Polen 1939

von Stefan Scheil
PDF der Druckfassung aus Sezession 91/August 2019

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

»Glau­ben Sie an den Storch?« – unter die­sem Titel erschien in einer pol­ni­schen Zei­tung im Som­mer 1939 eine Kari­ka­tur. Zu sehen waren dar­auf eine Hand­voll Stör­che, die weit über den Köp­fen dis­ku­tie­ren­der Pas­san­ten schweb­ten, mit Säcken im Schna­bel, bei denen kei­ne Kin­der, son­dern eng­li­sche Pfund­zei­chen zu erken­nen waren.

Uner­reich­bar hoch segel­ten sie dahin; die ursprüng­lich aus Lon­don in Aus­sicht gestell­te Finanz­la­dung erschien als ein Mythos, wie der baby­brin­gen­de Storch selbst. Es stand in die­sen Ange­le­gen­hei­ten wirk­lich nicht gut. Eigent­lich hät­ten nach den Ver­ein­ba­run­gen Polens mit den West­mäch­ten Frank­reich und Groß­bri­tan­ni­en beacht­li­che Mit­tel bereit stel­len sollen.

Polen hat­te Zusa­gen für umfas­sen­de Zah­lun­gen bekom­men, wenn es gegen Deutsch­land Stel­lung bezö­ge. Gelie­fert wur­de aber nichts. Der in die­ser Fra­ge maß­ge­ben­de Mann Polens, der dama­li­ge Außen­mi­nis­ter Josef Beck, beklag­te sich im Nach­hin­ein über die angeb­lich unpo­li­ti­sche Hal­tung der bri­ti­schen Ver­hand­lungs­part­ner, die das ver­ur­sacht habe.

Treu­her­zig ver­si­cher­te sein Kon­takt­mann, der Außen­mi­nis­ter­kol­le­ge Hali­fax, die bri­ti­sche Staats­bank sei »unab­hän­gig«. Er kön­ne daher in die­ser Sache kei­nen Ein­fluß gel­tend machen. Also wur­de trotz Zusa­gen nichts gege­ben und nichts gelie­fert, Polen blieb allein. Aber den­noch herrsch­te in War­schau in den Regie­rungs­krei­sen wei­ter­hin über­wie­gend Optimismus.

An sich stand ja alles zum bes­ten, nach den geschlos­se­nen und mehr­fach bekräf­tig­ten Ver­trä­gen. Frank­reich und Groß­bri­tan­ni­en hat­ten gera­de eben erst unbe­ding­te Unter­stüt­zung für einen Kon­flikt mit Deutsch­land zuge­sagt. Die Sowjet­uni­on hat­te ver­spro­chen, in kei­nem Fall gegen Polen in einen sol­chen Kon­flikt ein­zu­grei­fen. Sogar Waf­fen­lie­fe­run­gen an Polen waren von Mos­kau in Aus­sicht gestellt wor­den, auch dies noch ein­mal ver­stärkt zuge­sagt, im Früh­jahr 1939.

Man muß jetzt nicht beson­ders beto­nen, wie kom­plett nur Mona­te spä­ter das alles nicht mehr von Bedeu­tung gewe­sen ist. Aber es wirft natür­lich ein Schlag­licht auf die Ver­hält­nis­se, unter denen im Euro­pa des Jah­res 1939 das ent­stan­den ist, was heut­zu­ta­ge als Auf­takt zum Zwei­ten Welt­krieg als bekannt vor­aus­ge­setzt wer­den kann. Unter dem Stich­wort Opti­mis­mus stellt das Datum des 24. März 1939 einen beson­de­ren Tag dar.

In War­schau ver­sam­mel­te damals Josef Beck sei­ne diplo­ma­ti­schen Mit­strei­ter zu einem grö­ße­ren Tref­fen. Es galt, die kom­men­den Ent­wick­lun­gen anzu­kün­di­gen und mög­li­chen Irri­ta­tio­nen durch die letz­ten Ereig­nis­se vor­zu­beu­gen. Gera­de hat­te sich die Slo­wa­kei von Tsche­chi­en abge­spal­ten und das Deut­sche Reich im tsche­chi­schen Lan­des­teil unter der Bezeich­nung »Pro­tek­to­rat Böh­men und Mäh­ren« einen eige­nen Herr­schafts­be­reich eingerichtet.

