Graf Rostows Insel

von Günther Scholdt
PDF der Druckfassung aus Sezession 89/April 2019

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

2016 erschien Amor Tow­les’ Roman Ein Gen­tle­man in Mos­kau, der sei­nen Ver­fas­ser in den USA zum Shoo­ting­star mach­te. Auch die deut­sche Über­set­zung (2017) fand begeis­ter­te Für­spre­cher im Inter­net, nur merk­wür­di­ger­wei­se fast kei­ne Wür­di­gung kon­ven­tio­nel­ler Medi­en. Die alter­na­ti­ve Rezep­ti­on bele­gen exem­pla­risch posi­ti­ve Kri­ti­ken von Götz Kubit­schek und Micha­el Klo­n­ovs­ky, die zudem Meta­po­li­ti­sches beleuchten.

Ihm gel­ten die fol­gen­den Über­le­gun­gen, nicht als Debat­te um rich­ti­ge oder fal­sche Les­ar­ten. Auch zie­len sie trotz ihres inten­si­ven Text­be­zugs auf kei­ne wei­te­re Buch­be­spre­chung, son­dern erör­tern vor­nehm­lich, was Stil, Hal­tung, Kon­ser­va­ti­vis­mus oder Inne­re Emi­gra­ti­on bedeu­ten oder nicht bedeu­ten. Inso­fern geht es letzt­lich um Klä­rung unse­rer Lage.

Götz Kubit­schek etwa ent­nahm dem Buch als aktu­el­le Pro­blem­stel­lung die Mög­lich­keit, sich durch die erzwun­ge­ne Iso­la­ti­on (erneut) der eige­nen kul­tu­rel­len Sub­stanz zu vergewissern:

Was haben sie zu leh­ren, Ros­tov und die­ser Roman? Auf die Fra­ge, war­um man dar­auf ver­zich­ten soll­te, Dubai zu besu­chen oder auf die Sey­chel­len zu rei­sen, soll­te man eine zugleich melan­cho­li­sche und stol­ze Ant­wort geben: Es gibt in unse­rem eige­nen Land und über­haupt im ›alten Euro­pa‹ noch unend­lich viel, was wir noch nicht besucht, auf­ge­so­gen, gekos­tet und gewür­digt haben. Wir haben dem, was uns umgibt und was durch die Jahr­hun­der­te hin zu einer Hoch­kul­tur in allen Berei­chen ver­fei­nert wur­de, unse­ren Dank noch nicht im gebüh­ren­den Maße abge­stat­tet. Viel­leicht müß­te man uns zu unse­rem Bes­ten unter Haus­ar­rest stel­len. Das Eigent­li­che – es käme zu uns.

Micha­el Klo­n­ovs­ky wie­der­um betont als »ewig­gül­ti­ges The­ma« die unver­wech­sel­ba­re for­men­be­wuß­te Hal­tung des vom Schick­sal zum unzeit­ge­mä­ßen Außen­sei­ter Gestempelten:

Tow­les’ Roman, wenn man ihn in einem Satz zusam­men­fas­sen müss­te, han­delt vom Wil­len zum Stil auch unter miss­li­chen Ver­hält­nis­sen. Stil hängt ja immer untrenn­bar mit Wür­de zusam­men, und was besä­ße der Mensch Grö­ße­res als sei­ne Würde?

Die Hand­lung beginnt 1922, als Graf Alex­an­der Ros­tow zu lebens­lan­gem Haus­ar­rest im Mos­kau­er Hotel »Metro­pol« ver­ur­teilt wird. Soll­te er das Domi­zil ver­las­sen, wer­de er umge­hend erschos­sen. Daß er nicht ohne­hin liqui­diert wur­de, ver­dankt er einem revo­lu­tio­nä­ren Gedicht zur Zaren­zeit sei­nes Freun­des Misch­ka, des­sen Ver­fas­ser­schaft er über­nom­men hat­te, um ihn zu schützen.

