Warum Sachsen? Warum der Osten?

von Jörg Seidel
PDF der Druckfassung aus Sezession 90/Juni 2019

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Das ist eine Fra­ge jener Art, von der Her­mann Lüb­be nach­wies, daß »sie sich nur his­to­risch erklä­ren« las­se. Weil sich in ihr ein Relikt ver­birgt, ein schein­bar funk­ti­ons­lo­ses Über­bleib­sel, ein Rest aus einer ver­gan­ge­nen Zeit, den das Wort »Wider­stand« recht gut trifft. Denn ernst­haf­ter poli­ti­scher Wider­stand ist eine Sel­ten­heit und eine Sün­de in Deutsch­land geworden.

Die Lis­te ist lang, es genügt, ein paar Namen der jün­ge­ren Geschich­te zu nen­nen, um die kor­rek­ten Asso­zia­tio­nen her­vor­zu­ru­fen: Plau­en und Leip­zig, spä­ter Claus­nitz, Dres­den, Ein­sie­del, Chem­nitz. Das Erstar­ken der AfD, PEGIDA und auch die NPD im Land­tag … all das sind Anzei­chen, daß die Uhren in Sach­sen etwas anders ticken.

Den­noch ist Sach­sen zuerst ein ost­deut­sches Phä­no­men: die Dif­fe­renz zwi­schen Ost und West ist grö­ßer als die zwi­schen Sach­sen und sei­nen ost­deut­schen Schick­sals­ge­nos­sen. Poli­tik und Pres­se ste­hen ihm noch immer rat­los gegen­über. Ihre Erklä­rungs­ver­su­che sind repe­ti­tiv und voraussehbar.

Man bringt – alles O‑Ton – das »auto­ri­tä­re Staats­ver­ständ­nis aus der DDR«, die »man­geln­de Auf­ar­bei­tung des Natio­nal­so­zia­lis­mus«, eine »feh­len­de inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz«, »Defi­zi­te im Erler­nen eines rich­ti­gen Demo­kra­tie­ver­ständ­nis­ses« oder die »Ent­täu­schung nach der Wen­de«, den sozia­len Abstieg, das »Feh­len posi­ti­ver Erfah­run­gen mit Zuwan­de­rern« – mög­li­che nega­ti­ve Erfah­run­gen wer­den bereit­wil­lig aus­ge­blen­det –, »ras­sis­ti­sche Res­sen­ti­ments«, eine »sub­stan­ti­el­le Demo­kra­tie­feind­lich­keit«, gar einen »Haß auf das Estab­lish­ment« und der­glei­chen immer wie­der ins Spiel, und lin­ke Par­tei­en schla­gen auch gern poli­ti­sches Kapi­tal dar­aus, indem man die CDU als Regie­rungs­par­tei, den Abbau von Poli­zei und Jus­tiz, »unge­nü­gen­de Inte­gra­ti­on der Asyl­su­chen­den« oder gar »man­geln­de poli­ti­sche Bil­dung« ver­ant­wort­lich macht.

Nir­gend­wo wird die Legi­ti­mi­tät des Pro­tes­tes mit­ge­dacht. Und auch wenn all die­se Argu­men­te einen Wahr­heits­kern ent­hal­ten, so zeu­gen sie doch von einer ideo­lo­gie­in­du­zier­ten selbst­auf­er­leg­ten Unmün­dig­keit und Denk­faul­heit. Der viel­leicht mar­kan­tes­te Zug des Lebens in der DDR – mit men­ta­len Fol­gen – war sei­ne Nivellierungstendenz.

Die sozia­le Ungleich­heit war auf ein heu­te kaum noch vor­stell­ba­res Maß geschrumpft. Das Lohn­ni­veau war nied­rig, aber gut und schlecht Ver­die­nen­de blie­ben in Sicht­wei­te. Lohn­be­schei­ni­gun­gen waren kei­ne Geheimnisse.

