Revoltierende Resteverwerter verfallner Imperien

von Jörg Bernig
PDF der Druckfassung aus Sezession 90/Juni 2019

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

»Sei­ne Majes­tät der König von Sach­sen ver­pflich­tet Sich, Behufs Deckung eines Theils der für Preu­ßen aus dem Krie­ge erwach­se­nen Kos­ten und in Erle­di­gung des im Arti­kel V. des Nikols­bur­ger Prä­li­mi­nar-Ver­tra­ges vom 26. Juli 1866 gemach­ten Vor­be­halts, an Sei­ne Majes­tät den König von Preu­ßen die Sum­me von – Zehn Mil­lio­nen Tha­lern – in drei glei­chen Raten zu bezah­len.« (Frie­dens-Ver­trag zwi­schen Preu­ßen und Sach­sen vom 21. Okto­ber 1866, Arti­kel VI.)

Nach der ver­lo­re­nen Schlacht von König­grätz in jenem »Krieg zwi­schen deut­schen Brü­dern«, wie Adal­bert Stif­ter an sei­nen Ver­le­ger Gus­tav Hecken­ast schreibt, zähl­ten die Öster­rei­cher und die mit ihnen ver­bün­de­ten Sach­sen 8000 Tote. Sie hat­ten Repa­ra­tio­nen an den Sie­ger Preu­ßen zu zah­len, Öster­reich wur­de aus Deutsch­land hin­aus- und Sach­sen in den Nord­deut­schen Bund hin­ein­ge­zwun­gen. Und da sit­zen die Sach­sen noch immer, in jenem nörd­li­chen Deutsch­land, das jetzt Bun­des­re­pu­blik heißt.

Eigent­lich füh­len sie sich dem Süden zuge­hö­rig, den Öster­rei­chern, den Bay­ern, und mit Ange­hö­ri­gen bei­der Stäm­me (die man­geln­de Fein­dif­fe­ren­zie­rung bit­te ich die Öster­rei­cher zu ent­schul­di­gen) kom­men sie wesent­lich rascher auf eine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ebe­ne als mit, sagen wir, Nie­der­sach­sen oder Holsteinern.

Mit den unbe­dingt nord­deut­schen Meck­len­bur­gern und Pom­mern gelingt das schon bes­ser, was wohl, beson­ders für die soge­nann­ten Erleb­nis­ge­nera­tio­nen (ha, Zeit­zeu­gen!), dem gemein­sa­men Dik­ta­tur-Erleb­nis geschul­det ist. Das Epi­zen­trum bei­der deut­scher Dik­ta­tu­ren war Berlin.

Alles, was von da kommt, wird noch immer – zu recht, zu unrecht – erst ein­mal so quit­tiert, daß man Luft durch die geschlos­se­nen Zahn­rei­hen saugt. König­grätz steht nicht im Vor­der­grund des Den­kens, aber es ist doch irgend­wie da. Da war doch was, auch wenn es kein offi­zi­el­les Geden­ken gibt.

Es ist eine säch­si­sche Beson­der­heit, sich auf der unter­le­ge­nen Sei­te wie­der­zu­fin­den. Das Bünd­nis mit Napo­le­on brach­te den Sach­sen zwar die Königs­kro­ne (die sie auch nach dem Wie­ner Kon­greß behal­ten durf­ten), aber das König­reich hat­te in den Feld­zü­gen des Fran­zo­sen vie­le Lan­des­kin­der ver­lo­ren, es war durch Kriegs­kon­tri­bu­tio­nen ver­armt und es muß­te als Stra­fe Gebiet abtreten.

Bei alle­dem konn­te Sach­sen froh sein, nicht von der Land­kar­te ver­schwun­den zu sein. Auch das steht nicht im Vor­der­grund des Den­kens, aber da war doch was … Im noch ein­mal fünf­zig Jah­re wei­ter zurück­lie­gen­den Sie­ben­jäh­ri­gen Krieg wur­de die Lan­des­haupt­stadt Dres­den von preu­ßi­scher Artil­le­rie bom­bar­diert, die Sach­sen rück­ten mit ihren Ver­bün­de­ten zwar für ein paar weni­ge Tage in Ber­lin ein, es kam zu Kon­fis­ka­tio­nen, Kur­sach­sen wur­de jedoch jah­re­lang unter preu­ßi­sche Ver­wal­tung genom­men und in gro­ßem Stil ausgeplündert.