In erzwun­ge­ner Iso­la­ti­on ver­bringt Ros­tow 32 Jah­re und ver­tritt im »Metro­pol« eine Art vor­so­wje­ti­scher Gegen­welt als form­voll­ende­ter Reprä­sen­tant aus­ster­ben­der Tra­di­tio­nen und Tugen­den. Er tut dies in enger Ver­bin­dung mit den gleich­ge­sinn­ten Küchen- und Emp­fangs­chefs, einer Nähe­rin und dem betag­ten Hausmeister.

In lie­be­vol­ler Ver­ant­wor­tung nimmt er sich zwei­er Mäd­chen an: Ninas und, als die­se ihrem Mann in die Ver­ban­nung folgt, deren Toch­ter Sofia. Der begna­de­ten Pia­nis­tin ebnet er mit Hil­fe der US-Bot­schaft auf ihrer Pari­ser Kon­zert­rei­se die Flucht.

Bereits der Plot erweist sich als genia­ler epi­scher Ent­wurf, um in Fon­ta­ne­scher Leich­tig­keit über das zu plau­dern, was dem Autor wie dem Hel­den wich­tig ist: Umgangs­for­men, lite­ra­ri­sche wie bel­le­tris­ti­sche Hoch­leis­tun­gen und Bil­dungs­er­leb­nis­se aller Art.

Zudem erhält der Leser eine Ein­füh­rung in Geschich­te, Kul­tur und »See­le« Ruß­lands – das Gan­ze im Rah­men geist­voll spru­deln­der Kon­ver­sa­ti­on. Der Text hält sich glei­cher­ma­ßen frei von Prü­de­rie wie der heu­te gän­gi­gen Vul­gär­spra­che. Über allem steht als Mot­to: »Le style c’est l’homme.« Im übri­gen gilt Klo­n­ovs­kys Urteil:

Tow­les kann schrei­ben, und dar­in besteht der Haupt­ge­nuss des Buches (jedes Buches)

Gibt es auch Schwä­chen? Ja. Bei einer lege ich mich dis­kus­si­ons­los fest: Zum Ende hin ver­dünnt sich die Sto­ry zur Kol­por­ta­ge, die Ros­tow zum pis­to­len­be­wehr­ten Action-Hel­den macht, inter­tex­tu­ell gespeist aus dem Motiv­fonds der welt­weit gefei­er­ten fil­mi­schen Wider­stands­sch­mon­zet­te Casa­blan­ca.

Wich­ti­ger aber ist die Fra­ge nach Tow­les’ Rea­lis­mus und damit dem ver­tret­ba­ren Maß, von den Scheuß­lich­kei­ten jener Epo­che abzu­se­hen. Bei­de Rezen­sen­ten regis­trier­ten das Pro­blem. So schrieb Kubitschek:

Den Hin­ter­grund des Romans bil­det die Kon­so­li­die­rung der bol­sche­wis­ti­schen Herr­schaft, eine grau­en­haf­te Zeit. Durch die schwe­ren Bro­kat­vor­hän­ge des ›Metro­pol‹ drin­gen die poli­ti­schen Ver­wer­fun­gen nur gedämpft ins Innere

Klo­n­ovs­ky sah sich gar zur Recht­fer­ti­gung genötigt:

Even­tu­ell könn­te man dem Roman vor­wer­fen, dass er zu men­schen­freund­lich ist. Immer­hin spielt er in einer der blu­tigs­ten, grau­sams­ten, am meis­ten von Nie­der­tracht erfüll­ten Epo­chen der Welt­ge­schich­te. Aber nicht nur in der Haupt­fi­gur, auch im Autor lebt der Wil­le zum Stil. Weder der Gen­tle­man im Hotel noch sein Erfin­der haben eine Schwä­che fürs Veristische.

Über­ge­hen wir die kau­sa­le Ver­knüp­fung von Stil­wil­le mit Har­mo­ni­sie­rung, weil dies eine ästhe­ti­sche Son­der­de­bat­te birgt. Kon­ze­die­ren wir immer­hin das bel­le­tris­ti­sche Recht, All­tags­wirk­lich­keit zuwei­len ein wenig zurück­zu­drän­gen – sonst müß­ten wir aus den Kunst­ge­schich­ten welt­weit die Roman­tik ausscheiden.