Zwar waren die­sen Ent­schei­dun­gen deut­sche Kon­sul­ta­tio­nen mit Groß­bri­tan­ni­en vor­aus­ge­gan­gen, aber die inter­na­tio­na­le Pres­se schrieb von einem deut­schen »Coup«. Man ver­sam­mel­te sich an besag­tem 24. März als ein Klub von Per­so­nen, die sich schon lan­ge kann­ten. So gut wie alle Anwe­sen­den waren Teil der »pol­ni­schen Legi­on« gewe­sen, die nach einer vor­aus­ge­gan­ge­nen Geschich­te als Unter­grund­be­we­gung vor einem Vier­tel­jahr­hun­dert im Jahr 1914 ganz offi­zi­ell als ver­meint­lich pro-deutsch-öster­rei­chi­scher Ver­band in den aus­bre­chen­den Ers­ten Welt­krieg gezo­gen war.

Unter die­ser Flag­ge waren jedoch stets in letz­ter Kon­se­quenz nur eige­ne, nach außen hin gern ver­schwie­ge­ne pol­ni­sche Zie­le ver­folgt wor­den. Mit Erfolg. Wie in die­sen Krei­sen pro­gnos­ti­ziert, brach 1917/18 in Ost­mit­tel­eu­ro­pa die alte Ord­nung zusam­men: das rus­si­sche Zaren- eben­so wie letzt­lich das deut­sche und das öster­rei­chi­sche Kai­ser­reich. Die »pol­ni­sche Legi­on« hin­ge­gen stell­te ab 1918 den Kern­be­stand des staats­tra­gen­den Per­so­nals der nach mehr als einem Jahr­hun­dert wie­der neu her­ge­stell­ten pol­ni­schen Republik.

Dazu gehör­ten auch die pol­ni­schen Bot­schaf­ter in den gro­ßen euro­päi­schen Haupt­städ­ten, die im Früh­jahr 1939 fast alle immer noch zu die­sem infor­mel­len Ver­ein gehör­ten, der jetzt auf den nächs­ten gro­ßen Coup setz­te: den erneu­ten deut­schen Zusam­men­bruch unter einer natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Regie­rung, die sich in Euro­pa rest­los iso­liert hatte.

In den Wor­ten des lang­jäh­ri­gen Lei­ters der pol­ni­schen Außen­po­li­tik, Josef Beck klang dies am 24. März so: »Wir haben die­se ent­schei­den­de Situa­ti­on in unse­rer Poli­tik erreicht und dabei sämt­li­che Trumpf­kar­ten in unse­rer Hand. Das spricht nicht gera­de gegen uns. Auf die­ser Grund­la­ge wer­den wir die wei­te­ren Aktio­nen angehen.«

Die­se Trumpf­kar­ten bestan­den in den oben kurz ange­spro­che­nen Bünd­nis­kon­stel­la­tio­nen, mit­tels derer sich inzwi­schen wesent­li­che Kräf­te in Euro­pa gegen Deutsch­land rich­te­ten. Das diplo­ma­ti­sche Kal­kül einer sich für klug hal­ten­den Poli­tik und der dro­hen­de Aus­bruch völ­lig anders dimen­sio­nier­ter Gewalt­er­eig­nis­se beschäf­tig­ten damals viel­fach die Gemü­ter. Für Polen galt es, nach mehr als fünf Jah­ren eine Poli­tik zu Ende zu füh­ren, die am 26. Janu­ar 1934 for­mal begon­nen hatte.

