Autorenporträt Antoine de Saint-Exupéry

PDF der Druckfassung aus Sezession 91/August 2019

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Der fran­zö­si­sche Autor und Pio­nier des Luft­ver­kehrs Antoi­ne de Sain­tE­xu­pé­ry (1900–1945) war, anders als etwa die mit ihm bekann­ten Schrift­stel­ler­kol­le­gen Lou­is Ara­gon (1897–1982) und Pierre Dri­eu la Rochel­le (1893–1945), dem Kriegs­ein­satz in der Gran­de Guer­re 1914/18 knapp ent­gan­gen. Sei­ne spä­te­re Aben­teu­er­lust und die Suche nach Bewäh­rungs­pro­ben in extre­men Situa­tio­nen mögen unter ande­rem aus die­sem von ihm so emp­fun­de­nen Ver­säum­nis rühren.

Die Ent­ste­hung der Luft­fahrt, der Korps­geist der Pio­nie­re auf die­sem Gebiet, die star­ke Per­sön­lich­keit in einer star­ken Gemein­schaft – das wur­den anstel­le der Dri­eu et al. beein­dru­cken­den Schüt­zen­gra­ben­er­leb­nis­se jene Eck­pfei­ler, die das Werk von Saint-Exu­pé­ry konstituierten.

Gewiß: Die heu­te Leben­den ken­nen »Saint-Ex« vor­nehm­lich auf­grund sei­nes Best­sel­lers Der klei­ne Prinz (1943), ein Kin­der­buch auch für Erwach­se­ne, für Träu­mer jeden Alters, das der seit Jugend­ta­gen zeich­ne­risch begab­te Autor selbst illus­trier­te. Die­se Erzäh­lung über ein außer­ir­di­sches Wesen, das durch ste­tes Fra­gen und Suchen den wah­ren Din­gen auf den Grund gehen möch­te, ist in über 180 Spra­chen und Idio­me über­setzt wor­den – welt­weit wur­den bis heu­te rund 140 Mil­lio­nen Exem­pla­re gedruckt.

Weni­ger bekannt ist, zumin­dest im deut­schen Sprach­raum, neben der frü­hen Luft­fahrts­pu­bli­zis­tik die poli­ti­sche und phi­lo­so­phi­sche Essenz des Gesamt­wer­kes. Exu­pé­rys Gedan­ken krei­sen um Gott, die Lie­be (zu Gott und den Men­schen) und das Prin­zip der Treue (zu sei­ner Ein­heit, im Glauben).

Stil und Inhal­te kön­nen als eine Art Mischung aus Ernst Jün­ger (mit ihm teilt er die in den 1920er Jah­ren viru­len­te Kri­tik der »bour­geoi­sen« Gesell­schaft), Hen­ry de Mon­ther­lant (mit ihm ver­bin­den ihn aris­to­kra­ti­sche Tugend­auf­fas­sun­gen) und Geor­ges Bernanos (mit ihm asso­zi­iert man nicht zuletzt das Pro­ble­ma­ti­sie­ren des Ver­hält­nis­ses Persönlichkeit/Gemeinschaft) begrif­fen wer­den: das typi­sche Saint-Ex-Band, das die­se Topoi ver­bin­det, ist das Fliegen.

Antoi­ne Jean-Bap­tis­te Marie Roger de Saint-Exu­pé­ry, 1900 in Lyon als Sproß einer bis ins Kreuz­zugs­zeit­al­ter nach­weis­ba­ren Fami­lie zur Welt gekom­men, saß als Zwölf­jäh­ri­ger das ers­te Mal in einem Flug­zeug, was ihn nach eige­nem Bekun­den in Eksta­se ver­setz­te. Zu jung für den Ein­satz im Ers­ten Welt­krieg, schloß der auf Schlös­sern auf­ge­wach­se­ne Jugend­li­che 1917 die Schu­le ab und imma­tri­ku­lier­te sich im Fach­be­reich Archi­tek­tur, da er an der Mari­ne­schu­le abge­lehnt wor­den war.

