Ich hab total oft Gülle im Kopf

PDF der Druckfassung aus Sezession 87/Dezember 2018

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

X: »… ja, das ist alles schön und gut, was Eure Bun­des­zen­tra­le macht. Euer Flu­ter ist in Ord­nung – für höhe­re Schü­ler. Jugend­spra­che, aber nicht anbie­dernd, Cool­ness­fak­tor: wun­der­bar. Und ja, Schu­le läuft wun­der­bar, dis­si­den­te Leh­rer gibt es so gut wie nicht, Schu­le ohne Ras­sis­mus läuft pri­ma, und die­se Ama­deu-Anto­nio-Stif­tung gibt ja auch schön But­ter bei die Fische …«

Y (genervt): »Deren Per­so­nal ist natür­lich auch … begrenzt.«

X: »Genau. Die bestär­ken die, die wir eh schon in der Tasche haben. Wir brau­chen Iden­ti­fi­ka­ti­ons­po­ten­ti­al für die ein­fa­chen Leu­te, die es nicht kapie­ren wol­len. Für Leu­te, die »dif­fus dage­gen« sind – irgend­was, das die Puber­tä­ren kana­li­siert. Eine Rich­tung, wo deren Ener­gie abflie­ßen kann!«

Y: »Machen wir doch. Haben wir doch. Die Ärz­te. Her­bert Grö­ne­mey­er. Cam­pi­no. Das sind unse­re Influ­en­cer, die brin­gen unse­re Messages.«

X (seuf­zend): »Bit­te mal das Durchschnittsalter die­ser Fach­leu­te? 57, oder? Das ist kein Mate­ri­al für die Kids auf der Kip­pe. Die Rech­ten höh­nen schon ›Bun­de­s­pun­ker‹, stimmt ja auch. Was damals rich­tig gut geklappt hat …«

Y: »Ich weiß, was Sie mei­nen. Die Ultras. Das war ein Coup, den fei­er ich heu­te noch. Das hät­ten wir uns nie erträu­men kön­nen: eine anti­fa­schis­ti­sche Fuß­ball­sze­ne! Die Fra­ge ist, wie schaf­fen wir das mit der Popkultur?«

X: »Wir bräuch­ten jeman­den … von dort.«

Y: »Wil­der Osten!«

X: »Exakt. Einen Typ mit Ecken, Kan­ten und Brü­chen. Bloß kein Intel­lek­tu­el­ler, gern unterbelichtet.«

Y: »Ich prä­zi­sie­re: Um unse­re Bot­schaft unters, ähm, Volk zu brin­gen, bräuch­ten wir jeman­den, der habi­tu­ell wie ein tum­ber Ossi rüber­kommt, aber eben auf unse­rer Sei­te steht, ja? Schön aus­ge­dacht. Aber woher neh­men, wenn nicht stehlen?«

X: »Den Typen haben wir!« (Packt obi­ges Pho­to aus.)

Y: »Ein Rechts­ro­cker! Dick und doof!«

X: »Brav! Und jetzt mal genau hin­schau­en, was lesen wir auf dem T‑Shirt die­ses Herrn? Und was sagt uns die­se Tätowierung?«

Y (gluck­send): »Das ist unser Mann!«

Unser Mann heißt Jan Gor­kow, ist 27 Jah­re alt und lebt im länd­li­chen Vor­pom­mern. Sei­ne Freun­de nen­nen ihn Mon­chi, in Anleh­nung an das pum­me­li­ge Affen­bär­tier. Er kommt aus gutem Haus (Mut­ter Zahn­ärz­tin; Gor­kow: »Mei­ne Mud­däh is Zahnäz­tin, ich weiß, wie es ist, auf die Fres­se zu krie­gen!«, Vater Bau­un­ter­neh­mer) und dürf­te sei­nen Eltern zunächst Sor­gen berei­tet haben.

Schul­ab­bruch, Haft­stra­fe, star­kes Über­ge­wicht, miso­gy­ne Ansich­ten. Dann grün­de­te er mit Kum­pels die­se Band, FSF. Mitt­ler­wei­le buch­sta­biert man die­ses Kür­zel als »Fei­ne Sah­ne Fisch­fi­let« aus, das gän­gi­ge FSF hin­ge­gen ent­spricht vari­iert dem, was bei den Toten-Hosen-Fans von anno dazu­mal als FBB auf dem T‑Shirt getra­gen wur­de: Ficken, bum­sen, bla­sen, Kehr­reim eines Lied­leins von 1983.

Unter den Söh­nen der Hosen-Genera­ti­on ist fres­sen, sau­fen, ficken ange­sagt. Gor­kow zu sei­ner Basis­mo­ti­va­ti­on: »Wir woll­ten ein­fach nur sau­fen, ficken, biß­chen Musik machen.« Zwi­schen 2011 und 2014 stand die Rock­ka­pel­le im Ver­fas­sungs­schutz­be­richt des Bun­des­lan­des, ihr wur­de eine »expli­zit anti­staat­li­che Hal­tung« nachgewiesen.

Das bezog sich zum einen auf die Tex­te: »Die Bul­len­hel­me, sie sol­len flie­gen. Eure Knüp­pel kriegt ihr in die Fres­se rein!« oder, beson­ders gekonnt gereimt: »Ich habe mir nichts vorzuwerfen/Bin bei wei­tem nicht frei von Sün­de /aber tre­te vor zum Wer­fen«, zum ande­ren dar­auf, daß auf der Netz­sei­te der Grup­pe eine Bau­an­lei­tung für Molo­tow-Cock­tails zu fin­den war.

Gor­kow nennt das »Sati­re«, gibt aber zu: »Ich hab total oft Gül­le im Kopf.« Der bekann­te Schau­spie­ler Char­ly Hüb­ner, der auch »von dort« stammt, hat­te jüngst einen Kino­film mit dem roman­ti­schen Titel Wil­des Herz über Gor­kow und sei­ne Man­nen gedreht.

Für Hüb­ner »sind deren Stü­cke ein­fach nur Punk­songs. ›Die Ost­see soll frei von Bul­len sein‹ – sol­che Tex­te sind Punktra­di­ti­on. Wie kann jemand den­ken, dass die­se Musi­ker ernst­haft was gegen den Staat haben? (…) Das sind Punks, die in alko­hol­se­li­gen Songs ihre Gefüh­le besin­gen, weil sie regel­mä­ßig am Wochen­en­de auf irgend­wel­chen Demos in Hader mit der Poli­zei gera­ten sind. Dass sol­che Leu­te zu Sys­tem­fein­den erklärt und irgend­wel­che Sprü­che umge­wan­delt wer­den in ideo­lo­gi­sche Theo­re­me, das hat mich irritiert.«

In der Tat dürf­te Gor­kow wenig mit »ideo­lo­gi­schen Theo­re­men« zu tun haben. Ein Inter­view, das Klaas Heu­er-Umlauf mit dem Sän­ger führ­te, kann man gemäß Gor­kows Aus­sa­gen so zusam­men­fas­sen: »Kein Bock … gei­le Leu­te … Schei­ße … kei­ne Ahnung … ham­mer­geil … AfD-Wich­ser … gei­ler Scheiß … Dig­gäh.« Und: »Wer in sei­nem Leben noch keine
Müll­ton­ne gewor­fen hat, weiß nicht, was Frei­heit ist.«

In ande­ren Belan­gen gibt sich Gor­kow lernfähig:

Ich hab Jah­re lang ver­tre­ten, dass Frau­en beim Fuss­ball nichts zu suchen haben. Und dann kamen Leu­te zu mir, die sich ernst­haft mit mir aus­ein­an­der­ge­setzt haben (…). Das hat mir viel gebracht, dass zwei, drei Leu­te, die in orga­ni­sier­ten Anti­fa-Grup­pen waren, sich wirk­lich mit mir rich­tig viel Mühe gege­ben haben. Das heisst nicht, dass ich nicht heu­te auch noch mega viel Scheis­se im Kopf hab.

Auf dem Pho­to fal­len auf: Zum einen die Mikro­phon­hal­tung. Auf ande­ren Bil­dern hält Gor­kow frei in den Mund lau­fen­de Bier­fla­schen in glei­chem Win­kel. Es ist eine Sie­ger­po­se, auch am V- wie Vic­to­ry-Win­kel erkenn­bar. (Mireil­le Mat­t­hieu, Roland Kai­ser und ande­re San­ges­kol­le­gen pfle­gen bekannt­lich eine abwei­chen­de Mikro- bzw. Trinkgefäßhaltung.)

Die Täto­wie­rung auf dem Unter­arm, »161«, ver­weist weder auf sexu­el­le noch lukul­li­sche Gelüs­te, son­dern steht für »AfA«, Anti­fa­schis­ti­sche Akti­on; Anti­fa­schist, sagt Gor­kow, sei die ein­zi­ge Schub­la­de, die er sich gefal­len las­se. Er hat es weit gebracht damit.

Bei­zei­ten hat­te Hei­ko Maas per Twit­ter für Kon­zer­te der links­ra­di­ka­len Com­bo gewor­ben, jüngst hat­te bekannt­lich auch Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er das »bun­te, anti­ras­sis­ti­sche Kon­zert« in Chem­nitz gelobt, auf dem FSF feder­füh­rend wirk­ten. Auf Gor­kows T‑Shirt lesen wir: »Par­ti­sa­nen gegen Deutschland«.

Inner­halb eines phan­tas­ti­schen Wap­pens sehen wir ein ver­mumm­tes Gesicht, links und rechts davon zwei Sturmgewehre.

Y: »Par­ti­sa­nen … also eine irre­gu­lä­re Trup­pe irgend­wie, ja?«

X: »Carl Schmitt. Ken­nen Sie? Theo­rie des Par­ti­sa­nen? Irre­gu­la­ri­tät ist nur eines sei­ner Kenn­zei­chen. Hin­zu trä­te gestei­ger­te Mobi­li­tät, also tak­ti­sche Bewe­gungs­frei­heit – kön­nen wir gewähr­leis­ten. Und Inten­si­tät, also Hal­tung und Kampf­mo­ral – sehr easy in die­sem Fall.«

Y: »Ja, ich habe Schmitt gele­sen. Er sagt dem Par­ti­sa­nen aller­dings auch einen tel­luri­schen, erd­ver­bun­de­nen Cha­rak­ter nach. Wie könn­te also ein Deut­scher ›gegen Deutsch­land‹ sein?«

X: »Na, lesen Sie Ihren Schmitt zu Ende. Letzt­lich fun­giert der Par­ti­san als Ent­or­te­ter. Er wird zum aus­wech­sel­ba­ren Werk­zeug einer mäch­ti­gen, Welt­po­li­tik trei­ben­den Zen­tra­le. Schreibt Schmitt.«

Y: Und wo blie­be der Feind?«

X: »Die­se Men­schen, denen der Par­ti­san nutzt, sehen sich gezwun­gen, die­se ande­ren Men­schen, d.h. ihre Opfer und Objek­te, auch mora­lisch zu ver­nich­ten. Sie müs­sen die Gegen­sei­te als Gan­zes für ver­bre­che­risch und unmensch­lich erklä­ren, für einen tota­len Unwert. Sonst sind sie eben sel­ber Ver­bre­cher und Unmen­schen. Auch: Schmitt.«

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)