Auch teil­te man sich aus einem beschränk­ten Fun­dus die glei­chen Kon­sum­gü­ter. Die meis­ten Werk­tä­ti­gen rech­ne­ten sich selbst – rela­tiv unab­hän­gig von ihrer Funk­ti­on – der Arbei­ter­klas­se zu, »zuletzt war alles Arbeit – Wis­sen­schaft, Phi­lo­so­phie, Lite­ra­tur, Kunst« (Wolf­gang Engler).

Das »Du« der Genos­sen war ver­brei­tet, Arbei­ter, Bau­ern, Hand­wer­ker duz­ten sich ohne­hin. Ob Par­tei­se­kre­tär, Betriebs­lei­ter, ob Poli­zist oder Hilfs­ar­bei­ter, man wohn­te oft im sel­ben Block. Die Innen­ein­rich­tun­gen gli­chen sich, Indi­vi­dua­li­tät wur­de beschei­den aus­ge­drückt. Über zwei Mil­lio­nen Men­schen waren Mit­glied der SED, mehr als 95 Pro­zent des FDGB und drei von vie­ren in der DSF. Nie­mand litt exis­ten­ti­el­le Not, kaum jemand schwelg­te im Reichtum.

Die­je­ni­gen, die deut­lich über dem Durch­schnitt ver­dien­ten, taten gut dar­an, ihr Ver­mö­gen im Stil­len zu genie­ßen. Es herrsch­te auch in der DDR eine Art Ver­hal­tens­ko­dex, des­sen ers­tes Gesetz lau­te­te: »Du sollst nicht glau­ben, daß du etwas Beson­de­res bist.« Die Gleich­heit schärf­te das Sen­so­ri­um für Unter­schie­de. Mit Neid muß­ten die Pri­vi­le­gier­ten, mit Miß­gunst die Unab­hän­gi­gen rechnen.

Unver­schul­de­te Dif­fe­renz nach unten wur­de oft hel­fend aus­ge­gli­chen. Kon­trol­le funk­tio­nier­te in bei­de Rich­tun­gen: Nicht nur wur­den die Men­schen vom Staats­ap­pa­rat kon­trol­liert, son­dern die­se kon­trol­lier­ten auch jene, die sich öffent­li­che Exzes­se nicht leis­ten durf­ten. Grund­le­gen­de Lebens­be­din­gun­gen waren garan­tiert und meist staat­lich sub­ven­tio­niert: Mie­ten und Grund­nah­rungs­mit­tel waren güns­tig, Arbeits­plät­ze sicher, die ärzt­li­che Ver­sor­gung über eine zen­tra­le Kran­ken­kas­se abge­si­chert, öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel lächer­lich bil­lig. Es bedurf­te eini­ger Anstren­gung, in der DDR sozi­al zu scheitern.

Das nor­ma­le Leben ver­lief risi­ko­arm und gleich­för­mig. Die Kon­se­quenz war der weit­flä­chi­ge Rück­zug ins Pri­va­te. Das erzwang zudem die Man­gel­wirt­schaft. Da häus­li­che Arbeit kaum an Dienst­leis­tun­gen dele­giert wer­den konn­te, man immer auf der Suche nach Ersatz­tei­len war, muß­te die Arbeit selbst geleis­tet oder mit Bezie­hun­gen orga­ni­siert werden.

Man­gel führt zu Koope­ra­ti­on, Koope­ra­ti­on führt zu einem Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl, zur Erfah­rung von Selb­stän­dig­keit und Unab­hän­gig­keit. Vor allem die Män­ner zogen ihre Daseins­be­rech­ti­gung aus Auto, Haus und Gar­ten. An den Wochen­en­den stan­den sie auf der Stra­ße und pfleg­ten den Tra­bi, arbei­te­ten im Schre­ber­gar­ten – eine säch­si­sche Inno­va­ti­on – oder bau­ten mit der Schub­kar­re ihr Ein­fa­mi­li­en­haus. Sie waren Allrounder.

