Stauffenberg – Inflationäre Vereinnahmung

PDF der Druckfassung aus Sezession 91/August 2019

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Fan­gen wir mit einem Zitat von 1958 an, das ein »Nein« gegen­über dem 20. Juli anmel­det: »Der Gesprächs­part­ner, gegen den unser Nein sich rich­ten muß, begeg­net uns in zahl­rei­chen Ver­öf­fent­li­chun­gen der mei­nungs­bil­den­den Orga­ne wie in amt­li­chen Ver­laut­ba­run­gen auf Schritt und Tritt; allent­hal­ben wird der ›20. Juli‹ so selbst­ver­ständ­lich bejaht, ja gera­de­zu von Amts wegen ver­klärt, daß er sei­nes atem­be­rau­bend unge­wöhn­li­chen Cha­rak­ters ver­lus­tig zu gehen droht […].

Man kann eine revo­lu­tio­nä­re Hal­tung von die­ser Art nicht gut leh­ren, tra­die­ren, in Stra­ßen­na­men oder etwai­gen Orden kon­ser­vie­ren und zum all­ge­mein­ver­bind­li­chen Rezept pro­kla­mie­ren, ohne das Eigent­li­che dar­an zu ver­wäs­sern.« Die­se Sät­ze sind von unge­bro­che­ner Aktua­li­tät, wenn man bedenkt welch merk­wür­di­gen Kult die Kanz­le­rin mit dem »20. Juli« treibt: Ganz ernst­haft hat sie näm­lich Stauf­fen­berg anläß­lich des 75. Jah­res­tags des Atten­tats auf Hit­ler zu einem Vor­kämp­fer gegen den Rechts­ex­tre­mis­mus erklärt und damit gleich­zei­tig sug­ge­riert, daß die Bun­des­re­gie­rung mit ihrem Kampf gegen rechts sein Ver­mächt­nis bewahre.

Die zitier­ten Sät­ze sind aber auch inter­es­sant, weil immer wie­der betont wird, wie schwer man sich nach 1945 angeb­lich getan hat, Stauf­fen­berg zu ehren und ihn nicht als Feig­ling und Ver­rä­ter zu betrach­ten. Offen­bar gab es spä­tes­tens mit der Wie­der­be­waff­nung 1955, als man unver­fäng­li­che Tra­di­tio­nen brauch­te, eine gewis­se Über­be­an­spru­chung der Per­son Stauf­fen­bergs (auch wenn sie nicht so exzes­siv wie heu­te gewe­sen sein dürf­te), die sich vor allem in zwei Spiel­fil­men mani­fes­tier­te – sie kamen just 1955 in die Kinos.

Die oben zitier­ten Sät­ze jeden­falls stam­men von Ulrich Mann, einem heu­te lei­der ver­ges­se­nen evan­ge­li­schen Theo­lo­gen, der seit 1934 als Sol­dat und spä­ter als Offi­zier dien­te, nach der eng­li­schen Kriegs­ge­fan­gen­schaft Theo­lo­gie stu­dier­te und schließ­lich Pro­fes­sor in Saar­brü­cken wur­de. Das Buch, aus dem die Sät­ze stam­men, trägt den Titel Lor­beer und Dor­nen­kro­ne. Eine his­to­ri­sche und theo­lo­gi­sche Stu­die über das Wehr­ver­ständ­nis im deut­schen Soldatentum.

Im Gegen­satz zur heu­ti­gen Ein­di­men­sio­na­li­tät hat­te Mann durch­aus ein Gespür für die Tra­gik der mili­tä­ri­schen Wider­stands­be­we­gung. Er bejah­te sie grund­sätz­lich als Ehren­ret­tung der Armee, leg­te gleich­zei­tig aber Wert dar­auf, daß die­ses »Ja« das »Nein« dia­lek­tisch auf­he­ben müs­se. Er sieht die mili­tä­ri­sche Wider­stands­be­we­gung durch man­ches belas­tet, »was man nicht rund­weg beja­hen kann«. Das wären dann neben dem lan­gen Zögern und dem spä­ten Zeit­punkt der Tat, die Eid­pro­ble­ma­tik, die Momen­te der Sabo­ta­ge (Ver­rat von Angriffs­ter­mi­nen) und die Aus­sichts­lo­sig­keit, die selbst bei einem Erfolg zu befürch­ten war.

Doch um das Gelin­gen, dar­in stimmt Mann mit dem heu­ti­gen Main­stream über­ein, ging es den Män­nern des 20. Juli und damit vor allem Stauf­fen­berg letzt­lich gar nicht mehr, son­dern um ihr Gewis­sen (daher die Rede vom »Auf­stand des Gewis­sens«). Damit sind wir bei den Moti­ven und einem ziem­lich ver­min­ten Feld, denn offen­bar hat man sich dar­auf geei­nigt, daß wir es mit einem Mär­ty­rer zu tun haben, den kei­ne ratio­na­len Moti­ve lei­te­ten, son­dern der ein Zei­chen set­zen wollte.

