Der politische Schwenk der »Weltbühne« 1918/19

von Günter Scholdt
PDF der Druckfassung aus Sezession 87/Dezember 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Die Main­stream-Geschichts­schrei­bung hat die Schuld­fra­ge hin­sicht­lich der Zer­stö­rung der Wei­ma­rer Repu­blik gelöst. Sie zielt dabei vor allem auf eine von Anfang an bestehen­de Feind­schaft zur neu­erstan­de­nen Repu­blik und Demo­kra­tie. Daß es der­ar­ti­ge Aver­sio­nen gege­ben hat, sei nicht bestritten.

Doch woher die­se Unver­söhn­lich­keit rühr­te oder ob sie nicht zu einem Gut­teil pro­vo­ziert war, ver­dient die­sel­be Auf­merk­sam­keit. Die fol­gen­de Dar­le­gung wid­met sich die­sem Pro­blem am Bei­spiel des wohl kul­tu­rell pro­fi­lier­tes­ten Wei­ma­rer Links­or­gans: der von Sieg­fried Jacob­sohn her­aus­ge­ge­be­nen Zeit­schrift Die Welt­büh­ne.

Die Unter­su­chung kon­zen­triert sich auf die Über­gangs­pha­se 1918/19 vom deut­schen Frie­dens­ge­such im Sep­tem­ber bis zum Abschluß des Ver­sail­ler Ver­trags. Denn seit die­sem mili­tä­risch-poli­ti­schen Umschwung prak­ti­zier­te Jacob­sohn das, was man als »Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung 1« bezeich­nen könnte.

Ob er und sei­ne Mann­schaft für die­se radi­ka­le Moh­ren­wä­sche mora­lisch befugt waren, wur­de in zeit­ge­nös­si­schen Pole­mi­ken breit erör­tert. Dabei brauch­te sich Jacob­sohn für die Kriegs­num­mern sei­ner Zeit­schrift kei­nes­wegs zu schä­men. Sie boten viel­mehr, ohne regie­rungs­feind­lich zu sein, Raum für pazi­fis­ti­schen Ein­spruch und zeig­ten nicht sel­ten Courage.

Als Gegen­ge­wicht ent­hiel­ten sie aber zugleich ihr gehö­ri­ges Quan­tum Affir­ma­ti­on, so daß ihre nun schlag­ar­tig ein­set­zen­de ätzen­de Kri­tik an allem, was bis­lang zum patrio­ti­schen Kanon gehör­te, sich nicht von selbst ver­stand. Auch Kurt Tuchol­sky, Arnold Zweig, Rudolf Leon­hard, Juli­us Bab, Maxi­mi­li­an Har­den und sein Bru­der Richard Wit­ting hat­ten ihre (publi­zis­ti­schen) Lei­chen im Keller.

So knöpf­te sich etwa Karl Kraus in sei­nen Ent­hül­lungs­kam­pa­gnen auch etli­che Welt­büh­ne-Autoren vor. Beson­de­ren Anstoß erreg­te ein von der Frank­fur­ter Zei­tung preis­ge­krön­tes Pro­pa­gan­da­ge­dicht von Tuchol­sky, der noch am 25.9.1918 mit locke­rer Zun­ge zur Zeich­nung der Kriegs­an­lei­he aufforderte.

Einen eindringlichen Appell in glei­cher Sache brach­te die Welt­büh­ne gar noch am 17. Okto­ber (!). Tem­pi pas­sa­ti! Jetzt jeden­falls distan­zier­te sich die neue Morale­li­te radi­kal von allem, was frü­her unter »Burg­frie­den« lief. Neben Jacob­sohn schlug Tuchol­sky hier­bei ver­bal die schärfs­te Klinge.

Als Kon­se­quenz der Nie­der­la­ge ver­lang­te er die rück­sichts­lo­se »Aus­bren­nung« aller von ihm aus­ge­mach­ten staat­li­chen wie gesell­schaft­li­chen Übel (9.1.19). Am 28.3.19 setz­te er hin­zu, »Haß« sei das Ein­zi­ge, »die­sem Vol­ke zu hel­fen«, das nicht auf »ver­sipp­tes Cli­quen­tum und gehor­sa­me Lüg­ner« beschränkt blei­ben dürfe.

Durch Beschimp­fung der bis­lang reprä­sen­ta­ti­ven, »ent­ar­te­ten spe­ci­es der gens huma­na« lobe man das bes­se­re Deutsch­land. Wei­te Schich­ten sei­en Unter­ta­nen à la Hein­rich Mann (28.3.19), Spie­ßer und Gewalt­an­be­ter (13.3.19):

Die mili­ta­ris­ti­sche Schan­de Deutsch­lands ist nur mög­lich gewe­sen, weil sie die tiefs­ten und schlech­tes­ten Instink­te des Vol­kes befrie­digt hat (20.2.19).

