Grenzen der Macht: die Entente und die »Nachfolgestaaten«

von Lothar Höbelt
PDF der Druckfassung aus Sezession 89/April 2019

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Jeg­li­cher Rück­blick auf die Pari­ser Vor­ort­ver­trä­ge ist mit der Ver­su­chung ver­bun­den, »poli­ti­cal cor­rect­ness« zur Abwechs­lung ein­mal mit umge­kehr­ten Vor­zei­chen zu prak­ti­zie­ren und sich nach Her­zens­lust über die »Sie­ger­mäch­te« her­zu­ma­chen, die für Ver­sailles ver­ant­wort­lich zeichneten.

Der Zeit­geist des 21. Jahr­hun­derts war­tet da noch mit einer Rei­he wei­te­rer Ankla­ge­punk­te auf: Wil­son wird an sei­ner alma mater Prince­ton gera­de als Ras­sist dekon­stru­iert; Lloyd Geor­ge hat­te immer schon ein gewis­ses me-too-Pro­blem; und auch von Cle­men­ceau fin­den sich genü­gend Zita­te, die »aus heu­ti­ger Sicht« garan­tiert Anlaß zu empör­tem Geschnat­ter geben könnten.

Frei­lich: Wem der­lei Etü­den einer ahis­to­ri­schen »Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung« immer schon zuwi­der waren, soll­te die­ser lobens­wer­ten Devi­se nicht bei erst­bes­ter Gele­gen­heit untreu wer­den, nur weil es sich um Leu­te han­delt, mit denen unse­re Urgroß­vä­ter vor hun­dert Jah­ren ein­mal Krieg geführt haben.

Zwei­fels­oh­ne, es wäre für Euro­pa mit ziem­li­cher Sicher­heit bes­ser gewe­sen, wenn »wir« die­sen Krieg gewon­nen hät­ten. Oder, wie es ein Kol­le­ge – kein Deut­scher, son­dern ein rus­si­scher Fürst, der in Eng­land lehrt – bei einer der vie­len Tagun­gen zum Jah­re 1914 ein­mal aus­drückt hat: Wenn es ein Ver­bre­chen der Mit­tel­mäch­te war, die­sen Krieg zu begin­nen, dann war es ein min­des­tens eben­so gro­ßes, ihn nicht zu gewin­nen – weil Euro­pa sonst viel erspart geblie­ben wäre, Hit­ler und Sta­lin inklusive.

Doch wir haben lei­der nicht gewon­nen, oder eben: lei­der nur zum Teil: Der deut­sche Sieg im Osten wur­de durch die Nie­der­la­ge im Wes­ten näm­lich nicht wirk­lich rück­gän­gig gemacht. Ruß­land ver­lor im Ers­ten Welt­krieg noch viel mehr als Deutsch­land, vor allem aber: Mit der Macht­über­nah­me Lenins ver­lor Frank­reich sei­nen gro­ßen Ver­bün­de­ten, der es ihm bis­her ermög­licht hat­te, Deutsch­land in Schach zu halten.

Sei­ne neu­en Ver­bün­de­ten in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa boten kei­nen voll­wer­ti­gen Ersatz dafür. Das wie­der­um unab­hän­gi­ge Polen aber iso­lier­te Deutsch­land effek­tiv vor all­fäl­li­gem rus­si­schem Druck. Tat­säch­lich ver­lo­ren hat­te auch Öster­reich-Ungarn den Krieg, ohne Wenn und Aber.

Es zer­fiel 1918 in sei­ne Bestand­tei­le. Nicht weil man sich das in Lon­don, Paris oder Washing­ton in den Kopf gesetzt hat­te, son­dern weil die Natio­na­li­tä­ten der Habs­bur­ger­mon­ar­chie sich die Chan­ce nicht ent­ge­hen las­sen woll­ten, auch ein­mal – nach west­li­chem Mus­ter – Natio­nal­staat zu spie­len (auch wenn dabei erst recht wie­der klei­ne Viel­völ­ker­staa­ten herauskamen).

