26. März 2020

Coronavirus (6): Eigendynamik der Angst

Heino Bosselmann / 98 Kommentare

Es mag sich herausstellen, daß die Corona-Krise nicht allein ein medizinisches Problem darstellt, sondern vielmehr ein erkenntnis- oder wissenschaftstheoretisches.

Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

  • Sezession

Sollte es sich so verhalten, könnten sich politische Turbulenzen ergeben, weil die Shutdown-Politik sozialer Eindämmung immense Schäden, mindestens aber nie dagewesene Kosten auslöst, die das wirtschaftliche und gesellschaftliche System enorm beschädigen. Laut Clemens Fuest, dem Chef des Ifo-Instituts, könnten die Staatsaktionen mehr als eine halbe Billion Euro und mehr als eine Million Arbeitsplätze kosten.

Die Wirtschaft würde je nach Szenario um 7,2 bis 20,6 Prozent schrumpfen, was Kosten von 255 bis 729 Milliarden Euro entspräche. Solche Einbrüche würden die Zustände auf dem Höhepunkt der Finanzkrise in den Schatten stellen. Bis zu 1,8 Millionen Arbeitsplätze könnten wegfallen und bis zu sechs Millionen Menschen von Kurzarbeit betroffen sein. Dafür wird niemand die Verantwortung übernehmen, sowieso darauf verweisend, das „Krisenmanagement“ wäre genau so nötig gewesen.Mindestens so!

Es wird sich dabei der Verweis auf die zahlreich verstorbenen italienischen Patienten wiederholen, deren Schicksal sich jedoch eben nicht allein mit dem „neuartigen Virus“ erklären läßt. Zuschreibungen sind alles: Der Jugoslawienkrieg wurde mit dem Verweis auf ein Massengrab mit „Zivilisten“ begonnen … -

Während Emotionalität, Moralismus und der Heroismus der Entscheidungsträger, vor allem aber die Angst regierten, mehrten sich Stimmen, die einer kritischen Vernunft Gehör verschaffen wollten, aber eben nicht gehört wurden. Sie wiesen zum einen rein medizinisch darauf hin, daß dem „neuartigen Virus“ Krankheits- und Sterbefälle zugeschrieben würden, die noch vor kurzem unter üblichen Diagnosen wie Atemwegserkrankung, Influenza oder Lungenentzündung geführt worden wären, die sich in Phänomen und Klinikbild nicht von Covid-19 unterschieden.

Suggeriert hätte dies der RT-PCR-Test, dessen Möglichkeiten den neuen Krankheitsbegriff im Sinne einer „realitätskonstitutiven Diagnose“ (P. Watzlawick) erst generiert hätten. Zusammengefaßt liest sich das hier ganz griffig.

Wissenschaftstheoretisch gilt es zu beachten: Nicht der Test sagt dem Forscher, was er mißt, sondern der bestimmt es gegenüber dem Test. Man holt nichts aus der Analyse, was man nicht vorher hineingelegt hat. Die Messung geht nicht dem Dasein voraus, sondern umgekehrt das Dasein der Messung.

Zum anderen bestätigten nachdenkliche Mediziner zwar die Wucht einer neuen Erkrankung, sahen deren Auswirkungen aber als nicht so verheerend an, wie es in Kranken- und Sterberaten häufig allzu isoliert von Zusammenhängen dargestellt wurde. Erst besondere Blickwinkel und das exponierte Herausstellen von Schreckensbildern würden diesen Eindruck erwecken, der zur Steigerung der Angst führte. Überhaupt wäre die erforderliche Trennung von Statistik, Phänomen und Bewertung allzu wenig berücksichtigt worden, die reine Sprache der Zahlen sei irreführend.

Zudem verhinderten die sozialen Einschränkungen den Erwerb einer Immunität. Würde man ältere Menschen und solche mit Folgeerkrankungen aufmerksam schützen, könnten sich Jüngere ganz natürlich immunisieren. Allerdings kollidiert dieser Gedanke mit der „Sagrotan-Kultur“ einer Gesellschaft, die ihre Lebensumwelt sowieso weitgehend sterilisieren möchte.

Dr. Gunter Frank resümierte:

Derzeit erkaufen wir uns mit einer wochen-, vielleicht monatelangen Politik der sozialen Eindämmung das wahrscheinlich nur geringfügige Abfedern von Corvid-19-Folgen mit dem wachsenden Risiko eines Systemcrashs. – Politiker, angefeuert von Experten, die nicht den Gesamtkontext bedenken, überbieten sich mit wahrscheinlich nur begrenzt sinnvollen Maßnahmen, die jedoch die Handlungsfähigkeit unserer Gesellschaft gefährden. (…) Speziell Medien müssen endlich (…) aufhören, die Wahrnehmung ihrer Zuhörer und Zuschauer zu verzerren, weil sie rein emotional über schreckliche Einzelsituationen berichten, ohne den Gesamtkontext zu beachten. Sie verkleinern auf diese Weise den Spielraum für vernünftige Entscheidungen.

Kaum beachtet wurden wissenschaftstheoretische Standards, wie sie etwa Karl Raimund Popper in seiner Aufsatzsammlung „Objektive Erkenntnis“ (1972) setzte:

Es führt kein Weg mit Notwendigkeit von irgendwelchen Tatsachen zu irgendwelchen Gesetzen. Was wir ‚Gesetze‘ nennen, sind Hypothesen, die eingebaut sind in Systeme von Theorien und die niemals völlig isoliert geprüft werden können. Der Gang der Wissenschaft besteht im Probieren, Irrtum und Weiterprobieren. Keine bestimmte Theorie kann als absolut sicher betrachtet werden. Jede, auch die am besten bewährte Theorie, kann unter Umständen wieder problematisch werden. Keine wissenschaftliche Theorie ist sakrosankt. Man hat diese Tatsache sehr oft vergessen, vor allem im vorigen Jahrhundert unter dem Eindruck der lang dauernden und glänzenden Bewährung gewisser Theorien auf dem Gebiete der Mechanik, die man schließlich für absolut sicher hielt. Die stürmische Entwicklung der Physik seit der Jahrhundertwende hat uns eines Besseren belehrt, der Tatsache nämlich, daß es die Aufgabe des Wissenschaftlers ist, seine Theorie immer neuen Prüfungen zu unterziehen, und daß man daher keiner Theorie Endgültigkeit zusprechen kann. Das Überprüfen geschieht, indem man die Theorie festhält, mit allen möglichen Anfangsbedingungen und anderen Theorien kombiniert und die Ergebnisse mit der Wirklichkeit vergleicht. Die Widerlegung, die Enttäuschung der Erwartung, hat schließlich den Neubau der Theorie zur Folge.

Diese Enttäuschung von Erwartungen, mit denen wir an die Wirklichkeit herantreten, ist ein sehr bedeutsames Moment. Sie gleicht der Erfahrung eines Blinden, der gegen ein Hindernis läuft und dadurch von dessen Existenz erfährt. Durch die Falsifikation unserer Annahmen bekommen wir tatsächlich Kontakt mit der Wirklichkeit. Die Widerlegung unserer Irrtümer ist die positive Erfahrung, die wir aus der Wirklichkeit gewinnen. (...)

Die erreichten Sätze und Theorien gewähren nicht die Sicherheit (...), die man von ihnen aufgrund magischer Vorstellungen von der Wissenschaft und vom Wissenschaftler erwarten würde. Nicht auf die Entdeckung absolut sicherer Theorien geht die Bemühung des Wissenschaftlers hinaus, sondern auf die Entdeckung oder, vielleicht besser, Erfindung von immer besseren Theorien (...), die immer strengeren Prüfungen unterworfen werden können (und uns dadurch zu immer neuen Erfahrungen führen, sie uns beleuchten). Das heißt aber, die Theorien müssen falsifizierbar sein: Durch ihre Falsifikation macht die Wissenschaft Fortschritte.

Offenbar war dazu keine Zeit, weil Eile geboten schien, die überstürzte Aktionen auslöste. Gerade die Erregungswellen liefen ja viral.

Die Frage, ob denn aber alle Industrienationen tatsächlich derselben Verzerrung oder gar einem fatalen Irrtum aufsitzen könnten, ist als Einwand naheliegend. Aber ja, sie können, denn nichts verstärkt Verkürzungen, Zuschreibungen und fragwürdige Konstruktionen so wie die Angst. In seinem Buch „Wie wirklich ist die Wirklichkeit? – Wahn, Täuschung, Verstehen“ (1977) gibt der Konstruktivist Paul Watzlawick ein Beispiel, das man übertragen könnte, denn auch dabei geht es um eine „Epidemie“ und um „Experten“:

Gegen Ende der 50er Jahre brach in der Stadt Seattle eine merkwürdige Epidemie aus: Immer mehr Autobesitzer mußten feststellen, daß ihre Windschutzscheiben von kleinen pocken- oder kraterähnlichen Kratzern übersäht waren. Das Phänomen nahm so rasch überhand, daß Präsident Eisenhower auf Wunsch Rosollinis, des Gouverneurs des Staates Washington, eine Gruppe von Sachverständigen des Bundeseichamtes zur Aufklärung des Rätsels nach Seattle entsandte.

Laut Jackson, der den Verlauf der Untersuchung später zusammenfaßte, fand diese Kommission sehr bald, daß unter den Einwohnern der Stadt zwei Theorien über die Windschutzscheiben im Umlauf waren. Auf Grund der einen, der sogenannten ‚Fallout‘-Theorie, hatten kürzlich abgehaltene russische Atomtests die Atmosphäre verseucht, und der dadurch erzeugte radioaktive Niederschlag hatte sich in Seattles feuchtem Klima in einen glasätzenden Tau verwandelt.

Die ‚Asphalttheoretiker‘ dagegen waren überzeugt, daß die langen Strecken frischasphaltierter Autobahnen, die Gouverneur Rosollinis ehrgeiziges Straßenbauprogramms hervorgebracht hatte, wiederum unter dem Einfluß der sehr feuchten Atmosphäre Seattles, Säuretröpfchen gegen die bisher unversehrten Windschutzscheiben spritzten.

Statt diese beiden Theorien zu untersuchen, konzentrierten sich die Männer des Eichamtes auf einen leichter greifbaren Sachverhalt und fanden, daß in ganz Seattle keinerlei Zunahme an zerkratzen Autoscheiben festzustellen war.

In Wahrheit war es vielmehr zu einem Massenphänomen gekommen: Als sich die Berichte über pockennarbige Windschutzscheiben häuften, untersuchten immer mehr Autofahrer ihre Wagen. Die meisten taten dies, indem sie sich von außen über die Scheiben beugten und sie auf kürzeste Entfernung prüften, statt wie bisher von innen und unter dem normalen Winkel durch die Scheiben durchzusehen. In diesem ungewöhnlichen Blickwinkel hoben sich die Kratzer klar ab, die normalerweise und auf jeden Fall bei einem im Gebrauch stehenden Wagen vorhanden sind.

Was sich also in Seattle ergeben hatte, war keine Epidemie beschädigter, sondern angestarrter Windschutzscheiben. Diese einfache Erklärung aber war so ernüchternd, daß die ganze Episode den typischen Verlauf vieler aufsehender Berichte nahm, welche die Massenmedien zuerst als Sensation auftischen, deren unsensationelle Erklärung aber totgeschwiegen wird, was so zu Verewigung eines Zustandes der Desinformation führt.

Der Fall lehrt uns, daß sich eine völlig alltägliche, unbedeutenden Tatsache (so unbedeutend, daß ihr vorher niemand Aufmerksamkeit schenkte) mit affektgeladenen Themen verquicken kann und daß von diesem Augenblick an eine Entwicklung ihren Lauf nimmt, die keiner weiteren Beweise bedarf, sondern rein aus sich heraus, selbstbestätigend und selbstverstärkend, immer weitere Personenkreise in ihren Bann schlägt.

Man denke besonnen darüber nach, schütze sich und bleibe bedachtsam. Selbstverständlich aber erscheint es so geboten wie richtig, nach wie vor jene zu schützen, die einer neuartigen Erkrankung ebensowenig entgegenzusetzen hätten wie anderen Atemwegserkrankungen oder der Grippe.


Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

  • Sezession

Kommentare (98)

Nordlicht

26. März 2020 09:54

Diese Überlegungen klären leider nicht die Frage, warum in Norditalien die Krankenhäuser, speziell die Intensivstationen, überfüllt sind. Wir werden in ein, zwei Wochen wissen, ob bei uns ähnliches stattfindet.

Dass die Zahlen zu den zukünftigen wirtschaftlichen Schäden ebenso hypothetischen Charakter haben wie der Schluss von der Zahl der positiven Tests auf die Zahl der spezifisch Infizierten, sollte ergänzt werden.

Ein gebuertiger Hesse

26. März 2020 10:07

Sehr gutes, weil auch eingängig-bildhaftes, Referenz-Beispiel aus dem Watzlawick-Buch. Das berühmte Etiam si omnes, ego non! ist in Zeiten der Massenhysterie gebotener denn je. Skepsis macht frei.

Gustav

26. März 2020 10:39

@ Nordlicht

"Diese Überlegungen klären leider nicht die Frage, warum in Norditalien die Krankenhäuser, speziell die Intensivstationen, überfüllt sind."

Die „Welt“ und businessinsider.de berichteten am 19./20. 3. 2020 von einer neuen Studie des Italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts (ISS), wonach mehr als 99 Prozent der Menschen, die in Italien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben seien, unter Vorerkrankungen litten.
„Daten von etwas mehr als 2000 (Stand 20. März insgesamt 3400) Todesopfern zeigen, dass nur 0,8 Prozent, das entspricht drei Personen, keine Vorerkrankungen hatten. Bei 48,5 Prozent der Todesopfer wurden mindestens drei Vorerkrankungen festgestellt. 25,6 Prozent litten unter zwei und 25,1 Prozent unter einer Vorerkrankung. Die häufigsten Vorerkrankungen waren dabei hoher Blutdruck und Diabetes sowie Herzerkrankungen.
Die meisten der Verstorbenen waren bereits im höheren Seniorenalter. Nur 17 Menschen unter 50 Jahren waren unter den an Covid-19 Verstorbenen, das Durchschnittsalter der Todesopfer lag bei 79,5. Todesopfer unter 40 Jahren hatten in der Regel schwerwiegende Vorerkrankungen wie Nierenleiden, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.“

Ein Schweizer Internist bezieht sich auch auf das ISS und schreibt:
„Das italienische Gesundheitsinstitut unterscheidet zudem zwischen Verstorbenen durch das und Verstorbenen mit dem Coronavirus. In vielen Fällen sei noch nicht klar, ob die Personen am Virus starben oder an ihren chronischen Vorerkrankungen oder an einer Kombination davon.“
Auch bei den zwei italienischen Verstorbenen unter 40 Jahren (beide 39 Jahre alt) sei die genaue Todesursache noch nicht klar (d.h. ob am Virus oder an den Vorerkrankungen).

Danach ist es also vollkommen unklar, wieviel von den in den Medien ursächlich mit dem Corona-Virus in Zusammenhang gebrachten Infizierten tatsächlich eindeutig am Corona-Virus gestorben sind. Corona- und Influenza-Viren haben die gleichen Symptome. Und die Anwesenheit des Coronavirus unter anderen Grippe-Viren oder schweren Vorerkrankungen bedeutet nicht automatisch, dass er die Ursache für den Tod sei. Einen zeitlichen Zusammenhang für einen kausalen zu erklären, ist ein Kurzschluss und einer der häufigsten wissenschafts-methodischen Fehler.

Der Schweizer Arzt ergänzt in einer Aktualisierung vom 22.3.: „Laut dem italienischen Professor Walter Ricciardi geben „nur 12% der Todes­zertifikate das Coronavirus als einen Grund an“, während in öffentlichen Berichten „alle Todesfälle, die im Krankenhaus mit dem Coronavirus sterben, als Todesfälle durch das Coronavirus gezählt werden.“ Somit müssen die in den Medien genannten italienischen Todeszahlen um mindestens einen Faktor acht reduziert werden um die tatsächlich durch das Coronavirus verursachten Todesfälle zu erhalten. Dies ergibt höchstens einige dutzend Todesfälle pro Tag, verglichen mit einer normalen Gesamtsterblichkeit von 1800 pro Tag und bis zu 20,000 Grippetoten pro Jahr.“

Weiter heißt es in dem Bericht des Schweitzers vom Gutachten des ISS: „Zur Beurteilung der Gefährlichkeit der Krankheit sei … nicht die in den Medien oft genannte Anzahl der testpositiven Personen und Verstorbenen entscheidend, sondern die Anzahl der tatsächlich und unerwartet an einer Lungenentzündung Erkrankten oder Verstorbenen. Diese sogenannte Übersterblichkeit habe bisher kaum zugenommen.
Für die gesunde Allgemeinbevölkerung im Schul- und Arbeitsalter sei nach allen bisherigen Erkenntnissen bei Covid-19 mit einem milden bis moderaten Verlauf zu rechnen.“

Das Land hat mit mehreren Sonderfaktoren zu kämpfen, wie einer extremen Überalterung (die italienische Bevölkerung ist die zweitälteste weltweit), einem bereits vor der Krise durch die verordneten Sparmaßnahmen infolge von Bankenrettungen massiv angeschlagenen Gesundheitssystem, sowie, insbesondere in der norditalienischen Lombardei, extrem hoher Luftverschmutzung.

In Bergamo, im Zentrum der Lombardei, wo die Lage am dramatischsten ist, befindet sich der Sitz von Italcementi, einem der größten Zementhersteller der Welt. Die Luft ist dort so schlecht wie in kaum einer anderen Region Europas, was auch auf Satellitenbildern sichtbar ist. Italienische Wissenschaftler sehen einen direkten Zusammenhang zur Häufung der Corona-Fälle. Zwei Drittel der italienischen Todesfälle ereigneten sich bislang in der Lombardei.

Laut einer Studie der Universität Oxford ist darüber hinaus das enge familiäre Zusammenleben von Jüngeren und Älteren – oft aus finanziellen Gründen erzwungen – ausschlaggebend für die hohen Zahlen von Ansteckungen in Italien.

