James Hawes: Die kürzeste Geschichte Deutschlands

von Olaf Haselhorst

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

James Hawes: Die kür­zes­te Geschich­te Deutsch­lands, Ber­lin: Pro­py­lä­en 2018. 336 S., 18 €

Deutsch­lands Osten sei kolo­ni­siert, und das über Jahr­hun­der­te. Dage­gen begehr­ten die Kolo­ni­sier­ten auf – unter ande­rem, indem sie heu­te die AfD wäh­len. Um die­se knal­li­ge, ein­präg­sa­me The­se zu begrün­den, beginnt der eng­li­sche Ger­ma­nist Hawes einen Par­force­ritt durch 2000 Jah­re deut­scher Geschichte. 

Für den Autor gibt es zwei Deutsch­lands. Grenz­li­nie sei die Rhein-Limes-Linie, spä­ter die Elbe. Der süd­west­lich davon lie­gen­de Teil ist geprägt durch den römi­schen Ein­fluß, nahm in der Spät­an­ti­ke den christ­li­chen Glau­ben an, dem ande­ren feh­le die­se frü­he zivi­li­sa­to­ri­sche Prä­gung. Die Elbe wur­de die Gren­ze zwi­schen dem nach Rom ori­en­tier­ten wir und dem ihr der ande­ren. Unter Otto dem Gro­ßen wur­den jen­seits des Flus­ses Befes­ti­gun­gen ange­legt: Havel­berg, Bran­den­burg, Mag­de­burg, und er erwei­ter­te den ost­frän­ki­schen Macht­be­reich bis an die Oder.
Die Ost­sied­lung macht bei Hawes aus Ost­el­bi­en Kolo­ni­al­ge­bie­te mit deut­schen Herr­schern und unter­drück­ten Sla­wen, die dort wei­ter­hin leb­ten. Er ver­kennt, daß es nach Über­nah­me des Chris­ten­tums durch die Sla­wen kei­ner­lei Unter­schied zwi­schen den Men­schen gab. Die Bevöl­ke­run­gen ver­misch­ten sich.

Was für Hawes bei den Römern eine zivi­li­sa­to­ri­sche Errun­gen­schaft war – aus befes­tig­ten Mili­tär­s­ied­lun­gen (Xan­then, Köln, Bonn, Koblenz, Mainz) ent­stan­den Städ­te –, belegt er in bezug auf die öst­lich der Elbe gele­ge­nen Ter­ri­to­ri­en mit dem nega­tiv befrach­te­ten Begriff Kolo­nia­lis­mus. In Ost­el­bi­en hät­ten sich die Sied­ler das Land mit Gewalt genom­men. Kein Wort davon, daß ört­li­che sla­wi­sche Herr­scher die Deut­schen auf­ge­for­dert hat­ten, ins Land zu kom­men und unbe­wohn­te Wild­nis urbar zu machen, Wäl­der zu roden und Sümp­fe tro­cken­zu­le­gen. Statt­des­sen schreibt Hawes, hier sei eine »abweh­rend-aggres­si­ve, kolo­nia­le Welt­sicht des ›sie gegen wir‹« ent­stan­den. »Sie«, die ande­ren, waren die Hei­den. Die­ses »sie« wur­de mit Bekeh­rung zum Chris­ten­tum jedoch zum »wir«. Die Spra­che der Unter­ta­nen spiel­te kei­ne Rol­le. Im Osten des Rei­ches waren es sla­wi­sche Idio­me, im Süden ita­lie­ni­sche, im Wes­ten fran­zö­si­sche, im Nor­den däni­sche. Das ver­bin­den­de Ele­ment blieb das Latein der Kanz­lei­en und Herr­scher. Natio­na­lis­mus gab es im Mit­tel­al­ter nicht.

Er ent­stand erst als Fol­ge der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on. Hawes pro­ji­ziert poli­ti­sche Vor­stel­lun­gen des 19. Jahr­hun­derts ins Mit­tel­al­ter, ohne die gesell­schafts­po­li­ti­schen Unter­schie­de zu berück­sich­ti­gen. Vie­les wird aus­ge­spart, noch mehr falsch dar­ge­stellt. Statt den Macht­kampf zwi­schen Kai­ser Bar­ba­ros­sa und Hein­rich dem Löwen zu erwäh­nen, habe für Hawes die Macht­tei­lung zwi­schen bei­den »präch­tig funk­tio­niert«. Die reli­gi­ös moti­vier­ten Hus­si­ten­krie­ge wer­den zum sla­wi­schen Volks­auf­stand. Jun­ker habe es – wegen des kolo­nia­len Cha­rak­ters Ost­el­bi­ens – nur dort gege­ben, außer­dem betrach­te­ten sie sich nicht als Deut­sche. In Preu­ßen hät­ten nur Ade­li­ge Offi­zier wer­den kön­nen – in Ruß­land, Öster­reich und Frank­reich war es jedoch nicht anders. Napo­le­on wird zum »Befrei­er« West­deutsch­lands hoch­sti­li­siert, die fran­zö­si­sche Vor­herr­schaft sei dort will­kom­men gehei­ßen wor­den. Ber­lin habe Krieg gegen Frank­reich füh­ren wol­len – der zau­dern­de König Fried­rich Wil­helm III. bleibt außen vor –, weil Preu­ßens »Hege­mo­ni­al­plä­ne« im Nor­den gefähr­det waren. Preu­ßen »kol­la­bier­te« 1806 / 07 und rich­te­te sich – im Gegen­satz zu Öster­reich – nicht wie­der auf. Der Sieg in den Befrei­ungs­krie­gen über Napo­le­on sei allein den Bri­ten zu verdanken.

Es ist müßig, hier allen von Hawes prä­sen­tier­ten Unsinn auf­zu­zäh­len. In bei­na­he jedem zwei­ten Satz des Buches steckt eine Unrich­tig­keit, eine Aus­las­sung, eine Bos­haf­tig­keit, eine Fehl­in­ter­pre­ta­ti­on. Er lie­fert ein Zerr­bild von Deutsch­land. Hawes inter­es­siert sich nicht dafür, wie es gewe­sen ist. Ihn scheint ein anti­preu­ßi­scher Furor anzu­trei­ben. Er meint, der 1947 schein­bar aus­ge­rot­te­te preu­ßi­sche Geist erhe­be heu­te öst­lich der Elbe wie­der sein Haupt. Dage­gen schreibt er an – und gegen die Wahrheit.

______________________
Die kür­zes­te Geschich­te Deutsch­lands von James Hawes kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)