Die­se Wei­chen­stel­lung ließ sich in St. Ger­main und Tria­non 1919 / 20 nicht mehr rück­gän­gig machen, selbst wenn man es gewollt hät­te. Der bri­ti­sche Außen­mi­nis­ter Arthur Bal­four bezeich­ne­te Wil­son, Lloyd Geor­ge und Cle­men­ceau ein­mal als »three all­power­ful, all-igno­rant men«.

Wie unwis­send sie waren, dar­über lie­ße sich lan­ge strei­ten. Wich­tig ist: sie waren kei­nes­wegs so all­mäch­tig. Alles, was die »Gro­ßen Drei« im kon­kre­ten Fall tun konn­ten, war die Gren­zen zen der neu­en Staa­ten ein wenig in der einen oder ande­ren Rich­tung zu verschieben.

An die­sen Gren­zen war vor allem Frank­reich inter­es­siert. Die USA zogen sich in die Iso­la­ti­on zurück und woll­ten ver­ständ­li­cher­wei­se in ers­ter Linie das Geld zurück, das sie ihren Alli­ier­ten in den letz­ten bei­den Jah­ren geborgt hat­ten. Das Inter­es­se des welt­um­span­nen­den bri­ti­schen Empi­re am Kon­ti­nent war endenwollend.

Die deut­sche Flot­te hat­te sich selbst ver­senkt; die Luft­waf­fe stell­te noch kei­ne nen­nens­wer­te Gefahr dar. Lloyd Geor­ge trat mehr­fach pol­ni­schen Ansprü­chen ent­ge­gen: Er setz­te in Ober­schle­si­en und in den Masu­ren Ple­bis­zi­te durch. Den pol­ni­schen Kor­ri­dor hiel­ten die Bri­ten für kei­ne gute Idee: er sei nicht die Kno­chen eines bri­ti­schen Gre­na­diers wert, for­mu­lier­te es Cham­ber­lain 1925 (wohl­ge­merkt Aus­ten, nicht sein Halb­bru­der Neville).

Aber einen Streit mit Frank­reich woll­te man über der­lei ent­le­ge­ne Fra­gen auch wie­der nicht ris­kie­ren. Frank­reich hat­te der Tsche­cho­slo­wa­kei die Sude­ten­ge­bie­te ver­spro­chen, den Rumä­nen das hal­be Banat und ganz Sie­ben­bür­gen. Mit dem Selbst­be­stim­mungs­recht, das 1918 von allen Sei­ten im Mun­de geführt und höchst selek­tiv gehand­habt wur­de, hat­te die­se Grenz­zie­hung nicht beson­ders viel zu tun.

Aber die­ses – immer noch ver­klau­su­lier­te – Selbst­be­stim­mungs­recht war ja auch kei­ne fran­zö­si­sche Idee gewe­sen, son­dern ein ame­ri­ka­ni­scher Schach­zug, um den Frie­dens­ver­hand­lun­gen von Brest-Litowsk im Janu­ar 1918 pro­pa­gan­dis­tisch irgend etwas ent­ge­gen zu setzen.

Als Eng­land dann nach­zog und – aus Grün­den, die mehr mit den Aktio­nen der Tsche­cho­slo­wa­ki­schen Legi­on in Sibi­ri­en zu tun hat­ten als mit dem Sude­ten­land – das tsche­cho­slo­wa­ki­sche Natio­nal­ko­mi­tee unter Masa­ryk und Beneš als unab­hän­gi­gen Staat aner­kann­te, spot­te­te selbst der ame­ri­ka­ni­sche Staats­se­kre­tär Lan­sing: Wenn er Öster­rei­cher wäre, wür­de er jetzt mit der Aner­ken­nung von Indi­en, Ägyp­ten und Irland kon­tern (was man in Wien übri­gens sehr wohl erwog, dann aber doch blei­ben ließ).

