Wir ’89er: Ein Rückblick auf eine Zeit voller Hoffnung und ohne Partei

PDF der Druckfassung aus Sezession 91/August 2019

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Immer mal wie­der krie­ge ich die Fra­ge gestellt: »Wie hast du eigent­lich das Jahr 1989 erlebt, also den 9. Novem­ber natür­lich?« Logisch, der Mau­er­fall. Ich muß da stets aus­wei­chen. Ich war zwar schon damals, als Sech­zehn­jäh­ri­ge, ordent­lich politisiert.

Aller­dings inter­es­sier­ten mich eher die ganz gro­ßen Fra­gen (natür­lich auf, rück­bli­ckend, äußerst beschei­de­nem Niveau): Evo­la, Nietz­sche, und von Benn die Essays; Befrei­ung oder Nie­der­la­ge; Chris­ten­tum als Heils- oder als Unter­ta­nen­re­li­gi­on. Hat­te die Zei­ten­wen­de 1789 statt­ge­fun­den oder bereits 1517 oder gar mit Karl dem Gro­ßen? Und wie kriegt man das zusam­men, wenn man zwar mit vie­len Aus­län­dern, ja über­wie­gend mit Aus­län­dern befreun­det, aber trotz­dem gegen Zuwan­de­rung ist?

Dane­ben war ich damals, anno 1989, nicht bloß Möch­te­gern­phi­lo­so­phin, son­dern vor allem von All­tags­din­gen auf­ge­rie­ben: die soge­nann­te wil­de Jugend. Als die Jun­ge Frei­heit zu einem Jubi­lä­um ihre Autoren auf­for­der­te, über »ihren 9. Novem­ber 1989« zu schrei­ben, hat­te ich spa­ßes­hal­ber in mei­nen alten Tage­bü­chern nach­ge­le­sen, die ich über Jah­re säu­ber­lich führ­te (Rezen­si­on der jewei­li­gen Lek­tü­re mach­te den Haupt­teil aus).

9. Novem­ber 1989: »Bojan tut, als wüß­te er von nichts. [Der »Jugo« Bojan, wie man damals noch sag­te, hat­te eine Son­nen­bril­le von mir ein­be­hal­ten] Er muß sich ent­schei­den, ob er ein Freund ist oder nur Assi-Pack! Eng­lisch wie­der soo ner­vig!! Ms Rei­del haßt mich. Ihr Pech. SIE hat ein Pro­blem. Dabei … I love this lan­guage!! Nach­mit­tags im 51.Store eine Cedix­sept gekauft. 49 Mark. Muß­te sein.« Cedix­sept? Es ging um eine Jeans! Auch in den fol­gen­den Tagen und Wochen: Neben Gos­sip und gele­gent­lich juve­ni­len geschichts­phi­lo­so­phi­schen Betrach­tun­gen (Groß­mäu­li­ges zu Nietz­sche) fin­de ich kei­nen ein­zi­gen Ein­trag zum Mauerfall.

Wenn ich je genervt bin vom poli­ti­schen Des­in­ter­es­se mei­ner Kin­der, soll­te ich mir wohl mein eige­nes Tage­buch vor Augen füh­ren. Der 11. Novem­ber war für mich – bit­te­re Wahr­heit – eher neben­säch­lich. Dabei hat­te ich zahl­rei­che Ver­wand­te und einen engen Brief­freund (Resul­tat eines Luft­bal­lon­wett­be­werbs) »drü­ben«, und die regel­mä­ßi­gen Fahr­ten in die »Ost­zo­ne« zähl­ten zu mei­nen bedeu­tends­ten Kind­heits­er­in­ne­run­gen. Trotz allem war der Mau­er­fall für mich nicht tage­buch­wür­dig, Asche auf mein Haupt.

