Demokratie und totaler Krieg

PDF der Druckfassung aus Sezession 90/Juni 2019

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Zu Leb­zei­ten war Rolf Peter Sie­fer­le ein Geheim­tip. Sei­ne Bücher erschie­nen zwar in bekann­ten Ver­la­gen und wur­den rege bespro­chen, dran­gen aber kaum über das wis­sen­schaft­lich inter­es­sier­te Publi­kum hin­aus. Kurz nach dem Frei­tod von Rolf Peter Sie­fer­le im Sep­tem­ber 2016 erschie­nen zwei schma­le Publi­ka­tio­nen aus dem Nach­laß, die sei­nen Namen schlag­ar­tig bekannt mach­ten und ihn in die Best­sel­ler­lis­ten katapultierten.

Finis Ger­ma­nia und Das Migra­ti­ons­pro­blem brach­ten bei­de auf ihre Art die Zuta­ten für einen Best­sel­ler mit, die nur des äuße­ren Anlas­ses bedurf­ten, um ihre Wir­kung zu ent­fal­ten: die Zuspit­zung, die Les­bar­keit, den Zeit­punkt und den Skan­dal. In denk­bar größ­tem Kon­trast steht zumin­dest äußer­lich die drit­te Nach­laß­pu­bli­ka­ti­on von Sieferle.

In eini­gen Nach­ru­fen wur­de bereits erwähnt, daß ein 600seitiges Manu­skript abge­schlos­sen vor­lie­ge, das sein eigent­li­ches wis­sen­schaft­li­ches Ver­mächt­nis dar­stel­le. Aus den 600 Manu­skript­sei­ten sind 1500 Druck­sei­ten gewor­den, ein wah­rer Zie­gel­stein und dickes Brett zugleich. Noch mehr als der Umfang dürf­te aber man­che das The­ma erstau­nen, Krieg und Zivilisation.

Der Skan­dal dürf­te indes auf sich war­ten las­sen. Nicht, weil es nichts für den Main­stream Anstö­ßi­ges zu ent­de­cken gebe, son­dern eher, weil das Durch­mus­tern bei der Sei­ten­zahl ech­te Arbeit bedeu­tet. Hin­zu kom­men sicher­lich zwei Din­ge, die eine Rezep­ti­on erschweren.

Zum einen ist Sie­fer­le bis­lang nicht als Mili­tär­his­to­ri­ker her­vor­ge­tre­ten, was die Fach­leu­te skep­tisch stim­men dürf­te, und zum ande­ren wird die­ses The­ma in Deutsch­land über­haupt ängst­lich gescheut, weil es einem dunk­len, lan­ge über­wun­de­nen Zeit­al­ter angehört.

Im Migra­ti­ons­pro­blem, das Sie­fer­le kurz vor sei­nem Tod abschloß, fin­det sich bereits ein Hin­weis dar­auf, war­um ihn die­ses The­ma, ganz im Gegen­satz zu sei­nen Zeit­ge­nos­sen, so umtreibt:

Ein wesent­li­ches Pro­blem jeder Herr­schafts­aus­übung, die Nei­gung zu einer Kom­bi­na­ti­on von ideo­lo­gi­schen Phan­tas­men und Macht­ex­zes­sen, bis hin zur Kriegs­füh­rung, scheint für die west­li­chen Län­der been­det zu sein. In nähe­rer Zukunft ist kein gro­ßer Krieg zwi­schen den kom­ple­xen Gesell­schaf­ten zu befürch­ten, da alle wis­sen, daß sie in ihm mehr zu ver­lie­ren als zu gewin­nen haben.

Das ist ein nüch­ter­ner Blick auf die Lang­zeit­per­spek­ti­ven der euro­päi­schen Kul­tur. Sie­fer­le macht nicht den Feh­ler, die Abwe­sen­heit von Krieg unse­rem Regie­rungs­sys­tem oder der euro­päi­schen Eini­gung zuzu­schrei­ben. Soll­te jemand der Mei­nung sein, mit einem Krieg mehr gewin­nen als ver­lie­ren zu kön­nen, kann die Ent­schei­dung für den Krieg eben­so prag­ma­tisch fallen.

