Die Herrschaft des Volkes – ein Sammelband

von Jörg Seidel
PDF der Druckfassung aus Sezession 88/Februar 2019

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Acht bedeu­ten­de Den­ker, vier all­ge­mein gehal­te­ne und vier spe­zi­fi­sche Bei­trä­ge über die Zukunft der Demo­kra­tie erwar­ten den Leser. Die Lage ist ernst, die Stim­mung kri­tisch, das Argu­men­ta­ti­ons­ni­veau hoch.

Im ein­lei­ten­den Bei­trag zieht Fried­rich Wil­helm Graf einen drei­fa­chen, jeweils bipo­la­ren Span­nungs­bo­gen auf, der zum einen den Begriff der Demo­kra­tie the­ma­ti­siert, zum zwei­ten die Fra­ge der demo­kra­ti­schen Par­ti­zi­pa­ti­on von Haber­mas’ äußerst vor­aus­set­zungs­rei­cher uto­pis­ti­scher »herr­schafts­frei­en Kom­mu­ni­ka­ti­on« bis zu Brenn­ans empi­risch gestütz­ter Ein­sicht, daß moder­ne Bür­ger sel­ten demo­kra­tiefä­hig sei­en, pro­ble­ma­ti­siert, und schließ­lich, drit­tens, die Dif­fe­renz zwi­schen libe­ra­len und Wert­in­te­gra­ti­ons­theo­rien auf­zeigt und die Wesens­fra­gen bei­der Denk­an­sät­ze stellt. Letz­te­res ist auf gerin­gem Raum exem­pla­risch gelungen.

Schon die Lek­tü­re des Ein­gangs­bei­tra­ges recht­fer­tigt das Buch. »Vom Schwin­den der Demo­kra­tie« von Horst Drei­er ist ein emi­nen­ter, über­blicks­ar­ti­ger, wohl­struk­tu­rier­ter Text über die Zer­falls­er­schei­nun­gen der west­li­chen Demo­kra­tie. Drei­er beschreibt die kon­sti­tu­tio­nel­len Ele­men­te einer ver­fas­sungs­staat­li­chen Demo­kra­tie und trennt dabei zwi­schen Objekt (Staats­ver­fas­sung), Sub­jekt (Volk) und Modus (Reprä­sen­ta­ti­on und Responsivität).

Bereits in die­ser ide­al­ty­pi­schen Beschrei­bung wer­den die Dis­kre­pan­zen zur poli­ti­schen und ver­fas­sungs­recht­li­chen Rea­li­tät sicht­bar. In der fol­gen­den Dia­gno­se der Ero­si­ons­ten­den­zen läßt er es an Deut­lich­keit nicht man­geln. Er beschreibt A) die intrinsi­schen Pro­ble­me der Abwan­de­rungs­pro­zes­se von Staats­macht­be­fug­nis­sen in ande­re Berei­che, der Euro­päi­sie­rung und Inter­na­tio­na­li­sie­rung, die frei­lich als objek­ti­ve Pro­zes­se begrif­fen wer­den, sowie der Pri­va­ti­sie­rung; B) die Fol­gen für das Staats­volk in Form von »Inkon­gru­enz von Autoren- und Adres­sa­ten­volk« (»eine Sche­re zwi­schen dem Staats­volk, das die Staats­ge­walt legi­ti­miert, und den Betrof­fe­nen, die die­ser Staats­ge­walt unter­wor­fen sind«, sprich: Aus­län­der), sin­ken­der Wahl­be­tei­li­gung, der Fünf­pro­zent-Klau­sel, und schließ­lich C) den schlei­chen­den Pro­zeß der Ent­par­la­men­ta­ri­sie­rung etwa durch »Geset­zes­out­sour­cing«, Miß­ach­tung des Geset­zes­vor­ran­ges durch die Poli­tik und die Ver­nach­läs­si­gung der Forums­funk­ti­on des Parlaments.