Die Wil­hel­mi­ni­schen Eli­ten kari­kier­te er in Grund und Boden als unter­ge­hen­de, dem Auf­stand und Gericht ver­fal­le­ne Welt, bevöl­kert von bel­li­zis­ti­schen Land­rä­ten und preu­ßi­schen Pro­fes­so­ren, nach Krieg grö­len­den »Obris­ten­frau­en«, »Koks­ba­ron, Mon­okel­trä­ger, Bür­ger­lamm und Kar­rie­re­jä­ger« (24./31.10.18; 26.12.18; 22.5.19).

Mit der Armee, der er nicht zuletzt Kor­rup­ti­on vor­hielt, rech­ne­te er in der sechs­tei­li­gen Serie Mili­ta­ria ab (9.1. bis 20.2.19). Einen (selbst schar­fer Kri­tik auf­ge­schlos­se­nen) Refor­m­of­fi­zier brüs­kier­te er (28.3.19); sei­ne Funk­ti­on sei »Mord«. Kein »wert­vol­ler Mensch« wer­de »die­ser küm­mer­li­chen Ange­le­gen­heit sein Leben wid­men« (5.6.19).

Ins sel­be Horn stie­ßen Arnold Zweig, Juli­us Bab und Rudolf Leon­hard, deren eige­ne exzes­si­ve Apo­lo­gien des Krie­ges in des­sen Anfangs­jah­ren nun bigot­ter Amne­sie ver­fie­len. Jetzt war von vier­jäh­ri­gem »ver­bre­che­ri­schen Gehor­sam« und »unver­ant­wort­li­cher Geduld« des Bür­gers die Rede (Zweig 16.1.19), von Deut­schen als »Söld­nern des Natio­na­lis­mus« (Leon­hard 20.2.19), von gerecht­fer­tig­ten revo­lu­tio­nä­ren Über­grif­fen als »not­wen­di­ge Reak­ti­on gegen die tau­send­mal unheil­vol­le­re Gewalt, die so vie­le Jah­re lang von einer Herrscher­kas­te ver­übt wur­de« (Bab 28.11.18).

Auch Alfons Gold­schmidt beklag­te Deutsch­lands poli­ti­sche Unrei­fe (31.10.18). Gewiß war jetzt der Zeit­punkt gekom­men, schwe­re Defek­te des Wil­hel­mi­ni­schen Staats und sei­ner Gesell­schaft auf­zu­ar­bei­ten, und deren Eli­ten hat­ten sich ihrer Ver­ant­wor­tung zu stellen.

Aber eine manichäi­sche Welt­sicht, die (deut­sche) Dienst­be­rei­te zu Ver­bre­cher- oder Knechts­na­tu­ren und ihre Oppo­nen­ten zu frei­heits­be­wuß­ten Phil­an­thro­pen erklär­te, för­der­te kaum eine zu schaf­fen­de Frie­dens­kul­tur. Nach­träg­li­che Recht­ha­be­rei kam hinzu.

Eine Zeit­schrift, die sich sonst um Stra­te­gie nicht scher­te, lan­cier­te nun, von Per­si­us bis Miles, gan­ze Seri­en, in denen kata­stro­pha­le mili­tä­ri­sche Irr­tü­mer oder Ver­säum­nis­se auf­ge­zählt und als sys­tem­be­dingt gedeu­tet wur­den. Zwar wim­melt die Kriegs­ge­schich­te aller Zei­ten und Län­der davon, und fast jede gro­ße Ope­ra­ti­on ent­hält sie als Begleiterscheinung.

Aber wo Ver­dam­mung ange­sagt war, unter­blieb Ver­ständ­nis: etwa dafür, daß Deutsch­land wie sei­ne Fein­de Macht­po­li­tik trieb oder sich man­che Fehl­ent­schei­dung aus einer Zwangs­la­ge erklärt. Das galt beson­ders für den unbe­schränk­ten U‑Boot-Krieg. Natür­lich war die­se Eska­la­ti­on höchst pro­ble­ma­tisch, wenn nicht gar kriegsentscheidend.

Aber war sie auch gänz­lich abwe­gig oder gar kri­mi­nell? Lag die Ten­denz eines rigo­ro­sen Vor­ge­hens gegen Eng­lands Ver­sor­gung nicht nahe ange­sichts einer völ­ker­recht­lich umstrit­te­nen bri­ti­schen Blo­cka­de, die eine knap­pe Mil­li­on Deut­sche an Unter­ernäh­rung ster­ben ließ?

