Die Saar und Europa

von Günter Scholdt
PDF der Druckfassung aus Sezession 86/Oktober 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

2015 hielt ich in Saar­brü­cken einen Vor­trag im Rah­men der Ring­vor­le­sung »Die poli­ti­schen Ent­schei­dungs­jah­re 1815, 1935 und 1955 an der Saar«. 1814 hat­ten näm­lich Saar­brü­cker Patrio­ten dage­gen pro­tes­tiert, im Ers­ten Pari­ser Frie­den Frank­reich zuge­schla­gen zu wer­den, was 1815 im zwei­ten Frie­dens­ver­trag kor­ri­giert wurde.

1935 und 1955 gab es jeweils Abstim­mun­gen, die direkt oder indi­rekt zur Rück­glie­de­rung des Saar­lands an Deutsch­land führ­ten. Mein The­ma beschäf­tig­te sich mit der Pro­pa­gan­da-Rol­le der Schrift­stel­ler bei den drei Anläs­sen. Ich mus­ter­te außer­dem die Ereig­nis­se aus heu­ti­ger Euro­pa-Sicht und die Wer­tungs­prä­mis­sen (vor allem saar­län­di­scher His­to­ri­ker) im Wan­del der Zei­ten: Als ich vor fünf Jahr­zehn­ten an die Saar kam, galt das mehr­heit­li­che Bekennt­nis zum Vater­land weit­hin als natür­li­che Ent­schei­dung, und die weni­gen Gegen­stim­men rubri­zier­ten fast noch unter »Vater­lands­ver­rat«.

Knapp zwei (Historiker-)Generationen spä­ter schei­nen eher pro­deut­sche Bekun­dun­gen als recht­fer­ti­gungs­be­dürf­tig. Als frü­her Euro­pa-Begeis­ter­ter, der 1962 in den Genuß des deutschfranzösischen Jugend­aus­tauschs gekom­men war, sah und sehe ich zwi­schen dem Bekennt­nis zu Euro­pa und dem zum Vater­land kei­nen Widerspruch.

Auch de Gaul­le hat­te sich schließ­lich in die­sem Sin­ne aus­ge­spro­chen. Alles For­cier­te und Zwang­haft-Tech­no­kra­ti­sche trans­na­tio­na­ler Ver­ei­ni­gung schien mir hin­ge­gen wenig zukunfts­träch­tig, bis hin zu den auf­ge­bläh­ten Macht­ge­bil­den der Gegen­wart. Doch ist mir bewußt, daß der­glei­chen Beden­ken aktu­ell als dubi­os gel­ten und offi­zi­ell uner­wünscht sind.

Daher zöger­te ich im Vor­feld­ge­spräch zum erwähn­ten Vor­trag mit mei­ner Zusa­ge. Schließ­lich wis­se ich, was man quasi
auf­trags­ge­mäß mit die­ser Ver­an­stal­tung wol­le, bei der sich als Geld­ge­ber auch noch die Lan­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung anbot.

In einem knapp ein­stün­di­gen Tele­phon­ge­spräch wider­sprach man mei­nen angeb­lich gegen­stands­lo­sen Zwei­feln hef­tig. Geschichts­for­schung lebe gera­de vom Wider­spruch, von den Quer­den­kern, die neue Per­spek­ti­ven eröff­ne­ten, usw. usf. Schließ­lich mach­te ich die Pro­be aufs Exem­pel und refe­rier­te, um dann als Novum in mei­ner fast fünf­zig­jäh­ri­gen For­scher­vi­ta erfah­ren zu müs­sen, daß mei­ne Aus­füh­run­gen für den Sam­mel­band untrag­bar seien.

Quod erat demonstran­dum. Glück­li­cher­wei­se gibt es Alter­na­ti­ven. Im fol­gen­den lesen Sie den Schluß­teil mei­nes Vortrags.

