Halbzeit für Trump

PDF der Druckfassung aus Sezession 89/April 2019

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Ist Ame­ri­ka wie­der groß? Geht es nach Donald Trump, ist die Mis­si­on erfüllt. Die Slo­gans für die nächs­te Prä­si­dent­schafts­wahl im Jahr 2020 sind bereits im Umlauf: »Keep Ame­ri­ca Gre­at« und »Pro­mi­ses made, pro­mi­ses kept«.

Hat Trump tat­säch­lich sei­ne Wahl­ver­spre­chen gehal­ten? Der Signa­tur­schla­ger der Kam­pa­gne von 2016 läßt immer noch auf sich war­ten: die »riiie­si­ge« Mau­er an der süd­li­chen Gren­ze der Ver­ei­nig­ten Staa­ten, über die jähr­lich Zehn­tau­sen­de ille­ga­le Ein­wan­de­rer aus Süd- und Mit­tel­ame­ri­ka in das Land strö­men, und für deren Bau am Ende Mexi­ko eine dicke Rech­nung zuge­stellt bekom­men soll­te. Genaue Zah­len sind schwer zu bestimmen.

Anfang März gab der Chef der Grenz­schutz­be­hör­de Cus­toms Bor­der Pro­tec­tion, Kevin McA­le­en­an, bekannt, daß die monat­lich her­an­drän­gen­de Zahl dank eines orga­ni­sier­ten Schlep­per­we­sens auf 76 000 ange­stie­gen sei: »Das Sys­tem ist über sei­ne Kapa­zi­tät hin­aus belas­tet und droht zusam­men­zu­bre­chen« (Die Welt, 7. März 2019).

Kurz zuvor hat­te Trump mit einer Zwangs­maß­nah­me ver­sucht, die Finan­zie­rung der Mau­er durch­zu­set­zen. Am 22. Dezem­ber 2018 ver­füg­te er eine »Haus­halts­sper­re« über die Bun­des­re­gie­rung (»Government Shut­down«), die sich über eine Rekord­zeit von 35 Tagen erstreckte.

Als das nichts fruch­te­te, ver­such­te er den seit den Zwi­schen­wah­len mehr­heit­lich demo­kra­tisch besetz­ten Kon­greß zu umge­hen, indem er am 15. Febru­ar 2019 den natio­na­len Not­stand aus­rief und acht Mil­li­ar­den Dol­lar for­der­te, die zum Bau der Mau­er ver­wen­det wer­den sol­len – womit er recht­lich kaum Erfolg haben wird.

Um den »Shut­down« zu been­den, unter­schrieb er gleich­zei­tig eine Geset­zes­vor­la­ge, die den Wün­schen der »Open Border«-Fraktion so weit ent­ge­gen­kommt, daß man­che dar­in eine regel­rech­te Kapi­tu­la­ti­on sahen. Auch der kon­ser­va­ti­ven Autorin Anne Coul­ter, einer einst glü­hen­den Unter­stüt­ze­rin von Trump, platz­te der Kragen.

Trump wol­le den Dumm­köp­fen in sei­ner Basis das Thea­ter vor­spie­len, daß er mutig wei­ter­kämp­fe, wäh­rend er mit der Unter­zeich­nung der Geset­zes­vor­la­ge die eige­ne Agen­da verrate:

Der ein­zi­ge natio­na­le Not­stand besteht dar­in, daß unser Prä­si­dent ein Idi­ot ist.

In Wahr­heit inter­es­sie­re ihn die Ein­wan­de­rungs­fra­ge gar nicht, obwohl sie ihm half, zur Macht zu gelan­gen. Coul­ter ist kei­ne Aus­nah­me unter Trumps ehe­ma­li­gen Anhän­gern. Par­al­lel zu deren Ent­täu­schung hat das »Trump Der­an­ge­ment Syn­dro­me«, das vor allem im ers­ten Jahr sei­nes Amtes bizar­re Hys­te­rie­blü­ten her­vor­ge­bracht hat, deut­lich sei­nen Zenit überschritten.

Er ist gewiß immer noch der Lieb­lings­buh­mann der links­li­be­ra­len Pres­se, die so gut wie jeden sei­ner Schrit­te, ob poli­tisch oder pri­vat, skan­da­li­siert oder ver­höhnt. Allen ihren Befürch­tun­gen zum Trotz hat er jedoch immer noch kei­ne ras­sis­ti­sche Dik­ta­tur errich­tet und bis­lang – lei­der! – eher mode­rat regiert, obwohl er nach wie vor mit pro­vo­kan­ten Tweets schockt und amüsiert.