Sei­ten­wei­se wur­den nun Namen und Zita­te von mili­tä­ri­schen und ande­ren »Unheil­stif­tern« publi­ziert (14./21.11.18), Kriegs­op­ti­mis­ten (aller­dings nur im geg­ne­ri­schen Lager) mit ihren Aus­sa­gen von 1914 kon­fron­tiert. Jeder, der den ver­schärf­ten See­krieg befür­wor­tet, ver­meint­li­che alli­ier­te Frie­dens­füh­ler über­se­hen, zu Real­po­li­tik gera­ten oder anti­englisch argu­men­tiert hat­te, stand am Pran­ger (10./17.10.18; 7.11.18).

Man­che Kri­tik war berech­tigt, etwa gegen Richard Deh­mels und Wal­ter Rathen­aus Volks­sturm-Pro­jek­te, die das Kriegs­un­heil in letz­ter Minu­te nur noch ver­mehrt hät­ten (31.10.18). Doch befrem­det allein schon die mar­tia­li­sche Spra­che, deren sich allen vor­an Jacob­sohn plötz­lich bediente.

Am 24. Okto­ber droh­te er der Vater­lands­par­tei, bald wür­den ihre »Füh­rer und Ein­peit­scher was erle­ben, und es wird viel­leicht ihr letz­tes Erleb­nis sein«. Und am 31.10. hieß es auf Leser­kri­tik hin:

Sie bekla­gen sich über den Ton mei­nes Blat­tes? Da weiß ich Ihnen ein siche­res Mit­tel: befrei­en Sie mich von Ihrem Leser­tum, und das schnells­tens. Denn, unter uns: wenn Sie jetzt schon »pein­lich berührt« sind – es wird mit jeder Woche schlimmer.

Jetzt nimmt man, frei­wil­lig und lei­der auch unfrei­wil­lig, noch Rück­sich­ten. Aber soll­te die Schwei­ne­rei je zu Ende sein, und soll­te ich die­ses Ende erle­ben, so wird hier ein Ton gepfif­fen wer­den, ein Tön­chen, daß euch Hören und Sehen vergeht.

Es ist ein Wun­der, daß wir an all dem Jam­mer jeder Art, den wir all die­se Jah­re stumm hin­un­ter­wür­gen muß­ten, nicht unrett­bar erstickt sind – und da ver­lan­gen Sie, daß eine Stun­de län­ger, als unbe­dingt nötig, hin­un­ter­ge­würgt wird? O nein, lie­be Lise. […] Also, Lei­se­tre­ter und dei­nes­glei­chen: befreit mich von euerm Lesertum!

Zudem ver­tei­dig­te er die Zen­sur der neu­en Macht­ha­ber gegen­über natio­na­len Blät­tern. Denn man­che Bestra­fung sei »Luft­rei­ni­gung«: »zum Bei­spiel, daß man die schmut­zi­ge Hure des Ver­la­ges August Scherl von dem ehr­ba­ren Strich der Zim­mer­strich­stra­ße gejagt hat: der Ber­li­ner Lokal-Anzei­ger heißt bis auf wei­te­res ›Die rote Fahne‹.

Und daß man dem Genos­sen Bern­hard das Groß­maul gestopft hat: auf Befehl des Arbei­ter- und Sol­da­ten-Rates muß er in sei­nem Ver­bre­cher­blatt erklä­ren, es wer­de sich zunächst auf die Wie­der­ga­be von Nach­rich­ten beschrän­ken« (14.11.18).

Wer selbst »so lan­ge die öffent­li­che Mei­nung ver­ge­wal­tigt« habe, wer­de nun eben »selbst ver­ge­wal­tigt« (21.11.18). Georg Bern­hard von der Vos­si­schen Zei­tung sei vom Staats­ge­richts­hof zu bestra­fen (7.11.18) und Kri­tik vom Tür­mer wies er macht­be­wußt zurück: »Von dir nicht […]. Kusch!«
(26.12.18)

Tier­me­taphern wur­den gän­gig. All­deut­sche oder regie­rungs­freund­li­che Jour­na­lis­ten ver­glich Jacob­sohn mit »Preß­kö­tern«, »Blut­hun­den«, Wan­zen, die vom »Insek­ten­pul­ver« lei­der nicht ver­hin­dert wür­den, oder »pin­keln­den Hun­den« mit einem Unter­schied: »das Hund­chen ist mit Geduld und Prü­gel zur Sau­ber­keit zu erzie­hen – ihr hin­ge­gen wer­det bei jeder Gele­gen­heit neue Fer­ke­lei­en bege­hen« (7./14.11.18; 6.12.18).