Auch das steht nicht im Vor­der­grund des Den­ken, aber da war doch was … Erklärt das, war­um die Sach­sen anders sind als so man­che der ande­ren in Deutsch­land? Ja und nein. Denn die säch­si­sche Geschich­te reicht viel wei­ter als die hier ad libi­tum her­aus­ge­grif­fe­nen Ereig­nis­se, die säch­si­sche Geschich­te reicht ein­tau­send Jah­re zurück.

Sach­sen ist nach Bay­ern das zweit­äl­tes­te staat­li­che Gebil­de in Deutsch­land, und dar­aus ist augen­schein­lich ein Selbst­ver­ständ­nis erwach­sen, das auch die zahl­rei­chen Nie­der­la­gen über­dau­ert, wohl weil sie die­se zu inkor­po­rie­ren imstan­de ist.

Ein­tau­send Jah­re – das über­la­gert noch die bit­ters­te Nie­der­la­ge, noch den größ­ten Ver­lust. Und das läßt, sei­en wir ehr­lich, man­che Sach­sen auf poli­ti­sche Gebil­de wie Nord­rhein-West­fa­len eher mit Her­ab­las­sung bli­cken. Der Grund dafür ist das eige­ne his­to­ri­sche Fundament.

Der Grund dafür ist aber auch und gera­de die aus west­li­cher Rich­tung erfah­re­ne Her­ab­las­sung, denn das hat sich nun nach PEGI­DA-Demons­tra­tio­nen und dem Aus­gang der Bun­des­tags­wahl von 2017 ver­meint­lich her­aus­ge­stellt: die Sach­sen sind rück­wärts­ge­wandt, kon­ser­va­tiv, reak­tio­när gar, nicht welt­of­fen, dem Frem­den gegen­über ableh­nend, von Angst vor dem Unbe­kann­ten zerfressen.

Dabei haben wir aber noch gar nicht über das durch­aus revo­lu­tio­nä­re Selbst­ver­ständ­nis der Sach­sen gespro­chen. Die Revo­lu­ti­on von 1848 / 49 – es waren auch säch­si­sche Künst­ler betei­ligt! – wur­de noch nie­der­ge­schla­gen. Die Revo­lu­ti­on von 1918 führ­te zum Frei­staat Sachsen.

Im ers­ten Auf­stand gegen den Kom­mu­nis­mus im Ost­block im Jahr 1953 spiel­te Sach­sen eine gewich­ti­ge Rol­le, auch wenn man sich ange­wöhnt hat, sich bei der Betrach­tung die­ses Ereig­nis­ses mit dem Blick auf Ber­lin zu begnü­gen. Und nach der Revo­lu­ti­on von 1989 woll­ten die Sach­sen eben ihren Frei­staat wie­der, ein ordi­nä­res Bun­des­land zu sein genüg­te da jeden­falls nicht.

1989. Eins neun acht neun. Damit sind Koor­di­na­ten aus­ge­spro­chen, die für etli­che Sach­sen grund­le­gen­de Koor­di­na­ten ihres Lebens sind und die nicht ein his­to­ri­sches Ereig­nis bezeich­nen, das poli­ti­schen Fest­tags­red­nern über­las­sen wur­de. 1989 ist für die­se Sach­sen geleb­tes Leben, ein Leben, das von damals bis in die Gegen­wart anhält.

1989 bedeu­tet für vie­le Sach­sen den Über­tritt ins mün­di­ge Leben. Komm!, ruft Höl­der­lin, ins Off­ne, Freund! zwar glänzt ein weni­ges heu­te / Nur her­un­ter und eng schlie­ßet der Him­mel uns ein … Der Irr­tum, dem man­che dabei lan­ge auf­ge­ses­sen waren, ist die Annah­me, daß die­ser Über­tritt ins mün­di­ge Leben gleich­sam der Über­tritt in die von Mün­di­gen bewohn­te Bun­des­re­pu­blik war.

Aber sie­he: Es gab dort kei­ne sol­chen Bewoh­ner, es gab bes­ten­falls eini­ge muti­ge Pio­nie­re und ers­te Sied­ler im Land der Mün­di­gen. Mit ihrer Beru­fung auf den auf­klä­re­ri­schen Akt von 1989 zer­ren die Sach­sen nun den in der alten Bun­des­re­pu­blik kul­ti­vier­ten Schwei­ge- und Dul­dens­kon­sens ans Licht, der so auch im wie­der­ver­ein­ten Deutsch­land gel­ten sollte.