Hin­zu kommt, daß die Zukunfts­si­che­rung nicht dadurch gewähr­leis­tet wird, daß man auf Krieg ver­zich­tet, jeden­falls dann nicht, wenn weni­ger kom­ple­xe Gesell­schaf­ten das ganz anders sehen. In Krieg und Zivi­li­sa­ti­on ver­sucht Sie­fer­le nun, dem Zusam­men­hang von kom­ple­xen Gesell­schaf­ten und ihrem Den­ken über den Krieg auf den Grund zu gehen.

Die Ver­schrän­kung von Ideen- und Ereig­nis­ge­schich­te, die das Buch aus­zeich­net, führt er lei­der nur für das Zeit­al­ter der Welt­krie­ge kon­se­quent durch. Auf über 500 Sei­ten geht Sie­fer­le teil­wei­se sehr detail­liert auf die Vor­ge­schich­te und den Ver­lauf der bei­den Welt­krie­ge ein.

In der Kon­zep­ti­on des Buches muß daher der vor­her­ge­hen­de Teil als ein gro­ßer Anlauf auf die­ses Fina­le der Kriegs­füh­rung in Euro­pa ange­se­hen wer­den. Sie­fer­le behan­delt dabei zunächst ganz kur­so­risch die Fra­gen nach den anthro­po­lo­gi­schen Ursprün­gen des Krie­ges, die er bis ins Mit­tel­al­ter verfolgt.

Die Anti­ke kommt dabei etwas kurz, was dar­an zu lie­gen scheint, daß die­se Tra­di­ti­on mit der Völ­ker­wan­de­rung einen Abriß erfuhr und spä­ter erst wie­der­ent­deckt wer­den muß­te. Dar­an schlie­ßen sich Kapi­tel über die Mili­tär­re­vo­lu­ti­on der Frü­hen Neu­zeit, die Hegung des Krie­ges im 18. Jahr­hun­dert und die Rol­le des Mili­tärs im hun­dert­jäh­ri­gen Frie­den zwi­schen 1815 und 1914 an.

Unter­bro­chen wird die­se Argu­men­ta­ti­on durch ein Kapi­tel über »Euro­päi­sche Tra­di­tio­nen des Den­kens über den Krieg«, das auch in den chro­no­lo­gisch ange­ord­ne­ten Kapi­teln immer wie­der durch Refle­xio­nen über den Bel­li­zis­mus ergänzt wird.

An die gro­ße Erzäh­lung des Zeit­al­ters der Welt­krie­ge schlie­ßen sich Über­le­gun­gen zu Kon­se­quen­zen aus dem Zwei­ten Krieg und den aktu­el­len Kriegs­sze­na­ri­en an. Der Tex­ter­schlie­ßung die­nen ein Sach- und ein Per­so­nen­re­gis­ter. Hin­zu kom­men im Anhang The­sen zur »Uni­ver­sal­ge­schich­te des Krie­ges« und zur »Geschich­te des Bel­li­zis­mus«, die so etwas wie die Quint­essenz des Gan­zen dar­stel­len, ohne die Dimen­sio­nen des Buches erah­nen zu lassen.

Zur Gegen­wart lau­tet die The­se: »Die zwei­te Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts war von einem rapi­den Legi­ti­mi­täts­ver­lust des Krie­ges in den west­li­chen Län­dern geprägt. Krieg galt als Inbe­griff der ›sinn­lo­sen‹ Zer­stö­rung.« Plas­tisch wird die­se Ein­schät­zung durch die per­sön­li­che Moti­va­ti­on des Autors zur Beschäf­ti­gung mit die­ser Mate­rie, die jedem bekannt vor­kom­men dürf­te, der eine bun­des­deut­sche Schu­le oder Uni­ver­si­tät besucht hat:

Als ich 1968 das Stu­di­um der Geschich­te begon­nen habe, war die Befas­sung mit dem Krieg das Ent­le­gends­te, was man sich vor­stel­len konn­te. Kriegs­ge­schich­te war an spe­zi­el­le Insti­tu­tio­nen der Bun­des­wehr ver­bannt, von denen wir kei­ne wei­te­re Kennt­nis besa­ßen. An den zivi­len Uni­ver­si­tä­ten gehör­te sie einer fins­te­ren Ver­gan­gen­heit an, von der wir eher mythi­sche Vor­stel­lun­gen hat­ten. […] Das kon­kre­te Kriegs­ge­sche­hen wur­de völ­lig igno­riert, sowohl in stra­te­gi­scher als auch in tak­tisch-ope­ra­ti­ver Hin­sicht, geschwei­ge denn, daß das ›Kriegs­er­leb­nis‹ der Sol­da­ten the­ma­ti­siert wurde.