Das Erle­ben von Man­gel führt aber auch zu Sor­ge und vor­aus­schau­en­dem Den­ken, Über­fluß hin­ge­gen ani­miert die Sorg­lo­sig­keit. Das äußert sich in einer stär­ker aus­ge­bil­de­ten Ten­denz, aktu­el­le Vor­gän­ge in die Zukunft zu pro­ji­zie­ren und deren meist nega­ti­ve Fol­gen zu anti­zi­pie­ren. Die weit­ge­hen­de Frei­heit von öko­no­mi­schen Zwän­gen ließ die Öff­nung auf den Mit­men­schen zu.

Ehen wur­den aus Lie­be geschlos­sen und schei­ter­ten daher oft. Man schau­te auf »den Cha­rak­ter«, nicht auf den Geld­beu­tel oder Kar­rie­ren. Sozia­le Bezie­hun­gen wur­den weit weni­ger funk­tio­na­li­siert und auf Nutz­fak­to­ren aus­ge­rich­tet. Man begeg­ne­te sich auf Augen­hö­he, von Mensch zu Mensch, nicht als Reprä­sen­tant eines Besit­zes oder einer Funk­ti­on und ohne Konkurrenzängste.

Die Bezie­hun­gen im Pri­va­ten waren echt, wäh­rend in der Öffent­lich­keit der Schein regier­te. Eine schi­zo­phre­ne Situa­ti­on: Authen­ti­zi­tät im Eige­nen, Fas­sa­de im Öffent­li­chen. Der gesam­te öffent­li­che Dis­kurs wur­de in Sprech­bla­sen absol­viert. Auf der Rück­sei­te des Miß­trau­ens durch die staat­li­che Über­wa­chung und Kon­trol­le hat­te sich eine Ver­trau­ens­ge­sell­schaft im Klei­nen ent­wi­ckelt, zumin­dest für all jene, die sich poli­tisch nicht expo­niert hatten.

Die DDR hat­te die Men­schen ent­ge­gen ihrer Indok­tri­na­ti­ons­ab­sicht zu eigen­stän­dig den­ken­den – frei­lich mit ver­bor­ge­nem Denk­ho­ri­zont und dop­pel­ten Voka­bu­lar – und han­deln­den Men­schen erzo­gen. Für die­se Men­schen kam »die Wen­de«, die sie selbst ein­ge­lei­tet hat­ten, als Ver­spre­chen und als Angst. Neue Wel­ten öff­ne­ten sich, aber schein­bar fest­ste­hen­de Lebens­läu­fe ver­flüs­sig­ten sich im glei­chen Augenblick.

Für fast alle DDR-Bür­ger war sie ein gra­vie­ren­der bio­gra­phi­scher Schnitt, für die meis­ten West­deut­schen änder­te sich lebens­welt­lich hin­ge­gen nichts. Das neue Deutsch­land war zuerst eine Tren­nungs- und Schrump­fungs­er­fah­rung. Man schied von Stel­len, Kol­le­gen, Kol­lek­ti­ven, Gewohn­hei­ten, Abläu­fen, Bezie­hun­gen, und auch die Arbeit ging als Legi­ti­ma­ti­ons­ba­sis verloren.

Nicht zu arbei­ten galt bis­her als aso­zi­al, plötz­lich war das arbeits­freie Ein­kom­men – Kapi­tal, Bör­se, Besitz, Stüt­ze –, das »Geld für sich arbei­ten las­sen«, zum Ide­al erko­ren und Arbeits­lo­sig­keit immer­hin eine Mög­lich­keit. Betrie­be, Genos­sen­schaf­ten, gigan­ti­sche Kom­bi­na­te schrumpf­ten in rasan­tem Tem­po oder ver­schwan­den kom­plett. Mit ihnen waren Mil­lio­nen Lebens­leis­tun­gen pul­ve­ri­siert worden.

Die Do-ity­ourself-Gesell­schaft wur­de vom Dienst­leis­tungs- und Fer­tig­teil­den­ken abge­löst, was vor allem für vie­le Män­ner bis in die Fami­li­en hin­ein einen enor­men Sta­tus­ver­lust bedeu­te­te. Die Ost­deut­schen, denen die pro­gres­si­ve Kon­stan­zer­fah­rung, das Gefühl, es wür­de auf ewig immer nur noch bes­ser wer­den kön­nen, fehlt, wur­den weni­ger von ihrem poli­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Sys­tem als von dem sich dar­aus erge­ben­den sozia­len Sys­tem geprägt.