Arnold Zweig sah im Heer das »tie­rischs­te aller Knech­tungs­sys­te­me« (16.1.19). Tuchol­sky agi­tiert gegen »das Getier« von Ordens­rit­tern und Hei­mat­of­fi­zie­ren (28.11.18) oder wünsch­te, daß kei­ner mit reak­tio­nä­rem »Vieh« Erbar­men hät­te (17.4.19). Auch sei es völ­lig gleich­gül­tig, »ob Noske im guten Glau­ben« gehan­delt habe.

Er ist ein Schäd­ling, denn schlim­mer als die explo­i­tie­ren­den Rei­chen sind ihre Hand­lan­ger (15.5.19).

Als Stei­ge­rung ver­ba­ler Ver­ro­hung blieb nur noch sein lite­ra­ri­sches Koket­tie­ren mit Lynch­jus­tiz, dem sich Leon­hard anschloß (10./17.10.18).

Noch fol­gen­rei­cher waren zeit­ge­schicht­li­che Ein­las­sun­gen. Denn die Welt­büh­ne zeich­ne­te ein Deutsch­land-Bild, das auf Bestä­ti­gung alli­ier­ter Vor­wür­fe und Kriegs­vor­wän­de hin­aus­lief und auch reform­wil­li­ge Kriegs­heim­keh­rer ver­stö­ren mußte.

Bereits am 14. Okto­ber schrieb Jacobsohn:

Zu glau­ben, daß die Welt sich drei sol­che Ver­bre­chen wie den Ein­bruch in Bel­gi­en, den U‑Boot-Krieg und den Bres­ter Frie­den gefal­len las­sen dürf­te und wür­de – das zu glau­ben, war eine Sache von ver­pes­te­ten Klein­ge­hir­nen, deren voll­stän­di­ge Ver­nich­tung jedem Ver­such zum Wie­der­auf­bau vor­an­zu­ge­hen hatte.

Den Scharf­ma­cher gab auch Richard Wit­tinga­li­as Wit­kow­ski, Bank­di­rek­tor, »Kai­ser­ju­de« gemäß Chaim Weiz­manns Dik­ti­on, zu Kriegs­be­ginn stramm natio­nal, spä­ter Stich­wort­ge­ber der Wei­ma­rer Ver­fas­sung. Unter dem Pseud­onym Georg Metz­ler for­der­te er nun, Kai­ser Wil­helm und sei­ne Regie­rung sei­en vom Staats­ge­richts­hof abzuurteilen.

Er nann­te die »Phra­se« vom deut­schen Ver­tei­di­gungs­krieg eine »ver­ruch­te Lüge« und erstell­te Schuld­gut­ach­ten gegen Deutsch­land, als hät­te ihn die Entente beauf­tragt (28.11.18;9.1./13.2.19). Hein­rich Strö­bel sprach von deut­scher »Frie­dens­sa­bo­ta­ge« (3.7.19) und pole­mi­sier­te gegen das Weiß­buch der – inzwi­schen demo­kra­ti­schen! – Regie­rung zur Wider­le­gung der Kriegs­schuld (19.6.19).

Leon­hard sekun­dier­te und begrüß­te zugleich die Ankla­ge-Unter­su­chungs­kom­mis­si­on zur völ­ker­rechts­wid­ri­gen Behand­lung Kriegs­ge­fan­ge­ner in Deutsch­land (5.12.18). Im geis­ti­gen Schlepp­tau alli­ier­ter Greu­el­pro­pa­gan­da assis­tier­te ihm Tuchol­sky bezüg­lich Bel­gi­ens (3.4.19).

Ange­sichts der Frie­dens­be­din­gun­gen, die gera­de in Ver­sailles fest­ge­legt wur­den, muß­ten sol­che ten­den­ziö­sen Ana­ly­sen fast zwangs­läu­fig als Schüt­zen­hil­fe für rigi­de EntentePositionen ver­stan­den wer­den. Nega­tiv zu top­pen war das nur noch vom Münch­ner Revo­lu­tio­när Kurt Eis­ner, der – Höhe­punkt natio­nal­ma­so­chis­ti­scher Nai­vi­tät – Deutsch­land belas­ten­de diplo­ma­ti­sche Akten publi­zier­te, um dadurch (ver­geb­lich) das Wohl­wol­len der Alli­ier­ten für Bay­ern zu fördern.

Daß Tuchol­sky Eis­ner in einem Nach­ruf ver­klär­te, war gera­de­zu fol­ge­rich­tig (27.2.19). Ver­wun­dert es da noch, daß die­se Ree­du­ca­ti­on-Eli­te selbst den Ver­sail­ler Ver­trag bil­lig­te? Leon­hard lei­te­te ihn aus dem »Gewalt­frie­den« von Brest-Litowsk ab (14.11.18).