Es waren dies die Lei­dens­zei­ten des jun­gen Tech­nik- und Wis­sen­schafts­be­geis­ter­ten, der von Anstel­lung zu Anstel­lung wech­sel­te, ohne sei­ner Pas­si­on näher­kom­men zu kön­nen. Erst 1926 wur­de er in einem Flug­un­ter­neh­men tätig, ein Jahr spä­ter wur­de er Post­flie­ger zwi­schen Frank­reich und den Kolo­nien im Nor­den Afri­kas, 1929 nahm er eine lei­ten­de Stel­le im fran­zö­sisch orches­trier­ten süd­ame­ri­ka­ni­schen Luft­ver­kehr ein.

Neben die­sen Tätig­kei­ten als flie­gen­der Kurier unter­nahm Saint-Exu­pé­ry diver­se Rekord­ver­su­che. Sei­ne Aben­teu­er­lust und die Suche nach dem Neu­en führ­ten zwei­mal infol­ge eines Abstur­zes dazu, daß er lebens­be­droh­lich ver­letzt wur­de. Ein­mal – in der liby­schen Wüs­te – über­leb­te er dank Noma­den, die sei­nen Kame­ra­den und ihn fan­den und, was nicht immer selbst­ver­ständ­lich war, ver­schon­ten, ja ihnen sogar zur direk­ten Rück­kehr in die von Saint-Ex gelieb­te »Zivi­li­sa­ti­on« des fran­zö­si­schen Kolo­ni­al­stütz­punk­tes verhalfen.

Das ande­re Mal, beim Flug von der US-ame­ri­ka­ni­schen Ost­küs­te an die süd­ame­ri­ka­ni­schen Aus­läu­fer Feu­er­lands im Jah­re 1938, blie­ben nach­hal­ti­ge gesund­heit­li­che Schä­den zurück, die ihn bis ans Lebens­en­de mar­ter­ten. Die­se Erfah­run­gen sog der Tat-Mensch Exu­pé­ry, der vom epo­chen­ty­pi­schen nietz­schea­ni­schen Vita­lis­mus geprägt war, auf; sie ver­hal­fen ihm zu sei­ner lite­ra­ri­schen Geburt.

Er ver­ar­bei­te­te sie, neben ver­schie­de­nen Zeit­schrif­ten­bei­trä­gen, im Süd­ku­rier (1928), dem Nacht­flug (1931) sowie in Wind, Sand und Ster­ne (1939). Im letzt­ge­nann­ten Werk, der Ori­gi­nal­ti­tel war Terre des hom­mes (Die Erde der Men­schen), posi­tio­niert sich der Autor kurz nach sei­nem Feu­er­land-Aben­teu­er mit­tel­bar gegen­über dem Vor­wurf der Todessehnsucht.

»Mensch sein«, defi­niert sein Alter ego, bedeu­tet »Ver­ant­wor­tung füh­len«. Wei­ter führt der Prot­ago­nist aus: »Ich pfei­fe auf Todes­ver­ach­tung. Sie ist nur ein Zei­chen geis­ti­ger Armut oder jugend­li­cher Unrei­fe, wenn« – und das ist ent­schei­dend – »sie nicht in einer über­nom­me­nen Ver­ant­wor­tung wur­zelt.« Ver­ant­wor­tung über­neh­men in der Stun­de des all­ge­mei­nen Zer­falls der fran­zö­si­schen Armee 1940: Das hieß für Saint-Exu­pé­ry, das schein­bar »nutz­lo­se Die­nen« (Hen­ry de Mon­ther­lant) vorzuleben.

In die­ser Hal­tung des ver­lo­re­nen Pos­tens kann man einen Stil erken­nen, und Saint-Exu­pé­ry zeig­te sich durch­aus über­zeugt, daß Stil und Hal­tung, Stil und Per­sön­lich­keit zusam­men­ge­hö­ren. »Denn der Stil ist die See­le. Und man erschafft nur inso­weit die­se See­le, als man sich einen Stil schmie­det. Sich bewußt wer­den heißt, einen Stil erwer­ben. Im Stil steckt die Bemü­hung, und sie ist Hand­lung«, heißt es in den Car­nets, den Notiz­hef­ten des Autors.

