Rod Dreher: Die Benedikt-Option

Rod Dreher: Die Benedikt-Option. Eine Strategie für Christen in einer nachchristlichen Gesellschaft, Kisslegg: fe-Verlag 2018. 400 S., 19.95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Kann man sich vor­stel­len, daß ein Buch mit die­sem Titel in deut­schen Buch­hand­lun­gen als Sta­pel­wa­re aus­liegt? Sich ein­reiht in jene Sach­bü­cher von höchs­tem Inter­es­se, zur Zeit: Die gehei­me Spra­che der Kat­zen, Viva la Vagi­na, Am Arsch vor­bei geht auch ein Weg? In den USA war Die Bene­dikt-Opti­on im ver­gan­ge­nen Jahr ein Best­sel­ler. Sogar The New Yor­ker griff zu Super­la­ti­ven und sprach vom »meist­dis­ku­tier­ten und wich­tigs­ten reli­giö­sen Buch des Jahrzehnts«.

Nun ist die Situa­ti­on der Chris­ten hier­zu­lan­de schwer mit der Lage in den USA zu ver­glei­chen. Wer je im Aus­land als Christ mit Chris­ten ins Gespräch kam, kennt den spon­ta­nen Aus­spruch: Oh, aus Deutsch­land – du Ärms­ter! Dre­her zitiert einen Jour­na­lis­ten, der vor Jah­ren ernüch­tert von einer Euro­pa­rei­se zurück­kehr­te: In Deutsch­land stell­te der fest, »dass dort selbst die Erin­ne­rung dar­an, ein­mal christ­lich gewe­sen zu sein, im Schwin­den begrif­fen war. Schlimm genug, daß anti­christ­li­che Säku­la­ris­ten dar­an arbei­te­ten, den Glau­ben aus dem öffent­li­chen Leben zu drän­gen; noch schlim­mer war, dass Chris­ten ihre Aus­rot­tung selbst unter­stütz­ten und begüns­tig­ten.« Daß »irgend­was mit Chris­tus« auch bei uns pas­sa­bel läuft: Kei­ne Fra­ge mit Blick auf Katho­li­ken­ta­ge und ähn­li­che Events. 

Rod Dre­her, Jahr­gang 1967, lebt mit sei­ner Fami­lie in Loui­sia­na, er ist Kolum­nist und Schrift­stel­ler. Als jun­ger Mann kon­ver­tier­te er zum Katho­li­zis­mus, rund zwan­zig Jah­re spä­ter bekann­te er sich zur ortho­do­xen Kir­che. Das mögen gewich­ti­ge Schrit­te gewe­sen sein, hier nun spie­len die­se Feld­post­num­mern kei­ne Rol­le. Dre­her ist sicher nicht der Typ, der auf unbe­ding­tes Mit­ein­an­der der christ­li­chen Kon­fes­sio­nen aus ist – doch in gewis­sen Fra­gen, so fin­det er, muß es einen »öku­me­ni­schen Schüt­zen­gra­ben« geben als Ver­tei­di­gungs­li­nie gegen den Zeit­geist. Defen­si­ve also? Mit­nich­ten! Zumal die anti­christ­li­che Lin­ke »kein Inter­es­se an einem Ver­stän­di­gungs­frie­den« zei­ge. Man müs­se durch­aus angrei­fen, und zwar in der aller­bes­ten Absicht: um Got­tes König­reich zu ver­grö­ßern. Wer unter den heu­ti­gen Bedin­gun­gen nicht stand- und gegen­hält, ver­dam­me sei­ne Kin­der und Kin­des­kin­der zur Assi­mi­la­ti­on an den Main­stream. Dabei sei wich­tig, daß die Kin­der begrif­fen: Wir sind anders. Gut, wenn man ihnen eine leben­di­ge Gegen­kul­tur bie­ten kann! Dre­her geht davon aus, daß Chris­ten, die ihren Glau­ben ernst­neh­men, in Zukunft vor erns­ten Schwie­rig­kei­ten stün­den. Bei­spie­le: Jener bekann­te Kon­di­tor, der sich aus Glau­bens­grün­den wei­ger­te, eine Hoch­zeits­tor­te für ein schwu­les Ehe­paar zu kre­ieren. Der Apo­the­ker, der die »Pil­le danach« nicht feil­bie­ten will, der Arzt, der Abtrei­bun­gen und Eutha­na­sie ver­wei­gert, der Leh­rer, der gewis­se Gen­der­in­hal­te nicht mit­tra­gen will, jene Absol­ven­ten einer christ­li­chen Hoch­schu­le, denen die Aus­übung des Berufs ver­bo­ten wer­den soll, weil die Hoch­schu­le in LGBT-Ange­le­gen­hei­ten nicht pro­gres­siv sei. 