»Ent­hül­lungs­bü­cher« über die Trump-Admi­nis­tra­ti­on haben wei­ter­hin Kon­junk­tur. Sie unter­mau­ern das Image des Prä­si­den­ten als inkom­pe­tent, ego­zen­trisch, skru­pel­los und unse­ri­ös, so etwa Furcht: Trump im wei­ßen Haus der Jour­na­lis­ten­le­gen­de Bob Woodward.

Die­se Bücher haben Trump aller­dings bis­her kaum gescha­det, da er ohne­hin nicht wegen sei­nes tugend­haf­ten Cha­rak­ters gewählt wur­de. Eben­so sind alle Ver­su­che des »tie­fen Staats« geschei­tert, ihn über kor­rup­te Mit­ar­bei­ter zu tref­fen, wie etwa den Rechts­an­walt Micha­el Cohen, der im Dezem­ber 2018 unter ande­rem wegen ille­ga­ler Wahl­kampf­fi­nan­zie­rung zu drei Jah­ren Haft ver­ur­teilt wurde.

Im August 2018 und noch ein­mal im März 2019 erwisch­te es Trumps Wahl­kampf­ma­na­ger Paul Manaf­ort, der wegen Steu­er­hin­ter­zie­hung, Bank­be­trug, »Ver­schwö­rung gegen die USA« und Behin­de­rung der Jus­tiz zu vier Jah­ren Haft ver­ur­teilt wurde.

Trumps Bera­ter Roger Stone wur­de im Janu­ar 2019 gar in sei­nem Pri­vat­haus wegen »Falsch­aus­sa­gen, Beein­flus­sung von Zeu­gen und Behin­de­rung von Ermitt­lun­gen« ver­haf­tet. Vor­läu­fi­ge Ent­war­nung gibt es aller­dings in den Ermitt­lun­gen, die ver­rä­te­ri­sche Ver­bin­dun­gen Trumps nach Ruß­land, ins­be­son­de­re die »rus­si­sche Kol­lu­si­on« im Wahl­kampf, nach­wei­sen sollten.

Der ehe­ma­li­ge FBI-Chef Robert Muel­ler leg­te Ende März einen Bericht vor, der die Anschul­di­gun­gen gegen Trump nicht bestä­tig­te. Eine wei­te­re Neme­sis ist in Gestalt des demo­kra­ti­schen Kon­greß­ab­ge­ord­ne­ten Jer­ry Nad­ler auf Trump angesetzt.

Der Lei­ter des Jus­tiz­aus­schus­ses im US-Reprä­sen­tan­ten­haus will in den nächs­ten Mona­ten 81 Ein­zel­per­so­nen und Orga­ni­sa­tio­nen aus Trumps Umfeld unter­su­chen las­sen, mit dem erklär­ten Ziel, so viel jus­ti­zia­blen Schmutz wie nur irgend mög­lich aufzustöbern.

Wäh­rend der Beschuß anhält, hat das main­stream­kon­ser­va­ti­ve Estab­lish­ment weit­ge­hend Frie­den mit dem Empor­kömm­ling gemacht, der sei­ner­seits sein Pro­gramm dem übli­chen repu­bli­ka­ni­schen Busi­ness angepaßt hat: Kampf gegen den »Sozia­lis­mus«, Steu­er­sen­kun­gen, Dere­gu­lie­rung des Mark­tes, »limi­ted government«, Lob­preis von Min­der­hei­ten, die nor­ma­ler­wei­se eher demo­kra­tisch wäh­len, und nicht zuletzt bedin­gungs­lo­se Treue zum »größ­ten Ver­bün­de­ten« Israel.

Sein Ver­spre­chen, die ame­ri­ka­ni­schen Trup­pen aus Syri­en abzu­zie­hen, hat er nach eini­gem Hin- und Her eben­falls nicht erfüllt, und mehr: Seit dem 22. März hängt nun Trumps Vor­stoß, die Anne­xi­on der (syri­schen) Golan-Höhen durch Isra­el anzu­er­ken­nen, wie ein Damo­kles­schwert über der Region.

