Matteo Salvinis lombardische Tapete

von Eberhard Straub
PDF der Druckfassung aus Sezession 87/Dezember 2018

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nord­ita­li­en gehört noch zum kon­ti­nen­ta­len Euro­pa. Poli­ti­sche, wirt­schaft­li­che, geis­ti­ge wie künst­le­ri­sche Bezie­hun­gen von Mai­land über Inns­bruck hin­auf nach Mün­chen und über Tri­ent und Graz hin­über nach Wien ver­dich­te­ten die man­nig­fa­chen Klein- und Son­der­for­men der Her­zog­tü­mer, Graf­schaf­ten und Städ­te zu einem beson­de­ren Lebens- und Kul­tur­raum, der in Deutsch­land bis nach Regens­burg, Frank­furt und Dres­den ausstrahlte.

Die berühm­tes­ten ursprüng­lich nord­ita­lie­ni­schen Fami­li­en in Deutsch­land und Öster­reich sind die sehr vor­neh­men, alta­de­li­gen Bren­ta­no di Tre­mez­zo mit ihren Dich­tern, Pro­fes­so­ren und Poli­ti­kern, sowie die Regens­bur­ger Fürs­ten von Thurn und Taxis, ursprüng­lich Tor­re e Tas­so, ver­wandt mit dem Dich­ter des »Befrei­ten Jeru­sa­lem«, Tor­qua­to Tas­so, des­sen ver­wor­re­ne Genia­li­tät und Ero­tik den römi­schen Goe­the, mit den Frank­fur­ter Bren­ta­no ver­traut, zu einem gro­ßen Künst­ler­dra­ma anregte.

Dar­über gerät man schon gleich hin­ein in das laby­rin­thi­sche Mit­tel­eu­ro­pa mit sei­nen süd­deutsch-öster­rei­chi­schen und nord­ita­lie­ni­schen Ver­zwei­gun­gen und Ver­mi­schun­gen, von denen Deut­sche wenig oder nichts mehr wis­sen, wäh­rend vie­le Nord­ita­lie­ner dar­auf kei­nes­falls ver­zich­ten wollen.

Der Mai­län­der Matteo Sal­vi­ni, vor dem Men­schen­freun­de in der sogenannten Qua­li­täts­pres­se uner­müd­lich als einem radi­ka­len Feind aller Frem­den und Ande­ren war­nen, kommt aus die­sem Raum mit immer weit geöff­ne­ten Türen, nie abge­schot­tet und selbstgenügsam.

Er besuch­te das huma­nis­ti­sche Eli­te­gym­na­si­um Ales­san­dro Man­zo­ni. Es gibt nur noch weni­ge Poli­ti­ker in Euro­pa, die mit den Spra­chen des euro­päi­schen Huma­nis­mus ver­traut sind und mit des­sen Geist, von Ita­lie­nern seit dem 13. Jahr­hun­dert auf Latein und seit Dan­te auch auf Ita­lie­nisch gepflegt und verfeinert.

Ales­san­dro Man­zo­ni ist der Ver­fas­ser des Natio­nal­ro­mans der Ita­lie­ner, Die Ver­lob­ten (1827). Doch die­ses Haupt­werk der natio­na­len Lite­ra­tur und der Kul­tur­na­ti­on, ist zugleich das herr­lichs­te Zeug­nis mai­län­di­scher Lebens­art und Eigen­art Die Nati­on als Idee fin­det nur in der Regi­on und in der jewei­lig begrenz­ten Urba­ni­tät zu einer wirk­li­chen, jeden ergrei­fen­den und bil­den­den Gestalt.

Der Roman spielt 1627 mit­ten in den vie­len inein­an­der ver­floch­te­nen Krie­gen, die bald auch auf das nahe Man­tua und Casa­le über­grif­fen. Mai­land gehör­te als Her­zog­tum zum Hei­li­gen Römi­schen Reich, wur­de aber seit Kai­ser Karl V. von Spa­ni­ern verwaltet.

Mai­land lag in der Mit­te der bei­den sich inein­an­der ver­schrän­ken­den Macht­kom­ple­xe des Hau­ses Öster­reich, der spa­ni­schen Mon­ar­chie und des Hei­li­gen Römi­schen Rei­ches. Hier lie­fen alle Wege zusam­men, um sich nach Straß­burg, Köln und Ant­wer­pen oder nach Prag und Dal­ma­ti­en zu verzweigen.