Hans Nato­nek (12.6.19) und Hein­rich Strö­bel (26.6.19) argu­men­tier­ten als Advo­ka­ten der Fran­zo­sen. Tuchol­sky inter­pre­tier­te das Dik­tat als »Heil von außen« (1.5.19), da Deutsch­land sonst nie sei­ner mili­ta­ris­ti­schen Fes­se­lung ent­kom­men wäre.

Auf­fal­lend war bereits sein Wort­ge­brauch, wonach er in deut­li­cher Distanz von Lands­leu­ten qua­si als Frem­den sprach: »Sie haben nichts dazu­ge­lernt«, hieß es etwa:

Und nur ein Frie­de kann uns ret­ten, / ein Frie­de, der dies Heer
zer­bricht, / zer­bricht die alten Eisen­ket­ten – / der Feind befreit
uns von den Klet­ten. / Die Deut­schen sel­ber tun es nicht.

Dem­ge­mäß zog er am 15.5.19 »Bilanz«:

Fühlt ihr, was die­ser Frie­de bedeu­tet? / Eine gro­ße stählerne
Glo­cke läu­tet / neue, ganz neue Zei­ten ein. / Morgenschein? /
Ich mag heu­te kei­nen Deut­schen läs­tern. / Doch der Kompro-
miß ist ein Ding von ges­tern. / Kip­peln – Wip­peln – wie weit!
wie weit! / Faust auf den Tisch! / Eine neue Zeit!

Wer sich sei­nen Lands­leu­ten gegen­über so empa­thie­los äußer­te, ver­hielt sich wie ein innen­po­li­ti­scher Sie­ger bzw. Kriegs­ge­win­ner, der sich vom Feind demo­kra­tisch beschenkt fühlt und dem Ver­dacht aus­setzt, die Nie­der­la­ge bil­li­gend in Kauf genom­men zu haben.

Damit hat­te man schlech­te Kar­ten in einem Land, das mit Schuld- und Bestra­fungs­ma­so­chis­men noch so wenig anfan­gen konn­te wie mit Apo­lo­gien des zwie­lich­ti­gen Außen­mi­nis­ter Greys oder Apo­theo­sen des »Wil­so­nis­mus«.

Die­sen Begriff, ver­kün­de­te Carl Mein­hard, müs­se man »mit der­sel­ben Andacht aus­spre­chen wie einen neu­en Glau­ben«. Denn die­sem »Völ­ker­füh­rer gebüh­ren alle Ehren« (19.12.18). Das pro­vo­zier­te, da die idea­lis­ti­schen Skru­pel des US-Prä­si­den­ten stets dann ver­stumm­ten, wenn ame­ri­ka­ni­sche Groß­macht- und Geschäfts­in­ter­es­sen berührt waren (z.B. durch ein­sei­ti­ge kriegs­ent­schei­den­de Waf­fen­lie­fe­run­gen) und des­sen Soft-Power-Rhe­to­rik samt Kriegs­ein­tritt die deut­sche Nie­der­la­ge besie­gelt hat.

Man über­treibt kaum, in sol­chen Lite­ra­ten nütz­li­che Idio­ten der Entente zu sehen. Selbst ein beson­ne­ner Zeit­ge­nos­se wie Arthur Schnitz­ler, der sich, vom Kriegs­rausch sei­ner­zeit fern­ge­hal­ten hat­te, notier­te am 3.6.1919 ange­wi­dert in sein Tage­buch: Tri­um­phe wie der von Ver­sailles müß­ten eben »aus­ge­kos­tet« werden.

Aber die beglei­ten­den »Phra­sen von Gerech­tig­keit und Völkerfrieden«seien neu­ar­tig, eine »Lüge, die sich im Augen­blick selbst, auch für den Blin­des­ten demas­kiert«. Und Ricar­da Huch schrieb ihrer Freun­din Marie Baum am 22.2.1919, »ein Volk, das sei­nen Fein­den mehr ver­traut als sei­nen Füh­rern, ist so per­vers, daß es unter­ge­hen muß, wenn auch hun­dert­mal die eige­nen Füh­rer schuld haben. Das Ver­trau­en der Deut­schen zu Wil­son usw. muß­te sich bestra­fen. Wir haben kein Selbst­be­wußt­sein mehr, also sind wir nichts mehr.«

Über­haupt ver­wech­sel­te man bei den nun inthro­ni­sier­ten Demo­kra­ten all­zu häu­fig Ursa­che und Wir­kung, indem man die Kriegsbereitschaft der Entente als Fol­ge eines angeb­li­chen deut­schen Bel­li­zis­mus inter­pre­tier­te, wäh­rend die kari­kie­ren­de Unter­stel­lung die­ser Gesin­nung viel­mehr eine ers­te psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­maß­nah­me war.

