür­ger­kriegs­ar­tig von­ein­an­der ab.

Vie­le Staa­ten mach­ten revo­lu­tio­nä­re wie gegen­re­vo­lu­tio­nä­re Pro­zes­se durch. Unter die­sen Bedin­gun­gen ver­schwam­men auch die – ehr­li­chen –Ant­wor­ten dar­auf, wel­cher Staat denn nun poli­tisch den Krieg tat­säch­lich gewollt habe.

Der Bri­te A.J.P. Tay­lor, in den 30er Jah­ren Akti­vist der poli­ti­schen Lin­ken, mach­te sich bei­spiels­wei­se in den 1960er Jah­ren einen Namen, als er als ers­ter pro­mi­nen­ter His­to­ri­ker den Nach­weis führ­te, daß die deut­sche Regie­rung den erneu­ten hei­ßen Krieg 1939 nicht ange­strebt hatte.

Ideo­lo­gisch moti­vier­te Erwar­tun­gen und Befürch­tun­gen über das Auf­kom­men neu­er oder den Unter­gang bestehen­der Wel­ten gab es bei allen Kriegs­par­tei­en. Loya­li­tä­ten wur­den in Fra­ge gestellt, was sich in Deutsch­land in wie­der­hol­ten Atten­tats­ver­su­chen auf den Staats­chef äußer­te, aber auch einer beacht­li­chen Zahl an frei­wil­li­gen Kämp­fern für die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Sache.

Der auf Sta­lin­grad vor­rü­cken­den Wehr­macht kamen sowje­ti­sche Zivi­lis­ten in hoher fünf­stel­li­ger Zahl ent­ge­gen, nicht viel weni­ger, als zeit­gleich vor ihr nach Osten flüch­te­ten. In Groß­bri­tan­ni­en wur­den poten­ti­el­le Oppo­si­tio­nel­le jah­re­lang ohne Grund ein­ge­sperrt und mit John Ame­ry zum ers­ten­mal der Sohn eines amtie­ren­den Minis­ters wegen Hoch­ver­rats ver­ur­teilt und hingerichtet.

Er hat­te sich auf die deut­sche Sei­te geschla­gen und die West­mäch­te von Deutsch­land aus öffent­lich beschul­digt, den Krieg gewollt und ziel­ge­rich­tet aus­ge­dehnt zu haben.

Seit dem Jahr 1917 tra­ten die libe­ral-kapi­ta­lis­ti­schen Sys­te­me des Wes­tens und der Kom­mu­nis­mus der nach der Okto­ber­re­vo­lu­ti­on von 1917 aus­ge­ru­fe­nen Sowjet­uni­on als Kriegs­par­tei­en auf. Die faschistischnationalsozialistischen Staa­ten Euro­pas eta­blier­ten sich spä­ter, als Fol­ge der Aus­ein­an­der­set­zung sowohl mit der eige­nen Unzu­frie­den­heit mit dem »Waf­fen­still­stand« von 1919 als auch mit der kom­mu­nis­ti­schen Bedrohung.

Viel­fach ist der »Welt­bür­ger­krieg« oder »euro­päi­sche Bürgerkrieg«als Aus­ein­an­der­set­zung die­ser, grob zusam­men­ge­faßt, drei ideo­lo­gi­schen Kriegs­par­tei­en bezeich­net wor­den. Über die­se Dis­kus­si­on kann kaum ernst­haft gespro­chen wer­den, ohne Ernst Nol­te zu erwähnen.

Eigent­lich ein pro­mo­vier­ter Phi­lo­soph mit erkennt­nis­theo­re­ti­schen Inter­es­sen, wur­de er 1964 mit einer Arbeit über den Faschis­mus in sei­ner Epo­che als His­to­ri­ker habi­li­tiert und damit sofort zum meist­be­ach­te­ten Autor in die­ser Fra­ge. Die genann­te Epo­che dehn­te er zwar mit Blick auf fran­zö­si­sche Ent­wick­lun­gen auf die Zeit vor 1914 aus, ließ den eigent­li­chen euro­päi­schen Bür­ger­krieg aber erst 1917 begin­nen und 1945 enden, mit der fina­len Nie­der­la­ge des Faschismus.

Daher deck­te der Bür­ger­krieg für Nol­te nicht die gan­zen drei­ßig Jah­re des staat­li­chen Krie­ges ab, und der »Wes­ten« trat dar­in als Kriegs­par­tei auch nicht in zen­tra­ler Posi­ti­on auf. Für Nol­te blie­ben nach Abwä­gung aller Din­ge »Natio­nal­so­zia­lis­mus und Bol­sche­wis­mus« die ent­schei­den­den Kriegsparteien.