Der han­deln­de, täti­ge Mensch ist eines der Leit­mo­ti­ve Saint-Exu­pé­rys, und der Drang nach Hand­lung hieß bei ihm ganz kon­kret: Sehn­sucht nach dem Flie­gen. End­lich – und gesund­heit­li­chen wie welt­an­schau­li­chen Wid­rig­kei­ten zum Trot­ze, denn man hielt ihn im Krei­se der Gaul­lis­ten für einen ver­kapp­ten Pétain-Anhän­ger – in der Luft­waf­fe des »frei­en Frank­reichs«, erhielt Saint-Ex nach einem Auf­klä­rungs­flug über Arras das Kriegs­ver­dienst­kreuz mit Palme.

Er faß­te die­se Leis­tung lite­ra­risch 1942 in der – von den natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Besat­zern ver­bo­te­nen – Erzäh­lung Flug nach Arras zusam­men. In ihr beschrieb er nicht nur das Leben mit den Kame­ra­den und das stoi­sche Die­nen trotz der mög­li­chen Nie­der­la­ge, son­dern durch­dach­te auch die Opti­on der Résis­tance gegen die Fein­de Frank­reichs: »Der ers­te Akt des Wider­stan­des, kommt er zu spät, ist immer verlustreich.

Aber er ruft den Wider­stand wach. Viel­leicht geht aus ihm wie aus einem Samen­korn ein Baum her­vor.« Saint-Ex zeig­te sich über­zeugt, daß »die Nie­der­la­ge sich als der ein­zi­ge Weg zur Erneue­rung erwei­sen [kann], trotz ihrer Häß­lich­kei­ten«. Anders als für vie­le kon­ser­va­ti­ve, rech­te oder faschis­ti­sche Schrift­stel­ler sei­ner Zeit war die Kol­la­bo­ra­ti­on mit den deut­schen Besat­zungs­kräf­ten nach der Nie­der­la­ge 1940/41 jedoch im Sin­ne Saint-Exu­pé­rys kei­ne adäqua­te Lösung; sie wür­de die ewi­ge Treue zur Hei­mat negieren.

Für Saint-Exu­pé­ry, bei Druck­le­gung des Manu­skripts Flug nach Arras bereits im US-ame­ri­ka­ni­schen Exil, in dem er zwi­schen ver­schie­de­nen aus­lands­fran­zö­si­schen ideo­lo­gi­schen Frak­tio­nen ein Außen­sei­ter blieb, spal­te­te die Nie­der­la­ge das intak­te Hexa­go­ne, sie »zer­legt, was ganz war«. Für das Gros der ver­stän­di­gungs­ori­en­tier­ten Rech­ten war Frank­reich hin­ge­gen bereits durch die Epo­che der Drit­ten Repu­blik (1871–1940) frag­men­tiert und in feind­li­che welt­an­schau­li­che Blö­cke geteilt.

Frank­reich habe ver­lo­ren auf­grund sei­ner noto­ri­schen inne­ren Zer­ris­sen­heit, die es über­haupt erst für Deka­denz­er­schei­nun­gen einer libe­ra­len Demo­kra­tie anfäl­lig gemacht habe, so der Grund­kon­sens der (durch­aus hete­ro­ge­nen) Kol­la­bo­ra­ti­ons­rech­ten. Eine sol­che Über­le­gung ließ der theo­rie­scheue Saint-Exu­pé­ry nicht gelten.

Die Treue zum Vater­land ver­bot ihm eine ent­spre­chen­de poli­tik­theo­re­ti­sche Refle­xi­on, obschon er Charles de Gaul­le eben­so instink­tiv ablehn­te (als Ego­ma­nen) wie er Mar­schall Pétain (als Vater­fi­gur der Nati­on) nahe­zu ver­ehr­te. Gleich­wohl ver­blieb Saint-Exu­pé­ry im Lager de Gaulles; man fühlt sich unwei­ger­lich an das eng­li­sche »Right or wrong – my coun­try!« à la fran­çai­se erin­nert.

Dabei war Saint-Exu­pé­ry frei­lich kein Repu­bli­ka­ner; das Prin­zip der Gleich­heit – ele­men­ta­rer Bestand­teil der fran­zö­sisch-repu­bli­ka­ni­schen Tri­as »Liber­té, Ega­li­té, Fra­ter­ni­té« – irri­tier­te ihn. In der Moder­ne sei stän­dig eine sol­che Gleich­heit aller Men­schen gepre­digt worden.