Mai­land war einer der wich­tigs­ten Orte im gesam­ten Abend­land. Das blieb es wei­ter­hin, als es 1713 wie­der unter kai­ser­li­che Ver­wal­tung kam, frei­lich als ein selb­stän­di­ges Her­zog­tum inner­halb der locke­ren Ord­nung des Deutsch-Römi­schen Rei­ches und der Mon­ar­chie des Hau­ses Österreich.

Maria The­re­sia, die Gat­tin des Kai­sers Franz, der auch Groß­her­zog der Tos­ca­na war, ach­te­te als Her­zo­gin von Mai­land – übri­gens wie sämt­li­che Habs­bur­ger flie­ßend ita­lie­nisch redend – sehr dar­auf, daß die­ses ihr beson­ders treue und ihr des­halb beson­ders nahe Her­zog­tum nicht in sei­nen Rech­ten und Gewohn­hei­ten ein­ge­schränkt werde.

Sie erfand den Staat, der funk­tio­nier­te: im Zusam­men­hang einer über­grei­fen­den Ord­nung den ein­zel­nen Regio­nen Frei­hei­ten zu las­sen und kei­ne das kon­kre­te Leben ersti­cken­de Gleich­för­mig­keit anzu­stre­ben oder gar zu erzwin­gen. Das Her­zog­tum Mai­land erleb­te unter solch welt­klu­ger Herr­schaft einen unver­ges­se­nen, gol­de­nen Herbst der Auto­no­mie, wel­che die Stadt einst mit der lom­bar­di­schen Liga Kai­ser Fried­rich Bar­ba­ros­sa 1177 abge­trotzt hatten.

Matteo Sal­vi­ni, der Vor­sit­zen­de der heu­ti­gen Lega, frü­her der Lega Nord, und jetzt ita­lie­ni­scher Innen­mi­nis­ter, ist gleich­sam ein Alt­ös­ter­rei­cher, der auf Ita­lie­nisch nach einem funk­ti­ons­tüch­ti­gen Gleich­ge­wicht zwi­schen dem Natio­nal­staat und den eigen­stän­di­gen Pro­vin­zen sowie der Euro­päi­schen Uni­on und deren sou­ve­rä­nen Mit­glie­dern sucht.

Jeder ist erst ein­mal ein ande­rer und Frem­der, denn jedes Indi­vi­du­um ist uner­schöpf­lich in sei­ner unver­wech­sel­ba­ren pro­prie­tas, in sei­nem Eigen-Tum. Das weiß Matteo Sal­vi­ni über die Katho­li­sche Kir­che, die den abs­trak­ten Men­schen in kon­kre­ten Per­so­nen erkennt und würdigt.

Staa­ten, Städ­te und ande­re poli­ti­sche Orga­ni­sa­tio­nen sind »gro­ße Indi­vi­du­en«, die sich als sol­che, selbst wenn von glei­cher Kul­tur und Spra­che, erheb­lich von­ein­an­der unter­schei­den, eben anders sind als die ande­ren. In die­sem Sin­ne wehrt sich Matteo Sal­vi­ni gegen jede Art von Zen­tra­lis­mus, in Öster­reich und Nord­ita­li­en auch als Jose­phi­nis­mus bekannt.

Denn Kai­ser Joseph II., der Sohn Maria The­re­si­as, woll­te als Sys­te­ma­ti­ker, nach über­schau­ba­rer Ein­heit stre­bend, eine Gleich­heit der Lebens­ver­hält­nis­se in sei­nen Kron­län­dern errei­chen, der die his­to­ri­sche Viel­falt der Gebräu­che und Rech­te sei­ner Völ­ker im Wege stand.

Er griff sche­ma­ti­sie­rend in die her­kömm­li­che Ver­fas­sung Mai­lands ein, die von den revo­lu­tio­nä­ren Fran­zo­sen als Besat­zungs­macht 1797 end­gül­tig umge­stürzt wur­de. Die­se voll­ende­ten das Werk des Kai­sers in einem ita­lie­ni­schen Zen­tral­staat, dem König­reich Ita­li­en mit sei­ner Haupt­stadt Mailand.

Der von der Revo­lu­ti­on ein­ge­rich­te­te, aus­ufern­de Inter­ven­ti­ons­staat, der sich dazu ermäch­tig­te, über­all har­mo­ni­sie­rend, also uni­for­mie­rend ein­zu­grei­fen, mach­te die Ita­lie­ner mit unhis­to­ri­schen, rein theo­re­ti­schen Kon­struk­tio­nen bekannt. Der neue Staat als zupa­cken­de Umer­zie­hungs­an­stalt ver­warf alles als unver­nünf­tig und will­kür­lich, was nicht in ihn paßte.

