9. März 2020

Netzfundstücke (45) – Tenenbom, Drosten, Radtke

Jonas Schick / 43 Kommentare

Es ist wieder Zeit für den Staatspolitischen Salon des Instituts für Staatspolitik.

Unverhofft hat der in New York lebende Autor, Dramatiker und Theaterchef, Tuvia Tenenbom, spontan für den Vortragsabend zugesagt. Aktuell hat er sein neues Buch Allein unter Briten – Eine Entdeckungsreise im Gepäck und ist deswegen in Deutschland unterwegs. Dieses wird er auch beim Staatspolitischen Salon vorstellen.

Sein neustes Werk ist bereits der fünfte Teil einer Serie, die ihn »allein« unter Deutschen, Juden, Amerikanern, Flüchtlichen und jetzt schließlich Briten so manches entdecken ließ, was sich nur demjenigen erschließt, der einigermaßen unbedarft an die Dinge herangeht und auch kontroverse Begegnungen nicht scheut.

Über sein neues Buch heißt es in der Ankündigung: »Die Gespräche, die Tuvia Tenenbom mit Lords und Ladies führte, mit Politprofis und Pub-Philosophen, Wohlhabenden und Habenichtsen, Geistesgrößen und Geistlichen, mit Gangstern und Beauty Queens, mit Antisemiten und Palästina-Romantikern u.v.m., zeichnen nicht nur ein erhellendes Stimmungsbild der englischen Gesellschaft, sondern zeigen auch, dass sie zutiefst gespalten ist und erbittert um ihre Identität und ihre Zukunft kämpft.«

Seine Entdeckungsreise Allein unter Flüchtlingen sorgte damals im deutschen Blätterwald für Empörung. Anlaß war weniger das Buch selbst, als die Tatsache, daß er auf der damaligen Lesereise auch einen Abstecher nach Schnellroda machte (hier ein Beispiel). Es verspricht also ohne Frage ein spannender Abend zu werden.

Der Salon findet am 11. März 2020 in Berlin statt (also bereits übermorgen!) und beginnt um 19 Uhr (Einlaß ab 18:30). Eine Anmeldung unter [email protected]  ist zwingend erforderlich. Der genaue Ort wird Ihnen dann plus Bestätigung per Mail zugesandt.

-- -- --

Das Coronavirus breitet sich weiter in Deutschland und auf der Welt aus. Der DAX baut rapide ab – die Wirtschaft taumelt. Großveranstaltungen werden abgesagt. Die Tourismusbranche trifft es schwer: von Reisen nach Südtirol wird mittlerweile abgeraten und Norditalien ist sowieso zur Sperrzone deklariert worden.

Für die Medien ist das Coronavirus ein gefundenes Fressen: eine fortwährende Zuspitzung, steigende Erkrankungszahlen, Ungewißheit, Horrormeldungen – perfektes Futter für Schlagzeilen und Liveblogs. Die Klickzahlen werden immens sein.

Das größte Problem am Coronavirus ist indes das »Unbekannte«. Niemand kann genau sagen, wie tödlich es ist, ob eine Immunisierung nach überstandener Erkrankung erfolgt, oder ob das Virus uns in den kommenden, wärmeren Monaten wieder verlassen wird. Unzählige, teils miteinander konkurrierende Information überschwemmen das Netz und feuern die allgemeine Verunsicherung an.

Einer, der diese Panikhappen besonnen einzuordnen und aufzuklären weiß, ist der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, Prof. Christian Drosten. Seit dem 26. Februar und mittlerweile an jedem Tag, nimmt die Wissenschaftsredakteurin des NDR info, Korinna Hennig, mit dem führenden Virus-Forscher einen rund halbstündigen Podcast auf, in dem Drosten den aktuellen Stand bezüglich Corona fundiert aufschlüsselt:

(Wer sich nur das pure Audioformat anhören möchte, der steuert entweder direkt die entsprechende Seite des NDR hier an oder sucht auf den etablierten Podcast-Plattformen nach dem Podcast des NDR info.)

Was er jedoch zeitgleich über die verschiedenen Podcast-Folgen deutlich macht: Es könnte von staatlicher Seite weitaus mehr getan werden, als das bisher der Fall ist. Dabei geht es nicht um kopflose Panikquarantänen, sondern beispielsweise darum, systemirrelevante Massenveranstaltungen wie Fußballspiele – insbesondere in der Problemzone NRW – zumindest vor leeren Rängen stattfinden zu lassen. Denn entscheidend für einen glimpflichen Verlauf der Corona-Epidemie ist, daß die Neuansteckungen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau gehalten werden und somit das Gesundheitssystem nicht an seine Kapazitätsgrenzen gerät.

Anläßlich der Ausbreitung des Virus vermittelt die Bundesregierung eher eine Haltung des hinnehmenden Ertragens als eine des entschlossenen Aufhaltens, die nicht von ungefähr an Angela Merkels 2015 in Bezug auf die Flüchtlinge geäußertes »nun sind sie halt da« erinnert.

-- -- --

Kurz vor Schreibschluß trudelte noch ein Video ein, das ich den Sezession im Netz-Lesern natürlich nicht vorenthalten möchte. Tom Radtke war zu Gast bei den Jungs von »Laut Gedacht«. Der Einfachheit halber übernehme ich an dieser Stelle die Vorstellung der Laut Gedacht-Mannschaft zu Radtke: »Tom ist Mitglied der Partei die Linke und hatte in letzter Zeit einigen Ärger mit den Klimakids von Fridays for Future.«

Viel Spaß mit dem Video:



Kommentare (43)

Laurenz

9. März 2020 18:35

Egal was man von Fasbender halten mag, hier die aktuelle Ansprache auf RT, aber Seine Aussage, daß Inklusion und Integration im Angesicht eines Virus ein Ende haben, trifft ins Schwarze.....https://youtu.be/E1Fj0QkJ-wY

Laurenz

9. März 2020 18:57

Laut gedacht mit Tom Radtke ist tatsächlich lustig.... und zugegeben, ohne Lunsen hätte ich bei Thälmann oder Höcke auch voll verloren. Sowas aber auch.... für wen ist das denn jetzt peinlich?

Franz Bettinger

10. März 2020 04:39

@Wissenschafts-Betrug
"Hier war die Arzenei, die Patienten starben; und niemand fragte: wer genas? So haben wir (Ärzte) mit höllischen Latwergen, in diesen Tälern, diesen Bergen, weit schlimmer als die Pest getobt. Ich habe selbst das Gift an Tausende gegeben: Sie welkten hin; ich muss erleben, dass man die frechen Mörder lobt." Goethe, Faust I. Und es hat sich bis heute nichts daran geändert.

Das Problem ist die Zirkuläre Argumentation von Big Pharma: Weil es offensichtlich sei (weil Konsens bestehe, es als richtig und bewiesen gelte, blabla) wird der einzige werthaltige Test, der die Vorteile (Heilung, Wirksamkeit) und Nachteile (Wirkungslosigkeit, Nebenwirkungen, Tod) einer therapeutischen oder auch diagnostischen Methode beweisen kann, aus vorgeschobenen ethischen Gründen schlicht verweigert: nämlich die Kontrollgruppe ! in einer randomisierten großen Doppelblind-Studie. Die wird weg gelassen. Ein neues Medikament wird wenn überhaupt nur gegen schon existierende Arznei getestet, aber nie gegen die Null-Annahme (=No Therapie), die allein eine Aussage über die Spontanheilungs-Rate erlauben würde. (Diese ist z.B. bei Borreliose 90%). Würde man die Vergleichsgruppe zulassen, würde klar, dass Impfungen, Antibiotika, Chemo-Therapeutika, Virustatica, Cholesterin-Senker, Blutdruck-Senker, Anti-Diabetika, Stents, Bypässe) sowie bestimmte Diagnose-Methoden (wie Krebs-Früherkennung; Coronar-Angiographien...) nichts bringen als Schaden. Wie bitte? Damit hätte ich ein Fass aufgemacht? Na und! Ich mache gern Fässer auf, und es wurde noch stets ein vergnüglicher Abend.