1815–1935–1955: Saar­län­di­sche Schick­sals­jah­re und die Schriftsteller

[…] Ich kom­me zu einem Fazit, bezo­gen auf das Gesamt­the­ma die­ser Ring­vor­le­sung, die sich für Zäsu­ren und Kon­ti­nui­tä­ten inter­es­siert.  Durch­gän­gig kenn­zeich­net alle drei Daten

  • der ver­nehm­ba­re Pro­test betrof­fe­ner Volks­tei­le gegen die frag­wür­di­ge Pra­xis, daß fer­ne Poli­t­in­stan­zen über deren Gebiet ver­fü­gen, unge­ach­tet eth­nisch-sprach­li­cher Identitäten,
  • ein kon­fron­ta­ti­ves Span­nungs­feld zwi­schen dem Bewußt­sein natio­na­ler Zuge­hö­rig­keit und diver­sen Staats- oder Mensch­heits-Prin­zi­pi­en, die man jeweils für höher­wer­tig erklär­te: 1815 die euro­päi­sche Frie­dens­ord­nung (auf mon­ar­chi­scher Basis), 1935 Libe­ra­lis­mus und Anti­fa­schis­mus mit star­kem kom­mu­nis­ti­schem Akzent, ab 1955 die Europa-Idee,
  • der letzt­lich erfolg­lo­se bzw. auf­ge­ge­be­ne Ver­such, das natio­na­le Selbst­ver­ständ­nis zu igno­rie­ren oder zurückzudrängen.

Spre­chen wir auch über Zäsu­ren. Die wich­tigs­te ergab sich 1935 – zunächst vor­nehm­lich im Bewußt­sein einer Min­der­heit von meist Linksintellektuellen und jüdi­schen Ver­folg­ten. Die­se Über­zeu­gungs­ba­sis hat sich bis heu­te erheb­lich verbreitert.

Denn zuvor wur­de Frei­heit als Volks­wil­le ganz selbst­ver­ständ­lich mit natio­na­ler Selbst­be­stim­mung ver­bun­den. 1815 geschah dies im Rah­men der erstreb­ten deut­schen Ein­heit, 1935 flan­kiert durch den Natio­nal­so­zia­lis­mus, der sich als Frei­heits­be­we­gung defi­nier­te, 1955 in Ver­bin­dung mit öko­no­mi­schen und bür­ger­recht­li­chen Erwar­tun­gen, wäh­rend die Unter­stüt­zung durch bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Lite­ra­ten uner­heb­lich blieb.

Zwei Genera­tio­nen danach zün­det Schil­lers »Ans Vater­land, ans teu­re, schließ dich an« (zumin­dest im Main­stream) kaum noch als Losung. Gebe es doch Wich­ti­ge­res als die Nati­on: Mensch­heit und Men­schen­rech­te, Frie­den und Welt­bür­ger­tum oder Euro­pa respek­ti­ve des­sen gegen­wär­ti­ge Ver­wirk­li­chungs­form EU.

Bis 1989 stand viel­fach sogar noch Kom­mu­nis­mus auf der Agen­da. Dies blieb nicht ohne Fol­gen für die Ein­schät­zung der hier behan­del­ten Schick­sals­jah­re. In dem Maß, wie die neue Autoren- oder His­to­ri­ker-Genera­ti­on Ver­la­ge, Redak­tio­nen und Fern­seh­sta­tio­nen erober­te, beein­fluß­te sie zuneh­mend auch die heu­te gän­gi­ge Geschichts­er­zäh­lung bzw. den ihr zugrun­de­lie­gen­den Denk­stil, wonach die Nati­on nur mehr als rück­stän­di­ges oder ana­chro­nis­ti­sches Polit­ob­jekt figu­riert, als eine Art ideel­le Alt­last, die man irgend­wie ent­sor­gen müsse.

Den Lösungs­schlüs­sel bot danach z.B. die EU. Denn fal­len ohne Natio­nen nicht umge­hend auch alle Natio­nen-Kon­flik­te fort? Dem­ge­mäß deu­te­te man nun auch die Abstim­mungs­er­geb­nis­se von 1935 bzw. 1955 als regres­si­ve oder wenigs­tens retar­die­ren­de Ent­schei­dun­gen. Und die (schnel­le) Deutsch­land-Opti­on gerät zuneh­mend unter Ideologieverdacht.

Sol­cher Para­dig­men­wech­sel reizt mich, die momen­tan unter­re­prä­sen­tier­te Gegen­erzäh­lung zu ver­tre­ten und dabei zuge­stan­de­ner­ma­ßen etwas Was­ser in den Wein der poli­tisch so erwünsch­ten wie ver­brei­te­ten Erfolgs­sto­ry eines 200-jäh­ri­gen Wegs nach Euro­pa zu gießen.