Weil aber der Ein­zel­ne, der Mensch, die Per­sön­lich­keit ver­ges­sen wur­de, erschien der Begriff unscharf und über­holt: »Wie soll man die Gleich­heit auf der Ebe­ne der Indi­vi­du­en, zwi­schen dem Wei­sen und dem Roh­ling, dem Dumm­kopf und dem Genie, defi­nie­ren? Wenn wir sie fest­le­gen und ver­wirk­li­chen wol­len, ver­langt die Gleich­heit auf der Ebe­ne der Stof­fe, daß die­se alle den­sel­ben Platz ein­neh­men und die­sel­be Rol­le spie­len. Das ist absurd«, hieß es im Flug nach Arras ankla­gend. Gleich­heit exis­tie­re nur in kon­kre­ten Ein­hei­ten, nicht als Abstraktum.

In sei­nem Frag­ment geblie­be­nen, 1948 post­hum ver­öf­fent­lich­ten Werk Cita­del­le, das sowohl »kon­ser­va­ti­ve Uto­pie« (Joseph Hani­mann) als auch »Traum-Par­lan­do« (Léon Werth) titu­liert wur­de, und das in der deut­schen Über­set­zung unter dem Titel Die Stadt in der Wüs­te fir­miert, ergänz­te er die­se Kri­tik: »Ich wur­de gewahr, daß er [der Mensch] eben­so wert­los ist, wenn er in der Mas­se auf­geht, wenn er sich von ihr beherr­schen läßt und sich ihren Geset­zen unterwirft.«

Die ers­ten nie­der­ge­schrie­be­nen Sei­ten las er Ende der 1930er Jah­re aus­ge­rech­net sei­nem dama­li­gen Freund, Gal­li­mard-Kol­le­gen und spä­te­ren coll­abo Pierre Dri­eu la Rochel­le vor, der zwar eben­falls eine gefühls­mä­ßi­ge Ableh­nung der »Mas­se« heg­te, aber im Zeit­al­ter der Mas­sen ihre faschis­ti­sche For­mie­rung erwar­tungs­froh begrüß­te. Saint-Ex lehn­te die Vor­stel­lung einer auto­ri­tä­ren Erzie­hungs­dik­ta­tur ab; die Unter­drü­ckung der Per­sön­lich­keit wür­de in die­ser wuchern, das Selbst­be­wußt­sein des Ein­zel­nen näh­me in ver­schie­de­ner Hin­sicht irrepa­ra­blen Schaden.

Die Kon­se­quenz aus die­ser Hal­tung läßt sich auch für das Zwi­schen­mensch­li­che unschwer erken­nen: »Ver­ach­te des­halb die Urtei­le der Mas­se! Denn sie füh­ren dich auf dich selbst zurück und hin­dern dich am Wach­sen.« Die bei­ßen­de Kri­tik der abs­trakt-uni­ver­sa­len Gleich­heit und der »Ver­mas­sung« ändert nichts dar­an, daß Saint-Exu­pé­ry von Lie­be beseelt war (und damit zu frei­zü­gig umging; sei­ne zahl­lo­sen Lieb­schaf­ten spre­chen Bände).

Zual­ler­erst galt die­se Lie­be aber Gott. Die fort­schrei­ten­de Säku­la­ri­sie­rung wur­de von ihm bean­stan­det – eine reli­giö­se Reno­va­tio wäre erfor­der­lich, die Reli­gi­on müß­te »die Men­schen ergrei­fen, sie kann sie sich nicht unter­wer­fen«. Dafür müs­se sich der Mensch jedoch eini­ger Din­ge gewahr wer­den: »Jedes Herz­klop­fen, jedes Leid, jedes Ver­lan­gen, jede Schwer­mut am Abend, jede Mahl­zeit, jede Mühe bei der Arbeit, jedes Lächeln, jede Müdig­keit im Lau­fe des Tages, jedes Erwa­chen, jedes Wohl­be­ha­gen beim Ein­schla­fen – sie alle erhal­ten ihren Sinn durch den Gott, der durch sie hin­durch zu lesen ist.«

Saint-Exu­pé­rys kri­ti­sches Bild vom Men­schen sei­ner Zeit bedeu­te­te nicht, daß er den Men­schen für unwi­der­ruf­lich gefühl­stot hielt; noch sei der Mensch zur Lie­be fähig. Denn schon »das Ver­lan­gen nach Lie­be ist Lie­be«, und eben hier sah er Hoff­nung kei­men, daß der ein­zel­ne Mensch als lie­ben­des Wesen – durch die Nächs­ten­lie­be, die Got­tes­lie­be – wei­ter­hin exis­tie­re und die Grund­la­ge für erneu­er­tes, ach­tungs­vol­les Zusam­men­le­ben schaffe.

