Funken über unser Land – Neofolk

PDF der Druckfassung aus Sezession 90/Juni 2019

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

»Wer sich schon immer gefragt hat, was eigent­lich das Gegen­teil von Funk ist oder auf einer Par­ty damit ange­ben möch­te, die uncools­te Musik des Pla­ne­ten ent­deckt zu haben: Bei Neo­folk wird er fün­dig«, schrieb das in Ber­lin ansäs­si­ge Musik­ma­ga­zin Rol­ling Stone im August 2016 in einem Arti­kel über »die Begleit­mu­sik der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung«, die unter ande­rem von Mar­tin Sell­ner als »rech­te Alter­na­ti­ve« zum pop­mu­si­ka­li­schen Main­stream geprie­sen wurde.

»Fast allen Bands gemein sind ein ver­klär­ter Anti­mo­der­nis­mus«, fuh­ren die Autoren fort, »und die unaus­ge­spro­che­ne Fra­ge, wie Folk­mu­sik klän­ge, hät­te es die US-ame­ri­ka­ni­sche Pop­ge­schich­te nie gege­ben.« Der ers­te Teil des Sat­zes ist durch­aus zutref­fend für die Band­brei­te der inter­na­tio­na­len Kapel­len, die unter dem Sam­mel­be­griff »Neo­folk« fir­mie­ren, wobei etli­che mit »Folk« im eigent­li­chen Sin­ne wenig bis gar nichts zu tun haben.

Der zwei­te Teil des Sat­zes paßt zumin­dest zu einer Vari­an­te des Gen­res, die ihre Blü­te­zeit unge­fähr zwi­schen 1997 und 2005 hat­te und über­wie­gend in einem Teil Deutsch­lands ent­stan­den ist, der von Ber­lin aus gese­hen gene­rell eher uncool, rück­stän­dig und ver­däch­tig erscheint: näm­lich Mit­tel- oder Ost­deutsch­land, mit den Schwer­punk­ten Sach­sen, Sach­sen-Anhalt und Thüringen.

Es war wohl kein Zufall, daß sich gera­de in die­sen »neu­en Bun­des­län­dern« eine spe­zi­fisch deut­sche Form des Neo­folk her­aus­bil­de­te, die am Ende wenig mit den angel­säch­si­schen Vor­bil­dern zu tun hat­te, die sich um das bri­ti­sche Label World Ser­pent gruppierten.

Die unhei­li­ge, exzen­tri­sche Drei­fal­tig­keit des klas­si­schen Neo­folk oder wahl­wei­se »Apo­ca­lyp­tic Folk«, Death in June, Cur­rent 93 und Sol Invic­tus, war 1991 durch Deutsch­land getourt und hat­te die hie­si­ge Gothic-Sze­ne mit ihrem düs­ter-melan­cho­li­schen Sound aus Akus­tik­gi­tar­ren, mar­tia­li­schen Trom­meln, Gei­gen und Flö­ten eben­so in den Bann geschla­gen wie mit ihrem »umstrit­te­nen« okkul­tis­ti­schen, sata­nis­ti­schen, neo­heid­ni­schen oder kryp­to­fa­schis­ti­schen Image, das den Fans end­lo­ses fas­zi­nier­tes Rät­sel­ra­ten aufgab.

Ande­re, nicht min­der kon­tro­ver­se Bands aus die­sem Umfeld waren NON, Blood Axis oder Coil. Eini­ges davon war schon vor der Wen­de als begehr­tes sub­kul­tu­rel­les Gut in den Osten gesi­ckert, und wur­de nun – zusam­men mit all den ande­ren gän­gi­gen Darkwave‑, Punk- und Post­punk­pro­duk­ten – von einer ste­tig wach­sen­den »Gruftie«-Szene begie­rig aufgesaugt.

1992 wur­de das Wave-Gotik-Tref­fen in Leip­zig ins Leben geru­fen, das bis heu­te all­jähr­lich zu Pfings­ten statt­fin­det und bis zu 20 000 Gäs­te aus aller Welt anzieht. Eine star­ke Stel­lung inner­halb der Sze­ne nahm Anfang bis Mit­te der neun­zi­ger Jah­re das Spar­ten­pro­gramm der »Neu­en Deut­schen Todes­kunst« ein, für das Grup­pen wie Goe­thes Erben, Das Ich oder Rela­ti­ves Mensch­sein standen.