Ob es sich um eine eher unspek­ta­ku­lä­re Anti­the­se han­delt oder das argu­men­ta­ti­ve Wider­spiel eines Advo­ca­tus Dia­bo­li, las­se ich offen. Zumin­dest ent­schlei­ern sich so die den gän­gi­gen Urtei­len zugrun­de­lie­gen­den geschichts­po­li­ti­schen Vorgaben.

I. Pro­ble­ma­tisch am retro­spek­ti­ven Euro­pa-Nar­ra­tiv erscheint mir näm­lich die heu­te ver­brei­te­te Ten­denz, stän­dig etwas mora­lisch zu skan­da­li­sie­ren, was im Sin­ne der jewei­li­gen Epo­che schlicht selbst­ver­ständ­lich war. Ins­be­son­de­re hal­te ich die von zeit­ge­nös­si­schen Gege­ben­hei­ten abs­tra­hie­ren­de Fra­ge, war­um die Saar­län­der jeweils so abstimmten, wie sie es taten, mit dem Hin­weis, »weil sie nun mal Deut­sche waren«, im Kern für beant­wor­tet. Zwar soll­ten Zeit­dia­gnos­ti­ker auch dem schein­bar Evi­den­ten durch­aus einen zwei­ten Blick schenken.

Aber die vom Auf­wand her hyper­tro­phe Insis­tenz und ahis­to­ri­sche Schwer­punkt­set­zung, mit der man bis in die jüngs­ten Tage hin­ein NS-bezo­ge­ne Vor­wür­fe prüft, recht­fer­tigt sich kaum durch For­schungs­de­fi­zi­te. Viel­mehr ver­weist es auf tages­po­li­ti­sche respek­ti­ve volks­päd­ago­gi­sche Dienst­bar­kei­ten unse­res Fachs, das par­tout nicht his­to­ri­sie­ren, son­dern Geschich­te zur Legi­ti­ma­ti­on der Gegen­wart nut­zen soll.

II. Ergie­bi­ger als eine Ver­tie­fung des ver­meint­lich so erklä­rungs­be­dürf­tig Beson­de­ren scheint mir die Suche nach Gemein­sam­kei­ten mit der heu­ti­gen Zeit. Dazu gehört die Kon­ti­nui­tät von immer­glei­chen Illu­sio­nen, auf deren Basis seit Jahr­hun­der­ten euro­päi­sche Belan­ge geord­net wer­den bzw. wer­den sollen.

Wer bedau­ert, was in Zusam­men­ge­hö­rig­keits­de­mons­tra­tio­nen von 1814, 1935 oder 1955 zum Aus­druck kam, zeigt einen auf­fal­lend tech­no­kra­ti­schen Hang zur Lösung von Bevöl­ke­rungs­fra­gen am Reiß­brett der Poli­tik- und Geschichts-Kon­struk­teu­re, ver­bun­den mit einer pro­ble­ma­ti­schen Nei­gung, über kon­kre­te Inter­es­sen­la­gen vie­ler Men­schen hin­weg­zu­se­hen bzw. ‑zuge­hen. Sol­che »Fortschritts«-Gesinnung – wir erle­ben aktu­ell kaum ande­res – zeigt sich stets aufs Neue über­rascht durch die Zäh­le­big­keit schein­bar obso­le­ter geschichts­be­stim­men­der Fak­to­ren wie Nati­on, Reli­gi­on, Geschlecht, Eth­nie oder geo­po­li­ti­sche Zwänge.

Sie gel­ten man­chen als belie­big umformbare Kon­struk­te, ohne zu berück­sich­ti­gen, daß sich inter­na­tio­na­le Iden­ti­täts­stif­tun­gen oder die unter­stell­te glo­ba­le Inter­es­sen­ge­mein­schaft und ‑soli­da­ri­tät erheb­lich kon­stru­ier­ter und illu­sio­nä­rer ausnehmen.

