Konturen einer gefühlten Krise

PDF der Druckfassung aus Sezession 87/Dezember 2018

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Deutsch­land gilt als eines der wohl­ha­bends­ten Län­der der Welt; seit Jah­ren boomt die Wirt­schaft auf einem Niveau, das vie­le mitt­ler­wei­le für selbst­ver­ständ­lich hal­ten. Trotz eines in der deut­schen Geschich­te wohl ein­zig­ar­ti­gen Wohl­stands­ni­veaus hat sich eine Kri­sen­stim­mung aus­ge­brei­tet, die das Land »spal­tet«, um es im heu­ti­gen Medi­en- und Poli­ti­ker­jar­gon zu sagen.

»Spal­ter« sind vor allem die soge­nann­ten Popu­lis­ten, die angeb­lich mit Halb- oder Unwahr­hei­ten Haß und Zwie­tracht unter den Deut­schen säen und das gewünsch­te Bild einer »welt­of­fe­nen Gesell­schaft« in Fra­ge stel­len. Deutsch­lands Anse­hen in der Welt wer­de damit, so die Ansicht füh­ren­der Ver­tre­ter von Poli­tik, Wirt­schaft und Medi­en, »beschä­digt«.

Vie­le Bun­des­bür­ger, die des­sen unge­ach­tet Anzei­chen einer schwe­len­den Kri­se orten, sehen sich in einen Zustand getrie­ben, der mit dem Begriff der kogni­ti­ven Dis­so­nanz umschrie­ben wer­den kann. Psy­cho­lo­gen mei­nen damit einen Gefühls­zu­stand, den Men­schen ver­spü­ren, wenn sie mit­ein­an­der unver­ein­ba­ren Wahr­neh­mun­gen, Gedan­ken oder Mei­nun­gen aus­ge­setzt sind.

Die­se Dis­kre­panz wird um so stär­ker emp­fun­den, je mehr Erkennt­nis­se gewon­nen wer­den, die nicht mit den eige­nen Ein­stel­lun­gen in Über­ein­stim­mung zu brin­gen sind. Die mensch­li­che Reak­ti­on auf die­se Situa­ti­on besteht in der Regel dar­in, die­se gegen­sätz­li­chen Ten­den­zen mit­ein­an­der ver­ein­bar zu machen.

Not­falls wer­den dafür auch Über­zeu­gun­gen und Wer­te ver­än­dert, was sich poli­tisch unter ande­rem in einem grund­sätz­lich ande­ren Wahl­ver­hal­ten arti­ku­liert. Die Aus­lö­ser kogni­ti­ver Dis­so­nanz in Deutsch­land sind man­nig­fal­tig. Selbst die aktu­ell wirt­schaft­lich gute Lage steht auf schwan­ken­dem Grund.

So ist Deutsch­land zwei­fels­oh­ne einer der Haupt­pro­fi­teu­re der Geld­druck- und Nied­rig­zins­po­li­tik der Euro­päi­schen Zen­tral­bank. Dadurch kommt es aller­dings zu Fehl­ent­wick­lun­gen, an denen die Deut­schen noch lan­ge knab­bern wer­den: Gemeint sind damit unter ande­rem die dra­ma­ti­sche Ent­eig­nung der Spa­rer und die Fehl­al­lo­ka­tio­nen der Geld­flüs­se in Immo­bi­li­en- und Akti­en­bla­sen, die in einer Kri­se schwe­re Ver­lus­te ver­ur­sa­chen könnten.

Auch der Rekord­stand an Erwerbs­tä­ti­gen, mit dem die Poli­ti­ker der eta­blier­ten Par­tei­en hau­sie­ren gehen, erweist sich bei nähe­rem Hin­se­hen als Schi­mä­re. Der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler Gun­nar Hein­sohn hat hier die Gegen­rech­nung auf­ge­macht: Von den rund 40 Mil­lio­nen Erwerbs­tä­ti­gen (Stand 2016) in Deutsch­land erhiel­ten 13 Mil­lio­nen mehr zurück, als sie an Steu­ern zahlten.

Von den ver­blei­ben­den 27 Mil­lio­nen Net­to-Steu­er­zah­lern wür­den zwölf Mil­lio­nen direkt oder indi­rekt aus Staats­töp­fen bezahlt. Net­to-Steu­er­zah­ler sind also nur die­je­ni­gen, die mehr Steu­ern und Abga­ben zah­len, als sie an staat­li­chen Umla­gen oder Leis­tun­gen zurück­er­hal­ten – 15 Mil­lio­nen Net­to-Steu­er­zah­ler in Deutsch­land also.