Nur so kann man die Ost­al­gie und den Kult um DDR-Erzeug­nis­se ver­ste­hen: Den Pro­duk­ten wer­den ideel­le Wer­te über­ge­stülpt, sie erzeu­gen eine Atmo­sphä­re. Ost­deut­sche Iden­ti­tät darf nicht mit Sys­tem­iden­ti­fi­ka­ti­on ver­wech­selt wer­den; auch ihre inne­ren poli­ti­schen Geg­ner emp­fan­den sie.

Die Men­schen waren schnell bereit, »den Sozia­lis­mus und sei­ne Errun­gen­schaf­ten« hin­ter sich zu las­sen, aber sie wuß­ten, was sie an der inne­ren Wär­me hat­ten, die sich in die­sem Brut­kas­ten an intrinsi­schen Wider­sprü­chen ent­wi­ckelt hatte.

Die DDR-Iden­ti­tät war nur für einen klei­ne­ren Teil eine poli­ti­sche, für die Mehr­heit jedoch eine kul­tu­rel­le und die beinhal­te­te auch das natio­na­le Ele­ment. Ost­deut­sche wur­den sie erst durch die nun prä­sen­ten West­deut­schen – bis dato hat­ten sie sich als Bür­ger der DDR und als Deut­sche begrif­fen. Die ers­ten Kon­tak­te mit den neu­en alten Lands­leu­ten lie­fen nicht immer erfreulich.

Mit tief ver­in­ner­lich­ter Ver­trau­ens­se­lig­keit gin­gen sie in die deut­sche Ein­heit und wur­den plötz­lich mit gewinn­ori­en­tier­ten Men­schen kon­fron­tiert. Oft nah­men die­se Lei­tungs­po­si­tio­nen ein, ohne das Wesen der Men­schen begrif­fen zu haben, fäll­ten Ent­schei­dun­gen und schlu­gen Töne an, die man im Osten nicht verstand.

Gewin­ner der Geschich­te stan­den als leben­der Vor­wurf vor den Ver­lie­rern. Selbst­ver­ständ­lich litt das Selbst­wert­ge­fühl vie­ler Men­schen dar­un­ter, die nun ein ein­ge­schränk­tes Selbst­wirk­sam­keits­er­leb­nis zu ver­ar­bei­ten hat­ten. Als der ers­te Bana­nen- und Rei­se­hun­ger gestillt war, wur­den die sys­te­mi­schen Miß­tö­ne hörbar.

So wur­den etwa 40 Jah­re lang Mei­nungs­viel­falt, Pres­se­frei­heit, Rede­frei­heit als For­de­rung von West gen Ost geschleu­dert – sich selbst dabei als Vor­bild ent­wer­fend –, aber die Erfah­rung war dann eine ande­re. Sie erleb­ten zuneh­mend neue Rede­hin­der­nis­se in Form von Distan­zie­rungs- und ande­ren Bekennt­nis­zwän­gen, einer weni­ger mei­nungs­plu­ra­len Pres­se als ver­mu­tet, spä­ter in Form von Dif­fa­mie­run­gen, Beleh­run­gen und zuletzt als nahe­zu ersti­cken­de Poli­ti­sche Kor­rekt­heit und einer Erin­ne­rungs­kul­tur, die die anti­fa­schis­ti­sche DDR noch überbot.

Das gro­ße Frei­heits­ver­spre­chen wur­de für vie­le ent­täuscht. Die Erin­ne­rungs­kul­tur wech­sel­te dabei die Sei­ten. Der Kom­mu­nist konn­te sich all die Jah­re als Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus begrei­fen, der ost­deut­sche Anti­fa­schis­mus hat­te ent­las­tet, und nun wur­de man als Gesamt­deut­scher wie­der zum Täter­volk gezählt.