Ita­li­en wur­de 1814 von der Schre­ckens­herr­schaft der fran­zö­si­schen Ver­nunft befreit. Die Idee der natio­na­len Ein­heit, ein­mal zur Wirk­lich­keit gewor­den, war dadurch nicht für alle als unprak­tisch wider­legt. Seit­her pla­gen sich Ita­lie­ner damit ab, ange­mes­se­ne For­men zu fin­den, die dem Wil­len zur natio­na­len Ein­heit genü­gen und doch die his­to­risch legi­ti­mier­te Man­nig­fal­tig­keit der Städ­te und Land­schaf­ten mit ihrem Lokal­pa­trio­tis­mus berücksichtigen.

Wäh­rend des risor­gi­men­to, der Wie­der­ge­burt des mit dem spät­an­ti­ken Römi­schen Reich unter­ge­gan­ge­nen Ita­li­en, setz­ten sich die fran­zö­sie­ren­den Zen­tra­lis­ten und Natio­na­lis­ten durch gegen die Föde­ra­lis­ten, die auf eine Uni­on der ita­lie­ni­schen Völ­ker und Städ­te und Staa­ten hofften.

Wer für einen locke­ren Bund stritt – meist katho­li­sche und his­to­risch rück­sichts­vol­le Patrio­ten von Anto­nio Ros­mi­ni, Vin­cen­zo Giober­ti, Car­lo Cat­ta­neo bis hin zu Gio­ac­chi­no Ven­tu­ra und Don Stur­zo, dem Vorbereiter einer Christ­li­chen Demo­kra­tie in Ita­li­en – war kein bor­nier­ter Provinzler.

Vin­zen­zo Giober­ti for­der­te unab­läs­sig den Pri­ma­to d’Italia, zuerst und vor allem Ita­li­en! Die­se Devi­se ent­sprach dem zur glei­chen Zeit for­mu­lier­ten deut­schen Auf­trag, nicht Preu­ßen, Öster­reich oder Bay­ern über alles, son­dern das in sich eini­ge Deutsch­land vie­ler Vaterländer!

Deut­sche und Ita­lie­ner hat­ten ja das glei­che Ziel vor Augen, eine Ein­heit in Viel­falt zu ver­wirk­li­chen. Für föde­ra­lis­ti­sche Ita­lie­ner war dafür ein Vor­bild der Deut­sche Bund seit 1815 oder näher lie­gend die Öster­rei­chi­sche Mon­ar­chie, zu der seit 1814 die im König­reich Lom­bar­do-Vene­ti­en zusam­men­ge­faß­ten Tei­le Nord­ita­li­ens gehörten.

Eine föde­ra­lis­ti­sche Lösung ent­sprach der ita­lie­ni­schen Geschich­te und einer stol­zen Ver­gan­gen­heit der ein­zel­nen Stadt­re­pu­bli­ken, König­rei­che und Her­zog­tü­mer, die in der euro­päi­schen Geschich­te eine glän­zen­de Rol­le gespielt hatten.

Für den straf­fen Natio­nal­staat sprach, daß nur ein so geein­tes Ita­li­en nicht wei­ter Gefahr lief, wie eh und je unter den bestim­men­den Ein­fluß frem­der Mäch­te, vor allem der Deut­schen oder Fran­zo­sen, zu gera­ten, daß sich in ihm am bes­ten die inne­ren Gegen­sät­ze abschwä­chen lie­ßen, und nur in ihm der Kir­chen­staat auf­ge­ho­ben und die welt­li­che, poli­ti­sche Macht der Päps­te in Ita­li­en ein­ge­schränkt wer­den konnten.

Unter dem Druck der »Preu­ßen Ita­li­ens«, der Pie­mon­te­sen, wur­den die Ita­lie­ner, vie­le wider­stre­bend, auf die­sen Weg gedrängt. Sehr bald mach­ten sich über­all, nicht nur im Süden, das unter den Zwän­gen libe­ra­ler und anti­kle­ri­ka­ler Ent­wick­lungs­hil­fe in bür­ger­kriegs­ähn­li­che Unord­nung geriet, Ver­druß und schlech­te Lau­ne bemerkbar.