Mehr noch: Man bestä­tig­te nach­träg­lich die dif­fa­mie­ren­de psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung der Anti-Deutsch­land-Koali­ti­on, die von Anfang an auf ein zivi­li­sa­to­risch rück­stän­di­ges, der Demo­kra­tie zuzu­füh­ren­des des­po­ti­sches Gebil­de abziel­te, mit einem Kai­ser als über­di­men­sio­nier­ter Hor­ror­fi­gur an der Spitze.

Tuchol­sky etwa, der sich mit alli­ier­ter Pro­pa­gan­da beschäf­tigt hat­te, wuß­te es eigent­lich bes­ser. Aber offen­bar dien­te auch sei­ne Deutsch­land-Kari­ka­tur, die Preu­ßen und Mili­tär zu demo­kra­ti­schen Unwor­ten stem­pel­te, nun ver­meint­lich höhe­ren Zwecken.

Kon­flikt­ver­schär­fend bis hin zu Pho­bien wirk­te der Umstand, daß Jacob­sohn und zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter Juden waren, und nun demons­tra­tiv den im August 1914 geleis­te­ten natio­na­len Rüt­li­schwur auf­kün­dig­ten. »Dem ver­bli­che­nen Deutsch­land«, schrieb Jacob­sohn, »nicht eine Trä­ne. Sein Geruch war Mord; und grö­ßer als sei­ne Bru­ta­li­tät war nur sei­ne Dumm­heit« (14.11.18).

Es wer­de ihm vor­ge­wor­fen, sekun­dier­te Tuchol­sky, er schmä­he sein Land (9.1.19): »Das ist nicht mein Land. Das ist nicht unser Deutsch­land, in dem die­se Köp­fe, die­se Hir­ne herr­schen durf­ten.« Man­che Juden sahen sich nun aus­schließ­lich als welt­bür­ger­li­ches Friedensvolk.

Jacob­sohns Pole­mik gegen Walt­her Rathen­au als »teu­to­ni­scher Mak­ka­bä­er« (10.10.18), gegen Jour­na­lis­ten wie Paul Gold­mann oder Georg Bern­hard als »Ver­rä­ter sei­ner Kas­te« grün­det in sol­cher Neueinschätzung:

Wir haben jeden Juden, der den Inha­bern einer mör­de­risch rohen Gewalt bewun­dernd nach­kroch, als Ver­rä­ter am Geist und am Men­schen­tum emp­fun­den (26.12.18).

Auch für Arnold Zweig hat­te Deutsch­land wie die Welt künf­tig am jüdi­schen Wesen zu gene­sen. Dem­ge­mäß fei­er­te er Rosa Luxem­burg und Spar­ta­kus (23.1.19). Deren Drang zur Macht erklär­te er mit der schnel­le­ren jüdi­schen Lage­er­kennt­nis, oppo­si­tio­nel­len Bega­bung und dem, »was dem Deut­schen fehl­te: Zivil­cou­ra­ge und Übung in Verantwortung«.

Juden, die »ihr trot­zi­ges und sozi­al emp­fin­den­des Blut in die Arbei­ter­par­tei getrie­ben« und den Sozia­lis­mus von Moses bis Gus­tav Land­au­er »in die Welt gebracht« hät­ten, »dien­ten der leuch­ten­den, gro­ßen, revo­lu­tio­nä­ren Sache mit ihrer gan­zen Kraft der Ver­ant­wor­tung« (17.4.19).

Das sahen Zeit­ge­nos­sen viel­fach anders. Sie regis­trier­ten bei nicht weni­gen, die sich jüngst noch for­ciert als Deut­sche pro­kla­miert hat­ten, die demons­tra­ti­ve Abkehr von der Nati­on in der Kri­se, ver­bun­den mit bedroh­li­chen Kom­mu­nis­mus-Sym­pa­thien, was bei­des hef­ti­ge Aggres­sio­nen entfesselte.