Dabei schei­nen die mul­ti­plen Geset­zes­brü­che der Regie­rung Mer­kel immer wie­der durch, wobei die Fra­ge der Grenz­öff­nung noch nicht ein­mal erwähnt wird. Die abschlie­ßen­den Hand­lungs­op­tio­nen blei­ben zwar recht all­ge­mein – immer­hin hält er die »Umwand­lung der EU in ein par­la­men­ta­ri­sches Sys­tem« wegen man­geln­der »Respon­si­vi­tät« und dem »Aus­tausch­pro­zeß zwi­schen Reprä­sen­tan­ten und Reprä­sen­tier­ten«, für wenig ziel­füh­rend –, for­men vor dem aktu­ell-poli­ti­schen Hin­ter­grund den­noch genü­gend deut­li­che Konturen.

Auch Her­fried Münk­ler sieht in sei­nem nach­den­kens­wer­ten Bei­trag die Gefahr eines neu­en Drit­ten zwi­schen den klas­si­schen Polen Eli­te und Mas­se. Die Exis­tenz die­ser Think Tanks, Exper­ten, Gemein­wohl­un­ter­neh­mer und NGOs gefähr­de die Demo­kra­tie und sei ursäch­lich für das Auf­kom­men von lin­kem und rech­tem Populismus.

Die­se sei jedoch kom­plex und die popu­lis­ti­sche Annah­me, »eine Rück­kehr zur Omni­kom­pe­tenz­un­ter­stel­lung der klas­si­schen Demo­kra­tie sei ohne wei­te­res mög­lich«, sei falsch. Bei Münk­ler läßt sich nach­voll­zie­hen, was eini­ge Kri­ti­ker des Popu­lis­mus mit der For­mel, er habe nur ein­fa­che Lösun­gen und Paro­len, eigent­lich meinen.

Der Bür­ger müs­se dem­nach wie­der kom­pe­tent gemacht wer­den und das sei ohne Refle­xi­on statt rei­ner Infor­ma­ti­on, ohne »klu­ge Arran­ge­ments von Ver­klei­nern und Ver­grö­ßern, Beschleu­ni­gen und Ent­schleu­ni­gen«, nicht mög­lich. Andern­falls dro­he die »Letz­teva­lu­ie­rung der poli­ti­schen Ord­nung«, sprich deren Zerfall.

Wis­sen­schaft­lich-tech­ni­scher Fort­schritt unter der Ägi­de des Fort­schritts als hege­mo­nia­le Idee ver­lei­te zu dem Irr­glau­ben an eine linea­re Par­al­le­li­tät mit der Demo­kra­tie­ent­wick­lung. Wir befin­den uns gera­de in der pre­kä­ren Situa­ti­on, daß die­se Annah­me sich nicht mit der poli­ti­schen Rea­li­tät deckt.

In der Pro­blem­dia­gno­se sind sich Münk­ler und Egon Flaig, des­sen zen­tra­ler Essay nun folgt, noch einig, die Unter­schie­de in den Schluß­fol­ge­run­gen könn­ten gra­vie­ren­der nicht sein, auch weil Flaig die Migra­ti­on expli­zit ins Pro­blem­bild aufnimmt.

Flaig sieht eine intrinsi­sche und eine extrinsisch ver­ur­sach­te Frag­men­tie­rung der Gesell­schaft. Dies füh­re zu einem »schrump­fen­den Raum für dis­sen­ti­sches Ent­schei­den«, gel­ten­de Ver­ein­ba­run­gen also, die gegen­sätz­li­che Mei­nun­gen und Hal­tun­gen befrie­den unter dem aprio­ri­schen Vor­be­halt des gemein­sa­men Gemeinwohlgedankens.

Die­se beruh­ten auf dem his­to­ri­schen Aus­nah­me­fall der Mehr­heits­ent­schei­dung, die für die Demo­kra­tie kon­sti­tu­tiv sei. Dabei will er zwi­schen Gesell­schaft und Gemein­schaft unter­schie­den wis­sen: »Gesell­schaf­ten beru­hen auf dem Tausch, Gemein­schaf­ten auf dem Opfer«.

Frank­fur­ter Schu­le und Sys­tem­theo­rie haben »das Opfer aus dem poli­ti­schen Den­ken exor­ziert«. Ent­schei­dend sei zudem das aus­ge­wo­ge­ne Spiel zwi­schen Hete­ro­ge­ni­tät und Homo­ge­ni­tät, wobei die­se Begrif­fe in moder­nen Dis­kur­sen z. T. spie­gel­bild­lich ver­kehrt genutzt werden.