III. In die­ser Sicht tri­um­phier­ten in den Schick­sals­jah­ren im jewei­li­gen Volks­wil­len schlicht Emo­tio­nen gegen die Ratio. Doch dies war selbst 1935 nicht so sim­pel, wie eine mora­lis­tisch ver­eng­te Betrach­tung uns lehrt, die meist vie­les aus­klam­mert, was die dama­li­gen Saar­län­der zu einer heu­te miß­bil­lig­ten Ent­schei­dung führte.

Denn war­um eigent­lich soll­ten sie sich von Hit­ler in der Früh­pha­se des Regimes weit beun­ru­hig­ter zei­gen als zahl­rei­che aus­län­di­sche Staats­män­ner, die ihm erste Erfol­ge zuschanz­ten? Wel­che Serio­si­tät ver­bürg­te das über­ra­schen­de Anti-Hit­ler-Bünd­nis ehe­ma­li­ger poli­ti­scher Erz­fein­de um das Zen­trums-Mit­glied Hoff­mann, den Sozi­al­de­mo­kra­ten Braun und den Kom­mu­nis­ten Pfordt?

Ange­sichts mil­lio­nen­fa­cher sowje­ti­scher »Säu­be­run­gen« sprach selbst die inter­na­tio­na­le Staats­ter­ror-Bilanz kei­nes­wegs dafür, aus­ge­rech­net kom­mu­nis­ti­scher Agi­ta­ti­on gegen ein »Heim ins Reich« zu fol­gen. Und deren plötz­li­che »Lie­be« zum Vati­kan im Wahl­kampf war gewiß nicht glaub­wür­di­ger als die der SA zum Hei­li­gen Rock in Trier.

Das agi­ta­to­ri­sche Kurio­sum, wonach nun aus­ge­rech­net die KP als Sach­wal­ter der Reli­gi­ons­frei­heit auf­trat, glos­sier­te der Exi­lant Gus­tav Reg­ler im auto­bio­gra­phi­schen Rückblick:

Sie lei­te­ten ihre Leit­ar­ti­kel plötz­lich mit Bibel­ver­sen ein. ›Einigt euch, der Papst will es‹, lau­te­te die Über­schrift eines Wahl­ar­ti­kels […]. Als in einem Dorf das Kind eines bekann­ten Kom­mu­nis­ten starb, erhielt der rote Füh­rer den Befehl, den Pfar­rer um die kirch­li­che Beer­di­gung zu bit­ten […]. In den Redak­ti­ons­stu­ben der kom­mu­nis­ti­schen Par­tei aber konn­te man die neu­en Chris­ten sich befrei­en hören mit iro­ni­schem Gruß: Gelobt sei Jesus Christus.

Auch zog öko­no­mi­sche Schwarz­ma­le­rei (Alfred Kerr: »Deutsch­land starrt von hung­ri­gen Hor­den«) nicht so recht. Viel­mehr begann im »Reich« gera­de so etwas wie ein Wirt­schafts­wun­der, zumin­dest im Ver­gleich zum sta­gnie­ren­den Frank­reich. Zudem waren Befürch­tun­gen, daß jet­zi­ge Anti-Anschluß-Wäh­ler spä­ter von Genf ver­schau­kelt wür­den, kei­nes­wegs abwegig.

Selbst der jüdi­sche Sati­ri­ker Kurt Tuchol­sky fand die Völ­ker­bund-Erklä­rung, ob bei einem Wahl­sieg der Hit­ler-Geg­ner eine spä­te­re Neu­ab­stim­mung gesi­chert sei, pro­vo­zie­rend unklar:

Ich, der ich mir schmei­che­le, von Spra­che etwas zu ver­ste­hen, ich ver­ste­he das nicht, so leer ist das.

Der ent­spre­chen­de Pas­sus lau­tet übri­gens sybillinisch:

Aus der Tat­sa­che, daß in dem hier behan­del­ten Fall der Völ­ker­bund zum Inha­ber der Sou­ve­rä­ni­tät über das Gebiet wer­den wird, geht auch her­vor, daß er in der Zukunft das Recht haben wird, über die­se Sou­ve­rä­ni­tät Ver­fü­gun­gen in dem Maße zu tref­fen, in dem das mit den Bestim­mun­gen des Ver­tra­ges ver­ein­bar ist, und in dem Maße, in dem es übereinstimmt mit den Prin­zi­pi­en, auf deren Basis die Sou­ve­rä­ni­tät über das Gebiet ihm über­tra­gen wor­den ist und von ihm aus­ge­übt wer­den muß.