Und doch fir­mier­te ich einst als Ver­tre­te­rin die­ses »Epo­chen­jahrs«. Ich war eine jener sel­te­nen Blü­ten, die »abseits von Bier­hal­len-Chau­vi­nis­ten, rechts­ex­tre­men Kadern und kurz­haa­ri­gen Gewalt­tä­tern das Undenk­ba­re wag­ten: Rechts zu sein« (Roland Bubik). Das Buch, mit dem die Neue Rech­te ins Licht der Öffent­lich­keit trat, hieß Wir ’89 er. Wer wir sind und was wir wol­len. Neben Die­ter Stein und den dama­li­gen JF-Autoren Roland Bubik (der als Her­aus­ge­ber fun­gier­te), Claus Wolf­schlag (bis heu­te JF-Urge­stein), Frank Lie­ber­mann (auch heu­te noch an Bord des Mut­ter­schiffs JF), Manu­el Och­sen­rei­ter und sechs wei­te­ren, war ich eine der Beiträgerinnen.

Aus dem Vor­wort von Bubik, der damals als äußerst smar­ter und coo­ler Redak­teur die JF-Rubrik »Zeit­geist und Lebens­art« lei­te­te: Heu­te sei­en es die alten »68er-Revol­teu­re, die ent­schei­den­de Posi­tio­nen der Gesell­schaft beset­zen, sie ver­kör­pern die alt­her­ge­brach­te Struk­tur. Pro­test und Oppo­si­ti­on kom­men von rechts.«

Der 89er-Titel kann heu­te in die Irre füh­ren. Kürz­lich traf ich einen ver­dien­ten Alt­po­li­ti­ker wie­der, der längst bei der AfD unter­ge­kom­men ist. Damals, vor Jahr­zehn­ten, waren wir über Wir ’89er ins Gespräch gekom­men. Er ging nun, heu­te, davon aus, daß das Buch 1989 erschie­nen sei. Er woll­te mir ein Kom­pli­ment machen: daß man mir über­haupt nicht ansä­he, daß ich die fünf­zig bereits erreicht hät­te … Das war pein­lich für uns beide.

Wir ’89er ist tat­säch­lich erst 1995 erschie­nen. Da war ich ein­und­zwan­zig. Mei­nen eige­nen Bei­trag, in dem ich mich als Mit­glied einer Bewe­gung aus­wei­se, »die sich durch eine poli­ti­sche Posi­ti­on rechts von der Mit­te und links vom extre­mis­ti­schen Lun­a­tic Frin­ge defi­niert« (Roland Bubik), lese ich heu­te mit pein­lich roten Wan­gen, vor allem wegen des Fra­ge­bo­gens, der jedem Autoren­ar­ti­kel vor­an­ge­stellt war.

Pathe­ti­scher ging es nicht. Wor­an glaubst Du? – An die Flam­me, die Licht gibt, ver­zehrt und nie­mals erlischt. Dei­ne Vor­bil­der? – Man soll­te nichts nach­bil­den – vor­an! … und noch ein paar wil­de­mäd­chen­ar­ti­ge Ant­wor­ten, an die ich mich nicht mehr gut erin­ne­re. Wor­an ich mich hin­ge­gen sehr gut erin­ne­re, sind Zeit­geist und inter­ne Stim­mung damals, anno 1995.

Was den Zeit­geist angeht: Die Betrof­fen­heits- und Schuld­stolz­wel­le erreich­te weni­ge Jah­re nach den ras­sis­ti­schen Aus­schrei­tun­gen in Ros­tock-Lich­ten­ha­gen und Hoyers­wer­da ihren vor­läu­fi­gen Höhe­punkt. Es war die Zeit, als Zigeu­ner­schnit­zel und Neger­kuß aus dem kuli­na­ri­schen Ange­bot ver­schwan­den, was bei unser­eins nur des­halb Unbe­ha­gen weck­te, weil damit eine über­grei­fen­de poli­ti­sche Kor­rekt­heit Ein­zug hielt. In Deutsch­land wur­de das als Gesamt­phä­no­men erst Ende der neun­zi­ger Jah­re aufgegriffen.