An die­sem Tag hat­te man sei­ner­zeit mit Deutsch­land ein Abkom­men über gegen­sei­ti­gen Gewalt­ver­zicht geschlos­sen. Ganz Euro­pa gab sich über­rascht über die­se Ent­wick­lung, galt doch der pol­nisch-deut­sche Kon­flikt seit 1919 als gesetz­ter Stan­dard der euro­päi­schen Ver­hält­nis­se. Direk­te und indi­rek­te Gewalt war seit­dem bei­der­seits viel­fach ein­ge­setzt wor­den, kei­ne Sei­te war mit den Grenz­zie­hun­gen zufrieden.

Im deut­schen Aus­wär­ti­gen Amt und der Reichs­wehr gab es nam­haf­te Stim­men, die Exis­tenz der Repu­blik Polen sei eigent­lich ohne­hin über­flüs­sig. Deut­sche Reichs­kanz­ler wie Gus­tav Stre­se­mann gin­gen davon aus, die­ses Pro­blem lösen zu kön­nen. Auf der ande­ren Sei­te sah man sich in War­schau stets als Nach­fol­ger des pol­ni­schen Impe­ri­ums der Frü­hen Neu­zeit, also eigent­lich auf Augen­hö­he mit Frank­reich oder Großbritannien.

Wenn man die­sen Anspruch nun aber in Lon­don und Paris durch­set­zen woll­te, muß­ten har­te Wege gegan­gen und ein Dilem­ma gelöst wer­den. In kei­nem Fall durf­te Polen sich als Satel­li­ten­staat des Wes­tens behan­deln las­sen. In jedem Fall aber muß­te man trotz­dem im Zwei­fel an der Sei­te des Wes­tens ste­hen, wenn der gegen Deutsch­land vor­ge­hen sollte.

Dar­aus resul­tier­te eben die Poli­tik des 26. Janu­ar mit ihrem vor­läu­fi­gen Gewalt­ver­zicht gegen Deutsch­land – der so lan­ge Gel­tung haben wür­de, bis die West­mäch­te selbst gegen Deutsch­land auf­trä­ten. »Der Kom­man­dant (d. h. Józef Pił­sud­ski, d. Verf.) hat zu sei­ner Zeit Schwie­rig­kei­ten vor­aus­ge­se­hen, die aus unge­sun­den Roman­zen mit den Deut­schen ent­ste­hen werden.

Jedoch war er der Mei­nung, daß wir kei­nen ver­nünf­ti­gen Zustand mit den Län­dern West­eu­ro­pas errei­chen, wenn wir nicht – zumin­dest eine Zeit lang – eine eige­ne deutsch-pol­ni­sche Poli­tik zustan­de brin­gen.« In die­sem Sinn erläu­ter­te Josef Beck sei­ne Poli­tik gegen­über sei­nen Regie­rungs­kol­le­gen. Er arbei­te­te seit Jah­ren dar­an, die Alli­ier­ten auf die pol­ni­sche Sei­te zu brin­gen. Im Som­mer 1938 sprach er erst­mals in War­schau davon, sich »inner­halb von 24 Stun­den auf die Sei­te der Alli­ier­ten« schla­gen zu kön­nen – wenn die­se sich hand­lungs­fä­hig gezeigt hatten.

Aller­dings woll­te er dafür von den West­mäch­ten zudem einen Preis haben, in Form von Land und Rech­ten. Da zugleich noch nicht sicher war, ob sich Lon­don und Paris wirk­lich mili­tä­risch gegen Deutsch­land wen­den wür­den, woll­te Beck auch von einem wei­te­ren deut­schen Zuge­winn profitieren.

Im Frie­den also mit Hit­ler, im Krieg gegen ihn, so erläu­ter­te Beck sei­ne Poli­tik auf zwei Kon­fe­ren­zen im War­schau­er Schloß:

»Zu die­sen Aus­füh­run­gen im könig­li­chen Schloß füg­te ich immer kate­go­risch hin­zu: (1) Wir dür­fen und wir kön­nen nicht die ers­ten sein, die gegen die Tsche­cho­slo­wa­kei auf­tre­ten, und (2) soll­ten mei­ne Annah­men nicht zutref­fen, muß die Poli­tik Polens sich inner­halb von 24 Stun­den ändern, denn für den Fall eines wirk­li­chen euro­päi­schen Krie­ges mit Deutsch­land dür­fen wir nicht ein­mal indi­rekt an der Sei­te Deutsch­lands zu fin­den sein.«