Franz Bettinger

10. März 2020 04:44

Man kann diese aktuelle zirkuläre Argumentation gut mit den a priori-Gewissheiten von Religionen vergleichen. Wer an Gott glaubt, führt die Moral auf das 'unserer Seele eingehauchte Gottes-Programm' zurück, also auf unsere Fähigkeit, das Gute vom Bösen unterscheiden zu können. Für Gläubige hat sich das Konzept Gott bewährt. Für sie muss Gott (bzw. der Nutzen, Gottes Existenz als gegeben anzunehmen) nicht bewiesen werden. Ein Argumentieren über Gott soll vermieden werden, denn die Grundannahme könnte ja widerlegt werden. „Religio“ bedeutet deshalb für mich: gefesselt sein. Aber ich will niemandem seinen Glücksbringer-Gott rauben. Und deshalb kann dieser kommentar auch gelöscht werden.

Franz Bettinger

10. März 2020 06:52

@Jonas Schick schreibt: "Das größte Problem am C-Virus ist indes das Unbekannte. Niemand kann genau sagen, wie tödlich es ist.“ Herr Schick, ich verstehe's nicht. Die Zahlen liegen doch auf dem Tisch. Wer das Einmaleins beherrscht, muss zu eindeutigen Aussagen kommen, und das, ohne von Virologie auch nur eine Ahnung zu haben. Wir haben rund 4000 CV-Tote weltweit. Der Straßenverkehr beschert uns ca. 4000 mal mehr Tote jährlich. Hört man, man solle die Straßen meiden, aufs Autofahren verzichten? Ich verstehe die Experten-Hörigkeit nicht. Gerade auf SiN verstehe ich sie nicht. Wie oft haben uns ‚Experten' schon angelogen? Dass diese gekauften Propagandisten die Wahrheit sagen, ist doch schon fast vom Grundsatz her nicht zu erwarten. Denen glaube ich nicht mal das Wetter von gestern!

https://vimeo.com/user6864056 - besonders ab 4’45.
In diesem Youtube-Video wird erklärt, warum Impfungen nichts taugen. Sämtliche Infektions-Krankheiten waren bereits VOR dem Beginn des Impf-Zeitalters kaum noch vorhanden. Relativ kleine Neu-Epidemien erlebte man nur während der Weltkriege - und nur in Ländern, wo Hunger herrschte, also z.B. nicht in NZ. Warum war das so? Weil die Haupt-Ursache all dieser Erkrankungen weggefallen war: der Hunger.

Franz Bettinger

10. März 2020 08:03

@Zeitschnur hatte mich in einem Strang zuvor einiges gefragt, auf das ich wegen Badeschlusses nicht mehr antworten konnte. Vielleicht passt es hier. Sie stellte die Frage nach Antikörpern und Mutation, also möglichen Re-Infektionen und Immunität. Sie schrieb: „Beim Dengue-Fieber (FB: wie auch bei der Grippe und vielen anderen „Infektionskrankheiten") erkrankt man nie am selben Typ, sondern nur wieder an einem ähnlichen, aber mutierten Erreger, gegen den man nicht immun ist.“

Zuvor: Ich muss in der Matrix bleiben, um nicht zu sehr zu schocken und überhaupt gehört zu werden. Denn je mehr ich mich mit Kitikern der Infektologie wie Lanka und dessen honorigen Kollegen, Nobelpreisträgern, beschäftige, desto kritischer werde ich Teilen der Schulmedizin gegenüber. Aber auch innerhalb der Matrix des aktuell existierenden wissenschaftlichen Glaubensgebäudes gibt es stichhaltige Argumente gegen die Dogmen von Infektions-Krankheiten. Sich mit dem Umstrittenen zu beschäftigen, erspare ich Ihnen an dieser Stelle. Hier ein paar unbestrittene Fakten, die schon wegweisend sind:

In USA ist die Masern-Impfung gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch gab es viele Masern-Ausbrüche, wobei über 90% der Erkrankten geimpft waren; die Impfung half also nicht. In Finnland gibt es ebenfalls eine Impfpflicht, welcher der größte Teil der Bevölkerung nachkommt. Bei der 1997-er Masern-Epidemie in Finnland waren alle Erkrankten zu 100 % geimpft. Auch hier half die Impfung nicht. Dabei mutiert gerade der Masern-Virus angeblich nicht. - Die Reihe der Beispiele ist endlos.

Man sitzt einem Irrtum auf, wenn man die verzweifelten Erklärungs-Versuche der Infektologen, insbesondere der Virologen, für bare Münze nimmt. Es handelt sich nur um Theorien; nichts davon ist je nachgewiesen worden. Es hier zu vertiefen, würde den Rahmen SiNs sprengen. Wenn Sie sich einarbeiten wollen, empfehle ich Veröffentlichungen des Virologen Dr. Stefan Lanka oder von Dr. Kary B. Mullis, Nobelpreisträger und Erfinder der PCR-Nachweis-Methode (Polymerase Chain Reaction). Aber sogar Mullis (der sein Geld mit dem Patent für PCR verdient) bestätigt wie Luc Montagnier (auch er Nobelpreisträger und Entdecker von HIV), dass diese PCR-Teste die Existenz von Viren nicht nachweisen können, und schon gar nicht den behaupteten Kausal-Zusammenhang mit entsprechenden Krankheiten.

Generell werden wir, wie auf vielen anderen Gebieten des Lebens, generalstabs-mäßig von bestimmten Lobbies und nicht nur vom deep state verarscht. Die Liste ist unendlich. Erstaunlich, dass man das Leben dennoch genießen kann. Und deshalb haben Sie, @Zeitschnur, sehr recht mit Ihrer Wissenschaft-Skepsis. Nur fundamental sollte diese nicht sein.

sok

10. März 2020 18:38

Selbst wenn man den corona Virus nicht genau kennt, kann man die Unterschiede zwischen der Eindämmungspolitik Chinas und der Verzögerungspolitik Deutschlands klar erkennen.

Wenn man ein Gebiet absperrt und alle Haushalte während der Ansteckungszeit in häusliche Quarantäne schickt, dann werden nur Familienangehörige angesteckt, was die Gesamtzahl der Kranken begenzt. Diese Eindämmungspolitik wurde in China gemacht.

Wenn man nur Veranstaltungen mit 1000 Teilnehmern verbietet, dann nimmt man in Kauf, dass ein Kranker 999 andere ansteckt. Außerdem können die 999 neuen Kranken die nächsten Veranstaltungen besuchen. Dass diese Politik nicht in der Lage ist, die Krankheit einzudämmen, ist klar und wird auch zugegeben.

Das Resultat ist, dass zur Zeit die Neuerkrankungen in Deutschland höher sind als in China. Politisch diskutiert wurden diese Alternativen nie.

Laurenz

10. März 2020 20:22

@sok ..... https://de.wikipedia.org/wiki/Hongkong-Grippe

Andreas Walter

12. März 2020 07:18

Das tückische an Biowaffen ist, dass man sie nicht unbedingt als das erkennt. Das ist ganz ähnlich wie mit der Waffe der Massenmigration, die man dazu auch einfach als Massenflucht deklariert, inszeniert. "Stell' dir vor, es wäre Krieg, und keiner merkt es" war darum in den letzten Tagen immer wieder einer meiner Gedanken. Egal, ob ich dabei an Corona oder an Griechenland denke, oder an den Krieg um die Börsenkurse oder um den Ölpreis, um CO2 oder H2O, um das "Klima" oder um Kernkraft, um Lithium oder Dieselfahrzeuge, um offene oder geschlossene Grenzen, um mehr Welthandel oder für mehr Autonomie, Autarkie, militarie.

https://www.welt.de/politik/ausland/video206507011/Ansprache-an-die-Nation-Trump-schliesst-die-Grenzen-fuer-Menschen-aus-Europa.html

Wie kann es daher sein, dass nach über 2.000 Jahre Krieg es angeblich keine Einsatzpläne für den Fall eines biologischen Angriffs gibt? Denn nichts anderes ist das ja, selbst wenn der Kommandeur dieses Angriffs womöglich nur eine harmlose Fledermaus ist.

https://youtu.be/c6yQpgI2GTc

(Keine Sorge, natürlich ist auch diese Doku zum Teil Propaganda, doch auch Propaganda liefert interessante Informationen, und sei es auch nur aufgrund ihrer Widersprüche. Die Lügen müssen eben nur gross und dreist genug sein. Den Rest wird die Zukunft zeigen).