Für das Ursprungs­land USA lie­gen Daten vor, die über Jah­re aus den Leit­me­di­en gesam­melt wur­den. 1990 ging es dem­nach in 65 Arti­keln um »Poli­ti­cal cor­rect­ness«, 1993 in 4914, 1994 in 6985 pro­mi­nen­ten Bei­trä­gen. Für irgend­wie »pro­ble­ma­tisch« hielt der Main­stream die poli­ti­sche Kor­rekt­heit erst nach der Jahr­tau­send­wen­de. Inso­fern waren »Wir 89er« eine Art Avant­gar­de – zu einer Zeit, als weit und breit (gut: eini­ge weni­ge unse­rer Leu­te ver­lus­tier­ten sich bei den Repu­bli­ka­nern) kei­ne poli­ti­sche Alter­na­ti­ve in Sicht war.

Roland Bubik (wie­wohl er im Haupt­fach BWL lern­te) hat­te bei Rolf Peter Sie­fer­le stu­diert. Er war enthu­si­as­miert von die­sem Leh­rer, den damals (Sie­fer­les Skan­dal­werk Finis Ger­ma­nia war noch 22 Jah­re ent­fernt) nur genaue, wache Leser »rechts« ein­ord­ne­ten. Wenn wir uns tra­fen, brach­te Bubik oft pro­vo­kan­te Früch­te aus Dis­kus­sio­nen mit Sie­fer­le mit.

Teils erin­ne­re ich mich im Wort­laut dar­an. Es ging um Mut­ter­schaft, Här­te und Sen­ti­men­ta­li­tät, und wir haben aben­de­lang dar­über debat­tiert. Mei­nen ers­ten Arti­kel hat­te ich unter Roland Bubiks Ägi­de in der JF über die damals recht jun­ge »Techno«-Bewegung ver­faßt. Heu­te erscheint mir das kin­disch. Als groß­städ­ti­sche Ober­stu­fen­schü­le­rin ent­sprach das aber mei­nem Erfahrungshorizont.

In der Schu­le quatsch­ten sie uns voll mit unge­fäh­rem Behut­sam­keits­ge­döns, drau­ßen auf der Stra­ße konn­te man in Offen­bach als jun­ge blon­de Frau unbe­läs­tigt kaum ein paar Meter gehen. Und in die­sen Tech­no­clubs unter dem Frank­fur­ter Flug­ha­fen und im legen­dä­ren »Omen« in der Innen­stadt spiel­ten sie Marsch­mu­sik 2.0! Beein­dru­cken­de Mus­kel­män­ner und Dis­ko­the­ken­wal­kü­ren tanz­ten sich die See­le aus dem Leib, zu har­ten, zwin­gen­den Rhythmen.

In mei­ner gut­be­hü­te­ten Vor­stadt­welt – und bevor Tech­no zur Peace-Kul­tur wur­de – war das eine Ansa­ge! Ich, damals längst noch nicht voll­jäh­rig, katho­lisch sozia­li­siert, Mäd­chen­schul­gän­ge­rin, war hyp­no­ti­siert. Und ich war kru­de poli­ti­siert. Ich stam­me aus einer bie­der-flei­ßi­gen, buch­fer­nen Ver­trie­be­nen­fa­mi­lie, CDU-Wäh­ler. Gefühls­mä­ßig war ich früh »rechts«.

Ich war trot­zig und eine Rebel­lin und spür­te gern über­all Tabus auf. Ich, als Jugend­li­che ohne jeden aka­de­mi­schen Anschluß, schnapp­te nach jedem Häpp­chen, was sich mir bot, um die­ses Rechts­ge­fühl zu unter­füt­tern. Als mein Nach­bar (deut­lich älter als ich, eine Omni­bus-Bekannt­schaft) begann, mir Woche für Woche sei­ne aus­ge­le­se­ne Jun­ge Frei­heit in den Brief­kas­ten zu ste­cken, wur­de ich eine flei­ßi­ge Horterin.