Andreas Walter

26. März 2020 11:02

Ich dachte erst, zumindest am Anfang des Films, es wäre eine Satire (mit einem Doppelgänger):

https://youtu.be/sLa_QiWulPE

Lotta Vorbeck

26. März 2020 11:06

Mit der ARD-Tagesschau am "Lagerfeuer der Aufklärung"

Krisenhilfe: Journalismus als Notstromaggregat für Merkel

Sind Journalisten systemrelevant? Gewissermaßen unabkömmlich, wie manche Banken in der Finanzkrise 2009? Garanten der öffentlichen Ordnung, too big to fail? Bei der Frage, die gleich zu Beginn der Corona-Krise aufkam, ging es zunächst nur um Kleinkram. Ein Mann namens Frank Überall, Funktionär des Deutschen Journalistenverbands DJV (33.000 Mitglieder gemäß Eigenangabe), hatte von der Politik gefordert, Journos in die Liste der systemrelevanten Berufsgruppen aufzunehmen. Auf dass sie, wie manche Arbeitnehmer bei Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, Telekommunikation, Energie- und Wasserwirtschaft, ÖPV oder Müllentsorgung, in den Genuss garantierter Kitaversorgung kämen, um ungestört „recherchieren und berichten zu können“, so Überall.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, als Kanzler-Aspirant einer ihm gewogenen Medienmeute bedürftig, stufte die Vierte Gewalt sogleich als „kritische Infrastruktur“ ein. Der Begriff stammt aus einer EU-Richtlinie, die dem Schutz wichtiger Dienste dienen soll.

Doch die mögliche Brutbetreuung war der Branche nicht genug. Einmal mit dem Frontkämpferabzeichen dekoriert, forderte sie Anerkennung und Nobilitierung über den Coronafall hinaus. Schluss mit Medienschelte und Lügenpressegeschrei! Journos sind praktisch so relevant wie Atomkraftwerke, Quatsch, wie Windparks! „Die Journalisten, die den öffentlichen Auftrag erfüllen, sind in der Krise genauso notwendig wie – weiß ich nicht – die Stromversorgung“, lässt der „Deutschlandfunk“ den in Dortmund ruhrpottweit bekannten Medienwissenschaftler Frank Lobigs erzählen.

Da bescheinigt ein Partisan des Staatsfunks letzterem seine Bedeutungshoheit mit der Einschätzung, der öffentlich-rechtliche Rundfunk spiele eine wichtige Rolle, weil er „bei der Bevölkerung besonders hohes Vertrauen genießt.“ Besser kann Hudel-Pingpong nicht laufen.

Weiterlesen: https://www.achgut.com/artikel/krisenhilfe_journalismus_als_notstromaggregat_fuer_merkel

quarz

26. März 2020 11:47

"Man holt nichts aus der Analyse, was man nicht vorher hineingelegt hat."

Doch, natürlich. Wäre das so, dann ließe sich das Ergebnis der (Test-)Analyse prognostizieren. Jeder Meß- bzw. Wahrnehmungsvorgang ist ein Zusammenspiel zwischen theoretischen Annahmen und empirischem Input. Ein Konstruktivismus, der die Rolle des Letzteren leugnet, ist noch abwegiger als ein naiver Induktivismus, der dem Ersteren kein Gewicht zubilligt.

Lotta Vorbeck

26. März 2020 11:50

An der griechisch-türkischen Grenze wird BRD-BuPo von der Türkei aus mit Blend- und Tränengasgranaten beschossen.

Aktuelle Videos dazu gibt's auf dem Telegram-Kanal von einprozent.

Surreal anmutende Szenen:

https://t.me/ein_prozent/809

https://t.me/ein_prozent/810

Lotta Vorbeck

26. März 2020 11:57

@Andreas Walter - 26. März 2020 - 11:02 AM

Ich dachte erst, zumindest am Anfang des Films, es wäre eine Satire (mit einem Doppelgänger):

https://youtu.be/sLa_QiWulPE

~~~~~~~~~~~~

Satire?

Wohl eher das Endspiel.

Ein gebuertiger Hesse

26. März 2020 12:01

@Andreas Walter
Das verlinkte Video ist unglaublich. Man glaubt, dem Bösen UND Dummen in die Fratze zu blicken. Waschen muß möchte man danach seine Augen!

Laurenz

26. März 2020 12:09

Lotta Vorbeck hat längst den KenFM-Beitrag https://youtu.be/bHe7wqo9ALQ gepostet, aus dem hervorgeht, daß das RKI, wie die WHO aus Eigen-Interesse handeln.
Die RKI-Hanswurste gehören in Untersuchungshaft und nicht auf eine Pressekonferenz.

@Nordlicht .... Die Fachärzte, die sich gegen die aktuellen Maßnahmen äußern, sagen, daß die hygienischen Zustände in italienischen Krankenhäusern noch katastrophaler sind, als in Deutschland, überhaupt kein Vergleich zu den Niederlanden oder Skandinavien. Als mein verstorbener Herr Vater letztes Frühjahr in die Geriatrie des Kreiskrankenhauses Bad Homburg kam, fing er sich sofort einen Durchfall-Virus, der ihn weiter schwächte. Ich holte Ihn sofort nachhause. Die Menschen sterben, wenn, nicht an Corona, sondern mit Corona. Keiner sollte seine alten Eltern in ein deutsches Krankenhaus bringen, soweit sich dies irgendwie vermeiden läßt. Man erhöht damit einfach die Chance eines Exitus. Für die Rentenkasse und Krankenkassen ist das natürlich gut. Diese Sicht der Dinge werden nur wenige teilen, aber sie ist in Deutschland maßgeblich.

Franz Bettinger

26. März 2020 12:10

@MD und @andere stellten kürzlich die Frage nach der Übersterblichkeit, die man bei einer Pandemie, vor allem einer gefährlichen, in Sterbe-Registern erwarten würde. Sehr richtig. In ganz Europa existieren Sterbezahlen, die jede Woche aktualisiert werden und hier abrufbar sind: http://www.euromomo.eu/ Nach Kenntnis dieser Zahlen kann man das Kapitel Corona eigentlich zuklappen: 'Die Sterblichkeits-Raten aller EU-Länder (inklusive Italiens) haben sich durch Corona NICHT erhöht.' Sie sind sogar deutlich geringer als in den 3 Vorjahren. Hier im Original:

"The EuroMOMO website publishes all-cause mortality levels in 24 European countries. Estimates of all-cause mortality show in March 2020 normal levels of mortality in all participating countries. Increased mortality is currently not being observed. - Some wonder why no increased mortality is observed in the mortality figures for the COVID-19 affected countries. The answer is that increased mortality (in certain areas or in certain age groups) may not be detected at the overall national level. Furthermore, there is always a few weeks of delay in death registration.“

Damit dürfte der Käs gessen sein. Nur nicht für die Bürger draußen im Land, die dies nie erfahren werden. Die Frage ist längst nicht mehr, ob Corona gefährlich ist (nein, ist es nicht), sondern zu welcher Agenda Corona als Leichentuch dienen und wer darunter gemeuchelt werden soll. Unsere Freiheiten, Rechte, Ersparnisse, kulturell-zivilisatorischen Errungenschaften. Wozu? Cui bono? Es kann nicht Big Pharma alleine sein. Es können nicht die Bangster und Hedge Fonds alleine sein. Was steckt dahinter?

Lotta Vorbeck

26. März 2020 12:34

@Nordlicht - 26. März 2020 - 09:54 AM

Diese Überlegungen klären leider nicht die Frage, warum in Norditalien die Krankenhäuser, speziell die Intensivstationen, überfüllt sind.

~~~~~~~~~~~~

Prof. Dr. Walter Ricciardi ist Direktor des Departments für Öffentliche Gesundheit in Italien. Vor wenigen Tagen erklärte er in einer Pressemeldung, dass „nur 12% der Todesfälle in Italien auf den Coronavirus“ zurückzuführen seien.
„Die hohen Todesraten des Landes beruhen auf einer alternden Bevölkerung, einem überlasteten Gesundheitssystem und der Art und Weise, wie Todesfälle gemeldet werden.“

In den Statistiken würden nämlich alle Todesfälle, die im Krankenhaus mit dem Coronavirus sterben, als Todesfälle durch das Coronavirus gezählt. Ricciardi erläutert: „Eine Re-Evaluation des Nationalen Gesundheitsinstituts zeigte, dass nur 12 Prozent der Todeszertifikate im direkten Zusammenhang zum Coronavirus stehen.“

https://off-guardian.org/2020/03/23/italy-only-12-of-covid19-deaths-list-covid19-as-cause/

Lotta Vorbeck

26. März 2020 13:07

Andreas Popp: "Das Target ist Europa"

Herman & Popp: Viele "Corona-Tote" sterben in Wahrheit an anderen Krankheiten. Und: Was ist dran an der Diskussion über eine bevorstehende "Rettung Deutschlands" (Shaef)? Außerdem: Gigantische Wirtschaftsschäden in Deutschland - Wer bezahlt eigentlich den von der Regierung beschlossenen Rettungsschirm?

---

Podcast

https://t.me/EvaHermanOffiziell/8787

26.03 - 12:24

Gotlandfahrer

26. März 2020 13:08

@ Nordlicht:
"Diese Überlegungen klären leider nicht die Frage, warum in Norditalien die Krankenhäuser, speziell die Intensivstationen, überfüllt sind."

Die sind wohl jedes Jahr ziemlich voll, wenn dann noch die sonstigen Pflegemöglichkeiten wegbrechen, wird man da mit 90 nicht gesünder und kommt auch nicht schneller wieder raus. Jedenfalls wird nicht mehr gestorben, als sonst.

In NYC sollen ja jetzt die Leichenhallen voll sein. Aber keiner spricht davon, dass zZ Beerdigungen nicht mehr so zügig stattfinden wie sonst. Gibt tolle Artikel, dass der Big Apple jetzt "Epizentrum" ist.

Lotta Vorbeck

26. März 2020 13:45

@Franz Bettinger - 26. März 2020 - 12:10 PM

Was steckt dahinter?

---

Okkultismus

Ein gebuertiger Hesse

26. März 2020 13:49

Franz Bettinger gebührt der Dank, meiner jedenfalls, für die entwirrendsten Aufklärungsposts zu dem schrecklichen Thema. Auch auf SiN tut es wohl, wenn ein "Arzt des Vertrauens" in der Nähe ist.

Carlo

26. März 2020 14:15

Der im nachstehend zitierten Abschnitt enthaltene Link führt zu einem von YouTube entfernten Video. Man räumt dort offenbar auf... Wer oder was war da zu sehen? Manchmal findet man noch Kopien auf anderen YT-Kanälen.

Zitat:
"Während Emotionalität, Moralismus und der Heroismus der Entscheidungsträger, vor allem aber die Angst regierten, mehrten sich Stimmen, die einer kritischen Vernunft Gehör verschaffen wollten, aber eben nicht gehört wurden. Sie wiesen zum einen rein medizinisch darauf hin, daß dem „neuartigen Virus“ Krankheits- und Sterbefälle zugeschrieben würden, die noch vor kurzem unter üblichen Diagnosen wie Atemwegserkrankung, Influenza oder Lungenentzündung geführt worden wären, die sich in Phänomen und Klinikbild nicht von Covid-19 unterschieden."

RMH

26. März 2020 14:33

Man sollte schon die Ebenen sauber auseinanderhalten.

Nur, weil uns mittlerweile das Gesicht eines Polizeistaates immer offener anschaut, heißt das noch lange nicht, dass wir deswegen keine Pandemie hätten.

Das man das eine mit dem anderen verknüpft, um auch einmal zu sehen, welche Mechanismen greifen, funktionieren etc., ändert an der Faktenbasis eines sich verbreitenden Virus erst einmal rein gar nichts.

Die Erfahrung zeigt doch, dass so ziemlich alles einen recht sicheren und festen Faktenkern hat. Man kann halt unterschiedliches daraus gestalten. Für unseren Staat ist das ganze auch ein in Echtzeit-Ablaufendes Experiment für den schon seit sehr langer Zeit diskutierten Fall eines "Outbreaks" von noch ganz Anderem ... (noch werden keine Leichensäcke und Kalk bestellt).

zeitschnur

26. März 2020 14:58

Die Problematik der wissenschaftstheoretischen "Umgebungsfaktoren", die Herr Bosselmann nennt, entsprechen ungefähr dem, was ich immer wieder erwähnt habe in anderen Strängen.
Ich denke, wir müssen uns klarmachen, dass nicht nur die Frage nach den Theorien von Krankheit und Gesundheit, von "Viren" und ihrer Funktion und Aufgabe, sondern ein großer Teil naturwissenschaftlicher Annahmen, die wie heilige Kühe behandelt werden, obwohl sie bis auf die Haut schwartig und abgemagert sind. Anstatt umzudenken, versteigt man sich und zaubert immer abenteuerlichere "Erklärungen", in wahrheit ständige Nachbesserungen verfehlter Theorien aus dem Hut, die dann von Hofschranzen des Systems wie unser Märchenonkel Harald auf infantilste Weise in die Köpfe gehämmert werden. Wenn man die Schiffe, die angeblich hinterm gekrümmten Horizont verschwinden halt doch notorisch mit Zoomkameras wieder sichtbar machen kann, stellt man nicht etwa die Theorie einer Krümmung in Frage, sondern behauptet, das bisher eigentlich gerade, zumindest plane Sehen, müsse dann ja ein "gekrümmtes Sehen" sein.
Ähnlich ist es jetzt mit dieser Theorie vom "neuartigen Virus", das eigentlich ein alter Hut ist, der halt seine jährliche Minimutation durchgemacht hat. Man erzählt uns das Blauen vom Himmel herab, die Alchemie war mit Sicherheit eine seriösere "Wissenschaft" als diese Märchenonkelei des Herrn Wieter oder gar des Herrn Drosten.
Was, zum Beispiel, wenn das "Corona-Virus" einfach ein körpereigenes Boteneiweiß ist, das bei der Erneuerung untergehender Zellen wirksam ist und damit bei jedem auffindbar ist? Was, wenn es so wäre, daher jeder mit ein bisschen Pech "positiv" getestet würde (der Test schlägt ja nur extrem sensibel auf eines der angeblichen Corona"viren" an, auch dann, wenn da nur ein einziges unterwegs wäre, das man im Abstrich gerade erwischt hätte) und bei Negativtests, die man lange genug wiederholt, am Ende doch jeder positiv getestet würde? Das würde auch sehr gut erklären, warum die allermeisten "ohne Symptome" positiv sind: das ist genau die Anzahl der Menschen, die die sowieso aktuell prozentual ganz gesund sind, bei den anderen, also denen, die an verschiedensten Krankheiten leiden, träfe halt einfach nur ein Krankheitsgeschehen welcher Art auch immer mit einem positiven Test zusammen, der aber sowieso - wie gesagt - bei jedem positiv ausfällt, wenn man nur lange genug testet?

Es ist eine Frage der Interpretation der empirischen Beobachtungen, immer nur das. Und wenn man Szenarien und Theorien aufstellt, die ohne empirische Phänomene gesunde zu Kranken macht, dann sollte auch ein @ quarz sich überlegen, ob er sich über das Ausmaß an Irrsinn, das gerade abläuft schon ganz klar geworden ist.

Nach diesem Irrsinn, wird sich die gesamte Naturwissenschaft aus einem Trümmerfeld aufrappeln müssen. Nicht nur die Weltwirtschaft. Und in beiden Fällen werden die wenigsten den Zusammenhang begreifen, am wenigsten die vielen Akademiker. Aber das ist ja Symptom der zusammenbrechenden "Wissenschaft", dass die in ihr Geschulten denkunfähig gemacht worden sind und es nicht realisieren, sondern qua Zunftdenken meinen, wenn sie gedacht werden, würden sie selber denken.

Es ist in gewissem Sinne wirklich auch wegen dieses wissenschaftstheoretischen Desasters apokalyptisch, was wir erleben. "In ihrer Weisheit sind sie zu Narren geworden!"

Andreas Walter

26. März 2020 15:19

@Franz Bettinger

Vielleicht sollte uns das erstmal egal sein. Man kann es sich ja fast denken, wobei es tatsächlich diffus ist.

Doch wäre es nicht genau jetzt an der Zeit, dass unsere Abgeordneten und Journalisten mal in Dänemark nachfragen, was denn da los ist?

https://www.euromomo.eu/about_us/contact.html

Auffällig auf der Netzseite der Dänen ist nämlich auch, dass die letzte Meldung zu Corona (unter News) vom 26. Februar stammt, obwohl doch angeblich gerade die Hölle ihre Pforten auch in Europa öffnet:

https://en.ssi.dk/news/news/2020

Wer von uns hier also einen vertrauenswürdigen Kontakt zu unseren höchsten Kreisen hat, ich vermute mal Bundestagsabgeordnete der AfD, soll sie bitte darauf ansprechen und für das Thema sensibilisieren. Doch bitte ohne abenteuerliche Erklärungsversuche. Diese Erklärungen sollen uns dann schon Spahn und Merkel liefern, und auch der Wieler vom RKI.

Dann ist spätestens nach Ostern der Spuk nämlich vorbei (Karfreitag 10.04. bis Ostermontag 13.04.). Ich will daher die Daten sehen. Die Hessen liefern übrigens auch Daten an euromomo:

https://www.euromomo.eu/slices/map_2017_2020.html

In dem Fall also sogar eine deutsche Quelle, die man angehen kann. Wobei ich gerade sehe, es ist das RKI in Dillenburg selbst, diese Quelle:

https://www.euromomo.eu/about_us/partners.html

Auffällig an der Karte ist ausserdem:

Sie stammt (fast), sie sieht fast noch so aus wie im Kalten Krieg. Die Länder nämlich, die überhaupt erfasst und ge-mo-nitort werden. Euromomo ist daher wahrscheinlich ein ehemaliges Militärprojekt der NATO, um rechtzeitig einen heimlichen Angriff mit B-Waffen durch den ehemaligen Warschauer Pakt oder China zu bemerken.