Die dem Mit­ver­schwö­rer Hen­ning von Tres­kow zuge­schrie­be­nen Zita­te, daß man die Tat um jeden Preis wagen müs­se, weil es nicht mehr auf den prak­ti­schen Zweck ankom­me, gel­ten längst als das kom­pa­ti­bels­te Motiv, denn nur so kann man den Umstand igno­rie­ren, daß Stauf­fen­berg nicht gera­de Ideen ver­tre­ten hat, die dem Grund­ge­setz als Begrün­dung die­nen könn­ten. Im Gegen­teil: Der soge­nann­te Eid der Ver­schwö­rer wäre heu­te ein Fall für den Ver­fas­sungs­schutz, da zumin­dest die Rede der »Gleich­heits­lü­ge« gegen den Grund­satz der Men­schen­wür­de ver­sto­ßen dürfte.

Das Sym­bo­li­sche ist in die­sem Fall das Unver­fäng­li­che­re, und die­se Les­art hat Ernst Jün­ger, der selbst nichts von einem Atten­tat hielt, in sei­nem Roman Auf den Mar­mor­klip­pen 1939 vor­weg­ge­nom­men: Er ließ den Fürs­ten von Sun­my­ra auf­tre­ten, der gemein­sam mit einem Lands­knecht den Tyran­nen töten will. Sein Atten­tat schei­tert, aber sei­ne Brü­der im Geis­te, die gar nicht erst mit­ge­macht haben, ber­gen sein Haupt und ret­ten damit sein Vermächtnis.

Der Kon­sens, daß es den Ver­schwö­rern am 20. Juli um einen sym­bo­li­schen Akt ging, der gleich­sam die Inte­gra­ti­on des nie­der­ge­run­ge­nen Deutsch­lands in eine demo­kra­ti­sche Nach­kriegs­ord­nung erleich­tern soll­te, ist das Erzähl­mus­ter unse­rer Zeit. Wer die Geschich­te anders erzäh­len will, muß damit rech­nen, einer brei­ten Front der Ableh­nung gegenüberzustehen.

Ande­rer­seits dürf­te es schwie­rig sein, ohne eine sol­che Kon­sens­stö­rung ein Buch über Stauf­fen­berg pro­mi­nent zu pla­zie­ren. Wenn man das berück­sich­tigt, ist die Rech­nung von Tho­mas Kar­lauf mit sei­ner Stauf­fen­berg-Bio­gra­phie (Stauf­fen­berg. Por­trät eines Atten­tä­ters, Mün­chen: Bles­sing Ver­lag 2019) auf­ge­gan­gen. Die Kri­tik kam von allen Sei­ten. Jens Jes­sen schrieb in der Zeit, daß Stauf­fen­berg nach Mei­nung Kar­laufs nicht bes­ser als die Nazis war, in der Jun­gen Frei­heit sprach man von einer Demon­ta­ge des Hel­den, der in wei­ten Tei­len nun doch wie­der ein Natio­nal­so­zia­list gewe­sen sein soll, und eine Stauf­fen­berg-Enke­lin zeig­te sich entsetzt.

Bestä­tigt füh­len sich hin­ge­gen alle, die Stauf­fen­berg schon immer für einen Ver­tre­ter einer Kas­te hiel­ten, die viel zu lan­ge die glei­chen Zie­le wie die der Natio­nal­so­zia­lis­ten ver­folg­te und im letz­ten Moment den Bank­rott abwen­den woll­te. Wich­ti­ger ist aber die Fra­ge, wodurch Kar­lauf den Kon­sens so emp­find­lich stör­te? Kar­lauf legt den Fin­ger in die oft betrach­te­te Wun­de, daß das geis­ti­ge Haupt des Wider­stands gleich­zei­tig der Atten­tä­ter sein muß­te, der zudem als Kriegs­ver­sehr­ter in der Aus­füh­rung ein­ge­schränkt war.

»Unter ethisch-mora­li­schen Gesichts­punk­ten ist die­ser Befund wenig befrie­di­gend. Er bringt vor allem die­je­ni­gen in Erklä­rungs­not, die Stauf­fen­bergs Han­deln am 20. Juli zu einem frei­wil­li­gen Opfer­gang um der Ehre wil­len sti­li­sie­ren wol­len.« Dann näm­lich, so Kar­lauf, stellt sich die Fra­ge, was er eigent­lich noch in Ber­lin woll­te? Ob sich die Hand­lungs­op­tio­nen Stauf­fen­bergs in ein solch enges Sche­ma pres­sen las­sen, ist zumin­dest mit Blick auf die Lebens­er­fah­rung und den per­sön­li­chen Hin­ter­grund fragwürdig.