Und wie­vie­le Roma­ne schöp­fen ihre Kraft aus Gegen­wel­ten, Aus­nah­me­men­schen und ‑hand­lun­gen, aus Schick­sa­len, wonach Bedräng­te auch ein­mal unver­schäm­tes Glück haben oder Tel­ler­wä­scher zu Mil­lio­nä­ren auf­stei­gen, was ja zuwei­len sogar tat­säch­lich vorkommt.

Gan­ze Buch- oder Film­gen­res basie­ren auf der Fik­ti­on, daß sich auch bes­tens nach oben ver­netz­te Gangs­ter­bos­se durch uner­schro­cke­ne ein­sa­me Detek­tiv-Wöl­fe schnap­pen las­sen. Daher begrün­den die fol­gen­den Ein­wän­de nicht auto­ma­tisch einen Kunst­vor­wurf, wo man das Buch doch frag­los mit Genuß als gehalt­vol­le Ver­schrän­kung von Unter­hal­tung und Beleh­rung lesen kann.

Zudem ist es in der Tat eines der men­schen­freund­lichs­ten der Welt­li­te­ra­tur, das uns nei­disch machen könn­te auf eine Zeit und Gesell­schaft, in der sich der­glei­chen voll­zo­gen hät­te. Doch was inner­halb der lite­ra­ri­schen Auto­no­mie gestat­tet ist, gelangt gleich­wohl vor ein kri­ti­sches Tri­bu­nal, sobald ein Text im (meta-) poli­ti­schen Raum wir­ken soll oder ent­spre­chend bean­sprucht wird.

Denn nun zählt, wie wir sei­ne poten­ti­el­le »Bot­schaft« bewer­ten sol­len: als Mär­chen oder Ver­hal­tens­mo­dell. Gemes­sen an All­tags­norm und his­to­ri­scher Wahr­schein­lich­keit, erwei­sen sich die Per­so­nen viel­fach als Kunst­fi­gu­ren, allen vor­an Rostow.

Ist die­ser Ver­tre­ter der zaris­ti­schen Aris­to­kra­tie doch so edel gezeich­net, daß er zur Vor­la­ge für Fürs­ten­spie­gel taug­te. Als Dan­dy ohne Sozi­al­al­lü­ren kell­nert er oder näht sich wie selbst­ver­ständ­lich sei­ne Knöp­fe an. Umstands­los nimmt er Sofia in Pfle­ge, und wo er sich gegen­über der befreun­de­ten Nähe­rin ein­mal über die Belas­tung äußert, läßt er sich flugs beleh­ren: Pre­kär sei weni­ger sei­ne als Sofi­as Lage.

Auch möge er ihr nicht die­se Last auf­bür­den, weil das Kind müt­ter­li­cher Zunei­gung bedür­fe: »Ver­lan­gen Sie das nicht von mir. Ver­lan­gen Sie es von sich selbst« – eine Anwei­sung, die Ros­tow, umge­hend zum »neu­en Mann« mutie­rend, wider­spruchs­los quittiert.

Künst­lich wir­ken auch Bedin­gun­gen, die ihn, allen Schi­ka­nen zum Trotz, fast zum Mit­re­gen­ten des Hotels machen. Geld­sor­gen ent­fal­len ange­sichts einer ver­bor­ge­nen wert­vol­len Münz­samm­lung. So ser­viert man ihm wei­ter­hin Luxusspeisen.

Bes­te Bezie­hun­gen zu einer Staats­di­va vom Film, einem auch geheim­dienst­lich täti­gen US-Diplo­ma­ten und einem hohen Sowjet­ka­der, dem er west­li­che Spra­chen und Lebens­art bei­brin­gen soll, hel­fen ihm ver­schie­dent­lich aus der Pat­sche. Sein Feind, ein sys­tem­treu­er, zum Hotel­di­rek­tor auf­ge­stie­ge­ner Kell­ner, kann ihm nichts anhaben.

Zufäl­le ali­as Erzäh­ler­ein­fäl­le kom­men hin­zu, wie etwa eine per Miß­ver­ständ­nis abge­leg­te Poli­zei­ak­te. Freun­de unter­stüt­zen ihn gar bei der Flucht, obwohl es sie natur­ge­mäß als ers­te ver­däch­tig macht. Das (damals wie heu­te) zusätz­lich Bit­te­re, daß durch Ein­schüch­te­rung Soli­da­ri­tät zer­bricht und Denun­zia­ti­on blüht, bleibt ihm erspart.