Das RKI ist daher wahrscheinlich in etwa so vertrauenswürdig wie der "Verfassungs"-"schutz".

“Houston, wir haben ein Problem.“

https://youtu.be/C3J1AO9z0tA

tearjerker

26. März 2020 16:37

Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen und niemand wird sich hinterher noch damit beschäftigen, ob es richtig war, was getan wurde, sondern nur wer die Schuldigen sind: die feindlich negativen Elemente und ihre Spiessgesellen. Reihenweise respektable Leute in meiner Umgebung haben gar keine Zweifel daran, dass das Vorgehen der Politik in dieser Frage alternativlos ist. In einer Gesellschaft, in der 75% der Bevölkerung über die Umverteilung per Steuern und Sozialversicherungen gespeist werden, besteht für die restlichen 25% kaum eine Chance, sich hier mit den besseren Argumenten Gehör zu verschaffen, wenn die Majorität auch nur ahnt, dass es ihre vom Staat garantierten Ansprüche betrifft. Der Laden verzehrt seit 100 Jahren seine zivilisatorische und kulturelle Substanz und der ohne Not selbst zugefügte Megaschaden wird das alles weiter beschleunigen. Jemand wird zahlen müssen.

Lotta Vorbeck

26. März 2020 17:07

"Die Zeit des freundlichen Abtastens ist vorbei, der mediale Zweifrontenkrieg ist eröffnet" [KenFM]

Tagesdosis 26.3.2020 – Corona-Krisenmaßnahme: Diskreditierung über die Öffentlich-Rechtlichen Medien

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 verfügbar!

Textversion: https://kenfm.de/tagesdosis-26-3-2020-corona-krisenmassnahme-diskreditierung-ueber-die-oeffentlich-rechtlichen-medien/

Videoversion: https://youtu.be/cQQ2mizgdqs

Ein Kommentar von Bernhard Loyen

Die Zusammenarbeit zwischen Politik und Medien greift auch in der Diskussion um das Corona-Virus. Bei den zurückliegenden Kämpfen und Krämpfen der Deutungshoheit zum Thema Klimaveränderungen eine eingeschworene, eingespielte und kooperierende Macht. Nun möchte diese bekannte Koalition aus Öffentlich-Rechtlichen Medien und handelnder Politik mit ihren jeweiligen Darstellern der aktuellen Verpflichtung nachkommen.
Die Viren-Leugner müssen zum Schweigen gebracht werden.
Auch hier das bekannte Muster. Diskreditierung der Meinungseignung, Hinterfragen der Seriosität und wenn das nicht reichen sollte, die entsprechende Person auf persönlicher Ebene attackieren, ins Lächerliche ziehen. Unter Beobachtung stellen.
Die Rolle der Politik besteht wiedermals darin, die neue Gefahr vorzustellen, entsprechend zu verkaufen, d.h. den Bürgern die anstehende Dramatik entsprechend zu verkünden, das Szenario einer unmittelbaren Bedrohung zu formen, zu forcieren und zu vermitteln.
Die gewünschte Übermittlung erfolgt über Bildschirme aus dem Bundestag und einberufenen Pressekonferenzen, über die täglichen Nachrichtensendungen und geeigneten Talkshows. Parallel dazu wird über die Reste der existierenden Printmedien versucht die Dramatik der Sachlage über begleitende Aufklärung in Schrift – und Bildform in die Wohnstuben zu platzieren.
Ist der Bürger weiterhin beratungsresistent finden sich sogenannte Prominente der A bis D Liga, die über entsprechende breite Kampagnen und Mechanismen, wie Instagram und WhatsApp, gegenüber ihren Bewunderern und Fans die Aufgabe haben, das schlechte Gewissen zu vermitteln, um damit eine breite Welle der Identifikation der Krise schaffen. #zuhausebleiben
Die Zeit des freundlichen Abtasten ist nun mit dieser Woche vorbei. Der mediale Zweifrontenkrieg ist eröffnet. Ja, leider muss nun das Wort Krieg, welches ich noch letzte Woche im Rahmen dieser Diskussion hinterfragt, als unangebracht bewertet habe, gewählt werden. Ist die Vehemenz der Reaktion, die Aggressivität der Berichterstattung und Einwirkung auf das öffentliche Leben diesmal angebrachter und nachvollziehbarer?
Betrachten wir aktuelle Beispiele. Die Sichtweisen, Handlungen und Standpunkte der Politik, in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft und Medizin sind hinsichtlich bekannt. Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist jedoch wesentlich höher in seiner Wirkung, gegenüber der zurückliegenden Klimadiskussion, die auffällig ruhig geworden ist, auch seitens ihrer führenden Repräsentanten. Die Maßnahmen jüngster Verordnungen bezwecken nur eins. Erneute Einschüchterung und Gehorsamseinforderung in der Bevölkerung.
ZAPP vom NDR informierte seine Zuschauer am 19.03.2020 so: Corona, das Virus passt ins Bild der Weltverschwörer (1). Das Spiel mit der Angst sei, so die Moderation, dabei eine Hilfe. Warum dem so ist, das erklärte, wer sonst, der Leiter der Redaktion Tagesschau-Faktenfinder, Patrick Gensing, natürlich aus dem Home Office.
Er spricht eine Empfehlung aus. In Zeiten wie diesen, die so von Ungewissheiten geprägt seien, wäre es angebracht vorsichtig zu sein, hinsichtlich Informationen, die eine absolute Wahrheit darstellen wollen.
Da wären wir wieder beim bekannten Problem. Wer hat sie, wer weiß sie, wer darf sie entsprechend den irritierten Bürgern verkünden? Auch darauf hat Patrick Gensing natürlich eine Antwort, Zitat:Denn je lauter jemand behauptet die Wahrheit zu kennen, um so skeptischer sollte man wohl sein (ab Min. 05:30). Nun gibt es nicht wenige Menschen die sich in diesem Land gewünschte Restskepsis erhalten haben, aber diese dürfen sie dann doch nicht einsetzen, obwohl es der Fachmann der ARD empfahl. Skurril nicht wahr?
Sollten sich nun Restunsicherheit oder Zweifel einstellen, empfiehlt Herr Gensing folgendes, Zitat: und natürlich sollte man dann auch andere Quellen prüfen, was dort zum Thema zu finden ist, da kommt man dann nicht ganz drumrum sich auch die Mühe zu machen wirklich nachzulesen, auch anderswo.
Also wechselt der verunsicherte Bürger von der ARD zum ZDF. Dort darf zu bester Sendezeit Marietta Slomka mit mahnendem Blick auf ihren Kollegen Claus Kleber verweisen. Der hat einen Spot eingesprochen, der final aufrütteln soll. Die sich am 22.03. findende gezielte Manipulation von Sound und Message ist beeindruckend (Ab Min.29:22):
Marietta Slomka: und für alle die sich immer noch fragen, ob das alles wirklich nötig ist, erklärt Claus Kleber zusammen mit unseren Grafikkollegen noch einmal worum es geht.
Es folgt eine Computeranimation in Verbindung mit einem sich aufbauenden dramatisierendem elektronischen Geräusch. Dazu die Stimme von Claus Kleber aus dem Off, beschwörend, fast drängend:
Jeder Infizierte kann drei Neue anstecken. Jeder Schritt macht dann dreimal mehr zusätzlich krank. Der neunte Schritt trifft sechseinhalb Tausend, noch dazu. Jeder kann eine Lawine starten. Ihr habt es in der Hand. Abstand. Alle für Alle.
Wie funktioniert Manipulation der Massen? Man nutzt zweimal das Wort „kann“, also weiterhin die theoretische Komponente. Man zeichnet ein gewünschtes Szenario, wechselt dann auf das Du, d.h. wir. Der Hinweis – es liegt an euch, Bürger, nur an euch. Ihr habt es in der Hand. Zum Abschluss erst die Mahnung, Abstand. Dann der Gemeinschaftsgedanke. Alle für Alle.
Irre, oder surreal? Sie können es sich aussuchen.
Auch solche Drohungen geben immer mehr Bürgern Gründe von den öffentlich-rechtlichen Medien zu den Alternativen Medien zu wechseln. Dort finden sie in Schrift und Videobeiträgen Sichtweisen, die jedoch unerwünscht, die zu bekämpfen sind, da sie die Gedanken verschmutzen.
Nun schaut aber die Jugend sowieso keinerlei ARD und ZDF. Also produziert der NDR für die Generation YouTube den Kanal Strg_F aus dem Hause FUNK (3). Der Jugendsprache vermeintlich zuarbeitend hieß die Folge vom 24.03.2020: Corona: die krassesten Thesen und Lügen (4) . Ja, krass was der NDR mit den GEZ-Gebühren da gebastelt hat. Es kam nämlich zu großen Gesamtabrechnung mit der Alternativen Szene. Panikmache, Lügen, Unwahrheiten, Angstmacherei, also nicht seitens der Öffentlich-Rechtlichen, sondern den Alternativen Angeboten.
Wer findet sich da. Doof sind sie nicht, also wen sie direkt angehen. Weil, wer legt sich schon mit Ken Jebsen und Uli Gellermann an? Wenn die sauer werden, wird es unlustig für die Angreifer. Was macht man also, man versteckt sie in einer klitzekleinen Videosequenz des Beitrags, um dann später im Beitrag zu behaupten, man hätte alle Protagonisten angefragt, aber bis auf Heiko Schrang hätte ja keiner geantwortet. Stimmt das? Ich habe Uli Gellermann und Ken Jebsen angeschrieben und sieh da, es ist eine Lüge? Keinerlei Anfragen, weder per Mail oder Anruf. Wir erinnern uns an die mahnenden Worte von Patrick Gensing, Zitat:
Denn je lauter jemand behauptet die Wahrheit zu kennen, um so skeptischer sollte man wohl sein.
Gab es noch etwas manipulatives im Beitrag, für die junge etwaig gutgläubige Klientel? Ja, ein Interview mit einer italienischen Krankenschwester, weil nur in Italien passiert das, was in Deutschland noch passieren muss, ansonsten bringen die Maßnahmenkataloge ja nichts, ausser wachsender Skepsis gegenüber der Politik.
Das Interview beginnt mit Du, also persönlich. Die vermeintliche Krankenschwester erzählt auf gut verständlichem Deutsch wie erhofft von – Achtung – kriegsähnlichen Zuständen. Die Moderatorin ist sichtlich betroffen. Dann erfolgt die zweite Frage und dort wird die Krankenschwester auf einmal gesiezt. Kann Zufall sein, die Aufregung, falsch auswendig gelernt. Wir wissen es nicht, weil:
Denn je lauter jemand behauptet die Wahrheit zu kennen, um so skeptischer sollte man wohl sein.
Zum Ende des Strg_F Beitrags dann doch noch ein Interview mit einem Verschwörungstheoretiker. Mit der Person, die gerade am vehementesten medial geteert und gefedert wird. Dr. Wolfgang Wodarg. Man kann, man muss ein Schritt weiter gehen. Er wird gerade von gewissen Kreisen psychisch und physisch kaputt gemacht. Er hat als erster gewagt zu widersprechen, dafür muss er bestraft werden.
Es ist dann doch überraschend, dass die so oft gelobte Sendung Die Anstalt sich jetzt auch klar positioniert. Gegen Dr.Wodarg, d.h. gegen eine kritische Betrachtung der Corona-Diskussion. In der Sendung vom 24.03.2020 im ZDF widmen sich ihm die beiden Hauptprotagonisten in vermeintlich satirisch humoresker Art (5), Zitat:
Max Uthoff: Ich weiß, wie man das Corona-Virus los wird
Claus von Wagner: Wie denn?
Max Uthoff: Na, in dem man es einfach nicht so kritisch sieht, wie dieser Doktor hier. Dr. Wolfgang Wodarg
Uthoff hält, sie unterhalten sich per Skype, d.h. sie sind die Guten, machen alles richtig, ein Bild von Dr.Wodarg in die Kamera. Claus von Wagner kuckt daraufhin lustig und spricht folgenden Satz, Zitat:D.h. die Friseursalons sind jetzt endgültig geschlossen. Danach müssen beide über diesen Krachergag schmunzeln und der reflektierte Bürger weiß, auch diese beiden ansonsten kritischen Geister sind nun klar zu verorten. Wie geht es weiter, wie werden die Zuschauer, denen Dr.Wodarg bis dato eventuell unbekannt war, neutral informiert?
Max Uthoff: Wodarg hält den potentiell tödlichen Virus für ungefährlich
Claus von Wagner: Ungefährlich? Ist der Mann denn dafür, sagen wir mal, qualifiziert?
Max Uthoff, kritisch kuckend, kopfschüttelnd: Oh ja, es ist pensionierter Lungenarzt
Claus von Wagner: Lungenarzt? (…) Kriegen wir die jetzt jedes Jahr, wie eine Grippe?
Max Uthoff: Er hat ja noch mehr Qualifikationen. Es war Bundestagsabgeordneter für die ……SPD.
Claus von Wagner: Okay, also ein Experte für Minderheitenmeinungen
Claus von Wagner darf dann aber noch behaupten, die Corona-Toten, die kommen noch. Es werden Zehntausende. Das darf ER so behaupten, obwohl seine Funktion, die des Fernseh-Unterhalters war, ist und bleibt. Ohne Probleme dafür, was er von sich gibt. Herr Dr. Wodarg wird in 03:15 Min medial diskreditiert, vorgeführt, lächerlich gemacht. Belassen wir es dabei, traurig und enttäuschend.
Warum ist dem so? Warum muss dieser Mann dermaßen hart angegangen werden? Weil nicht sein darf, was nun doch existiert. Es bildet sich zusehends eine Meinungsopposition. Sie fällt auf fruchtbaren Boden und darin wird die große Gefahr gesehen. Die Bürger sollen nicht auf scheinbar falsche Gedanken stoßen, um daraus sich ein eigenes, persönliches Weltbild zu gestalten, inklusive einer eigenen Meinung.
Meinungseinheit ist Voraussetzung für die Durchsetzung von Maßnahmenkatalogen, von der Einschränkung, ja Zerstörung der Grundrechte auch in unserem Land. Sind ihnen die Zahlen des jüngst verordneten Bußgeldkataloges bekannt (6)?
Straf und Bußgeldkatalog zur Umsetzung des Kontaktverbots – Beispiele
Verzehr von Außer-Haus-Speisen näher als 50 Meter am Restaurant oder Imbiss: 50€
Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit (sofern nicht von Ausnahmen gedeckt) : 200€
Picknick und Grillen: 250€
Unerlaubte Besuche in Krankenhäusern oder Altenheimen: 800€
Organisieren von unerlaubten Sportveranstaltungen: 1000€
Betrieb von Restaurants, Kneipen, Cafes: 4000€
Betrieb von Fitness- oder Sonnenstudios: 5000€
Und sehr entscheidend, weil damit jegliche öffentliche Kritik galant unterbunden wird:
Öffentliche Ansammlung von mehr als zehn Personen: Straftat – Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren
Erfolgt über die klassischen Medien ein Aufschrei der Entrüstung? Nein, man mahnt oder versucht es moderat zu vermitteln, Zitat: Berliner müssen sich hingegen jederzeit rechtfertigen und ausweisen können, wenn sie ihre Wohnung verlassen. Wirksam vielleicht, juristisch aber heikel .
In vielen Gesprächen mit Freunden, Bekannten, Nachbarn, Zustellern, Verkäufern erfahre ich hier in Berlin hauptsächlich eins: Unverständnis, meist gepaart mit Unsicherheit, dem warum, was soll das und vor allem einer Frage: wo soll sich das noch hin entwickeln? Nicht das Virus, sondern die Maßnahmen, die Einschränkungen, die Verbote.
Man könnte ja auch mal von den Ländern in Europa berichten in denen kein drohender tausendfacher Tod theoretisiert wird. Mal was positives in den Medien, zum Thema Corona berichten. Nein, die Angst und Schockstarre will gewahrt werden. Das macht nicht wenige Menschen inzwischen krank, zerstört sie innerlich, lässt sie verzweifeln.
Was ist mit Millionen von Kindern in diesem Land? Zitat vom Berliner Tagesspiegel: Kinderleid – und niemand sieht es mehr. Jugendämter schlagen Alarm wegen Corona-Lockdown . Zu Hause aufeinander hocken – für manche Kinder kann es die Hölle bedeuten. Nothelfer kommen kaum noch in schwierige Familien (7). Der Rückstand im Lehrplan soll jetzt mal so eben auf dem Rücken der Eltern absorbiert werden?
Warum immer wieder Italien, Spanien, Frankreich, USA, als Beispiele für die Corona-Krise? Gibt es vielleicht nicht die Explosion der Ereignisse in Deutschland, wie sie nun seit Tagen, gefühlt Wochen, prophezeit werden? Es erschleicht einen langsam das Gefühl, dass gewisse Kreise mehr Panik vor dem ausbleibenden Szenario haben, den vor dem Normalverlauf einer Neu-Virus-Dynamik.
Der naive aber kritische Bürger stellt die einfachen Fragen, z.B. wenn unser Gesundheitssystem kurz vor dem Kollaps steht, warum können in zwei Bundesländern Patienten aus Italien und Frankreich (8) solidarisch und kollegial aufgenommen werden? Falscher Gedanke, unangebrachte Frage?
Ich wollte eigentlich diesmal ohne Zahlen arbeiten. Nun findet sich aber eine Tagesschau-Meldung vom 18.11.2019. Thema: Europaweite Studie. Mehr Tote durch resistente Keime. Zitat: In der EU sterben jedes Jahr mehr als 33.000 Menschen an Infektionen mit antibiotikaresistenten Keimen. Das Ergebnis der aktuellen Studie zeigt damit auch, dass die Zahl deutlich höher ist als bislang angenommen…Insgesamt, so schätzen die Wissenschaftler, sei die Belastung durch antibiotikaresistente Bakterien so groß wie die von HIV/AIDS, Grippe und Tuberkulose zusammen genommen. (9)
Tja und dann wird eine Tabelle abgebildet, über die Zahl der Infektionen und daraus resultierender Todesfälle für das Jahr 2015. Für den europäischen Wirtschaftsraum wurden 671.689 Infektionen und 33.100 Tote ermittelt. Mit Abstand am stärksten betroffen waren Italien und Griechenland. Italien stand an erster Stelle mit 201.584 Infizierten und 10.672 Todesfällen.
Nun mag jeder für sich seine Schlüsse aus diesen Fakten ziehen. Es heißt nun Flagge und Solidarität zeigen, gegen die immer aggressiveren Angriffe gegen Personen und Plattformen mit einer opponenten Meinung, konträr der staatlich verordneten Stimmungsmache. Das ein beeindruckender Prozentsatz der Bürger in diesen Duktus, beeinflusst durch Politik und Medien, gehorsam mit einstimmt ist bedenklich und muss besorgt beobachtet werden.
Zur abschließenden Beruhigung empfehle ich das verlinkte Interview mit Prof. Dr. Stefan Hockertz(10). Er ist Immunologe und Toxikologe. Es wird sich die nächsten Tage zeigen, wie gewisse Medien in Zusammenarbeit mit dankbaren Erfüllungsgehilfen auf ihn reagieren werden.
Meiner Solidarität soll er gewiss sein.