Im Aus­land, vor allem in Groß­bri­tan­ni­en, nahm Sie­fer­le hin­ge­gen ein reges Inter­es­se für die­se Din­ge wahr, die ihn jah­re­lang beschäf­tigt haben. Mitt­ler­wei­le hat sich die Situa­ti­on in Deutsch­land etwas geän­dert, was vor allem von der welt­ge­schicht­lich geän­der­ten Situa­ti­on, dem Ende des Kal­ten Krie­ges und der Betei­li­gung der Deut­schen an Aus­lands­ein­sät­zen, herrührt.

Wer sich noch an das Geran­gel erin­nern kann, das die Qua­li­fi­zie­rung des Afgha­ni­stan­ein­sat­zes durch den dama­li­gen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Gut­ten­berg als Krieg aus­ge­löst hat, weiß aber auch, daß sich grund­sätz­lich gar nichts geän­dert hat:

Die Erfah­run­gen der Welt­krie­ge, vor allem dann des Zwei­ten Welt­kriegs, brach­ten schließ­lich eine Ernüch­te­rung, und die bel­li­zis­ti­sche Revol­te wur­de in den All­tag abge­drängt, in Extrem­sport, Dro­gen­kon­sum und Popkultur.

Inter­es­sant ist es, die­se retro­spek­ti­ve Ein­schät­zung mit Sie­fer­les Epo­chen­wech­sel abzu­glei­chen, in dem er bereits 1992 feststellte:

Deutsch­land ist men­tal voll­stän­dig pazi­fi­ziert wor­den. Die blo­ße Vor­stel­lung, Krieg könn­te wei­ter­hin legi­ti­mes Mit­tel der Poli­tik sein, erweckt bis in die Füh­rungs­spit­zen der Bun­des­wehr hin­ein blan­kes Ent­set­zen wie wohl sonst nir­gend­wo in der Welt.

Deutsch­lands Per­spek­ti­ve sei es, eine Art grö­ße­res Hong­kong zu bil­den. Die dahin­ter­ste­hen­de Ein­sicht, wer den Krieg als letz­tes Mit­tel auf­ge­be, sei nicht beson­ders fried­fer­tig, son­dern im Zwei­fel erpreß­bar, hat sich nicht nur im Fall Hong­kongs bewahrheitet.

Vor die­sem Hin­ter­grund dür­fen wir davon aus­ge­hen, daß Sie­fer­le mit sei­nem monu­men­ta­len Nach­laß­werk eine rea­lis­ti­sche Per­spek­ti­ve auf den Krieg eta­blie­ren woll­te, die er durch sei­ne wis­sen­schaft­li­che Repu­ta­ti­on gedeckt sah und dem­entspre­chend nicht der bes­ser­wis­se­ri­schen Nör­ge­lei gleich­ge­schal­te­ter Wis­sen­schafts­ver­la­ge aus­set­zen wollte.

Der Text soll­te unver­än­dert erschei­nen, was zu Leb­zei­ten nicht mehr gelang. Begin­nen wir mit der nahe­lie­gen­den Fra­ge nach der Bedeu­tung des Krie­ges für die Ent­ste­hung der euro­päi­schen Zivi­li­sa­ti­on. Denn Sie­fer­le zufol­ge liegt der Schlüs­sel für die Beant­wor­tung der Fra­ge, war­um die Indus­tria­li­sie­rung in Euro­pa und nicht in ande­ren agra­ri­schen Zivi­li­sa­tio­nen statt­ge­fun­den hat, eben in der früh­neu­zeit­li­chen Militärrevolution.