Sie nun hät­ten ihr Geld gegen natio­na­le und inter­na­tio­na­le Kon­kur­renz zu ver­die­nen. Acht Mil­lio­nen davon, unter 44 Jah­re alt und in inter­na­tio­na­ler Kon­kur­renz ste­hend, wür­den von den glo­ba­len Wett­be­wer­bern umwor­ben. Wer die­se zehn Pro­zent Leis­tungs­trä­ger der Nati­on nur als »Duka­ten­esel« sehe, ver­spie­le nach Hein­sohn die Zukunft.

Der anhal­ten­de »brain drain« von Leis­tungs­trä­gern aus die­sem Seg­ment ins kon­kur­rie­ren­de Aus­land sei des­halb mehr als ein Alarm­si­gnal. Die Ein­wan­de­rungs­po­li­tik der Wett­be­wer­ber Deutsch­lands, sei­en es die anglo­säch­si­schen Staa­ten, aber auch zum Bei­spiel die Schweiz, hat die­se Leis­tungs­trä­ger im Blick.

Sie müs­sen in die­sen Län­dern nur 25 Pro­zent ihres Ver­diens­tes als Steu­ern abge­ben, anstatt 50 Pro­zent hierzulande. Die Anrei­ze für die Zuwan­de­rung Bil­dungs­fer­ner wird dort erschwert, sodaß eine Ein­wan­de­rung in die Sozi­al­sys­te­me weit­ge­hend unter­bun­den ist.

Die­se Län­der sind im wei­te­ren skep­tisch im Hin­blick auf eine »päd­ago­gi­sche Ver­bes­se­rung der Neu­an­kömm­lin­ge«. Dem­ge­gen­über hängt die deut­sche Poli­tik wei­ter der Illu­si­on an, durch Inte­gra­ti­ons­maß­nah­men aller Art (»Will­kom­mens­kul­tur«) jeden belie­bi­gen Zuwan­de­rer in die deut­sche Gesell­schaft ein­glie­dern zu können.

Indi­ka­to­ren, an dem die kri­sen­haf­te Stim­mung abge­le­sen wer­den kann, sind »popu­lis­ti­sche« Strö­mun­gen und Par­tei­en, aber auch die sozia­len Medi­en. Was sich dort abspie­le, so Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er in der Zeit, erin­ne­re ihn mitt­ler­wei­le an die Miß­ach­tung und Ver­ächt­lich­ma­chung der demo­kra­ti­schen Insti­tu­tio­nen in der Wei­ma­rer Demokratie.

Die erreg­ten Aus­brü­che in den sozia­len Medi­en, aber auch in den Kom­men­tar­funk­tio­nen eta­blier­ter Medi­en im Netz, ste­hen pars pro toto für die tief­grei­fen­de Ver­un­si­che­rung eines Gemein­we­sens, das sich seit der Mer­kel­schen Grenz­öff­nung im Sep­tem­ber 2015 sei­ner selbst nicht mehr gewiß ist.

Sozi­al­wis­sen­schaft­ler aller Cou­leur bemü­hen sich seit Jah­ren, die­ses Phä­no­men auf den Begriff zu brin­gen. »Post­de­mo­kra­tie« ist einer die­ser Begrif­fe, mit dem man das sich aus­brei­ten­den­de Unbe­ha­gen zu erfas­sen ver­sucht. Der bri­ti­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­ler und Sozio­lo­ge Colin Crouch hat die­sen Begriff bekannt gemacht.

In sei­nem 2008 ins Deut­sche über­setz­te gleich­na­mi­ge Buch defi­niert er »Post­de­mo­kra­tie« als »Gemein­we­sen, in dem zwar nach wie vor Wah­len abge­hal­ten wer­den«, in dem aller­dings »kon­kur­rie­ren­de Teams von PR-Exper­ten die öffent­li­che Debat­te wäh­rend der Wahl­kämp­fe so stark kon­trol­lie­ren, daß sie zu einem rei­nen Spek­ta­kel verkommen«.

Es wür­de nur noch über die Pro­ble­me dis­ku­tiert, die die Exper­ten zuvor aus­ge­wählt hät­ten. Die Demo­kra­tien west­li­chen Zuschnitts näher­ten sich dem Zustand der »Post­de­mo­kra­tie« immer wei­ter an, was zur Fol­ge habe, daß der »Ein­fluß pri­vi­le­gier­ter Eli­ten« zunehme.