Natür­lich: Die Sie­ger hät­ten sich ein wenig groß­zü­gi­ger beneh­men und den Besieg­ten ein wenig mehr ent­ge­gen­kom­men kön­nen, den Ungarn etwa Groß­ward­ein und Kaschau las­send, oder Eger den Bay­ern und nicht den Böh­men gebend. (Letz­te­res wur­de kurz ange­spro­chen und dann wie­der fallengelassen.)

An den Kräf­te­ver­hält­nis­sen und Ant­ago­nis­men in Euro­pa hät­te sich dadurch nicht viel geän­dert. Die Ord­nung von 1919 ging nicht an ihrer »Unge­rech­tig­keit« zugrun­de. (Nota­be­ne: Die Ord­nung von 1945, mit Ver­trei­bung, KP-Herr­schaft und »Eiser­nem Vor­hang«, war nach allen gän­gi­gen Kri­te­ri­en noch viel unge­rech­ter – und doch sta­bi­ler, weil zwei Nukle­ar­mäch­te für ihren Bestand sorgten.)

Die »neue Welt­ord­nung« von 1918 schei­ter­te dar­an, daß kei­ne der Welt­mäch­te wirk­lich hin­ter ihr stand – die USA und Japan nicht, Deutsch­land und Ruß­land sowie­so nicht, das Bri­ti­sche Empi­re bes­ten­falls halb­her­zig. Ein­zi­ger Wäch­ter der Nach­kriegs­ord­nung blieb Frank­reich, von dem Bal­four abschät­zig sag­te: Was immer es auch am Rhein for­de­re, es blei­be eben doch nicht mehr als eine zweit­klas­si­ge Macht.

In Süd­ost­eu­ro­pa hieß der Sie­ger Ser­bi­en: Sei­ne Armee war stolz dar­auf, sechs Jah­re lang Krieg geführt zu haben (die Hälf­te davon im Exil). Sie hat­ten mit­ge­hol­fen, die zwei alten Groß­rei­che der Osma­nen und Habs­bur­ger zu zer­stö­ren. Aus Ser­bi­en wur­de 1918 das »König­reich der Ser­ben, Kroa­ten und Slo­we­nen«, ab 1929 dann Jugo­sla­wi­en genannt.

Das Schick­sal Kroa­ti­ens hing lan­ge in der Schwe­be. Wie ein kroa­ti­scher Pre­mier der Jahr­tau­send­wen­de so tref­fend sag­te: Der Ers­te Welt­krieg ist einer jener Kon­flik­te, von dem wir immer noch nicht wis­sen, ob wir ihn eigent­lich gewon­nen oder ver­lo­ren haben.

Letzt­lich war es ver­mut­lich der Druck Ita­li­ens, der Kroa­ti­en in die Arme Ser­bi­ens trieb. Daß die »Viri­bus Unitis«, das Flagg­schiff der k.u.k. Kriegs­ma­ri­ne, die Kai­ser Karl den Süd­sla­wen ver­macht hat­te, noch in der­sel­ben Nacht von den Ita­lie­nern ver­senkt wur­de, moch­te da ein sym­bol­träch­ti­ges Indiz sein. Ser­bi­en woll­te end­lich einen Zugang zum Meer, aber es ver­stand sich in ers­ter Linie als Balkanstaat.

Am Bal­kan blieb im wesent­li­chen alles beim alten. Der Frie­de von Neuil­ly 1918 / 20 zemen­tier­te nur die Rege­lung, wie sie seit der bul­ga­ri­schen Nie­der­la­ge im zwei­ten Bal­kan­krieg 1913 bestand. Maze­do­ni­en – das teils bul­ga­risch, teils alba­nisch war – blieb bei Ser­bi­en, also Jugoslawien.

Wie beliebt die­se Lösung vor Ort war, geht schon aus den Wahl­er­geb­nis­sen der zwan­zi­ger Jah­re her­vor: Weil kei­ne irre­den­tis­ti­sche Par­tei antre­ten durf­te, wähl­ten die maze­do­ni­schen (und mon­te­ne­gri­ni­schen) Dis­si­den­ten, alle­samt kei­ne klas­sen­be­wuß­ten Pro­le­ta­ri­er, ein­fach kommunistisch.