Im Nor­den, im ehe­ma­li­gen Reichs­ita­li­en bis 1806, blie­ben – trotz allem frü­he­ren Ärger über jose­phi­ni­sche Rück­sichts­lo­sig­kei­ten in Wien – bei vie­len die Vor­tei­le im Gedächt­nis, die der bevor­zug­te Umstand mit sich brach­te, einer gro­ßen euro­päi­schen Uni­on anzu­ge­hö­ren und nicht nur der ita­lie­ni­schen Kul­tur­na­ti­on, die danach trach­te­te, ein Staat zu werden.

Öster­reich sperr­te sich ja gar nicht gegen ita­lie­ni­sche Ein­flüs­se. Kai­ser Franz I. von Öster­reich, bis 1806 als deutsch-römi­scher Kai­ser Franz II., war in Flo­renz gebo­ren, dort auf­ge­wach­sen und blieb zeit sei­nes Lebens ein gründ­li­cher und begeis­ter­ter Ken­ner der ita­lie­ni­schen Literatur.

Er wur­de in Wien als Kai­ser zum Ver­fech­ter einer gemä­ßigt jose­phi­ni­schen Poli­tik, die ein­zel­nen Kron­län­der unter Wie­ner Ver­mitt­lung ein­an­der wenigs­tens anzu­nä­hern, also ihre his­to­ri­schen Frei­hei­ten auf ein für das gro­ße Gan­ze bekömm­li­ches Maß einzuengen.

Immer­hin gewähr­ten die Wie­ner Minis­ter ihren Ita­lie­nern Insti­tu­tio­nen regio­na­ler Reprä­sen­ta­ti­on und för­der­ten umsich­tig eine kul­tu­rel­le Auto­no­mie, sel­ber völ­lig ver­traut mit ita­lie­ni­scher Musik, Kunst und Spra­che. Im eini­gen Ita­li­en mit sei­nen Unzu­läng­lich­kei­ten waren es gera­de Nord­ita­lie­ner, die zag­haft am Habs­bur­ger­my­thos einer stren­gen, aber gerech­ten Ord­nung zu bas­teln begannen.

Nörd­li­che Patrio­ten im unei­ni­gen-eini­gen Ita­li­en beob­ach­te­ten mit gewis­sem Neid, wie es Öster­rei­chern gelang, im Viel­völ­ker­staat Eigen­tüm­lich­kei­ten, eben die man­nig­fa­chen Ungleich­hei­ten, immer wie­der in ver­söhn­te Ein­tracht zu bringen.

In Ita­li­en brach­te hin­ge­gen eine phan­ta­sie­los regle­men­tie­ren­de Ver­wal­tung sämt­li­che Ita­lie­ner gegen­ein­an­der auf, nicht nur Süd gegen Nord! Beni­to Mus­so­li­ni und die Faschis­ten hoff­ten end­lich dem Auf­trag zu genü­gen, den Mas­si­mo d’Azeglio for­mu­liert hatte:

Ita­li­en haben wir neu gegrün­det, jetzt müs­sen wir den Ita­lie­ner schaffen.

Sie beschwo­ren das Römi­sche Reich der Römer und Ita­li­ker, ein Viel­völ­ker­reich, das unge­ach­tet der welt­um­span­nen­den Lati­ni­sie­rung den Völ­kern Eigen­wil­lig­kei­ten und Son­der­we­ge gestat­te und damit die Con­cordia wahr­te bei man­cher­lei Unstim­mig­kei­ten in unter­ge­ord­ne­ten Angelegenheiten.

Sie legi­ti­mier­ten auf die­se Wei­se auch den inner­ita­lie­ni­schen Plu­ra­lis­mus. Aber das alte Rom und der Römi­sche Mythos waren seit dem Unter­gang der Alten Welt schon oft in ganz ande­ren Zusam­men­hän­gen auf­ge­ru­fen worden.

Schließ­lich waren die Deut­schen die Erben des Römi­schen Rei­ches und des­sen Forst­set­zer, die Herr­scher der Dop­pel­mon­ar­chie, die Völ­ker und nicht so sehr Staa­ten »viri­bus unitis« – mit ver­ein­ten Kräf­ten – ver­ban­den und zwi­schen ihnen eine elas­ti­sches Ver­hält­nis von Eifer­sucht und Über­ein­stim­mung ermöglichten.