Auf daß die­se Hal­tung im Wes­ten end­lich ver­stan­den wur­de, erläu­ter­te Beck sie im Juni 1938 per­sön­lich – und fast wort­gleich – dem US-Bot­schaf­ter Antho­ny Drex­el Bidd­le. An einem brei­ten Kon­flikt des Jah­res 1938 hät­te sich die Repu­blik Polen also bereits betei­ligt, wenn er gegen Deutsch­land gerich­tet gewe­sen wäre. Folg­te 1938 noch kein Krieg, son­dern das Münch­ner Abkom­men mit sei­ner Neu­auf­tei­lung der Tsche­cho­slo­wa­kei, so war die Sache seit dem Früh­jahr 1939 klar: Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich stell­te sich qua­si bedin­gungs­los gegen Deutsch­land und hin­ter Polen.

In War­schau schien man also am Ziel aller lang­jäh­ri­gen Wün­sche zu sein und gab jed­we­de Zurück­hal­tung auf. Beck selbst hielt vor dem Par­la­ment eine flam­men­de Rede, über deren Wir­kung Frank­reichs Bot­schaf­ter notierte:

»Als er von der Tri­bü­ne her­ab­stieg, jubel­ten ihm alle Mit­glie­der des Sejm lan­ge ste­hend zu; die Mit­glie­der der Regie­rung und das Publi­kum der Tri­bü­nen betei­lig­ten sich an die­ser Kund­ge­bung. Gewis­se Mit­glie­der des diplo­ma­ti­schen Corps, fort­ge­ris­sen von dem all­ge­mei­nen Elan, glaub­ten das Recht zu haben, auch ihrer­seits dem Außen­mi­nis­ter ihre sicht­ba­re Ermu­ti­gung geben zu dür­fen. Alle anwe­sen­den Polen beb­ten in star­ker patrio­ti­scher Bewe­gung und brach­ten durch ihre Begeis­te­rung die Ent­schlos­sen­heit der gan­zen Nati­on zum Aus­druck. Eini­ge Zwi­schen­ru­fe hat­ten gleich­zei­tig gezeigt, daß wenigs­tens eini­ge Abge­ord­ne­te die Illu­sio­nen der Mas­se über die wirk­li­chen Kräf­te Polens teil­ten. ›Wir haben kei­nen Frie­den nötig‹, hat­te eine Stim­me wäh­rend des erhe­ben­den Schluß­wor­tes des Minis­ters in den Saal gerufen.«

Josef Beck durf­te es an die­sem Tag erle­ben, im pol­ni­schen Par­la­ment auf­ge­nom­men zu wer­den wie der sprich­wört­li­che »ver­lo­re­ne Sohn«. Die Zeit sei­nes öffent­li­chen Spiels mit den deut­schen Ambi­tio­nen ging vor den Augen der Welt und der pol­ni­schen Innen­po­li­tik zu Ende. Über Jah­re hat­te er per­sön­lich den Ein­druck einer deutsch­freund­li­chen Hal­tung erwe­cken müs­sen, um den Preis zu erhö­hen, den die West­mäch­te für ein Bünd­nis mit Polen zu zah­len bereit waren.

Nun bestand in War­schau eine demons­tra­ti­ve Einig­keit von Regie­rung wie Oppo­si­ti­on, die auf das Gegen­teil hin­aus­lief. Was von Ber­lin aus vor­ge­tra­gen wur­de, sei die For­de­rung nach einem ein­sei­ti­gen pol­ni­schen Zuge­ständ­nis. Ein­sei­ti­ge Zuge­ständ­nis­se wür­de kein Staat von Ehre machen. Ver­let­zung der Ehre bedeu­te Krieg. So lau­te­te letzt­lich der Drei­satz die­ses Auf­tritts, des­sen sach­li­che Wider­sprü­che und gewoll­te Illu­sio­nen gra­vie­rend waren, aber dem beweg­ten Publi­kum nicht auffielen.