Gleich­zei­tig ver­bucht er die Zer­schla­gung des »Isla­mi­schen Staa­tes« auf sein Kon­to, obwohl sie Assads und Putins Ver­dienst ist. Auch der Ver­such der ame­ri­ka­ni­schen Regie­rung, das »Regime« des vene­zo­la­ni­schen, sozia­lis­ti­schen Prä­si­den­ten Madu­ro zu stür­zen, steht in der guten alten »impe­ria­lis­ti­schen« Tra­di­ti­on und nicht im Zei­chen des »Ame­ri­ca First!«

Sei­ne Hin­wen­dung zum Main­stream­kon­ser­va­tis­mus zeig­te sich auch auf dem all­jähr­li­chen Gip­fel­tref­fen (CPAC) der »Ame­ri­can Con­ser­va­ti­ve Uni­on Foun­da­ti­on« im Febru­ar und März 2019. Trump betrat die Büh­ne zu den Klän­gen von Lee Green­woods Hym­ne »God Bless the USA« aus der gol­de­nen Rea­gan-Ära, knud­del­te mit sei­nem typisch spitz­bü­bi­schen Lächeln das Ster­nen­ban­ner und gab zwei Stun­den lang den sho­wer­fah­re­nen Entertainer.

In sei­ner »Anspra­che zur Lage der Uni­on« am 6. Febru­ar beschwor Trump die Bedeu­tung der natio­na­len Ein­heit jen­seits der Par­tei­en­kämp­fe, und brach­te sogar etli­che Demo­kra­ten dazu, ste­hend »USA! USA!« zu skan­die­ren. Er erin­ner­te an »die Majes­tät der ame­ri­ka­ni­schen Mis­si­on« und »die Kraft des ame­ri­ka­ni­schen Stol­zes«, exem­pli­fi­ziert am 75. Jah­res­tag der Inva­si­on in der Nor­man­die und am 50. der Mondlandung.

Drei stein­al­te Vete­ra­nen des Jah­res 1944 wur­den eben­so beklatscht, wie zwei schwar­ze, bekehr­te Ex-Kri­mi­nel­le, die für das Reha­bi­li­ta­ti­ons­pro­gramm »First Step Act« wer­ben soll­ten, leben­de Bewei­se, daß »wir immer die Macht haben, unser eige­nes Schick­sal zu gestalten«.

Ame­ri­ka sei ein Land, »das an Erlö­sung glaubt.« Trump prahl­te mit der boo­men­den Wirt­schaft und der sin­ken­den Arbeits­lo­sig­keit, wobei er zu etli­chen Über­trei­bun­gen griff. Die Rede spiel­te also gekonnt auf der Kla­via­tur typisch ame­ri­ka­ni­scher Sen­ti­ments, und fand laut Umfra­gen ent­spre­chend brei­te Zustimmung.

Auch die Ein­wan­de­rungs­fra­ge sprach Trump an, zeig­te hier aller­dings einen Bocksfuß:

Ich möch­te, daß Men­schen in unser Land kom­men, in grö­ße­ren Men­gen als je zuvor, aber sie müs­sen auf lega­lem Weg kom­men. Denn wir brau­chen Men­schen in unse­rem Land, weil unse­re Arbeits­lo­sen­quo­ten so nied­rig sind, und wir mas­si­ve Zah­len von Fir­men haben, die zurück in unser Land kommen.

Die­se For­de­rung wie­der­hol­te er bei einem Tref­fen mit den Geschäfts­füh­rern grö­ße­rer Unter­neh­men im Wei­ßen Haus, unter ihnen Tom Don­o­hue, Prä­si­dent der Han­dels­kam­mer der USA:

Wir wol­len, daß die Unter­neh­men wach­sen, und die ein­zi­ge Mög­lich­keit ist, daß wir ihnen Arbeits­kräf­te geben. Und die ein­zi­ge Mög­lich­keit, Arbeits­kräf­te zu bekom­men, ist genau das, was wir gera­de tun.