In einem wei­te­ren, neu­en Ita­li­en und Natio­nal­staat nach Krieg und Bür­ger­krieg mit sei­nen Kata­stro­phen ab 1943 ließ sich viel ein­fa­cher ein Sehn­suchts­land erfüll­ter Mög­lich­kei­ten in der Welt von Ges­tern ent­de­cken, im auf­ge­lös­ten und ver­gan­ge­nen Öster­reich, mit dem Ita­lie­ner Jahr­hun­der­te lang im leb­haf­ten Aus­tausch gestan­den hatten.

Das bis 1918 wirk­li­che Öster­reich wur­de zu einem sehr ita­lie­ni­schen Mythos. Denn dort sahen Ita­lie­ner als gelun­gen, wonach sie ver­lang­ten: einen Bund, in dem jeder blei­ben kann, was er ist, und sich nicht gleich­schal­ten las­sen muß, um als Funk­ti­ons­ele­ment für Zwe­cke ver­wer­tet zu wer­den, die nichts mit den Beson­der­hei­ten sei­ner pic­co­lo mondo, sei­ner Hei­mat und dem klei­nen Vater­land, zu tun haben.

Der Tri­es­ti­ner Clau­dio Magris schil­der­te 1963 Öster­rei­chern und Ita­lie­nern den habs­bur­gi­schen Mythos, so wie er von Grill­par­zer bis zu Hof­manns­thal und Dode­rer in immer neu­en Varia­tio­nen ent­wor­fen wur­de, in des­sen Bann er wäh­rend des Ana­ly­sie­rens und Betrach­tens sel­ber geriet.

Sein schöns­ter Bei­trag zum öster­rei­chi­schen Mythos und sei­nem Wei­ter­le­ben ist eine Geschich­te der Donau, der Lebens­ader der Donau­mon­ar­chie. Ganz unab­hän­gig von die­sen weit­ge­spann­ten geis­ti­gen Exkur­sio­nen ent­wi­ckel­te sich in Fri­aul, das jahr­hun­der­te­lang zu Österreich gehört hat­te, ein Heim­weh nach Mitteleuropa.

Ein ande­rer Mythos trat dem öster­rei­chi­schen zur Sei­te, der mit­tel­eu­ro­päi­sche. Die Friu­la­ner woll­ten nicht auf eine Ita­lia­ni­tà beschränkt wer­den, son­dern wie­der sein, was sie immer waren, »mit­tel­euro­pei«, geprägt von der civil­tà Mitteleuropa.

Genuß­voll wur­de mit Kirsch­knö­deln oder Wie­ner Schnit­zel am 18. August Kai­sers Geburts­tag gefei­ert. In den Kir­chen san­gen ergrif­fen ita­lie­ni­sche Neuös­ter­rei­cher im Geis­te auf die Melo­die der Kai­ser­hym­ne sakra­le Tex­te und hei­lig­ten auf die­se Art die Erin­ne­rung an Franz Joseph, den Kai­ser von Got­tes Gnaden.

In Mez­zo­co­ro­na bei Tri­ent bil­de­ten sich wie­der Schüt­zen­ver­ei­ne. Welsch­ti­ro­ler Schüt­zen berie­fen sich mit den übri­gen Tiro­lern ganz selbstverständlich auf den Volks­hel­den aller Tiro­ler, auf Andre­as Hofer und erinnerten dar­an, daß alle gemein­sam 1809/10 gegen die feind­li­chen Ein­dring­lin­ge im Diens­te der Fran­zo­sen, gegen die Bay­ern, gekämpft hatten.

Öster­rei­chi­sche The­men fan­den ein brei­tes Publi­kum, und fin­den es wei­ter­hin. Ein ergrei­fen­des Kla­ge­lied stimm­te 1979 Caro­lus Cer­go­ly – auch wie­der aus Tri­est – in sei­nem ele­gi­schen Roman zum Comp­les­so dell’Imperatore (»Im Ban­ne Kai­sers«) an: ein Vater­land gehabt zu haben, in dem drei­zehn Völ­ker und Spra­chen ein­an­der ergänz­ten und das
unbe­re­chen­ba­ren Natio­nen und Bar­ba­ren aus­ge­lie­fert wor­den war.

Die Stim­me des Kai­sers mahn­te wie in der Oper über den Wol­ken: Mei­ne Völ­ker, erin­nert Euch auf­rich­tig der ver­gan­gen Zei­ten. Der slo­we­nisch-unga­risch-deutsch-ita­lie­ni­sche Dich­ter emp­fahl allen, die wie er ihre viel­ge­stal­ti­ge Welt ver­lo­ren haben, ihr Leben so zu füh­ren, als wäre es ein Leben in der Welt von gestern.