Es war in des­sen Augen die Zeit gekom­men, wei­te­re Zei­chen demons­tra­ti­ver Ent­schlos­sen­heit gegen deut­sche Ambi­tio­nen im Osten Mit­tel­eu­ro­pas zu schaf­fen. Das bedeu­te­te unter den gegen­wär­ti­gen Bedin­gun­gen nicht zuletzt wei­te­ren Druck auf die deut­sche Volks­grup­pe in Polen. Mit gro­ßer Ges­te wur­den vor die­sem Hin­ter­grund öffent­lich im Früh­jahr 1939 die eige­nen Streit­kräf­te mobi­li­siert. Das zeig­te jeden­falls Stär­ke und Kampf­be­reit­schaft nach außen hin.

Die Vor­aus­set­zun­gen waren gut: Die west­li­chen Mili­tär­at­ta­chés attes­tier­ten Deutsch­land eine mili­tä­ri­sche Schwä­che, und die diplo­ma­ti­schen Krei­se in War­schau und Lon­don hiel­ten das NS-Regime für insta­bil. Gleich­zei­tig war es der pol­ni­schen Regie­rung gelun­gen, end­lich einen erst­ran­gi­gen Kon­takt zu den West­mäch­ten zu knüp­fen und somit jene Aus­sicht auf Unter­stüt­zung durch frem­de Mäch­te zu errei­chen, die vor sechs Jah­ren gefehlt hat­te. In der Tat ver­an­stal­ten die bri­ti­schen Ver­tre­ter vor Ort in War­schau gera­de­zu einen Wett­be­werb an Spe­ku­la­ti­on dar­über, wie Polen wei­ter mili­tä­risch vor­ge­hen würde.

Eine voll­kom­men eigen­stän­di­ge pol­ni­sche Mili­tär­ak­ti­on hielt Bot­schaf­ter Ken­nard in jedem Fall für unwahr­schein­lich, auch wenn sie der­zeit von eini­gen Kol­le­gen dis­ku­tiert wer­de, womit er wohl unter ande­rem die eng­li­schen Mili­tär­at­ta­chés mein­te: »Ich tei­le nicht die Alarm­stim­mung von eini­gen mei­ner Kol­le­gen, wonach die pol­ni­sche Regie­rung ein Ergeb­nis mit Deutsch­land erzwin­gen will. Aber die Polen ver­ste­hen die deut­schen Metho­den und es wäre nicht das ers­te Mal, wenn sie ein Blatt aus dem deut­schen Buch rei­ßen würden.«

In den bri­ti­schen Mili­tär­krei­sen in War­schau herrsch­te Lust vor, sich an einem sol­chen Unter­neh­men zu betei­li­gen. Ein wei­te­res Memo­ran­dum von Mili­tär­at­ta­ché Colo­nel Mason-Mac­Far­la­ne vom 29. März for­der­te den Krieg inner­halb von drei Wochen und nann­te als Ver­bün­de­te gegen Deutsch­land die Län­der Polen, Rumä­ni­en, Jugo­sla­wi­en und even­tu­ell Ungarn. So schie­nen die Per­spek­ti­ven für eine pol­ni­sche Groß­macht­rol­le in Euro­pa in die­sem Früh­jahr 1939 so güns­tig zu sein wie nie zuvor.

Aller­dings: Die Stör­che des Wes­tens blie­ben 1939 letzt­lich in der Tat aus. Sie brach­ten weder die zuge­sag­ten Finanz­mit­tel, noch die ver­spro­che­nen Groß­an­grif­fe der fran­zö­si­schen Armee auf Deutsch­land, noch die bri­ti­schen Bom­ben­an­grif­fe auf Ber­lin. Mili­tärs pla­nen bekannt­lich oft den kom­men­den Krieg mit den Mit­teln des letz­ten. Für die Über­le­gun­gen der pol­ni­schen Legio­nä­re, das Jahr 1919 im Jahr 1939 noch ein­mal zu wie­der­ho­len, trifft dies bei­spiel­haft zu.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)