Quellen
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Verschwoerungstheorien-ums-Coronavirus,zapp12316.html
https://www.youtube.com/watch?v=3Q7hpbbL4BI
https://de.wikipedia.org/wiki/STRG_F
https://www.youtube.com/watch?v=3duErFbfFM0&t=
https://www.youtube.com/watch?v=ResLNg-sAh4
https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/corona-virus-bussgeldkatalog-strafen-100.html
https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/jugendaemter-schlagen-alarm-wegen-corona-lockdown-kinderleid-und-niemand-sieht-es-mehr/25682058.html
https://www.rtl.de/cms/corona-krise-deutschland-nimmt-patienten-aus-frankreich-und-italien-auf-4510406.html
https://www.tagesschau.de/inland/antibiotika-keime-resistent-101.html
https://www.youtube.com/watch?v=wJ6psO3dp6U&feature=youtu.be

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: nip Studio/ Shutterstock

+++

Quelle: KenFM

Augustinus

26. März 2020 17:13

Natürlich ist die Heisenbergsche Unschärferelation wahr. Obwohl sie sich nur auf ein Teilgebiet der Physik (Quantenmechanik) bezog, hat sie großen Einfluss auf konstruktivistische Denker wie Watzlawick ausgeübt.

Für meinen Geschmack, sollte man es aber mit dem Konstruktivismus nicht übertreiben, weil er die Vorstellung nährt, dass wir überhaupt keinen Kontakt zur Wirklichkeit hätten, sondern es nur mit einer erfundenen Wirklichkeit zu tun haben.

Solche Gedanken können schnell zu den absurdesten "Verschwörungstheorien" führen.

Pferdefuss

26. März 2020 17:22

@ Andreas Walter
@ Lotta Vorbeck

https://youtu.be/sLa_QiWulPE

Tatsächlich! Sie wäscht ihre Hände in Unschuld. Und ergibt sich am Ende:' Hände hoch!' Oder ist die Hybris des Segnens?

Andreas Walter

26. März 2020 17:22

Von wegen, geht nicht:

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87595568/coronavirus-test-in-diez-aktion-in-parkhaus-jeder-zehnte-infiziert-.html

10% sind also bereits infiziert! Grobe Schätzung. Jetzt. Ausbruch die nächsten 1 bis 14 Tage.

Hochrechnung:

10% von 83 Millionen sind 8,3 Millionen. Denen jetzt auch keine Isolation mehr hilft.

8,3 Millionen Fälle in den nächsten 2 Wochen. Manche merken gar nichts, andere ersticken angeblich an ihrer eigenen Lungenflüssigkeit gemischt mit dem Blut aus der Lunge. Wenn beides nicht abgesaugt wird bei gleichzeitiger Beatmung. Auf einer Intensivstation. Unter Ansteckungsgefahr, für die, die es noch nicht haben.

Ich sagte ja bereits. Nach Ostern ist es entweder vorbei, auch mit Merkel, Spahn und Wieler, oder wir haben 45.000 Tote in nur 2 Wochen.

8,3 Millionen Fälle in 2 Wochen sind nämlich 600.000 pro Tag. Nicht 40.000, wie zum Beispiel der “Besserwisser“ Lesch so schön vorrechnet:

https://youtu.be/Fx11Y4xjDwA

Betet daher, dass diese Schwachköpfe uns alle lediglich über den Tisch ziehen wollten. Zwei Wochen haben sie jetzt nämlich noch Zeit. Keinen Tag mehr. Aber der Wieler hat immer noch ein grosses Maul, hält die Bevölkerung für blöd:

https://www.welt.de/vermischtes/article206815799/Coronavirus-Keine-Zeit-fuer-Dilettanten-sondern-Zeit-fuer-Profis.html

Profis im Bescheissen meint er wohl, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen, sie zu entmachten, zu enteignen und zu verschulden, sie zu überwachen und zu terrorisieren.

Oder hat es auch den NS-Staat nie gegeben oder auch die DDR? Den Eisernen Vorhang?Stalin? Mao? Pol Pot? Alles etwa nur Märchen?

Laurenz

26. März 2020 17:41

@alle ... die rationalste Erklärung gibt im Interview von "der fehlende Part/RT deutsch" Dr. Köhnlein. Bei ca. 10:15 Min.

Waldgaenger aus Schwaben

26. März 2020 17:52

Ich wollte mich wirklich nicht mehr in's Getümmel stürzen. Aber kann nicht mehr an mich halten, ob solcher immer absurderer Versuche die falsche These "Corvid-19 ist auch nur eine Grippewelle." zu retten.

Uaf der von Brettinger verlinkten Seite steht, und er zitiert das sogar hier:

Some wonder why no increased mortality is observed in the mortality figures for the COVID-19 affected countries. The answer is that increased mortality (in certain areas or in certain age groups) may not be detected at the overall national level. Furthermore, there is always a few weeks of delay in death registration.

Das ist Englisch und google übersetzt es mit:

Einige fragen sich, warum in den von COVID-19 betroffenen Ländern keine erhöhte Mortalität beobachtet wird. Die Antwort lautet, dass eine erhöhte Mortalität (in bestimmten Gebieten oder in bestimmten Altersgruppen) auf nationaler Ebene möglicherweise nicht festgestellt wird. Darüber hinaus verzögert sich die Registrierung von Todesfällen immer um einige Wochen.

Das bestätigt nicht, sondern entkräftet den Versuch die These "Corvid-19 ist auch nur eine Grippewelle." mittels der Mortalität zu retten.

Wer's immer noch nicht versteht: Die erhöhte Sterblichkeit in lokal begrenzten hotspots verschwindet (noch), weil die Statistik ganz Europa umfasst.

Lotta Vorbeck

26. März 2020 18:06

@Waldgaenger aus Schwaben - 26. März 2020 - 07:52 PM

... kann nicht mehr an mich halten, ob solcher immer absurderer Versuche die falsche These "Corvid-19 ist auch nur eine Grippewelle." zu retten.

... Wer's immer noch nicht versteht ...

~~~~~~~~~~~~

Verstehe @Waldgänger, Ihr handschriftlich ausgefertigtes Testament ist an einem sicheren Platz hinterlegt?

Lotta Vorbeck

26. März 2020 18:09

@Pferdefuss - 26. März 2020 - 05:22 PM

https://youtu.be/sLa_QiWulPE

Tatsächlich! Sie wäscht ihre Hände in Unschuld. Und ergibt sich am Ende:' Hände hoch!' Oder ist die Hybris des Segnens?

~~~~~~~~~~~~

Womöglich ist's das Vorspiel zum Schlussakkord?
Hybris ist's auf jeden Fall.

Nordlicht

26. März 2020 18:17

Betr. Erklärungsversuche

Die Aussagen zu den "katstrophalen hygienischen Zuständen" gerade in den norditaliensichen Provinzen zwischen Mailand und den Grenzen zur Schweiz und zu Italien, ergänzend eine Zementfabrik in Norditalien, erscheinen mir als Erklärungen für überfüllte Krankenhäuser etwas zweifelhaft.

Aber möglicherweise finden sich auch im Tessin (- als hauptbefallener Kanton) vergleichbar schlechte Zustände und erklären eine Zunahme der Lungenerkrankungen ohne Corona-Einfluss.

Die Herkunft von EUROMOMO "wahrscheinlich ein ehemaliges Militärprojekt der NATO, um rechtzeitig einen heimlichen Angriff mit B-Waffen durch den ehemaligen Warschauer Pakt oder China zu bemerken" ist interessant, stimmt allerdings nicht ganz mit dem Beginn des Projekts 2008 sowie der Beteiligung Ungarn und Esland überein. Dass die bis KW11 veröfffentlichten Kurven der Sterberate keine signifikante Abweichungen zeigen, ist verständlich: Es sind Daten von ganz Italien (- bzw sollen es sein, der "delay" in den letzten Wochen bis KW 11 ist unklar).

Fazit:
Ich weiss es auch nicht besser, und vielleicht sind ist ja die Aufregung über Corona tatsächlich ein grosser Irrtum oder eine Inszenierung. Sollte das der Fall sein, dann sind auch die sachlichen Schweizer darauf reingefallen.

Lotta Vorbeck

26. März 2020 18:54

"Wir betreten die Phase des größten Chaos und damit auch die Phase der größten Möglichkeiten. Jetzt beginnen tektonische Verschiebungen, die vor wenigen Wochen noch völlig undenkbar schienen." [Analitik]

---

Umverteilung in Russland

Veröffentlicht am 25. März 2020 von Analitik
Putin hat sich an die Nation gewandt und eine Reihe von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Königsgrippe verkündet.

Darunter diverse Schutzmaßnahmen für Mittelstand und Kleinunternehmen und für Kreditnehmer aller Art. Monatliche Sonderzahlungen für Familien mit Kleinkindern. Erhöhung des minimalen Krankengeldes. Anhebung des maximalen Arbeitslosengeldes um 50 %.

Spannend: Arbeitgeber müssen nur noch die Hälfte an Sozialversicherung für Beschäftigte zahlen, wenn (nur wenn) der Lohn über dem gesetzlichen Existenzminimum liegt. Und: Das ist eine bleibende Maßnahme, die nicht zurückgefahren werden wird. Das ist ein Anreiz, von der in Russland üblichen Praxis abzurücken, das Gehalt zweizuteilen: in einen kleinen Teil, der offiziell ist, den Behörden gemeldet wird und mit Steuern und Abgaben belegt wird, und den anderen Teil, der monatlich schwarz und steuerfrei im Briefumschlag dazukommt. Bis jetzt hat Putin im wesentlichen nur die großen Konzerne mit Staatsbeteiligung von dieser Praxis befreien können – dort läuft nichts mehr an den Behörden vorbei. Die angekündigte Maßnahme wird einen Teil der verblieben großen grauen Zone in die weiße Zone reinziehen.

Noch spannender: Zwei neue Steuern sollen die angekündigten zusätzlichen Sozialleistungen gegenfinanzieren. Zum einen werden sämtliche Dividenden und andere Gewinnausschüttungen, die aus Russland ins Ausland transferiert werden, mit einer Steuer von 15 % belegt (bisher effektiv 2 %). Das ist die “Offshore-Steuer”. Zum anderen sollen Einnahmen aus Wertpapieren, z. B. Aktiendividenden, mit 13 % besteuert werden (bisher gar nicht besteuert), wenn der Gesamtwert der Einlagen eine Million Rubel übersteigt (etwa 12 Tausend Euro nach aktuellem Kurs). Ein Prozent aller Anleger sollen von der “Wertpapier-Gewinn-Steuer” betroffen sein.

Zwei Steuern, die jeweils die Reichen treffen. Als Gegenfinanzierung für Extra-Kindergeld und andere Sozialmaßnahmen. Umverteilung von oben nach unten. Man darf annehmen, dass große Teile der betroffenen russischen Geldeliten wenig begeistert sind. Nur haben sie gerade so gar keine Trümpfe in der Hand, um gegen derlei Maßnahmen Lobby zu machen oder gar dagegen zu intrigieren. Und die aktuelle Lage auf den Finanzmärkten lädt nicht zu einer schnellen Kapitalflucht ein…

Wie gut sich doch alles zusammenfügt. Möglich gemacht dank der Königsgrippe.

Wir betreten die Phase des größten Chaos und damit auch die Phase der größten Möglichkeiten. Jetzt beginnen tektonische Verschiebungen, die vor wenigen Wochen noch völlig undenkbar schienen.

Quelle: http://analitik.de/2020/03/25/umverteilung-in-russland/

zeitschnur

26. März 2020 18:55

Angesichts einer fast ganz gesunden Population wirken diese Kommentare, die unbedingt die Gefährlichkeit des "Covid19" (welch ein geiler Name!) für ihre drug-dream-catastrophe-attitude benötigen (man gönnt sich ja sonst nichts), hochgradig realitätsgestört, wenn nicht mehr. Wer von Ihnen kennt jemanden, der an diesem bad name erkrankt ist (ich meine: ERKRANKT, nicht positiv getestet oder mit ein bisschen Schüff)?
Ich möchte dazu anmerken: Da bewegen sich offenbar viele Zeitgenossen in bizarren Zahlenwelten und verstehen noch dazu nichts von Mathematik.
Ich muss an diesen geisteskranken Dichter aus der Prinzhornsammlung denken, der mit einer schweren Schizophrenie lebenslang in der Anstalt war, aber gigantische Zahlenwelten in Poesie brachte ... und sich darin verlor.
Die ebenfalls vom Autor erwähnte Diskrepanz zwischen der Eigenrealität mathematischer Konstrukte und der empirischen Realität ist die grundlegende Pathologie der Moderne UND Postmoderne.
Zuerst rechnete man sich die "Wirklichkeit" aus ("Moderne"), inzwischen gestaltet man sie als russisches Roulette.
Und der Michel macht das immer noch wie ein Hündchen mit, das jedes noch so dürre Stückchen apportiert, das man ihn holen heißt.
Wer Auslandsbeziehungen hat, wird vielleicht wie ich bemerken, dass die Skepsis in anderen Ländern unter der Bevölkerung erheblich gesünder und größer ist als hierzulande (und zu "hierzulande" zähle ich die gleichgeschaltete EU dazu).

Das muss man erst mal bringen, auf die inzwischen vielen vernünftigen und warnenden Stimmen echter Medizinkoryphäen NICHT zu hören und stattdessen lieber den Glasperlenspielen des Herrn Kleber im Verein mit Onkel Harry zu glauben.

Elvis Pressluft

26. März 2020 19:09

Die Euromomo-Daten berücksichtigen ausdrücklich die Phasenverschiebung (so verstehe ich den Graphen „Delay-adjusted number of deaths“). Außerdem müßten wir uns per KW 12 mindestens in einer meßbaren Aufwärtstendenz befinden, was aber offensichtlich nicht der Fall ist. Abgesehen davon sagt der Kommentar auf jener Webseite nur das sattsam Bekannte: Es gibt örtliche Konzentrationen (Lombardei) und verwundbare Subpopulationen (Personen im Alter 80+, geschwächter Gesamtzustand – was in dieser Kohorte der Regelfall ist). Waldgaenger legt in die Daten hinein, was sie schlicht nicht hergeben.

Lotta Vorbeck

26. März 2020 19:24

BR24: Bürger melden eifrig Verstöße gegen die Corona-Regeln
https://www.br.de/nachrichten/bayern/buerger-melden-eifrig-verstoesse-gegen-corona-regeln,RuGXp1h

Ob Partys oder Kinder auf Spielplätzen: Die Bevölkerung unterstützt die Polizei mit zahlreichen Hinweisen auf Verstöße gegen die Corona-Regeln. Ein Großteil der Hinweise führt zu Anzeigen.

---

Oliver Janich notiert dazu: "Da ist der Michel in seinem Element. Endlich wieder Blockwart spielen. 75 Jahre hat er drauf warten müssen."

Quelle: https://t.me/oliverjanich/23466

Lotta Vorbeck

26. März 2020 19:37

Bill Gates fordert ein Verfolgungssystem, um zu erkennen, wo man mehr "social distancing" braucht.

Es liest sich wie eine düstere Dystopie, ist aber die nahende Realität:
"Dr. Anthony Fauci, der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, sagte diese Woche, dass die Massenproduktion eines Impfstoffs wahrscheinlich erst in 12-18 Monaten erfolgen wird, und Gates stimmte dem zu. Er sagte, dass viele Produktionsanlagen gebaut werden müssen, um "Milliarden von Impfstoffen zum Schutz der Welt" bereitzustellen, und dass die ersten Impfstoffe, die "an Beschäftigte im Gesundheitswesen und an kritische Arbeitnehmer ... gehen würden, vor 18 Monaten geschehen könnten, wenn alles gut geht, aber wir und Fauci und andere sind vorsichtig, dies nicht zu versprechen, wenn wir uns nicht sicher sind". [...]
Gates forderte ein "nationales Nachverfolgungssystem ähnlich wie in Südkorea und sagte, dass "in Seattle die [Universität von Washington] Tausende von Tests pro Tag anbietet, aber niemand an ein nationales Nachverfolgungssystem angeschlossen ist" und dass "wann immer es einen positiven Test gibt, sollte man sehen, um zu verstehen, wo die Krankheit ist und ob wir die soziale Distanzierung verstärken müssen"." (jg)
https://www.forbes.com/sites/mattperez/2020/03/18/bill-gates-calls-for-national-tracking-system-for-coronavirus-during-reddit-ama/#a6f45206a72f

Um die machtpolitischen Strukturen dahinter zu durchblicken, sehen Sie sich dieses Video an und fragen Sie sich, ob wir es hier wirklich (nur) mit einem Virus zu tun haben:

https://youtu.be/cQ0kECjiCtU

Forbes (https://www.forbes.com/sites/mattperez/2020/03/18/bill-gates-calls-for-national-tracking-system-for-coronavirus-during-reddit-ama/)
Bill Gates Calls For National Tracking System For Coronavirus During Reddit AMA
Gates last week stepped down from the boards of Microsoft and Berkshire Hathaway

---

Quelle:

Eva Herman Offiziell, [26.03.20 19:13]
[Weitergeleitet aus ExpressZeitung]
https://t.me/EvaHermanOffiziell/8826

Waldgaenger aus Schwaben

26. März 2020 19:46

@Lotta
ja ist es. Man kann übrigens das handschriftlich abgefasste (!) Testament auch gegen eine geringe Gebühr versiegelt beim Nachlassgericht hinterlegen.