Gustav Grambauer

12. März 2020 08:14

Wer hat`s gesagt?:

"Im Mittelpunkt der großen Weltereignisse, im Feuer der gegenwärtigen politischen Atmosphäre und im flutenden Leben der schaffenden Menschheit steht mein Schicksal... Ich bin kein weltflüchtiger Mensch, ich bin ein Deutscher mit großen nationalen, aber auch internationalen Erfahrungen. Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk, und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation. Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter und bin deshalb als ihr revolutionäres Kind später ihr revolutionärer Führer geworden. Mein Leben und Wirken kannte und kennt nur eines: Für das schaffende deutsche Volk meinen Geist und mein Wissen, meine Erfahrungen und Tatkraft, ja mein Ganzes, die Persönlichkeit zum Bestehen der deutschen Zukunft für den siegreichen sozialistischen Freiheitskampf im neuen Völkerfrühling der deutschen Nation einzusetzen!
Als Seemann bin ich in Amerika und England gewesen, habe fast alle bedeutenden Hauptstädte Europas und andere Gegenden der Welt zu Gesicht bekommen und dadurch meine Lebenskenntnisse erweitert und Welterfahrungen gesammelt. Auf den vielen Konferenzen und sonstigen internationalen Tagungen der Kommunistischen Internationale, an denen ich teilnahm, kam ich in engste Berührung mit Persönlichkeiten fast aller Völker des gesamten Erdballs. Dort fand ich die Gelegenheit, die Sitten und Gebräuche, die Sprache, Art und Wesen, das politische, soziale und revolutionäre Leben der verschiedensten Völker der Welt zu studieren...
Durch meine Eltern, die ununterbrochen über 40 Jahre lang selbständige kleine und größere Geschäfte in Hamburg innehatten und die vom Lande aus in die Stadt gekommen waren, habe ich schon frühzeitig als Kind und in meiner ersten Jugendzeit das Leben der kleinen Geschäftsleute und der schaffenden Bauern kennengelernt. Die Beweggründe, warum mich meine Eltern leider nichts lernen ließen ... (waren), daß ich unter allen Umständen im Geschäft mit aufwachsen und bleiben sollte, um es später selbst übernehmen zu können. Wenn alles anders kam, als sie es beabsichtigten, so hatte das sein Gutes. Denn dadurch wurde ich der, der ich bin. Das Martyrium, das ich auf mich nahm und das sich für große sozialistische Ideale im zwanzigsten Jahrhundert vollzieht, steht nicht vereinzelt und isoliert, abgeschlossen vom deutschen Volke da, es wird geteilt von vielen, vielen namenlosen Kerkergenossen (zu denen auch Du, teurer Schicksalsgenosse, gehörst) und findet Widerhall im Leben einer gewaltigen Millionenbewegung, die in der sozialistischen Sowjetunion das ganze Volk erfaßt und begeistert und in vielen Teilen der Welt ihre ideologische und organisatorische Ausbreitung gefunden hat...
Wird man mich so ohne weiteres aus der Kerkerverbannung wieder in die große Welt zurückkehren lassen? Nein! Freiwillig ganz bestimmt nicht, Es besteht sogar die Wahrscheinlichkeit... , daß bei einem für Deutschland gefahrvollen Vordringen der Sowjetarmeen und im Zusammenhang mit der damit verbundenen Verschlechterung der deutschen Gesamtkriegslage das nationalsozialistische Regime... nicht davor zurückschrecken (wird), Thälmann vorzeitig beiseite zu schaffen oder aber für immer zu erledigen...
Goethe sagt im "Torquato Tasso": "Es bildet ein Talent sich in der Stille, sich ein Charakter in dem Strom der Welt". Und in "Wilhelm Meisters Lehrjahren" heißt es: "Die Geschichte eines Menschen ist sein Charakter". So ist auch unser allgemeiner Sprachgebrauch: Ein Mensch von Charakter - das bedeutet: Er hat etwas erlebt und ist von den Erlebnissen geprägt worden, er hat in sich etwas Festes, auf das wir uns verlassen können... Was ist das hohe Charakterliche an einer Persönlichkeit? Daß sie in jedem Augenblick um der Idee willen ihr ganzes Dasein einsetzt, um ein höheres zu gewinnen, daß sie wirklich "jede Sache um ihrer selbst willen tut". Die Geschichte unseres Lebens ist hart, deshalb fordert sie ganze Menschen. Du, ich und alle Mitkämpfer für unsere große Sache müssen alle stark, fest, kämpferisch und zukunftsicher sein. Denn Soldat der Revolution sein heißt: Unverbrüchliche Treue zur Sache halten, eine Treue, die sich im Leben und Sterben bewährt, heißt unbedingte Verläßlichkeit, Zuversicht, Kampfesmut und Tatkraft in allen Situationen zeigen. Die Flamme, die uns umgibt, die unsere Herzen durchglüht, die unseren Geist erhellt, wird uns wie ein Leuchtfeuer auf den Kampfgefilden unseres Lebens begleiten.
Treu und fest, stark im Charakter und siegesbewußt im Handeln, so und nur so werden wir unser Schicksal meistern und unseren revolutionären Pflichten für die große, historische Mission, die uns auferlegt ist erfüllen und dem wirklichen Sozialismus zum endgültigen Sieg verhelfen können. "Ja! diesem Sinne bin ich ganz ergeben, das ist der Weisheit letzter Schluß: Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der täglich sie erobern muß."

Thälmanns Bautzner Kassiber. Den Befehl der KOMINTERN, den Hamburger Aufstand anzuführen, mit dem sie von dort aus ganz Europa in Brand stecken wollte, hat er verweigert, er hat sich herausgehalten obwohl er in Hamburg war. Weil er nie wieder in einen Spiegel hätte schauen können, hat er sich auch in Buchenwald nicht von Göring freidealen lassen, obwohl ihm klar war, daß Stalin ihn unter dem höhnischen Grinsen von EKKI-Pieck und SMERSCH-Ulbricht dort nur als Propagandamärtyrer sitzen läßt und ermorden lassen wird.

- G. G.

Franz Bettinger

12. März 2020 08:55

Vielleicht mache ich mich lächerlich, vielleicht sollte man diesen Kommentar besser löschen, ABER:

Auffällig viele reiche Asiaten haben sich vor kurzem und rechtzeitig (bevor heute auch von den USA und damit das nahezu weltweite Flugverbot* ausgesprochen wurde) nach Neuseeland abgesetzt. Hier haben sie sich z.B. auf Waiheke Island für 1000-3000 NZD pro Tag (800-2400 €) luxuriös eingemietet. Als Vorwand dient ihnen der Corona-Hype, denn einen Vorwand zum Weglaufen brauchen sie. Diese echten Flüchtlinge gehören mE nach zur Clinton-Fraktion des deep state. Sie brauchen den Corona-Vorwand, denn sie können nicht preisgeben, wovor sie wirklich weglaufen: Gefangennahme und Aburteilung. Hinter den Kulissen herrscht Krieg zwischen den Fraktionen des tiefen Staates, und die Clinton-Fraktion merkt, dass sie diesen Krieg gegen Trump verlieren wird. So meine Einschätzung. Wir bleiben erstmal in Neuseeland, bis der Welten-Brand erlischt oder mein Hirngespinst sich als Gespinst erwiesen haben wird.
* Man beachte beim Flugverbot die Ausnahme: London. London ist neben New York das Epi-Zentrum des Tiefen Staates. Während alle Welt festsitzt, wollen die Gauner natürlich beweglich bleiben. (Geniale Strategie.)