Denn immer­hin ent­stammt Stauf­fen­berg einem Kul­tur­kreis, in dem das Selbst­mord­at­ten­tat über kei­ne Tra­di­ti­on ver­fügt. Viel näher liegt die Annah­me, daß trotz der ein­kal­ku­lier­ten Mög­lich­keit des Schei­terns ein Fun­ken Hoff­nung glimm­te, daß die Tat der Aus­gangs­punkt einer Ent­wick­lung sein könn­te, die durch ein Wun­der oder Got­tes Fügung doch noch unge­ahn­te Mög­lich­kei­ten eröff­nen würde.

Der Selbst­mord hät­te dies alles von vorn­her­ein abge­schnit­ten. Den­noch ist Kar­laufs Grund­an­nah­me, daß Stauf­fen­berg mehr als nur ein Mär­ty­rer gewe­sen sei, plau­si­bel. Stauf­fen­berg war sich durch­aus bewußt, daß die blo­ße Tötung Hit­lers zum Bür­ger­krieg und zu einer Dolch­stoß­le­gen­de füh­ren konn­te. Hin­zu kommt, daß die Wahr­schein­lich­keit der Zustim­mung brei­ter Tei­le des Vol­kes zur Tat äußerst gering war.

Gera­de Stauf­fen­berg hat­te kein gro­ßes Ver­trau­en in die poli­ti­sche Urteils­kraft der Mas­sen. Kar­lauf bringt Anhalts­punk­te, die dafür spre­chen, daß Stauf­fen­berg mit einem Staats­streich das Ruder noch ein­mal her­um­rei­ßen woll­te. In einem letz­ten, ihm zuge­schrie­be­nen Doku­ment tau­chen Argu­men­te auf, mit denen sich Stauf­fen­berg schon lan­ge beschäf­tigt hat­te: die Unfä­hig­keit der Füh­rung, die unzweck­mä­ßi­ge Füh­rungs­struk­tur des Hee­res und die fal­sche Behand­lung der Ost­völ­ker, deren Inte­gra­ti­on in den Befrei­ungs­kampf gegen den Bol­sche­wis­mus er immer wie­der ange­spro­chen hatte.

Mora­li­sche Grün­de fin­den sich dort kei­ne. Kar­lauf hat aber auch Anstoß erregt, weil er Nach­kriegs­zeug­nis­se über Stauf­fen­berg als Quel­le aus­schei­det (wenn auch nicht an allen Stel­len kon­se­quent). Die Quel­len spru­deln vor dem 20. Juli natür­lich nicht so kräf­tig wie danach, als erst die Gesta­po ent­spre­chen­de Ver­hör­pro­to­kol­le anfer­ti­ge, sich dann in den alli­ier­ten Spruch­kam­mer­ver­fah­ren unzäh­li­ge Leu­te offen­bar­ten, die sich mit­tel­bar zur Ver­schwö­rung rech­ne­ten, und schließ­lich die Erin­ne­rungs­li­te­ra­tur im Sin­ne des neu­es Staa­tes die Tra­di­ti­ons­li­ni­en auszog.

Aus dem Dilem­ma der feh­len­den Quel­len füh­ren laut Kar­lauf nur Ana­lo­gien und Spe­ku­la­tio­nen her­aus, die man für plau­si­bel hal­ten kann oder auch nicht. Anstö­ßig sind sie nur für den­je­ni­gen, der in Stauf­fen­berg gern den Bun­des­bür­ger des 21. Jahr­hun­derts sehen möch­te und dafür jeg­li­chen Kon­text, in dem Stauf­fen­berg groß wur­de, sei es der Adel, der Geor­ge-Kreis oder eben das Mili­tär, aus­blen­den muß. Wer das nicht tut, muß zu dem Schluß kom­men, daß Stauf­fen­berg vor allem poli­ti­sche Grün­de für sei­ne Tat hatte.

Der Abwehr­re­flex gegen die­se Ein­sicht erklärt sich vor allem dar­aus, daß sich eine sol­che Tat und auch ein sol­cher Mann nicht so ein­fach ver­ein­nah­men las­sen. Ein Gesin­nungs­tä­ter paßt ein­fach bes­ser in das gegen­wär­ti­ge Kor­sett des poli­ti­schen Moralismus.

___________________
Alle genann­ten Wer­ke kön­nen hier bestellt werden.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)