Ich habe in mei­nem Bekann­ten­kreis auch unter juris­tisch Gebil­de­ten bis­lang noch nie­man­den getrof­fen, der hier­aus zwei­fels­frei eine Neu­ab­stim­mung hät­te fol­gern kön­nen. Auch für 1955 hält sich viel­fach das Erklä­rungs­mus­ter vom Sieg der Emo­tio­nen über die Ratio – ein recht simp­les Urteil.

Denn gehen wir ein­mal davon aus, daß kei­nes der poli­ti­schen Lager die Chan­cen wie Risi­ken sei­nes Han­delns völ­lig abse­hen konn­te, fragt sich, ob es tat­säch­lich so viel ver­nünf­ti­ger war, sein Ver­trau­en in die nebu­lö­se Euro­pa-Uto­pie und eine unei­gen­nüt­zi­ge, zukunfts­wei­sen­de fran­zö­si­sche Part­ner­schaft zu set­zen als in die kon­kre­te­re Visi­on einer bal­di­gen Rückgliederung.

Gelang es Paris doch nicht ein­mal, den EVG-Ver­trag zu rati­fi­zie­ren, und – um ein beson­ders popu­lä­res Anschau­ungs­bei­spiel anzu­füh­ren – schaff­te es nicht ein­mal Gou­ver­neur Grand­val, den 1. FC Saar­brü­cken an der fran­zö­si­schen Fuß­ball­meis­ter­schaft teil­ha­ben zu lassen.

War also der Ver­dacht abwe­gig, das frü­he Euro­pa-Expe­ri­ment sol­le allein auf Kos­ten eines von Deutsch­land iso­lier­ten Saar­lands bestrit­ten wer­den? Bereits kurz nach der für Frank­reich des­il­lu­sio­nie­ren­den Abstim­mung hat Chris­ti­an Pine­au, Sozia­list und mehr­fa­cher Minis­ter, in Le Franc Tireur (Paris) vom 27. Okto­ber 1955 selbst­kri­tisch eingestanden:

War­um haben wir nicht begrif­fen, daß die Nie­der­la­ge unaus­weich­lich war? Kann man ver­nünf­ti­ger­wei­se eine Bevöl­ke­rung auf­for­dern, zwi­schen Deutsch­land und Euro­pa zu wäh­len, da das letz­te­re durch unse­re Feh­ler ein­fach nicht existiert?

War es somit poli­tisch klein­gläu­big, oder zeig­te es sogar einen robus­te­ren Rea­li­täts­sinn der Saar­län­der, sich dage­gen zu weh­ren? Und wenn der saar­län­di­sche Minis­ter­prä­si­dent Hoff­mann sich in sei­nen Memoi­ren dar­über beklag­te, die Oppo­si­ti­on habe die vor­ge­se­he­ne Fra­ge­stel­lung in die nach der Zuge­hö­rig­keit zu Deutsch­land »umge­fälscht«, so war dies gewiß kein irra­tio­na­ler Vor­gang, son­dern eher eine ent­schei­dungs­be­zo­ge­ne Zuspitzung.

Mit Recht ließ sich auf den lar­moy­an­ten Vor­wurf ant­wor­ten, nun erst sei die jah­re­lang durch Repres­si­on ver­hin­der­te, die Bevöl­ke­rung aber nach wie vor auf­wüh­len­de eigent­li­che Fra­ge zur Abstim­mung gelangt.

Setzt man aber das Risi­ko sehr hoch an, das zu jener Zeit im Nein der Mehr­heit gele­gen habe, so mag man sich am Bei­spiel der ost­eu­ro­päi­schen Wen­de von 1989 ver­an­schau­li­chen, ob wir uns stets jene Art poli­ti­scher Ratio­na­li­tät von Völ­kern wün­schen sol­len, die über Jahr­zehn­te hin­weg glo­ba­le Macht­struk­tu­ren ohne ech­te Mit­wir­kung der Betrof­fe­nen zementierte.

Im Sin­ne heu­ti­ger Saar-His­to­ri­ker war es viel­leicht »unver­nünf­tig«, was Polen, Tsche­chen, Ungarn und schließ­lich auch Ost­deut­sche taten, aber welch per­ver­ser Art von poli­ti­scher Ver­nunft hat­ten sie jahr­zehn­te­lang gehorcht bzw. gehor­chen müssen?