Lotta Vorbeck

12. März 2020 10:26

@Franz Bettinger - 12. März 2020 - 08:55 AM
"Auffällig viele reiche Asiaten haben sich vor kurzem und rechtzeitig (bevor heute auch von den USA und damit das nahezu weltweite Flugverbot* ausgesprochen wurde) nach Neuseeland abgesetzt. Hier haben sie sich z.B. auf Waiheke Island für 1000-3000 NZD pro Tag (800-2400 €) luxuriös eingemietet. Als Vorwand dient ihnen der Corona-Hype, denn einen Vorwand zum Weglaufen brauchen sie. ..."

~~~~~~~~~~~~

Die Generalprobe liegt schon ein paar Jährchen im Präteritum:

Von einem auf Island befindlichen Vulkan ausgestoßene Asche nahm man zum Vorwand für ein - Safety firts - of course! - komplettes Flugverbot über den europäischen NATO- & EUdSSR-Territories. Die Madame Bundeskanzler strandete damals, in Italien, um von dort - maximal publikumswirksam - per gepanzerter BKA-Limousine in die BRD zurückbefördert zu werden.

Die Flugzeuge Russlands beeinträchtigte die Vulkanasche überhaupt nicht.

Wovon das TV-Publikum nichts erfuhr, war an anderer Stelle nachzulesen: Gleichzeitig lief eine NATO-Übung für deren Durchführung es notwendig war, den Himmel über dem NATO-Gebiet komplett flugzeugfrei zu halten.

nom de guerre

12. März 2020 11:19

@ Franz Bettinger

"Auffällig viele reiche Asiaten haben sich vor kurzem und rechtzeitig (bevor heute auch von den USA und damit das nahezu weltweite Flugverbot* ausgesprochen wurde) nach Neuseeland abgesetzt."

Vielleicht ist das eine dumme Frage, aber von wo haben die sich abgesetzt? Aus Asien oder den USA? Versuche im Übrigen immer noch, das Ganze für mich einzuordnen. Es gelingt mir nicht, zu widersprüchlich sind die Vorgänge. Auf der einen Seite die Extremreaktion in Italien, auf der anderen die Frau Bundeskanzlerin, die es offenbar aussitzen will. Aber: Soweit ich sehe, spricht außerhalb der alternativen Medien kaum noch einer über die Migranten an der griechischen Grenze.

Wahrheitssucher

12. März 2020 16:13

@ Franz Bettinger

„Dass diese gekauften Propagandisten die Wahrheit sagen, ist doch schon fast vom Grundsatz her nicht zu erwarten. Denen glaube ich nicht mal das Wetter von gestern!“

Dank für diese herrliche Formulierung!
Werde sie in mein Argumentations-Arsenal aufnehmen, ist sie doch so vielseitig verwendbar...

Lotta Vorbeck

12. März 2020 16:37

@nom de guerre - 12. März 2020 - 11:19 AM

"Vielleicht ist das eine dumme Frage, aber von wo haben die sich abgesetzt? Aus Asien oder den USA? Versuche im Übrigen immer noch, das Ganze für mich einzuordnen. ..."

~~~~~~~~~~~~

Hinweise zu Einordnen bekommen Sie

+ beim Max Otte, Stichwort "Weltsystemcrash"

+ beim Markus Krall, Stichwort "Schwarze Schwäne"

oder

+ bei Analitik

Was bringt uns die Königsgrippe?
http://analitik.de/2020/03/11/was-bringt-uns-die-koenigsgrippe/

Laurenz

12. März 2020 18:22

Chinesen & Inder beherrschen ökonomisch den ganzen ost-asiatischen und die Anreiner-Staaten des indischen Ozeans. Dort beheimatet hat jeder ein sogenanntes Stand-By-Ticket einstecken, um im Falle des Falles abhauen zu können.
(@Lotta Vorbeck, die meisten reichen Chinesen kommen aus Taiwan (Tiger-Familien).)
Und Neu-Seeland ist das am meisten wehrlose Land, wenn Geheimdienste ausländischer Mächte dort aufräumen wollen. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Rainbow_Warrior_(Schiff,_1955) oder https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschlag_auf_zwei_Moscheen_in_Christchurch

Auch die mangelnden gesetzlichen Grundlagen für die eigenen Geheimdienste machen, wie bei uns, Neuseeland zu einem unsicheren Pflaster. https://de.wikipedia.org/wiki/Government_Communications_Security_Bureau

Von daher, werte Mitforisten, Angst essen Seele auf.

Lotta Vorbeck

12. März 2020 21:45

@Laurenz - 12. März 2020 - 06:22 PM

"Chinesen & Inder beherrschen ökonomisch den ganzen ost-asiatischen und die Anreiner-Staaten des indischen Ozeans. Dort beheimatet hat jeder ein sogenanntes Stand-By-Ticket einstecken, um im Falle des Falles abhauen zu können. ..."

~~~~~~~~~~~~

Wenn im Falle des Falles der Flugverkehr eingestellt ist,
haut niemand mehr mit einem Stand-By-Ticket irgendwohin ab.

Die Devise heißt dann schlicht: "Soweit die Füße tragen."

nom de guerre

12. März 2020 22:44

@ Lotta Vorbeck

„Was bringt uns die Königsgrippe?
http://analitik.de/2020/03/11/was-bringt-uns-die-koenigsgrippe/“ – Danke, kannte ich noch nicht, vieles (auch bei Otte und Krall) klingt einleuchtend. Allerdings: Warum sollte China für die totale Überwachung einen solchen Vorwand benötigen? Wenn eine Gesellschaft bereit ist, dieses Credit Point-System zu akzeptieren, sollte auch eine lückenlose Überwachung, wer wann wohin geht, kein Problem sein. Mittels Bargeldabschaffung kann man das im Übrigen ohnehin weitgehend erreichen, und auch dafür bräuchte man kein Corona.

Franz Bettinger

13. März 2020 09:33

Dem Deutschen Ärzteblatt zufolge sind in dieser Saison in Deutschland bisher 202 Menschen an Influenza gestorben bei nahezu 120.000 Grippe-Infizierten. Rund ein Sechstel der Erkrankungen verlief so schwer, dass die Patienten ins Krankenhaus kamen. Das geht aus den Daten des Robert-Koch-Instituts hervor. Vergleiche das Corona-Risiko: Am 11. März 2020 gab es 1.567 bestätigte Erkrankungs-Fälle und 3 bestätigte Todesfälle in Deutschland. Noch Fragen?

Lotta Vorbeck

13. März 2020 09:35

@nom de guerre - 12. März 2020 - 10:44

"... Allerdings: Warum sollte China für die totale Überwachung einen solchen Vorwand benötigen? Wenn eine Gesellschaft bereit ist, dieses Credit Point-System zu akzeptieren, sollte auch eine lückenlose Überwachung, wer wann wohin geht, kein Problem sein. Mittels Bargeldabschaffung kann man das im Übrigen ohnehin weitgehend erreichen, und auch dafür bräuchte man kein Corona."

~~~~~~~~~~~~

Um die Schlafschafe in Richtung Bargeldabschaffung zu konditionieren träufelte man denen bisher ins Hirn, Bargeld sei heutzutage eigentlich nur noch etwas für Kriminelle und mental im Analogzeitalter zurückgebliebene Alte.

Aus China ist aktuell zu vernehmen, Bargeld sei ein gefährlicher Keimträger ...

... das mediale Befeuern der Viruspanik bereitet somit auch die lange geplante Bargeldabschaffung mit vor.

Lotta Vorbeck

13. März 2020 10:04

@nom de guerre

Schauen Sie vielleicht heute nochmals bei Analitik nach:

Grüne Revolution vs Königsgrippe
http://analitik.de/2020/03/12/gruene-revolution-vs-koenigsgrippe/

tearjerker

13. März 2020 10:06

„Was bringt uns die Königsgrippe?
Z.B. die GEZ-Erhöhung, diese Woche durch.