Ich sam­mel­te alle Aus­ga­ben die­ser fas­zi­nie­ren­den Zei­tung, acker­te mit Text­mar­ker Grund­la­gen­ar­ti­kel zu The­men wie »Post­mo­der­ne«, »Kom­mu­ni­ta­ris­mus«, »hei­mat­ver­bun­de­ne Öko­lo­gie« durch und leg­te mir ein hand­ge­schrie­be­nes Lexi­kon mit »wich­ti­gen Begrif­fen« an. Die­ser Haus­nach­bar, Claus Wolf­schlag, beglei­te­te mei­ne ers­ten Arti­kel für die JF (ich hat­te ja noch nicht ein­mal Abitur) mit einem stren­gen Lek­to­rat, das mich oft beschäm­te und mir den Kopf geraderückte.

Als Roland Bubik mich dann frag­te, ob ich Inter­es­se hät­te, für einen Sam­mel­band mit dem Titel Wir ’89er bei­zu­tra­gen, fühl­te ich mich geehrt. Ich hat­te ja gera­de erst als Noch-nicht-Teil­neh­me­rin in die rechts­in­tel­lek­tu­el­le Sze­ne hin­ein­ge­schnup­pert. Ich hat­te seit­her (als halb ver­schüch­ter­te, halb kecke Begleit­per­son bei Knei­pen­sit­zun­gen) Leu­te ken­nen­ge­lernt, die in deut­schen Leit­feuil­le­tons schrie­ben, Bücher in gro­ßen Ver­la­gen ver­öf­fent­licht hat­ten und heim­lich »zu uns« hiel­ten. (Teils hal­ten die­sel­ben immer noch heim­lich zu uns. Damals waren das für mich Hel­den. Heu­te? Schwei­gen wir.)

Neben­bei gab es in die­ser Zeit auch zahl­rei­che Bekannt­schaf­ten mit Leu­ten, die gleich­wohl irgend­wie rechts und auch irgend­wie intel­lek­tu­ell, sprich: bele­sen, aber – oft bewußt – nicht »anschluß­fä­hig« waren. Anschluß­fä­hig wor­an? Ich wür­de sagen: an einen druck­fä­hi­gen Mini­mal­kon­sens, an bun­des­deut­sche Debat­ten. »Auf dem Boden der FDGO ste­hend« war ein kate­go­ri­sie­ren­des und eini­ger­ma­ßen trenn­schar­fes Schlagwort.

Ich hat­te Kon­takt zu Leu­ten, die die­ser frei­heit­lich-demo­kra­ti­schen Grund­ord­nung skep­tisch gegen­über­stan­den. Aus höchst unter­schied­li­chen Grün­den. Radi­ka­len (im Wort­sin­ne) Ent­wür­fen stand ich offen gegen­über – das ent­sprach mei­nem Alter und mei­nem Tem­pe­ra­ment. Bubik erklär­te mir damals, was ein lun­a­tic frin­ge sei und war­um man sich (und zwar – wich­tig! – nicht aus Oppor­tu­ni­täts­er­wä­gun­gen, son­dern aus Grün­den der geis­ti­gen Hygie­ne) von ihm abgren­zen soll­te. Ich ver­stand. Ich voll­zog nach. Er hat­te recht.

Bis heu­te aber tut mir der lun­a­tic frin­ge, all die­se Reichs­bür­ger, Schild & Schwert-Kämp­fer, der abge­häng­te alt­rech­te Rest auf eine gewis­se Wei­se leid. Sie sind so eif­rig, so ver­strickt in ihren Eifer, sind ver­bohrt, sind der fleisch­ge­wor­de­ne Gegen­ent­wurf zu jeder Anschluß­fä­hig­keit. Ein kla­rer Schnitt, ein Bruch mit die­sen Leu­ten sei aber unab­ding­bar – die­se Devi­se ging damals auch von Die­ter Stein aus.