IV. Was die nati­on­s­kep­ti­schen Geschichts­bild-Pro­du­zen­ten kri­ti­sie­ren, fällt auf sie selbst zurück. Ima­gi­nie­ren sie doch stets eine Welt, die vor­nehm­lich aus (Zukunfts-)Projektion oder soge­nann­ten höhe­ren Gesichts­punk­ten besteht. Kon­kre­te Befind­lich­kei­ten spie­len dar­in kei­ne Hauptrolle.

Sie igno­rie­ren bestän­dig, was etwa in Afri­ka ange­rich­tet wur­de, wo man auf eth­ni­sche Fak­to­ren kei­ne Rück­sicht nahm. Und heu­te wird Euro­pa in einem Tem­po eta­bliert, dem ein beacht­li­cher Teil sei­ner Bür­ger nicht folgt. Hier agie­ren macht­be­wuß­te Schul­meis­ter, unter­stützt von »Intel­lek­tu­el­len-Pries­tern«, wie sie Schelsky nann­te, indem sie ver­meint­li­che Rück­stän­dig­kei­ten definieren.

Gemein­sam ist auch die poli­ti­sche Men­ta­li­tät der Han­deln­den oder Getrie­be­nen bzw. der visio­nä­re Denk­stil der sie fei­ern­den Schrift­stel­ler oder His­to­ri­ker. Letz­te­rer mag sei­ne Grö­ße haben, aber auch bemer­kens­wer­te Schwä­chen. Begrei­fen oder akzep­tie­ren die­se Visio­nä­re doch viel zu sel­ten, wie die, über die sie stän­dig reden und für die sie angeb­lich spre­chen, wirk­lich empfinden.

Und wenn etwa unse­re polit­me­dia­le Klas­se in Sachen EU tat­säch­lich ein­mal mit ganz ande­ren Emp­fin­dun­gen kon­fron­tiert wird, zieht sie blitz­schnell die Denun­zia­ti­ons­kar­te und gesteht güns­tigs­ten­falls Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­ble­me ein. Inter­pre­tiert sie doch unan­ge­neh­me Rea­li­tä­ten in der Regel aus einer Par­al­lel- und Pro­pa­gan­da­welt, wenn nicht gar aus einem Par­tei­en- oder Meinungsghetto.

V. Auch das hat Tra­di­ti­on. Denn schon immer sahen Pro­pa­gan­dis­ten einer One world fast nur ihr End­ziel. Reg­lers kurz vor der Abstim­mung am 13. Janu­ar 1935 erschie­ne­ner Roman Im Kreuz­feu­er ent­hält einen höchst bezeich­nen­den Satz aus der Per­spek­ti­ve von Jungkommunisten:

Manch­mal begreift man nicht, daß wir nicht jetzt schon gesiegt haben, daß die­ser Janu­ar noch kom­men mußte.

Er spie­gelt exem­pla­risch, mit wel­chen Illu­sio­nen Anti-Anschluß-Kämp­fer an der Saar agi­tier­ten oder aus der Fer­ne urteil­ten. Man den­ke an Bert Brechts »Saar­lied« vom Okto­ber 1934 (»Da wer­den sie sich ren­nen / An der Saar die Köp­fe ein«), an Paul Zech, Oskar Maria Graf, Ilja Ehren­burg, Rudolf Olden, an Hein­rich, Klaus, Golo und Tho­mas Mann, an Tuchol­sky oder den bedeu­ten­den Repor­ter, Roman­cier und Essay­is­ten Arthur Koestler.