Mit ande­ren Wor­ten: Ein­wan­de­rung ermög­li­che den Import von bil­li­gen Arbeits­kräf­ten. Das ist in der Tat ein gra­vie­ren­der Schritt weg von Trumps ursprüng­li­chem popu­lis­ti­schem Pro­gramm. Der alt­ge­dien­te Jour­na­list Lou Dobbs kom­men­tier­te auf Fox News, daß dies zu einer Kata­stro­phe für »arbei­ten­de Män­ner und Frau­en, klei­ne Betrie­be und Unter­neh­mer, für unse­re Mit­tel­schicht und die ame­ri­ka­ni­sche Fami­lie« füh­ren kön­ne: »Also die­sel­ben Leu­te, die Trump seit Beginn sei­ner Kan­di­da­tur zu reprä­sen­tie­ren versprach.«

Wenn das so wei­ter­geht, »wird der Kampf um die ver­ges­se­nen Män­ner und Frau­en die­ses Lan­des vom sel­ben Estab­lish­ment ent­schie­den wer­den, gegen das Trump ange­tre­ten ist.« »Mehr Ein­wan­de­rung als je zuvor« wird natür­lich auch die demo­gra­phi­sche Auf­lö­sung des wei­ßen Kern-Ame­ri­ka – weit­ge­hend iden­tisch mit Trumps Basis­wäh­ler­schaft – beschleunigen.

Da die Wah­len in den USA schon längst ent­lang von Haut­far­be und eth­ni­scher Her­kunft ent­schie­den wer­den, bedeu­tet dies, daß vie­le »rote« Staa­ten in weni­gen Jah­ren unwi­der­ruf­lich »blau« wer­den. Die­ser demo­gra­phi­sche Hin­ter­grund und die dadurch ver­ur­sach­ten Ras­sen­span­nun­gen sind wohl die Haupt­ur­sa­che, war­um Trump Lin­ken wie Rech­ten als mit­un­ter deli­riö­se Pro­jek­ti­ons­flä­che gedient hat.

Bei­de sahen in ihm einen ver­kapp­ten »wei­ßen Natio­na­lis­ten«, obwohl es dafür nie­mals auch nur den gerings­ten Anhalts­punkt gab. Aller­dings weist das ursprüng­li­che Pro­gramm des natio­na­lis­ti­schen Popu­lis­mus oder sogar des »öko­no­mi­schen Natio­na­lis­mus« à la Ban­non in der Tat in eine »impli­zit wei­ße« Richtung.

Der Kul­tur­kampf geht jeden­falls unge­bro­chen wei­ter, wobei der Bedarf an »wei­ßen Ras­sis­ten« der­art groß ist, daß sie stän­dig her­bei­phan­ta­siert wer­den müs­sen. Ein wei­ßer, katho­li­scher Schul­jun­ge mit einer MAGA-Müt­ze wur­de von den lin­ken Medi­en zu einer wah­ren Haß­iko­ne des »wei­ßen Über­le­gen­heits­den­kens« auf­ge­baut, weil er es gewagt hat­te, die Pro­vo­ka­tio­nen eines kau­zi­gen India­ner-Opas mit einem iro­ni­schen Lächeln zu quittieren.

Der schwu­le, afro­ame­ri­ka­ni­sche Schau­spie­ler Jus­sie Smol­let fälsch­te gar einen lynch­mo­bar­ti­gen Über­fall auf sei­ne Per­son durch wei­ße Män­ner mit MAGA-Müt­zen. Die Lin­ke schürt also wei­ter­hin den anti­wei­ßen Ras­sen­haß, wäh­rend in der Pop­kul­tur »iden­ti­täts­po­li­tisch« wert­vol­le Fil­me gefei­ert wer­den, vom Super­hel­den­spek­ta­kel »Black Pan­ther«, über »BlacKKKlans­man« bis zum Oscar-Gewin­ner »Green Book«.

Auf der CPAC spiel­te die Schick­sals­fra­ge Ein­wan­de­rung nur eine gerin­ge Rol­le, und wur­de ein­zig von der phil­ip­pi­nisch­stäm­mi­gen Autorin Michel­le Mal­kin ange­spro­chen. Jun­gen, estab­lish­ment­kri­ti­schen Rech­ten wur­de gar der Zugang ver­wehrt: Nick Fuen­tes, Lau­ra Loo­mer (Rebel Media) und Patrick Casey (Ame­ri­can Iden­ti­ty Movement).

Auch Faith Gol­dy bekam zu spü­ren, daß man sie als per­so­na non gra­ta betrach­tet. In der Tat steht es nicht gut um die ver­schie­de­nen dis­si­den­ten Rech­ten, die 2016 so hoff­nungs­froh vita­li­siert wur­den. Milo Yianno­pou­los wur­de schon Anfang 2017 durch eine Skan­dal­kam­pa­gne versenkt.