Laurenz

13. März 2020 11:58

@Lotta Vorbeck

Nein, erst recherchieren, dann posten, sonst geht die eigene Phantasie mit einem durch.

Die Wahrscheinlichkeit bei einem Regierungswechsel oder einer kleinen gewaltsamen Tribut-Eintreibung drauf zu gehen, sind nachwievor größer, als an einem Virus zu sterben. Auch bei uns sterben nachwievor jeden Tag 8-9 Menschen im Straßenverkehr und 20 in Haushaltsunfällen. So gesehen dürfte eigentlich keiner mehr zuhause leben.
Nachdem der größte Tenor aller Zeiten, Fritz Wunderlich, 1966 viel zu früh an einem Treppensturz verstarb,
https://youtu.be/_TymGIQD0KM

versäumte es die damalige Bundesregierung eine hydraulische Aufzugs-Pflicht für alle Haushalte und Gebäude gesetzlich zu implementieren. Auch die Merkel-Front wurde hier nie aktiv.

Hier 3 Beispiele aktueller Veröffentlichungen. Das zieht sich weiter so durch.

https://www.travelbook.de/news/coronavirus-covid-19-informationen-fuer-reisende

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/kenia-node/keniasicherheit/208058

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_87511538/coronavirus-die-slowakei-und-tschechien-schotten-sich-ab.html

Jeden Tag gibt es weltweit ca. 125.000 Flüge, bisher wurden insgesamt 200.000 abgesagt. Das ist überschaubar.

nom de guerre

13. März 2020 17:09

@ Lotta Vorbeck

"Grüne Revolution vs Königsgrippe
http://analitik.de/2020/03/12/gruene-revolution-vs-koenigsgrippe/"

Die "Königsgrippe" als Projekt der Antiglobalisten - Nun, das wäre eine mögliche Erklärung, warum Merkel nur so zögerlich auf den Panikzug draufgesprungen ist.