Über­haupt waren die jün­ge­ren Genera­tio­nen im Osten von der Geschich­te weit­ge­hend abge­schnit­ten wor­den. Die DDR-Geschichts­schrei­bung hat­te die gesam­te Real­ge­schich­te nach einem »gemein­sa­men Erbe« durch­fors­tet und sich alles Brauch­ba­re als »huma­nis­ti­sches Erbe« einverleibt.

Das »Reak­tio­nä­re« wur­de aus­ge­siebt. Zurück blieb ein mage­res his­to­ri­sches Gerüst – aber auch auf die­sem kam man nur schwer über die zwölf Jah­re hin­weg. Alles davor hat­te den Test der »Zer­stö­rung der Ver­nunft« abzu­leis­ten. Die Fül­le der Geschich­te, ihre eigent­li­che Dia­lek­tik war der Geschichts­klit­te­rung geop­fert worden.

Doch neue Geschichts­bü­cher aus dem Wes­ten ent­täusch­ten, denn auch sie blie­ben – wenn auch anders – am Schar­nier 33 ste­hen und ver­stell­ten den frei­en Blick auf his­to­ri­sche Leis­tun­gen. Die Ost­deut­schen waren einer hoh­len, wenn auch idea­lis­ti­schen Geis­tes­welt ent­kom­men. Statt die­sen Frei­raum zu fül­len, beka­men sie – und erstreb­ten es auch – mate­ri­el­le Sät­ti­gung, die sich geis­tig eben­falls als hohl erwies.

Immer­hin hat­ten die Ost­deut­schen durch ihre Erfah­rung sich ein fei­nes Gehör für Miß­tö­ne erhal­ten, die sie auch aus jeder Grund­me­lo­die her­aus­hö­ren, und sie hat­ten über­rascht erfah­ren, daß man ein poli­ti­sches Sys­tem durch Pro­tes­te ändern und ver­än­dern kann. Unter ihnen bil­den die Sach­sen eine beson­de­re Kategorie.

Auf eine eigent­li­che Stam­mes­ge­schich­te – wie die Bai­ern, Schwa­ben oder Frie­sen – kön­nen sie nicht ver­wei­sen; den­noch las­sen sich ver­schie­de­ne Besied­lungs­spu­ren noch heu­te bele­gen. Wäh­rend der süd­west­li­che Teil ab dem 10. Jahr­hun­dert von Fran­ken besie­delt wur­de, spielt im öst­li­chen bis heu­te das wen­di­sche Ele­ment eine Rol­le. Schon dort beginnt die Viel­falt. Die Sach­sen sind bis heu­te durch­aus kein homo­ge­nes Volk.

Vogt­län­der und Erz­ge­bir­ger spre­chen einen ans Ost­frän­ki­sche ange­lehn­ten Dia­lekt, wäh­rend in Nord- und Westsach­sen ost­mit­tel­deut­sche Zun­ge gespro­chen wird. Vie­le im heu­ti­gen Sach­sen Leben­de defi­nie­ren sich eher regio­nal, und erst in zwei­ter Linie säch­sisch. Die Regio­nen iden­ti­fi­zie­ren sich his­to­risch auch recht unter­schied­lich: das Vogt­land ist ter­ri­to­ri­al­po­li­tisch defi­niert, das Erz­ge­bir­ge geo­gra­phisch-öko­no­misch, die Lau­sitz ethnisch.

Allen gemein­sam sind leid­vol­le Erfah­run­gen. Der Schmal­kal­di­sche, der Drei­ßig­jäh­ri­ge, der Sie­ben­jäh­ri­ge, die Napo­leo­ni­schen Krie­ge haben Spu­ren in Legen­den, Namens­ge­bun­gen und im his­to­ri­schen Bewußt­sein hin­ter­las­sen, das säch­si­sche König­tum schuf hin­ge­gen schon in Zei­ten hoff­nungs­lo­ser Klein­staa­te­rei ein bemer­kens­wert sta­bi­les und einen­des Staatsgebilde.