Die »Alt­right« zer­fiel an den Fol­gen der desas­trö­sen »Unite the Right«-Demonstration in Char­lot­tes­vil­le im August 2017, bei der eine lin­ke Akti­vis­tin und zwei Poli­zis­ten ums Leben gekom­men waren. Dies geschah eben­so durch äuße­ren Druck, etwa in Form von »Doxings«, wie auch durch inne­re Streitigkeiten.

Der Lieb­lings­schur­ke der Medi­en, Richard Spen­cer, hat sich mit gro­ßen Tei­len der Sze­ne über­wor­fen, und spielt heu­te nur mehr eine mar­gi­na­li­sier­te Rol­le. Die von Gavin McIn­nes gegrün­de­ten »Proud Boys«, eine Art patrio­ti­scher Män­ner­bund, stan­den zwar poli­tisch auf einer mode­ra­ten, dezi­diert »anti­ras­sis­ti­schen« und liber­tä­ren »MAGA«-Linie, hat­ten aller­dings die fata­le Nei­gung, sich auf Stra­ßen­kämp­fe mit Anti­fas einzulassen.

Dies gab der Jus­tiz eine Hand­ha­be, sie zu zer­schla­gen und den Medi­en einen Vor­wand, sie als gewalt­tä­ti­ge »Neo­na­zis« zu ver­zeich­nen. Gewalt und Ter­ror gegen Kon­ser­va­ti­ve und MAGA-Anhän­ger durch Anti­fa­schis­ten ist wei­ter­hin ein chro­ni­sches Pro­blem, das von Trump völ­lig igno­riert wird.

Am 27. Okto­ber 2018 erschoß ein offen­bar »altright«-inspirierter Atten­tä­ter elf Men­schen in einer Syn­ago­ge in Pitts­burgh. Er warf der jüdi­schen Pro-Flücht­lings-Orga­ni­sa­ti­on HIAS und den Juden gene­rell vor, gezielt »Inva­so­ren«, also Ein­wan­de­rer, ins Land zu holen – letz­te­res wur­de von Peter Bein­art in der links­pro­gres­si­ven jüdi­schen Zeit­schrift The For­ward aus­drück­lich und mit Stolz bekräf­tigt (28. Okto­ber 2018).

Obwohl sich der Täter in Twit­ter- und Gab-Postings als Trump- und MAGA-Ver­äch­ter zu erken­nen gege­ben hat­te, beschul­dig­ten jüdi­sche Jour­na­lis­ten Trump, die­se Tat durch eine »Atmo­sphä­re des Has­ses« geför­dert zu haben. Wie ande­re ähn­li­che Taten hat auch die­ses Mas­sa­ker die Sache der Rech­ten schwer beschädigt.

Der Big-Tech-Boy­kott poli­tisch rechts­ste­hen­der Per­so­nen und Medi­en scheint sich wei­ter­hin zu ver­schär­fen – so sperr­te Ama­zon im März 2019 Dut­zen­de Titel von Autoren wie Tom­my Robin­son, Jared Tay­lor und David Duke bis hin zum kom­plet­ten Ver­lags­pro­gramm des Por­tals Counter-Currents.

Der ehe­ma­li­ge Breit­bart-Chef Ste­ve Ban­non, der 2016/17 zur grau­en Emi­nenz hin­ter Trump dämo­ni­siert wor­den war, ver­lor im August 2017 sei­nen Bera­ter­pos­ten im Wei­ßen Haus, und tin­gelt seit­her erfolg­los durch Euro­pa und die USA, mit dem Ziel, den »Rechts­po­pu­lis­mus« zu einer ideo­lo­gi­schen Ein­heits­front zu schmieden.

Der wah­re Mann im Schat­ten der Macht war aller­dings bereits damals nicht Ban­non, son­dern Trumps medi­en­scheu­er Schwie­ger­sohn Jared Kush­ner. Wie sein Schwie­ger­va­ter stammt der 38-jäh­ri­ge aus einem rei­chen, nicht immer seri­ös ope­rie­ren­den Eltern­haus, und war im Immo­bi­li­en­ge­schäft, Invest­ment­ban­king und Medi­en­be­reich tätig.

