Parallelgesellschaft

PDF der Druckfassung aus Sezession 90/Juni 2019

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nein, nein, es geht nicht um Carl Schmitt. Die Ähn­lich­keit mag frap­pie­rend sein, aber sie tut nichts zur Sache. Der, der hier rechts unten im Bild als CS-Look-ali­ke einen Juris­ten spielt, bleibt im Film namen­los und spielt eine sprach­lo­se Rol­le. Es geht um Hatun Sürücü, Ruf­na­me Aynur. Sie ist nicht im Bil­de. Sie ist tot. Ich erin­ne­re mich gut an die Nach­rich­ten über ihre Ermor­dung im Jah­re 2005. Es hat­te mich auf­ge­wühlt. Damals war Hatun / Aynur 23 Jah­re alt. Sie hät­te mei­ne klei­ne Schwes­ter sein kön­nen, der­sel­be Jahrgang.

Zu die­ser Zeit gab es auf der »Rech­ten« ein paar Leu­te, die mit dem Islam lieb­äu­gel­ten. Weil es dort kla­re Regeln und Rol­len gibt, Ent­schie­den­heit, Stren­ge, Pola­ri­tät statt anstren­gen­der Ambi­va­lenz, Ein­deu­tig­keit statt Licht und Schat­ten. Man­che sind tat­säch­lich dort hän­gen­ge­blie­ben. In vie­len isla­misch gepräg­ten Län­dern, ob Alba­ni­en, Tür­kei, Iran oder Kir­gi­stan pflegt man zudem eine groß­her­zi­ge Gast­freund­schaft gegen­über west­li­chen Besu­chern. Die­se Gemenge­la­ge mach­te und macht die Bot­schaft attrak­tiv, gera­de für hei­mat­lo­se Rechte.

Aynur nun: Sie muß­te ster­ben, weil sie der west­li­chen Deka­denz anheim­ge­fal­len war. Sie traf sich mit Jungs, leg­te ihr Kopf­tuch ab, lern­te Elek­tro­in­stal­la­teu­rin. Sie war ziem­lich nor­mal für deut­sche Ver­hält­nis­se. Aber, das weicht ab, sie leb­te nicht nur in deut­schen Ver­hält­nis­sen, son­dern in einer streng­gläu­bi­gen isla­mi­schen Fami­lie, deren Ehre sie mit ihrer Lebens­wei­se beschmutzte.

Dafür hat­te sie den Tod ver­dient – nach Auf­fas­sung derer, die wir hier in zwei­ter Rei­he lüm­meln oder in sich schau­en sehen. Es sind drei ihrer Brü­der. Sie­ben ihrer acht Geschwis­ter sind in Deutsch­land gebo­ren – von einer Mut­ter, die mit ihrem Mann in den sieb­zi­ger Jah­ren aus Ost­ana­to­li­en nach Ber­lin gezo­gen war, bei­de sun­ni­ti­sche, streng­gläu­bi­ge Kurden.

Aynur war die ers­te Toch­ter nach vier Söh­nen. Sie ging in Ber­lin zur Schu­le – frei­lich mit Kopf­tuch. Mit 16 wur­de sie zurück in die Tür­kei geschickt und dort mit ihrem Cou­sin ver­hei­ra­tet. 1999 wur­de sie schwan­ger. Ihr Mann schlug sie fort­wäh­rend. Aynur flüch­te­te zurück – kann man sagen, in »ihre Hei­mat«? Wenn ja, han­del­te es sich auch um das Hei­mat­land ihrer Brü­der Tarik (der bei der Bun­des­wehr dient), Sinan (der ein ech­ter Kotz­bro­cken ist) und Nuri (der sie erschie­ßen wird)?

Die Sache ist kom­pli­ziert. Man kann nicht sagen, die­se arro­gan­ten Frat­zen, die wir hier sehen, sei­en »nicht unser Pro­blem«. Natür­lich sind sie es. Aynurs ältes­ter Bru­der kommt übri­gens nicht vor; er ist dau­er­de­lin­quent und ver­bringt die meis­te Zeit im Gefäng­nis. Ein wei­te­rer Bru­der kommt vor, sitzt aber nicht auf der Ankla­ge­bank; er hat­te immer zu sei­ner Schwes­ter gehalten.

Kommt wo vor? Es geht hier um einen Film, den die Regis­seu­rin Sher­ry Hor­mann gedreht hat und der seit Mit­te Mai in deut­schen Kinos gezeigt wird: Nur eine Frau. Sher­ry Hor­mann, Jahr­gang 1960, gebo­ren in New York, 2009 mit dem Film Wüs­ten­blu­me über Frau­en­be­schnei­dun­gen im mus­li­mi­schen Afri­ka bekannt gewor­den, ist das, was man tough nennt: Sie ver­brämt nichts, sie – pro­du­ziert wur­de der Film übri­gens von San­dra Maisch­ber­ger, man stau­ne – geht ans Ein­ge­mach­te. (Hor­mann war übri­gens mit Domi­nik Graf und Micha­el Ball­haus ver­hei­ra­tet – dies als Fuß­no­te für Cine­as­ten.) Über Hor­manns neu­en mit Ori­gi­nal­auf­nah­men gespick­ten Film heißt es in den Main­stream­m­edi­en (etwa bild.de), daß »Shoo­ting­star Almi­la Bagria­cik (4 Blocks) die Haupt­rol­le« spielt. Das wäre die unkri­ti­sche Les­art die­ses Films.