Die »Alte Rech­te« wur­de gna­den­los abser­viert. Im Grun­de war es rich­tig. Ich hat­te ja selbst oft genug gese­hen, daß mit die­sen Leu­ten, wie ehren­wert ihre Anlie­gen (Oder-Nei­ße-Linie, diver­se Geschichts­my­then) auch waren, kein Blu­men­topf zu gewin­nen war. Wie gesagt, das war nur zu einem klei­nen Teil ein tak­ti­scher Schritt. Geis­ti­ge Fle­xi­bi­li­tät, das merk­te ich rasch, bedeu­te­te nicht Gegen­warts­schläue und rhe­to­ri­sche Geschmeidigkeit.

Der wuch­ti­ge Damp­fer der alten Rech­ten hat­te schlicht Rost ange­setzt und war zudem ret­tungs­los über den Untie­fen der Lage auf Grund gelau­fen. Die Selbst­be­wuß­te Nati­on, her­aus­ge­ge­ben von den Welt-am-Sonn­tag-Redak­teu­ren Hei­mo Schwilk und Ulrich Schacht, war damals gera­de erschie­nen: ein ers­tes Mani­fest nicht­lin­ker Den­ker, das für gewal­ti­ges Rau­schen im Blät­ter­wald sorgte.

Die­ses Buch (1994) mit pro­mi­nen­ten Bei­trä­gern wie Botho Strauß, Gerd Berg­fleth und Hans-Jür­gen Syber­berg stell­te eine Art Ursze­ne der Neu­en Rech­ten dar und wird weit­hin bis heu­te als sol­che rezi­piert. Unser Sam­mel­band ’Wir 89er – tol­ler Neben­ef­fekt: In der Jah­res­zahl stand »68« kopf – war gewis­ser­ma­ßen als Jugend­fas­sung die­ser Stim­mung gedacht.

Bubik schrieb im Vorwort:

»Im Rah­men mei­ner publi­zis­ti­schen Tätig­keit stieß ich immer wie­der auf jun­ge Men­schen, die in das all­ge­mein gepfleg­te Bild vom Rech­ten nicht paß­ten. Da kün­dig­te sich etwas Neu­es an. Nicht nur auf der Ebe­ne der poli­ti­schen Argu­men­ta­ti­on oder Pole­mik, nein, tie­fer noch: In der Lebens­auf­fas­sung, im Bild vom Leben. Wie auf einer Ent­de­ckungs­fahrt begeg­ne­te ich einer bun­ten, krea­ti­ven Viel­falt von Prä­gun­gen, Emo­tio­nen, Vor­stel­lun­gen, Lebensformen.«

Und wei­ter:

»Die 89er sind, erfreu­li­cher­wei­se, kein Block homo­gen den­ken­der Ideo­lo­gen. Unter ihnen sind Libe­ra­le, die Mei­nungs­frei­heit und die Plu­ra­li­tät der Lebens­sti­le ein­for­dern. Sie wen­den sich gegen die Gleich­ma­che­rei von links. Allein die­ses Ziel gibt ihnen das Bewußt­sein Rech­te zu sein. Es tre­ten Kon­ser­va­ti­ve auf, die ange­sichts all­ge­mei­ner Auf­lö­sung ihrer Wert­vor­stel­lun­gen nicht mehr ›bewah­ren‹ kön­nen, son­dern ihnen wie­der Gel­tung ver­schaf­fen müssen.«

Das war uner­hört – damals. In den Neun­zi­gern, ich muß es beto­nen für jene Leu­te, die zu die­ser Zeit noch Klein­kin­der oder weni­ger waren, gab es kei­ne Alter­na­ti­ve! Es herrsch­te poli­ti­sche Gra­bes­stil­le. Man konn­te als jun­ger Mensch auf viel­fäl­ti­ge Art links sein: Öko, Kif­fer, Mit­glied bei Amnes­ty-Inter­na­tio­nal oder Green­peace, Juli, Juso – oder eben unpo­li­ti­scher Pop­per mit Lacoste-Shirt.