Die maze­do­ni­sche Unter­grund­be­we­gung IMRO schrieb sich in die Anna­len ein, als sie 1934 den König Alex­an­der ermor­de­te. Frei­lich: Zum Unter­schied von Sara­je­wo lös­te das Atten­tat kei­nen Krieg aus. Wenn ein paar grö­ßen­wahn­sin­ni­ge Offi­zie­re da im Früh­jahr 1941 nicht auf die Idee ver­fal­len wären, zum fal­schen Zeit­punkt zu put­schen, hät­te Jugo­sla­wi­en – das mit Hit­ler (oder zumin­dest mit Göring) ja lan­ge Zeit bes­te Bezie­hun­gen unter­hielt – den Zwei­ten Welt­krieg wohl rela­tiv unbe­scha­det überstanden.

Pro­ble­me mit der Nach­hal­tig­keit der Ord­nung von 1919 fin­den sich vor allem dort, wo die Gro­ßen Drei glaub­ten, tat­säch­lich nach Belie­ben schal­ten und wal­ten zu kön­nen: im Umfeld des Osma­ni­schen Rei­ches. Ver­trä­ge gab es da zwar auch. Einen ganz wich­ti­gen sogar.

Denn einer der Grün­de, war­um Ruß­land 1914 den gro­ßen Krieg in Kauf nahm, wur­de gern mit der For­mel umschrie­ben: Der Weg nach Kon­stan­ti­no­pel führt über Ber­lin. Im März 1915 ver­spra­chen die Eng­län­der – ganz gegen ihre außen­po­li­ti­schen Tra­di­tio­nen – dem Zaren die Meerengen.

Doch kurz danach schei­ter­te das Gal­li­po­li-Unter­neh­men. Chur­chill war bereit, einen Groß­teil der alten bri­ti­schen Schlacht­schif­fe zu opfern, um die Dar­da­nel­len zu durch­bre­chen. Doch sei­ne Admi­ra­le beka­men nach den ers­ten Ver­lus­ten kal­te Füße, Chur­chill wur­de als Sün­den­bock in die Wüs­te geschickt.

Der abge­bro­che­ne Durch­bruch war ein unter­schätz­ter Wen­de­punkt des Ers­ten Welt­kriegs. Eine sei­ner Fol­gen war: Das Zaren­reich kol­la­bier­te schon lan­ge vor dem Sul­tan. Die Fran­zo­sen hat­ten Grie­chen­land 1915 / 17 in den Krieg getrie­ben – und in den Bür­ger­krieg, zwi­schen König Kon­stan­tin, dem Schwa­ger Wil­helms II., und sei­nem Pre­mier Veni­zelos, der für die Entente optierte.

Auch Lloyd Geor­ge hat­te an den Grie­chen offen­sicht­lich einen Nar­ren gefres­sen. So belohn­te man Veni­zelos mit Kon­stan­ti­no­pel und einem Brü­cken­kopf in Klein­asi­en. Als die Tür­ken sich dann zu weh­ren began­nen, hat­ten die Fran­zo­sen bereits die Sei­ten gewech­selt und ein Arran­ge­ment mit Kemal Ata­türk getrof­fen – und Lloyd Geor­ge war nicht mehr Premier.

Sein Nach­fol­ger Andrew Bonar Law – ein gebür­ti­ger Kana­di­er – aber ließ als Devi­se Lon­dons »urbi et orbi« ver­kün­den: »We are not the poli­ce­men of the world.« Das Ergeb­nis war die Ver­trei­bung nicht bloß der grie­chi­schen Armee, son­dern der grie­chi­schen Zivil­be­völ­ke­rung aus Asi­en (und der Tür­ken aus Salo­ni­ki und Umge­bung) – ein Bei­spiel für eth­ni­sche Säu­be­run­gen, wie es ab 1939 dann mit Hit­ler und Sta­lin eif­ri­ge Nach­ah­mer fand.