Franz Wer­fels Dik­tum »Ohne Divini­tät kei­ne Huma­ni­tät« könn­te als ein Axi­om der­ar­ti­ger Refle­xio­nen des Flie­ger­schrift­stel­lers begrif­fen wer­den; Saint-Exu­pé­rys Bio­graph Joseph Hani­mann prä­fe­rier­te der­weil die Bezeich­nung »kon­kre­ter Huma­nis­mus auf Augenhöhe«.

Wes­halb posi­tio­nier­te sich der gott­gläu­bi­ge, katho­li­sche, kon­ser­va­ti­ve und dezi­diert natio­na­le Schrift­stel­ler 1940ff. im Lager der Alli­ier­ten, neben den Mäch­ten des tota­len Indi­vi­dua­lis­mus, den USA, und des tota­li­tä­ren Kol­lek­ti­vis­mus, der UdSSR? Wie­so ging er nicht den Weg sei­nes zeit­wei­sen bel ami Drieu?

Es war nicht die Sym­pa­thie zum »Wes­ten«, des­sen kapi­ta­lis­ti­sche Pro­duk­ti­ons­wei­se und mer­kan­ti­le Geis­tes­hal­tung er glei­cher­ma­ßen als Scha­den für den Men­schen begriff, und eben­so­we­nig zum »Osten«, bei dem er ideo­lo­gisch kei­ner­lei Über­ein­stim­mun­gen erken­nen konnte.

Viel­mehr tru­gen zwei ande­re Fak­to­ren dazu bei. Zum einen war Saint-Exu­pé­ry nicht Wil­lens, die Zusam­men­ar­beit mit Besat­zern zu unter­stüt­zen. »Wag­nis« und die »Treue bis zum Tod« gegen­über dem Eid und sei­nem Lan­de bezeich­ne­te er als »Pflicht­er­fül­lun­gen«, die dazu bei­tra­gen, »das Edle im Men­schen hervorzubringen«.

Zum ande­ren ent­wi­ckel­te Saint-Ex, der auch jed­we­de Erschei­nungs­form des Anti­se­mi­tis­mus beharr­lich ablehn­te und sich daher mit kei­nem Flü­gel der fran­zö­si­schen Rech­ten akkli­ma­ti­sie­ren konn­te, nie die – jeden­falls heu­te naiv anmu­ten­de – Sym­pa­thie für Hit­lers Deutsch­land, wie sie bei­spiels­wei­se für Exu­pé­rys Kri­ti­ker und Bekann­ten Robert Bra­s­il­lach oder, noch in erhöh­ter Inten­si­tät, für Alp­hon­se de Châ­teau­bri­ant min­des­tens bis 1942 kenn­zeich­nend war. Für Saint-Exu­pé­ry – wie ja durch­aus auch für die col­la­bos – war klar, daß es kei­ne Nischen im Welt­bür­ger­krieg geben würde.

Er stell­te fest, daß es nun noch zwei Mög­lich­kei­ten für einen fran­zö­si­schen Patrio­ten gäbe; »ent­we­der ist man bereit, Hit­lers Skla­ve zu sein oder man lehnt ihn in Bausch und Bogen ab«, ter­ti­um non datur. Er ent­schied sich für die Ableh­nung, und zwar vor allem des­halb, weil er bei den Natio­nal­so­zia­lis­ten kei­ner­lei Ehr­furcht vor dem von Gott geschaf­fe­nen Men­schen fin­den konnte.

Das Gedan­ken­ge­bäu­de Hit­lers war für ihn eine Ideo­lo­gie der Gleich­schal­tung, in der ein »Robo­ter eines Ter­mi­ten­hau­fens« die Stel­le der mensch­li­chen Per­sön­lich­keit ein­nahm. Im Umkehr­schluß hieß das nicht, daß sich Saint-Exu­pé­ry im Lager der hete­ro­gen zusam­men­ge­setz­ten Résis­tance und ihrer Hel­fers­hel­fer gro­ßer Beliebt­heit erfreu­en konnte.