Plu­ra­li­tät ist ent­schei­dend für eine funk­tio­nie­ren­de Demo­kra­tie, aller­dings nur die Plu­ra­li­tät der Mei­nun­gen und nicht die der Inter­es­sen. Homo­ge­ni­tät müs­se es dage­gen in einem »nicht­kon­tro­ver­sen Sek­tor der poli­ti­schen Kul­tur geben« und die­ser bestehe aus »gemein­sa­mer Spra­che, Kul­tur­be­wußt­sein, Tra­di­ti­on, Abstam­mung, Ver­fas­sungs­vor­stel­lun­gen, Über­ein­stim­mung im öko­no­mi­schen Ver­hal­ten, ein­ge­schlif­fe­ne Ver­hal­tens­wei­sen im poli­ti­schen Alltag.«

Zudem bedarf es eines »reflek­tier­ten con­sen­sus«, der »Ver­fah­rens- und Ver­hal­tens­re­geln, ein Set von poli­ti­schen und sozia­len Prin­zi­pi­en« umfas­se, wie etwa: »Volks­sou­ve­rä­ni­tät, sozia­le Gerech­tig­keit, Gleich­heit vor dem Gesetz, tra­di­tio­nel­le Frei­heits­rech­te, Über­par­tei­lich­keit der Justiz«.

Flaig faßt den Zwi­schen­ge­winn zusammen:

Es kann kei­ne Zusam­men­ge­hö­rig­keit geben ohne ein Wir-Bewußt­sein, das von star­ken Kohä­si­ons­fak­to­ren gestützt wird. Nur ein aus­rei­chen­der Wer­te­kon­sens zwi­schen den Bür­gern garan­tiert, daß die Zusam­men­ge­hö­rig­keit auch dann belast­bar ist, wenn sie über län­ge­re Zeit allen Opfern abver­langt. … Es gibt kei­ne Demo­kra­tie ohne kon­ti­nu­ier­li­chen und regu­lier­ten Gebrauch des Mehr­heits­prin­zips in den ver­fas­sungs­ge­mä­ßen Orga­nen. Es gibt kei­ne zuver­läs­si­ge Gel­tung des Mehr­heits­prin­zips ohne den Begriff des Gemein­wohls. Es gibt kein Gemein­wohl ohne Gemein­schaft, für wel­che die Bür­ger bereit sind, Opfer zu brin­gen; es gibt kei­ne sol­che Opfer­be­reit­schaft ohne Kohä­si­on der Bürger.

Wer die­se tra­gen­den Tei­le des poli­ti­schen Lebens eli­mi­niert, wie das der »gren­zen­lo­se Glo­ba­lis­mus« mache, der ver­zich­te auf den Demos und erset­ze ihn mit einer »amor­phen glo­ba­li­sier­ten Mas­se«. Die­se kon­trol­lie­ren zu kön­nen, erfor­de­re einen »gewal­ti­gen Zwangs­ap­pa­rat« – so führt die tota­le Befrei­ung in ihr Gegenteil.

Einen wesent­li­chen Fak­tor des Kohä­si­ons­ver­lus­tes der west­li­chen Demo­kra­tien sieht Flaig in der Zuwan­de­rung ins­be­son­de­re von Mus­li­men. Nicht der Islam sei das eigent­li­che Pro­blem, son­dern die Scha­ria. »Poli­ti­sche Kohä­si­on ver­trägt sich mit sozia­ler Ungleich­heit unter den Staats­bür­gern, sogar mit gro­ßer; aber sie ver­trägt sich nicht mit deut­li­cher Diver­genz in Wertefragen«.

Flaig macht zwei Not­wen­dig­kei­ten aus: die »Idee des welt­an­schau­lich neu­tra­len Staa­tes« sei zu ver­ab­schie­den und die Bür­ger Euro­pas brauch­ten ein gemein­sa­mes Geschichts­bild. Die Not­wen­dig­keit des ers­ten Punk­tes, der an den Grund­fes­ten rüt­telt, erge­be sich aus der zuneh­men­den Domi­nanz der »The­o­no­mie«, die die west­li­che »Anthro­po­no­mie« zu erset­zen drohe.