Mit der Indus­tria­li­sie­rung Mit­te des 19. Jahr­hun­dert ent­wi­ckel­te sich eine star­ke Sozi­al­de­mo­kra­tie, die fes­te Struk­tu­ren auf­bau­en konn­te. Wei­te Tei­le der Indus­trie waren jedoch nicht von urba­nen Struk­tu­ren abhän­gig, son­dern sie­del­ten sich in klein­städ­ti­schen und dörf­li­chen Gegen­den an.

Länd­li­che Struk­tu­ren mit ihren par­ti­ku­la­ren Inter­es­sen gin­gen mit Indus­trie und einer zer­split­ter­ten Arbei­ter­klas­se zusam­men, kon­ser­va­ti­ve und pro­gres­si­ve Ele­men­te ver­schmol­zen, das Pro­le­ta­ri­at war nicht per se links, es fand nicht zum Inter­na­tio­na­lis­mus, es blieb tra­di­tio­nal und regio­nal geprägt.

Die­ser Zug wur­de für die kom­men­den 150 Jah­re prä­gend. Man kann das ver­all­ge­mei­nern: Es gibt in Sach­sen ein deut­li­ches kon­ser­va­ti­ves Kon­ti­nu­um. Weih­nach­ten etwa wird hier tief emp­fun­den, die Hand­ar­beit – Klöp­peln, Schnit­zen – eben­so eif­rig gepflegt wie die Küche oder die Lieder.

Der Sach­sen Reli­gi­on ist die Regi­on. Und die wird in ihrer Eigen­art eben­so ver­tei­digt, wie das Ide­al des eige­nen Lan­des. Auch zur Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus spiel­te Sach­sen eine Son­der­rol­le. Schon Mit­te der 20er Jah­re konn­te die NSDAP gro­ßen Zulauf verzeichnen.

Vor allem Westsach­sen wur­de ihre Hoch­burg. In den Wah­len von 1932 bekam Hit­ler hier nahe­zu 60 Pro­zent der Stim­men. Man kann die Affi­ni­tät der Sach­sen, deren Fabri­ken stark vom Export abhin­gen, mit der Welt­wirt­schafts­kri­se erklä­ren, aber auch mit ihrer »Auf­müp­fig­keit«, ihrem Eifer, ihrem Tem­pe­ra­ment und man wird nicht umhin kön­nen, zu ver­mu­ten, daß sie an eine »inne­re Wahr­heit und Grö­ße der Bewe­gung« – in der sie die Bewah­rung ihrer Eigen­heit such­ten – glaubten.

Von Plau­en, der eins­ti­gen Nazi-Hoch­burg, soll­te spä­ter die »fried­li­che Revo­lu­ti­on« aus­ge­hen, in Leip­zig wur­de sie voll­endet. In all die­sen Ereig­nis­sen brach sich die säch­si­sche Lei­den­schaft Bahn. Ihr sichers­ter Indi­ka­tor ist die viel ver­lach­te Sprache.

Die Sach­sen erfah­ren am häu­figs­ten ras­sis­ti­sche Belei­di­gun­gen: kein Deut­scher wird so oft nach sei­nem Her­kom­men gefragt. Der Dia­lekt – der ein­zi­ge ost­deut­sche, der kei­ne Über­lap­pung über die inner­deut­sche Gren­ze kennt –, des­sen Spu­ren nie ganz zu til­gen sind, der die Distanz zwi­schen Reden­dem und Rede­ge­gen­stand auf­hebt, gilt als dumm, man macht sich dar­über lus­tig – das kränkt.

Dabei zeigt sich gera­de hier ein wei­te­rer typi­scher Zug: der Witz, der oft mit dem jüdi­schen ver­gli­chen wird, weil er sich selbst und das Idi­om zum Gegen­stand nimmt. Die Spra­che ist derb und direkt. Man sagt, was man denkt, poli­ti­sche Pro­pa­gan­da und Kor­rekt­heit wider­spre­chen dem Wesen der Sach­sen, das sich in ihrer Spra­che ausdrückt.