Eine viel län­ge­re Inku­ba­ti­ons­zeit hat­te der Über­mut der West­mäch­te im Nahen Osten, wo die Kon­struk­ti­ons­feh­ler erst jetzt so rich­tig deut­lich wer­den. Die oft zitier­te Bal­four Decla­ra­ti­on von 1917 war dabei nur die Spit­ze des Eis­bergs. Sie ver­sprach, für die Juden eine »Heim­statt« in Paläs­ti­na zu schaffen.

Die Idee hat­ten auch die Deut­schen schon gehabt, woll­ten aber wäh­rend des Krie­ges ihre tür­ki­schen Ver­bün­de­ten nicht all­zu sehr damit rei­zen. Im For­eign Office nütz­te man die­ses »win­dow of oppor­tu­ni­ty«: Die Juden gal­ten welt­weit als pro-deutsch (zumin­dest solan­ge die Mit­tel­mäch­te gegen das Zaren­reich kämpften).

Viel­leicht konn­te man ihnen so einen Anreiz bie­ten, doch auch der Entente ein wenig von ihrer Gunst zu schen­ken. Frei­lich, wie hieß es so schön: »Wenn uns die Eng­län­der schon ein Land schen­ken, das ihnen nicht gehört, war­um nicht die Schweiz?«

Staats­recht­lich war der Begriff »Heim­statt« schließ­lich ziem­lich unver­bind­lich. Pein­li­cher schon war, daß die Eng­län­der den Rest des frucht­ba­ren Halb­monds gleich meh­re­ren Inter­es­sen­ten ver­spro­chen hat­ten. Ihr Pro­kon­sul in Ägyp­ten mach­te – mit Hil­fe von »Law­rence von Ara­bi­en« – der Sche­ri­fen-Dynas­tie der Hasche­mi­ten in Mek­ka und Medi­na schö­ne Augen; ihr Vize­kö­nig in Indi­en den Sau­dis – die sich in bei­den Welt­krie­gen einer erfolg­rei­chen Neu­tra­li­tät befleißigten.

Schon weni­ge Jah­re nach 1918 ver­trie­ben die Sau­dis dann die Hasche­mi­ten aus den hei­li­gen Stät­ten; die Fran­zo­sen war­fen sie aus Damas­kus hin­aus. Der Nahe Osten war mit Frank­reich in Ein­fluß­sphä­ren geteilt wor­den: Das Resul­tat waren zwei »Kunst­schöp­fun­gen der Alli­ier­ten« (Hel­mut Schmidt), die sich auf der Land­kar­te recht kom­pakt aus­neh­men, aber vor inne­ren Gegen­sät­zen über­quol­len: Syri­en und der Irak (den als Trost­preis dann doch ein Hasche­mi­ten­prinz erhielt, unter bri­ti­scher Kura­tel wohlgemerkt).

Auch den Ame­ri­ka­nern wur­de ein Man­dat des Völ­ker­bun­des über Arme­ni­en offe­riert, auf das sie dan­kend ver­zich­te­ten. Der Nahe Osten hat­te immer schon als die Regi­on gegol­ten, wo sich alle Kriegs­teil­neh­mer für ander­wei­ti­ge Ver­lus­te und Ent­täu­schun­gen schad­los hal­ten könnten.

Schon die Ori­ent­kri­se 1878 war auf die­se Wei­se berei­nigt wor­den. Para­do­xer­wei­se han­del­te es sich 1919 um Gebie­te, die kei­ner so wirk­lich haben woll­te. Allen­falls woll­te man ver­hin­dern, daß sich jemand ande­rer dort fest­setz­te. Cle­men­ceau hat­te für Kolo­ni­al­po­li­tik nicht viel übrig – sie galt ihm als eine Beschäf­ti­gung für katho­li­sche Mis­sio­na­re und mon­ar­chis­ti­sche Offi­zie­re, die ihm bei­de suspekt waren.