Der Fokus aller­dings, den Crouch gewählt hat, ist bei wei­tem nicht umfas­send genug, um die Kon­tu­ren des heu­ti­gen Kri­sen­ge­fühls abzu­bil­den und zu deu­ten. Crouchs Per­spek­ti­ve ist eine sozi­al­de­mo­kra­ti­sche, sein Feind­bild der soge­nann­te Neoliberalismus.

Der lin­ke Publi­zist Robert Misik hat­te rich­tig erkannt, Crouch hät­te vor allem der »euro­päi­schen Sozi­al­de­mo­kra­tie Selbst­be­wußt­sein geben« und ihr »Klar­heit über ihre Auf­ga­ben ver­schaf­fen« wol­len. Nicht zuletzt die aktu­el­len desas­trö­sen Wahl­er­geb­nis­se der SPD aber zei­gen, daß Crouchs Intentionen ins Lee­re gelau­fen sind. Sei­ne Lage­ana­ly­se ist offen­bar unzureichend.

Statt­des­sen erle­ben »popu­lis­ti­sche« Strö­mun­gen und Par­tei­en Zulauf. Die­ser Zulauf läßt die Ver­or­tung der unter­schwel­li­gen Kri­se in eine ganz ande­re Rich­tung ange­zeigt erschei­nen. Ihr ist der in Eng­land leh­ren­de unga­risch­stäm­mi­ge Sozio­lo­ge Frank Fure­di auf der Spur.

Fure­di dia­gnos­ti­ziert einen grund­le­gen­den Kon­flikt, den er als euro­päi­schen Krieg der Kul­tu­ren und Wer­te bezeich­net und der mit den Kate­go­rien links und rechts nicht mehr zu fas­sen sei. Das, was heu­te unter den Begriff »Popu­lis­mus« sub­su­miert wer­de, sei die mora­li­sche Schul­dig­spre­chung oppo­si­tio­nel­ler auto­chtho­ner Euro­pä­er durch ihre Eliten.

Popu­lis­ten sei­en frem­den­feind­lich, ras­sis­tisch, reak­tio­när, irra­tio­nal und Ver­tre­ter einer Lebens­wei­se, die von den Ver­tre­tern der »Eli­ten« in der Regel als »rück­wärts­ge­wandt« denun­ziert wird. Die­se »popu­lis­ti­sche« Kli­en­tel wie­der­um ist durch ihre kla­re Absa­ge an die Kul­tur und Wer­te der west­li­chen (=trans­at­lan­ti­schen) Eli­ten gekennzeichnet.

Hier­zu gehö­ren der Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus, die Glo­ba­li­sie­rung und das, was Fure­di »Iden­ti­täts­po­li­tik« nennt. Zur Gene­se und aktu­el­len Bedeu­tung der »Iden­ti­täts­po­li­tik« hat sich Fure­di unter ande­rem in der Neu­en Zür­cher Zei­tung aus­führ­li­cher geäu­ßert; in die­sem Bei­trag wird deut­lich, wie die­se Poli­tik zu einem Fak­tor des heu­ti­gen Kri­sen­be­wußt­seins wer­den konnte.

Die Poli­ti­sie­rung der Iden­ti­täts­fra­ge im spä­ten 18. Jahr­hun­dert war, so Fure­di, zunächst eine »Reak­ti­on kon­ser­va­ti­ver Kräf­te auf die Auf­klä­rung und ins­be­son­de­re auf deren Bekennt­nis zum Uni­ver­sa­lis­mus«. Die Kon­ser­va­ti­ven setz­ten dage­gen, daß die ein­zig bedeut­sa­me Iden­ti­tät »die­je­ni­ge spe­zi­fi­scher Völ­ker und Grup­pen« sei.

Nach und nach sicker­te die­se Vor­stel­lung »dis­tink­ter kul­tu­rel­ler Prä­gun­gen in den Dis­kurs des Natio­na­lis­mus ein«. All dies stand, so Fure­di, »dem Geist der Auf­klä­rung dia­me­tral ent­ge­gen«. Wie konn­te es nun dazu kom­men, daß Iden­ti­täts­po­li­tik zum Anlie­gen der Lin­ken wer­den konnte?

Fure­di und aus­führ­lich der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Mathi­as Hil­de­brandt in sei­ner Arbeit Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus und Poli­ti­cal Cor­rect­ness in den USA, zeich­nen nach, wie sich auf Sei­ten der Lin­ken der Fokus vom Klas­sen­kampf auf die Iden­ti­täts­fra­ge ver­scho­ben hat.

Die Unter­stüt­zung von Befrei­ungs­be­we­gun­gen in der Drit­ten Welt, aber auch der Bür­ger­rechts­be­we­gung in den USA (ins­be­son­de­re die der Afro­ame­ri­ka­ner) wur­de für die Lin­ke in den sech­zi­ger und sieb­zi­ger Jah­ren zur »Haupt­quel­le radi­ka­ler Identität«.

Damit ver­bun­den war eine »Abkehr von gesell­schaft­lich breit abge­stütz­ten Inter­es­sen und die Hin­wen­dung zu par­ti­ku­lä­ren Anlie­gen«. Fure­dis zen­tra­le The­se lau­tet nun, daß sich der »schrump­fen­de Erwar­tungs­ho­ri­zont der Lin­ken«, deren neu­es Selbst­ver­ständ­nis sich mehr und mehr in der »kul­tu­rel­len Wen­de« fokus­sier­te, zuneh­mend zu einer Distan­zie­rung von ihrem Kern­an­lie­gen, der »gesell­schaft­li­chen Soli­da­ri­tät«, führte.

Die bedeut­sams­te Fol­ge die­ser Ent­wick­lung war eine »Sakra­li­sie­rung der Iden­ti­tät«. Die Idea­le der »Dif­fe­renz« und der »Diver­si­tät« (Viel­falt) ver­drän­gen das der Soli­da­ri­tät. Die­se Iden­ti­täts­fo­kus­sie­rung lud sich in den 1970er Jah­ren durch die Poli­ti­sie­rung der Opfer­rol­le wei­ter auf; gan­ze Grup­pen mach­ten sich die­sen Sta­tus zu eigen.

Die Opfer­rol­le ist mit einer Immu­ni­sie­rung ver­bun­den. Opfer sind »a prio­ri schuld­los«; ihnen wächst »mora­li­sche Auto­ri­tät« zu. Ein mar­kan­ter Wesens­zug heu­ti­ger Iden­ti­täts­po­li­tik ist ihre Ten­denz zur Abschot­tung und Individualisierung.

Zu beob­ach­ten ist eine stän­di­ge Zunah­me von Grup­pen, die sich auf Iden­ti­tät beru­fen, von der »Mehr­heits­ge­sell­schaft« sepa­rie­ren und damit die Frag­men­tie­rung des Gemein­we­sens beför­dern. Poli­tisch wird die­se Frag­men­tie­rung mit dem Begriff »Diver­si­tät« (Viel­falt) über­tüncht, der sich, ange­sto­ßen von der EU, seit Ende der 1990er Jah­re zur Unter­schei­dung und Aner­ken­nung von Grup­pen- und indi­vi­du­el­len Merk­ma­len ein­ge­bür­gert hat.

»Diver­si­tät« müs­se, so deren Pro­pa­gan­dis­ten, als gesell­schaft­li­che und beson­ders als öko­no­mi­sche »Res­sour­ce« betrach­tet wer­den. Tat­säch­lich ist sie Aus­druck einer immer wei­ter vor­an­schrei­ten­den gesell­schaft­li­chen Hete­ro­ge­ni­tät und Frag­men­tie­rung, die das Gemein­schafts­ge­fühl zuneh­mend erodiert.

Befeu­ert wird die­se Ent­wick­lung durch eine unre­gu­lier­te Migra­ti­ons­po­li­tik, die zum Treib­satz gesell­schaft­li­cher Spal­tung gewor­den ist; inso­fern han­delt es sich hier tat­säch­lich um die »Mut­ter aller Pro­ble­me«, wie Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Horst See­hofer feststellte.

Daß ein Groß­teil der Migran­ten nicht mehr aus Grün­den ras­si­scher, poli­ti­scher oder reli­giö­ser Ver­fol­gung nach Euro­pa und ins­be­son­de­re nach Deutsch­land drängt, son­dern aus ande­ren Moti­ven, ist mitt­ler­wei­le evi­dent. Sie kämen, so resü­mier­te der öster­rei­chi­sche Publi­zist Andre­as Unter­ber­ger auf sei­nem Blog, zum einen um Arbeit zu fin­den (die es für vie­le auf­grund man­geln­der Qua­li­fi­zie­rung nicht gebe), zum ande­ren, weil die Aus­sicht auf Sozi­al­leis­tun­gen aller Art locke oder drit­tens, weil sie kri­mi­nel­le Absich­ten hätten.

Daß der deut­sche Staat die­sem Zustrom kaum etwas ent­ge­gen­setzt, hat maß­geb­lich zu einer unter­schwel­li­gen Kri­sen­stim­mung geführt, die das Auf­kom­men »popu­lis­ti­scher« Strö­mun­gen begüns­tigt hat. Die­se Stim­mung wird durch die sich aus­brei­ten­de orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät wei­ter ange­facht, die das Sicher­heits­ge­fühl vie­ler Bür­ger ins­be­son­de­re in den Groß­städ­ten immer wei­ter beeinträchtigt.

Min­des­tens eben­so schwer wögen nach Unter­ber­ger die gra­vie­ren­den Fehl­ent­wick­lun­gen auf EU-Ebe­ne, sei­en es nun die Miß­ach­tung eige­ner Beschlüs­se oder Geset­ze, die Grie­chen­land-Ret­tungs­po­li­tik, Über­re­gu­lie­rung, die expan­si­ve Geld­po­li­tik der EZB und ande­res mehr.

Die­se Fehl­ent­wick­lun­gen ste­hen in direk­ter Kor­re­la­ti­on zur Kri­se der Par­tei­en­de­mo­kra­tie; die lan­ge herr­schen­den Volks­par­tei­en wir­ken ange­sichts der kom­ple­xen poli­ti­schen Her­aus­for­de­run­gen über­for­dert. Das hängt auch mit dem poli­ti­schen Per­so­nal zusam­men, das bes­ten­falls die per­so­na­li­sier­te Mit­tel­mä­ßig­keit ihrer Par­tei­en repräsentiert.

Der Exis­tenz­kampf der SPD ist ein signi­fi­kan­ter Aus­druck die­ser Kri­se; aber auch schrump­fen­de Mit­glie­der­zah­len und zuneh­men­de Über­al­te­rung. Letzt­lich sind auch die aktu­el­len Wahl­er­fol­ge der Bünd­nis­grü­nen ein Aus­druck die­ser Kri­se, reprä­sen­tie­ren sie in Deutsch­land doch am stärks­ten kos­mo­po­li­ti­sche Positionen.

Sie ste­hen für die Über­be­to­nung indi­vi­du­el­ler Rech­te, offe­ne Gren­zen, für eine per­mis­si­ve Zuwan­de­rungs­po­li­tik, kul­tu­rel­len »Plu­ra­lis­mus« und für einen Umwelt­schutz ohne Maß und Ver­stand. Die­se Posi­tio­nie­rung ist mehr oder weni­ger auch das Cre­do der kos­mo­po­li­ti­schen Eli­ten in Wirt­schaft, Staat und Medi­en. Der »poli­ti­sche Dis­kurs der Herr­schen­den«, so kon­sta­tiert der Ber­li­ner Poli­to­lo­ge Wolf­gang Mer­kel, sei »zum herr­schen­den Dis­kurs gewor­den«. Daß die Kri­tik an die­sem Dis­kurs häu­fig »mora­lisch dele­gi­ti­miert« wer­de, habe den Rechts­po­pu­lis­ten den Kampf­be­griff der »poli­ti­schen Kor­rekt­heit« geliefert.

Mer­kel sieht die »popu­lis­ti­sche Revol­te« vor allem von der männ­li­chen Unter- und (unte­ren) Mit­tel­schicht getra­gen, und zwar als Reak­ti­on auf den »über­schie­ßen­den Kos­mo­po­li­tis­mus und Mora­lis­mus des Main­streams und der Bessergestellten«.

Mer­kel kri­ti­siert in die­sem Zusam­men­hang auch das funk­tio­na­lis­ti­sche »Prim­är­ar­gu­ment« der Kos­mo­po­li­ten, die Welt sei mitt­ler­wei­le »so stark ver­netzt«, daß »trans­na­tio­na­le Pro­ble­me« nur natio­nal­staats­über­grei­fend bekämpft wer­den könnten.