Und eine merk­wür­dig zahn­lo­se Roman-GPU nimmt das »Metro­pol« kaum ins Visier, wo man, ohne Wan­zen zu fürch­ten, über­all offe­ne Gesprä­che füh­ren kann. Misch­ka wie­der­um, ein Bil­der­buch-Revo­lu­tio­när, begrüßt die sowje­ti­schen Schrift­stel­ler-Vor­ga­ben wie eine reli­giö­se Offen­ba­rung, wütet jedoch eines zen­sier­ten Absat­zes wegen der­art, daß ihm der Gulag gewiß ist.

Offen­bar lebt die­ser Idea­list vor­nehm­lich in Tow­les’ Erzähl­kos­mos, der die böse Außen­welt des Gro­ßen Ter­rors oder Holo­do­mors weit­hin in Fuß­no­ten ver­bannt. Für Ninas Fall gilt Ana­lo­ges. Mär­chen machen glück­lich, weil sie eben Mär­chen sind: »Ein Traum, was sonst?« Doch das hin­dert uns, aus die­sem Roman ein­fa­che Ver­hal­tens­leh­ren zu ziehen.

Akzep­tiert sei als Grund­bot­schaft das Plä­doy­er für Leit­tu­gen­den wie Stil und Wür­de. Wo immer sie kon­se­quent gelebt wer­den, fes­tigt dies die see­li­schen Fun­da­men­te einer wah­ren Eli­te. Tow­les illus­triert sol­che respekt­hei­schen­de Hal­tung ein­gangs mit Ros­tows Gerichts­ver­hand­lung als Tri­umph natür­li­chen Stil­be­wußt­seins unter Druck.

Nur mischt sich beim Lesen spon­ta­ner Bei­fall für die wahr­lich aris­to­kra­ti­schen Poin­ten mit der kaum zu ver­drän­gen­den his­to­ri­schen Erkennt­nis: So sprach in der Ära des berüch­tig­ten Gene­ral­staats­an­walts Wyschin­ski vor einem sowje­ti­schen Gericht wohl niemand.

Dort erschie­nen näm­lich in aller Regel Gebro­che­ne und Gefol­ter­te, die wech­sel­wei­se sich und ande­re ver­rie­ten. Die Mos­kau­er Pro­zes­se und unzäh­li­ge klei­ne­re Ver­fah­ren, in deren Fol­ge Mil­lio­nen zu Tode kamen, bele­gen dies schmerzlich.

Unter die­ser Dro­hung Wür­de zu wah­ren, war welt­weit zu allen Zei­ten nahe­zu sin­gu­lär und beschränk­te sich auf Aus­nah­me­hel­den wie Tho­mas Morus, der den Hen­ker bat, bei sei­ner Ent­haup­tung den bei­sei­te­ge­leg­ten Bart zu verschonen.

Der wenigs­tens sei »kein Hoch­ver­rä­ter«. Als Norm regiert der arro­gan­te Ton der Macht wie etwa im Fall des 20. Juli-Ver­schwö­rers Erwin von Witz­le­ben, dem man den Gür­tel genom­men hat­te und der vorm Volks­ge­richts­hof sei­ner rut­schen­den Hose wegen Freis­lers Spott verfiel.

Aber auch wo es nicht gleich ums Leben geht, son­dern man sich gemäß BRD-Pra­xis meist mit Ruf­mord begnügt, soll­te Bewun­de­rung für Stil und Hal­tung zugleich die dafür zu ent­rich­ten­den sozia­len Kos­ten im Auge behal­ten. Hier­von len­ken Ros­tows Son­der­be­din­gun­gen ein wenig ab.