Aber kann man sich »si eti­am omnes – ego non« (auch wenn es alle tun – ich nicht) denn leis­ten? Dre­her beschei­det klug: Alles sei eine Fra­ge der Prio­ri­tä­ten. Nicht jede Aus­ein­an­der­set­zung sei »ein Hügel, auf dem sich zu ster­ben lohnt«. Manch­mal sei Schwei­gen ein Zei­chen der Beson­nen­heit. Ande­rer­seits gel­te es, wage­mu­tig zu sein und sich nicht ver­ein­nah­men zu las­sen für die fal­sche Sei­te: »Bes­ser ein Klemp­ner mit rei­nem Gewis­sen als ein mora­lisch kom­pro­mit­tier­ter Fir­men­an­walt.« Es ist ein schma­ler Grat, auf dem wir uns bewe­gen. Dre­her rät davon ab, sich auf den Wegen kon­ven­tio­nel­ler Poli­tik zu ver­aus­ga­ben. Wer Dre­hers »Bene­dikt-Opti­on« folgt, hat einen her­vor­ra­gen­den Wegweiser. 

Kei­ne Zei­le hier ist über­spannt, lar­moy­ant oder banal – man mag dies von einem US-ame­ri­ka­ni­schen Autoren kaum erwar­ten! Als Leit­schnur gilt, vor­treff­lich aus­ge­legt, die Regel des Hl. Bene­dikt von Nur­sia, deren Eck­pfei­ler (Ord­nung, Gebet, Aske­se, Bestän­dig­keit, Gemein­schaft etc.) hier als Pfei­ler des Wider­stands gel­ten. Dre­her hat die Mön­che in Nur­sia / Nor­cia besucht. Die­sen Got­tes­män­nern wird oft ent­ge­gen­hal­ten, sie ver­such­ten doch nur, »die Uhr zurück­zu­dre­hen« – wie reak­tio­när! Pater Mar­tins Ant­wort: »Wenn man etwas im Hier und Jetzt tut, dann heißt das, es geschieht im Hier und Jetzt. Es ist neu, und es ist leben­dig! Davon geht eine gro­ße Kraft aus.« Dre­hers Buch ist auch für Deut­sche emi­nent lesens­wert und sogar für Nicht­chris­ten – geht es hier doch auch um ein Stand­hal­ten und um Gewis­sens­fra­gen in einem über­ge­ord­ne­ten Sinne.

Die zehn Kapi­tel (etwa »Die Wur­zeln der Kri­se«; als Zeit­mar­ken gel­ten hier Ock­hams nomi­na­lis­ti­sche Wen­de, Refor­ma­ti­on, Auf­klä­rung und »das ver­häng­nis­vol­le« 19. Jahr­hun­dert) sind klar geglie­dert, die Spra­che so anspruchs­voll wie klar ver­ständ­lich, die Über­set­zung bra­vou­rös. Natür­lich, schreibt Dre­her, wol­len wir alle das behal­ten, was wir haben. Aber dies sei der »Weg zum geist­li­chen Tod«. Er gibt ein Bei­spiel: »Als der römi­sche Pro­kon­sul dem Hl. Poly­karp androh­te, ihn auf dem Schei­ter­hau­fen ver­bren­nen zu las­sen, wenn er nicht den Kai­ser anbe­te, erwi­der­te der Bischof, der Pro­kon­sul kön­ne nur mit dem zeit­li­chen Feu­er dro­hen, und das sei nichts im Ver­gleich zu dem ewi­gen Feu­er, das die Gott­lo­sen erwarte.«
__________________
Die Bene­dikt-Opti­on von Rod Dre­her kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)