Die zeit­ge­nös­si­schen Kom­mu­nis­ten rie­ben sich bestim­mungs­ge­mäß an sei­nem osten­ta­ti­ven Anti­mar­xis­mus, und für Anhän­ger der par­la­men­ta­ri­schen Demo­kra­tie wur­de der berühmt gewor­de­ne »Brief an die Fran­zo­sen« kei­nes­wegs als eine Wer­be­re­de für eben­die­se Regie­rungs­form wahr­ge­nom­men. Saint-Ex sprach in die­ser eigent­li­chen Anti-Kol­la­bo­ra­ti­ons-Inter­ven­ti­on in »preu­ßi­scher« Dik­ti­on vom Die­nen als obers­tem Prin­zip, von der Über­win­dung von jed­we­dem »Par­tei­geist«, er rief, auch und ins­be­son­de­re ange­sichts der über­haupt mög­lich gewor­de­nen Besat­zung, die Fran­zo­sen zum Haß gegen »Par­tei­en, die Klün­gel und die Spal­tun­gen« auf.

Dies war kei­ne Brand­re­de für die Par­tei­en­de­mo­kra­tie; hier ver­schaff­te sich die zag­haf­te Hoff­nung auf ein geein­tesund star­kes Frank­reich Frei­raum, ohne aber jenen mit Haß zu begeg­nen, die sich – im uner­schüt­ter­li­chen Glau­ben, durch ihr Enga­ge­ment etwas Posi­ti­ves für das Land leis­ten zu kön­nen – für die Opti­on Zusam­men­ar­beit mit den Deut­schen ent­schie­den hat­ten. Saint-Exu­pé­ry wuß­te nur zu gut um die töd­li­che Spreng­kraft inter­ner Aus­ein­an­der­set­zun­gen – und als fein­füh­li­ger, ewig zwei­feln­der und aus­glei­chen­der Mensch ver­zwei­fel­te er an ihnen.

Dro­hen­de Säu­be­rungs­ak­tio­nen gegen den mög­li­chen Bür­ger­kriegs­ver­lie­rer waren für ihn das ulti­ma­tiv Böse; er ver­lang­te einen Akt des Ver­ges­sens für den fol­gen­den Nach­krieg. Daß ihn die zahl­lo­sen Greu­el der épura­ti­on (Säu­be­rung) ab Ende 1944 ent­rüs­tet hät­ten, ist daher anzunehmen.

Doch schon als jour­na­lis­ti­scher Beob­ach­ter im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg (1936 – 1939) zeich­ne­te er in sei­nem Arti­kel »Blu­ten­des Spa­ni­en« auf: »Im Bür­ger­krieg ist die Gren­ze unsicht­bar und geht durch das Herz der Men­schen hin­durch …« Jür­gen Hat­zen­bich­ler, für den Saint-Exu­pé­ry ein »Kon­ser­va­ti­ver Revo­lu­tio­när« zwi­schen allen Fron­ten gewe­sen ist, stellt daher mit Recht fest, daß weder die Sie­ger noch die Ver­lie­rer des Zwei­ten Welt­krie­ges ansatz­wei­se für das kämpf­ten, wofür Saint-Exu­pé­ry eintrat.

Dies hin­der­te ihn nicht dar­an, trotz fort­wäh­ren­der gesund­heit­li­cher Unzu­läng­lich­kei­ten wei­ter sei­nen Kriegs­dienst zu leis­ten. Er star­te­te am 31. Juli 1944 zu sei­nem letz­ten Auf­klä­rungs­flug im Groß­raum Gre­no­ble, von dem er nie zurück­kehr­te. Ob sei­ne P 38-Light­ning-Maschi­ne von der deut­schen Flak abge­schos­sen, ob er einen Unfall hat­te oder ob er den Frei­tod vor­zog, ist bis heu­te nicht gänz­lich geklärt.