Vor sol­chen Fol­gen warn­te etwa Tho­mas Mann 1922 in sei­ner Rede »Von deut­scher Repu­blik«. Dar­in appel­lier­te er an die deut­sche Jugend, es gebe kei­nen Grund, »die Repu­blik als eine Ange­le­gen­heit schar­fer Juden­jun­gen zu emp­fin­den: Über­laßt sie ihnen nicht! Nehmt ihnen […] den repu­bli­ka­ni­schen Wind aus den Segeln!«

Was heu­te unge­heu­er­lich oder abwe­gig klin­gen mag, ent­hielt jedoch im Kern eher Prä­ven­ti­ves. Denn Mann spür­te, daß die Umer­zie­her für ihre ehr­gei­zi­gen Plä­ne eigent­lich ein ande­res Volk vol­ler »Neu­er Men­schen« such­ten und vie­len Deut­schen dabei als ideo­lo­gi­sier­te Prü­gel­päd­ago­gen galten.

Dabei ver­tra­ten jene radi­ka­len Links­in­tel­lek­tu­el­len kei­nes­wegs die deut­schen Juden schlecht­hin, son­dern wur­den ledig­lich wegen ihrer her­aus­ge­ho­be­nen öffent­li­chen Stel­lung und ihrer lite­ra­risch-publi­zis­ti­schen Aus­strah­lung für die Mehr­heit gehalten.

Die war jedoch deut­lich kon­ser­va­ti­ver und ver­trat etwa durch Reprä­sen­tan­ten wie Vic­tor Klem­pe­rer, dem Frei­korps-Kämp­fer Ernst Kan­to­ro­wicz oder dem Bibel-Nach­dich­ter Franz Rosen­zweig ande­re Vor­stel­lun­gen von Krieg, Revo­lu­ti­on oder einer soli­da­ri­schen Hal­tung im momen­ta­nen Schicksalskampf.

Einer, der gleich­falls nicht zu sowje­ti­schen Fun­da­men­ta­lis­men neig­te, war der Kunst­schrift­stel­ler Luci­an Fried­la­en­der, Chef­kom­men­ta­tor der Welt­büh­ne als »Cunc­ta­tor« ali­as »Ger­ma­ni­cus« ali­as »Robert Breu­er«. Die­ser jüdisch-patrio­ti­sche Sozi­al­de­mo­krat hat­te wäh­rend des Kriegs mit bemer­kens­wer­tem Frei­mut die Regie­rung zu frie­dens­po­li­ti­scher Mäßi­gung und inne­ren Refor­men ermahnt und, als die Zeit­schrift die Klip­pen der Zen­sur zu durch­schif­fen hat­te, nicht sel­ten den Kopf für sei­nen Ver­le­ger hingehalten.

Im Zuge des Umschwungs ließ auch er sich kurz­fris­tig vom Bewäl­ti­gungs- und Säu­be­rungs-Furor anste­cken (17./24.10.18). Er sah nun die Chan­ce für einen gänz­li­chen repu­bli­ka­ni­schen Neu­be­ginn, bis ihn der Hexen­tanz der Uto­pis­ten und selbst­ge­rech­ten Revo­lu­ti­ons­di­let­tan­ten abstieß.

Für Friedländer/Breuer war eine Gren­ze über­schrit­ten, als die Welt­büh­ne die Kriegs­schuld­fra­ge in einer Wei­se erör­ter­te, die einer Legi­ti­mie­rung der Alli­ier­ten gleich­kam. Bereits am 28.11.18 wand­te er sich gegen die »Nai­vi­tät, als ob Mili­ta­ris­mus und Impe­ria­lis­mus zusam­men­ge­bro­chen seien«.

Das gel­te zwar für Deutsch­land, aber nicht für die Entente.Daher sei es »mehr als frag­lich, ob das deut­sche Pro­le­ta­ri­at Ursa­che hat, sich sei­nes Frei­heits­kamp­fes zu freu­en«, ohne Unter­stüt­zung der übri­gen Welt. Die Reak­ti­on des Ver­le­gers blieb nicht aus.

Jacob­sohn, Spi­ri­tus rec­tor des radi­ka­len Umer­zie­hungs­kur­ses, trenn­te sich Knall auf Fall von sei­nem lang­jäh­ri­gen Mit­ar­bei­ter, der soviel Staats­loya­li­tät besaß, sei­nem Ver­trau­ten Fried­rich Ebert spä­ter als stell­ver­tre­ten­der Pres­se­chef zu die­nen. Nun nahm er in einem offe­nen Brief vom 5. Dezem­ber 1918 ent­täuscht sei­nen Abschied:

Lie­ber Jacobsohn,
Sie sagen mir, daß Sie vor Ihrem Gewis­sen nicht län­ger mei­ne Wochen­be­trach­tun­gen ver­ant­wor­ten kön­nen. […] Es mang­le mir an Radi­ka­lis­mus, und mei­ne Lei­den­schaft für die Revo­lu­ti­on wäre zu kalt, mein Bestre­ben aber, Deutsch­land so schnell wie irgend mög­lich wie­der als eine wehr- und arbeits­fä­hi­ge Ein­heit zu fes­ti­gen, lie­ße einen Man­gel an inter­na­tio­na­ler, pazi­fis­ti­scher, anti­mi­li­ta­ris­ti­scher, repu­bli­ka­ni­scher und demo­kra­ti­scher Gesin­nung befürchten.