Das ist an sich kein neu­er Gedan­ken, und Sie­fer­le nennt sei­ne eng­li­schen Gewährs­män­ner dafür. Aller­dings steht die­se Ein­sicht unter dem gene­rel­len Ver­dacht, damit die Herr­schaft des alten wei­ßen Man­nes eta­bliert zu haben, die es nach über­wie­gen­der Mei­nung zu been­den gilt.

Von die­ser War­te aus wird die Beschäf­ti­gung mit die­ser Epo­che eine Ver­lust­ge­schich­te erge­ben, im umge­dreh­ten Fall kann sie erklä­ren, war­um es bis heu­te kei­ner­lei Mög­lich­keit gibt, die Welt ohne die Begrif­fe des alten wei­ßen Man­nes zu denken.

Sie­fer­le ist dabei nicht so kurz­sich­tig, sich auf die tech­ni­schen Wei­ter­ent­wick­lun­gen allein zu beschrän­ken. Neben dem Ein­satz von Feu­er­waf­fen und der Ver­grö­ße­rung der Streit­kräf­te waren es vor allem stra­te­gi­sche Leis­tun­gen, die die­se Revo­lu­ti­on ermöglichten.

Zum einen muß­ten die Stra­te­gien mit der Grö­ße der Streit­kräf­te wach­sen und durch die wach­sen­den Ein­satz­mög­lich­kei­ten kom­ple­xer wer­den. Zum ande­ren muß­ten die Finan­zie­rungs­pro­ble­me, die der Unter­halt gro­ßer Hee­re mit sich brach­te, fis­ka­lisch und admi­nis­tra­tiv gelöst werden.

Sie­fer­le geht dabei auf die The­se von Micha­el Roberts zurück, der für die Zeit zwi­schen 1560 und 1660 eine Revo­lu­ti­on, im Sin­ne eines Über­gangs von einem Gleich­ge­wichts­zu­stand in den nächs­ten, pos­tu­liert hat­te. Der eng gefaß­te Zeit­raum rief Kri­tik her­vor, die Sie­fer­le kontert.

Die Ver­wäs­se­rung von Roberts The­se sei das übli­che Schick­sal jeder küh­nen The­se, »wenn sie in die Hän­de von Spe­zia­lis­ten und Empi­ri­kern gerät, die selbst zu kei­ner Gene­ra­li­sie­rung fähig sind«. Ganz in die­sem Sin­ne dürf­te Sie­fer­les Buch in Stre­cken zu ver­ste­hen sein, auch wenn sei­ne The­sen oft­mals nicht beson­ders zuge­spitzt sind: als eine Gene­ra­li­sie­rung von Erkennt­nis­sen der Spezialisten.

Das hat den Vor­teil der Ver­steh­bar- und Ver­gleich­bar­keit, die Sie­fer­le durch oft ein­ge­scho­be­ne Zusam­men­fas­sun­gen und Auf­zäh­lun­gen erreicht. Das Beson­de­re an der euro­päi­schen Ent­wick­lung hat sei­nen Grund in der poli­ti­schen Gestalt Euro­pas und des­sen natür­li­chen Grundlagen.

Im Gegen­satz zu ande­ren Regio­nen gab es kei­ne Zen­tral­macht, son­dern die wesent­li­chen Mäch­te stan­den in einem stän­di­gen Wett­kampf mit­ein­an­der. »Wich­tig an dem inner­eu­ro­päi­schen Rüs­tungs­wett­lauf seit dem spä­ten Mit­tel­al­ter ist, daß kei­ne Sei­te je die Ober­hand gewann, son­dern sich das mili­tä­ri­sche Sys­tem als Gan­zes unter hohem Selek­ti­ons­druck weiterentwickelt.«

Das ist auch der Hin­ter­grund für die sich dar­an anknüp­fen­de öko­no­mi­sche Ent­wick­lung. Aller­dings bleibt das Mili­tär­we­sen der Frü­hen Neu­zeit »ein­deu­tig dem agrar­ge­sell­schaft­li­chen Anci­en Régime« ver­haf­tet, dies­seits der »sozi­al­me­ta­bo­li­schen Trans­for­ma­ti­on«, wie Sie­fer­le den Über­gang ins Indus­trie­zeit­al­ter im Hin­blick auf den Ver­brauch von end­li­chen Res­sour­cen nennt.

