Helwig Schmidt-Glintzer: Chinas leere Mitte.

Helwig Schmidt-Glintzer: Chinas leere Mitte. Die Identität Chinas und die globale Moderne, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2018. 124 S., 12 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Auch wenn das Zeit­al­ter, in dem wir leben, ins­be­son­de­re in geo­po­li­ti­scher Hin­sicht ein ergeb­nis­of­fe­nes bleibt, steht doch außer Zwei­fel: Chi­na ist die kom­men­de Welt­macht. Schwer­punk­te in Zeit­schrif­ten und Maga­zi­nen (vgl. auch den The­men­block in Sezes­si­on 83) sowie die täg­li­che Pres­se­be­richt­erstat­tung zeu­gen kon­ti­nu­ier­lich von dem immensen Ver­än­de­rungs­pro­zeß, der sich inner­halb wie außer­halb der Volks­re­pu­blik, in Asi­en, Afri­ka und Euro­pa, ange­lei­tet von Staat, Par­tei und Wirt­schaft des Mil­li­ar­den­rei­ches, vollzieht. 

Hel­wig Schmidt-Glint­zer, vor einem Jahr mit einer apo­lo­ge­ti­schen Mao-Bio­gra­phie her­vor­ge­tre­ten (vgl. Sezes­si­on 78), beschäf­tigt sich nun nicht mit den aktu­el­len Pro­jek­ten im Rah­men des chi­ne­si­schen Welt­erschlie­ßungs­pro­jekts »Neue Sei­den­stra­ße« – ob in Alba­ni­en oder Zen­tral­afri­ka –, son­dern tritt zwei, drei Schrit­te zurück. Der Tübin­ger Sino­lo­ge will zei­gen, daß das auto­ri­tä­re »Reich der Mit­te« just kei­ne »Mit­te« (geo­gra­phisch, poli­tisch, his­to­risch, öko­no­misch usf.) habe und gera­de des­halb die man­nig­fal­ti­gen inne­ren Wider­sprü­che bes­ser beherr­schen kön­ne, ja daß die­ses viel­fäl­ti­ge, aus der vol­len Geschich­te schöp­fen­de Chi­na schlech­ter­dings am bes­ten für die glo­ba­le Moder­ne gerüs­tet sei.

Schmidt-Glint­zer leis­tet aber nun – was bedau­er­lich ist – kei­ne Ana­ly­se die­ser zeit­ge­nös­si­schen Leis­tungs­fä­hig­keit, son­dern bie­tet eine essay­is­tisch-his­to­ri­sche Über­blicks­dar­stel­lung chi­ne­si­scher geis­tes­po­li­ti­scher Ent­wick­lun­gen spä­tes­tens seit Kon­fu­zi­us. Dort, wo die zeit­ge­nös­si­sche Situa­ti­on inter­es­sant wird und einer tie­fer schür­fen­den Aus­ein­an­der­set­zung bedürf­te – etwa hin­sicht­lich des chi­ne­si­schen Total­über­wa­chungs­pro­gramms des soge­nann­ten Sozi­al­kre­dit­sys­tems – beläßt der Autor es bei Andeu­tun­gen und schweift ab; das Geschicht­li­che ist sein Metier. 

Dabei ist Schmidt-Glint­zer zuzu­stim­men, daß Chi­nas Moder­ni­sie­rungs­pro­zeß Leh­ren für Euro­pas Zukunft bereit­hält. Ob neu­er Städ­te­bau, Umge­stal­tung öko­no­mi­scher Gefü­ge oder gigan­ti­sche (natio­na­le wie inter­na­tio­na­le) Infra­struk­tur­maß­nah­men – die epo­cha­len Ent­wick­lungs­kon­zep­te der chi­ne­si­schen Regie­rung zei­gen, so der Autor abschlie­ßend, »dass ohne weit­sich­ti­ge Pla­nun­gen und staat­li­che Len­kung die­ser Pro­zess durch Markt­kräf­te allei­ne weit weni­ger erfolg­reich ver­lau­fen wür­de«. Erneut wäre es just hier span­nend gewor­den: Wie könn­te das libe­ra­le Deutsch­land, wie kann das markt­li­be­ra­le Euro­pa der­ar­ti­ge Leh­ren über­haupt adap­tie­ren oder umset­zen? Allein, der gewiß klu­ge Essay wird an die­ser Stel­le bereits been­det. Vie­le reiz­vol­le Fra­gen blei­ben daher künf­ti­gen Publi­ka­tio­nen vorbehalten.
_____________________
Chi­nas lee­re Mit­te von Hel­wig Schmidt-Glint­zer kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)