Lotta Vorbeck

13. März 2020 19:56

@nom de guerre - 13. März 2020 - 07:09 PM

"... Nun, das wäre eine mögliche Erklärung, warum Merkel nur so zögerlich auf den Panikzug draufgesprungen ist."

~~~~~~~~~~~~

... möglicherweise ist das orwellesk-dystopische Spektakel dem wir augenblicklich (ungefragt) beiwohnen, der Beginn des sich lange ankündigenden, lange überfälligen Systemwechsels? [M. Otte]

Oder sind es "nur" zwischen verfeindeten Fraktionen des Deep State ausgetragene Diadochenkämpfe?

Gustav Grambauer

13. März 2020 21:13

Lotta Vorbeck, nom de guerre

"Die 'Königsgrippe' als Projekt der Antiglobalisten"

Aber klar doch. Wenn die Aktuelle Kamera meldet, daß Mutti so wie z. B. gerade das norwegische Königspaar in Quarantäne genommen wurde (d. h. aus dem Verkehr gezogen wurde), dann markiert dies für die Öffentlichkeit den "Change", und diese Fronde sehnt ja bekanntlich nichts mehr herbei als den "Change" (nur daß sie selbst im September letzten Jahres bei ihrem Besuch in Wuhan noch nicht damit gerechnet hat, daß der Corona-Spieß alsbald rumgedreht und gegen sie selber gerichtet werden könnte).

"... warum Merkel nur so zögerlich auf den Panikzug draufgesprungen ist ..."

Zögerlich aber dafür gestern mit umso zynischerer Ansage. Die hat gestern als "Direktive"

https://www.google.ch/search?ei=KOVrXueyBdnimwWvg4-ACQ&q=direktive+sed&oq=direktive+sed&gs_l=psy-ab.3..33i160.1376.2222..2507...0.2..0.117.415.1j3......0....1..gws-wiz.......0i71j0i67j0j0i22i30j0i22i10i30.8Z3ZtkE5MJQ&ved=0ahUKEwjn5pvLnZjoAhVZ8aYKHa_BA5AQ4dUDCAo&uact=5

60 - 70 % infizierte Deutsche vorgegeben. M. tappt offenbar noch völlig im Dunkeln, sucht in diesen Tagen offenbar den Halt allein in der Show der Doktor Mabuses vom RKI (RKI = Agentur des Tiefen Staats).

Hatte gerade eine Disputation mit jemand darüber, daß der BRD ja gerade massiv Steuereinnahmen durch die Lappen gehen und daß sie mit dem Hype somit gegen ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen und sogar Überlebensinteressen anarbeitet. Die Antwort hat Q gegeben: "These people are stupid". Meine eigene Antwort war: Pol Pot hat sich auch nicht für wirtschaftliche Zusammenhänge interessiert.

Der Sprecher von Maas hat gestern in der Bundespreßkonferenz gesagt:

"Unsere Prämisse ist natürlich nicht hier äääöh vorrangig Deutsche vor anderen zu schützen".

Solche Äußerungen fallen dem konditionierten BRD-Bürger im allgemeinen bunten Radiogedudel ja nicht mal besonders auf, aber der ahnt ja auch nichts von der sich immer mehr verdichtenden Dimension derer kriegsrechtlicher Justiziabiliätät.

Auf dem Weg dorthin geht das Aufräumen offenbar sehr zügig voran, bei uns und soweit ich sehen konnte auch über dem Südschwarzwald ist der Himmel seit etwa zwei, drei Wochen Chemtrail-frei.

- G. G.

Andreas Walter

13. März 2020 21:23

Stoppst du (bremsen reicht auch schon) die komplette globale Wirtschaft werden (weltweit betrachtet) Millionen Menschen an Hunger und Verelendung in den nächsten Monaten sterben.

Lässt du das Virus und damit auch die Wirtschaft jedoch einfach laufen werden auch Millionen Menschen, dann jedoch vorwiegend Alte, sterben.

Denn natürlich kann man bremsen, doch dadurch sinkt automatisch auch die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Was vor allem die Industrieländer betreffen wird, die dann nämlich auf Schwellenländer-, andere, schon ursprünglich weniger leistungsfähige Staaten, sogar auf Dritte-Welt-Niveau gebremst werden.

Das Andere, was mir gerade Sorgen bereitet, ist die politische Sorglosigkeit, mit der die Gewaltenteilung unter Berufung auf einen globalen Notstand im Eiltempo über Bord geworfen wird. So wie auch 9/11 plötzlich Dinge ermöglicht hat, die vorher undenkbar waren.

Schon jetzt ist plötzlich sogar von unbegrenzten Kreditlinien die Rede, doch wer entscheidet über die Vergabe und an wen? Darüber, welche Banken und Unternehmen, ja, sogar welche Menschen, gerettet werden und wer nicht? Perfekte Voraussetzungen unter dem Deckmantel der Medizin damit sogar für weltweiten Absolutismus und Totalitarismus.

“Schnell schnell“, zur Eile gedrängt, trifft man so dann bekanntlich oft auch ganz schnell, weil emotional, die falschen Entscheidungen.

“Nur noch drei Masken auf Lager“ für 20 Euro das Stück, obwohl sie sonst keine 2 kosten. Die wenigsten wissen doch heute, wie viel Geld auch durch 9/11 in unbekannte Kanäle verschwunden ist. Es waren tatsächlich sogar Billionen:

https://youtu.be/boZ0RKvig0A

Stimmt. Mein Vertrauen auch in Ärzte ist begrenzt, in Regierungen sowieso und auch vor Wissenschaftlern (CO2-Klima-Krieg) muss man sich in acht nehmen. Ich fürchte mich daher mehr vor Politikern und “Gutmenschen“ als vor dem Virus. Obwohl es gefährlich ist, auch für mich, sollte ich erkranken, und dann keinen Platz im Krankenhaus, in der Intensivstation mehr bekommen, weil ausverkauft.

Andreas Walter

13. März 2020 23:43

Der beste Kompromiss zwischen Todeszahlen und Wirtschaftszusammenbruch wäre daher, nur die Alten und Älteren zu Isolieren, auch durch Selbstquarantäne, und es unter den jungen Leuten (unter 40) tatsächlich einfach laufen zu lassen. Ja, ich weiß, 1:500.

Die Jungen wären so dann bald schon immun und sind am schnellsten auch wieder auf dem Damm, was auch den Alten dadurch wieder zugute kommt (allein schon wegen der Herdenimmunität). Die Älteren und Alten kann man dann nach und nach, nach dem dadurch verkürzten Durchmarsch, auch schneller wieder dosiert und kontrolliert zurück aus der Isolation “ins Leben“, in den Alltag holen beziehungsweise notfalls auch längere Zeit besser versorgen.

Das bedeutet trotzdem Tote zu mehreren 10.000, wie bei einer wirklich extremen Grippeepidemie, aber dann nicht mehr mehrere 100.000 oder sogar 1 Million, sobald nämlich alles zusammenbricht beziehungsweise still steht einschließlich des Gesundheitssystems.

Bitte mich unbedingt korrigieren, falls ich bei meinen Gedanken irgendetwas übersehen haben sollte. Es ist ja auch nur ein Grundgedanke, die Idee einer groben Richtung. Denn kompletter Stillstand schafft die Gefahr ja nicht aus der Welt, kommt sie dann eben nur später nach Deutschland zurück.

Denn was wir brauchen ist nämlich Immunität oder eben einen Wirkstoff, der das Virus wirksam bekämpft. Oder halt keinerlei Furcht vor dem Tod, doch das kann man nicht von jedem verlangen und erwarten. Ist ja auch mit Leid verbunden, nicht nur für die Erkrankten, darüber bin ich mir auch völlig bewusst.

Katastrophenmedizin halt, die Suche nach dem kleinsten möglichen GAU (Größter Anzunehmender Unfall). Ich bräuchte eben verlässliche Zahlen und Informationen aus China um sagen zu können, dass es dort nicht nur gestoppt, sondern auch ausgemerzt ist. Denn sonst geht es gleich wieder los, sobald man die Massnahmen aufhebt.

Wir können aber gerne auch alle ein halbes Jahr Urlaub auf Balkonien machen (wenn man einen hat!), nur gibt's dann eben andere Probleme. Ich habe keine Ahnung, habe noch nie darüber nachgedacht, wie gross die Minimalbesetzung der MS Deutschland sein muss, damit der Kahn nicht untergeht, sprich, erfriert, verhungert, verdurstet oder einfach nur durchdreht, weil Alkohol und Kippen (und auch andere Drogen) aber auch Fussball und Fernsehen aus ist. Am Ende brechen dann womöglich auch noch Internet und Telefon zusammen, weil alle gleichzeitig in (an) der Leitung hängen, auf der Suche nach Ablenkung, Trost und menschliche Nähe.

Andreas Walter

14. März 2020 02:49

OK, habe meinen Denkfehler schon selbst gefunden. 73.000 tödliche und damit automatisch auch schwere Fälle bei den Unter-40-jährigen allein in Deutschland ist auch schon viel zu viel selbst für das deutsche Gesundheitssystem. Doch auch bei nur 70% Durchseuchung und unter Berücksichtigung der natürlichen Verteilung der Fälle über die Zeit wären das immer noch mehrere 10.000 schwere Fälle auch unter den Jungen, die dann nicht mehr alle medizinisch versorgt werden könnten.

Bleibt also so oder so nur noch die Vollbremsung, wenn man auch die Jungen nicht gnadenlos ihrem Schicksal überlassen will. Die Behandlung (Infektionsrate) der Jungen muss daher auch über die Zeit gestreckt werden, wahrscheinlich aber kürzer als bei den Alten und Älteren, die in Deutschland 57% der Bevölkerung ausmachen.

Einzig die Kapazität des Gesundheitssystems einschließlich gesunden Personals bestimmt daher, wie hoch die Gesamtinfektionsrate pro Heilungszyklus (oder eben entsprechend Tag) sein darf. Wenn das Heilen also 3 Wochen dauert, dürfen auch nicht mehr Menschen in der gleichen Zeit schwer erkranken.

Wenn also von 28.000 Intensivbetten schon im normalen Alltag 80% belegt sind bleiben nur 5.600 für die 15% schweren Fälle Corona. Das wären 37.333 neue Fälle insgesamt jeden Tag, wenn dann alle schweren Fälle nur einen Tag so ein Bett belegen würden. Was aber ja nicht der Fall ist. Die Liegezeit der einzelnen Patienten reduziert darum diese Zahl wieder erheblich. Bei drei Wochen, 21 Tage, auf 1.777 neue Fälle Corona jeden Tag, bei denen wir aber schon jetzt mit 3.675 weit darüber liegen.

Da aber viele mehr jetzt schon infiziert sind, lediglich die Krankheit bei ihnen nur noch nicht ausgebrochen ist, wegen der Inkubationszeit, werden selbst bei einem jetzigen Sofortstopp noch weitere tausende bis sogar 10.000 jeden Tag die nächsten 14 bis 28 Tage dazukommen.

Mit anderen Worten: Es wird auch hier in Deutschland jetzt noch richtig brutal, jenseits allem, was die Mehrheit bisher erlebt hat. Veteranen des 2. Weltkriegs wahrscheinlich ausgeschlossen. Möge Gott so vielen wie möglich jetzt darum beistehen. So habe ich mir die sukzessive Reduktion der Weltbevölkerung auf wieder ein gesundes Maß nicht vorgestellt.

Andreas Walter

14. März 2020 04:12

Lese gerade, die durchschnittliche Liegezeit auch bei den intubierten Fällen läge bei nur 3,5 Tagen:

https://www.focus.de/gesundheit/news/mediziner-ueber-corona-ausbruch-koennen-extrem-hohe-erkrankungszahlen-abfedern_id_11764495.html

Das sind natürlich gute Nachrichten. Dadurch erhöht sich die Kapazität der Intensivbetten nämlich auf 1.630 neue schwere Fälle pro Tag, beziehungsweise 10.860 pro Tag insgesamt. Von gestern auf heute waren es in Deutschland aber noch unter 1.000 neue Fälle, nämlich etwa 640. Doch wie viele Menschen sind bereits infiziert? Verstehe darum nicht, weshalb man deswegen nicht schon längst Zufallsstichproben in der Bevölkerung genommen und analysiert hat. Um abzuschätzen, bei wie vielen es womöglich die nächsten Wochen ausbrechen könnte. Wobei man dann ja immer noch nicht weiß, wann sich jemand bereits angesteckt hat.

Diese Zahl aber hat mich jetzt erheblich beruhigt, selbst wenn es in Italien von gestern auf heute bereits 2.500 neue Fälle gab. Ich rechne daher mit der deutschen Vollbremsung irgendwann erst Ende der nächsten bis Anfang sogar übernächsten Woche. Denn um die Krise möglichst schnell zu überstehen ist es sinnvoll, die medizinischen Kapazitäten der Heilung möglichst maximal auszuschöpfen. Anders bekommt man ja nicht schnell genug möglichst viele Bürger und Arbeiter immun, so damit alles danach wie bisher wieder weitergehen kann.

Andreas Walter

14. März 2020 04:38

Wobei nur 10.000 neue Fälle pro Tag bedeutet dass es dann 15 Jahre dauern würde, bis 2/3 der deutschen Bevölkerung einmal infiziert war und danach immun ist. Die Massnahmen der Eindämmung müssen also auch so lange weiter aufrecht erhalten werden, bis ein Gegenmittel da und auch zugelassen ist, bevor dann die erzwungenen Massenimpfungen beginnen. Ein gigantisches Geschäft darum auch für die Pharmafirmen, nicht nur für die Banken. Weil auch Geld plötzlich keine Rolle mehr spielt:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/coronakrise-wirtschaft-103.html

Womit nichts mehr “alternativlos“ ist und auch Schäuble endlich aufhören kann zu sparen. Irre.

Laurenz

14. März 2020 10:25

@Andreas Walter ... Sie haben das korrekt analysiert. Vor allem kleine Firmen werden drauf gehen. Aber da im wesentlichen Alte sterben, werden Volkswirtschaften auch entlastet. Das darf man natürlich, politisch korrekt, so nicht schreiben. Und das Rohstoff-Angebot wird hoch bleiben, daß viele Staaten vom Abverkauf von Rohstoffen abhängig sind. Von daher ist das als eine Erholung der Welt-Wirtschaft zu betrachten. Und die seit den Napoleonischen Kriegen übliche mediale Betrachtung von Einzelschicksalen ist doch längst am absaufen. Auch unser eigenes persönliches Schicksal bleibt bei jeder Debatte außen vor. Es ist nicht relevant.

Lotta Vorbeck

14. März 2020 22:41

@Andreas Walter - 13. März 2020 - 09:23 PM
@Andreas Walter - 13. März 2020 - 11:43 PM
@Andreas Walter - 14. März 2020 - 02:49 AM
@Andreas Walter - 14. März 2020 - 04:12 AM
@Andreas Walter - 14. März 2020 - 04:38 AM

Lieber Andreas Walter,

anhand der Zeitstempel Ihrer Einträge in diesem Kommentarsstrang müssen Sie sich wohl eine ganze Nacht damit um die Ohren gehauen haben, Meldungen und Tabellen jener Regierungs- und Konzernmedien auszuwerten, die ihr Publikum mehr oder minder offensichtlich 24/7 einzuseifen pflegen. @Franz Bettinger notierte dieser Tage: "Denen glaube ich nicht mal das Wetter von gestern."

Brühen Sie sich nach Gusto ein Kanne Tee auf oder holen sich eine Flasche Bier aus dem Keller, setzten sich bequem und nehmen sich bitte 42½ Minuten dafür Zeit, dem Herrn Gerhard Wisnewski einfach nur zuzuhören:

"Der globale Ausnahmezustand - Gerhard Wisnewski bei Stein Zeit"

https://youtu.be/t-NA4Tb-V3w

NuoViso.TV

Am 14.03.2020 veröffentlicht

In ihrem ersten Statement zur Viruskrise verkündet Angela Merkel recht unemotional, das sich wohl demnächst 60-70% der deutschen Bevölkerung infizieren werden. Gemessen an derzeitigen Sterblichkeitsraten und schweren Krankheitsverläufen, wäre dies eine Katastrophe, denn unser Gesundheitssystem wäre schnell überfordert.

"Alles nur Panikmache, um eine neue Weltordnung zu installieren", meint Journalist Gerhard Wisnewski. Wir fragen nach.

heinrichbrueck

15. März 2020 02:01

@ Andreas Walter
Das mit der Gewaltenteilung ist so eine Sache. Die Bundesregierung (Exekutive) hat im Bundestag (Legislative) die Mehrheit. Die Judikative mag leidlich getrennt sein; ein Rechtsstaat sieht anders aus.
Mit welcher Verachtung die Globalisten agieren, auf welche dreiste Art die Völker für dumm verkauft werden, zeigt die Möglichkeit einer Zukunft, über deren Aussehen schon jetzt, auch wenn ein paar leere Regale im Supermarkt noch kein Weltuntergang sind, Spekulationen die Runde machen müßten.
Die F.A.Z. vergleicht in einem Artikel („Wie unterscheiden sich Erkältung, Grippe und Corona-Infektion?“) die Krankheitssymptome: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/symptome-wie-unterscheiden-sich-corona-erkaeltung-und-grippe-16679026.html Bettingers Metier, aber die Grippe sieht schlimmer aus.
Pyakin gibt eine passable Erklärung ab. Als Deutungsrahmen interessant. „Coronavirus! Verluste sind eingeplant“: https://fktdeutsch.wordpress.com/2020/03/13/coronavirus-verluste-sind-eingeplant/

@ Laurenz
„Volkswirtschaften entlasten“; „eine Erholung der Welt-Wirtschaft“? Was relevant ist, darüber sollte volkswirtschaftliche Entscheidungsmacht vorhanden sein! Ein untaugliches Konzept, wenn der Tod entlastet. Das Wissen könnte tauglicher eingesetzt werden, für die eigene Nation, und die Möglichkeiten wären gegeben.

Franz Bettinger

15. März 2020 08:01

Alle mir Bekannten, darunter viele Ärzte, sprechen von DEM Virus. Maskulinum! Der Duden mögen sich gefälligst danach richten! (Oder steckt der auch schon mit Merkel unter einer Decke?)

Franz Bettinger

15. März 2020 08:32

Übrigens sollte der Grenzfluss zwischen Griechenland (Europa) und der Türkei mit "Euros" übersetzt werden, nicht mit Evros. Vielleicht kann @Maiordomus dazu was Stichhaltiges sagen?

Gustav Grambauer

15. März 2020 09:55

"Wer kommt als der strahlende Held in Frage?"

Heute spricht Müller es aus, ich frage mich das seit Wochen:

"Er muß dem ... Staat dienen, und einen Staat haben wir noch nicht. In einem Besatzungsregime, was jetzt beginnen wird, kann man das vonvornherein steuern, aber da müssen erstmal die Männer gesucht werden. ich bin sicher, General Flynn hat das lange herausgesucht, was man hier an Männern verwenden kann."

Bei 15:49:

https://www.youtube.com/watch?v=yDLs2wg1HZw

Mir fällt für den gesuchten Helden vom Format her nur Götz Kubitschek ein, dann kommt eine ganze Weile nichts, dann kommt der Rest. Hat General Flynn schon in Schnellroda sondiert? Hat Schnellroda schon bei General Flynn sondiert?!

Der Held muß her, aus Fleisch und Blut, und er muß nach den Jahrzehnten der fischigen, lauwarmen Kälte die verbindliche Wärme ausstrahlen, die jetzt überall schon auf unserer Achse spürbar ist, am stärksten bei Trump in Indien. Alles andere ist, wir Müller immer sagt, "nicht wichtig".

- Kommentariat Grambauer

Lotta Vorbeck

15. März 2020 14:41

@Gustav Grambauer - 15. März 2020 - 09:55 AM

"Wer kommt als der strahlende Held in Frage?"

Mir fällt für den gesuchten Helden vom Format her nur Götz Kubitschek ein, dann kommt eine ganze Weile nichts, dann kommt der Rest.