Er wird von vie­len Beob­ach­tern als der zweit­mäch­tigs­te Mann im Wei­ßen Haus gehan­delt. Kush­ner ist ortho­do­xer Jude, steht der Cha­bad-Bewe­gung nahe und hat gute Bezie­hun­gen zu Ben­ja­min Netan­ja­hu. Er wur­de von Trump beauf­tragt, einen »Frie­dens­plan« für den Nahen Osten aus­zu­ar­bei­ten, obwohl er dafür kaum Qua­li­fi­ka­tio­nen auf­zu­wei­sen hat.

Momen­tan scheint das Ziel zu sein, die Golf­staa­ten in eine Alli­anz gegen Netan­ja­hus Lieb­lings­feind Iran zu brin­gen, dem offen­bar ein ähn­li­ches Schick­sal zuge­dacht ist wie dem Irak, Liby­en und Syri­en. Trump selbst rech­net es zu den Höhe­punk­ten sei­ner Prä­si­dent­schaft, die ame­ri­ka­ni­sche Bot­schaft nach Jeru­sa­lem ver­legt zu haben.

Sei­ne – und nicht nur sei­ne – bedin­gungs­lo­se Hin­wen­dung zu Isra­el wirft eine Men­ge Fra­gen auf, nicht zuletzt vom Stand­punkt des »Ame­ri­ca First«. Trump und die Repu­bli­ka­ni­sche Par­tei wur­den unter ande­rem von dem zio­nis­ti­schen Mil­li­ar­där Shel­don Adel­son mit Mil­lio­nen­bei­trä­gen gespon­sert, was nichts ande­res als den Erwerb poli­ti­scher Macht bedeutet.

Die »Isra­el-Lob­by« spielt in den USA eine der­art bedeu­ten­de Rol­le, daß Kri­tik dar­an schnell böse Kon­se­quen­zen haben kann, was nicht zuletzt der im Mai 2018 vom Kon­greß bean­trag­te »Anti-Semi­tism Awa­reness Act« beab­sich­tigt. In die­ses Wes­pen­nest stach iro­ni­scher­wei­se ein beson­ders gefei­er­tes Mas­kott­chen der »Diversitäts«-Fanatiker: Die gebür­ti­ge Soma­lie­rin Ilhan Omar war im Novem­ber 2018 dank eth­ni­scher Wahl als ers­te Mus­li­ma über­haupt in den Kon­greß gewählt worden.

Im Febru­ar 2019 kri­ti­sier­te sie via Twit­ter den Ein­fluß der Isra­el-Lob­by AIPAC auf die ame­ri­ka­ni­sche Poli­tik. Sie wur­de dar­auf­hin sei­tens bei­der Par­tei­en sowie von Trump selbst des »Anti­se­mi­tis­mus« bezich­tigt, wäh­rend der »House Demo­cra­tic Cau­cus« ein­hel­lig ihre Aus­sa­gen ver­ur­teil­te – unter ande­rem auch ihre Beteue­rung, sie wol­le »über den poli­ti­schen Ein­fluß in die­sem Land spre­chen, der besagt, daß es in Ord­nung ist, die Loya­li­tät zu einem frem­den Land zu erzwingen.«

Daß die­ser »Zwang« exis­tiert, wur­de gera­de in den Reak­tio­nen auf ihre Aus­sa­gen deut­lich. Was Omar gesagt hat­te, war fak­tisch kor­rekt und wur­de den­noch kon­se­quent ver­zerrt. Der »Antisemitismus«-Vorwurf fun­gier­te dar­in als rein poli­ti­sche Waffe.

Ein­mal mehr wur­de auch die sich ste­tig ver­schär­fen­de poli­ti­sche Spal­tung des ame­ri­ka­ni­schen Juden­tums sicht­bar. Die­ser Kon­flikt wird auch in Zukunft eine erheb­li­che poli­ti­sche Rol­le spie­len, wäh­rend die pro-israe­li­sche Ver­ve heu­te bei­nah das Ein­zi­ge zu sein scheint, was vom Donald Trump des Jah­res 2016 übrig­ge­blie­ben ist.

Viel­leicht hat er sich dem Druck der Kom­pro­mis­se, des Deep Sta­te, der »Sach­zwän­ge«, oder auch nur der Macht­gier und diver­sen Ein­flüs­te­rern gefügt. Viel­leicht war sein »Rechts­po­pu­lis­mus« aber auch von Anfang nur eine Markt­lü­cke, die es aus­zu­beu­ten galt – und MAGA ein cle­ve­res Geschäftsmodell.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)