Er zumin­dest hat im Rück­blick, scho­nungs­los selbst­kri­tisch, sei­ne völ­li­ge Lage­ver­ken­nung als sym­pto­ma­tisch begrif­fen: »Ein Drit­tel der Saar, schrieb ich, sei geschlos­sen anti­na­zis­tisch, ein ande­res Drit­tel unent­schie­den; die anti­hit­le­ri­sche Stim­men­zahl wer­de daher zwi­schen drei­ßig und sech­zig Pro­zent betra­gen [tat­säch­lich betrug sie 9,2]. Ich glaub­te natür­lich an die­se Schät­zung, sonst hät­te ich sie nicht publi­ziert. Bevor ich in die Kom­mu­nis­ti­sche Par­tei ein­trat, war ich ein hoch­be­zahl­ter und recht erfolg­rei­cher poli­ti­scher Jour­na­list; das kata­stro­pha­le Ver­sa­gen mei­nes poli­ti­schen Instinkts, das die­se Geschich­te zeigt, ist ein Bei­spiel für die Fol­gen des Lebens inner­halb eines ›geschlos­se­nen Systems‹.«

VI. Die Sym­pa­thie, mit der man durch­weg das cou­ra­gier­te Anti-Hitler-Engagement an der Saar kom­men­tiert, darf aller Verdienste zum Trotz nicht über eine gewis­se Blind­heit respek­ti­ve Stur­heit hin­weg­täu­schen, einen Kampf über­haupt zu begin­nen, den die Oppo­si­ti­on nie gewin­nen konn­te, ja, in des­sen Ver­lauf sie schein­bar das bestä­tig­te, was die Geg­ner ihr stän­dig vor­hiel­ten: »vater­lands­lo­se Gesel­len« zu sein. Denn unver­kenn­bar hat gera­de die Her­aus­for­de­rung durch die den Anschluß ableh­nen­de anti­fa­schis­ti­sche »Ein­heits­front« Saar­län­der dem Natio­nal­so­zia­lis­mus näher­ge­bracht, deren Par­tei noch 1932 ja hier nicht einmal sie­ben Pro­zent Zustim­mung erfah­ren hatte.

VII. Eine gewis­se Blick­ver­en­gung cha­rak­te­ri­siert auch man­che His­to­ri­ker. In Ger­hard Pauls gewich­ti­ger Stu­die Deut­sche Mut­ter – heim zu Dir! wird vom Ver­fas­ser wie von Eike Hen­nig im Vor­wort nach­drück­lich gefragt, war­um das Saar-Votum die Hit­ler-Oppo­si­ti­on und wahl­so­zio­lo­gi­sche Erwar­tun­gen auf faschis­mus­re­sis­ten­tes Ver­hal­ten so bit­ter ent­täuscht habe.

Die Ant­wort fie­le leich­ter, wenn nicht das Wünsch‑, son­dern das his­to­risch Erwart­ba­re den Erklä­rungs­maß­stab bil­de­te. Ken­ne ich doch kei­nen Modell­fall der neue­ren Welt­ge­schich­te, in der sich eine Bevöl­ke­rung weni­ge Jah­re nach der gewalt­sa­men Tren­nung vom staat­li­chen Gesamt­kom­plex (ein­schließ­lich der gewohn­ten Sprachund Kul­tur­zu­ge­hö­rig­keit) nicht für schnellst­mög­li­che Rück­glie­de­rung aus­ge­spro­chen hätte.

Inso­fern ist demo­sko­pisch gar nichts Über­ra­schen­des gesche­hen. Denn man durf­te als For­scher natür­lich nie­mals die Ergeb­nis­se der Saar-Wahl von 1932 zugrun­de­le­gen und dar­aus schlie­ßen, welch unvor­her­seh­ba­re Mei­nungs­ero­si­on sich voll­zo­gen habe.

Von 33 Pro­zent Stim­men für Kom­mu­nis­ten und Sozi­al­de­mo­kra­ten aus­zu­ge­hen, ein gutes Drit­tel der 43 Pro­zent fürs Zen­trum zu addie­ren und dar­aus auf eine Mehr­heit gegen Deutsch­land zu spe­ku­lie­ren, war schlicht eine Milchmädchenrechnung.

Denn das 1932er Resul­tat betraf ja Par­tei­prä­fe­ren­zen, aber kei­ne natio­na­le Schick­sals­s­fra­ge, bei der selbst Par­tei­mit­glie­der nie­mals einer Deutsch­land-skep­ti­schen Füh­rung gefolgt wären. Ver­nünf­ti­ger geht man von einer fast hun­dert­pro­zen­ti­gen Zustim­mung zum Anschluß aus, die bis zum 13. Janu­ar 1935 auf 91 Pro­zent abschmolz.