Die bri­ti­schen Mili­tärs waren über den Irak kei­nes­wegs begeis­tert: Der Hafen Bas­ra allein hät­te es ihrer Mei­nung nach auch getan. Ein Glück nur, daß man die auf­säs­si­gen Kur­den not­falls aus der Luft zur Räson brin­gen konn­te. Die Roy­al Air For­ce, die sich erst kürz­lich vom Heer eman­zi­piert hat­te, konn­te dar­aus eine Exis­tenz­be­rech­ti­gung ableiten.

Inter­es­sant war am Kur­den­ge­biet nur das Öl von Mos­sul: Das teil­te man sich brü­der­lich – aber dazu hät­te es der läs­ti­gen Ter­ri­to­ri­al­ver­wal­tung gar nicht bedurft. Berühmt wur­de der Ver­mitt­ler, »Mr. 5 Per­cent«, der Arme­ni­er Calous­te Gul­ben­ki­an, der sich mit sei­nem Anteil dann im Zwei­ten Welt­krieg nach Lis­sa­bon zurückzog.

Der ara­bi­sche Natio­na­lis­mus, den man gegen die Osma­nen mobi­li­siert hat­te, wand­te sich nach 1918 gegen die Sie­ger. Aber er war lan­ge Zeit vor allem in Ägyp­ten behei­ma­tet (das Eng­land schon eine Genera­ti­on frü­her besetzt hat­te). All­zu gro­ße Dyna­mik ent­wi­ckel­te er anders­wo erst nach dem Zwei­ten Welt­krieg (der sich für so ziem­lich alle Kolo­ni­al­völ­ker als Kata­ly­sa­tor am Wege zur Unab­hän­gig­keit erwies).

Der eigent­li­che Haken war, daß sich hin­ter der Fas­sa­de pan-ara­bi­scher Soli­da­ri­tät ein kon­fes­sio­nel­les Mosa­ik ver­barg. Die Kolo­ni­al­her­ren stütz­ten sich ger­ne auf Min­der­hei­ten, die sich schwer­lich auf die Volks­sou­ve­rä­ni­tät beru­fen konn­ten, wie die Ala­wi­ten in Syri­en oder die sun­ni­ti­schen Ara­ber im Irak.

Aber es hat immer­hin fast hun­dert Jah­re gedau­ert, bevor ihren Erben die­se Kon­struk­ti­ons­feh­ler um die Ohren flo­gen. Ganz abge­se­hen davon, daß der Nahe Osten wohl die mei­st­über­schätz­te Regi­on die­ser Erde ist: Der zeit­li­che Abstand läßt die Fahr­läs­sig­keit von 1919 bei­na­he schon als läß­li­che Sün­de erscheinen.

Fazit: Eine beson­ders glück­li­che Hand haben die Sie­ger bei der Ver­tei­lung der Erb­mas­se der bei­den alten Groß­rei­che nicht bewie­sen. Wäh­rend vie­le der Schöp­fun­gen von Brest-Litowsk 1989 wie­der­auf­leb­ten, zer­fiel so man­che Krea­ti­on von Ver­sailles und St. Germain.

Die Auf­lö­sung der Habs­bur­ger­mon­ar­chie kom­men­tier­te jemand ein­mal bos­haft: Der Bal­kan rei­che jetzt eben bis Tetschen (heu­te: Deˇcˇín), der böh­mi­schen Grenz­sta­ti­on zu Sach­sen. Aber die Pole­mik gegen Saint Ger­main war über­zo­gen. Zu dem Zeit­punkt war die Kuh bereits aus dem Stall.

Die Auf­lö­sung der Habs­bur­ger­mon­ar­chie wur­de dort nicht beschlos­sen, son­dern nur mehr rati­fi­ziert. Um die »Ur-Kata­stro­phe« des 20. Jahr­hun­derts ein­zu­däm­men, hät­te man den Krieg spä­tes­tens 1916/17 been­den müs­sen. Damals fiel die Ent­schei­dung. Auch da las­sen sich nach­voll­zieh­ba­re Grün­de fin­den, war­um die einen gar nicht und die ande­ren nur halb­her­zig dar­auf ein­ge­gan­gen sind.

Auf alle Fäl­le: 1919 war es zu spät.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)