Zur Exaktheit der Statistiken

https://www.welt.de/politik/ausland/article206820523/Coronavirus-In-Italien-gibt-es-Zweifel-an-den-Todeszahlen.html

Ist doch klar, dass die Behörden in den am meisten betroffenen Gegenden nicht mehr exakte Statistiken führen. In normalen Zeiten nicht und jetzt schon gar nicht, siehe auch unten.

Übrigens habe ich mir die Euromomo Statistiken genauer angeschaut. Sie enden in KW12, ob Beginn oder Ende ist mir nicht klar. Wir haben jetzt KW13 dazu kommt noch eine offenbar übliche Verzögerung (delay):

Zitat von der Seite:

The answer is that increased mortality that may occur primarily at subnational level or within smaller focal areas, and/or concentrated within smaller age groups, may not be detectable at the national level, even more so not in the pooled analysis at European level, given the large total population denominator. Furthermore, there is always a few weeks of delay in death registration and reporting. Hence, the EuroMOMO mortality figures for the most recent weeks must be interpreted with some caution.

Und so geht es immer wenn man die Angaben der Wodarg-Fraktion nachrecherchiert stösst man auf Ungereimtheiten.

Zum Beispiel gestern verlinkte C. Sommerfeld die Seite
https://multipolar-magazin.de/artikel/coronavirus-ausnahmezustand

Dort wird mit Bezug auf Wodarg behauptet:

"Wenn in einer Woche (oder in einem Land) 10.000 Tests durchgeführt werden und dabei 1.000 Infektionen festgestellt werden, in der nächsten Woche (oder in einem anderen Land) aber 20.000 Tests und 2.000 Infektionen, dann ist daraus keine höhere Ausbreitung des Virus abzuleiten, sondern nur eine größere Zahl der Messungen."

Alles richtig, wenn die 10 000 und 20 000 Tests an zufälligen ausgewählten Personen durchgeführt würden. Werden sie aber nicht, getestet werden Personen mit einem starken Anfangsverdacht auf eine Infektion. Zum Beispiel Personen mit Symptomen oder solchen mit Kontakt zu bestätigten Fällen.
Und wann getestet wird, wird noch regional und über die Zeit stark unterschiedlich gehandhabt.

So jetzt ist es aber genug.

Lumi

26. März 2020 19:57

(Dieser Beitrag ist virenfrei.)

@Zeitschnur - » Märchenonkel Harald … Wenn man die Schiffe, die angeblich hinterm gekrümmten Horizont verschwinden halt doch notorisch mit Zoomkameras wieder sichtbar machen kann, stellt man nicht etwa die Theorie einer Krümmung in Frage … «

Liebe Zeitschnur, ja, der Lesch ist ein Märchenonkel, der Mondlandungen propagiert und auf seinem Bierdeckel die Astronomie nicht schlüssig zu erklären vermag. Aber bitte stellen Sie deswegen nicht gleich die Kugelgestalt der Erde in Frage. Das wäre ein dicker, fetter Irrtum. Die Erde hat die Form einer polseitig leicht abgeplatteten Kugel. Und sie ist nicht hohl. Haben Sie übrigens die Antworten von Franz Bettinger und mir auf der Seite "Coronavirus (4)" gelesen?

Wenn Sie zur Erdfrage eine unorthodoxe Theorie vertreten wollen, dann nehmen Sie jene vom wachsenden Erdball (Ott Christoph Hilgenberg, Samuel Carey) - denn die ist richtig, und die Plattentektonik falsch.

Und sie bewegt sich doch! - Die Erdexpansionstheorie
43 Minuten, ARTE Doku von 2006
https://www.youtube.com/watch?v=inPEHBvdsOA

Planet Earth: A Question Of Expansion (1982)
26 Minuten, Vortrag von Samuel Carey
https://www.youtube.com/watch?v=Othb0xsvZb4

Im übrigen und allgemein gesprochen finde ich es guten Stil, bei Angabe von URLs mit oder ohne Hyperlink stets zuallermindest den Titel der Seite anzugeben, so daß man weiß, wohin die Reise geht, und ob man da vielleicht schon mal war.

Und im vorletzten Rundbrief wurde das Buch "Caius, der Lausbub aus dem alten Rom" angepriesen. Das ist super. Ich hab es als Kind zwei drei mal gelesen.

Lumi

26. März 2020 20:11

Im Artikel ist von "Messungen" die Rede. So auch oft in der Lügenpresse. Das ist falsch. Es wird nichts gemessen. Zwar sagt der Ingenieur "Wer mißt, mißt Mist", aber dennoch versteht man unter einer Messung ein erprobtes und bewährtes Verfahren, das bei korrekter Anwendung zuverlässige und nützliche Daten liefert.

Davon kann bei diesem virologischen Unfug keine Rede sein. Unzuverlässige Teste werden ausgeführt, deren aleatorische Ergebnisse man dann publiziert. Ebenso gut kann ich 100.000 mal würfeln und dann die Anzahl der Sechsen publizieren. Das ist aber keine Messung, sondern eine simple Zählung. Die technische Vokabel "Messung" wird hier zu Imponierzwecken mißbraucht.

HomoFaber

26. März 2020 20:31

“ ... auf nationaler Ebene möglicherweise nicht festgestellt wird. ”

Die Mortalität wird ausdrücklich auf nationaler Ebene festgestellt (Country output).
Und Italien hat auch jetzt eine erhöhte Mortalität (Week 12, 2020):

https://www.euromomo.eu/slices/map_2017_2020.html

Genau wie ganz Westeuropa schon zuvor in der ersten Woche 2018 (Week 01 2018)