Den ent­schei­den­den Aspekt der Wei­ter­ent­wick­lung sieht Sie­fer­le in den logis­ti­schen Pro­ble­men, die immer grö­ße­re, ste­hen­de Hee­re mit sich brin­gen. Detail­liert rech­net er vor, wie pro­ble­ma­tisch die Ver­pfle­gung der Trup­pe auf Dau­er und lan­ge Stre­cken war. Neben dem Bau von Stra­ßen und Kanä­len brach­ten die­se Pro­ble­me eine Schu­lung der Offi­zie­re, Kar­tie­rung der Staa­ten und Glie­de­rung der Arme­en mit sich, was wie­der­um eine neue Stu­fe der Koor­di­na­ti­on nötig machte.

Letzt­end­lich resul­tiert der moder­ne Staat aus den gewach­se­nen Anfor­de­run­gen des Mili­tärs, mit ande­ren Wor­ten des Krie­ges. Sie­fer­le beschreibt das als funk­tio­na­len Zusam­men­hang mit sich wech­sel­sei­tig ver­stär­ken­den Ele­men­ten. Aus dem auf­grund der euro­päi­schen Frag­men­tie­rung not­wen­di­gen und stän­di­gen Kriegs­zu­stand, steigt der Res­sour­cen­be­darf des Staa­tes, der ratio­nal erwägt, wie er die­sen dau­er­haft decken kann.

Dar­aus fol­gen Gewal­ten­tei­lung, ratio­na­le Ver­wal­tung, Rechts­staat und ein effek­ti­ves und ver­läß­li­ches Finanz­sys­tem. Aller­dings besteht das Pro­blem, daß die Krie­ge das Erwirt­schaf­te­te auf­zeh­ren, wes­halb der libe­ra­le Pazi­fis­mus eine Frie­dens­di­vi­den­de pro­pa­gier­te, die aus der wach­sen­den Pro­duk­ti­on des Frie­dens und dem dar­aus fol­gen­den Gewinn resul­tie­ren sollte.

Euro­pa sei die­sen Weg gera­de nicht gegan­gen, »son­dern die Wachs­tums­öko­no­mie hat sich inmit­ten von Krie­gen ent­fal­tet«. Aller­dings sei dazu der inne­re staat­li­che Frie­den not­wen­dig gewe­sen. Krieg und Wachs­tum schlös­sen sich nicht aus, im Gegenteil.

Aus die­ser Logik folgt für Sie­fer­le aber auch, daß, sofern die Mög­lich­kei­ten dazu gege­ben sind, der Krieg schnell zu einem tota­len wer­den kann, der sich gegen das rich­tet, wor­auf die mili­tä­ri­sche Leis­tungs­fä­hig­keit beruht: die Wirt­schaft und damit den Zivilisten.

Aus dem lan­gen ideen­ge­schicht­li­chen Exkurs über das »Den­ken über den Krieg«, in dem Sie­fer­le zunächst auf die anti­ke und die christ­li­che Posi­ti­on ein­geht, ist für die oben aus­ge­führ­ten Posi­tio­nen vor allem das Werk von Tho­mas Hob­bes wich­tig, der sich expli­zit über die Vor­aus­set­zun­gen eines inne­ren Frie­dens Gedan­ken gemacht hat.

Was Sie­fer­le bei ihm her­aus­ar­bei­tet, ist das logi­sche Pro­blem, wie bei den von Hob­bes gemach­ten Annah­men über die Ent­ste­hung des Levia­thans, die Ver­tei­di­gung die­ses Frie­dens gegen äuße­re Fein­de aus­se­hen soll. Der Staat muß ver­tei­digt wer­den, weil er die Sicher­heit und das Leben sei­ner Bür­ger garan­tiert, weil nur er den Rück­fall in den bar­ba­ri­schen Kampf aller gegen alle ver­hin­dern kann:

Wer also den Staat ver­tei­digt, ris­kiert sein Leben, um den siche­ren Tod zu vermeiden.

