Sachsen

PDF der Druckfassung aus Sezession 90/Juni 2019

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Es ist selt­sam und tröst­lich zugleich, daß wir auch nach vier­ein­halb Jah­ren PEGIDA, nach Jah­ren der Erfah­rung mit der bun­des­weit ers­ten Land­tags­frak­ti­on der AfD in Dres­den, nach den beschä­mend blö­den Berich­ten über Sach­sen als dem fins­te­ren Her­zen Dun­kel­deutsch­lands, nach den wider­stän­di­gen, bür­ger­li­chen Stel­lung­nah­men und der in Losch­witz for­mu­lier­ten »Char­ta 2017« zur Ver­tei­di­gung der Mei­nungs­frei­heit, nach der Initi­ie­rung des Kunst­pro­jekts »Tro­ja­ni­sches Pferd« im Her­zen Dres­dens und nach dem Jubel über die AfD-Direkt­man­da­ten zur Bun­des­tags­wahl im Erz­ge­bir­ge, der Säch­si­schen Schweiz, Gör­litz und Baut­zen – daß wir also nach der Mobi­li­sie­rung hun­der­tau­sen­der Sach­sen gegen das Ber­li­ner Gesell­schafts­ex­pe­ri­ment noch immer nicht hin­rei­chend Aus­kunft dar­über geben kön­nen, wer die Sach­sen sind und war­um sie so wesent­lich anders sind als die anderen.

Wir haben für das The­men­heft der Sezes­si­on nach­denk­li­che und tief­sin­ni­ge Tex­te von Sach­sen wie Ber­nig, Hen­nig, Krah, Sei­del, Tell­kamp, Wawerka zusam­men­tra­gen kön­nen; gibt einer von ihnen erschöp­fend Aus­kunft dar­über, war­um in kei­nem ande­ren Bun­des­land der Wider­stand gegen die Auf­lö­sung aller Din­ge durch die post­mo­der­ne Belie­big­keit vom ein­fa­chen Arbei­ter über den gebil­de­ten Pfar­rer bis zum fein­sin­ni­gen Lyri­ker so mas­siv und beharr­lich und klug vor­ge­tra­gen wird: auf der Stra­ße, am Info­stand, in der Pre­digt, auf dem Papier, Paro­le für Paro­le, Stro­phe für Strophe?

Nein, natür­lich nicht. Die Zusam­men­stel­lung ist vol­ler Andeu­tun­gen und Umkrei­sun­gen, und mehr kann sie auch nicht sein: Denn es gibt kei­ne Sach­sen-For­mel, kei­nen Trick, den man kopie­ren, adap­tie­ren könn­te, um andern­orts, also: jen­seits die­ses Stam­mes­ge­bie­tes, nein: Bun­des­lan­des so etwas wie die säch­si­sche Men­ta­li­tät ein­zu­pflan­zen oder nachzubauen.

Man kann sie weder rasch auf­zie­hen noch künst­lich erzeu­gen, es gibt kei­ne For­mel für sie, und kein Trick, kein Zylin­der mit dop­pel­tem Boden ver­ber­gen einen »wah­ren Grund« oder ein Res­sen­ti­ment: Immer wie­der nimmt man eine gera­de­zu unbe­lehr­ba­re Beharr­lich­keit wahr, mit der das abge­lehnt wird, was nicht über­zeu­gen kann, und dies allein (wie gesund!) reicht hin, um das Bewähr­te dem Spleen vorzuziehen.

Ja, das könn­te eine For­mel sein: Das Neue muß über­zeu­gen, sonst wird es ver­wor­fen, und die Ent­schei­dung dar­über, was einen Ver­such wert sein könn­te, soll­te tun­lichst kein ande­rer tref­fen, vor allem nicht Ber­lin, wobei Ber­lin wohl als Syn­onym für das gilt, was über­ge­stülpt wer­den soll, obwohl es nicht über­zeugt. Wer wüß­te bes­ser, was für Sach­sen gut ist, als die Sach­sen selbst?

Man braucht dort kei­ne Gou­ver­nan­ten und schert sich nicht beson­ders um den »Ruf in der Welt«, zumal dann nicht, wenn ihn das Ber­li­ner Estab­lish­ment dro­hend her­bei­schreibt und her­bei­quatscht. Wir erin­nern uns, daß es »in den Medi­en« Mon­tag­aben­de gab, an denen kein Dun­kel­häu­ti­ger sich in Dres­den mehr auf die Stra­ße hat wagen kön­nen, daß die­se fre­che Behaup­tung und mie­se Lüge aber zugleich im Ver­lauf der fri­d­li­chen PEGI­DA-Stun­den durch kei­ne Erfah­rung, kei­nen Vor­fall gedeckt war.

Und auch die kon­stru­ier­ten Pro­gno­sen, es wür­de ein Rück­gang der Frem­den­ver­kehrs­zah­len für den Frei­staat zu ver­zeich­nen sein auf­grund des Frem­den­has­ses, erfüll­ten sich nicht, Jahr für Jahr nicht, viel­mehr: das Gegen­teil. Erst auf­grund sol­cher Lügen­ge­schich­ten­er­fah­run­gen, aus dem Abgleich von Wahr­neh­mung und Bericht­erstat­tung, ent­stand das Schimpf­wort »Lügen­pres­se«, das den Leu­ten zunächst ganz und gar nicht leicht von den Lip­pen ging, recht bald aber ener­gisch und befrei­end klang.

Dann und zuletzt der hin­ter­häl­tigs­te Schuß: die Sach­sen als die­je­ni­gen, die zuwe­nig Wes­ten hät­ten genie­ßen kön­nen, vor der »Wen­de«, und die damit in einen unauf­hol­ba­ren men­ta­len Rück­stand auf die mora­li­schen Spit­zen­rei­ter aus Baden-Würt­tem­berg, Bre­men, Rhein­land-Pfalz, Hes­sen und­so­wei­ter gera­ten seien.

Nein, die­se »Gesin­nung« ist nichts, das man nach­ho­len müß­te. Und doch: Nach­hol­be­darf in einem ganz ande­ren Sin­ne: von der Geschich­te auf eine unstatt­haf­te Art ins Hin­ter­tref­fen gerückt wor­den zu sein, und nun, flei­ßig, unbe­irr­bar und eben nicht als west-ver­rück­tes Beu­te­land sich wie­der nach vorn arbei­tend – auch das ist Sach­sen, spür­bar und sicht­bar, empör­tes Selbst­be­wußt­sein, fei­ner Stolz. Gut: Ich idea­li­sie­re. Aber so ist das eben, wenn man hofft.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)