Dies sei mög­lich, da »reli­giö­se Neu­tra­li­tät […] kei­ne Kon­sti­tu­ti­ons­be­din­gung« der Demo­kra­tie sei, die Anthro­po­no­mie aller­dings ganz ent­schie­den. Sie kön­ne damit auch wesent­lich mehr gewin­nen, als sie ver­lö­re, denn »jede Kul­tur basiert vor allem auf der Kom­mu­ni­ka­ti­on und der Inter­ak­ti­on zwi­schen den Genera­tio­nen, und jede ver­dankt den vor­an­ge­gan­ge­nen Genera­tio­nen unend­lich viel mehr als dem inter­kul­tu­rel­len Aus­tausch mit den Nachbarn«.

Flaig mahnt in aller Dring­lich­keit: »An die­ser Stel­le droht der west­li­chen Kul­tur eine exis­ten­ti­el­le Gefahr, näm­lich der geis­ti­ge Abbruch.« Die­ser Text hat nahe­zu einen Manifestcharakter.

Peter Slo­ter­di­jk greift in sei­ner Ana­ly­se, die sich dem selt­sa­men Para­dox, daß »ein solid eta­blier­tes Staats­we­sen ohne nen­nens­wer­te äuße­re Bedro­hung« in exis­tenz­ge­fähr­den­de Kri­sen fal­len kön­ne, wid­met, auf frü­her erar­bei­te­tes Voka­bu­lar zurück.

Er sieht die Demo­kra­tie durch eine Pseu­do­lo­gie / Pseud­ony­mie gefähr­det, einer wesen­haf­ten Dif­fe­renz zwi­schen Wör­tern und Tat­sa­chen. Dabei haf­ten der Demo­kra­tie von Beginn an pseud­ony­me Ele­men­te an, aber in gegen­wär­ti­gen Zei­ten tre­ten sie beson­ders zu Tage.

Der Begriff der »Demo­kra­tie« kaschie­re näm­lich vier real­po­li­ti­sche Figu­ren der Macht­aus­übung, die er Oli­go­kra­tie, Fis­ko­kra­tie, Mobo­kra­tie und Pho­bo­kra­tie nennt. Sie alle sind kon­sti­tu­ti­ver Bestand­teil moder­ner Demo­kra­tie, arbei­ten zugleich aber an deren Zersetzung.

Zwar tra­ge die Demo­kra­tie das Volk im Namen, tat­säch­lich aber besteht sie von Beginn an »aus den Weni­gen (hoi oli­goi) und den Vie­len (hoi pol­loi)« und selbst­ver­ständ­lich herr­schen die ers­ten mit einer »Art Mys­tik der Reprä­sen­ta­ti­on« über die zweiten.

Das meint das Abge­ord­ne­ten­sys­tem, daß den Wil­len vie­ler in weni­ge Per­so­nen zu kon­den­sie­ren vor­gibt, damit jedoch über­for­dert ist. Einer­seits pro­fi­tie­ren die Weni­gen durch Ent­las­tung von die­sem Sys­tem, ande­rer­seits wird der Vor­sprung der oli­goi vor den pol­loi immer größer.

Nicht wer über den Aus­nah­me­zu­stand herr­sche, sei der Sou­ve­rän, son­dern wer in der Lage ist, »die Reni­tenz der Staats­an­ge­hö­ri­gen gegen die Zumu­tung der Steu­ern zu domes­ti­zie­ren«, also über den Fis­kus herrscht. Wird das fis­ka­li­sche Sys­tem zu undurch­sich­tig oder unge­recht, kann es die Demo­kra­tie bedrohen.

Aller­dings sieht Slo­ter­di­jk die­se Bedro­hung eher im Zwang gegen­über einer »ein­kom­mens- und kon­sumin­ten­si­ven Min­der­heit«. Das mobo­kra­ti­sche Ele­ment basiert auf der Tat­sa­che, »daß das Volk, das die Demo­kra­tie legi­ti­miert, seit jeher ein trü­bes Ele­ment mit sich führt.«

Ermäch­ti­gungs­ver­fah­ren wer­den von Grup­pen getra­gen, die nur durch »ihre emo­tio­na­le Mobi­li­sier­bar­keit« qua­li­fi­ziert sind. Es ent­ste­he eine »mali­gne Form von Posi­ti­vis­mus, dem zufol­ge die förm­li­che Gleich­heit vor dem Wahl­recht zugleich die sub­stan­ti­el­le Gleich­heit vor dem Urteils­ver­mö­gen bedeute«.

