Björn Höcke: Nie zweimal in denselben Fluß

von Jörg Seidel

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Björn Höcke: Nie zwei­mal in den­sel­ben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebas­ti­an Hen­nig, Ber­lin: Manu­scrip­tum 2018. 291 S., 18.90 €

Das hät­te sich Pop-Phi­lo­soph Precht wohl nicht träu­men las­sen: daß sei­ne Apo­lo­gie der post­mo­der­nen Per­sön­lich­keit als Divi­du­um, als Teil­ba­res, in vie­len Iden­ti­tä­ten leben­des Wesen, aus­ge­rech­net von Björn Höcke ver­wirk­licht wer­den könn­te. Höckes öffent­li­ches Bild, von den rele­van­ten Medi­en ad nau­seam ver­brei­tet, ist so ver­hee­rend wie ein­di­men­sio­nal. Inner­halb die­ses Rah­mens ist an ein vol­les Höcke-Bild nicht zu denken. 

In sechs, grob an den bio­gra­phi­schen Ver­lauf gekop­pel­ten Gesprä­chen mit Sebas­ti­an Hen­nig offen­bart der wohl umstrit­tens­te Poli­ti­ker, wie er sich selbst und die Welt sieht. Schon vor­ab darf man kon­sta­tie­ren: Die­ses Buch unter­schei­det sich radi­kal von den übli­chen Selbst­dar­stel­lun­gen aus dem poli­ti­schen Betrieb durch den Ver­zicht auf Phra­seo­lo­gie, Mora­lis­mus, Par­tei­lich­keit und kon­se­quenz­lo­se Wil­lens­er­klä­run­gen. Selbst wenn Höcke im wei­te­ren Gesche­hen des Lan­des kei­ne Rol­le mehr spie­len soll­te, so steckt die­ses Buch doch vol­ler poli­ti­scher und auch phi­lo­so­phi­scher Ideen und ganz eige­nen Geschichts­in­ter­pre­ta­tio­nen. Und: Es ist so prall, daß kei­ne Rezen­si­on sei­ne wah­re Fül­le erfas­sen kann, es gilt: tol­le et lege! 

Wir haben es offen­sicht­lich mit einem kul­ti­vier­ten, gebil­de­ten Man­ne zu tun, des­sen natür­li­ches Argu­men­tie­ren immer wie­der in die Phi­lo­so­phie abglei­tet, ja Phi­lo­so­phie wird, also per­ma­nent den Blick von oben und von außen sucht, selbst in den ver­zweig­ten Laby­rin­then der Real­po­li­tik. Das mag einen Teil sei­ner Anhän­ger sogar befrem­den, denn der stän­di­ge Ver­weis auf Auto­ri­tä­ten – »wie XY sag­te« – kann mit­un­ter als etwas anstren­gend emp­fun­den wer­den und setzt den bewan­der­ten Leser vor­aus. Selbst die früh­kind­li­chen Erin­ne­run­gen wer­den sofort in geschichts­phi­lo­so­phi­sche Refle­xio­nen umge­münzt – die sich jedoch loh­nen; es gibt bei Höcke eine uner­war­te­te Abstraktionslust. 

Die scheint auch aus früh­kind­li­chen Erfah­run­gen her­aus ent­stan­den zu sein, aus einer glück­li­chen Kind­heit ohne grö­ße­re Restrik­tio­nen und aus einem dar­aus erklär­ba­ren Ver­lust­er­leb­nis: Gebor­gen­heit, Ver­traut­heit, Fami­lie, Natur, männ­li­ches und weib­li­ches Prin­zip, Dia­log, Wer­te, Geschichts­be­wußt­sein, Ver­wur­ze­lung, Träu­me … eine schein­bar ver­gan­ge­ne Welt, eine rich­ti­ge, eine gute Welt, die es wie­der­zu­ent­de­cken oder wie­der­her­zu­stel­len gilt. Poli­tik und AfD sind nur die Vehi­kel, not­wen­dig gewor­den durch eine zer­stö­re­ri­sche Zer­split­te­rung der Gesell­schaft. Auch wenn Höcke mit Leib und See­le Poli­ti­ker ist, wie man erfährt, so ist er es doch wider Wil­len und mit gro­ßer Distanz. Par­tei­den­ken ist ihm fremd, die Par­tei als Selbst­zweck ein Graus; sie hat Höhe­rem zu die­nen – dem Deut­schen Vol­ke – und Scha­den von ihm abzu­wen­den. Der Schwe­re der Auf­ga­be ist Höcke sich eben­so bewußt wie der Bedeu­tungs­lo­sig­keit des Ein­zel­nen. Es sei denn, die­ser Ein­zel­ne sei ein Gro­ßer, wie Bis­marck etwa – der am häu­figs­ten auf­tau­chen­de Name in die­sem nicht namens­ar­men Buch. »Preu­ßen ist als geschicht­li­ches Phä­no­men für die Erneue­rung unse­res Gemein­we­sens von ele­men­ta­rer Bedeu­tung«, lau­tet fast das Schlußwort.
Ein ande­rer Preu­ße, ein über­ra­schen­der all­zu­mal, fehlt nahe­zu, obgleich er auf fast jeder Sei­te prä­sent ist. Höcke ist Hege­lia­ner! Oder etwas ver­all­ge­mei­ner­ter aus­ge­drückt: Dialektiker.

Natür­lich nicht marx­scher Obser­vanz, son­dern hera­kli­ti­scher und eben hegel­scher. Das hät­te der Titel schon ver­ra­ten kön­nen, im Text jedoch ver­weist er immer wie­der auf das tief ver­in­ner­lich­te Ver­ständ­nis der Geschich­te als Fluß. Die Mär vom Reak­tio­när zer­fällt: »Es darf und kann kei­ne Rol­le rück­wärts geben, son­dern wir müs­sen das Gan­ze auf eine neue, höhe­re Stu­fe stel­len«, es gehe dar­um, »an die schöp­fe­ri­schen Strän­ge der Neu­zeit anzu­schlie­ßen«. Der­ar­ti­ge Hege­lia­nis­men gibt es die Menge. 

Höcke nutzt die­se Ein­sich­ten auch, um sich sowohl selbst zu rela­ti­vie­ren, als auch – hier wird Buber ins Spiel gebracht – das dia­lo­gi­sche Prin­zip, dem er sich ver­pflich­tet fühlt, anzu­prei­sen. Das will nun gar nicht ins Feind­bild pas­sen, doch klin­gen die­se Äuße­run­gen durch­aus authen­tisch. Auch der poli­ti­sche Geg­ner kann also von der Lek­tü­re pro­fi­tie­ren und viel­leicht sei­ne aver­si­ven Asso­zia­tio­nen neu kon­di­tio­nie­ren; er wird auch sonst nur weni­ges fin­den, was sie betä­ti­gen könnte.
Die­sen dif­fe­ren­zier­ten Aus­sa­gen und ver­söhn­li­chen Tönen, im ent­schie­de­nen Duk­tus vor­ge­tra­gen, kann man nur sehr vie­le und vor allem einen Leser wün­schen: Björn Höcke.

_______________________
Nie zwei­mal in den sel­ben Fluß von Björn Höcke kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)