Der natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Faschis­mus sei dabei, so Nol­te, im wesent­li­chen als Anti­bol­sche­wis­mus auf­zu­fas­sen, der sei­nen Geg­ner fun­da­men­tal bekämp­fe, sei­ne Metho­den dabei mit auf­neh­me, aber den fes­ten Rah­men des natio­na­len Den­kens nie durchbreche.

Das war nicht völ­lig neu, auch Lud­wig Dehio hat­te dem NS-Regime 1948 bei­läu­fig eine mit der Zeit wach­sen­de bol­sche­wis­ti­sche Bei­mi­schung attes­tiert. Nol­tes Beto­nung die­ses Zusam­men­hangs wies dem Bol­sche­wis­mus nun einen Rang als eben­so zeit­li­che wie logi­sche Vor­aus­set­zung des Natio­nal­so­zia­lis­mus zu, mach­te ihn also in gewis­ser Wei­se zu des­sen Ursache.

Nol­te ver­dich­te­te das spä­ter zu dem Begriff des »kau­sa­len Nexus« zwi­schen bei­den. Eher geschichts­phi­lo­so­phisch als empi­risch ori­en­tiert, ent­fal­te­te Nol­te die­se Zusam­men­hän­ge trotz­dem auf eine eigen­tüm­lich detail­lier­te Wei­se. Die natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Metho­den sei­en von dem Ein­druck der sta­li­nis­ti­schen Mas­sen­mor­de in der UdSSR zutiefst beein­flußt gewesen.

Der deut­sche Angriff auf die UdSSR muß­te aus sei­ner Sicht als der größ­te Ver­nich­tungs­krieg aller Zei­ten bezeich­net wer­den, aber er rich­te­te sich eben gegen das bis dahin mör­de­rischs­te Regime aller Zei­ten. Für Nol­te prall­ten hier in ers­ter Linie ideo­lo­gi­sche Gegen­wel­ten auf­ein­an­der, das Kon­kur­renz­spiel der Staa­ten vor­her, nach­her und wäh­rend die­ser Ära erach­te­te er dabei für eher zweitrangig.

Der ideo­lo­gi­sche Zusam­men­hang sei das Ent­schei­den­de gewe­sen, wobei sich an die­ser Stel­le der bei Nol­te etwas blin­de Fleck des »Wes­tens« nega­tiv bemerk­bar machte.

Ein mar­xis­ti­scher Den­ker wie der ita­lie­ni­sche Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor Dome­ni­co Losur­do wies in Aus­ein­an­der­set­zung mit Nol­tes Tex­ten darauf hin, daß revo­lu­tio­nä­re Zyklen nebst Krieg und Mas­sen­ver­bre­chen weder eine natio­nal­so­zia­lis­ti­sche noch eine sowje­ti­sche Spe­zia­li­tät sei­en, son­dern sich eben­so im »Wes­ten« fin­den ließen.

Die unter den Kriegs­be­din­gun­gen von der bri­ti­schen Ver­wal­tung her­bei­ge­führ­te »Ben­gal Fami­ne« von 1943 mit ihren etwa drei Mil­lio­nen Todes­op­fern hat­te Vor­läu­fer aus eige­ner Tra­di­ti­on. Nol­te wies aller­dings auch auf Kon­stan­ten des Freund-Feind-Den­kens der gesam­ten Kriegs­ära jen­seits der Ideo­lo­gie hin, etwa den slawischgermanischen Gegensatz.

Josef Sta­lin bemüh­te ihn wie­der­holt, eben­so wie das zaris­ti­sche Ruß­land vor ihm. 1934 sprach er auf dem »Par­tei­tag der Sie­ger«, davon, die Sla­wen wür­den Ber­lin über den Hau­fen ren­nen, wie es einst die Ger­ma­nen mit Rom getan hat­ten. Als zehn Jah­re spä­ter dann die Ein­nah­me von Ber­lin in Sicht kam, ließ er Staats­gäs­te vom Jugo­sla­wen Mil­o­van Dji­las bis zum Fran­zo­sen Charles de Gaul­le wis­sen, die sla­wi­sche Ein­heit sei die Basis einer neu­en Poli­tik, gegen die nie­mand mehr einen Fin­ger rüh­ren könne.

Es gibt sicher kei­nen Weg, den macht­po­li­tisch-natio­nal­staat­lich-eth­ni­schen Zugang zur Geschich­te des zwei­ten drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges mit der ideo­lo­gie­ge­schicht­li­chen rest­los in Ein­klang zu brin­gen. Ver­bin­dun­gen gibt es aller­dings reich­lich, sie lie­ßen sich hier zahl­los anfüh­ren. Man leb­te viel­fach in bei­den Wel­ten, zugleich dem ideo­lo­gisch auf­ge­la­de­nen Kampf in extrems­ter Form und den jewei­li­gen natio­na­len Tra­di­tio­nen, Zwän­gen und vor­han­de­nen staat­li­chen Mög­lich­kei­ten verpflichtet.