Auch wei­te­re Leh­ren des Buchs tau­gen nur mit Abstri­chen, so etwa jene, die Welt sei durch Höf­lich­keit, Her­zenst­akt und Vor­bild zu ver­bes­sern. Das gilt im Pri­va­ten. Auch in einer halb­wegs intak­ten Gesell­schaft. Doch wie ver­hält man sich ange­sichts epo­cha­ler Umbrü­che mit fol­gen­rei­chen Sozi­al­ex­pe­ri­men­ten, von Lenin – Sta­lin über Hit­ler bis zur schein­bar harm­lo­sen, bloß huma­ni­tä­ren Merkelokratie?

Inwie­weit gibt es ein rich­ti­ges Leben im fal­schen? Stimmt die Emp­feh­lung, daß sich Irr­we­ge unse­rer Freun­de um der mensch­li­chen Har­mo­nie wil­len gänz­lich aus­blen­den las­sen? Daß ein Graf Ros­tow sich freu­en darf, weil nun Misch­kas his­to­ri­sche Stun­de gekom­men sei, wäh­rend gera­de die­ser »Fort­schritt« eine gan­ze Gesell­schaft ins Pro­krus­tes­bett für »Neue Men­schen« quetscht?

Schul­de­te er nicht Nina dies­be­züg­lich eine dras­ti­sche­re Auf­klä­rung, die sie viel­leicht vor dem tota­li­tä­ren Fias­ko ihres Lebens bewahrt hät­te, nicht aber nur jene (aller­dings in ande­rem Zusam­men­hang for­mu­lier­te) Lebens­re­gel, Älte­re hät­ten sich bei Ent­schei­dun­gen der Jugend zurück­zu­hal­ten und Beden­ken nur höchst takt­voll anzu­mel­den? (Oder ähnelt die­ses Erzie­hungs­prin­zip nicht, als Kehr­sei­te der Medail­le, ein wenig auch der Kapi­tu­la­ti­on vie­ler heu­ti­ger Eltern, die Anstoß zu erre­gen fürchten?)

Und bas­telt sich da nicht jemand in sei­nem human figu­rie­ren­den Geschichts­f­a­ta­lis­mus des Über­le­bens eine Art »Sanf­tes Evo­lu­ti­ons­ge­setz« zusam­men als Mix­tur aus Dar­win und Stif­ter? Oder schau­en wir auf jenes durch­ge­hen­de Lob eines kul­ti­vier­ten, tra­di­ti­ons­ge­tra­ge­nen Formbewußtseins.

Man mag sein viel­fa­ches Ver­schwin­den bedau­ern, nur führt das nicht zum Kern unse­rer Mise­re. Denn zumin­dest äußer­li­che Ritua­le ler­nen mit der Zeit auch Leu­te wie Mer­kel, Maas oder Nah­les durch diver­se Image­be­ra­ter. Und die arri­vier­ten Damen und Her­ren gewöh­nen sich meist blitz­schnell an Schlös­ser und die in ihnen form­voll­endet genos­se­nen Hum­mer oder Havannas.

Inso­fern könn­te der Roman das Miß­ver­ständ­nis för­dern, solan­ge nur Kell­ner nicht von der fal­schen Sei­te her ser­vie­ren, Cock­tails rich­tig gemischt wer­den oder Rick das Whis­ky­glas gera­de­rückt, sei die Welt wohl nicht gänz­lich in Unord­nung. Das kun­dig gehand­hab­te Fisch­be­steck, poly­glot­te Welt­läu­fig­keit oder dis­tin­gu­ier­ter Dress­code haben hier­zu­lan­de aller­dings all­zu bequem und fol­gen­reich einen kon­se­quenz­lo­sen »Kon­ser­va­ti­vis­mus« her­vor­ge­bracht und drapiert.

Er dien­te als Sur­ro­gat für den 1968 von den dama­li­gen Eli­ten weit­hin ver­wei­ger­ten Kul­tur­kampf. Doch Lebens­kunst und Kuli­na­rik impo­nie­ren nur, wo als essen­ti­el­ler Genuß auf der geis­ti­gen Spei­se­kar­te zugleich die Ver­tei­di­gung der Frei­heit steht.

Dies sei in aller Deut­lich­keit gesagt, wobei die bei­den hier gemus­ter­ten Rezen­sen­ten durch ihre öffent­li­che Posi­tio­nie­rung gewiß nicht im Ver­dacht ste­hen, dies zu igno­rie­ren. Als ich Götz Kubit­schek die­sen Auf­satz vor­schlug, zeig­te er umge­hend Interesse.