HomoFaber

26. März 2020 20:46

u.v.a. z.B. Week 01, 2018

Lotta Vorbeck

26. März 2020 20:49

@HomoFaber - 26. März 2020 - 08:31 PM

Die Mortalität wird ausdrücklich auf nationaler Ebene festgestellt (Country output).
Und Italien hat auch jetzt eine erhöhte Mortalität.

~~~~~~~~~~~~

Wer zählt die Toten, bei denen die pure Angst den Sensenmann zur Tür hinein gebeten hat?

HomoFaber

26. März 2020 21:20

“Wer zählt die Toten, bei denen die pure Angst den Sensenmann zur Tür hinein gebeten hat?”

Wie die Jahre zuvor auch, wird da bei der Übersterblichkeit kein Unterschied gemacht. Das ist ja der Sinn der Sache.

Andreas Walter

26. März 2020 21:30

Ist das nicht auch seltsam? Ausgerechnet in dem Land, in dem das ECDC ihren Sitz hat, also in Schweden, geht man mit Corona so entspannt um wie in keinem anderen Land Europas:

Einfach mal "Schweden Corona Virus" mit Google suchen, dann wird man schon fündig.

Ich frage mich deshalb, was wohl Frau Andrea Ammon dazu sagt, denn sie ist die Leiterin der obersten Seuchenbehörde der EU:

https://de.wikipedia.org/wiki/Europäisches_Zentrum_für_die_Prävention_und_die_Kontrolle_von_Krankheiten

zeitschnur

26. März 2020 22:10

@ Lumi

Es wäre schon sehr freundlich, wenn Sie mir selbst überlassen, welchen Theorien ich zuneige. Aus dem Alter, eine Gouvernante zu benötigen oder gar einen Großvater, der ungefragt meint, mich beraten zu sollen (oder gehts um Bekehrung?), bin ich definitiv draußen.
Sie liefern aber unfreiwillig ein extrem gutes Beispiel für diese gnadenlose Verhornung in bestimmten Sichten auf die Dinge, die wieder das wissenschaftstheoretische Problem aufreißt, von dem der Artikel spricht: Warum, verdammt und zugenäht, ist es für Sie unmöglich, Ihren Kugelfetischismus in Frage zu stellen bzw auszuhalten, dass ich ihn als freier Mensch in Frage stelle? Auch diese Theorie, die offenbar eine Bannkugel um ihre Gläubigen schlägt, ist nichts weiter als eine falsifizierbare Theorie und alles, was wir an Phänomenen wahrnehmen, kann auch anders interpretiert werden.
Genau das meinte ich: es gibt "naturwissenschaftliche" (aber auch andere) Dogmen, für die man die Sensibilisierung, dass es nur Modelle sind, völlig verloren hat.
Ich sage es noch mal anders: Welcher Theorie über die Erde man auch immer anhängt - sie wird an irgendwelchen Punkten unschlüssig bleiben und dazu anregen, die Theorie unter Umständen ganz oder teilweise zu verwerfen. Tut mir auch leid für alle, die Kugeln so lieben, nicht zuletzt auch Glaskugeln, aber so ist es nun mal.
Nicht zuletzt handelt es sich bei der modernen Astronomie bzw Astrophysik um ein reines Modell, dessen Ausgestaltung ausschließlich mathematisch geschieht - es ist eine Art "science fiction", ähnlich wie die Virentheorie, an die alle glauben. Eine echte empirische Überprüfung ist in beiden Fällen ABSOLUT unmöglich.
Und deshalb könnte der Dr. Lanka, der die Unmöglichkeit der empirischen Überprüfung immer wieder deutlich ausspricht, mit seiner völlig anders ansetzenden Virentheorie eher die Realität treffen als das gängige, v.a. geldschwere Modell.

Lumi

26. März 2020 22:44

Lotta (AchGut) - » Sind Journalisten systemrelevant? «

Das kommt auf das System an. Es gibt zwei Prinzipien der Herrschaft: Gewalt und Lüge.

(Unter Annahme eines idealistischen Menschenbildes, welches in unserer Wirklichkeit leider keine Bestätigung findet, wären weitere Prinzipien vorstellbar.)

In der real existierenden Demokratie meidet man nach innen die Gewalt. Man ist nämlich "gut". Dafür badet man die Bevölkerung täglich in der Lüge. Und dazu braucht man Journalisten. Für die real existierende Demokratie sind sie in der Tat systemrelevant. Wie auch willfährige Wissenschaftler (= Lügenschaftler), welche im Pingpong mit den Journalisten inhaltliche Tiefe vorgaukeln.

Heino Bosselmann scheint noch davon auszugehen, daß die nationalen Obrigkeiten hier in der Beurteilung der Gefahrenlage eventuell einem kollektiven Irrtum aufgesessen seien. Das glaube ich nicht. Die Atombombe, die bemannte Raumfahrt oder 9/11 sprechen dagegen.

Im aktuellen Szenario des Viruswahns, welcher ins Alltagsleben der Menschen eingreift, muß vor dem Hintergrund des Austausches der Bürger in den Weltnetzforen natürlich ein massenmediales Lügenbombardement erfolgen. Es besteht immer die Gefahr einer zu starken Virulenz der Wahrheit. Die Bevölkerung muß davor geschützt werden. Eine einmalige Impfung reicht nicht, es braucht eine Dauerbehandlung mit Antialethiotika in allen möglichen Farben, Formen und Geschmacksrichtungen (aletheia = gr. Unverborgenheit, Evidenz, Wahrheit). Die Ausbreitung der Wahrheit muß verlangsamt und am besten verunmöglicht werden.

Zum Glück kann man auf Jahrzehnte erfolgreicher Vertrottelungsarbeit aufbauen und besitzt ein umfangreiches, erprobtes, wohlfinanziertes und technisch immer raffinierteres Arsenal an Lug- und Trugmitteln. So kann man selbst in entlegenen Nischen die Wahrheit noch bekämpfen.

Journalisten sind als Teil dieses Lug-und-Trug-Apparates bei uns also sehr wohl systemrelevant.

Eine interessante Funktionsbeschreibung der Medien habe ich neulich auf der SwPRS.org Seite gefunden (woher auch der Covid-19 Hinweis stammt), aus der sich eine zweite Perspektive auf diesen Sachverhalt ergibt, nämlich die geopolitische Perspektive:

Die Logik imperialer Kriege - Mai 2018
https://swprs.org/logik-imperialer-kriege/

» [Es] ergeben sich zugleich die wichtigsten geopolitischen Funktionen imperial orientierter Medien: Es sind dies insbesondere das Delegitimieren von Feindstaaten bzw. deren Regierungen …, das Unterstützen offener und das Ausblenden verdeckter feindlicher Operationen …, das Rechtfertigen von Sanktionen und Regimewechseln …, sowie die Mithilfe bei der imperialen Führung bzw. Absetzung von Klientelregierungen …. «

Man beachte den letzten Punkt. Die Lügenpresse hieß ja ganz früher die Besatzerpresse. Und das ist sie nun mal bis heute. Sie vertritt nicht primär die Interessen "unserer" Regierung (= der Klientelregierung der USA), sondern jene der Besatzer.

Gerhard Schröder hat sicher nicht alles richtig gemacht, aber er hat doch ein paar souveräne Akzente gesetzt (NATO nicht mehr so wichtig, Achse Paris-Berlin-Moskau). Ich fand ihn damals toll. Vielen ist 2005 sicher aufgefallen, wie sehr die Medien für die Schlaftablette Merkel Partei ergriffen haben.

Ebenso fiel auf, wie Merkel Mitte März 2010 noch sagte, Griechenland müsse den Euro verlassen, dann aber auf Kurs gebracht wurde und meinte, Griechenland müsse "gerettet" werden. Thilo Sarrazin hat in seinem Buch "Europa braucht den Euro nicht" auf den Druck hingewiesen, der medial auf Merkel ausgeübt wurde.

Eurozone: Merkel will Störenfriede ausschließen können - 18.03.10 / 22.03.10
https://www.euractiv.de/section/prioritaten-der-eu-fur-2020/news/eurozone-merkel-will-storenfriede-ausschliessen-konnen/

EU-Außenminister erhöhen Druck auf Merkel - 22.03.2010
https://www.zeit.de/politik/ausland/2010-03/eu-gipfel-hilfe-griechenland

Ich bin über die Jahre zu folgender Ausnuancierung unserer Herrschaftsform gelangt:

Demokratie = Kryptokratie, Plutokratie, Kleptokratie, Pseudokratie

Das soll nicht heißen, das andere Systeme sich nicht ebenfalls der Lüge bedienen würden. Sie tun es sehr wohl. Auch Rußland und China. Schon aus Gründen der Staatsräson und der Erfordernisse des geschichtlichen Narrativs.

Aber ich sehe nicht, daß die Lüge dort autodestruktiv eingesetzt wird wie bei uns. Eher konstruktiv, kreativ und natürlich im jeweiligen nationalen Interesse.

Franz Bettinger

26. März 2020 22:47

@Zeitschnur schreibt als Beleg und zur Veranschaulichung Ihrer fundamentalen (!) Wissenschaftskritik: "Wenn man Schiffe, die angeblich hinter einem gekrümmten Horizont verschwinden, halt doch stets wieder mit Zoom-Kameras sichtbar machen kann, stellt man nicht etwa die Theorie der Erdkrümmung in Frage. Nein, man behauptet frech, das bisher angenommene grade Sehen müsse dann ja ein gekrümmtes Sehen sein.“

Nettes Beispiel, wenn es denn stimmte. Liebe Zeitschnur, wie erklären Sie Folgendes: 200 km entfernt von meinem 185 m über dem Meer gelegenen Häuschen in Golden Bay, NZ, ragt an guten klaren Tagen der Vulkan Taranaki (2518 m) über den Horizont. Ich kann ihn also manchmal sehen, besonders im Frühling, wenn er schneebedeckt ist. (Ganz selten und viel kleiner kann ich sogar die zentralen Vulkane um Taupo erkennen, die fast 400 km weg liegen.) Was ich aber nie sehen kann, ist die Küste selbst, die Küstenorte oder die Stadt New Plymouth, die am Fuße des Taranaki liegen. All dies - scheint mir - liegt stets unterm Horizont. Brauche ich nur ein stärkeres Fernglas? - Von den Flügen über Australien mit Blick gegen die in der Morgensonne rot glühenden, herauf ! ziehenden neuseeländischen Alpen will ich gar nicht anfangen. Nur soviel: Die Erde erscheint mir in der Tat rund. Und doch schließe ich (in der Ära Merkel und Ahriman) nichts mehr aus. Bin offen für jede Falsifikation, echt!

Lumi

26. März 2020 22:58

@zeitschnur - » Kugelfetischismus «

Tut mir leid, daß ich sie irritiert habe. War nicht meine Absicht. Ich fand nur, daß Sie gute Beiträge schreiben. Da hat mich Ihr Zweifel an der Kugelgestalt der Erde überrascht.

Aus Ihrem letzten Beitrag habe ich verstanden, wie Sie an die Sache herangehen und warum Sie die Kugelgestalt der Erde in Frage stellen. Richtig ist das trotzdem nicht.

Moderne Astronomie ist auch keineswegs "ausschließlich mathematisch". Es gibt sehr bedeutende empirische Anteile.

Franz Bettinger

26. März 2020 23:01

@Zeitschnur: Der Rest Ihrer Wissenschaft-Kritik ist sehr berechtigt. Was Viren sind, ist kaum bekannt. Und es wird auch kaum hinterfragt, außer von ein paar seltenen Vögeln wie Dr. Stefan Lanka. (Meine Hochachtung an den Herrn! Ich würde ihn gern mal persönlich kennenlernen.) Da haben sich vor 150 Jahren drei Mikrobiologen (die auf den Feldern der Hygiene und Milch-Destillation sicher ihre Verdienste hatten) zusammengesetzt und beschlossen, es müsse so etwas wie Viren geben: Kleinstpartikel, die RNS enthalten, aber kein Leben! Und die (was denn sonst) eine Bedrohung darstellen, gegen die man aber animpfen könne. Ha! Louis Pasteur wurde steinreich mit dieser Behauptung.

Waldgaenger aus Schwaben

26. März 2020 23:26

@zeitschnur

Sind Sie Anhängerin der Flachen-Erde-Theorie?
Bitte, bitte sagen Sie ja!
In zwanzig Jahren im Internet habe ich nie so ein Exemplar in Freier Wildbahn beobachten können. Ich werde Ihnen gewiß nicht widersprechen, nur Ihre Beiträge mit noch mehr Freude lesen.

heinrichbrueck

26. März 2020 23:44

@ Vorbeck/Janich
Warum Weiße immer Nazivergleiche bringen, erschließt sich mir nicht. Muß wohl daran liegen, daß die Demokraten den Krieg gewonnen haben. Jetzt müssen sie nur noch die Zukunft gewinnen. Corona ist doch kein Gegner, Mensch!
Was den Pseudoaufgewachten vorgeworfen werden kann, als Besserdemokraten aufzutreten, und den Michel als Blockwart denunzieren, ist kein geringer Widerspruch. Volk oder System, was denn nun, Demokraten?

Gracchus

26. März 2020 23:55

Wie hysterisch manche - nicht Bosselmann - auf die von ihnen diagnostizierte Covid19-Hysterie reagieren!

Wie RMH denke ich, man sollte die Ebenen auseinander halten. Die Annahme ist, dass Covid-19 für bestimmte Menschen gefährlich ist, deren Immunabwehr aufgrund von bestehenden Erkrankungen ohnehin geschwächt ist, dass es aber zugleich hochansteckend und also leicht übertragbar ist, so dass das Risiko besteht, dass sich diese Risikogruppe tatsächlich infiziert und das Gesundheitssystem zum Kollabieren bringt. Ist diese Annahme völlig unrealistisch?

Wenn ich diese Annahme nicht für unrealistisch halte, so sehe ich die Massnahmen doch von Tag zu Tag kritischer. Lange kann dieser shutdown nicht aufrechterhalten werden. Sommerfeld hat es neulich auf den Punkt gebracht: eine staatliche "top down"-Strategie. Wäre es nicht sinnvoller, auf die Verantwortung der Bürger zu setzen? Dass sich die schützen, die zur Risikogruppe gehören? Dass die, die Symptome zeigen, zu Hause bleiben, bis sie diese auskuriert haben? Muss man aber womöglich Beamter, Rentner oder Privatier sein, um sich das leisten zu können? Was würde "die" Wirtschaft dazu sagen? Dringt die nicht vielmehr darauf, dass man so wenig Fehltage wie möglich hat und besser vollgestopft mit Medikamenten zur Arbeit erscheint als sich ordentlich auszukurieren? Ist Covid-19 vielleicht die Quittung dafür? Hat die "Müdigkeitsgesellschaft" (Han) nicht geradezu gelechzt nach einem shutdown?

Und ist es nicht so, dass - wie @Laurenz ungefähr sagt - man schon deshalb nicht krank werden will, um sich nicht den Prozeduren des Gesundheitssystems aussetzen zu müssen, die einen womöglich noch kränker machen? Und dass man irgendwann lieber sterben will als die x-te Behandlung durchzuführen? Wie gehen wir überhaupt mit dem Tod um? Mir fällt dazu Bergson ein, der gemeint hat, der wissenschaftliche Rationalismus wisse gar nicht, was Leben sei ...

vik1

27. März 2020 00:42

Die Italiener scheinen impffreudig zu sein.

Zitat:
"19.03.2020: Bergamo Fake? Massenimpfung die Ursache? Maurizio Blondet: BERGAMO E FAKE. Quanti dei morti hanno ricevuto l’anti-influenzale?
Es gab zwei Kampagnen: die erste, um einen objektiv besorgniserregenden Ausbruch der Meningitis zu unterdrücken.

Vom 24. Dezember bis Januar wurden in wenigen Wochen fast 34.000 Menschen mit/gegen Meningokokken C geimpft, “mit Spitzenwerten von 70% der angestrebten Quote”… „In den von dem außerordentlichen Vorhaben betroffenen Gemeinden der Provinz Bergamo wurden, so der Regionalrat Gallera, 21.331 Bürger geimpft, davon 1680 Schüler direkt in den Schulen und 2414 Arbeitnehmer in den Unternehmen. Bis zu 40 Allgemeinmediziner in der Region haben sich nach proaktiven Anrufen ihrer Patienten dieser beispiellosen Aktion angeschlossen. In der Region Brescia hingegen wurden 9200 Menschen in Spezialkliniken geimpft, weitere 1700 Menschen von Hausärzten und frei wählbaren Kinderärzten, 1000 Studenten und 300 Arbeiter im Unternehmen, was insgesamt 12.200 Bürgern entspricht.”

Schon vorher, ab November 2019, gab es Massen-Grippeimpfungen, speziell für über 65-Jährige, aber auch für Kinder und Erwachsene der “Risikokategorie”. Wenn die ASt von Bergamo im Vorjahr 154.000 Dosen gekauft und 141.000 verabreicht hatte, von denen „ungefähr 129.000 an Personen über 65 Jahren mit einer Impfrate von über 56% verabreicht wurden, wurden sie in diesem Jahr 185.000 Dosen dieser beispiellosen Operation”, sagte Dr. Giancarlo Malchiodi, Direktor der UOC-Präventivmedizin in den Gemeinden, Abteilung für Hygiene und Gesundheitsprävention, ATS von Bergamo."
https://impfen-nein-danke.de/corona-italien
Zitatende

Viele, viele Alte haben sich damals buchstäblich die Klinke in die Hand gegeben.

Franz Bettinger

27. März 2020 03:57

@Waldgänger: Die Ausrede vom MOMO-Institut bzgl. der peinlich unverändert geringen Gesamt-Mortalität in allen europäischen Ländern inklusive Italien ist so schwach, dass ich sie nicht "versehentlich zitierte", sondern weil ich sie zitieren wollte. Denn schwache Gegen-Falsifikationen sind eine Bestätigung der Falsifikation (jener These, das Virus sei gefährlich). Bis zu der von mir zitierten 11. Woche des Jahres 2020 wurde auch in den Alters-Kohorten der >60 und >70 und >80-Jährigen KEIN Anstieg der Mortalität verzeichnet (Fakt!). - Es kann aber in der Tat sein, dass in bestimmten Regionen wie in der Lombardei dennoch eine regionale Übersterblichkeit vorliegt (aus welchen Gründen auch immer; man beachte die dort ebenfalls grassierende Luftverpestung), die, da sie nicht groß ist, im nationalen Hintergrund-Rauschen Italiens untergeht. Dann müsste in den anderen Regionen Italiens die Sterblichkeit aber noch weit unter normal liegen. Heute, eine Woche später, ist die Mortalität in Gesamt-Italien laut MOMO leicht gestiegen, liegt aber immer noch unter den Zahlen von 1917 und 1918.

Franz Bettinger

27. März 2020 04:08

@Waldgänger: Sie haben vermutlich die MOMO-Tabelle nicht ganz runter gescrollt. Unten finden sie die Mortalität für Italien allein und sogar aufgeschlüsselt für alle Alters-Kohorten. Es ist also nicht so, wie Sie behaupten, dass die erhöhte Sterblichkeit einzelner lokaler hotspots (wie Nord-Italien) nur deshalb verschwindet, weil die MOMO-Statistik "ganz Europa" umfasst. Die Statistik bezieht sich explizit auf 24 einzelne Länder. Darunter ist Italien. Sehen Sie es sich nochmals nach, bitte.

Franz Bettinger

27. März 2020 05:33

@Lumi: Danke für Ihre immer interessanten Beiträge und Verlinkungen!
@alle: Seid nicht zu verbissen. Für Anregungen dankbar sein. Nichts persönlich nehmen! Seid froh, SiN lesen und kommentieren zu dürfen! Immer fragen: Könnte der andere Recht haben? Wie wollen wir sonst vorankommen? Wir haben doch ein gemeinsames Ziel, und sei es, noch neben dem eigenen Grab ein Apfelbäumchen zu pflanzen. Haltung, Leute. Darauf kommt es an. Und klar, dürfen - wie in einer guten großen Familie - auch mal die Fetzen fliegen.

Waldgaenger aus Schwaben

27. März 2020 07:38

@Brettinger
Ich räume ein, vor meinem ersten Beitrag nicht ganz nach unten gescrollt zu haben. Vor dem zweiten dann schon.
Wie gesagt, die Zahlen sind aus KW 12, und wohl nicht aktuell wie aus dem von mir verlinkten welt.de Artikel hervorgeht. Aufgrund dieser Umstände könnte es sein, dass die Übersterblichkeit auch in Italien noch im Hintergrundrauschen untergeht.

Damit lasse ich es aber wirklich gut sein. Die nächsten Tage oder maximal Wochen werden zeigen, ob eine Übersterblichkeit sichtbar wird.

Zum Thema des Artikels
Die AfD hat ihre Rolle nicht gefunden in der Krise und als politische Opposition versagt.
Die eklatanten Versäumnisse der Regierung in der Vorsorge wurden nicht thematisiert, das Versagen der EU nicht, nicht die viel zu späten Grenzschließungen, erst heute hat Seehofer erlassen, dass auch Asylanten nicht mehr einreisen können.
Hier muss eine politische Analyse des Versagens der deutschen Rechten erfolgen. Was waren die Ursachen? Wie können wir solches in Zukunft vermeiden?

Grobschlosser

27. März 2020 08:24

Der Virus wird den Globalismus ausmorden - und er beginnt sein Werk in New York - was wir bisher gesehen haben, war die Verbreitungsphase - nun kommt es zum Flächenbrand, und er wird die Großstädte mit voller Wucht treffen .

Rotgrüne Lala-Publikationen verkaufen sich schlecht; Gendergaga dürfte auch unter die Räder kommen; wer sich auf das Politikersprech verlässt, hat verloren .

Der politische Paradigmenwechsel kommt bis zum 31.12.2022 - und er wird eine neue Chance für die europäischen Völker bedeuten .

zeitschnur

27. März 2020 09:46

@ Lumi

Sie haben mich nicht "irritiert", sondern ich habe Ihre Attitüde mir gegenüber zurückgewiesen, weil sie für meinen Geschmack unangemessen ist. Sie treten auf als der, der weiß, "wie es ist", und genau das geht nicht. Aber Sie haben offenbar doch erahnt, was ich sagen wollte, dies auch an @ Franz Bettinger: Wissenschaftskritik muss ALLES angeblich wissenschaftlich "Bewiesene" in Frage stellen.

Dass mir einer erklärt, Astronomie sei nicht nur Mathematik, sondern arbeite auch mit Empirie bedarf der kurzen Präzisierung: Doch, es ist nur Mathematik bzw ein mathematisches Konstrukt. Nehmt doch bitte einfach mal spielerisch diese Mehrfachfilter vor Euren Augen runter, durch die Ihr die Welt seht. Ihr schaut in den Himmel und seht doch eindeutig überall Kugeln. Ihr seht etwas, das niemand sehen kann! Man hat Euch gesagt, das seien Kugeln. Vergesst das mal für einen Moment. Es sind objektiv am Himmel Lichtphänomene. Was sie sind, woher sie kommen, ist durchaus nicht klar. Wir erleben, dass der Himmel sich um den Himmelspol dreht, dass einige gut sichtbare Sterne nicht an Sternbilder gebunden sind und "wandeln", die anderen rotieren innerhalb einer festen Konstellation um den Pol. (Auf Sonne und Mond gehe ich mal nicht ein, weil für die Argumentation nicht relevant.) Das ist das, was wir wahrnehmen können. Nun kommt die Frage nach der Interpretation. Die Alten haben das durchweg anders interpretiert als wir heute, und sie wussten vielleicht sogar noch viel viel mehr als wir. Woher wisst Ihr, dass "heute wissen wir dass" gilt? Es ist Arroganz, nichts weiter. Wie gesagt: Vielleicht wissen wir weniger, zumal nach 500 Jahren Gehirnwäsche. Wenn man sich einmal eine "kopernikanische Wende" genehmigte, warum nicht auch ein zweites Mal? Man könnte sich zB fragen, ob das, was wir da wahrnehmen elektromagnetischer Natur ist, ob die Lichtphänomene, die wir sehen, eher reine Lichtphänome sind als "Körper". Der Gedanke in alten Schriften, dass Blitze etwa auch aus Sternen kämen, erinnert an einen solchen möglichen Zusammenhang. Natürlich könnt Ihr einem rein mathematischen Konstrukt (Kopernikus beanspruchte übrigens auch nichts anderes, als dies, dies aber mit enormer Arroganz gegenüber allen anderen Denkansätzen, was ihn eigentlich von vornherein disqualifiziert!) auch das eine oder andere oder sogar viele empirische Phänomene zuordnen, ob das aber zwingend deshalb so ist, steht auf einem anderen Blatt.

Ebenso hier beim Virus, wie ich oben schrieb. Irgendwann entdeckten drei Herren im 19. Jh, wie @ Bettinger schreibt, etwas, das sie "Viren" nannten und als "böse" klassifizierten. Eine Armee von kleinen Dämonen, die unsere heilen Körpermaschinen beschädigen... Lanka sagt: diese Interpretation halte ich für falsch - immerhin ist auch er Virologe, richtiger echter, promovierter Virologe! Viren sind etwas Gutes, das wir brauchen, es sind Helfer beim ständigen Werden und Vergehen der Zellen. Krankheit entsteht aufgrund des "Nährbodens", wenn er aus dem Gleichgewicht gerät durch bestimmte Bedingungen verschiedenster Art. Die "Viren" helfen, es wieder zu finden und sind dann deshalb bei Krankheitsgeschehen stärker beobachtbar bzw meist ja auch nur vermutet.
Das ist ähnlich wie bei der Kosmologie: man interpretiert empirisch Wahrgenommenes anderes.
Bei beiden Themenbereichen ist eine empirische Überprüfung der Theorien aber NICHT möglich. Lanka weist zurecht darauf hin, dass noch nie jemand einen "krankmachenden Virenbefall" IN einem Probandenkörper gesehen oder nachgewiesen hat. Ähnlich bei der Kosmologie: Man müsste sich ja außerhalb dessen stellen, worin wir fest eingebunden sind, und es von da aus beobachten können, und genau dies wird niemals möglich sein. Man kann es auch anders sagen: wir sind nun mal nicht der liebe Gott, und wir sehen diese Themen naturgemäß aus der Froschperspektive. Dass wir sie modellhaft aufblasen unsere paar Froschwahrnehmungen, sollte uns nicht dazu verführen ... wenn einer, der mit Mühe kaum/ gekrochen ist auf einen Baum/ schon meint, dass er ein Vogel wär/ so irrt sich der ...

Ich hoffe, das hat nun jeder wenigstens vom Prinzip her verstanden. Ich dräng das ja niemandem auf, sondern will nur zeigen, auf wie wackligen Beinen all das steht, was wir für "sicher" oder "bewiesen" halten.

t.gygax

27. März 2020 10:33

@zeitschnur
Sie verstehen es, eine sehr fundamentale Kritik an der Wissenschaftsgläubigkeit unserer Zeit ( "march for science" und ähnliches Zeug...) ganz allgemein verständlich zu beschreiben.
Danke für diese Anregung. " daß wir am Ende nichts wissen können/ das will mir schier das Herz verbrennen". Vielleicht hatte Goethe doch recht mit seiner Skepsis gegenüber den Naturwissenschaften, sehr schön formuliert im Faust I.

Monika

27. März 2020 11:22

Der Eigendynamik der Angst die Eigendynamik des Leichtsinns entgegegensetzen.
„Wer wird kleinlich sein in großer Zeit“, pflegte ein früh verstorbener Freund und Lebemann zu sagen...
Kurzum: Ich habe mich dazu durchgerungen, nun endlich ERNST JÜNGER Sämtliche Werke in 22 Bänden, ca.
11.700 Seiten ( !!!) zu bestellen. Ich bin ( noch) kein Jünger Fan, aber das kann noch werden. Mein Mann langweilt sich zu Tode während der Ausgangssperre. ( Er hat kein Indoor-Steckenpferd) . Nun hat er Lesestoff und kann dann in den Wald gehen....
Nicht zuletzt gehen mir Sensationsmeldungen in großen deutschen Zeitschriften über Klopapierkämpfe in deutschen Supermärkten auf den Geist.
11.700 ( !!!!!) Seiten ERNST JÜNGER - nie gab es in diesen Zeiten nobleres Toilettenpapier 😀😀😀
Da ist der Preis absolut gerechtfertigt.
Bestellen Sie schon mal nach , Herr Kubitschek:)

Franz Bettinger

27. März 2020 11:27

@Zeitschnur:
Klar, vom Prinzip her hat das jeder verstanden. Aber auch der Frosch weiß viel von der Wirklichkeit. Man muss nicht Gott sein und nicht alles verstehen, um wenigstens einiges zu verstehen. Und ja, es gibt Irrtümer, viele Irrtümer. Und doch hat meine Neugier und mein Erkenntnisorgan (ein Gottesgeschenk) einige gelöst. Also dann: wir sehen uns, nach dem Weltuntergang, um vier an der üblichen Ecke, okay?

Franz Bettinger

27. März 2020 11:44

Wie bitte? Was ich mit der üblichen Ecke meine? Na oben bei Petrus an der Himmelspforte. Ist doch klar, Zeitschnur. Oder zweifeln Sie daran auch?

RMH

27. März 2020 12:05

@Monika,

gute Entscheidung!
Nachdem ich mich durch das hier im Kanal Schnellroda empfohlene Buch von M. Sedgwick irgendwie nur so gequält habe (bin noch nicht ganz fertig - aber dann doch lieber J. Evola im Original, der konnte nämlich schreiben! --- so was Ödes und Aussageloses, bei gleichzeitiger, fortlaufender Betonung der eigenen Durchcheckerfähigkeit des Autors, wie diesen Schinken, habe ich schon lange nicht mehr in der Hand gehabt - postmodern?), habe ich einmal wieder zu "70 verweht, 1.Teil gegriffen" und alleine die Schilderung E. Jüngers der Lektüre eines Nachrufs von E. v. Kahler auf V. Zuckerkandl vom 20. Oktober 1965 hat mich wieder auf die Spur gebracht.

Mit so einer Werkausgabe hat man in der Tat etwas, wo man immer dann, wenn man gerade wegen etwas anderem ziemlich angeödet ist, wieder etwas finden kann.

Das ganze Corona Ding und die Diskussionen dazu öden mich auch nur noch an.

Lotta Vorbeck

27. März 2020 12:11

Eva Herman & Andreas Popp:

Diskussion zum außerordentlichen G20-Gipfel heute - u.a. über das Statement der G 20-Chefs und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Popp & Herman sezieren auseinander, was gestern verpackt in euphemistisch-orwelleskes Neusprech tatsächlich beschlossen worden ist.

Podcast

https://t.me/EvaHermanOffiziell/8830

27.03 - 01:09

Gustav Grambauer

27. März 2020 12:16

Franz Bettinger, zeitschnur

"Also dann: wir sehen uns, nach dem Weltuntergang, um vier an der üblichen Ecke, okay?"

"Nach`m Kriech um halb Sechs im Kelch", bin auch dabei!

- G. G.

Lotta Vorbeck

27. März 2020 12:33

Eva Herman & Andreas Popp:

Gesetzesänderung durch Infektionsschutzgesetz: Von der Regierung abgestellte Prüf-Trupps werden jetzt auf eventuell "Infizierte" losgelassen, und machen unangemeldete Zwangsabstriche auf Straßen und in Wohnungen.

---

Podcast

https://t.me/EvaHermanOffiziell/8871

27.03. - 12:30

Lotta Vorbeck

27. März 2020 13:13

Raus aus der Angst - Eva Herman im Gespräch mit Robert Stein

https://youtu.be/HGswPfoT1Qg

NuoViso.TV

Am 27.03.2020 veröffentlicht

Die Medien und die Gesellschaft haben derzeit nur ein einziges Thema. Alles dreht sich um Toilettenpapier, Ausgangssperren, Einschränkung von Grundrechten und Infiziertenzahlen.

Eva Herman war bis vor einigen Jahren die "Frontfrau" der Medien. Wie schätzt sie die derzeitige Berichterstattung der Medien mit etwas Distanz ein? Eine Distanz nicht nur zeitlich, sondern auch geographisch. Seit vielen Jahren lebt sie in Kanada und kann uns auch über die derzeitige Situation vor Ort berichten. Wie gehen zum Beispiel die Kanadier mit der Krise um? Und wie schätzt sie persönlich die Zeit nach der Krise ein? Gehen wir eher eine schwierigen oder positiven Zeit entgegen? Robert Stein im Gespräch mit der ehemaligen Tagesschau-Moderatorin Eva Herman.

Lotta Vorbeck

27. März 2020 14:02

KenFM

Corona-Diktatur? Machtergreifung im Deckmantel der Volksgesundheit?

https://youtu.be/GLG94aRX4C4

Am 26.03.2020 veröffentlicht

"Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus". Nein, er wird sagen: "Ich bin die Pandemie."

Die Demokratie in Europa wurde vorübergehend auf Eis gelegt. "Wir befinden uns im Krieg", sagen immer mehr Spitzenpolitiker. Der Feind heißt Corona. Corona ist extrem gefährlich, erklären Regierungen überall in der EU. Daher gilt: Hausarrest für Alle. Auf unbestimmte Zeit. Warten bis ein Medikament erfunden wurde, das uns alle rettet.

Remdesivir, vom US-Pharma-Riesen Gilead Sciences, könnte das sein. Hauptaktionär der Firma ist Donald Rumsfeld. Er hatte schon 2009 bei Tamiflu die Finger im Spiel. Tamiflu wurde seinerzeit für Milliarden an X Regierungen verkauft, um die Welt vor der Schweinegrippe zu retten. Die kam dann aber gar nicht. Pech.

Die Verträge zwischen Big-Pharma und unserer Regierung sind wie immer geheim. Transparenz endet in der Demokratie, wenn die Pharma-Industrie das befiehlt. Der Bürger hat kein Recht zu wissen, was die Regierung für ihn zu welchem Preis einkauft. Der Bürger soll Befehle abwarten. Impflicht mit Remdesivir? Möglich.

Wir erleben aktuell die Wiederholung eines Geschäftes, das 2009 schon einmal abgewickelt wurde. Damals machte Arte noch auf diesen Deal aufmerksam. "Profiteure der Angst. Impfstoff-Marketing mit erfundenen Pandemien", nannte sich die Doku. Zu finden bei YouTube. Damals ging es darum, Impfstoffe gegen die Schweinegrippe an die Regierungen der Welt zu verkaufen. Die WHO hatte die Schweinegrippe zu einer Pandemie erklärt. Wer sich den Bericht ansieht, fasst sich an den Kopf, nur dass es der Pharma-Industrie jetzt gelungen ist, die Demokratie abzuschaffen. Ist das eine vorübergehende Machtergreifung oder wird das etwas Längeres? Wer es wagt, das zu fragen, ist suspekt.

Es ist erschreckend, wie einfach es heute wäre, eine totale Diktatur umzusetzen. Alles, was man heute benötigt, um die Bürger in den eigenen vier Wänden zu verbannen, ist ein Feind, den man nicht sehen kann, eine paar Ärzte, die als Super-Autorität inszeniert werden und Massenmedien, die jeden in den Staub treten, der Fragen stellt oder gar Zweifel äußert.

Der Shutdown ist ein shut up für den Bürger. Die Demokratie wurde weggesperrt und das Volk gehorcht. 1933 wäre schon morgen wieder möglich. Fakt ist, dieses Land kann nie wieder zu Tagesordnung übergehen. Die Menschen müssen endlich erkennen, wie man sie gedrillt und dressiert hat.

Die Regierung macht einen guten Job? Mag sein. Nur für wen?

Elvis Pressluft

27. März 2020 14:41

Es gibt guten Grund zur Angst! Googlen Sie: EURO-BONDS. Die Lucke-AfD entstand aus der Opposition gegen den Euro, genauer: die Tatsache, daß Deutschland ganz Europa finanzieren sollte (und dies ohne nennenswerte Gegenleistung, etwa in Form von fiskalischen Mitspracherechten). Die Geschichte wiederholt sich vor unseren Augen – nur daß die AfD nicht dort ist, wohin sie gehörte, nämlich auf den Barrikaden … so meine Wahrnehmung. Würde mich nur allzu gern widerlegen und eines Anderen belehren lassen. – Grausam auch, daß das Skandalurteil von Wittenberg in diesen Tagen erst recht nicht den Hauch einer Chance auf die geforderte Aufmerksamkeit hat. Dunkle Tage.

Laurenz

27. März 2020 15:16

Hat es schon irgendwer gepostet (???) .... der Galgenhumor von Ken Jebsen ist einfach nur zu geil..... https://youtu.be/GLG94aRX4C4

Lotta Vorbeck

27. März 2020 15:50

@Elvis Pressluft - 27. März 2020 - 02:41 PM

Die Geschichte wiederholt sich vor unseren Augen – nur daß die AfD nicht dort ist, wohin sie gehörte, nämlich auf den Barrikaden … so meine Wahrnehmung.