Den­noch beharrt Sie­fer­le dar­auf, daß sich die­ses Pro­blem im Rah­men von Hob­bes Theo­rie nicht wider­spruchs­frei lösen läßt. Sie­fer­le sieht dar­in die Fol­ge eines völ­lig neu­en Den­kens, das dem Ehr­be­griff des Mit­tel­al­ters und des Adels abge­schwo­ren hat, aber noch kein neu­es Ethos her­vor­brin­gen konnte.

Anti­ke und Chris­ten­tum kann­ten Dimen­sio­nen, die höher stan­den als das Leben. »Um als höchs­tes Gut zu gel­ten, muß das Leben im Prin­zip etwas Ange­neh­mes sein.« Hob­bes ist hier eine Aus­nah­me­ge­stalt sei­ner Zeit, die etwas vor­weg­nahm, was uns erst heu­te rich­tig plau­si­bel erscheint.

Hob­bes anti­zi­piert damit den fun­da­men­ta­len Umsturz der Wer­te am Ende des 17. Jahr­hun­derts, des­sen Fol­gen sich erst im 18. Jahr­hun­dert aus­wirk­ten: Das Stre­ben nach Reich­tum und Wohl­stand wird zu etwas Posi­ti­vem umge­deu­tet, das nicht mehr die Moral des Ein­zel­nen und den Zusam­men­halt der Gemein­schaft bedroht, son­dern in jeder Hin­sicht als segens­reich zu betrach­ten ist.

Den Hin­ter­grund bil­de­te der stei­gen­de Außen­han­del, der eini­ge der älte­ren öko­no­mi­schen Annah­men, etwa die Grün­de für Armut und Reich­tum, zu wider­le­gen schien. Die­ses neue Den­ken stand in einem Wider­spruch zu der geschichts­phi­lo­so­phi­schen Über­zeu­gung, daß Wohl­stand die Wehr­tüch­tig­keit schwä­che und ein auf die­sem Prin­zip beru­hen­des Gemein­we­sen gegen Bar­ba­ren wehr­los sei.

Aber auch hier prä­sen­tier­te der Fort­schritts­glau­be die pas­sen­de Lösung: Durch die mili­tä­risch-tech­ni­sche Über­le­gen­heit Euro­pas wür­de nie­mand in der Lage sein, die euro­päi­sche Zivi­li­sa­ti­on von außen zu bedro­hen. Sie­fer­le zeigt nun, daß die­se Bedro­hung von innen kam und sich schließ­lich in den Welt­krie­gen entlud.

Im lan­gen Anlauf zum Welt­krieg behan­delt Sie­fer­le zwar auch die Juli-Kri­se in all ihren Details, viel eher will er aber zei­gen, wel­che lang­fris­ti­gen Ent­wick­lun­gen hin­ter der Kata­stro­phe von 1914 ste­cken. Eine der wich­tigs­ten Ursa­chen ist die Eta­blie­rung der Demo­kra­tie in den Nationalstaaten.

Was auf den ers­ten Blick para­dox klin­gen mag, wird ver­ständ­lich, wenn man in eine Zeit schaut, in der das Für und Wider der Demo­kra­tie offen erör­tert wer­den konn­te, in das 18.  Jahr­hun­dert. Dort nimmt Sie­fer­le die The­se des Moral­phi­lo­so­phen Adam Fer­gu­son auf, wonach der Krieg in der repu­bli­ka­ni­schen Anti­ke ein grau­sa­mer »tota­ler« war, wohin­ge­gen der Krieg der Mon­ar­chien sei­ner Gegen­wart ein zivi­li­siert geheg­ter sei.

Fer­gu­son führt das auf den rit­ter­li­chen Ehren­ko­dex des Adels zurück, bei dem der Duell- und Aus­gleichs­cha­rak­ter im Mit­tel­punkt stand. Ein Rit­ter konn­te vor einem Rit­ter kapi­tu­lie­ren; sobald »Fuß­volk« im Spiel war, wur­de das schwie­rig, weil es zwi­schen Unglei­chen kei­nen Aus­gleich geben konnte.