Shoo­ting­star – das ist wirk­lich eine gran­dio­se Wort­wahl! Almi­la / Aynur wird ja am Ende tat­säch­lich erschos­sen – von dem klei­nen Bru­der, den sie einst gewi­ckelt hat­te. Die kri­ti­sche­re (von den Intel­lek­tu­el­len­me­di­en rund­um gestell­te) Fra­ge an die Regis­seu­rin lau­tet selbst­ver­ständ­lich: »Was haben Sie getan, um sich vor dem Bei­fall von der fal­schen Sei­te zu schützen?«

Immer­hin wird in Hor­manns Film genau das gezeigt, was wir hier im Bil­de sehen: Drei selbst­ge­fäl­li­ge ori­en­ta­li­sche Typen sit­zen auf der Ankla­ge­bank. Sym­pa­thisch wirkt kei­ner der drei. Ver­bis­sen, hoch­mü­tig, prä­po­tent, stur, unbe­lehr­bar wir­ken sie. Von Demut oder Reue kei­ne Spur. Ist das über­zeich­net? Nein. Wer je an einem »Ehrenmord«-Prozeß teil­ge­nom­men hat (ein Wort übri­gens, daß bis 2005 sich nicht im deut­schen Sprach­ge­brauch fand), weiß, daß die­se Typen exakt so drauf sind.

Sie tre­ten nach, fei­xen in Rich­tung der Opfer­fa­mi­li­en, gebär­den sich unge­bro­chen. Sie geben die Zügel nicht aus der Hand, und nie­mand weiß, ob das bloß eine Pose ist. Man kann es nur ahnen. Ihre Glau­bens­ge­wiß­heit – und wir sehen im Film die isla­mi­sche Kate­che­se – ist uner­schüt­ter­lich. Die drei Bluts­brü­der hier mögen im Ver­gleich zu »Carl Schmitt« und Kol­le­gen wenig gebil­det und unge­schlif­fen sein.

Hier geht es aber nicht um Anwalts­ho­no­ra­re, Bescheid­wis­sen oder aka­de­mi­sche Gra­de – »Ehre« ist nur hier­zu­lan­de eine absei­ti­ge Kate­go­rie, nicht in der isla­mi­schen Iden­ti­tät. Die drei Ver­schwö­rer – wären sie je inte­grier­bar gewe­sen in unse­re papier­ne Grund­ge­setz­welt? – drin­gen in ein Vaku­um. Das Film­ma­ga­zin kinozeit.de betont: »Außer­dem ver­engt der dar­ge­stell­te Fall den Blick dar­auf, dass ›Ehren­mor­de‹ kein rein mus­li­mi­sches Pro­blem sind, son­dern auch in ande­ren reli­giö­sen wie gesell­schaft­li­chen Zusam­men­hän­gen geschehen.«

Also etli­che christ­li­che Ehren­mor­de dar­un­ter? Hat »nichts mit dem Islam zu tun?« Bei wiki­pe­dia lesen wir, daß die­ser »Ehren­mord« an Frau Sürün­cü »laut einer Stu­die des Bun­des­kri­mi­nal­am­tes kein Ein­zel­fall« sei, son­dern »einer von einem Dut­zend Tötungs­de­lik­ten, die pro Jahr in Deutsch­land ›im Kon­text patri­ar­cha­lisch gepräg­ter Fami­li­en­ver­bän­de‹« statt­fin­den. Das ist schön gesagt. Und zwölf Mor­de pro Jahr in die­sem »Kon­text« – das wäre noch überschaubar.

Aber dann blät­tert man nach auf der poli­tisch völ­lig unver­däch­ti­gen und sau­ber recher­chier­ten Netz­sei­te ehrenmord.de. Hier gibt es seit Aynurs Tod kein ein­zi­ges Jahr, in dem nicht über­deut­lich mehr als »ein Dut­zend« Ehren­mor­de ver­zeich­net sind. 2018 sol­len es min­des­tens 39, 2017 sogar 56, 2016 ins­ge­samt 41 gewe­sen sein. Und alle­samt sind sie äußerst tra­gisch, heißt, sie hät­ten Filmpotential.

Und natür­lich kom­men die wür­gen­den, schie­ßen­den, ste­chen­den Täter alle­samt aus exakt einem Kul­tur­kreis: Ver­übt wer­den Ehren­mor­de in Deutsch­land vor allem von Tür­ken, Afgha­nen, Syrern und Ira­kern, aber auch ande­re isla­mi­sche Län­der der stel­len jeweils ihr Konin­gent, und gemes­sen an der Grö­ße der Aus­län­der­grup­pen sind die Tür­ken längst nicht die aggres­sivs­te Gruppe.

Ins­ge­samt eben: ein rein isla­mi­sches Pro­blem. Sher­ry Hor­mann kennt das unwür­di­ge Dilem­ma und sag­te dazu dem Deutschlandfunk:

Ich bin davon über­zeugt, dass vie­le Leu­te sagen, ja, du spielst denen in die Hän­de. Nur, wenn ich kei­ne Geschich­ten mehr erzäh­len darf in der Dif­fe­ren­ziert­heit, Angst haben muss, dass ich jeman­dem in die Hän­de spie­le, dann wer­de ich nur noch schwei­gen, und ich will nicht schwei­gen. Ich lebe in einer Demo­kra­tie, und es ist mei­ne Ver­pflich­tung, Stof­fe die­ser Art zu beleuchten.

Mehr muß eine Künst­le­rin nicht tun.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)