Wer die Mon­tags­de­mons­tra­ti­on in Leip­zig 89 bejaht, kann die Dresd­ner Mon­tags­spa­zier­gän­ge nicht ver­teu­feln, ohne das Ursäch­si­sche dar­an zu ver­ge­wal­ti­gen. Zur säch­si­schen Gesel­lig­keit gehört als Gegen­stück das Ver­bies­ter­te, zur Offen­heit das Wehr­haf­te, zur Eigen­heit die Anpassungsverweigerung.

Wer das eine bewun­dert, das ande­re nur ver­ach­tet, ver­steht das Kom­ple­xe nicht. Sach­sen hat­te nach der Wen­de und seit­her tat­säch­lich ein Pro­blem mit Rechts­ra­di­ka­lis­mus, vor allem dort, wo Wie­der­ver­ei­ni­gung und EU Pro­blem­fel­der hin­ter­las­sen hat­ten. Das stark aus­ge­präg­te Hei­mat­ge­fühl, der alles bestim­men­de Regio­na­lis­mus muß­te sich vom Kos­mo­po­li­tis­mus bedroht fühlen.

Offen­heit über­setz­te sich in Abwan­de­rung jun­ger Men­schen, in über­mäch­ti­ge Kon­kur­renz zu orts­ty­pi­scher, oft hand­werk­li­cher Pro­duk­ti­on und Dis­tri­bu­ti­on, in Ver­lust des Sicher­heits­ge­fühls vor allem an den Ost­gren­zen, in Nivel­lie­rung des Spezifischen.

Ein­heit bedeu­te­te für fast alle Städ­te Ein­heit­lich­keit, bald konn­te man sie von west­deut­schen Innen­städ­ten kaum noch unter­schei­den. Das Land ist vom Pro­tes­tan­tis­mus durch­säu­ert, bis heu­te, wo ihm nur noch 18 Pro­zent anhan­gen. Luthers Werk­ge­rech­tig­keit setz­te sich durch, sei­ne Bibel­über­set­zung schrieb er in Kanzleisächsisch.

Les­sing und Gott­sched – der eine Geburts- der ande­re Wahl­sach­se – revo­lu­tio­nier­ten das Thea­ter zum Ort der »sitt­li­chen Läu­te­rung«. Die pro­tes­tan­ti­sche Ethik ent­fal­te­te sich hier in bei­der­lei Gestalt. Sie führ­te zu einem gewis­sen fru­ga­len Mora­lis­mus, der nicht davor zurück­schreckt, in Selbst­er­mäch­ti­gung ande­ren Vor­schrif­ten zu machen. Aber er schlägt sich auch im sprich­wört­li­chen säch­si­schen Fleiß nieder.

Die Sach­sen sind Macher, Anpa­cker, sie spu­cken in die Hän­de, sie war­ten nicht auf herr­schaft­li­che Direk­ti­ven, wenn sie Miß­stän­de aus­ma­chen. Sie sind auch spar­sam und machen Unter­stüt­zung von Vor­leis­tun­gen abhän­gig. Im Grun­de genom­men ver­kör­pern sie das Ide­al der west­li­chen Demo­kra­tie: sie sind freie, mün­di­ge, selbst­stän­di­ge und kri­ti­sche Men­schen, die teil­neh­men wol­len und die­se Teil­nah­me auch erzwin­gen, wenn sie ihnen ver­wei­gert wird.

Schon zu DDR-Zei­ten gal­ten die Bezir­ke Dres­den, Leip­zig und Karl-Marx-Stadt als reni­tent und als schwe­res Pflas­ter für Par­tei­ka­der. Schon damals galt Ber­lin als frem­de Welt. Sie waren und sind Seis­mo­gra­phen poli­ti­scher und sozia­ler Miß­stän­de.  Heu­te die­nen die Sach­sen immer öfter als Sün­den­bock, dabei sind oft­mals nicht die Sach­sen ande­ren gegen­über into­le­rant, son­dern das Ande­re der Sach­sen führt zur Into­le­ranz ihnen gegenüber.