Über das, was sol­che Lage erfor­dert, grüb­le er schon seit drei Jahr­zehn­ten: »Aus mei­ner Sicht hat das, was wir tun, sym­bo­li­sche Bedeu­tung, und wir sind wahl­wei­se ›Zei­chen, deu­tungs­los‹ oder ›Zei­ger­pflan­zen‹ oder die­je­ni­gen, mit denen auf eine Wei­se umge­gan­gen wird, die das ›Sys­tem‹ zur Kennt­lich­keit ent­stel­len sollte.

Aber: Ich gewin­ne mehr und mehr den Ein­druck, daß es dem Sys­tem völ­lig egal ist, ob es zur Kennt­lich­keit ent­stellt wird. Denn wer nimmt die­se Ent­stel­lung noch wahr, wer zieht Kon­se­quen­zen dar­aus – wenn nicht wie­der wir selbst? Man ist dabei, uns alle Aus­gän­ge aus der Selbst­re­fe­ren­tia­li­tät zuzu­mau­ern, und viel­leicht hof­fen irgend­wo ein paar Leu­te, daß wir dem­nächst ent­we­der aufs Alten­teil gehen oder durchdrehen.

An wel­chem Punkt muß man auf­hö­ren zu kämp­fen? Gibt Ihr von Tow­les inspi­rier­ter Bei­trag eine Ant­wort dar­auf? Geht es, um einen Hou­el­le­becq-Titel zu zitie­ren, um ›die Mög­lich­keit einer Insel‹? Reicht uns das? Muß uns das rei­chen? Ist das Defätismus?«

Natür­lich nicht. Denn wer eige­ne Hand­lungs­vor­aus­set­zun­gen scho­nungs­los prüft, zeigt mehr Mut als der Zweck­op­ti­mist, der sich an kurz­fris­ti­gen Auf­merk­sam­keits­er­fol­gen berauscht. Es stimmt ja, daß unse­rer auf Alter­na­tiv­lo­sig­keit gepol­ten polit­me­dia­len Klas­se nahe­zu jedes Mit­tel (im dop­pel­ten Wort­sinn) recht ist, ihre Macht und Pfrün­den zu verdauern.

Daß sie neun Zehn­tel ihrer Anstren­gun­gen dar­auf rich­tet, nen­nens­wer­te Oppo­si­ti­on bereits phy­sisch zu ver­hin­dern, Geg­ner zum öffent­li­chen Gespräch wie­der aus- oder gar nicht erst ein­zu­la­den. Bei­spie­le hier­für zu doku­men­tie­ren, hie­ße eine Biblio­thek füllen.

Rich­tig ist auch, daß die­ses (Meinungs-)Imperium durch kei­ner­lei Skru­pel gebremst wird, in sei­nen erbärm­li­chen Tricks öffent­lich durch­schaut zu wer­den, solan­ge sich die Mas­se noch (mora­lisch) ein­schüch­tern läßt. Des­glei­chen, daß die­se ange­maß­te »wehr­haf­te Demo­kra­tie« rechts­staat­lich bereits mit her­un­ter­ge­las­se­ner Hose dasteht und die Pein­lich­keit nicht scheut, Ver­tre­ter eines gesell­schaft­li­chen Gegen­ent­wurfs durch post­de­mo­kra­ti­schen Druck auf ein kom­mu­ni­ka­ti­ves Insel­da­sein zu beschränken.

Der macht­fun­dier­te Zeit­geist­trend läuft somit ähn­lich gegen uns, wie das für Graf Ros­tow galt, unge­ach­tet der Para­do­xie, daß Ros­tow und wir die Rea­li­tät auf unse­rer Sei­te hat­ten und haben. Denn wie die sowje­ti­sche Uto­pie ein­mal an puren Tat­sa­chen schei­ter­te, läuft auch der Gegen­warts­kurs einem Fias­ko ent­ge­gen, das ledig­lich durch unge­deck­te Schecks auf eine glück­li­che Mensch­heits­zu­kunft ver­schlei­ert wird.