Zen­triert um das in Ober­fran­ken ansäs­si­ge Label Dan­se Macab­re han­del­te es sich hier um eine rein west­deut­sche Erschei­nung. Einer der zahl­lo­sen Ost­gruf­ties, die vom Neo­folk­fie­ber gepackt wur­den, war der 1973 in Dres­den gebo­re­ne Ste­phan Pock­randt, der ab 1993 das ein­fluß­rei­che Fan­zine Sigill her­aus­gab, das bald den Unter­ti­tel »Maga­zin für die kon­ser­va­ti­ve Kul­tu­ra­vant­gar­de Euro­pas« ver­paßt bekam.

Pock­randts Her­an­ge­hens­wei­se war die eines enthu­si­as­ti­schen Dilet­tan­ten, unbe­fan­gen, naiv und mit gerin­gem Bewußt­sein für die womög­lich »poli­ti­sche« Dimen­si­on der behan­del­ten The­men – eine Dis­po­si­ti­on, die wohl auch der von West-Kom­ple­xen abge­schirm­ten DDR-Sozia­li­sa­ti­on zu ver­dan­ken war.

Die poli­ti­sche Pola­ri­sie­rung setz­te erst ab unge­fähr 1996 ein, als die links­ra­di­ka­le Publi­zis­tik in Tei­len der »Schwar­zen Sze­ne« eine fri­sche Beu­te ent­deckt zu haben glaub­te, mit der man treff­lich anti­fa­schis­ti­sche Denun­zia­ti­ons­süpp­chen kochen konn­te. Volk­mar Wölk ver­öf­fent­lich­te in die­sem Jahr unter dem Pseud­onym Jean Cremet (nach einem fran­zö­si­schen Kom­mu­nis­ten und Sowje­t­agen­ten) den fol­gen­rei­chen Arti­kel »Jen­seits von Böh­se Onkelz und Skrew­dri­ver: Über (neo-)faschistische Ten­den­zen in der Inde­pen­dent-Musik« (ana­ly­se & kri­tik, Nr. 389), der immer­hin das Ver­dienst hat­te, etli­che Zeit­ge­nos­sen auf jene inter­es­san­ten Pfa­de geführt zu haben, mit deren Anpran­ge­rung und Bekämp­fung Wölk sei­nen Lebens­un­ter­halt bestreitet.

Fort­an hat­te Sigill (wie auch sei­ne Nach­fol­ger Zin­no­ber und Zwie­licht) trotz sei­ner apo­li­ti­schen Hal­tung den Stem­pel eines »Kul­tur­ma­ga­zins einer moder­ni­sier­ten Rech­ten« für »extre­me, okkul­te, reak­tio­nä­re und obsku­re Posi­tio­nen« (Chris­ti­an Dornbusch).

1997 war schließ­lich so etwas wie das Geburts­jahr des ost­deut­schen Neo­folks, der mit west­deut­schen Bands wie Ern­te ( Moers, Nord­rhein-West­fa­len) oder Heka­te (Koblenz) eine Hand­voll Vor­läu­fer hat­te (Von Thron­stahl des in Mün­chen leben­den Sze­neve­te­ra­nen Josef Klumb folg­te erst 1998).

Pock­randt grün­de­te in Dres­den das Label Eis & Licht, eigens um das unbe­ti­tel­te Debüt­al­bum des Hal­len­ser Duos Orplid her­aus­zu­brin­gen, das sich zu einem der wich­tigs­ten Pro­jek­te der Sze­ne ent­wi­ckeln soll­te. 1999 folg­te die Grup­pe For­seti um den aus Jena stam­men­den Andre­as Rit­ter mit der CD Jen­zig, eben­falls auf Eis & Licht; und als Drit­ter im Bun­de der neu­en Drei­fal­tig­keit schloß sich im sel­ben Jahr Hen­ryk Vogel aus dem bran­den­bur­gi­schen Fins­ter­wal­de mit sei­nem Pro­jekt Dark­wood an, auf einem eige­nen Label namens Hei­den­volk, eben­falls mit Sitz in Dresden.

