Peter Michalzik: 1900. Vegetarier, Künstler und Visionäre suchen nach dem neuen Paradies

Eine Rezension von Jörg Seidel

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Peter Mich­alz­ik: 1900. Vege­ta­ri­er, Künst­ler und Visio­nä­re suchen nach dem neu­en Para­dies, Köln: Dumont 2018. 411 S., 24 €

Die Suche nach dem alter­na­ti­ven, dem wirk­li­chen Leben, ist bei­na­he so alt wie die mensch­li­che Gesell­schaft. Aber es gibt Pha­sen, in denen sie beson­ders pro­mi­nent wird. Die Zeit um die Jahr­hun­dert­wen­de zum 20. Jahr­hun­dert war so eine. In ihr nahm, wie Peter Mich­alz­ik in sei­nem Buch über den Mon­te Veri­tá annimmt, der moder­ne Indi­vi­dua­lis­mus sei­nen Anfang.
Es wur­de viel geglaubt, neue Pro­phe­ten erschie­nen, ein heim­li­ches Ver­lan­gen nach »Bekennt­nis, Tran­szen­denz, Erlö­sung und Mythos«, nach »Leben« und »Frei­heit« ent­stand, durch­säu­er­te die Küns­te und ließ immer mehr Men­schen mit der Fra­ge nach dem rich­ti­gen, dem bes­se­ren Leben zurück. 

Eini­ge, wie der Kon­to­rist Hen­ri Oeden­ko­ven und die Pia­nis­tin Ida Hof­mann, schrit­ten zur Tat und grün­de­ten alter­na­ti­ve Wohn- und Lebens­pro­jek­te. Ihr Mon­te Veri­tá am Lago Mag­gio­re erlang­te Welt­ruhm, nicht zuletzt, weil sich ein Groß­teil der dama­li­gen Künst­ler- und Geis­tes­welt dort ver­sam­mel­te oder sei­ne Fäden dar­in ver­spann und auch Bedeu­ten­des schuf. Die Lis­te der Namen ist schier unend­lich: Hes­se, Max Weber, Ger­hart Haupt­mann, Otto Groß, Erich Müh­sam, Fran­zis­ka zu Revent­low, Oskar Maria Graf, D. H. Law­rence, Ernst Bloch, um nur ein paar zu erwähnen. 

Eine Gemein­schaft ohne Macht soll­te es sein, aus einem Gemisch von Nietz­sche und Tol­stoi gebraut, eine ande­re Gesell­schaft, Über­mensch und Umwer­tung der Wer­te einer­seits, bedürf­nis­los, gerecht und vege­ta­risch ande­rer­seits. Kör­per und Sexua­li­tät soll­ten befreit wer­den, schöp­fe­risch und krea­tiv woll­te man sein, man woll­te sich wie­der »spü­ren, über­haupt etwas spü­ren«, das »Leben selbst« emp­fin­den und leben. 

Die dem Rufe fol­gen, könn­ten indi­vi­du­el­ler nicht gewe­sen sein. Gesund­heits­apos­tel, Vega­ner, Anar­chis­ten, Bohè­me, Wan­der­pre­di­ger, Dada­is­ten, Tau­ge­nicht­se und Genies.
Aber die heh­ren Idea­le erwei­sen sich bald als Illu­sio­nen. Das Ide­al der Rein­heit – viel­leicht der zen­tra­le Begriff – wird rasch im Mensch­lich-All­zu­mensch­li­chen ver­dreckt. Aus frei­er Lie­be ent­ste­hen Lie­bes­dra­men und Kin­der ohne Bin­dun­gen, die »Eksta­se und Lee­re wer­den Geschwis­ter«, das Dau­er­glück wird zum exis­ten­ti­el­len Unglück und manch eine ist so unglück­lich, daß sie dies schon wie­der für Glück hält – denn man spürt sich ja wie­der! Sechs Frau­en bege­hen da oben Selbstmord. 

Die selt­sam para­dig­ma­ti­sche Dyna­mik des Schei­terns aus Idea­lis­mus inner­halb von 20 Jah­ren, spie­gelt sich auch in den theo­re­ti­schen Bei­trä­gen, die vom Berg in die Welt sickern. War man anfangs »hoff­nungs­froh und zukunfts­ori­en­tiert«, herrsch­ten in der zwei­ten Pha­se Düs­ter­nis und Pes­si­mis­mus vor und schließ­lich ende­te das Gan­ze als dada­is­ti­sche-anar­chis­ti­sche Far­ce und als Kom­merz. Aber die inter­ne Lüge war von Anfang an sys­te­misch im selbst­be­trü­ge­ri­schen Plan der herr­schafts­frei­en Gesell­schaft, die doch durch Oeden­ko­ven gekauft war, ange­legt. »Die paar guten Ideen erstick­ten unter der Degeneriertheit.«
Peter Mich­alz­ik macht sich nicht die Mühe, das Tohu­wa­bo­hu zu sor­tie­ren, son­dern ver­sucht es durch kur­ze split­ter­haf­te Tex­te, die viel­leicht das Pro­blem der Gleich­zei­tig­keit lösen soll­ten, im Prä­sens gehal­ten sind, die zudem roma­nesk agie­ren, also fik­tiv sind, als wäre er dabei­ge­we­sen, abzu­spie­geln. So wech­seln in einem fort die Prot­ago­nis­ten, und da er sie zudem meist nur mit Vor­na­men anspricht, ver­liert man vor lau­ter Frie­das, Idas, Lot­tes und Elses schnell den Über­blick – nur die wah­ren Grö­ßen, die jeder ohne­hin unter­schei­den kann, die Hes­se und Weber, wer­den mit Nach­na­men benannt. 

Ledig­lich ein dün­nes äuße­res Gerüst wird den Schnip­seln auf­ge­stülpt, das ist die Dau­er­re­fe­renz zu Nietz­sche und Tol­stoi, die wie zwei Über­vä­ter agie­ren sol­len, aber in Wirk­lich­keit nichts mit dem Pro­jekt zu tun hatten.
Eini­ges Inter­es­san­te erfährt man über Max Weber höchst­selbst, über die schil­lern­den Figu­ren Otto Groß, des­sen psy­cho­ana­ly­ti­sches Werk gera­de neu ent­deckt wird, und die Revent­low, viel Peri­phe­res und Anrü­chi­ges über die­sen und jenen, aber ins­ge­samt will sich kein gan­zes Bild fügen. Noch nicht mal die Ursa­chen für die­se Sehn­sucht nach der Alter­na­ti­ve wer­den deut­lich. An Sach­in­for­ma­tio­nen bie­ten die ent­schei­den­den Wiki­pe­dia-Arti­kel mehr Infor­ma­ti­on als 400 Sei­ten die­ses Buches. 

________________________
1900. Vege­ta­ri­er, Künst­ler und Visio­nä­re suchen nach dem neu­en Para­dies von Peter Mich­alz­ik kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)