Doch im Recht sein allein nützt nichts; es braucht, um Mas­sen zu über­zeu­gen, auch das den Alter­na­ti­ven ver­wei­ger­te gro­ße Forum. Das spricht zumin­dest gegen ein unre­flek­tier­tes »Wei­ter so« zuguns­ten der Bereit­schaft, die Bedin­gun­gen der »Insel« klag­los anzunehmen.

Schon in der Rezen­si­on des Romans begriff Kubit­schek Tow­les’ Aus­gangs­si­tua­ti­on ja als »radi­ka­les Gleich­nis für das beding­te, in einen sehr engen Rah­men gefaß­te Leben an sich«. Man kön­ne in »jeder Grenz­set­zung eine Ver­hin­de­rung der Frei­heit sehen, man kann aber auch akzep­tie­ren, daß dies nun der Lebens­rah­men sei, den man aus­zu­ma­len habe, daß kein Jam­mern etwas dar­an ändern wer­de und man am bes­ten gleich damit begin­nen soll­te, mit kräf­ti­gen Pin­sel­stri­chen eine Spur zu hinterlassen.«

Sich mit der Insel­la­ge abzu­fin­den, heißt kon­kret, sich von Restil­lu­sio­nen zu ver­ab­schie­den, die Regen­ten der »Land­be­woh­ner« gestat­te­ten jemals frei­wil­lig einen kom­mu­ni­ka­ti­ven Lini­en­ver­kehr. Die­ses oder jenes Schiff­chen mag mal lan­den, um dann jedoch meist schnells­tens zurück­be­or­dert zu werden.

Auf sol­che Aus­nah­men zu spe­ku­lie­ren, hält also nur auf. Aus­sichts­rei­cher scheint, ohne kon­zes­sio­nä­re Tak­tik­spiel­chen ein­fach »sein Ding« zu machen und einen »kräf­ti­gen Strich« zu zie­hen. Als Außen­wir­kung bleibt dann zumin­dest der qua­si­my­thi­sche Ein­druck eines zwi­schen Absto­ßung und Sehn­sucht pen­deln­den unbe­setz­ten Orts jen­seits von ver­ord­ne­ter Einheitsgesinnung.

Auch ein polit­stra­te­gi­scher Rück­zug aus der vor­ders­ten Linie, um neue Kräf­te zu sam­meln, muß kein Tabu sein. Kann sogar zu neu­en Hori­zon­ten füh­ren, zur Kon­zen­tra­ti­on auf gesell­schaft­li­che wie kul­tu­rel­le Grund­la­gen eines noch unaus­ge­schöpf­ten Erbes.

Sich ein­mal tem­po­rär aus der geist­feind­li­chen Tagesa­gi­ta­ti­on zu ver­ab­schie­den, der stän­di­gen Kon­fron­ta­ti­on mit Pro­pa­gan­da­phra­sen, Ver­leum­dern, Intri­gan­ten, erin­ne­rungs­scheu­en Hecken­schüt­zen im eige­nen Lager oder Ziel­kom­pro­mis­sen, die oft Kapi­tu­la­tio­nen ähneln, durch­lüf­tet den Kopf.

Könn­te Aus­stieg sein zuguns­ten des Wesent­li­chen. Doch ver­gißt, wer anspruchs­voll leben will, bei die­ser berei­chern­den Beschei­dung nie den Zwang, der zu ihr führ­te. Und wo immer mög­lich, über­schrei­tet er fremd­ge­setz­te Gren­zen und sen­det, um im Bild zu blei­ben, vom Insel­leucht­turm aus erkenn­ba­re Blinkzeichen.

Im heu­ti­gen Poli­tik- und Kul­turma­ra­thon schei­nen mir kurz­fris­ti­ge Erwar­tun­gen auf die Wen­de illu­sio­när, so pro­vo­zie­rend dies sein mag, wo Woche für Woche fata­le zukunfts­ver­stel­len­de Fak­ten geschaf­fen wer­den. Ande­rer­seits gilt bei aller Skep­sis, daß gera­de momen­ta­ne Rück­schlä­ge wesent­lich einem vor­an­ge­gan­ge­nen Rie­sen­er­folg der Alter­na­ti­ve geschul­det sind, der das Sys­tem gewal­tig herausforderte.

Die blei­er­ne Zeit eines Qua­si-Mono­pols von 68er Errun­gen­schaf­ten ist vor­über. Jün­gers »Wald­gän­ger« hört aktu­ell immer häu­fi­ger Klopf­ge­räu­sche poten­ti­ell Gleich­ge­sinn­ter. Mil­lio­nen wis­sen inzwi­schen, über Jahr­zehn­te in einer Medi­en­höh­le für Ahnungs­lo­se gefes­selt gewe­sen zu sein. Men­ta­li­täts­geo­gra­phisch ver­an­schau­licht, braucht man, um ein wirk­lich frei­es Gespräch zu füh­ren, heu­te nicht mehr Hun­der­te von Kilo­me­tern zu rei­sen, son­dern nur noch 50.

Oder anders bebil­dert: Die Insel trennt nicht mehr so her­me­tisch, weil sie zum Archi­pel wur­de, aus etli­chen wei­te­ren publi­zis­ti­schen Wider­spruchs­or­ga­nen und nicht zuletzt Inter­net­platt­for­men. Das Sys­tem kom­pen­siert dies zwar durch »zivil­ge­sell­schaft­li­che« Gene­ral­mo­bil­ma­chung und ver­schärf­te Repression.

Aber das schafft qua Empö­rung viel­leicht neue Rekru­tie­rungs­mög­lich­kei­ten. Das den­noch berech­tig­te Gefühl weit­ge­hen­der Abschnü­rung und Ein­fluß­lo­sig­keit ent­springt vor allem sehr ambi­tio­nier­ten Wün­schen nach Mas­sen­wir­kung und der ent­schei­den­den Wende.

Sie wie­der­um setzt den Kai­ros vor­aus: den güns­ti­gen geschicht­li­chen Moment. Man kann ihn nicht beschwö­ren, son­dern sich nur für ihn bereit­hal­ten. Das erfor­dert See­len­stär­ke und ein wenig von Ros­tows nach­ah­mens­wer­ter Gelas­sen­heit ohne fata­lis­ti­sche Selbstgenügsamkeit.

Der Glau­be an die eine Chan­ce, die viel­leicht doch noch kommt, ist mehr als bil­li­ger Trost und kei­nes­wegs irra­tio­nal. Auch 1989 kipp­te plötz­lich die Lage. Damals brach ein gigan­ti­sches, aber offen­bar mor­sches Impe­ri­um zusam­men – ent­ge­gen den Ana­ly­sen unse­rer links­las­ti­gen Poli­to­lo­gen, die das Knir­schen im Staat, Come­con und War­schau­er Pakt igno­rier­ten und in ihren »Lehr­bü­chern« etwa die DDR noch als eine der füh­ren­den Öko­no­mien der Welt priesen.

Und es kol­la­bier­te erstaun­li­cher­wei­se sogar ohne gewal­ti­ge mili­tä­ri­sche Kol­la­te­ral­schä­den. Graf Ros­tow also, wenn er denn 100 Jah­re alt gewor­den wäre, hät­te noch sei­ne Befrei­ung durch »Glas­nost« erlebt. Und wenn nicht? Dann bleibt unser Kampf eben nur »inne­res Erleb­nis«, was mehr ist als selbst­be­spie­geln­de Eitelkeit.

Zu den schwers­ten Cha­rak­ter­prü­fun­gen für »Unzeit­ge­mä­ße« zähl­te schließ­lich über Jahr­zehn­te hin­weg die Bewah­rung von Hoff­nung ange­sichts eines auch im Poli­ti­schen »ver­bor­ge­nen Gotts«. Es braucht etwas vom Bewußt­sein des Sisy­phus, der stets wie­der von neu­em den Stein nach oben wälzt.

Oder fol­gen wir Storms lyri­schem Appell, man möge ein­fach han­deln, wie es die inne­re Stim­me gebietet:

Der eine fragt: Was kommt danach? / Der and­re fragt nur: Ist es recht? / Und also unter­schei­det sich / der Freie von dem Knecht.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)