Eis & Licht wur­de in der Fol­ge zum Zen­trum der »neu­en deut­schen Wel­le« des Neo­folk, und brach­te Bands wie Leger des Heils (Hal­le), Dies Nata­lis (säch­si­sche Lau­sitz), Son­ne Hagal (Rathe­now, Bran­den­burg), Nebe­lung (Bonn) aber auch inter­na­tio­na­le Pro­jek­te wie Sci­vi­as (Ungarn), Chan­ges (USA), Came­ra­ta Medi­o­la­nen­se (Mai­land) oder Ost­ara (Aus­tra­li­en / Groß­bri­tan­ni­en) heraus.

Für eine Bele­bung der Sze­ne beson­ders im Osten sorg­te außer­dem der Jenen­ser Chris­ti­an Kap­ke, der von 2001 bis 2005 das Kon­zert­fes­ti­val »Flam­men­zau­ber« auf der Was­ser­burg Hel­drun­gen in Thü­rin­gen orga­ni­sier­te und das Rezen­si­ons- und Dis­kus­si­ons­por­tal »Licht­tau­fe« (spä­ter »Non­pop«) leitete.

Kap­ke war der Enge des NPD-Milieus ent­flo­hen und gehör­te einer völ­lig neu­en Genera­ti­on von Neo­fol­kern an, die kei­ne Wur­zeln mehr in der »Schwar­zen Sze­ne« hat­te. Was im Dun­kel­deutsch­land von Hal­le, Jena, Leip­zig und Dres­den her­an­ge­wach­sen war, konn­te auf einen tra­di­tio­nel­len Fan der World-Serpent-»Familie« zunächst ziem­lich befremd­lich wirken.

Gewiß, da waren die Runen und Rui­nen, die Akus­tik­gi­tar­ren und Trom­meln, die stren­gen Posen, das Spiel mit der Ästhe­tik der zwan­zi­ger und drei­ßi­ger Jah­re, das Neu­hei­den­tum, die his­to­ri­schen Bezü­ge und Befra­gun­gen, die irri­tie­ren­den Sam­ples, die ambi­va­len­te Insze­nie­rung des Heroischen.

Im Ver­gleich zu den anglo­pho­nen Paten erschie­nen die deut­schen Neo­fol­ker jedoch iro­nie- und humor­be­freit, steif, bemüht und schwüls­tig. Ihre bewußt deutsch­spra­chi­gen Tex­te hat­ten einen alter­tüm­li­chen, »heh­ren«, »poe­ti­sie­ren­den« Ton­fall, der nicht immer glück­te und zuwei­len knapp an unfrei­wil­li­ger Komik entlangschrammte.

Aber es fehl­te ihrer Musik auch das Per­ver­se, Deka­den­te und Über­dreh­te, für das David Tibet, Dou­glas Pear­ce oder Boyd Rice so berühmt-berüch­tigt waren. Der Unter­schied in der Stim­mung war etwa so groß wie zwi­schen Bau­de­lai­re und Eichen­dorff oder Jean Genet und Her­mann Hesse.

Als Deut­sche, die sich ihrer Wur­zeln sehr bewußt waren, grif­fen die Künst­ler fol­ge­rich­tig auf gänz­lich ande­re Quel­len zurück als die Eng­län­der, wobei sich die Jugend­be­we­gung, die deut­sche Roman­tik und die Mys­tik des »Gehei­men Deutsch­lands« von Ste­fan Geor­ge bis Rolf Schil­ling als nahe­lie­gen­de Anknüp­fungs­punk­te anboten.