Wei­ter­hin hat­te der Drei­ßig­jäh­ri­ge Krieg gezeigt, daß unge­heg­te Krie­ge nie­man­dem nüt­zen. Die Unter­schei­dung von Kom­bat­tan­ten und Nicht­kom­bat­tan­ten rührt daher, Krieg war eine Ange­le­gen­heit der Fürs­ten, die mög­lichst mit einem Tref­fen zu erle­di­gen war.

Die Bevöl­ke­rung hat­te sich raus­zu­hal­ten und wur­de dafür mög­lichst vor Schä­den bewahrt.

Im Gegen­satz zu Ent­wick­lungmi­li­zen ver­hin­der­ten die ste­hen­den Hee­re den Bür­ger­krieg und kürz­ten wegen der hohen Kos­ten den Krieg zwi­schen den Staa­ten ab. Sie waren also ein Mit­tel, den Krieg zu begren­zen und den tota­len Krieg zu vermeiden.

Erschüt­tert wur­de die­se fast schon zivi­le Lösung durch die Erfah­run­gen des Ame­ri­ka­ni­schen Unab­hän­gig­keits­krie­ges und die Kon­fron­ta­ti­on mit den fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­ons­hee­ren, die demons­trier­ten, daß die Betei­li­gung des Vol­kes ein unwi­der­steh­li­ches Argu­ment auf sei­ner Sei­te hat­te: den Erfolg.

Die logi­sche Kon­se­quenz dar­aus war die »Mili­ta­ri­sie­rung der Gesell­schaft« und die Bru­ta­li­sie­rung der Kriegs­füh­rung. Ein Zusam­men­hang, der Sie­fer­le an tri­ba­le Ver­hält­nis­se erin­nert, wes­halb er vom »neo­tri­ba­len Natio­nal­staat« spricht. Die bis­lang von allem Krie­ge­ri­schen aus­ge­schlos­se­nen Bür­ger kul­ti­vier­ten einen bür­ger­li­chen Bel­li­zis­mus und for­der­ten ihre Betei­li­gung an der Ver­tei­di­gung des Vater­lan­des, was schließ­lich die Ein­füh­rung der Wehr­pflicht zur Fol­ge hatte.

Die Kon­se­quenz war die Rück­kehr der Lei­den­schaft auf das Schlachtfeld:

Der Volks­krieg wur­de aber zum erbit­terts­ten Krieg, ange­sichts des­sen sich man­che bald wie­der nach den ›geheg­ten‹ Krie­gen der Fürs­ten und Kabi­net­te zurücksehnten.

Die Geburt des Volks­krie­ges aus dem Geist der Revo­lu­ti­on führt schließ­lich dazu, daß sich die mora­li­schen Maß­stä­be völ­lig verändern:

Die Fein­de der Mensch­heit, die Fürs­ten, Aris­to­kra­ten und Tyran­nen muß­ten als Ver­bre­cher und Rebel­len behan­delt wer­den, d. h. sie ver­dien­ten kei­ne Schonung.

Das galt natür­lich auch für ihre Trup­pen. Zwi­schen den Napo­leo­ni­schen Krie­gen und dem Aus­bruch des Ers­ten Welt­kriegs lag der »hun­dert­jäh­ri­ge Frie­den«, in dem sich die fried­li­che Trans­for­ma­ti­on von der spät agra­ri­schen zur indus­tri­el­len Gesell­schaft voll­zog, die sozi­al­me­ta­bo­li­sche Trans­for­ma­ti­on: »Seit Mit­te des 19. Jahr­hun­derts trat ein neu­es Mus­ter des expo­nen­ti­el­len tech­ni­schen Fort­schritts« auf, der kei­ne Gleich­ge­wich­te erzeug­te, son­dern alle paar Jah­re die »Para­me­ter der Kriegs­füh­rung« veränderte.