~~~~~~~~~~~~

Was kümmert uns der Rest?

Andreas Walter

15. März 2020 15:49

Melde mich später zu den Kommentaren, doch hier jetzt erstmal ganz kurz eine ganz seltsame, sehr seltsame Zwischennachricht:

https://www.welt.de/wirtschaft/article206555143/Corona-USA-will-Zugriff-auf-deutsche-Impfstoff-Firma.html

Was ist da los und was hat es damit tatsächlich auf sich? Oder ist das bereits der Beginn des Buy-outs? Wie die Geschichte des 2. Weltkriegs, wenn man die wahren Hintergründe (für ihn) kennt.

P.S.: und eine weitere Eilmeldung:

Ab Montag hat auch Deutschland wieder Grenzen:

https://www.focus.de/gesundheit/news/coronavirus-ausbruch-im-news-ticker-42-club-besucher-in-berlin-infiziert-vatikan-feiert-ostern-allein_id_11576018.html

https://youtu.be/3ckAlX7mSno

(Linke, die sich abgrenzen? Jaja, man muss ihnen lediglich auch ordentlich auf die Pelle rücken)

Andreas Walter

15. März 2020 16:55

Hihihi, und hier für zwischendurch auch mal ganz viel zum lachen:

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/olaf-opitz-klare-kante/die-flucht-in-den-humor/

Lotta Vorbeck

15. März 2020 22:15

@Andreas Walter - 15. März 2020 - 03:49 PM

Lieber Andreas Walter,

warum so zaghaft?