Je »grö­ßer und kom­ple­xer aber die poli­ti­schen Räu­me« sei­en, um so weni­ger lie­ßen »sie sich demo­kra­tisch regie­ren«. Die Kos­mo­po­li­ten sind blind für die Ursa­chen der »popu­lis­ti­schen Revol­te«; sie haben kein Sen­so­ri­um für den Wert des Natio­nal­staa­tes, für die Angst vor dem Ver­lust von Hei­mat oder einer ver­trau­ten Lebens­welt, die sie, so Mer­kel, »als mora­lisch insuf­fi­zi­ent aus unse­ren Debat­ten ausgrenzen«.

Das gilt beson­ders im Hin­blick auf die Migra­ti­ons­po­li­tik und deren gesell­schafts- und kul­tur­ver­än­dern­de Fol­gen. Die hier­mit ver­bun­de­nen gra­vie­ren­den Ver­än­de­rungs­pro­zes­se brach­te der deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Yascha Mounk wie folgt auf den Punkt:

Es ist ein his­to­risch ein­zig­ar­ti­ges Expe­ri­ment, eine Demo­kra­tie zu neh­men, die die­se mono­eth­ni­sche Vor­stel­lung von sich sel­ber hat­te, und sie in eine mul­ti­eth­ni­sche Gesell­schaft umzuwandeln.

Nach Mounk gebe es »gro­ße Bevöl­ke­rungs­tei­le, ich zäh­le mich da hin­zu, die das will­kom­men hei­ßen, die das wun­der­bar« fän­den. Aber natür­lich gebe es »auch Tei­le der Gesell­schaft, denen das Ängs­te berei­tet und die sich dage­gen aufbäumen.«

Das müß­ten wir »offen aner­ken­nen«. Unge­ach­tet des­sen stellt Mounk in sei­nem Buch Der Zer­fall der Demo­kra­tie ein­sei­tig den »Rechts­po­pu­lis­mus« ganz im Sin­ne der kos­mo­po­li­ti­schen Eli­ten als »Gefahr für unse­re Demo­kra­tie« an den Pranger.

Es gibt der­zeit kei­ne Anzei­chen dafür, daß die kos­mo­po­li­tisch gestimm­ten Eli­ten die von Mounk ange­spro­che­nen »Ängs­te« aner­ken­nen könn­ten. Statt­des­sen wird den Prot­ago­nis­ten des »Popu­lis­mus« vor­ge­wor­fen, Feind­se­lig­kei­ten über­haupt erst zu erzeu­gen, »Ängs­te zu schü­ren« und »Haß« zu wecken.

Der Alt­his­to­ri­ker Egon Flaig hat die­se dar­aus fol­gen­de Argu­men­ta­ti­ons­me­cha­nik auf den Punkt gebracht:

Der hege­mo­nia­le Poli­tik­stil in den west­li­chen­Ge­sell­schaf­ten sucht nach einer dop­pel­ten Abhil­fe; zum einen soll das Recht die Kon­flik­te exem­pla­risch lösen oder unter­drü­cken; zum ande­ren soll eine mul­ti­kul­tu­ra­lis­ti­sche Leit­idee an die Stel­le der Ori­en­tie­rung auf Men­schen­rech­te und Demo­kra­tie treten.

Daß dar­aus Kon­flik­te erwach­sen, die sich admi­nis­tra­to­risch oder öko­no­misch nicht mehr befrie­den las­sen, hat Botho Strauß bereits vor 25 Jah­ren vor­aus­ge­se­hen, als er ankündigte:

Zwi­schen den Kräf­ten des Her­ge­brach­ten und denen des stän­di­gen Fort­brin­gens, Abser­vie­rens und Aus­lö­schens wird es Krieg geben.

Hier liegt der Kern einer Kri­se, die exis­ten­ti­el­ler Natur ist. Es ist eine Kri­se, die die Zukunft der Deut­schen nach­hal­tig ver­än­dern wird. Es hängt auch vom Erfolg der »popu­lis­ti­schen Revol­te« ab, ob im »euro­päi­schen Krieg der Kul­tu­ren und Wer­te« so etwas wie eine »natio­na­le Iden­ti­tät« erhal­ten wer­den kann.

In dem Maße, in dem sich die kos­mo­po­li­ti­schen Eli­ten einer grund­le­gen­den Kor­rek­tur ihrer gesell­schafts­po­li­ti­schen Kon­zep­te ver­wei­gern und jeg­li­che Kri­tik als ille­gi­tim aus­gren­zen, wird sich die schwe­len­de Kri­se wei­ter vertiefen.

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)