Lie­ber Freund, Sie haben ganz recht. Denn aller­dings schät­ze ich all die Tugen­den, die Sie an mir ver­mis­sen, sehr nied­rig ein in einer Zeit, da nichts weni­ger gefähr­lich ist, als gra­de mit ihnen zu prah­len. Poli­tisch han­deln heißt: das Not­wen­di­ge tun; ich fin­de, daß heu­te alles weit notwendiger ist, als geschlif­fe­ne Frech­hei­ten […] gegen die Trüm­mer einer längst nicht mehr vor­han­de­nen Macht zu spucken.

Er habe »lan­ge und laut genug gegen den Grö­ßen­wahn der deut­schen Welt­he­ge­mo­nie gekämpft«, sehe aber kei­nen Fort­schritt dar­in, daß ein bol­sche­wis­tisch geschwäch­tes Deutsch­land zur Kolo­nie her­ab­sin­ke. Als Sozi­al­de­mo­krat wol­le er die Repu­blik und »die Ver­ge­sell­schaf­tung, soweit sie nicht die Wirt­schaft­lich­keit der Arbeit unter­höhlt«, aber nicht, »daß Nar­ren und Dilet­tan­ten uns, unsern Kin­dern und Kin­des­kin­dern jede Lebens­mög­lich­keit zerstören«.

Er »fin­de es fluch­wür­dig, zu über­se­hen«, daß das »ent­waff­ne­te und zur Welt­po­li­tik unfä­hig gemach­te Deutsch­land« wie­der fes­ten Blö­cken unter­wor­fen sei:

Ich fin­de es unwür­dig und kind­lich, Deutsch­land in ein Büßer­ge­wand zu zwän­gen und dem alten Revan­che­schrei­er Cle­men­ceau noch eini­ge Trümp­fe mehr in die Hand zu spie­len, damit er mit dem Schein der Gerech­tig­keit die Frie­dens­ver­hand­lun­gen zu einer Abstra­fung des bösen Tiers Deutsch­land machen kann.

Die Tat des Herrn Eis­ner ist der Gip­fel poli­ti­scher Bor­niert­heit. Ich weiß sehr wohl, daß der wil­hel­mi­ni­sche Barock das Her­auf­zie­hen des Krie­ges geför­dert hat. Ich bin auch davon über­zeugt, daß die all­deut­schen Fana­ti­ker den Krieg gewollt haben, aber ich weiß nur zu gut – und jeder­mann könn­te es wis­sen –, daß sogar dann, wenn Deutsch­land, was noch kei­nes­wegs fest­steht, den Krieg ent­fes­selt hat, Ruß­land, Frank­reich und Eng­land, ja selbst Ame­ri­ka an die­sem Krie­ge die glei­che Schuld tragen.

Ich ver­ach­te den Exhi­bi­tio­nis­mus ent­mann­ter Kna­ben. […] Was mich betrifft, so möch­te ich mei­nen, daß jetzt, da selbst die Säug­lin­ge mit Stei­nen schmei­ßen, die Zeit gekom­men ist, zu hei­len und zu pfle­gen. Zu erzie­hen und zu leuch­ten, damit Deutsch­land trotz der Fins­ter­nis, die auf ihm las­tet, das Ziel nicht aus den Augen ver­liert. Die­ses Ziel aber darf nicht das Cha­os aus Phra­sen und Toll­haus sein, son­dern ein neu­es Reich und ein neu­es Volk.

Stets der Ihre
Robert Breuer

Ein Abgang in Wür­de. Sein Nach­fol­ger, Lud­wig Jurisch, stell­te sich am 2. Janu­ar 1919 dem Welt­büh­ne-Publi­kum mit der Ansa­ge vor, die mensch­li­che Auf­wärts­ent­wick­lung erfor­de­re, »die Revo­lu­ti­on vorwärtszutreiben, mit Zuruf, wenn es aus­reicht, mit Ruten, wenn es nicht vom Fleck geht«, oder gar mit »Skor­pio­nen«.

Er ver­gaß dabei, daß Revo­lu­tio­nen häu­fig Kon­ter­re­vo­lu­tio­nen nach sich zie­hen. An der letz­ten und dem, was ihr folg­te, wür­gen wir noch heute.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)