Letz­te­res blieb für alle der ent­schei­den­de »undurch­brech­ba­re Rah­men« ihrer Politik.1945 ende­te die­se Peri­ode. Viel­leicht ist das Bild vom ame­ri­ka­nisch-sowje­ti­schen Hand­schlag bei Tor­gau an der Elbe dann doch das treffendste Sym­bol dafür. Für ande­re inner­eu­ro­päi­sche Kon­flik­te als den bald dar­auf fol­gen­den Kal­ten Krieg zwi­schen USA und UdSSR gab es danach fast kei­nen Spiel­raum mehr.

Als Kampf um die natio­na­le Unab­hän­gig­keit auf Augen­hö­he mit den Welt­mäch­ten hat­te Deutsch­land den Krieg voll­stän­dig ver­lo­ren. Zur Beant­wor­tung der Fra­ge, um was es in die­sem drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg gegan­gen sei, ist denn auch der Blick auf die Maß­nah­men erhel­lend, die bei sei­nem Ende getrof­fen wurden.

1648 hat­te der Krieg in all­ge­mei­ner Ermat­tung und einem lang­wie­ri­gen Ver­hand­lungs­pro­zeß geen­det, an dem alle Par­tei­en betei­ligt waren. 1945 gab es kei­ne Ver­hand­lun­gen zwi­schen den Kriegs­geg­nern, der Krieg ende­te auch nicht in Ermat­tung, son­dern in der Ver­nich­tung einer Kriegs­par­tei, die bis zuletzt alle Wider­stands­mög­lich­kei­ten ausschöpfte.

Um alle Optio­nen auf ein deutsch gepräg­tes Mit­tel­eu­ro­pa auch für die Zukunft aus­zu­schlie­ßen, bil­lig­ten die Sie­ger die Aus­trei­bung deut­schen Lebens jen­seits von Oder und Neis­se, Erz­ge­bir­ge und baye­ri­schem Wald. Jün­ge­re For­schun­gen haben gezeigt, daß die Moda­li­tä­ten dabei sehr wohl auch von west­li­cher Sei­te auf eine zah­len­mä­ßi­ge Redu­zie­rung der Aus­ge­sie­del­ten abziel­ten, also eine bewuß­te Mas­sen­tö­tung darstellten.

Um poli­ti­schen Schwie­rig­kei­ten mit den Über­le­ben­den aus dem Weg zu gehen, hat­te das bri­ti­sche Außen­mi­nis­te­ri­um im Som­mer 1944 ohne­hin vor­ge­schla­gen, die Ost­deut­schen samt und son­ders in Rich­tung Sibi­ri­en aus­zu­sie­deln, wo sie abseits der Welt­pres­se mit Zwangs­ar­beit zu beschäf­ti­gen wären. Die Sowjet­uni­on lehn­te ab.

Es folg­ten Din­ge, die unter dem Stich­wort »Umer­zie­hung« auf eine wei­te­re geis­ti­ge Beein­flus­sung der Deut­schen ziel­ten, wozu ins­be­son­de­re die Zuwei­sung ein­sei­ti­ger Ver­ant­wor­tung der Deut­schen für jenen Krieg gehör­te, der ihren Unter­gang gebracht hatte.

Ergän­zend kam die Ver­nich­tung des her­ge­brach­ten und bis dahin für all­ge­mein selbst­ver­ständ­lich erach­te­ten Staats­na­mens, wie es der US-Prä­si­dent im vor­letz­ten Kriegs­jahr ange­kün­digt hat­te. Dies geschah mit beacht­li­chem Erfolg, so daß »Deutsch­land im Jahr 1950« denk­bar weit von den um 1900 skiz­zier­ten Aus­sich­ten ent­fernt stand und die Ver­wen­dung des Begriffs »Reich« auch im Jahr 2018 ein unge­bro­chen beacht­li­ches Skan­da­li­sie­rungs­po­ten­ti­al mit sich bringt.

Der Kampf um die Unab­hän­gig­keit, wie es im Bericht aus Washing­ton von 1940 hieß, ging ver­lo­ren – und eine mög­li­che Zukunft Deutsch­lands mit ihm. Unter den vie­len The­men des Zwei­ten Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges läßt sich das wohl alles in allem als das Ent­schei­den­de einstufen.

Der Herbst 1918 lei­te­te vor 100 Jah­ren nur einen Waf­fen­still­stand ein.


Ste­fan Scheils gesam­mel­ten, mili­tär­his­to­ri­schen kapla­ken-Bän­de kön­nen direkt hier, bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, bestellt werden.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)