Es gibt auch eine des­po­ti­sche Form der Mobo­kra­tie, die den Des­po­ten dazu zwingt, for­mal demo­kra­ti­sche Insti­tu­tio­nen, »Par­odien der Demo­kra­tie durch ple­bis­zi­tä­re Dik­ta­tu­ren«, vor­zu­schal­ten, und die­se sind in der heu­ti­gen Welt nume­risch in der Überzahl.

Das pho­bo­kra­ti­sche Ele­ment tritt seit 9 / 11 beson­ders deut­lich her­vor. Ter­ror, der die Poli­tik der west­li­chen Welt bestimmt, sei jedoch nichts ande­res als eine vor allem media­le Ver­stär­kung eines unend­lich unter­le­ge­nen Fein­des. Slo­ter­di­jks Text ist wie ein Palim­psest angelegt.

An der Ober­flä­che bedient er durch ver­schie­de­ne Distan­zie­rungs­übun­gen zu »Popu­lis­men« kon­for­me, poli­tisch kor­rek­te Posi­tio­nen, doch wei­sen die Zei­len auf eine tie­fe­re Schicht hin. Dort wer­den die tota­li­tä­ren Grün­de des real-demo­kra­ti­schen Libe­ra­lis­mus, vor allem in der aktu­ell-poli­ti­schen Aus­for­mung, sub­til benannt, kri­ti­siert und analysiert.

Nach die­sen vier grund­le­gen­den Bei­trä­gen fol­gen vier spe­zi­fi­sche. Der ame­ri­ka­ni­sche Poli­to­lo­ge Tho­mas L. Pangle stellt in bemer­kens­wert kon­zi­ser Form die auch par­ti­ell demo­kra­tie­ge­fähr­den­den Idio­syn­kra­si­en und Para­do­xien der US-ame­ri­ka­ni­schen »libe­ral-demo­kra­ti­schen staats­bür­ger­li­chen Kul­tur«, sprich des demo­kra­ti­schen Sys­tems dar und legt dabei den Schwer­punkt auf die Allein­stel­lungs­merk­ma­le der beson­de­ren Rol­le der Reli­gi­on, der spe­zi­fi­schen For­men der Ein­wan­de­rung, der ganz spe­zi­el­len Ver­fas­sung der Grün­der­vä­ter, dem »ant­ago­nis­ti­schen Zwei­par­tei­en­sys­tem« und dem ame­ri­ka­ni­schen Exzeptionalismus.

Das hoch­kom­ple­xe poli­ti­sche Sys­tem wird sicht­bar, die frag­wür­di­gen Ereig­nis­se der letz­ten Deka­den erklär­bar und eine Pro­gno­se wagt Pangle auch. »Raum kennt Gedächt­nis«, eine longue durée leta­ler Tie­fen­schich­ten des Ver­gan­ge­nen«, meint Dan Diner und ver­sucht die­se The­se sowohl geo­po­li­tisch als auch aktu­ell­po­li­tisch an den Bei­spie­len Syri­en und Ägyp­ten darzulegen.

Das Span­nungs­ver­hält­nis zwi­schen »Bedeu­tung, Gel­tung und Wir­kung der Volks­sou­ve­rä­ni­tät und die Fra­ge nach der Legi­ti­mi­tät der Herr­schaft« steht dabei im beson­de­ren Fokus. Wie schnell der »Grund­satz der Volks­sou­ve­rä­ni­tät« implo­die­ren kann, haben bei­de Staa­ten auf unter­schied­li­che Art und Wei­se bewie­sen. Am Bei­spiel Syri­en wird gel­tend gemacht:

Die Abs­trak­ti­on des Vol­kes, der Demos, zer­fällt in empi­risch-kon­kre­te, dort: in sei­ne eth­no-reli­giö­sen, in sei­ne kon­fes­sio­nel­len Bestandteile

und:

So gilt es anzu­er­ken­nen, daß in eth­nisch und reli­gi­ös zer­klüf­te­ten Gemein­we­sen ein dem Prin­zip des Mehr­heits­ent­scheids zugrun­de­lie­gen­des demo­kra­ti­sches Pro­ce­de­re dazu neigt, im Extrem­fall eine zer­stö­re­ri­sche, eine das Staats­ge­fü­ge zer­spren­gen­de Wir­kung zu entfalten.