Offi­zi­ell wird ein deut­scher Abschuß ver­mu­tet, aber Saint-Exu­pé­rys letz­ter Brief vom Tage des Flu­ges, in dem Abschied anklingt, nähr­ten zumin­dest vage Spe­ku­la­tio­nen über ein frei­wil­li­ges Aus­schei­den aus dem Leben: »Soll­te ich abge­schos­sen wer­den, wer­de ich rein gar nichts bedau­ern. Vor dem künf­ti­gen Ter­mi­ten­hau­fen graust mir. Und ich has­se ihre Robotertugend.«

Klar ist nicht nur auf­grund die­ser Zei­len, daß die der Ver­ein­heit­li­chung ent­ge­gen­stre­ben­de Welt nach dem Krieg, so wie sie sich für Saint-Exu­pé­ry abzeich­ne­te, nicht sei­nen Vor­stel­lun­gen ent­spre­chen wür­de. Von der Nach­kriegs­ord­nung erwar­te­te er nichts, in kei­nem der mög­li­chen Kriegs­re­sul­ta­te. Es emp­fiehlt sich daher, die letz­ten poli­ti­schen Emp­fin­dun­gen Saint-Exu­pé­rys, nie­der­ge­legt in einem »Brief an einen Gene­ral«, aus­führ­lich zu zitieren:

»Wir sind erstaun­lich gründ­lich kas­triert. So sind wir schließ­lich nun frei. Man hat uns Arme und Bei­ne abge­schnit­ten, dann ließ man uns frei her­um­lau­fen. Doch ich has­se die­se Epo­che, in der der Mensch unter dem all­ge­mei­nen tota­li­tä­ren Druck zu sanf­tem, höf­li­chem und ruhi­gem Vieh wird. […] Was ich am Mar­xis­mus has­se, das ist das Tota­li­tä­re, zu dem er führt. […] Was ich am Nazis­mus has­se, das ist das Tota­li­tä­re, das er wesens­mä­ßig anstrebt. […] Doch was wird aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten und aus uns, ja auch aus uns, in die­ser Epo­che eines all­ge­mei­nen Funk­tio­när­tums? Der Epo­che des Robo­ter­men­schen, des Ter­mi­ten­men­schen, des Men­schen, der hin- und her­pen­delt zwi­schen Fließ­band­ar­beit […] und Skat­spie­len? Des Men­schen, der sei­ner gan­zen Schöp­fungs­kraft beraubt wur­de und der nicht ein­mal mehr in sei­nem Dorf einen Tanz oder ein Lied her­vor­zu­brin­gen ver­mag. Des Men­schen, den man mit einer Kon­fek­ti­ons­kul­tur, mit Stan­dard­kul­tur ver­sorgt, so wie man das Rind­vieh mit Heu ver­sorgt. So sieht er aus, der Mensch von heute.«

Dies sind nicht die Wor­te eines Men­schen, der sich mit der zu erwar­ten­den Frie­dens- und Kon­sum­ge­sell­schaft arran­giert hat, und daher geht Saint-Exu­pé­ry als »hei­mat­lo­ser Rech­ter« in die Geschich­te ein, der, bei aller Bestimmt­heit sei­ner ver­tre­te­nen Posi­tio­nen, nie den Respekt vor dem Geg­ner aus den Augen verlor.

»Ein Mensch ver­dient Ach­tung«, so ein in der heu­ti­gen Sphä­re der Poli­tik des­avou­ier­tes Lebens­prin­zip Saint-Exu­pé­rys, »einer­lei wel­che Ideen er ver­tritt.« Die­ses rit­ter­li­che Leben Saint-Exu­pé­rys vor Augen, erscheint der Autor von Der klei­ne Prinz nicht nur als Schöp­fer eben­die­ses intel­li­gen­ten und geist­rei­chen Kin­der­bu­ches, son­dern eben­so als Den­ker der Kame­rad­schaft, der Kühn­heit, der Treue, der gegen­sei­ti­gen Soli­da­ri­tät und der frei­en, star­ken Persönlichkeit.

Mit sei­ner tie­fen Ver­wur­ze­lung im christ­li­chen Glau­ben, den er, bei aller wider­sprüch­li­chen Lebens­füh­rung, nie ver­lor, ver­kör­pert Antoi­ne de Saint-Exu­pé­ry über­dies die imma­te­ri­el­len ewi­gen Säu­len des Lebens: Glau­be, Hoff­nung, Lie­be (1 Kor 13,13).

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)