Dazu gehör­te der Mut zum »Uncoo­len«, Pathe­ti­schen, Gemüt­vol­len und Erha­be­nen. Auch Ein­flüs­se aus der DDR wur­den über­nom­men. Auf dem legen­dä­ren Kon­zert im Juni 1999 auf der Burg Fal­ken­stein im Harz, das ihnen zum Durch­bruch ver­half, san­gen For­seti »Sag mir, wo du stehst« der »lini­en­treu­en« Grup­pe Okto­ber­klub – mit­hin ein Lied, das schon zu Ulb­richts und Hon­eckers Zei­ten sub­ver­siv gedeu­tet wer­den konnte.

An der Sei­te von ungleich kras­ser auf­tre­ten­den Bands, die sich mit SS-Toten­köp­fen, Wolfs­an­geln und eiser­nen Kreu­zen schmück­ten, führ­te Rit­ter damit die iko­no­klas­ti­sche Tra­di­ti­on des »alten« Neo­folk eben­so fort, wie er ihr Neu­es hinzufügte.

Schon die Song- und Album­ti­tel die­ser »Neu­en Deut­schen Folk­lo­re« rüt­tel­ten am Pur­ga­to­ri­um der aus der post­he­roi­schen, post­na­tio­na­len Bun­des­re­pu­blik ver­bann­ten Wör­ter, Bil­der und Stim­mun­gen: »Ver­lo­re­nes Heer«, »Not­wend­feu­er«, »Sturm­ge­weiht«, »Gehei­ligt sei der Toten Name«, »Nächt­li­che Jün­ger«, »Im Schat­ten der Ques­te«, »Gesang der Jüng­lin­ge«, »Deut­sche Son­nen­wend«, »Abend­land« und so weiter.

Immer wie­der war hier Trau­er um Ver­lo­re­nes und der Wunsch nach einer Wie­der­ver­zau­be­rung der Din­ge spür­bar. Das Ergeb­nis konn­te eben­so pein­lich wie ent­waff­nend und anrüh­rend sein, so etwa die bei­den Alben von Andre­as Rit­ter Wind­zeit (2002) und Erde (2004), die selbst ein­ge­fleisch­te Neo­folk­has­ser über­zeugt und ergrif­fen haben.

Das Schick­sal Rit­ters ver­lief tra­gisch: Er über­leb­te 2005 einen Herz­still­stand, der sei­ne Gesund­heit und sei­ne kogni­ti­ven Fähig­kei­ten irrepa­ra­bel beschä­dig­te. Auch um Orplid, bestehend aus Frank Mach­au und dem gebür­ti­gen Mer­se­bur­ger Uwe Nol­te, der auch als Lyri­ker und Gra­phi­ker tätig ist, ist es still gewor­den: Das bis­lang letz­te Album Grei­fen­herz erschien 2008; ein neu­es ist für die­ses Jahr angekündigt.

Hen­ryk Vogel ist mit Dark­wood gele­gent­lich noch auf der Büh­ne prä­sent, hat jedoch seit dem Album Schick­sals­fahrt (2013) nichts Neu­es mehr ver­öf­fent­licht. Als Erben des deutsch­spra­chi­gen Neo­folks à la Eis & Licht war noch bis 2016 die 2007 gegrün­de­te öster­rei­chi­sche Grup­pe Jän­ner­wein aktiv.

Die­se geriet im sel­ben Jahr in die Schlag­zei­len, weil sie – ein alter Krampf in der xten Neu­auf­la­ge – genö­tigt wur­de, sich von Mar­tin Sell­ners Lob und der Eti­ket­tie­rung als »Vor­zei­ge­band der Iden­ti­tä­ren« zu distan­zie­ren. Nichts­des­to­trotz emp­fahl ein anoy­mer iden­ti­tä­rer Rezen­sent ihr Album Eine Hoff­nung (2015) mit die­sen schwär­me­ri­schen Wor­ten: »Die alpi­ne Art ist ein ernst­haf­ter Aus­druck ihrer Iden­ti­tät; die Musik und die Tex­te geben ver­in­ner­lich­te Wer­te wie Hei­mat­ver­bun­den­heit, Idea­lis­mus und Wahr­neh­mung von Gött­lich­keit wieder.«

Wer wagt es, die Staf­fet­te von Rit­ter, Vogel oder Nol­te zu übernehmen?

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)