Caro­lus Cer­go­ly erei­fert sich für die Völ­ker gegen den Staat, der alles Beson­de­re aus­tilgt, aus Per­so­nen Num­mern macht und alle übri­gen Ein­zel­for­men so zurecht­stutzt, bis sie ihre cha­rak­te­ris­ti­schen Merk­ma­le eingebüßt haben. Das war die Furcht vie­ler Regio­na­lis­ten, die sich 1984 zur Lega Nord zusam­men­schlos­sen gegen die Anma­ßung des Natio­nal­staa­tes, der mit Theo­rien gegen das bun­te Leben angeht, ihm alle Far­ben raubt und in der Farb­lo­sig­keit und Mono­to­nie den Staats­zweck erkennt, nicht von der fest­ge­leg­ten Norm abzuweichen.

In die­ser Atmo­sphä­re wuchs Matteo Sal­vi­ni auf. Die Regio­na­lis­ten waren gar kei­ne Antii­ta­lie­ner, sie waren nur auf ihre eige­ne Art Ita­lie­ner, wie der Staats­recht­ler und poli­ti­sche Rat­ge­ber Umber­to Bos­sis, des Grün­ders der Lega, Gian­fran­co Miglio von Mai­land und Como aus immer wie­der erläuterte.

Sie waren und sind auch gar nicht gegen den Staat über­haupt, son­dern gegen einen Staat, der alles an sich reißt und das Lebens­prin­zip der Sub­si­dia­ri­tät miß­ach­tet. Und es ist nicht nur der Staat. Der His­to­ri­ker Ste­fa­no Bru­no Gal­li aus Mai­land notier­te 2012:

Der Bür­ger ist ein Ver­brau­cher gewor­den, die Sou­ve­rä­ni­tät – ver­stan­den als ein nur den Staa­ten zuste­hen­des Vor­recht – wird von über­na­tio­na­len Orga­ni­sa­tio­nen wie der EU, von Mei­nungs­or­ga­ni­sa­tio­nen, vom Ter­ro­ris­mus und von der inter­na­tio­na­len Finanz aus­ge­höhlt … Das Ter­ri­to­ri­um – die ein­zi­ge Grö­ße der poli­ti­schen Ord­nung, die wäh­rend der Kri­se der Glo­ba­li­sie­rung stand­hielt – rückt daher als neue Idee in den Vor­der­grund der Politik

(Le radi­ci del federa­lis­mo. Viag­gio nel­la sto­ria ideo­lo­gi­ca del feno­me­no Lega, Mila­no 2012).

Der Vor­wurf, Ter­ri­to­ria­li­tät und Beson­der­heit zu miß­ach­ten, gilt auch der Euro­päi­schen Uni­on, die mit ihren Appa­ra­ten eine öde Ein­falt erzwingt, und jede Impul­si­vi­tät und Impro­vi­sa­ti­on, jedes Abwei­chen von der Norm mit Sank­tio­nen bestraft.

Für die Euro­päi­sche Uni­on – kein frei­er Ver­band Gleich­be­rech­tig­ter mehr – ist daher die natio­na­le Oppo­si­ti­on unent­behr­lich. Die Nati­on über­nimmt in ihr die Rol­le der Regio­nen im Natio­nal­staat als Quäl­geist, der eine Ord­nung nach Men­schen­maß ver­langt, um die Unord­nung glo­ba­ler Kon­zep­te mög­lichst aufzuhalten.

Es geht um die Sou­ve­rä­ni­tät des Men­schen, so wie er ist, an der sich die Men­schen­freun­de ver­grei­fen, die welt­weit Men­schen, Völ­ker und Staa­ten einer Theo­rie tota­ler Uni­for­mi­tät anpas­sen möch­ten. Die Regio­na­lis­ten, die an Geschich­te, Her­kom­men und an einem gro­ßen Bei­spiel für Euro­pa anknüp­fen wie Öster­reich-Ungarn, sind kei­ne radi­ka­len Fremdenfeinde.

Ganz im Gegen­teil, sie weh­ren sich gegen die radi­ka­len Kräf­te, die danach stre­ben, sie selbst von sich, ihrer Regi­on, ihrer Nati­on und einem Euro­pa der Völ­ker in der Einen Welt mit dem einen Men­schen zu entfremden.


Eber­hard Straubs neu­es­te Buch­ver­öf­fent­li­chung Zur Tyran­nei der Wer­te kann direkt hier, bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, bestellt werden.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)