Die Trans­for­ma­ti­on mach­te auch erst die gro­ßen Mas­sen­hee­re mög­lich, weil sie die Vor­aus­set­zung schuf, »daß über län­ge­re Zeit­räu­me hin­weg sol­che Mas­sen von der Wirt­schaft ernährt und ver­sorgt wer­den konn­ten«. Die Krie­ge des 19. Jahr­hun­derts waren noch gehegt, weil man den Geg­ner nicht ver­nich­ten, son­dern Zie­le errei­chen woll­te, und die­se mög­lichst so, daß man danach wie­der in Frie­den mit­ein­an­der leben konnte.

In der Poli­tik­wis­sen­schaft spukt bis heu­te das pseu­do­kan­ti­sche Argu­ment, daß Demo­kra­tien fried­li­cher sei­en als Despotien.

Eine Ver­gleich­bar­keit sieht Sie­fer­le erst gege­ben, wenn Demo­kra­tien so zahl­reich als Nach­bar­län­der vor­kom­men, daß über­haupt die Gele­gen­heit zum Krieg­füh­ren zwi­schen Demo­kra­tien besteht.

Am frü­hes­ten war das in Süd­ame­ri­ka der Fall, des­sen Staa­ten nach Unab­hän­gig­keit und Demo­kra­ti­sie­rung zahl­rei­che Krie­ge gegen­ein­an­der führ­ten. Daher sieht Sie­fer­le im Ver­hält­nis von Demo­kra­tie und Krieg eher ein Definitionsproblem.

Die eigent­li­che Poin­te lau­tet aber, daß Demo­kra­tien Krie­ge, die sie füh­ren, ihrem eige­nen Selbst­ver­ständ­nis fol­gend nicht gegen ihres­glei­chen, son­dern gegen Des­po­tien füh­ren müssen.

Der Geg­ner wird zur Des­po­tie erklärt, der Ver­bün­de­te ist demo­kra­tisch ver­faßt, egal wie es sich damit in Wirk­lich­keit ver­hält. Ohne die­se Dicho­to­mie ist ein Krieg für eine Demo­kra­tie nicht begründbar:

Der Krieg der pazi­fis­ti­schen Demo­kra­tien ten­diert daher immer dazu, Kreuz­zugs­qua­li­tä­ten zu gewinnen.

Sie­fer­le bringt das in einer logi­schen Schluß­for­mel auf den Punkt. Aus den Bedin­gun­gen, daß alle Krie­ge, die von Demo­kra­tien geführt wer­den, Ver­tei­di­gungs­krie­ge sind und ihre Fein­de not­wen­dig Des­po­tien, folgt, daß alle Krie­ge, die Demo­kra­tien füh­ren, gerecht sind und der Auf­he­bung des Krie­ges dienen.

Fazit: Demo­kra­tien kön­nen nur tota­le Krie­ge füh­ren, bis zur völ­li­gen Ver­nich­tung bzw. Assi­mi­la­ti­on des Gegners.

Die an Carl Schmitt geschul­te Ein­sicht ist für das Selbst­ver­ständ­nis der gegen­wär­ti­gen Eli­ten ver­hee­rend. Aller­dings gibt es nie­man­den, der sie zu die­ser Ein­sicht zwin­gen könn­te, weil er als Mensch­heits­feind mar­kiert und ver­nich­tet würde.

Die merk­wür­di­ge Sprach­lo­sig­keit dem Phä­no­men Krieg gegen­über rührt viel­leicht auch daher, daß der Krieg gegen­wär­tig von der euro­päi­schen Zivi­li­sa­ti­on wie­der rein pro­fes­sio­nell betrie­ben wird und den Bür­ger dar­an mög­lichst gar nicht mehr betei­li­gen möchte.

Was in der Frü­hen Neu­zeit noch funk­tio­nier­te und die Hegung des Krie­ges zur Fol­ge hat­te, wird in der Gegen­wart durch die gras­sie­ren­de Hyper­mo­ral in sein Gegen­teil ver­kehrt, was zu einer wei­te­ren »Funk­ti­ons­ver­schie­bung vom agrar­ge­sell­schaft­li­chen ›ratio­na­len‹ öko­no­mi­schen Krieg zu einem neu­en Typus des ideo­lo­gisch moti­vier­ten Kriegs« füh­ren könnte.


Sie kön­nen Krieg und Zivi­li­sa­ti­on direkt hier bei Antai­os bestellen.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)