Zuwi­der­hand­lun­gen wer­den bestraft. Eltern haf­ten für ihre Kin­der. Die­ser alt­bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Kon­sens wur­de aber auch in Sach­sen lan­ge nicht gese­hen. Er bestand und besteht dar­in, daß lin­kes bis links­ex­tre­mes Gedan­ken­gut auch von der soge­nann­ten Mit­te der Gesell­schaft ver­in­ner­licht und gleich­sam ver­bür­ger­licht wor­den war.

Und nicht zu ver­ges­sen, die Sach­sen sind kei­ne Bin­nen­deut­schen. Die Ver­bin­dun­gen nach Böh­men und nach Polen sind so alt wie Sach­sen selbst. Immer schon haben die Sach­sen ein Leben mit sla­wi­schen Nach­barn gelebt, sind die Sach­sen eine so wun­der­ba­re wie selt­sa­me Mischung, zu der Fran­ken, Nie­der­län­der und Sla­wen bei­getra­gen haben. Und die sla­wi­schen Sor­ben sind eben auch Sachsen.

Nach der Ver­trei­bung der Deut­schen aus Böh­men und Schle­si­en nach dem Zwei­ten Welt­krieg sind die Tsche­chen und Polen noch näher her­an­ge­rückt. Näher noch als auf Ruf­wei­te. Und so lebt man nun hier in der Mit­te Euro­pas, alte Ver­let­zun­gen mel­den sich – auf allen Sei­ten – gele­gent­lich, Phan­tom­schmer­zen sind manch­mal noch spür­bar, aber der Wil­le, neben- und auch mit­ein­an­der ein Leben zu füh­ren, das in geord­ne­ten Bah­nen ver­läuft, ist vorhanden.

Er ist dem Wün­schen ent­wach­sen und der ver­ge­hen­den Zeit. Die Sach­sen zäh­len sich zum Süden und bil­den gleich­zei­tig den Über­gangs­raum zum Nor­den. Sie sind kei­ne Bin­nen­deut­schen, sie sind kei­ne Nord- oder West­deut­schen. Der säch­sisch-pol­nischtsche­chi­sche Welt­win­kel macht sie zu Mit­tel­eu­ro­pä­ern, und dar­in sind sie auf eine fun­da­men­ta­le Wei­se ver­schie­den von denen, die sich zum »Wes­ten« zäh­len, und sie sind gleich­zei­tig auf fun­da­men­ta­le Wei­se den ande­ren Bewoh­nern Mit­tel­eu­ro­pas ver­bun­den, das in einem wech­selnd brei­ten Land­strei­fen oder insel­wei­se von der Ost­see bis zur Adria reicht und das von denen im »Wes­ten« denn auch kur­zer­hand zum »Osten« erklärt wor­den war.

Und daß der Wes­ten immer alles rich­tig und der Osten immer alles falsch gemacht hat, ist einer der ers­ten Arti­kel des Grund­ge­set­zes des »Wes­tens«. Die mit­tel­eu­ro­päi­sche Welt, in der Sach­sen liegt, weiß um Unter­gän­ge. Wir leben dort auf den Trüm­mern unter­ge­gan­ge­ner Rei­che, wir kra­men beim tröd­ler in alten orden und bro­schen / in käst­chen voll ver­klin­gen­der stim­men, wir ent­de­cken ver­wun­sche­ne grenz­stei­ne im wald, wir sind res­te­ver­wer­ter ver­fall­ner impe­ri­en zu spät gebo­re­ne sind wir.

Die Bewoh­ner der mit­tel­eu­ro­päi­schen Welt wis­sen um die Fra­gi­li­tät ihres nicht vor­han­de­nen Rei­ches, sie ken­nen die Aus­wir­kun­gen der mit Fan­fa­ren­stö­ßen ver­kün­de­ten Mensch­heits­be­glü­ckun­gen. Und sie schei­nen zu erken­nen, daß die Gebo­te der »Rein­heit« wie die der »Bunt­heit« dem­sel­ben Hirn­are­al ent­wach­sen sind.

Die Erfah­rung der Sach­sen, sich gegen ein opp­res­si­ves Sys­tem erfolg­reich zur Wehr gesetzt zu haben, unter­schei­det sie einer­seits von West­deut­schen wie West­eu­ro­pä­ern und ver­bin­det sie ande­rer­seits mit den ande­ren Mit­tel­eu­ro­pä­ern – und ver­setzt sie offen­sicht­lich wie­der in die Lage, sich zu wehren.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)