Immer wie­der hört man etwa Ver­wun­de­rung, daß gera­de dort, wo es kaum Aus­län­der gebe, die Ableh­nung am größ­ten sei. Man begreift das Para­dox der klei­nen Dif­fe­renz nicht; die­se ist dort groß, wo sie zum ers­ten Mal auf­tritt, wo sie noch klein ist, ver­schwin­det jedoch dort, wo Dif­fe­ren­zen sich auflösen.

Statt Ermu­ti­gung, Dank und Aner­ken­nung ern­ten sie Befrem­dung und Abnei­gung, die zudem medi­al ver­stärkt wird. Wenn unlie­be Sach­sen »Pack«, »Mob«, »Nazis in Nadel­strei­fen«, als Men­schen »mit Haß im Her­zen«, wenn das Land »Dun­kel­deutsch­land« genannt wird, dann trifft das auch vie­le Sach­sen, die ande­re poli­ti­sche Mei­nun­gen vertreten.

Sie spü­ren eine viel­fäl­ti­ge gesamt­deut­sche Ver­ach­tung, im Klei­nen wie im Gro­ßen, sie emp­fin­den dies als eige­ne Apart­heit. Vie­le der­je­ni­gen, die das Land auf Arbeits­su­che ver­lie­ßen, muß­ten die Erfah­rung machen, daß ihnen die Schlüs­sel feh­len, die Sprach- und Ver­hal­tens­codes der West­deut­schen zu kna­cken, und fast alle regis­trie­ren sen­si­bel, wenn Spra­che, Men­ta­li­tät und Anlie­gen in Pres­se und Kunst ridikü­li­siert werden.

Intern jedoch wärmt die Mund­art und läßt die Sach­sen zuein­an­der fin­den. Die­se Abnei­gung wird umso schmerz­haf­ter erspürt, da man eigent­lich gast­freund­lich und welt­of­fen ist. Selbst weni­ger attrak­ti­ve Regio­nen haben den Tou­ris­mus zur Chef­sa­che gemacht.

Man will den Gast, will den Frem­den, will ihn von der Schön­heit der Gegend, den Vor­zü­gen der Art, der Kul­tur, der Küche über­zeu­gen, damit er – wie­der zu Hau­se – vom schö­nen Sach­sen schwär­men kann. Sie sel­ber sind wohl eher boden­stän­dig, zumin­dest die älte­ren Jahrgänge.

Sie akzep­tie­ren inne­re Evo­lu­tio­nen, die natur­ge­mäß lang­sam und orga­nisch ver­lau­fen, aber sie reagie­ren sehr sen­si­bel auf zu schnel­le und von außen her­an­ge­tra­ge­ne Ent­wick­lun­gen. Die heu­te am meis­ten Wider­stän­di­gen sind mut­maß­lich jene DDR­So­zia­li­sier­ten mit typisch säch­si­schem Wesens­kern. Ob die­se Eigen­ar­ten über die Genera­tio­nen hin­weg erhal­ten blei­ben, wird man erst his­to­risch erklä­ren können.

Eine Pro­gno­se wag­te in der Zeit der Poli­to­lo­ge Alex­an­der Clark­son (»Das Pro­blem der Ost­deut­schen waren ihre Illu­sio­nen«, 2. Mai 2019, zeit.de):

Wir erle­ben gera­de, dass vor allem jun­ge Men­schen in Ost­deutsch­land ihre ost­deut­sche Iden­ti­tät ent­de­cken und hoch­hal­ten. Sie sind im wie­der­ver­ein­ten Deutsch­land gebo­ren und haben die DDR gar nicht mehr erlebt. Den­noch füh­len sie sich als Ost­deut­sche. Die ost­deut­sche Iden­ti­tät ist nicht ver­schwun­den. Sie wur­de über Genera­tio­nen ver­erbt und ist oft noch stär­ker gewor­den. Für die west­deut­schen Eli­ten in Stutt­gart, Han­no­ver oder Ham­burg, die immer gehofft haben, Ost­deutsch­land wer­de sich schon anpas­sen, ist das ein Schock. Die­se Leu­te müs­sen jetzt ler­nen, damit umzugehen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)