~~~~~~~~~~~~

Die AfD ist im Moment voll damit ausgelastet, das Virus-Pferd zu reiten:

Coronavirus• AfD• Dresden
AfD lässt Masken für Klinik nähen – die fühlt sich ausgenutzt

+ Maskierte Spende: Die AfD Sachsen lässt in einem Dresdner Modeatelier 200 Schutzmasken für die Uniklinik nähen.

+ Angekündigt ist die Spende als Gabe “von Landtagsabgeordneten” – ohne Nennung der Fraktion.

+ Die AfD wirbt mit der Aktion breit in den sozialen Netzwerken – die Klinik ist schockiert: “Wir werden politisch instrumentalisiert.”

26.03.2020, 18:51 Uhr

Dresden. Mit Schutzmasken vor den Gesichtern tauchten die fünf AfD-Politiker vor dem Uniklinikum Dresden auf. Die Gruppe, darunter Landtagsfraktionschef Jörg Urban und Landtagsvizepräsident André Wendt, überreichten dem Krankenhaus eine Tüte mit 200 Textil-Atemschutzmasken. Angekündigt war die Spende vorab telefonisch als milde Gabe von Abgeordneten des Landtags – ohne Nennung der Fraktion.
Am Donnerstag feierte die Fraktion ihre Mildtätigkeit breit per Pressemitteilung und in den sozialen Netzwerken. In einem Video von AfD-TV sprechen Wendt und die Dresdner Modeatelierbesitzerin Heike Winter ausführlich über die Aktion. Winter ließ die Masken anfertigen, Wendts Fraktion zahlte – und nutzte die Aktion weidlich aus.

“Wir sind ein weltoffenes Haus”

Ausgenutzt fühlt sich nun auch das Klinikum. Pflegedirektorin Jana Luntz nennt die PR-Aktion der AfD “perfide”. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagt sie: “Wir werden politisch instrumentalisiert. Uns hat niemand gesagt, dass die Spende von der AfD kommt.” Im Klinikum ist man in diesen Tagen unter Dauerstress: Gerade wurde der erste Covid-19-Patient aus dem italienischen Bergamo übernommen.

Schutzmasken brauchen sie im Klinikum dringend. Und die Dresdner spenden. Mehrere Dutzend Sendungen kommen pro Tag, teilweise mit handgemalten Karten und Sätzen wie “Ihr seid unsere Helden” und “Wir lieben euch”. Nur die AfD nutzt ihre Spende für politischen Profit. “Das vergiftet alles andere”, sagt Luntz. Sie möchte eines klarstellen: “Wir sind ein weltoffenes Haus. Wir helfen jedem, egal, woher er oder sie kommt.”

Quelle: https://www.rnd.de/politik/afd-lasst-corona-masken-fur-klinik-nahen-die-fuhlt-sich-ausgenutzt-H7HCN6RWM5HSPDV2TFT25H44IY.html

---

Gilt sowohl für die Klinik, als auch für die AfD: Dümmer geht immer!

Andreas Walter

27. März 2020 16:01

Hahaha, geil:

“Erste Ergebnisse könnten Ende April [!] vorliegen und eine Entscheidung über eine Lockerung der Beschränkungen des öffentlichen Lebens erleichtern, wie zum Beispiel Schulen und Unis wieder zu öffnen und Großveranstaltungen zuzulassen.“

https://www.welt.de/wissenschaft/article206836625/Coronavirus-Studie-testet-Deutsche-auf-Immunitaet.html

Bis Ende April sind es noch 34 Tage. Bei einer weiteren täglichen Steigerung sogar nur um 10% (wie derzeit in Hessen, in ganz Deutschland derzeit noch 16%) und dem Startwert 42.000 haben wir bis Ende April schon 1 Millionen Fälle (gehabt) und beklagen (1 Million / durch 42.000 mal 253) 6.024 Tote.

Weitaus weniger als bei einer saisonalen Grippeepidemie, in der Tat, doch das hat uns dann die gewaltige Summe von 1,5 Billionen Euro gekostet. Peanuts, wie man auch in Deutschland zu sagen pflegt, beziehungsweise, 250 Millionen Euro pro an Corona angeblich Verstorbenem.

Den Familien in Afghanistan (Kundus) wurden als Wiedergutmachung für den Angriff auf einen Tanklastzug durch die Bundeswehr pro Verstorbenen 5.000 US-Dollar zugesprochen.

Doch selbst bei 1 Million Toten durch Corona in Deutschland könnte man jede Familie die es betrifft mit 1,5 Millionen Euro entschädigen.

Eine Million mal 1 Million ist nämlich 1 Billion.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/folkerts-landau-staat-drohen-hohe-kosten-durch-corona-krise-16690939.html#void

Nur mal um zu verdeutlichen, um was es geht. Um den grössten Raubzug einer Minderheit an der Mehrheit in der bisherigen Geschichte der Menschheit. Vielleicht mit Ausnahme des 1. und 2. Weltkriegs und der Weltwirtschaftskrise von 1929, inflationsbereinigt.

Ökonomisch betrachtet ist das jetzt daher unser 1. Weltkrieg des 21. Jahrhunderts erstmals allerdings mit einer B-Waffe, da A-Waffen sich als problematisch und zu auffällig erwiesen haben, M-Waffen wiederum (Massenmigration) aber nicht so effektiv sind, weil sie zu langsam wirken. Wobei es sich ja genau genommen um eine MB-Waffe handelt, eine fatale Kombination aus Massenmigration und einem biologischen Erreger, der von Fernreisenden verbreitet wird. Noch weiter steigern liesse sich das nur noch mit gezielt eingesetzten Selbstmordattentätern, was in irgendeinem Film auch schon mal thematisiert wurde. Ach nee, war ja gar kein Selbstmordattentäter. Eben erinnere ich mich (1976! Aus Hollywood. Mit Starbesetzung. Ganz grosses Kino, auch schon damals):

https://youtu.be/xqplYSxSfjE

Gute Frage.

heinrichbrueck

27. März 2020 16:04

„Wie können wir solches in Zukunft vermeiden?“ (Waldgänger aus Bayern)

Nur an der Spitze des Eisbergs geknabbert:

https://www.kreisbote.de/lokales/kaufbeuren/gesundheitsminister-ignorierte-warnung-buchloe-engpass-schutzkleidung-lange-corona-pandemie-13610089.html

„Unter anderem weisen die Theiler-Brüder den Gesundheitsminister darauf hin, dass chinesische Firmen dabei gewesen seien, Schutzkleidung im großen Stil in Deutschland aufzukaufen. „Auf Nachfrage teilte uns eine Chinesin mit, dass sie ein Budget von einer Million Euro erhalten hat, um Schutzkleidung zu kaufen, die nach China per Luftfracht geliefert wird“. Das Problem dabei sei, schrieb die Geschäftsleitung der Firma Mensch, dass dadurch innerhalb eines Tages ganze Monatsbestände an Atemschutzmasken und Mundschutz versandt wurden.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article206762429/Corona-Sechs-Millionen-Schutzmasken-fuer-Deutschland-verschwunden.html

„An einem Flughafen in Kenia sind sechs Millionen Atemschutzmasken verschwunden, die eigentlich nach Deutschland hätten geliefert werden sollen.“

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-02/coronavirus-china-deutschland-hilfslieferung-bundesregierung-epidemie-desinfektionsmittel-schutzkleidung

„Wegen der zahlreichen Fälle sind Schutzausrüstung und andere Güter in China knapp geworden. Auch deshalb umfasst die Hilfslieferung der Bundesregierung vor allem solche Güter: Laut Auswärtigem Amt wurden unter anderem persönliche Schutzausrüstung und -kleidung sowie Desinfektionsmittel und entsprechende Sprühgeräte verschickt.“

Wem gehört Europa?

Lotta Vorbeck

27. März 2020 16:25

@heinrichbrueck - 27. März 2020 - 04:04 PM

Wem gehört Europa?

~~~~~~~~~~~~

"Das Target heißt Europa." - Andreas Popp am 26.03.2020

Lotta Vorbeck

27. März 2020 16:36

Eva Herman & Andreas Popp:

+ Lieferengpässe drohen. Nichts geht mehr! Einzelhandel und Logistik stehen vor totalem Chaos.

Sowie:

+ Linke-Fraktionschef fordert "Corona-Abgabe" von Privatvermögen

---

Podcast

https://t.me/EvaHermanOffiziell/8906

27.03. - 16:05

Gelddrucker

27. März 2020 16:47

@Lotta Vorbeck

Würde die AfD nicht "das Corona-Pferd reiten", wäre sie völlig im Eimer und diskreditiert. Dass Sie für jedes einzelne Ereignis eine Version in Ihrem Paralleluniversum bereit haben, welches die Öffentlich-Widerrechtlichen verschweigen bzw welches von diesen verdreht wird, um uns irgendwas vorzugaukeln im Sinne "derer da oben" oder eines anderen wie auch immer gearteten Zirkels, der alles lenkt, ändert da auch nichts dran.

Franz Bettinger

27. März 2020 17:36

@Kubitschek: Also gut, ich bin auch dabei, wie Monika: Können Sie die 11.700 Seiten Jünger nach NZ schicken? Wäre super. Wer weiß, wann ich hier nochmal wegkomm. (Ja, das ist eine Bestellung.)

Lotta Vorbeck

27. März 2020 18:02

@Gelddrucker - 27. März 2020 04:47 PM

Würde die AfD nicht "das Corona-Pferd reiten", wäre sie völlig im Eimer und diskreditiert.

~~~~~~~~~~~~

Nachgefragt:

1.) Worin besteht der Unterschied "zwischen im Eimer" und "völlig im Eimer"?

2.) Was unterscheidet "diskreditiert" von "völlig diskreditiert"?

Lumi

27. März 2020 18:37

@zeitschnur 27. März 2020 09:46 - » Wir erleben, … dass einige gut sichtbare Sterne nicht an Sternbilder gebunden sind und "wandeln", die anderen rotieren innerhalb einer festen Konstellation um den Pol. (Auf Sonne und Mond gehe ich mal nicht ein, weil für die Argumentation nicht relevant.) Das ist das, was wir wahrnehmen können. Nun kommt die Frage nach der Interpretation. Die Alten haben das durchweg anders interpretiert als wir heute … Kopernikus … mit enormer Arroganz gegenüber allen anderen Denkansätzen … «

Wir haben derzeit eine schöne Ostlage und klare Nächte. Schon mit Feldstecher und Stativ (zur Not auch ohne) kann man die Kugelgestalt des Mondes bewundern. Wunderschön rot versinkt gerade die Sonne. Hoch im Westen strahlt schon jetzt die Venus als Halbscheibe. Gegen Morgen wird man den Jupiter und seine Monde beobachten können wie dereinst Galilei.