Mehr zu erhof­fen, hät­te gera­de­zu sen­sa­tio­nell güns­ti­ge Pro­pa­gan­da­vor­aus­set­zun­gen erfor­dert. Daß es dar­an fehl­te, weist Pauls Stu­die ja über­zeu­gend nach.

VIII. Auch das Refe­ren­dums­er­geb­nis 1955 wird mitt­ler­wei­le nicht mehr als die Selbst­ver­ständ­lich­keit bewer­tet, die es ist. Schließ­lich pro­du­zier­te selbst die gro­ße Wie­der­ver­ei­ni­gung 1989 bei nicht weni­gen Intel­lek­tu­el­len erheb­li­ches Bauch­grim­men, allen vor­an Gün­ter Grass, von DDR-Nost­al­gi­kern ganz abgesehen.

Völ­lig unvor­be­rei­tet, und ent­spre­chend panisch fie­len denn auch etli­che Reak­ti­on aus: Kapu­zi­ner­pre­dig­ten, weil das »tum­be Volk« ihren Rat­schlä­gen und Prä­mis­sen nicht folg­te. Die hei­mi­sche Dis­kus­si­ons­folk­lo­re bringt es mit sich, daß dabei auch das dis­kurs­aus­gren­zen­de Tot­schlag-Argu­ment »Faschis­mus« nicht feh­len durfte.

Auch das ein Moment deut­scher Kon­ti­nui­tät – aller­dings eine hier nicht zu ver­tie­fen­de ande­re Sto­ry. Ich hal­te inne und rela­ti­vie­re mei­ne Anti­the­se ein wenig selbst: Denn der Wider­spruch gegen den Anschluß an NS-Deutsch­land scheint mora­lisch zwin­gend und inkom­pa­ti­bel mit dem, was gegen­wär­tig (zumin­dest von Regie­rungs­sei­te) offen­bar frei über Euro­pa ver­ein­bart wurde.

Und das Natio­nen­rech­te beschrän­ken­de Gemein­schafts­pro­jekt liegt nicht auf der glei­chen Ebe­ne wie nach Krie­gen ver­füg­te Gebiets­ab­tren­nun­gen, selbst wenn kein Gerin­ge­rer als Hans Magnus Enzens­ber­ger die EU als »sanf­tes Mons­ter« klassifizierte.

Ver­gleich­bar ist den­noch eine zumin­dest schlei­chen­de Ent­rech­tung der jewei­li­gen Bevöl­ke­rung, die erlebt, wie nie­mals ple­bis­zi­tär, son­dern ledig­lich in dubio­ser Reprä­sen­ta­ti­vi­tät über ihre wich­tigs­ten Anlie­gen ver­fügt wird. Pro­phe­tie gehört gewiß nicht zu den genui­nen Auf­ga­ben des His­to­ri­kers. Gleich­wohl wage ich die Pro­gno­se, daß die gegen­wär­ti­ge dis­kur­si­ve Beer­di­gung der Nati­on – es sei denn, man befas­se sich mit Kunst­ge­bil­den wie der Ukrai­ne – zu früh erfolgt.

Des­glei­chen, daß es nicht genü­gen wird, den Welt­staat oder die EU schlicht von Glo­bal-Play­er-Eli­ten her aus­zu­ru­fen und alle gegen­läu­fi­gen Emp­fin­dun­gen in bemer­kens­wer­ter argu­men­ta­ti­ver Schlicht­heit als »Popu­lis­mus« zu ver­teu­feln. (Letz­te­rer übri­gens, sofern denun­zia­to­risch ver­wen­det, ein gera­de­zu ver­rä­te­ri­scher Begriff. Zeigt er doch, wie pein­lich der poli­ti­schen Klas­se die Rück­kop­pe­lung zum »Volk« erscheint.)

Wer dies­be­züg­lich von einem »Ende der Geschich­te« träumt, wird noch man­che Über­ra­schung erle­ben wie jene, die den Fak­tor Reli­gi­on all­zu früh mar­gi­na­li­siert hat­ten, weil sie selbst nur glo­ba­len zivil­re­li­giö­sen Direk­ti­ven folgen.


Gün­ter Scholdts neu­es­ten kapla­ken Brechts »Die Maß­nah­me« und die AfD kann direkt hier, bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, bestellt werden.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)