Wenn man kraß war und in sozia­ler Hin­sicht wenig zu ver­lie­ren hat­te, ging man in eine Bur­schen­schaft und zum RCDS, das war aber weit­ge­hend Klem­mis und Neu­ro­ti­kern vor­be­hal­ten. Maxi­malst war man strai­ght egde, aber die­se Typen taten nur streng, waren in Wahr­heit aber harm­los und unpolitisch.

Dar­um lös­te unser mun­te­res Buch (einem Echo zur Selbst­be­wuß­ten Nati­on gleich) ein beträcht­li­ches Nach­be­ben aus. Hier erklär­ten sich äußer­lich voll­kom­men nor­ma­le Leu­te, fast durch­gän­gig Stu­den­ten oder Stu­dier­te, für: rechts. Der Band, erschie­nen bei Ull­stein unter der kur­zen Ägi­de Rai­ner Zitel­manns (der damals nur Lek­tor war, heu­te Mil­lio­när ist) wur­de rund­um rezen­siert, von den Leit­me­di­en bis zur Tita­nic. Wir 89er gaben Inter­views, wir wur­den ins Fern­se­hen geladen.

Um zu bewei­sen, daß man über sich selbst lachen kön­nen muß, habe ich einen Video­mit­schnitt aus dem ZDF-Län­der­jour­nal unlängst mei­nen Kin­dern vor­ge­führt. Ich hat­te ihnen erzählt, wie mich der Mode­ra­tor damals (hin­ter den Kulis­sen) in den Arm nahm und tät­schel­te (#michauch): »Ihr ers­ter Fern­seh­auf­tritt? Kei­ne Sor­ge, wird total easy!«

Dann saß da die Mama im Stu­dio, mit mäch­ti­gem Ohr­ge­hän­ge, aben­teu­er­li­chen Stök­kel­schu­hen, Haar­ge­flecht und grell­oran­gem Kleid, beglei­tet von Manu­el Och­sen­rei­ter, einem damals kaum erwach­se­nen, grund­ar­ti­gem Bur­schen, der einen All­gäu­er Dia­lekt sprach. Der Mode­ra­tor fuhr live gleich von null auf hun­dert: Wir sei­en rechts­ra­di­kal, anti­se­mi­tisch und aus­län­der­feind­lich. Dazu mögen wir doch bit­te mal Stel­lung nehmen!

Och­sen­rei­ter beharr­te mit freund­li­chem Lächeln dar­auf, daß halt eine Moschee nicht in ein bay­ri­sches Dorf pas­se, und ich beton­te mei­nen lite­ra­ri­schen Phi­lo­se­mi­tis­mus, brach­te dann aber das Wort »Ausch­witz« nicht über die Lip­pen: »Wir dür­fen Aus­witsch, äh, Aus­witsch, ver­dammt! Aus…« usw. Du lie­be Güte! Es war eben die eine Sache, in Schu­le, Fami­lie und sozia­lem Umfeld »rechts« zu sein und das cool zu ver­tei­di­gen – und eine ande­re, das »im Fern­se­hen« zu tun.

Unser Buch ran­giert heu­te im Anti­qua­ri­at deut­lich über dem Ori­gi­nal­preis. Das ist bedeut­sam, zumal poli­ti­sche Zeit­geist­li­te­ra­tur aus ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten aller­meist zum Cent­wert zu haben ist. Kei­nem von jenen, die sich damals als Out­law posi­tio­nier­ten, stand ein Auf­fang­netz zur Ver­fü­gung. Nie­mand hät­te zur Not als Refe­rent, Bei­geord­ne­ter oder Schreib­kraft bei einer Par­tei ando­cken kön­nen, falls ihm aus dem inop­por­tu­nen Auf­satz ein beruf­li­cher Strick gedreht wor­den wäre. Und es wur­den Stri­cke gedreht.

Waren wir Hel­den? Ach komm, nein. Wir waren küh­ner, roman­ti­scher, ganz­heit­li­cher als die Leu­te von heu­te. Wir waren ein Anfang. Wir woll­ten noch spielen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)