In der Antike hätte sich das heliozentrische Weltbild vielleicht schon durchgesetzt, wenn da nicht eine Versessenheit auf die perfekte Kreisbahn gewesen wäre, welche die Wandelsterne gefälligst abzulaufen hatten. Das war auch der Antrieb von Kopernikus. Er war unzufrieden mit den blöden Epizykeln und Äquanten, die Ptolemaios seinem Weltbild verpaßt hat, und wollte die Reinheit der Kreisbahnen restaurieren, wofür er die Zentralposition der Erde geopfert hat. Sein Modell erklärte die Rückläufigkeit der Planeten eleganter, aber nicht exakter. Erst mit den genauen Beobachtungen Tycho Brahes und dem genialen Wurf Johannes Keplers, der auf elliptische Bahnen schloß, wurde die Anschauung der Natur vom Diktat der Kreisbewegung befreit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Epizykeltheorie
https://www.astro.com/astrowiki/de/Rückläufigkeit

Elvis Pressluft

27. März 2020 18:43

M.E. liegt jetzt auch der Prüffall dessen vor, was Höcke im Interview mit GK mit "Politikfähigkeit" umschrieb. Der an dieser Stelle sporadisch sogenannte "Narrensaum" kann jetzt nicht (sinnvoll) agieren, aber eine patriotische parlamentarische Opposition ist jetzt genau dazu aufgefordert: Sich nicht mit solchen Kindereien wie den Masken aufzuhalten, sondern zu kapieren, daß sich ein kalter Staatsstreich vollzieht – der politische wie materielle Ausverkauf dessen, was von Deutschland noch übrig ist, diesmal auf sehr lange Zeit irreversibel. Das ganze Gelaber von „Solidarität“ und „Zusammenhalt“ etc. pp. zielt auf nichts anderes. Dies kapieren und entsprechend reden und handeln ist das Gebot der Stunde. Erfolgt dies nicht, werden Patrioten (ich sage nicht: DIE Patrioten) die Unterlassung als schlüssigen Beweis nehmen, daß mit der AfD Politik für Deutschland nicht zu machen, jedenfalls nicht durchzusetzen ist – und werden die Konsequenz ziehen.

Gelddrucker

27. März 2020 19:16

@Lotta

Die AfD muss lediglich standhalten und diese Grabenkämpfe überwinden, der Erfolg wird von alleine kommen. In sämtlichen stärker umgevolkten Ländern ist die Entwicklung zu sehen, wird hier auch so kommen. Miesmacher sollten dabei ignoriert werden oder auf den richtigen Weg zurückgebracht werden. Aktuelle "im Eimer"-Abstufungen spielen keine Rolle.

Monika

27. März 2020 19:23

@ Franz Bettinger
👍👍👍
„Es gibt Lektüren, die Impfungen gleichen“.
Wie Ernst Jünger gegen Viren kämpfte:
https://www.die-tagespost.de/gesellschaft/literatur/Wie-Ernst-Juenger-gegen-Viren-kaempfte;art4882,206629

Augustinus

27. März 2020 19:26

Interessant zu sehen, dass hier Flacherdler unterwegs sind.

Ebenso Kritiker an der Flache-Erde-Theorie, die es für selbstverständlich halten, dass es keine Mondlandung gab.

Ich halte beide Theorien für völlig absurd. Den Starts der Mondraketen haben tausende Menschen life beigewohnt, daneben Millionen an den Fernsehbildschirmen. Wohin sollten die Saturn-5-Raketen (die größten Maschinen, die Menschen jemals bauten) hingeflogen sein?

www.youtube.com/watch?v=oSP_xaYVfDI&

Erstaunlich und faszinierend, wie gleichmäßig und langsam diese Ungetüme abhebten. Jahrelange Forschung, auch von deutschen Ingenieuren, ging dem voraus. Oder gab es die V2-Rakete etwa auch nicht?

PS: Es ist mir klar, dass obiges Video bearbeitet wurde, aber deswegen verfälscht es nicht die Realität.

Stefanie

27. März 2020 19:28

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich mit dieser Geschichte hier ins Forum gehen sollte, da sie erstens auf Hörensagen beruht und zweitens eventuell Rückschlüsse auf Personen zu lassen könnte. Andererseits könnte Franz Bettinger oder ein anderer mitlesender Mediziner vielleicht seine Meinung dazu kund tun:
Die Tochter eines Bekannten war im Winterurlaub und wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Nach Bericht ihres Vaters erhielt sie daraufhin eine Impfung gegen Pneumokokken und möglicherweise noch etwas anders und außerdem ein "AIDS-Medikament" - also wahrscheinlich Virostatika. (Aus diesem Grund ist dieser auch davon überzeugt die Chinesen hätten SARS mit dem HI-Virus gekreuzt und auf die Menschheit losgelassen - aber das sei mal dahin gestellt.) Soweit ich weiß, liegt sie wohl immer noch auf der Intensivstation und ist wohl einer der schweren Verläufe bei Jüngeren Patienten, von denen man in letzter Zeit viel hört (sie ist um die dreßig). Ist diese Behandlung bei einer Grippe oder einer Lungenentzündung so üblich oder hat man hier einfach mal versucht was geht oder "viel hilft viel?"
Der Bekannte erzählt sehr gerne auch sehr abenteuerlich Anektoden, bei denen ich mir oft nicht zu 100% sicher bin wie sehr er ausschmückt. In dem Fall ist er aber wohl glaubwürdig.

Bei der zweiten Geschichte von ihm bin ich mir da nicht so sicher: Auf dem Zwickauer Marktplatz wäre am Wochenende ein Militärfahrzeug vorgefahren und Soldaten(?) in schwarzer Uniform ohne Abzeichen wären ausgestiegen und hätten alles abgeriegelt. Angeblich seien sie in der alten Scheeberger Kaserne untergebracht. (den Teil müssen sie nicht veröffentlichen, wenn zu verrückt klingt.)

Franz Bettinger

27. März 2020 19:41

@Ken Jepsen, Super-Beitrag, klar! ABER bei 19:59 ist Ihnen ein dummer Versprecher passiert: „Impfen mit Ibuprofen“ (in Frankreich). Ibuprofen ist kein Impfstoff. Ibuprofen ist ein Entzündungs-Hemmer und Schmerzmittel, und zwar das beste, was wir haben! Es wird gerade von Big Pharma via WHO madig gemacht, weil das Patent abgelaufen ist und nun nichts mehr verdient wird damit. Vielleicht stellen Sie’s richtig.

Lotta Vorbeck

27. März 2020 19:57

@Gelddrucker - 27. März 2020 - 07:16 PM

an @Lotta

Die AfD muss lediglich standhalten und diese Grabenkämpfe überwinden, der Erfolg wird von alleine kommen.

~~~~~~~~~~~~

Hmmm ... "standhalten ... der Erfolg wird von alleine kommen" ... das klingt hier, in den unendlichen Weiten des Paralleluniversums, ziemlich nach, "die Armee Wenck haut Euch raus" und "wenn unsere Wunderwaffen erst verfügbar sind ..."

Ratwolf

27. März 2020 20:18

Gute Übersicht über die inneren Vorgänge und über das, was manche schon für Denken halten.

Interessant ist vielleicht noch der eigentliche Auslöser und das Motiv, welches zu solchen Schlüssen führt.

Bei Corona scheint vieles von Nützlichkeitserwägungen geprägt zu sein. Nützt es dem jeweiligen Individuum, den politischen Zielen und den jeweiligen Kollektiv.
Das konnte man schon in Wuhan sehen, und es setzte sich bis heute in der ganzen Welt fort. Genau so wie das Virus selber.

Zum wirtschaftlichen Niedergang kann ich sagen, dass die Bestellungen und die Stimmung in den Unternehmungen schon viel länger vorher schlecht waren. Es fing an mit der absurden Diesel-Verboten, Vorgaben der EU und den faktischen Verboten von Verbrennungsaggregaten. Dann das CO2-Theater, der Brexit und zu guter Letzt die Kommissionspräsidentin Frau von der Layen mit ihren irren "New Green Deal". Das alles scheint jetzt "verschwunden" ist aber durch "Corona" nur verdeckt. Man hat einen anderen Schuldigen gefunden.

Erstaunlich ist auch, dass all diese Krisen immer schön nacheinander wie auf einer Perlenkette durch die Medien, durch die Unternehmen und dann durch die privaten Haushalte getrieben werden. Als wenn es nicht gleichzeitig noch irgendetwas anderes parallel gäbe (wie zum Beispiel die Heuschreckenplage in Nord-Ost-Afrika, zum Teil als Folge von Grünen Vorstellungen der Insektenbekämpfung).

Es sind die Medien, welche die Demokratie steuern und da ist es gut, dass es die Sezession gibt.

zeitschnur

27. März 2020 20:24

@ Lumi

Ich würde das hier gerne nicht weiter ausbreiten - Sie glauben einfach, was man Ihnen sagt. Ich respektiere das, aber teile es nicht. Über den antiken Horizont sollte niemand reden, der nicht einmal sicher sagen kann, welche Quellen der "Antike" (also: der hellenistischen Zeit) überhaupt echt sind. Das führt zu weit. Sie sind sich über das Ausmaß der fragwürdigen Grundannahmen auch insbesondere in der Geschichtswissenschaft und Archäologie nicht bewusst. Seien Sie sich bewusst, dass es keine einzige echte "antike" (also autografe) Quelle gibt, es sind alles mehr oder weniger zuverlässige Abschriften oder Fälschungen aus späterer Zeit. Solange man davon noch ganz traumumfangen ist, kann man meine Skepsis nicht verstehen.
Ich verstehe aber jeden, der seine persönliche Apokalypse (Entschleierung/ "Enttäuschung") noch nicht erlebt hat.
Lassen wir es bitte einfach so stehen.

Franz Bettinger

27. März 2020 20:29

@Stefanie, Sie schreiben: "Die Tochter, 30, wurde Corona positiv getestet. Sie erhielt daraufhin eine Impfung gegen Pneumokokken, und noch etwas anders und außerdem ein AIDS-Medikament, wahrscheinlich ein Virostatikum. Nun liegt sie mit schwerem Verlauf auf der Intensivstation." Was ich davon halte? Ich müsste mehr zu dem Fall wissen, z. B. ob die 30-Jährige vor dem C-Test krank war (Husten, Fieber ...) und ob chronische Vorerkrankungen vorliegen. Ansonsten liest man im Lancet, wie verheerend schlecht und objektiv schädlich die Therapie gegen "Corona-Virus-Test assoziierte ARDSs" (HNO + Lungen-Erkrankungen) abläuft. Ob nur in Italien oder überall, das weiß ich nicht. Impfungen (wie die geschilderte gegen Pneumokokken; oder gegen was auch immer) in eine akute Erkrankung hinein (und die lag ja wohl vor, sonst hätte man keinen CV-Test gemacht), sind jedenfalls ein sträflicher Kunstfehler, weil Impfungen immer das Immun-System herausfordern und dieses dann fatal überlasten können, wenn schon eine akute oder auch chronische Erkrankung vorliegt. Ich würde zum Anwalt gehen! Auch die anderen von ihnen genannten "Arzneien" (Tamiflu, Virustatika ...) taugen nichts. Sie sind alle nicht evidenz basiert validiert. Sie sind schädlich!

Lumi

27. März 2020 21:28

@Stefanie - Das klingt in der Tat nach in Umlauf gesetzten Gerüchten. Heutzutage werden die aber eher nicht klassisch weitererzählt, sondern einfach in Netzforen gestreut. Teilnehmer sollen dann aufsatteln, womit man die Seriosität des Forums zu unterminieren hofft.

Hier ist eine Beschreibung solcher Aktivitäten und noch eine Erzählung, wohl fiktiv, die aber doch die Praxis illustriert.

The Gentleperson's Guide To Forum Spies
https://cryptome.org/2012/07/gent-forum-spies.htm

I Was a Paid Internet Shill: How Shadowy Groups Manipulate Internet Opinion and Stifle Debate
https://highexistence.com/topic/i-was-a-paid-internet-shill-how-shadowy-groups-manipulate-internet-opinion-and/

@Augustinus - Tja, wohin sind sie wohl geflogen, die Saturn V Raketen? Die ersten beiden Stufen sind wohl in den Ozean gefallen. Und die dritte Stufe? War sie mehr als ein Hohlkörper? Ist sie in den Orbit gekommen? Ich weiß es nicht. Die Saturn V Raketen und überhaupt die ganze Raumfahrt, ob nun echt oder nicht, sind natürlich trotzdem phantastisch! Ganz großes Kino! Wenn auch nicht gerade "klimaneutral" … :)

Lotta Vorbeck

27. März 2020 22:42

@Lumi - 27. März 2020 - 09:28 PM

Die Saturn V Raketen und überhaupt die ganze Raumfahrt, ob nun echt oder nicht, sind natürlich trotzdem phantastisch! Ganz großes Kino!

~~~~~~~~~~~~

Fürwahr @Lumi, das war "ganz großes Kino!"

Jahrzehntelang schlicht unüberbietbar, bis ... tja ... bis im März 2020 ...

... Stanley Kubrick dürfte derzeit in seinem Grab rotieren!

Cugel

27. März 2020 23:02

@Lumi, Franz Bettinger, Augustinus
Vergessen Sie es, gegen universale Gelehrtheit haben Sie keine Chance, weder mit Verweis auf eigene Beobachtung noch mit Hinweis auf Filmaufnahmen, von denen schließlich jeder weiß, daß die NASA die allesamt gefälscht hat (was sonst?! Von der Qualität der Fälschung zeugt im besonderen auch die Flugbahn aufgewirbelten Mondstaubs (schon wieder die vermaledeite Schwerkraft!); Man vergleiche mit ähnlichen Sequenzen bei Kubrick (es wogt und wabert ohne Ende, nix mit idealer Parabel), der sich alle zehn Finger und Zehen nach dieser Technik geleckt hätte). O sancta simpicitas!

Cugel

27. März 2020 23:03

@Lotta Vorbeck, heinrichbrueck
"Oliver Janich notiert dazu: "Da ist der Michel in seinem Element. Endlich wieder Blockwart spielen. 75 Jahre hat er drauf warten müssen."
"Warum Weiße immer Nazivergleiche bringen, erschließt sich mir nicht."

Das Zutat paßt ins Bild, das ich von Janich habe.
Ich halte von dem Mann nicht viel.
Seine Lebensführung macht mir ebenfalls keinen guten Eindruck, man vergleiche mit Schnellroda.
Bei mir läuft der in der Flesch-Kategorie.
Meine Devise: Von diesen Leuten Abstand halten, denen geht es nicht um Deutschland.

Lotta Vorbeck

27. März 2020 23:37

@Cugel - 27. März 2020 - 11:03 PM

Das Zutat paßt ins Bild, das ich von Janich habe.
Ich halte von dem Mann nicht viel.
Seine Lebensführung macht mir ebenfalls keinen guten Eindruck, man vergleiche mit Schnellroda.

~~~~~~~~~~~~

Wessen Lebensführung eine durch und durch untadelige ist, der werfe den ersten Stein!

Oliver Janich lädt ausdrücklich dazu ein, ihn in seinem Resort nach Voranmeldung zu besuchen. Bis vor ein paar Wochen wäre es möglich gewesen, sich einen persönlichen Eindruck vom OJ zu verschaffen und sozusagen im "richtigen Leben" zu eruieren, ob er unter der Flesch-Kategorie zu verbuchen ist.

Augustinus

28. März 2020 00:39

@Lotta Vorbeck
Vom ganz großen Kino redet man aber nur bis zum nächsten Zahnarztbesuch. Dann begreift man die Errungenschaften der modernen Welt als etwas selbstverständliches und lässt sich eine Betäubungsspritze geben.

@Cugel
Was bedeutet universale Gelehrtheit? Sind Sie im Besitz derselben? Ach, wie schön. NASA hat alles gefälscht? Saturn-5 gab es nicht? Alles klar.

Stefanie

28. März 2020 08:00

@Lumi
Aus diesem Grund eben habe ich gezögert diese Geschichte hier zu berichten. Wie gesagt, ich schätze meinen Bekannten nicht unbedingt als 100% vertrauenswürdig ein. Allerdings war das der erste Bericht über einen Covid 19 - Fall in meiner unmittelbaren Umgebung und es ist gleich ein eher untypischer. Nun versuche ich mir einen Reim darauf zu machen, wie auch auf das angebliche Militärfahrzeug. Die wahrscheinlichste Erklärung ist wohl, daß irgendein hohes Tier mit einer besonders martialischen Security im Rathaus vorstellig geworden ist. Einen Pressebericht dazu fand ich allerdings nicht. Schon ehe alles auf den Corona-Modus eingeschwenkt ist, bestanden die Presseberichte zum großen Teil aus Agenturmeldungen und Rührstücken; die Ausgangssperren werden die Journalisten nicht gerade dazu ermuntern investigativ tätig zu werden. Die Leute sitzen isoliert zu Hause und starren auf den Bildschirm wie das Kaninchen auf die Schlange und kriegen wahrscheinlich nicht mit was gerade drei Straßenzüge weiter passiert. Wenn da die Gerüchteküche nicht boomt, wann dann?

@Franz Bettinger
Ich kenne die junge Frau nicht persönlich. Die einzige Vorerkrankung laut ihrem Vater wäre Heuschnupfen. Die Gabe von Virostatika kann ich nachvollziehen, wo doch gerade jeder Pharmakonzorn eines von dieser Sorte als angebliches Wundermittel ins Spiel bringt. Aber das mit der Impfung nach der Diagnose einer Infektion fand ich schon sehr merkwürdig. Gibt es irgendwelche Passivimpfstoffe, die in diesem Fall gegeben werden könnten? Der Zustand der jungen Frau scheint auch nicht lebensbedrohlich zu sein. Mir scheint eher, daß die Ärzte, die den Verlauf der Krankheit ja vorher noch nie persönlich beobachtet haben können, die ersten Fälle ganz besonders gründlich überwachen wollen und die entsprechenden Therapieverläufe ebenfalls. Allerdings war der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging: Versuchskaninchen.

Ulrich aus Wuerttemberg

28. März 2020 09:03

Bemerkenswerte Koinzidenz:
https://de.qantara.de/content/islamischer-fastenmonat-ramadan-beginnt-am-23-april-2020
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kanzleramtschef-massnahmen-gegen-coronavirus-bleiben-bis-20-april-bestehen-16700572.html

Götz Kubitschek

28. März 2020 09:07

badeschluß und dank an alle.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.