Wagen Sie doch wenigstens per Fernglas mal einen Blick hinaus über den Tellerrand der BRD-Matrix!

Unser Gustav Grambauer hat diesbezüglich etliche Anregungen geliefert.

Dem königlichen Spiel auf dem geopolitischen Schachbrett schauen die ausgemerkelten NPC-Großkoaltionäre allenfalls als Zaungäste zu.

Augenblicklich wird das ganz große Rad gedreht. Das hat nix mit den sattsam bekannten, im BRD-Sandkasten aufgeführten Kasper-und-Krokodil-Puppentheatervorstellungen zu tun. Ein gelbes Tuch mit Seuchensymbol verhängt die Bühne, derweil dahinter die Kulissen für eine neue Weltordnung zurechtgeschoben werden.

+++ Für Sie vielleicht ebenfalls von Interesse:

Corona - kein Grund zur Panik? - PUNKT.PRERADOVIC - mit Dr. Wolfgang Wodarg

https://youtu.be/va-3zS9q1yo

Punkt.PRERADOVIC

57.463 Aufrufe

Premiere am 13.03.2020

Der Lungenarzt und Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Wodarg kritisiert die Corona-Maßnahmen der Politik.
Es gibt überhaupt keinen Grund zur Panik, sagt er und vermisst eine wissenschaftliche Debatte.
Statistisch erleben wir einen normalen Grippewinter, so der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete.

Andreas Walter

16. März 2020 07:26

Komplizierte Materie, selbst für mich als Naturwissenschaftler, weil und wenn man eben nicht vom Fach ist. Darum hier noch mal eine andere Quelle mit wieder etwas anderen Zahlen (1 Woche intensiv, 27.000 Betten), aber einem ähnlichen Grundtenor:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111029/Ueberlastung-deutscher-Krankenhaeuser-durch-COVID-19-laut-Experten-unwahrscheinlich

Bleibt es also bei den etwa 15% schwere Fälle von 100, dann kann Deutschland nach diesen Zahlen davon in einem Monat etwa 25.000 stemmen, oder eben 800 am Tag. Das sind zwar "nur" doppelt so viele wie in Italien, und unser Land hat gleichzeitig auch etwa 1/4 mehr Einwohner, doch für 5.000 neue Gesamtfälle pro Tag müsste das dann reichen. Sonst wird's nicht nur schlimm, sondern hässlich. China hatte an seinem schlimmsten Tag etwa 3.900 neue Fälle, Italien bisher 2.650, hoffentlich ab jetzt fallend. [was sich leider nicht bewahrheitet hat, jetzt schon zwei Tage hintereinander etwa 3.500]

Mir wäre es daher lieber, wenn die Politik jetzt sofort auch erstmal so viel wie möglich stoppt, beziehungsweise runterfährt, um bei positiver Auswirkung auf die täglichen Fallzahlen dann die Massnahmen nach und nach wieder zu lockern, bis sich ein erstmal längerfristig tragbares Gleichgewicht einstellt. Bis nämlich klar ist, wie gut und ob es überhaupt zu einer Immunisierung kommt, wie oft es mutiert und wie gut bereits einmal Erkrankte auch auf neue Varianten reagieren. Zudem dadurch auch mehr Zeit gewonnen wird, um es weiter zu erforschen auch in Bezug auf wirksame Gegenmittel und Repressiva, falls Immunisierung wie bei Influenza eben nur begrenzt möglich ist. Wobei selbst im besten Fall dann massiv geimpft werden müsste, da bei nur 5.000 oder 10.000 Fälle pro Tag die ganze Bevölkerung erst in 15 oder sogar 30 Jahren weit genug dagegen immun wäre. Wobei ich die Zahl von 2/3 für mathematische Theorie halte, in der Realität eher 80 bis 90% Durchseuchung und Immunität nötig sind, um auch Herdenimmunität für den Rest zu haben. Ist für dieses Virus aber eh alles noch nicht erforscht, wo bei diesem genau diese magische Grenze liegt. Spannende Zeiten kommen daher auf uns zu, wie auch die Liebe in den Zeiten der Corona.

So, bis hier hatte ich das schon gestern geschrieben.

Zwei Sachen möchte ich heute dazu noch ergänzen. 5.000 neue Fälle pro Tag ist selbst für ein Gesundheitssystem wie das Deutsche wahrscheinlich die absolute Obergrenze, wobei die keiner wirklich kennt. Sicherheitshalber bleibt man daher bei solchen Dingen lieber erstmal weit darunter, lockern kann man nämlich immer noch.

Doch jetzt die schlechte Nachricht. Wegen der Inkubationszeit weiß derzeit niemand genau, wie viele Menschen auch in Deutschland bereits angesteckt sind. Das zeigt sich ja jetzt erst nach und nach, die nächsten 2 Wochen bleiben daher trotz aller jetzt erst getroffenen Massnahmen noch eine verfluchte Zitterpartie. Zumindest für Humanisten, die auch jeder noch so alten Oma die noch etwas mitbekommt ein möglichst langes Leben gönnen und ihr das darum auch wünschen.

Natürlich hätte man viel früher reagieren können und das auch müssen, doch ich bin nicht in der Position um solche Dinge zu entscheiden. Schon am 1. März habe ich folgendes während einem Brainstorm (Gedankenspiel?) aufgeschrieben, ich “zitiere“ also mich selbst:

“Kinder raus aus der Schule, Heimarrest, Heimschule.

Rückkehrer und Einreisende nach Deutschland: Testen oder gleich alle in Quarantäne

Veranstaltungen grösser als 50 Leute, verbieten.

Kinos, Kaffees, Restaurants, Shopping (ausser für Lebensmittel), verbieten.

Arbeitswelt von Müttern, Kindern und Alten trennen.

Alte (ab 40, 50, 60) vom Rest trennen, da die am stärksten gefährdete Gruppe.

Disco? Nein. Urlaubsreisen? Nein. Uni? Nein. Bibliotheken? Nein. Schwimmbäder, Sauna, Fitnessstudio? Nein“

Bis man wieder einen Überblick hat. Danach kann man nämlich mit etwas mehr Zeit überlegen, was wie viel bringt, wo man nachgeben kann und wo man und worauf man in Zukunft besser achten muss. Die ersten Meldungen aus China waren ja schon vor Monaten in der Presse, und bereits da hätte man richtig reagieren können: Erst mal alle Schotten dicht und offene Feuer bekämpfen. Auf jedem modernen U-Boot, auf jedem Schiff wird das heute so gemacht. Ahoi!

https://youtu.be/IgmVsdz1L9I

Lotta Vorbeck

16. März 2020 16:15

@Andreas Walter - 16. März 2020 - 07:26 AM

"Doch jetzt die schlechte Nachricht. Wegen der Inkubationszeit weiß derzeit niemand genau, wie viele Menschen auch in Deutschland bereits angesteckt sind."

~~~~~~~~~

Und jetzt die gute Nachricht: Bis jetzt weiß überhaupt niemand, ob dieser Virus überhaupt existiert.

Wissen Sie, geschätzter Andreas Walter wie sich die Corona-Seuche sofort unsichtbar machen ließe?

Ich sag's Ihnen: Den Stecker des TV-Gerätes ziehen und sich von den MSN fernhalten.

Hier nochmals extra für Sie der Hinweis auf Herrn Dr. Wolfgang Wodarg:

Corona - kein Grund zur Panik? - PUNKT.PRERADOVIC - mit Dr. Wolfgang Wodarg

https://youtu.be/va-3zS9q1yo

Punkt.PRERADOVIC

57.463 Aufrufe

Premiere am 13.03.2020

Der Lungenarzt und Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Wodarg kritisiert die Corona-Maßnahmen der Politik.
Es gibt überhaupt keinen Grund zur Panik, sagt er und vermisst eine wissenschaftliche Debatte.
Statistisch erleben wir einen normalen Grippewinter, so der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete.