Jordan Peterson – Porträt eines Torwächters

PDF der Druckfassung aus Sezession 87/Dezember 2018

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

12 Rules for Life statt »Anschwel­len­der Bocks­ge­sang«? Marc Felix Ser­rao emp­fahl in der Neu­en Zür­cher Zei­tung vom 27. Juli 2018 den deut­schen Kon­ser­va­ti­ven einen Aus­weg aus der Sack­gas­se der kul­tur­pes­si­mis­ti­schen Selbst­mar­gi­na­li­sie­rung: »Fragt man jün­ge­re Deut­sche, die poli­tisch inter­es­siert sind, nach rele­van­ten rech­ten Den­kern«, so Ser­rao, »dann bekommt man als Ant­wort ein paar Tote und viel­leicht den einen oder ande­ren Aus­län­der genannt.«

An die­sem Zustand sei­en »Botho Strauß und sei­ne Bewun­de­rer mit­ver­ant­wort­lich.« Statt »die Schuld für die eige­ne Bedeu­tungs­lo­sig­keit immer­zu bei den Lin­ken, der deut­schen Geschichts­schrei­bung oder dem Wes­ten zu suchen«, könn­ten sie doch mal die Rol­le, die ihnen ihr »Held« aus der Ucker­mark »zuge­raunt« habe, fah­ren las­sen und statt­des­sen den Erfolgs­re­zep­ten eines nord­ame­ri­ka­ni­schen Gurus lauschen:

Wie es anders geht, läßt sich der­zeit auf fas­zi­nie­ren­de Wei­se an einem nicht­lin­ken Intel­lek­tu­el­len aus Kana­da beob­ach­ten. Der Psy­cho­lo­ge und Kul­tur­kri­ti­ker Jor­dan Peter­son hat in der eng­lisch­spra­chi­gen Welt bin­nen kür­zes­ter Zeit einen Kult­sta­tus erreicht, der bei­spiel­los ist. Wo der hage­re Pro­fes­sor auf­tritt, füllt er rie­si­ge Hal­len mit jun­gen Menschen.

Peter­son bie­tet eine Art Über­le­bens­hil­fe gegen das, was er kul­tu­rel­len Mar­xis­mus nennt. ›Steh auf­recht‹, lau­tet die ers­te Regel sei­nes Buchs 12 Rules for Life: An Anti­do­te to Cha­os. Wer das tue, fan­ge an, die ›schreck­li­che Ver­ant­wor­tung für das Leben‹ zu akzeptieren.

Peter­sons Ton ist der eines stren­gen Vaters, und sein Men­schen­bild ist so pes­si­mis­tisch, wie es sich für einen Kon­ser­va­ti­ven gehört. Aber der Appell an die Leser ist libe­ral: Jeder müs­se ler­nen, aus den Opfer­rol­len her­aus­zu­kom­men, die ande­re ihm andie­nen – kei­nem Kol­lek­tiv, son­dern sich selbst zuliebe.

Peter­sons Anfang 2018 erschie­ne­nes Buch ist nun auch auf Deutsch erhält­lich. Der 1962 gebo­re­ne Psy­cho­lo­gie­pro­fes­sor, der an der Uni­ver­si­tät Toron­to lehrt, ist inner­halb von nur zwei Jah­ren zum angeb­lich »ein­fluß­reichs­ten popu­lä­ren Intel­lek­tu­el­len der west­li­chen Welt« (New York Times) auf­ge­stie­gen.

Peter­son wird häu­fig in die Nähe der »Altright«-Schublade gerückt, die er selbst vehe­ment zurück­weist. Sei­ne Kar­rie­re ist aller­dings eng mit der »alter­na­tiv-rech­ten« Wel­le des Jah­res 2016 ver­bun­den, als im Zuge der Wahl­kam­pa­gne Donald Trumps neue Akteu­re die poli­tisch unkor­rek­te Medi­en­büh­ne betra­ten und der Bekannt­heits­grad ande­rer dras­tisch anstieg: unter ihnen etwa Ste­ve Ban­non, Milo Yianno­pou­los, Lau­ren Sou­thern, Mike Cer­no­vich, Paul Joseph Wat­son oder Richard Spencer.

Des­halb wur­de Peter­son zunächst von Freund und Feind durch­aus als Teil der damals noch sehr weit gespann­ten Bewe­gung betrach­tet und von sei­nen Ver­eh­rern mit »Pepe der Frosch«-Devotionalien beschenkt, was viel­leicht auch auf sei­ne berüch­tigt nasa­le Stim­me anspiel­te, die böse Zun­gen mit »Ker­mit« aus der Mup­pet-Show vergleichen.

Peter­sons jäher Ruhm ver­dankt sich einem Eklat: Im Sep­tem­ber 2016 ver­öf­fent­lich­te er auf sei­nem You­Tube-Kanal einen Vor­trag, in dem er sich dage­gen aus­sprach, »Transgender«-Personen mit geschlechts­neu­tra­len Pro­no­men anzu­spre­chen, also Kunst­wör­tern wie »Ze« und »Xe«.

Dies und die gene­rel­le Kri­tik an kana­di­schen Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­set­zen und poli­ti­schen Maul­korb­zwän­gen auf dem Cam­pus lös­te, wie zu erwar­ten, das Gebell der getrof­fe­nen Hun­de aus. »Social Jus­ti­ce War­ri­ors« und Anti­fan­ten stör­ten in Scha­ren sei­ne Vor­le­sun­gen und beschul­dig­ten ihn der »Haß­re­de«.

Sei­ne Kom­men­ta­re sei­en »inak­zep­ta­bel, emo­tio­nal ver­stö­rend und schmerz­haft«, wür­den Haß und Aggres­si­on auf »Trans­men­schen« schü­ren. Dabei ist Peter­sons Posi­ti­on zu die­sem The­ma durch­aus dif­fe­ren­ziert: Er wür­de im Ein­zel­fall einer trans­se­xu­el­len Per­son nicht die gewünsch­te geschlechts­spe­zi­fi­sche Anre­de ver­wei­gern, weh­re sich aber gegen alle Ver­su­che, beson­ders juris­ti­scher Art, ande­ren Men­schen Sprach­re­ge­lun­gen auf­zu­zwin­gen, die in den Sümp­fen sek­tie­re­ri­scher Theo­rien gewach­sen seien.

Begrif­fe wie »Gen­der­iden­ti­tät« haben einen »radi­kal sozi­al-kon­struk­ti­vis­ti­schen« und »kul­turm­ar­xis­ti­schen« Hin­ter­grund, und wer ihren Gebrauch unter Straf­an­dro­hung erpres­sen wol­le, bege­be sich ins tota­li­tä­re Fahr­was­ser. Es gel­te an die­ser Stel­le ent­schie­den die Rede- und Mei­nungs­frei­heit zu ver­tei­di­gen, für Peter­son die »Grund­la­ge der west­li­chen Zivi­li­sa­ti­on« schlechthin.

Er hielt dem Druck stand und wur­de mit einer explo­si­ons­ar­tig wach­sen­den Fan­ge­mein­de belohnt, die ihn auf der Crowd­fun­ding-Platt­form »Patre­on« mit Spen­den von über 80.000 $ im Monat ver­sorgt. Im Okto­ber 2017 kam es zu einem Gespräch zwi­schen Peter­son und Camil­le Paglia, die seit Jahr­zehn­ten einen ähn­li­chen Kampf gegen »sta­li­nis­ti­sche« Ten­den­zen in den Uni­ver­si­tä­ten und der femi­nis­ti­schen Sze­ne führt (»Modern Times: Camil­le Paglia & Jor­dan B Peter­son«, You­Tube, 2. Okto­ber 2017).

Paglia war begeis­tert und ernann­te Peter­son dar­auf­hin zum »wich­tigs­ten und ein­fluß­reichs­ten kana­di­schen Den­ker seit Mar­shall McLu­han«. Peter­sons Kri­tik an der uni­ver­si­tä­ren Lin­ken beschränkt sich aller­dings nicht bloß auf deren Into­le­ranz gegen­über abwei­chen­den Mei­nun­gen, son­dern zielt mit­ten in ihren ega­li­tä­ren Kern.

Berühmt wur­de sein Ver­gleich zwi­schen Men­schen und Hum­mern: An den Sta­tus­kämp­fen und den damit kor­re­lie­ren­den Sero­ton­in­spie­geln der letz­te­ren kön­ne man able­sen, daß sozia­le Hier­ar­chien alles ande­re als kul­tu­rel­le »Kon­struk­te« sei­en, son­dern eine tief­sit­zen­de sozio­bio­lo­gi­sche, evo­lu­tio­nä­re und hor­mo­nel­le Basis haben.

Auf die­ser Grund­la­ge atta­ckier­te Peter­son, ähn­lich wie Paglia, den heu­te vor­herr­schen­den Femi­nis­mus, der nicht nur Chan­cen­gleich­heit schaf­fen, son­dern Ergeb­nis­gleich­heit erzwin­gen wolle.

Was die Dyna­mik der Geschlech­ter­be­zie­hun­gen, die weib­li­che »Hyper­ga­mie« und die Geset­ze des Sexu­al­mark­tes angeht, ist Peter­son ein nicht min­der har­ter Rea­list als F. Roger Dev­lin, Autor der bahn­bre­chen­den Auf­satz­samm­lung Sex – Uto­pie – Macht (Schnell­ro­da 2017, hier bestellen).

Er stellt sich damit auch gegen die pau­scha­le Ver­un­glimp­fung der Männ­lich­keit und gegen eine Sicht­wei­se, die in der abend­län­di­schen Geschich­te einen ein­zi­gen Alp­traum aus Unter­drü­ckung, Dis­kri­mi­nie­rung und »wei­ßem Pri­vi­leg« sehen will.

Mit sei­ner Kom­bi­na­ti­on aus Nüch­tern­heit und Schlag­fer­tig­keit gilt er sei­nen Anhän­gern als wah­rer Debat­ten­gott. Sein
bis­lang größ­ter Hit war sei­ne Dis­kus­si­on mit der femi­nis­ti­schen Jour­na­lis­tin Cathy New­man, deren Papp­ka­me­ra­den er nach allen Regeln der Kunst zerlegte.

»War­um soll Ihr Recht auf freie Rede über dem Recht einer Trans­per­son ste­hen, nicht belei­digt zu wer­den?«, frag­te New­man. Peterson:

Wer imstan­de sein will, zu den­ken, muß ris­kie­ren, belei­di­gend zu sein. Sie nut­zen Ihre Rede­frei­heit, boh­ren nach, um zu ver­ste­hen, was pas­siert, und ris­kie­ren damit, mich zu belei­di­gen. Und das ist in Ord­nung. Nur drauf los, kann ich nur sagen!

New­man war für einen Moment sprach­los. Nach ein paar gestam­mel­ten Rede­an­läu­fen muß­te sie kapitulieren:

Sie haben mich erwischt, ich muß mir das durch den Kopf gehen lassen …

Peter­sons inter­na­tio­na­ler Best­sel­ler 12 Rules for Life, der zu »Ord­nung und Struk­tur in einer chao­ti­schen Welt« anlei­ten will, steht ganz in der Tra­di­ti­on der ame­ri­ka­ni­schen Selbst­hil­fe- und Selb­st­op­ti­mie­rungs­li­te­ra­tur, aller­dings auf einem rela­tiv hohen und zugleich zugäng­li­chen Niveau: Sei­ne »zwölf Regeln« erschei­nen auf den ers­ten Blick eher tri­vi­al und alles ande­re als neu oder originell.

Peter­son ver­steht es jedoch, ihnen mit einem gekonn­ten Griff in die inter­dis­zi­pli­nä­re Kis­te – Psy­cho­lo­gie, Reli­gi­on, Mytho­lo­gie, Lite­ra­tur, Phi­lo­so­phie, Wis­sen­schaft – Tie­fe und Bedeu­tung zu verleihen.

Sei­ne All­tags­re­geln haben Kult­sta­tus, allen vor­an das lapi­da­re »Räum dein Zim­mer auf!«, aber auch »Steh auf­recht und mach die Schul­tern breit«, »Laß nicht zu, daß dei­ne Kin­der etwas tun, das sie dir unsym­pa­thisch macht«, »Gehe davon aus, daß die Per­son, mit der du sprichst, etwas weiß, was du nicht weißt«, »Stre­be nach dem, was sinn­voll ist (nicht nach dem, was vor­teil­haft ist)« oder »Sei prä­zi­se in dei­ner Ausdrucksweise«.

Für Regel Nr. 8 »Sag die Wahr­heit – oder lüge zumin­dest nicht« beruft er sich unter ande­rem auf sein Idol Alex­an­der Sol­sche­ni­zyn, der die Füh­rung und die Bür­ger der Sowjet­uni­on in einem berühm­ten Auf­ruf ermahn­te: »Lebt nicht mit der Lüge.«

Auch ande­re von Peter­sons Säu­len­hei­li­gen wei­sen eher nach rechts als nach links: Carl Gus­tav Jung, Nietz­sche und Dos­to­jew­skij. In der New York Review of Books glaub­te ein Rezen­sent in 12 Rules for Life mehr als nur einen Hauch von »faschis­ti­schem Mys­ti­zis­mus« à la Evo­la und Elia­de zu ent­de­cken, da Peter­son den Män­nern emp­fiehlt, wie­der »här­ter zu wer­den« und dem ewi­gen Hun­ger ihrer See­le nach dem »Hero­is­mus des genui­nen Seins« zu folgen.

Peter­son ver­spricht sei­nem Leser nicht das Blaue vom Him­mel, wie es ande­re Bücher des Gen­res tun, son­dern ermu­tigt ihn, die dunk­len, irrepa­ra­blen und tra­gi­schen Sei­ten des mensch­li­chen Daseins zu ver­ste­hen und zu ertra­gen. Dabei ver­tritt er eine veri­ta­ble Erb­sün­den­leh­re: »Sie haben ein böses Herz – wie die Per­son neben Ihnen«, bekommt das Publi­kum sei­ner häu­fig bis auf den letz­ten Platz aus­ver­kauf­ten Vor­trä­ge zu hören. »Kin­der sind nicht von Natur aus gut – und Sie ebensowenig.«

Im Mai 2018 distan­zier­te sich ein alter aka­de­mi­scher Weg­ge­fähr­te namens Ber­nard Schiff, Vater einer »Trans­gen­der-Toch­ter«, wegen die­ses Ton­falls öffent­lich von Peter­son. Die­ser sei zwar ein »beein­dru­cken­der Red­ner«, »klug, mit­füh­lend, mit­rei­ßend«, »gedan­ken­voll und gütig«, habe sich aber inzwi­schen von einem talen­tier­ten, geis­tig agi­len Leh­rer in einen Mis­sio­nar und Pre­di­ger, einen »Krie­ger« gegen links und die »mör­de­ri­sche Ideo­lo­gie des Mar­xis­mus« ver­wan­delt – woge­gen von rech­ter Sei­te nichts ein­zu­wen­den wäre.

Die Lin­ke wirft Peter­son wei­ter­hin vor, »Haß« zu pro­vo­zie­ren, insbesondere, sei­ne vor­wie­gend jun­ge, männ­li­che, wei­ße Fan­ba­sis auf­zu­sta­cheln, die sich etwas weni­ger nobel und sach­lich als er selbst arti­ku­lie­re; so soll Cathy New­man nach ihrer Debat­ten­nie­der­la­ge in den sozia­len Medi­en mit einer Flut von »frau­en­feind­li­chen« Beschimp­fun­gen bedacht wor­den sein.

Abge­se­hen davon, daß sich »Troll«-Attacken die­ser Art leicht fabri­zie­ren las­sen, erkennt man hier die übli­che lin­ke Tak­tik, einer argu­men­ta­ti­ven Aus­ein­an­der­set­zung aus dem Weg zu gehen, indem der Geg­ner als »gefähr­lich« und »haßer­füllt« stig­ma­ti­siert wird.

Tat­säch­lich sind sämt­li­che von Peter­sons poli­ti­schen Posi­tio­nen bei nähe­rer Betrach­tung eher mode­rat und aus­ge­wo­gen. Er gehört zu jenen Kon­ser­va­ti­ven, die im Zeit­al­ter flä­chen­de­cken­der lin­ker Ideo­lo­gi­sie­rung schon durch blo­ßes Aus­spre­chen von Bin­sen­weis­hei­ten und »com­mon sen­se« über­mä­ßi­gen Anstoß erregen.

Aller­dings haben sich auch im rech­ten Spek­trum vie­le ehe­ma­li­ge Fans ent­täuscht von Peter­son abge­wandt. Das liegt nicht nur an sei­nem zuneh­mend guru­haf­ten Auf­tre­ten und sei­nen exzen­tri­schen Zügen, wie sei­ner Nei­gung, vor lau­fen­der Kame­ra in Trä­nen aus­zu­bre­chen, was nicht gera­de für eine vor­bild­lich väter­lich-männ­li­che Hal­tung spricht.

Vor allem aber hat sich Peter­son – der behaup­tet, als Mit­glied in den Indigenenstamm der Kwa­kiutl auf­ge­nom­men wor­den zu sein – als »klas­si­scher«, ten­den­zi­ell apo­li­ti­scher Libe­ra­ler erwie­sen, der in guter anglo­ame­ri­ka­ni­scher Tra­di­ti­on die Sou­ve­rä­ni­tät des Indi­vi­du­ums als höchs­ten Wert betrachtet.

Dabei geht er so weit, die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit einer Grup­pe und deren Inter­es­sen pau­schal als »Kol­lek­ti­vis­mus« und Flucht vor dem »Erwach­sen­sein« zu brand­mar­ken. Damit hat er sich auf eine »zen­tris­ti­sche« Posi­ti­on zurück­ge­zo­gen, von der aus lin­ke wie rech­te »Iden­ti­täts­po­li­tik« als zwei Enden ein- und des­sel­ben fata­len Huf­ei­sens erscheinen.

Sei­ne Bot­schaft an jun­ge Men­schen lau­tet, sich nicht von »kol­lek­ti­vis­ti­schen« Ideo­lo­gien ver­he­xen zu las­sen, son­dern den Weg einer »ver­ant­wor­tungs­vol­len« Indi­vi­dua­ti­on und Indi­vi­dua­li­sie­rung zu gehen. Mit ande­ren Wor­ten soll also jeder »sein Ding machen«.

Trotz sei­ner glü­hen­den Beschwö­run­gen des »Wun­ders« der »westlichen Zivi­li­sa­ti­on« ver­wirft Peter­son jeg­li­chen »Stolz« auf Kul­tur, Volk oder Nation:

Bin ich stolz dar­auf? Ich habe das nicht gemacht!

Die west­li­che Zivi­li­sa­ti­on sei »nichts, auf das man stolz sein soll, son­dern etwas, vor dem man zit­tert, das man als ethi­sche Bür­de begreift, nicht, um mit einer Flag­ge zu wedeln, weil man so wun­der­bar ist und zufäl­lig die glei­che Haut­far­be hat wie die­je­ni­gen, die sich all dies aus­ge­dacht haben. Das ist nicht die rich­ti­ge Ant­wort.« (»Jor­dan Peter­son on Euro­pean Pri­de«, You­Tube, 13. April 2018).

Und in einem Tweet schrieb er:

Die­je­ni­gen, die etwas als Indi­vi­du­en erreicht haben, füh­len kein Bedürf­nis, stolz auf ihre Ras­se zu sein.

(28. Novem­ber 2017)

Dem liegt die kurz­sich­ti­ge Vor­stel­lung zugrun­de, daß Stolz nur dann gerecht­fer­tigt sei, wenn er sich auf per­sön­li­che, indi­vi­du­el­le Leis­tun­gen bezieht. Genau­so gut könn­te Peter­son behaup­ten, ein Vater dür­fe nicht stolz auf die Leis­tun­gen sei­nes Soh­nes sein und umge­kehrt; oder ein Unter­neh­mer nicht auf sei­ne Fir­ma, ein Sport­ler nicht auf sein Team, ein Mensch nicht auf sei­ne Heimatstadt.

Stolz ist nicht not­wen­di­ger­wei­se das­sel­be wie Hoch­mut, die »Super­bia« der sie­ben Tod­sün­den. Hier hat Peter­son sei­ne eige­ne Lek­ti­on der Hum­mer und Sing­vö­gel ver­ges­sen, die gleich zu Beginn sei­nes Maxi­men­ka­ta­logs auf­taucht. Die­se Tier­chen ver­tei­di­gen ihr Revier mit einem auf­wen­di­gen Dominanz‑, Sou­ve­rä­ni­täts- und Über­le­gen­heits­ge­ba­ren, und wenn sie es nicht tun, droht ihnen der Tod.

Die »ethi­sche Bür­de«, die eige­ne Zivi­li­sa­ti­on (also das gro­ße, über­in­di­vi­du­el­le Gan­ze) zu erhal­ten, zu tra­die­ren und zu ver­bes­sern, wird dem Ein­zel­nen eher durch stol­ze Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Kol­lek­tiv und durch aneig­nen­de Begeis­te­rung bewußt als durch ratio­na­le Überlegungen.

Der Stolz auf die Leis­tun­gen der Ver­gan­gen­heit und der eige­nen Grup­pe kann ein ent­schei­den­der, sinn­stif­ten­der Ansporn sein, sich sei­ner Vor­fah­ren wür­dig zu erwei­sen, ihr Erbe zu ver­tei­di­gen, zu erneu­ern und zu berei­chern. Kein Ethos ohne Pathos und Thymos.

Man hat auch eine »schreck­li­che Ver­ant­wor­tung« gegen­über sei­nem Volk, sei­ner Kul­tur, sei­ner Nati­on, sei­nem Gemein­we­sen. Dem­ge­gen­über schmeckt der Appell zum Rück­zug ins Indi­vi­du­el­le und Indi­vi­dua­lis­ti­sche nach Selbst­ver­wirk­li­chungs­trips, die alles ande­re als quer zum Zeit­geist liegen.

Auch Peter­sons ver­dienst­vol­le »kon­ser­va­ti­ve« Fas­sung hat eine sol­che Schlag­sei­te. Der kana­di­sche Geschichts­so­zio­lo­ge Ricar­do Duches­ne, Autor des Buches The Uni­queness of Wes­tern Civi­liz­a­ti­on (Lei­den und Bos­ton, 2011), kri­ti­sier­te Peter­son scharf, und ver­wies auf die Asym­me­trie der »Iden­ti­täts­po­li­tik« im Zeit­al­ter der Massenmigration.

Die far­bi­gen Völ­ker, die Rich­tung Euro­pa, Nord­ame­ri­ka, Aus­tra­li­en und Neu­see­land drän­gen, den­ken und füh­len über­wie­gend tri­ba­lis­tisch und kol­lek­ti­vis­tisch. Die poli­ti­sche Kor­rekt­heit, der Kul­turm­ar­xis­mus, die Ideo­lo­gie der »Diver­si­ty« und des Anti­ras­sis­mus (ein Bereich, in den sich Peter­son bezeich­nen­der­wei­se kaum vor­ge­wagt hat) haben am Ende immer nur ein ein­zi­ges Ziel: den »wei­ßen Mann« (damit auch die »wei­ße Frau«) sei­ner Iden­ti­tät und sei­ner Wider­stands­kräf­te zu berau­ben, um die Zivi­li­sa­ti­on der wei­ßen Völ­ker zu unter­mi­nie­ren, auf­zu­lö­sen, aus­zu­tau­schen und zu plündern.

»Iden­ti­täts­po­li­tik« funk­tio­niert wie alle Krie­ge: Ist er ein­mal erklärt, kann man nicht mehr »nicht hin­ge­hen«. »Indi­vi­dua­lis­mus ist ein ein­zig­ar­ti­ges Attri­but der euro­päi­schen Völ­ker«, so Duchesne.

Er wur­de bis zu einem gewis­sen Grad in ande­re Natio­nen expor­tiert, liegt aber mei­ner Ansicht nach nicht in deren Natur. Des­halb ist das Spiel ›Wir sind alle Indi­vi­du­en‹ aus­sichts­los. Wir müs­sen den Stolz auf unse­re eth­ni­sche Iden­ti­tät und unser Erbe näh­ren, um die­sen merkwürdigen Indi­vi­dua­lis­mus des Wes­tens zu erhalten.

Dar­an führt kein Weg vor­bei, und man muß lei­der auch Jor­dan Peter­son zu den kon­ser­va­ti­ven Tor­wäch­tern rech­nen, die eine sys­tem­er­hal­ten­de Rol­le erfül­len und ein wahr­haf­tes Umden­ken blockieren.


Jor­dan B. Peter­sons Best­sel­ler 12 Rules for Life kön­nen Sie hier, bei Antai­os, bestellen.

Mar­tin Licht­mesz neus­tes Buch Eth­nop­lu­ra­lis­mus kön­nen Sie hier, bei Antai­os, bestellen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)