Ägyp­ten wie­der­um steht unter der Span­nung von Got­tes­recht (Scha­ria) ver­sus Men­schen­rech­te – »wie­viel an Sou­ve­rä­ni­tät des Vol­kes war zu erwir­ken, wie­viel an Sou­ve­rä­ni­tät Got­tes war zu ertra­gen«. Dabei spie­le einer­seits das Mili­tär, ande­rer­seits die »reli­gi­ons­po­li­tisch sub­ver­si­ve« digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik eine ent­schei­den­de Rol­le auch für die nahe Zukunft.

Glo­ba­li­sie­rung ver­langt inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit, das ist offen­sicht­lich. Sabi­no Cas­se­se denkt wei­ter und ent­wirft in einer gro­ßen Uto­pie die Not­wen­dig­keit und Pro­ble­me einer glo­ba­len Demo­kra­tie. Dies ist ein ob sei­ner uto­pis­ti­schen Ver­ve und Gigan­to­ma­nie nega­tiv instruk­ti­ver Bei­trag, der die Stel­lun­gen der poli­ti­schen Kon­kur­renz bis zur Kennt­lich­keit entstellt.

Ein Kon­trast­pro­gramm zum EU-Uto­pis­mus und eine erneu­te Hebung auf das exzel­len­te Durch­schnitts­ni­veau die­ser Samm­lung stellt Diet­rich Murs­wieks abschlie­ßen­der Bei­trag dar, der sich mit den viel­fäl­ti­gen Legi­ti­ma­ti­ons­pro­ble­men der »Meh­re­ben­en­de­mo­kra­tie in Euro­pa« befaßt.

Das Resul­tat ist ernüch­ternd: »Die EU ent­zieht ihren Mit­glieds­staa­ten demo­kra­ti­sche Sub­stanz, wäh­rend sie selbst nur unvoll­kom­men demo­kra­tisch legi­ti­miert ist«, und das auf allen insti­tu­tio­nel­len Ebe­nen: Kom­mis­si­on, Rat, Par­la­ment, EZB und Gerichtshof.

Zudem man­gelt es ihr an einem klar umris­se­nen Legi­ti­ma­ti­ons­sub­jekt, zumin­dest ist man sich nicht einig dar­über, ob die Staats­völ­ker oder das Uni­ons­volk als sol­ches die­nen kön­ne. Auf allen Ebe­nen wird man­geln­de Respon­si­vi­tät und Trans­pa­renz beklagt.

Murs­wiek schlägt Lösungs­an­sät­ze vor, die frei­lich nur dann sinn­voll sein kön­nen, wenn »ein Wech­sel der Poli­tik durch Wah­len und eine Kor­rek­tur der ein­mal ein­ge­schla­ge­nen Rich­tung auf­grund der Wahl­er­geb­nis­se mög­lich« ist, denn »Prin­zi­pi­el­le Rever­si­bi­li­tät poli­ti­scher Beschlüs­se gehört zum Wesen der Demokratie«.

Aller­dings ver­brei­ten die »Enthu­si­as­ten der euro­päi­schen Inte­gra­ti­on« gera­de die Hal­tung der »Unum­kehr­bar­keit«, die nicht nur ekla­tant unde­mo­kra­tisch ist, son­dern auch für den Bestand der EU gefähr­lich wer­den kann.

»Die Zukunft der Demo­kra­tie« – sie scheint, wenn man die Ana­ly­sen die­ser emi­nen­ten Köp­fe liest, eher düs­ter zu sein; ihre inne­ren Wider­sprü­che befin­den sich in Akze­le­ra­ti­on, sie wer­den durch die gleich­zei­ti­ge Zunah­me an inne­ren, äuße­ren, struk­tu­rel­len und psy­cho­lo­gi­schen Pro­blem­kom­ple­xen kaum bes­ser als in der Ver­gan­gen­heit zu lösen sein. Es drängt die Zeit, doch Zeit haben wir kei­ne mehr.

___________________

Der Sam­mel­band kann hier bestellt werden.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)